Beiträge von Ellemir

    Bitte entschuldigt - ich bin in den letzten Wochen zu nichts gekommen. Ich hätte längst ein paar Postkarten schreiben sollen oder zumindest eure lieben Postkarten zurückmelden, aber irgendwie geht bei mir gerade gar nichts. Ich hoffe, das ändert sich wieder.


    Mariion Auch deine Karte war da - und gestern kam die der lieben Schubi


    Ich habe so ein schlechtes Gewissen, aber im Moment bin ich schon mit dem Alltag und der Bewältigung der real anstehenden Probleme überfordert. Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse.

    tweedy39

    Die Fernsehjuwelen sind klasse. Ich habe mir da mal "Elisa von Rivombrosa" geleistet und komplett durchgesuchtet. :love:

    Mir hat mein Mann mal zu Weihnachten die Komplettbox Picket Fences geschenkt - und ich muss sagen, sie gefällt mir immer noch so gut wie in den 90ern, auch wenn ich interessanterweise feststellen musste, dass ich zu einigen Charakteren inzwischen eine völlig andere Einstellung entwickelt habe. Aber das geht mir bei Büchern auch häufig so, wenn ich sie in einer anderen Lebensphase noch einmal lese.

    Mein Sohn und ich hatten einen schönen Abend und freuen uns auf Samstag.


    Ich war mir nicht sicher, wem ich den Sieg wünschen sollte. Rea ist immer toll und ich bin ein Fan von Amy MacDonald. Aber England und die Niederlande waren auch super. Und Elif hätte ich auch noch deutlich mehr Punkte gegönnt.

    Ich mag die Bücher auch - tatsächlich ist das bei mir ähnlich gelaufen. Jemand, der weiß, dass ich Stewart O'Nan liebe, hat mir Elizabeth Strout empfohlen - und sie hatte recht.


    Die Miniserie will ich unbedingt noch gucken. Frances MacDormand halte ich für eine großartige Besetzung und auch ansonsten ist der Cast ziemlich gut (Richard Jenkins und Ann Dowd, um nur zwei zu nennen).

    Okay, ich hoffe, du hast nicht erwartet, dass wir da ein einhelliges Urteil fällen.


    Mir würde Adam sehr fehlen, ich finde ihn schon eine der interessanten Figuren der Reihe und würde gerne wissen, was das Attentat aus ihm macht und wie er sich nach Abschluss seines Projektes weiterentwickelt. Außerdem würde ich mich über eine Art Friedensschluss mit Moiken freuen - da hat er sich ziemlich verrannt. Natürlich würde das ein Happy End mit Boy quasi unmöglich machen, Scheidung war ja in den 1920ern noch wirklich schwierig.


    Außerdem würde ich gerne mehr von Frieda sehen - mir gefiel ganz gut, dass sie im Laufe des Buches immer eigenständiger und damit auch rebellischer wurde, sich aber in eine eigene Richtung entwickelte und nicht Emma 2.0 wurde. Ich hoffe, die Entwicklung geht weiter und Frieda wird zu einer interessanten jungen Frau.


    Greta wäre mir auch wichtig, aber ich gehe davon aus, Sina hätte sie nicht eingeführt, um sie dann in Band 3 wieder zu vergessen.

    Das ist ja mal ein gemeiner Cliffhanger, liebe Sina.


    Adam ist schwierig zu bewerten. Eigentlich ein für die Zeit nicht untypischer Mann, oder? Und wenn man die Leitung eines solchen Jahrhundertprojektes übertragen bekommt, mit Aufmerksamkeit von ganz oben, dann ist das schon was anderes, als ein normaler Brotjob in einer Firma. Natürlich sind die Arbeitsbedingungen katastrophal - aber wie sind sie im Vergleich zu den Bedingungen an anderen Arbeitsstätten der damaligen Zeit zu bewerten? Arbeitssicherheit und Arbeitnehmerrechte hatten damals noch keinen wirklich hohen Stellenwert. Die Geschichten, die meine Oma mir aus der Zuckerfabrik in dem Ort, an dem sie aufgewachsen ist, erzählt hat, waren ähnlich haarsträubend, ähnliches gilt für den Bergbau.


    Natürlich behandelt er Moiken nach unsern heutigen Maßstäben nicht gut, gerade die Aktion mit der Hochzeit fand ich hochgradig daneben. Positiv würde ich ihm allerdings anrechnen, dass er Frieda zu akzeptieren scheint - Patchwork ist ja heute noch häufig schwierig.


    Die Schuld an Bernhards Tod würde ich ihm nicht direkt geben, er hat versucht, ihn zum Arzt zu schicken, allerdings hat Bernhard den harten Kerl gegeben - mit bösen Folgen. Aber auch das darf man nicht mit heutigen Gegebenheiten vergleichen - so Annehmlichkeiten wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall waren damals noch nicht wirklich Usus.


    Gut, dass Emma sich endlich eingesteht, dass sie auf Frauen steht - ich hatte schon drauf gewartet. Ansonsten ist sie spätestens ab dem Telegramm die Figur in diesem Buch, der mich am meisten aufregt.


    Über Gretas Auftauchen auf Sylt habe ich mich auch gefreut.


    Ich bin gespannt auf das nächste Buch, Sina.

    Ich glaube, das ist nicht nur in den Köpfen der beiden, sondern in den Köpfen eines Großteils der Gesellschaft zu dieser Zeit.


    Es gab ja schon familiären Druck auf Moiken - ihre Eltern waren nicht sehr zufrieden damit, dass sie sich einen Tagelöhner ausgeguckt hatte. Und spätestens als sie keine Familie mehr hatte und Henriette die Gerüchteküche angeheizt hat, war eine Hochzeit mit Boy nicht mehr möglich.


    Wenn ich mir jetzt vorzustellen versuche, wie das laufen würde, wenn die Erbin der Strandvilla sich den Portier ausguckt. Da wäre was los auf Sylt...

    Schade.........bei ihren Kindern ist sie immer so "knallhart".:(

    Natürlich ist sie das - zum einen ist Moiken Kind ihrer Zeit, dafür ist sie fast schon fortschrittlich, so zugewandt wie sie Frieda gegenüber reagiert. Zum anderen denke ich, dass sie gerade mit ihrer Vorgeschichte, mit einer großen Liebe, die nicht sein darf, vermeiden will, dass es Frieda ähnlich geht.