Beiträge von Ellemir

    Ich habe auch eine Postkarte bekommen, auch wenn ich bisher gar nicht teil dieser Aktion war. Sie hat etwas länger gebraucht, weil die Hausnummer falsch war und sie so zunächst in einem falschen Briefkasten landete. Ich habe sie dann aber doch noch bekommen. Das Bild werde ich posten, sobald ich den Kampf mit meiner Handykamera gewonnen habe.


    Ich würde auch gerne ein paar Karten auf Reisen schicken. Gibt es eine Adressenliste oder muss man das mit jedem einzelnen absprechen?

    Gerade in der aktuellen Leserunde ist es mir aufgefallen - ich hätte eigentlich so viel zu sagen, weil ich das Buch ganz anders sehe als die meisten hier. Aber ich habe den Kopf nicht frei, um meine Meinung zu formulieren, Argumente vorzubringen und auf eure Postings einzugehen.


    Wie gesagt, ich denke, ich werde das Buch parallel lesen und vielleicht schaffe ich ja doch das eine oder andere Posting. Aber darauf zählen solltet ihr nicht, kann ich im Moment echt nicht versprechen.

    Da muss ich mit Lese-rina gleichziehen. Liss wusste nicht, dass Sally ausgerissen ist und auch ihr Alter wusste sie nicht. Sie hat sie ja gebeten, den Eltern einen Brief zu schreiben. Damit die wissen, dass es ihr gut geht.

    Liss schob ihr die Zeitung hin.

    »Du wirst gesucht.«

    Wenn sie richtig erschrak, fühlte sich das immer an, als würde ihr von innen kaltes Wasser gegen die Magenwand geschüttet. Und ihr Mund war auf einmal trocken. Sie nahm die Zeitung und las die kleine Meldung. Vermisst wird Sally … so und so alt … so und so groß … aus dem Therapiezentrum in W… Hinweise unter …


    Spätestens ab dem Moment weiß sie es und sie schlägt einen Brief vor, weil der den Aufenthaltsort nicht verrät, wie es ein Handy tun würde....


    Vielleicht bin ich auch nur überempfindlich, weil ich in meiner Jugend eine Bekannte hatte, die mehrfach ausgerissen ist aus Einrichtungen - was jedesmal einen Absturz zur Folge hatte, im besten Fall nur Alkohol, im schlimmsten halt härtere Drogen, einmal auch ein Suizidversuch. Das hätte jemand, der sie kurz nach dem Abhauen kennengelernt hat, auch nicht erwartet.

    Die Sprache finde ich ebenfalls wunderschön - gerade den Kontrast zwischen den Landschaftsbeschreibungen und der Sprache von Sally. Und ja, ich bin ebenfalls neugierig auf die Vorgeschichte der beiden Protagonistinnen.


    Ein wenig hin und her gerissen bin ich, was die Handlungsweise von Liss angeht. Sie versteckt eine jugendliche Ausreißerin, von der sie weiß, dass sie aus einer Therapieeinrichtung geflohen ist. Ich bin mir sicher, sie meint es gut - aber ist es auch richtig? Ich könnte nicht beurteilen, welche Probleme Sally wirklich hat. Und da Sally noch minderjährig ist (sonst hätte sie ja gar nicht weglaufen müssen, sondern hätte sich auf eigene Verantwortung entlassen können), könnte das durchaus strafrechtlich bedeutend sein, wenn sie gegen den offenkundigen Willen der Sorgeberechtigten handelt.


    Natürlich ist Sally gegen ihren Willen in Behandlung. Ich kann durchaus verstehen, dass sie wegläuft, dass sie ihre eigenen Entscheidungen treffen will. Aber wir haben hier halt nur ihre Sicht der Dinge. Wie weit müssen Eltern den eigenen Willen der Jugendlichen respektieren, wann müssen sie gegen deren Willen zu ihrem Besten entscheiden? Wie wäre es z.B. bei Magersucht? Borderline? Depressionen? Schizophrenie? Man darf halt auch nicht vergessen, die Abneigung gegen eine Behandlung kann durchaus auch Krankheitssymptom sein.


    Nur ein paar Gedanken, die mir beim Lesen des ersten Teils durch den Kopf gingen.