Beiträge von Sidonie

    Ich finds gut, wenn das Onlinebanking mit sicheren Verfahren arbeitet. Lieber ein bißchen mehr Aufwand (auch wenn er manchmal nervt), als zu wenig Sicherheit.

    :write


    So umständlich finde ich den TAN-Generator allerdings auch nicht. Und weniger aufwändig, als ständig zur Filiale gehen zu müssen, ist das Online-Banking sowieso.

    Ich habe zwei Bücher von dieser Liste aussortiert, die ich wahrscheinlich die nächsten fünf Jahre nicht lesen werde ...


    01. Kastelau – Charles Lewinsky => aussortiert

    02. Fatherland – Robert Harris => im Juni gelesen

    03. Under the Dome – Stephen King

    04. Babayaga – Toby Barlow => im Juli gelesen

    05. Life Mask – Emma Donoghue => aussortiert

    06. Der Schrecksenmeister – Walter Moers

    07. The Steel Remains – Richard K. Morgan

    08. The Skull Throne – Peter V. Brett

    09. Die Lichter des George Psalmanazar – Daniela Dröscher => im Juli abgebrochen

    10. Tarean: Sohn des Fluchbringers – Bernd Perplies

    11. Luck in the Shadows – Lynn Flewelling

    12. Die Burg der Könige – Oliver Pötzsch => im September gelesen

    Seit der Zwei- Wege -Zertifizierung mache ich Online-Banking sehr ungerne. Ist so aufwendig, da habe ich keine Lust mehr.

    Kannst du vielleicht auf ein anderes Authentifizierungsverfahren umstellen?
    Ich mache nur Online-Banking, in der Filiale war ich seit fast 20 Jahren nicht mehr (ich wohne da auch gar nicht mehr).

    Das Buch von Bernadine Evaristo klingt interessant.

    Das hab ich erst vor kurzem gekauft (aber noch nicht gelesen). Es ist – nach der Leseprobe zu urteilen – in einem recht speziellen Stil geschrieben; das wirkt wie eine Mischung aus Prosa und Lyrik. Ich bin echt gespannt, ob das über 400 Seiten funktioniert.

    Seit gestern Abend steht fest, wer den Booker gewonnen hat. Entgegen der Regeln gibt es dieses Jahr gleich zwei Siegerinnen:



    Die Zeuginnen – Margaret Atwood


    »Und so steige ich hinauf, in die Dunkelheit dort drinnen oder ins Licht.« - Als am Ende vom »Report der Magd« die Tür des Lieferwagens und damit auch die Tür von Desfreds »Report« zuschlug, blieb ihr Schicksal für uns Leser ungewiss. Was erwartete sie: Freiheit? Gefängnis? Der Tod? Das Warten hat ein Ende! Mit »Die Zeuginnen« nimmt Margaret Atwood den Faden der Erzählung fünfzehn Jahre später wieder auf, in Form dreier explosiver Zeugenaussagen von drei Erzählerinnen aus dem totalitären Schreckensstaat Gilead. »Liebe Leserinnen und Leser, die Inspiration zu diesem Buch war all das, was Sie mich zum Staat Gilead und seine Beschaffenheit gefragt haben. Naja, fast jedenfalls.Die andere Inspirationsquelle ist die Welt, in der wir leben.«



    ASIN/ISBN: 3827014042



    Girl, Woman, Other – Bernardine Evaristo


    Girl, Woman, Other follows the lives and struggles of twelve very different characters. Mostly women, black and British, they tell the stories of their families, friends and lovers, across the country and through the years.

    Joyfully polyphonic and vibrantly contemporary, this is a gloriously new kind of history, a novel of our times: celebratory, ever-dynamic and utterly irresistible.



    ASIN/ISBN: 0241364906

    Far from the Madding Crowd – Thomas Hardy


    Hardy's powerful novel of swift sexual passion and slow-burning loyalty centres on Bathsheba Everdene, a proud working woman whose life is complicated by three different men - respectable farmer Boldwood, seductive Sergeant Troy and devoted Gabriel - making her the object of scandal and betrayal. Vividly portraying the superstitions and traditions of a small rural community, Far from the Madding Crowd shows the precarious position of a woman in a man's world.



    ASIN/ISBN: 0141198931

    harimau

    Du wirst ja sogar im Buch erwähnt (harimau jadian)! ;)


    Tatsächlich würde mich deine Meinung zu dem Buch sehr interessieren; im Gegensatz zu mir bist du mit diesem Fleckchen Erde ja bestens vertraut.


    Saiya

    Ich bin in dieser Hinsicht, glaube ich, ziemlich "empfindlich" ... Mich nervt es, dass in Romanen so oft noch eine Romanze eingefügt wird, die eigentlich nichts zur Handlung beiträgt; das wirkt oft irgendwie erzwungen. Beim Nachttiger hat es mir den Lesespaß nicht verleidet, ich hätte aber auch gut darauf verzichten können.


    ottifanta

    Viel Spaß beim Anhören; ich hoffe, das Buch gefällt dir!

    Ich bin ganz überrascht, dass die Eltern über die Ziele (mit-) entscheiden. Zu meiner eigenen Schulzeit waren die Ziele von der Schule vorgegeben. Und wie bei Streifi wurden Eltern unterstützt, die sich eine Fahrt nicht leisten konnten.

    Lady Audley's Secret – Mary Elizabeth Braddon


    In this outlandish, outrageous triumph of scandal fiction, a new Lady Audley arrives at the manor: young, beautiful - and very mysterious. Why does she behave so strangely? What, exactly, is the dark secret this seductive outsider carries with her? A huge success in the nineteenth century, the book's anti-heroine - with her good looks and hidden past - embodied perfectly the concerns of the Victorian age with morality and madness.



    ASIN/ISBN: 0141198842

    Nachttiger – Yangsze Choo


    (Titel der Originalausgabe: The Night Tiger)


    Kurzbeschreibung (von Amazon):


    Britisch-Malaya in den 1930er-Jahren. Zwischen Dschungel und Kolonialvillen lauert eine tödliche Gefahr …

    Der chinesische Houseboy Ren ist in geheimem Auftrag unterwegs: Er soll den amputierten Finger seines Herrn finden, um ihn mit dem Toten zu bestatten. Nur so kann dessen Seele Ruhe finden. Neunundvierzig Tage bleiben Ren für seine Mission, die ihn zu einem britischen Arzt und zu der Tänzerin Ji Lin führt. Doch die Suche ist gefährlich: Ren und Ji Lin geraten in eine Welt von Aberglaube, Liebe und Verrat. Und in eine Serie mysteriöser Todesfälle …


    Meine Meinung:


    Diese Kurzbeschreibung klingt fast nach einem Krimi oder Thriller; das ist der Nachttiger aber definitiv nicht. Einem festen Genre kann man dieses Buch auch kaum zuordnen: Es wartet mit einem historischen Setting, den schon erwähnten Todesfällen, einem verschwundenen Finger, reichlich Folklore und magischem Realismus auf, und diese Mischung funktioniert.


    Die Atmosphäre, die Yangsze Choo in diesem Roman geschaffen hat, ist einmalig und großartig. Neben dem ohnehin hochinteressanten Schauplatz trägt dazu vor allem die Einbindung von Folklore und Aberglaube bei. Geister und Wertiger gehören ebenso selbstverständlich zum Leben der Menschen in Britisch-Malaya wie chinesische Unglückszahlen. Häufig verschwimmen die Grenzen zwischen der Realität und dem Übernatürlichen. Eine weitere Ebene ergibt sich durch immer wiederkehrende Traumsequenzen. Die Stimmung, die durch all diese Elemente entsteht, empfand ich als sehr überzeugend und fesselnd. Auch die verwendete Bildsprache passt perfekt zur Geschichte und unterstützt das besondere Flair.


    Das Erzähltempo habe ich als eher langsamer wahrgenommen. Die wechselnden Perspektiven und die komplexe Verflechtung der Handlungsstränge verursachen dennoch ein enorme Sogwirkung. Zumindest für mich war der Roman ein ziemlicher Pageturner.


    Eine Kleinigkeit muss ich aber doch kritisieren: In einer Nebenhandlung wurde eine Liebesgeschichte eingebaut, die ein wenig von der Haupthandlung ablenkt und m. E. auch völlig unnötig ist; der Roman wäre auch ohne sie ganz und gar rund. Dieser Punkt ändert aber nichts daran, dass ich das Buch gerne weiterempfehle; es hat mir schöne Lesestunden beschert. :)



    ASIN/ISBN: 3336548071