Beiträge von Beatrix

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.

    Vielen Dank für den Hinweis zun den Autorengesprächen der Leipziger Buchmesse. Sowas (und ähnliches) suche ich. Also für mich in erster Linie deutschsprachige Autoren.

    Lesungen live sind natürlich alle abgesagt. Überall. Doch hab ich nun schon von online Lesungen gehört. Das Literaturfestival in Calgary organisiert z.B. ein paar derartige Veranstaltungen. Kennt ihr da Links?

    Oh ein Buch, das im Münsterland spielt! Da haben wir ein paar in unserer Gruppe, die sich da sehr verbunden fühlen. Mich irritiert nur etwas, dass es als perfektes Strandbuch beschrieben wird, das sind eigentlich weniger diskutierfreudige Geschichten.

    Von Mariana Leky hatten wir schon einen früheren Titel gelesen. Eigentlich versuchen wir, keinen Autor zweimal zu lesen - es geht eben auch darum neue Autoren zu entdecken und dann können wir privat weiteres lesen. Wir machen aber wahrscheinlich schon eine Ausnahme für Stasic mit "Herkunft" (das erste von ihm hatten wir schon gelesen).

    Ich bin gestern Abend schon das Posting mit den Lesehighlights 2019 durchgegangen und da ist mir auch "Die geteilten Jahre" aufgefallen.

    Es ist mal wieder soweit, ich melde mich für neue Empfehlungen für unseren deutschen Lesekreis in Calgary. Dank Covid-19 ist meine Reise nach D abgesagt und ich kann nicht selber im Buchladen stöbern. Empfehlungen im Buchhandel waren dabei immer Garanten für Erfolg, ansonsten haben wir echt in der letzten Zeit 50% unserer Auswahl als nicht so glücklich empfunden.

    Vielleicht könnt ihr uns mit Vorschlägen helfen. Wir sind gute Freundinnen und diskutieren sehr gerne. Es gibt ein paar Bedingungen:


    - deutschsprachiger Autor (m/f)
    - möglichst auch als eBook und Hörbuch erhältlich

    - nicht zu dick bis ca. 400 Seiten

    Wir lesen ziemlich querbeet, zu den Favouriten in der letzten Zeit gehörten:

    Dörte Hansen: Mittagsstunde :anbet:anbet

    Menasse: Die Hauptstadt

    Krimis von Wolfgang Schorlau, Schirau

    Was uns gar nicht gefiel
    Juli Zeh: Spieltrieb

    Kirchhoff: Die Liebe in groben Zügen

    Martin Mosebach: Mogador


    Wir haben z.B. auch von Melanie Raabe "Die Falle" gelesen, war gut, aber da gab es nicht wirklich was zu diskutieren in einem Lesekreis.




    Es ist echt schwer für Teenager ein Buch auszusuchen. Was liest er auf deutsch? Wie gut ist sein Englisch?

    Ich habe oft Comics aus Kanada für meine Neffen mitgebracht. Sehr gut kamen "Calvin and Hobbs" und auch "Zits" an.

    Ansonsten empfehle ich gerne "The absolute true diary of a part-time Indian". Es wird tatsächlich oft in der Schule gelesen, ist aber - dennoch - wirklich toll.

    ASIN/ISBN: 306031263X

    Ich traue mich heute zum ersten Mal in dieses Forum, da ich selber ja nicht Autorin bin. Und auch bei meiner Übersetzungsarbeit halte ich mich normalerweise von Literatur fern. Doch vor kurzem ist mir eine Buchserie über den Weg gelaufen, die ich einfach toll finde und für die es vielleicht auch in Deutschland einen Markt geben sollte.

    Es geht um Malbücher mit Vorlagen von renommierten Künstlern verschiedener Stämme der kanadischen Ureinwohner, also z.B. Blackfoot und Cree. Das sind wirklich wunderschöne Bilder! Zudem sind diese Malseiten auch jeweils mit einer Geschichte/Legende verknüpft. Derzeit sind sie auf englisch oder französisch erhältlich, eines auch in der Sprache der Ojibway (Anishinaabe).


    Das ganze ist als soziales Unternehmen aufgebaut, um sicher zu gehen, dass Verkaufserlöse zum einen den Künstlern und Autoren zu Gute kommen, zum anderen aber auch in soziale Projekte auf Reservaten fließen.


    Ich versuche in diesem Sommer diese Bücher auch direkt an Touristen zu verkaufen, die ich als Reiseleiterin durch den Westen Kanadas führe. Werde dabei evtl. auch helfen, deutsche Übersetzungen zu erstellen.


    Aber ich würde auch gerne einen Kontakt zu einem deutschen Verlag herstellen. Hab aber nicht die geringste Ahnung, wo man da anfangen kann. Hat jemand eine Idee? Oder meint ihr, das sei ein Hirngespinst und nichts für den deutschen Markt?

    Hier ist ein Link zur Webseite von Diana, die nach einem Traum (!!!) diese Malbücher ins Leben gerufen hat:
    https://colouringitforward.com/



    Ich habe mich riesig gefreut, die Milka-Kuh wieder zu sehen! ;):-]

    Bei mir lagern gerade 2 Kisten des Teufelszeugs zum Verkauf beim nächsten deutschen Filmabend. Und ich bin mir nicht sicher, wieviel zum Termin dann noch da sind ...

    Vielen Dank für die lieben Worte.

    Mein Vater hatte in Deutschland gelebt, meine Mutter lebt schon seit einigen Jahrn mit ihrem Mann ca. 50 km von mir. Mit denen bin ich derzeit weiterhin regelmäßig zu Arztbesuchen unterwegs. Gut dass ich als Freiberuflerin meine Zeit selber einteilen kann, das hilft auch Stress mit Arztterminen zu reduzieren.

    Lady Perry,

    Du hast unseren Geschmack gut getroffen, denn Seetaler, Leky und Schirach haben wir auch schon gelesen und für gut befunden.

    Dörte Hansens "Das Alte Land" fand ich wunderbar, hatte es außerhalb unseres Lesekreises gelesen. Da werde ich jetzt auf jeden Fall ihren neuen Titel vorschlagen.


    Salonlöwin,


    Melles "Die Welt im Rücken" stand eigentlich auch auf unserer Liste für diesen Frühling, aber nach der Enttäuschung mit Kirchhoffs "Die Liebe in groben Zügen" trauen wir uns da im Moment nicht ran.

    Unser Lesekreis sucht nach neuen Titeln für die nächsten Monate. Vielleicht könnt ihr uns mit Vorschlägen helfen. Wir sind gute Freundinnen und diskutieren sehr gerne. Aber es ist nicht immer leicht, passende Bücher für uns zu finden. Es gibt so einige Bedingungen:


    - deutschsprachiger Autor (m/f)

    - möglichst auch als eBook und Hörbuch erhältlich

    - nicht zu dick bis max. 400 Seiten


    Wir lesen ziemlich querbeet, zu den Favouriten in der letzten Zeit gehörten:

    Joachim Meyerhoff: Wann wird es endlich wieder mal so wie es nie war

    Jenny Erpenbeck: Gehen, ging, gegangen (sie kam zu einer Lesung nach Calgary)

    Uwe Timm: DIe Entdeckung der Currywurst

    Alex Capus: Leon und Louise
    Arno Geiger: Der alte Koenig in seinem Exil

    Krimis von Wolfgang Schorlau


    Was uns gar nicht gefiel

    :

    Juli Zeh: Spieltrieb

    Kirchhoff: Die Liebe in groben Zügen






    Ja, ne neue Kochrunde wäre schön! Das hat mich auch wieder hierher gebracht. Hatte das Rezept für Letscho aus "Jetzt Gemüse" ausprobiert und suchte nach Tips wie es besser klappen könnte ^^

    Ich würde bei Graham Norton durchaus mal die Hörbuchfassung empfehlen. Er liest sie selber, und wer ihn schon von seinen Talk Shows kennt, kann sich vorstellen, dass da durchaus etwas Humor durchkommt. Bei den eher düsteren Themen tut das gut. Ich hatte sein erstes Buch als Buch gelesen, das zweite (The Keeper) gehört. Und ich fand das Hörbuch besser weil eine kleine Prise Humor durchkam. Dabei mag ich normalerweise Hörbücher nicht sonderlich gerne.

    Na, hat mich jemand vermisst?

    Das letzte Jahr war ein ziemlicher Hammer für mich, so dass ich mich hier doch rar gemacht hab. Zuviele Flüge zwischen Deutschland und Kanada, mein Vater starb, der Hund starb, beide Kinder ausgezogen (die Große lebt mit neuem Job 1000 km entfernt), meine Mutter wartete ein halbes Jahr auf eine OP am offenen Herzen, und erholte sich danach für Wochen bei mir im Haus ... und noch so ein paar Kleinigkeiten.


    Ich lese aber weiterhin, ist ja letztlich doch gut für die Seele. Und diese Woche haben wir auch wieder unseren "Bücherklatsch", wo wir hier in Calgary lauter (gebrauchte) deutsche Bücher verkaufen. Da gibt es deutlich mehr als nur 1-2 Tische zur Auswahl!

    Für unseren deutschen Lesekreis in der Stadt brauche ich auch noch ein paar Anregungen. Da werde ich hier sicherlich auch noch stöbern und gezielt Fragen stellen.

    So jetzt bin ich aber doch neugierig geworden. Wiederholt lese ich hier (und auch bei anderen Kochbüchern mit schnellen Rezepten), dass ihr die Einteilung nach Kochzeiten mögt, auch wenn man mit den Kochzeiten gar nicht hinkommt. Ahem, ja wie verwendet man denn dann diese Einteilung im praktischen Alltag?

    Mir ist es wirklich schleierhaft, warum diese Einteilung so beliebt ist. Bin ich die einzige, die damit nichts anfangen kann?