Beiträge von little sparrow

    Luyánta - Das Jahr in der Unselben Welt entführt mich an der Seite von Jolantha in eine phantastische Welt in der Murmeltiere sprechen können, dämonische Kräfte ihr Unwesen treiben und Krieg herrscht. Die Fanesleute und ihre verbündeten Murmeltierfreunde haben schon lange auf die Rückkehr von Luyánta gewartet.





    Jolantha/Luyánta hatte in der realen Welt schon genug mit sich selbst zu tun und hat laut fluchend ihre Familie in den Wanderurlaub begleitet. Eben noch stellte sie mürrisch fest, dass niemand sie tragen würde, während ihr kleiner Bruder Max den halben Wanderweg hinaufgetragen wurde und die kurzen Etappen, die er rannte galt er als "tüchtig". Was für ein Wort! Tüchtig! Und jetzt soll sie auf einmal die Königin der Fanesleute sein und ihr Volk vor den dämonischen Kräften und dem Adlerprinzen retten.

    Luyánta - Das Jahr in der Unselben Welt wird mit viel Liebe zum Detail beschrieben. Da es mehrere verschiedene Etappen auf Luyántas Reise zu bestreiten gilt, werden immer neue Eindrücke geschildert. Einzig die Handlungen bleiben gleich. Luyánta latscht und kämpft, erholt sich und tauscht sich mit anderen aus nur um wieder zu Reisen und zu Kämpfen.

    Albrecht Selge wird nicht müde die Handlungen aus jeder Vierteldrehung heraus eingehend zu beschreiben. Mit Ereignissen die "auf einmal" und "plötzlich" stattfinden, bin ich als Leser stets am Puls der Zeit und des Geschehens.

    Auf die Geschichte muss man sich einlassen können. Mit dem vielen Geschimpfe und Gezeter am Anfang des Geschehens mit Jolantha hatte ich schon ein Lächeln auf dem Gesicht. Den Missmut der jungen Dame konnte ich nur zu gut verstehen. Als Heranwachsende hätte ich mich sicher auch über so eine Bergwanderung mit der Familie gefreut- wenn auch nicht so lautstark.

    Und auch später mit Luyánta und den putzigen Kriegern hatte ich viel Spaß. Bringt doch jeder Charakter - auch bei den Murmeltieren - seine eigenen charakteristischen Züge mit und bereichert das Geschehen.

    Luyánta - Das Jahr in der Unselben Welt ist ein schöner Ausflug aus den Teenager-Jahren zum Heranreifen, Verantwortung übernehmen und Gelassenheit erlangen. Es geht um Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt und darum, zu erkennen, dass nicht jeder einem wohlgesonnen ist.

    Mir hat das Hörbuch große Freude bereitet. Die Erzählung in epischer Breite sollte der Leser mögen und genießen können.

    Constanze Becker liest die Geschichte total toll. Dieser mürrische, mit dem Fuß aufstapfende Tonfall von Jolantha zu Beginn der Geschichte war mir allein schon ein Fest. Auch die Murmeltiere, die putzigen Krieger, haben ihre charakteristischen Stimmen bekommen. Herrlich, Alter!, ist wohl das schönste Murmeltierkompliment, das ich an dieser Stelle anbringen darf ohne der lieben Constanze Becker zu nahe zu treten.

    Auch das Keckern des dämonischen, halbverfaulenden Esels ist eine wahre Pracht. Ich kann mir gut vorstellen, dass Constanze Becker hier ebensoviel Freude beim Lesen hatte, wie ich beim Zuhören. Ganz großes Kino!


    Fazit

    Luyánta - Das Jahr in der Unselben Welt ist für alle, die mürrische Heranwachsende verstehen (mürrische Heranwachsende eingeschlossen) und sich auf eine große, phantastische Reise mit Murmeltieren begeben wollen.


    ASIN/ISBN: B09V1KLKYN

    In den Wäldern der Biber erzählt die Geschichte von Alina. Alina lebt gemeinsam mit ihrem Freund in Frankfurt. Der Alltag ist vom Job bestimmt und vielmehr Freizeit, als etwas Erholung an den Wochenenden, ist oft nicht drin. Ein Streit über die gemeinsame Zukunft eskaliert, die Beziehung scheitert und Alina bricht Hals über Kopf auf. Der Weg führt sie zu ihrem letzten Wohlfühlort ihrer Kindheit: zu ihrem Großvater aufs Dorf.




    Ohne sich darüber Gedanken zu machen, wie ihr Großvater wohl reagieren wird, steht sie vor seinem viel zu großen Haus und macht sich nun doch Gedanken. Wie er wohl reagieren wird? - Gewohnt leise.

    Franziska Fischer erzählt die Geschichte von Alina und ihrem Großvater in einer sehr ruhigen und bedachten Art. Malerisch anmutend sind die Schilderungen der Umgebung. Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden beleuchtet, so dass die Charaktere stark ausgebildet werden. Gedanken und Gespräche mit einem befreundeten Geschwisterpaar aus Kindertagen fördern mehr und mehr Gestaltungsmöglichkeiten zutage, doch trauen muss sich jeder selbst und sein Leben gestalten.

    Das fängt mit Änderungen der äußeren Umstände an und peu á peu rutscht man selbst mit der eigenen Entwicklung nach. Den Werdegang der Charaktere zu verfolgen, mit ihnen in der Natur unterwegs zu sein und den Austausch über die Chancen und Baustellen im Leben zu erfahren, sorgt dafür, dass ich beim Lesen wunderbar abschalten und mich ganz auf die Geschichte rund um Alina einlassen kann.

    Im Laufe der Geschichte baut sich unter den Charakteren mehr und mehr Vertrauen auf, so dass ich im Gegenzug sehr viel mehr über ihre Handlungsweisen und das Zustandekommen ihrer Lebensumstände erfahre. Mit wachsendem Interesse folge ich ihren nächsten Schritten.

    Charlotte Puder liest die Geschichte ganz wunderbar. Die Betonungen sind an den richtigen Stellen, im Redefluss nimmt sie auch mal ganz natürlich einen Tempowechsel vor und spricht mal sehr deutlich oder nimmt an Geschwindigkeit beim fröhlichen Erzählen zu. Wechseln die Charaktere, wechselt Charlotte Puder auch die Klangfarbe. Besonders hat es mir die glockenhelle Stimme von Isabell angetan. Isabell mit dieser Stimme reden zu hören, stimmt mich fröhlich. Die Stimme des Großvaters hingegen war gewöhnungsbedürftig dunkel und klang angestrengt. Das wäre für mich in der Intensität nicht nötig gewesen, weiß das aber sehr zu schätzen.

    In den Wäldern der Biber habe ich sehr gern gehört und hätte die Charaktere rund um Alina auch gern noch länger begleitet.


    Fazit

    In den Wäldern der Biber ist für alle, die eine ruhige Geschichte vom Sich-selbst-finden in der Gelassenheit der Natur bevorzugen und beim Lesen gern "einen Gang runterschalten" um die Seele baumeln zu lassen.


    ASIN/ISBN: B09ZB8867W

    Dragon Soul - Herz aus Stein ist der vierte Band der Sphären-Chroniken. Die Sphären-Chroniken waren ursprünglich auf vier Bände ausgelegt. Zu meiner großen Freude wurde die Reihe um einen Band erweitert.

    Der finale Band der Pentalogie wird - das darf ich schon sagen - von mir bereits sehnsüchtig erwartet. Allerdings wird das noch ein Weilchen dauern, da das Finale noch in Arbeit ist.




    Dragon Soul - Herz aus Stein erzählt die Geschichte um Ruby Blayke und Bendic Liras im Wechsel aus Sicht der beiden Protagonisten.

    Die Sphären-Chroniken werden bildgewaltig und trotz ihrer Komplexität leicht verständlich von Kirsten Storm zwischen den Buchseiten für uns ins Leben gerufen.

    Im ersten Band Ruby Blayke - Feuer & Asche lerne ich Ruby Blayke kennen. Ich weiß, wie sie denkt, was sie fühlt und verstehe ihre Beweggründe von der ersten Seite an. Ruby Blayke hat ihren eigenen Kopf. Sie ist mutig, sie hat ihre Zweifel. Und sie hat Vertrauen, zu Menschen, zu Lysanth und zu Uskrim, wenn es ihr richtig erscheint.

    Der zweite Band Bendic Liras - Rost & Gebein erzählt in der selben Zeitspanne die Geschichte von Bendic Liras. Seine Gedanken zu kennen, seine Empfindungen nachzuvollziehen, machen die Geschichte für mich rund und ich kann mit beiden Charakteren mitfiebern.

    Bendic und Ruby sind jederzeit den Einflüssen und Eindrücken ihrer jeweiligen Umgebung ausgesetzt. Beide versuchen sich davon nicht beeindrucken zu lassen, sondern nehmen das erworbene Wissen in ihre Weiterentwicklung auf.

    In Sphere Dive - Träume & Abgründe erfahre ich mehr über die beiden Sphären, die neben der Welt existieren. Gefahren, fremdartige Geschöpfe und die Herausforderungen, die der Staat, die Politik, die Umwelt und weitere Organisationen mit sich bringen, lassen die fiktive Geschichte lebensecht wirken.

    Mit Dragon Soul - Herz aus Stein werden die Informationen aus den drei Vorgängerromanen miteinander zu einem gemeinsamen Geschehen verknüpft. Manche Begebenheiten tauchen als Rückblende auf und untermauern die Geschichten der Charaktere. Diese Rückblenden sind wie ein flüchtiger Gedanke. Eine schöne Erinnerung oder aber ein Moment, den man lieber nie erlebt hätte, der aber trotzdem zum Leben gehört und den Charakter festigt.



    20211024_001612.jpg
    © Cornelia Fett




    Dragon Soul lässt vor allem Aris, den Daimos von Bendic, zu Wort kommen. Wenn ich einen Daimos hätte, ich wünschte ich hätte einen Drachen so klug, gewitzt und charmant wie er.



    Für alle, die eine Auffrischung der bisherigen Ereignisse benötigen, ist am Ende des Buches eine chronologische Abfolge der wichtigsten Ereignisse zusammengefasst. Wer ausreichend Zeit hat, liest sich dann aber lieber noch einmal die drei ersten Bände durch. Die Geschichte ist einfach zu schön und außerordentlich lebendig und bildhaft geschrieben.

    Genau dieser Schreibstil von Kirsten Storm verführt mich beim Lesen dazu, das Buch nicht aus der Hand legen zu wollen. Alles andere wird zweitrangig. Nur der Fortgang der Geschichte zählt. Und gleichzeitig möchte ich nicht, dass die Geschichte endet.


    Fazit

    Dragon Soul - Herz aus Stein ist für alle, die dystopische Fantasygeschichten lieben und keine Angst haben, in dieser fremden Welt für einige Stunden verloren zu gehen.

    "Wo soll man eigentlich hin, wenn man vor sich selbst davonläuft?" - Dieser eine Satz aus dem Klappentext hatte mich sofort gepackt.


    Ein unendlich kurzer Sommer erzählt die Geschichte von Lale, die genau das versucht: vor sich selbst davonlaufen.




    Lale steigt in einen Zug und landet auf einem heruntergewirtschafteten Campingplatz. So rau, wie der Campingplatz wirkt, ist auch das Benehmen des Besitzers Gustav. Trotzdem lässt er Lale auf dem Campingplatz übernachten und Lale hilft dem alten Mann bei den längst fälligen Renovierungsarbeiten.

    In diese stillschweigende Übereinkunft platzt wenig später Christophe. Christophe ist auf der Suche nach sich selbst - oder vielmehr nach seinen Wurzeln. Die Suche führt ihn ebenfalls auf den Campingplatz von Gustav. Und auch, wenn sich Lale weiter in Schweigen hüllt, verlässt sich Christophe auf sein Gespür.


    Ein unendlich kurzer Sommer ist ein sehr bildhaft und überaus atmosphärisch erzählter Roman. Kristina Pfister lässt ihre Charaktere eine immense Entwicklung durchlaufen. Alle Charaktere haben unverwechselbare Merkmale und aus ihrem Leben erworbene Besonderheiten, die sich in ihrem Umgang miteinander widerspiegeln. Obwohl nicht viel in der Geschichte passiert, herrscht durch die Weiterentwicklung der Charaktere stets Bewegung. Es fühlt sich an, wie ein lauer Sommerwind. Ein Windhauch, der zwischenzeitlich auch mal auffrischt, mich dann aber wieder wohlig umhüllt.

    Vanida Karun liest die Geschichte in genau dem richtigen Tempo und befindet sich stimmlich mit dem Geschehen im Einklang. Das Timbre ihrer Stimme lässt die Charaktere zum Leben erwachen. Es fühlt sich für mich an, als wäre ich selbst mitten im Geschehen.


    Fazit

    Ein unendlich kurzer Sommer ist für alle, die eine wunderbar atmosphärisch erzählte Geschichte genießen wollen und für alle, die vielleicht auch gerade ein bisschen selbst entfliehen wollen. Vor sich selbst, aus dem Alltag, aus dem eigenen Wirrwarr an Gefühlen.

    Die Dorfschullehrerin - Was das Schicksal will ist der zweite Band der Reihe um die Protagonistin Helene Werner.

    Helene bekommt ein Angebot, dass sie nicht ausschlagen kann, nicht ausschlagen will. Sie soll die Schulleitung übernehmen. Eine tolle Karrierechance als Frau, dazu noch in ihrem Alter. Dafür muss sie jedoch mit ihrer Tochter Marie zurück an die Schule in dem kleinen Ort Kirchdorf, aus dem Helene mit Marie jüngst weggezogen ist. Beruflich wäre das kein Problem. Wie sieht dann aber das Privatleben aus?



    Helene ist eine taffe junge Frau. Sie sucht keine Auseinandersetzungen, aber sie scheut sie auch nicht. Das gefällt mir sehr an ihr. Helene verfügt über ein gesundes Gespür für Stimmungen und kann sich gut darauf einlassen. Was und wen sie liebt, liebt sie aus tiefstem Herzen.

    Der Roman spielt im Jahr 1964 in Hessen, nahe der Grenze zur DDR. Eva Völler fängt die Begebenheiten in dieser Zeit gut ein. Das Geschehen wirkt sehr stimmig und wird durch den Einsatz der Sprach- und Wortwahl abgerundet. Sehr natürlich ist die Wortwahl vor allem in den Passagen, in denen Dialekt verwendet wird. Um besser verstehen oder erahnen zu können, was dort steht, habe ich die Sätze langsam und laut gelesen. Manches Mal hätte ich sonst sicher nie erfasst, was die Charaktere zum Besten geben.

    Die Charaktere haben sehr unterschiedliche und tiefe Wesenszüge. Ich kann sie gut auseinanderhalten und einander zuordnen. Mir gefällt, wie niemand aus seiner Haut kann und doch jeder im Dorf miteinander auskommen muss. Jeder hat seinen Platz und muss doch auch mal aus seiner Komfortzone.

    Im Lauf der Geschichte entwickeln sich die Charaktere weiter und einige der Nebenfiguren nehmen dabei immer mehr Raum ein. Das macht das Dorfleben bunt und zeigt, dass jeder wichtig ist.

    Es gibt immer wieder Spannungen, die gelöst werden müssen. Auch wenn das Ziel manchmal unerreichbar scheint.

    Mir hat die Geschichte jede Menge Spaß bereitet. Den ersten Band muss man nicht gelesen haben. Es gibt Rückblenden, die den Fortgang der Geschichte nachvollziehbar machen. Dieser zweite Band ist so randvoll mit Ereignissen und tollen Charakteren, da wird der erste Band kaum vermisst. Wer die Charaktere lieber von Anfang an in ihrer Entwicklung erleben möchte, startet mit Band 1.


    Fazit

    Die Dorfschullehrerin - Was das Schicksal will ist für alle, die Romane lieben, die das Dorfleben in Zeiten der Trennung von Ost- und Westdeutschland erzählen.

    Artemis ist der zweite Band aus der Reihe um Rubina Hiller und Simon Peick, kurz Ruby und Spike.

    Der lockere und zugleich malerische Erzählstil ist das Besondere an der Thriller-Reihe von Charlotte Charonne. Mit ihrer Art die vor allem zwischenmenschlichen Begebenheiten zu schildern, bringt sie mich zum Lachen. Diese kurzen Entspannungsmomente sind für mich - bei all der Spannung in der Geschichte - immens wichtig. Der Spannungsbogen wird in Artemis extrem hoch gehalten.



    Die Geschichte schreitet zügig voran und nebenbei lerne ich das Privatleben von Ruby und Spike näher kennen. Bei all der Arbeit, die der neue Fall mit sich bringt, haben die Beiden alle Hände voll zu tun und müssen ihre Gedanken stets auf das aktuelle Geschehen richten.

    Artemis kann man wunderbar auch ohne Kenntnis des Vorgängerbands Asklepios lesen. Dem Verlauf der Privatleben der beiden Ermittler und der Charaktere rundherum folge ich jedoch lieber von Anfang an.

    Charlotte Charonne nimmt sich in diesem Fall der Göttin Artemis an. Artemis ist die Hüterin der Frauen und Kinder, die Göttin der Jagd, des Waldes, der Geburt und des Mondes. Und was Artemis, kurz Emi, wirklich wichtig ist, wird in diesem Buch Wirklichkeit.


    "Die Entscheidung, was mit den Männern geschehen sollte, war ihr leichtgefallen. Es musste verhindert werden, dass sie ihre Tat wiederholten. Sie stellten eine Gefahr dar - nicht nur für die Frauen ihrer Familie, sondern für alle." - Seite 40


    Damit meinte sie die Männer, die Frauen gegenüber übergriffig wurden. Ist es Zufall, dass nach und nach die Tatverdächtigen einer brutalen Vergewaltigung an einem Mädchen mit Verstümmelungen ins Krankenhaus kommen? Und was war zuerst bekannt? Die Vermutung der Straftat? Oder die Verstümmelung der vermeintlichen Täter? Ruby und Spike befinden sich auf der Jagd nach nicht nur einem Täter.

    Ich habe jede Zeile dieses Thrillers genossen. Der witzige, charmante Schreibstil gepaart mit der temporeichen Jagd nach den Tätern ließ keine Wünsche offen. - Außer dem Wunsch nach einem dritten Band.


    Fazit

    Artemis ist für alle, die temporeiche Thriller mögen und eine anekdotische Schreibweise genießen können.


    ASIN/ISBN: 9783948972592

    Die Wut, die bleibt erzählt die Geschichte von Helene. Und wie Helene daran zerbricht Mutter zu sein. Nie allein zu sein. Nie sie selbst zu sein. Nie ihre Zuständigkeit und Verantwortung als Hausfrau und Mutter abgeben zu können. Nie Hilfe zu erhalten - sei es geforderte oder stumm erbetene. Und daran, wie unser System, in dem wir aufgewachsen sind, auch keine wirkliche Hilfe bei all den Herausforderungen ist.





    Helene ist eine typische junge Frau mit all ihren Wünschen, Hoffnungen, mit ihrer Lebenslust und dann wird sie Mutter. Sie bleibt alleinerziehend mit ihrer Tochter Lola zurück, während der Vater der Tochter weiterzieht, ins Ausland geht und in seinem Traumjob arbeitet.

    Für Helenes Traumjob bleibt kein Platz. Stattdessen lernt sie ihren Mann Johannes kennen, bekommt mit ihm zwei weitere Kinder - und Johannes geht arbeiten. Helene bleibt zurück, kümmert sich um den Haushalt, die Kinder, das Essen, die Kita-Termine, die Schultermine, ihre pubertierende Tochter Lola und wird von ihrer Jugendfreundin Sarah abwechselnd belächelt und beneidet. Sarah lebt allein in einem großen Haus. Kein Partner, keine Erfüllung ihres Kinderwunsches - nur eine Katze und ein Tinderdate, das sich bei ihr eingenistet hat.

    Als Helene eines Abends vom Abendbrottisch aufsteht, auf den Balkon geht und ohne sich noch einmal umzudrehen springt, bleibt ein Teil einer stummen, fassungslosen und unselbstständigen Familie zurück. Nur Lola gibt Laut. Lola teilt ihre feministischen Gedanken mit ihrer Schulfreundin Sunny und teilt auch ordentlich gegen Sarah aus. Sarah, die sich Lolas Meinung nach viel zu viel von den Männern gefallen lässt. Weil es unbequem ist, weil es Arbeit macht, weil sie es ohnehin so gewohnt ist. Doch, wer soll diesen Männern Einhalt gebieten?

    Das Hörbuch ist im Wechsel von Marie-Isabel Walke und Ulrike Kapfer gesprochen, die sehr charakteristisch die Erzählebenen von Sarah und Lola betonen. Lolas Stimme ist laut und kämpferisch. Die Stimme einer jungen Rebellin, die das Leben verändern möchte. Nichts akzeptieren möchte. Die Stimme von Sarah ist sanfter. Die Stimme einer Frau, die schon einiges erlebt hat, die resigniert, die ihren Kampfgeist und ihre Freundin vermisst. Die sich fragt, warum sie nicht gehandelt hat und trotzdem nicht handelt.

    Was von dieser Geschichte bleibt, ist diese unfassbare Wut. Die Wut, die bleibt zeigt ganz klar die Problematik auf, die wir in der Gesellschaft haben. Männer, die sich ihre Rechte nehmen und Frauen, die nicht für ihre Rechte einstehen. Männer, die letztendlich zu Männern halten und Frauen, die nicht zu Frauen stehen.

    Ich finde es krank, dass Frauen beigebracht wird, wie sie sich verteidigen können, statt Männern beizubringen, dass sie sich an Frauen nicht zu vergehen haben - und an Männern auch nicht.

    Die Wut, die bleibt zeigt auf, wie es um die gesellschaftliche Stellung der Frau steht. Die Aufgaben in der Familie, in der Care-Arbeit. Und die mangelnde Wertschätzung und fehlende Unterstützung.

    Die Wut, die bleibt ist auch eine Mahnung, wie das Zusammenleben in eine gewalttätige Schieflage geraten kann.

    Ich habe die Geschichte sehr gern gehört und empfehle sie weiter.


    Fazit

    Die Wut, die bleibt ist ein Buch, das das gesellschaftliche Leben verbildlicht zusammenfasst.

    Die Wut, die bleibt ist eine Geschichte, die jeder gelesen haben sollte. Mit wachem Verstand, Mut zur Veränderung und Kraft zur Durchsetzung. Nicht durch Gewalt, sondern durch Regeln und Wertschätzung.


    ASIN/ISBN: B09SG53FCH

    Butter erzählt die Geschichte der Frauen Japans im Einklang mit Genuss und der Notwendigkeit, dem Schönheitsideal zu entsprechen. Dem Schönheitsideal von Frauen und Männern. Denn eine Frau, die über ein paar Gramm zu viel verfügt, gilt in der Gesellschaft sogleich als eine Frau, die "sich gehen lässt" und "nicht auf sich achtet". Doch ist das so?




    Die Autorin Asako Yuzuki greift in Butter auf die Geschichte einer Frau zurück, die vor etwa zehn Jahren inhaftiert wurde. Eine Frau, die übergewichtig ist und als unattraktiv gilt und an dem Tod mehrerer Männer zur Verantwortung gezogen werden soll. - Ein Urteil wurde bislang nicht vollstreckt.

    Asako Yuzuki gibt ihrer Akteurin den Namen Manako Kajii. Manako Kajii ist Foodbloggerin und hat der Anklage zufolge den Tod mehrerer Männer zu verantworten. Sie ist übergewichtig, unattraktiv und kocht für ihr Leben gern. Gutes Essen gehört bei ihr zum Leben dazu. Darauf hat sie ihr Dasein ausgerichtet. Und darauf, älteren Männern ein genussvolles Leben zu bieten. - Doch nur für kurze Zeit.

    Der "Fall" Manako Kajii sorgt in der Bevölkerung und damit auch bei der Presse für große Aufmerksamkeit. Manako Kajii bleibt jedoch hartnäckig und gibt keinerlei Interviews.

    Die Reporterin Rika schafft es jedoch, sich über entsprechend formulierte Briefe Zugang zu Manako Kajii zu verschaffen. Rikas Freundin Reiko hat ihr, getreu dem Motto "mit Speck fängt man Mäusen" geraten, Manako über ihre Leidenschaft - das Essen- zu befragen.

    Und so treffen die spannenden Themen "Mordserie in Tokio", "Gourmet Lifestyle Blog" und "Schönheitsideal japanischer Frauen" aufeinander. Während Manako dick und unattraktiv ist, ist an Rika nicht ein Gramm zu viel. Über die französische Küche und Rezeptideen von Madame Pompadour nähern sich Rika und Manako an. Und so gerät Rika immer mehr in den Strudel von zerlassener Butter und Manakos Einfluss.

    Obwohl ich wohlschmeckenden Speisen nicht abgeneigt bin, so ist mir doch der opulente Schreibstil beim Beschreiben der Kochkünste und köstlichen Zutaten zu viel des Guten.

    Die Geschichte ist so ausladend, wie die Hüften von Manako und so geschmeidig in der Ausdrucksweise wie zerlassene Butter. Die Gerichte und das Schönheitsideal der Frauen werden durchexerziert, so dass auch die voranschreitende Weiterentwicklung der Charaktere keine Spannung mehr erzeugen kann.

    Ich hätte mir mehr Spannung aufgrund der Mordserie gewünscht, oder tolle Rezepte. Auch die Freundschaft zwischen Rika und Reiko bringt zwar zunächst etwas Leben in die Geschichte, schwelt dann aber vor sich hin. Irgendwie blieb all das mir in dieser Geschichte Versprochene auf der Strecke. Dabei hatte ich bei Hörbuchbeginn gar keine großen Erwartungen. Diese wurden erst im Laufe der Geschichte geschürt - um dann zu vergehen. Wie sprudelndes Wasser, das am Ende verdampft.

    Ein großes Kompliment an die Hörbuchsprecherin Madhia Kelling Bergner, die mich - trotz der Längen in der Geschichte und des opulenten Schreibstils - bis zum Ende der Geschichte mit ihrer Stimme gut unterhalten hat.


    Fazit

    Butter ist für alle, die philosophische Leseerlebnisse mit zuckrig, buttrigen Ergüssen bei Essensbeschreibungen der japanischen Küche genießen können.


    ASIN/ISBN: 3351050986

    Wo die Wölfe sind erzählt die Geschichte der jungen Biologin Inti Flynn. Inti Flynn hat sich innerlich von den Menschen zurückgezogen. Ihre Aufmerksamkeit schenkt sie ganz der Natur und den Wölfen. Inti Flynn ist mit einem Team aus Wissenschaftlern in Schottland um dort Wölfe anzusiedeln damit die Natur wieder in Einklang gerät. Es ist schon seltsam, dass die Menschen lieber Bäume pflanzen, statt den Baumbestand auf natürlichem Weg zu erhalten, denke ich während ich den Verlauf der Geschichte verfolge.



    Inti Flynn muss sehr gut auf sich und "ihre" Wölfe acht geben, denn die Bewohner sind nicht gerade erfreut darüber, dass der Wolf - seit einigen Jahren glücklich losgeworden - nun wieder in der Gegend ist und eine mögliche Bedrohung für die Menschen dort und das Vieh darstellt. Inti geht sehr behutsam mit den Menschen und den Wölfen um, setzt jedoch ihre Forderung auf ein gemeinsames Lebensziel durch.

    Beeindruckt hat mich Inti Flynn auf mehreren Ebenen. Inti ist sehr sensibel und erlebt aufgrund ihrer Spiegel-Berührungs-Synästhesie (Mirror-Touch-Synesthesia) die visuell erlebten Berührungen anderer Lebewesen am eigenen Körper. Wird also einer Person oder einem Tier ein Schmerz vor ihren Augen zugeführt, so spürt sie ihn am eigenen Leib. Mit dieser Form der Wahrnehmung führt sie ein bereicherndes und emotional sehr forderndes Leben, das ihr viel Kraft abverlangt.


    "Es ist so viel einfacher, als die meisten Leute es sich vorstellen", setzt Misses Doyle noch hinzu. "Aber es stimmt schon", räumt sie nach einer kurzen Pause ein, "Veränderung macht vielen auch Angst. Und wenn man sein Herz dafür öffnet, die Natur wieder wilder werden zu lassen, öffnet man sein Herz natürlich auch dafür selbst wilder zu werden." - Section 139


    Charlotte McConaghy erzählt die Geschichte von Inti Flynn mit einer Wärme und Liebe zur Natur, zu den Charakteren und einer Hoffnung darauf, dass beide im Einklang werden stehen können. Charlotte McConaghy hat selbst eine schwächere Form der Synästhesie, die ihr Gedächtnis so funktionieren lässt, dass sie Wörter, Zahlen oder Töne mit Farbe, Form und Textur verknüpft.

    Beim Hören der Geschichte um Inti Flynn habe ich den Eindruck, dass die Worte mit Farben und musikalischem Klang gesprochen werden. Es ist ein großartiges Hörerlebnis, das ich jedem Menschen ans Herz legen möchte, der über große Empathie und Liebe zur Natur verfügt.

    Genau das ist es, was mich an der Geschichte berührt: Empathie und ihre Abwesenheit.

    Inti Flynn macht in Wo die Wölfe sind eine immense Entwicklung durch. Und Charlotte McConaghy sorgt mit ihrer farbgewaltigen Erzählung dafür, dass ich sie so gut nachempfinden kann.

    Vielleicht liegt es daran, dass Charlotte McConaghy in Irland geboren ist und sie allein schon deshalb ein "grünes Herz" hat. Vielleicht kommt ihr auch die schwache Form der Synästhesie zugute. Wo die Wölfe sind hat für mich jedenfalls beim Hören ein Gefühl von Farbbrillanz hervorgerufen.

    Eva Meckbach liest die Geschichte voller Wärme, Empathie und Hoffnung, so dass ich Inti Flynn nicht nur gedanklich sondern auch akustisch nahe bin.

    Inti Flynn ist absolut authentisch in ihren Handlungen, ihren Äußerungen, der Art ihrer Wortwahl. Das wird durch die Stimme von Eva Meckbach sehr gut unterstrichen.

    Überhaupt sind die Charaktere in Wo die Wölfe sind in ihren Handlungen und Äußerungen authentisch und gut voneinander zu unterscheiden. Sie sind vielschichtig, haben verschiedene Denkweisen, sind so unterschiedlich und dennoch gleich.

    Ich hatte viel Freude beim Hören des Hörbuchs. Die Geschichte um Inti Flynn hat mir sehr gefallen und mich berührt.


    "Niemand kann Vertrauen erwidern, wenn man ihm keines schenkt." - Section 174


    Fazit

    Wo die Wölfe sind ist ein großartiges Hörerlebnis, das ich jedem Menschen ans Herz legen möchte, der über große Empathie und Liebe zur Natur verfügt.


    ASIN/ISBN: 3839819652

    Die Frauen aus der Mulberry Lane erzählt die Geschichten von drei Frauen im Jahr 1938 in London.

    Die Atmosphäre, die bei der Erzählung geschaffen wird, hat eher Dorfcharakter, als dass ich die Geschichte im belebten London vermuten würde. Die Frauen ähneln sich in ihrer Untergeordnetheit. Denn keine der drei bricht aus ihrem Leben aus oder setzt sich dem Hausherrn gegenüber mit Nachdruck durch.



    Auch die Männer weisen Parallelen auf. Die Hausherren wollen den Ton angeben, die jungen Herren wollen in den Krieg ziehen und nicht nur von zu Hause aus kriegswerten Dienst leisten.

    Ich lerne die 23jährige Maureen kennen, die sich nach dem Tod der Mutter von ihrem Herrn Vater drangsalieren lässt und dafür den Haushalt und das Geschäft führt.

    Maureen hat mit ihrer sanftmütigen Art und ihrem großen Herz schnell auch mein Herz gewonnen. Wenn Hilfe nötig ist, erwirbt sie die eigenen Waren zum Einkaufspreis und verschenkt sie an hilfebedürftige Menschen in der Nachbarschaft.

    Peggy ist die treibende Kraft im Pub in der Mulberry Lane. Sie hat das Herz am rechten Fleck und einen Ehemann, der noch unter dem letzten Krieg zu leiden hat. Peggy ist Mitte 50 und hat eine 17jährige Tochter namens Janet und einen Sohn namens Pipp.

    Momentan hängt der Haussegen schief, denn die noch minderjährige Tochter möchte unbedingt ihre große Liebe Mike heiraten - bevor dieser in den Krieg ziehen wird.

    Und damit stelle ich Euch die dritte im Bunde vor: Janet. Denn diese will sich mit dem "Nein" ihres Vaters Laurence so gar nicht zufrieden geben.

    Die Geschichte ist in einem lockeren, angenehmen Erzählstil verfasst. Aus der Ferne Londons wirkt der zweite Weltkrieg recht beschaulich, auch wenn Opfer zu beklagen sind.

    Da sich Männer wie Frauen in ihrer Handlungsweise untereinander sehr ähneln, verschwimmen die Charaktere leider im Verlauf der Erzählung und ich kann manches Mal nicht auf Anhieb zuordnen, zu welcher Person das Geschehen gerade voranschreitet.

    Rebecca Madita Hundt verleiht der Geschichte ihre eher sanfte Stimme. Zum Geschehen wirkt sie sehr stimmig. Bei den etwas raubeinigen Entgegnungen entlockt sie mir damit ein Schmunzeln.

    Besonders hervorheben möchte ich ihre Betonung beim A-Umlaut, dem Ä. Die Betonung ist sehr auffällig und weicht vom üblichen Klangbild, das sonst eher nach E klingt ab.

    Für die Geschichte hätte ich mir eine klarere Trennung bei der Erzählung der einzelnen Charaktere gewünscht. Vielleicht ist das im geschriebenen Buch ja auch durch jeweilige Namensüberschriften kenntlich gemacht, um mir als Leser ein Zurechtfinden zu erleichtern. Durch die Ähnlichkeiten und dadurch, dass es nicht nur einen Hauptcharakter gibt, fehlt mir ein inniger Bezug, der ein Leseerlebnis für mich jedes Mal so besonders macht.


    Fazit

    Die Frauen aus der Mulberry Lane ist für alle, die mit angenehmer Erzählstimme die familiären und freundschaftlichen Bande dreier Frauen in beschaulicher Atmosphäre erleben wollen.


    ASIN/ISBN: B09PN35VSB

    Fische, die auf Bäume klettern ist kein typisches Sachbuch - auch wenn es der Kategorie durchaus zuzuordnen ist.

    Vielmehr ist Fische, die auf Bäume klettern eine Gedankensammlung von Sebastian Fitzek über das Leben. Über sein Leben. Es sind Gedanken, die er seinen Kindern mit auf den Weg geben möchte. Gedanken, die Sebastian Fitzek selbst verdeutlichen, welche Erkenntnisse er in seinem Leben gewonnen hat und welche Empfehlungen er seinen Kindern zur Selbstausrichtung geben kann.



    Um den Druck etwas zu erhöhen und damit Sebastian Fitzek sich nicht selbst austricksen kann, hat er seine Gedanken dazu veröffentlicht. Und eben, weil er es durch seinen Bekanntheitsgrad kann.

    Fische, die auf Bäume klettern ist kein Wegweiser, sondern ein Kompass, der seine Kinder und seine Leserinnen und Leser dazu ermuntern soll, sich nach sich selbst auszurichten. Zu gucken, wo liegen die eigenen Stärken und wie setze ich sie am besten ein. Und sich vor allem nicht durch ein Scheitern verunsichern oder beeindrucken zu lassen.

    Die Werte und Erfahrungen, die Sebstastian Fitzek seinen Kindern und seinen Leserinnen und Lesern mit auf den Weg gibt, kann ich allesamt so unterschreiben. Viele Lehren habe ich selbst gezogen, viele Erfahrungen selbst sammeln oder im nahen Umkreis erleben dürfen.

    Sebastian Fitzek schildert den Umgang mit Gefühlen wie Neid und Begehren und wie wichtig es ist, unterscheiden zu können, ob das Gefühl einem bloßen "haben wollen" unterliegt oder ob da tatsächlich größere Gefühle vorhanden sind.

    Das Buch ist in achtzehn Kapitel unterteilt, in denen immer durch persönliche Erlebnisse die eigenen Erfahrungen einfließen.


    "Und da er, der Beliebte, mein Freund wurde, färbte das auf die Herde der Mitschüler ab, die mich bis dahin nicht mal hatten ignorieren wollen." - Seite 127


    Die wichtigen Informationen aus seinen Lehren hat Sebastian Fitzek für mich als Leser optisch hervorgehoben. Auch wenn mir der Plauderton insgesamt gefällt, hätte ich mir die eine oder andere Anpassung für die Außenwelt gewünscht. - Das war aber verschwindend selten der Fall.

    Dafür erfahre ich an ein, zwei, drei Stellen im Buch auch etwas über die Kinder. Für diese hat Sebastian Fitzek ja schließlich seine Gedanken niedergeschrieben. - Und um selbst seine Gedanken zu ordnen.


    Fazit

    Fische, die auf Bäume klettern ist für alle, die im lockeren Plauderton animiert werden wollen, das eigene Leben zu betrachten und zu schauen, ob man nicht der Fisch ist, der auf einen Baum klettern kann.


    ASIN/ISBN: 3426277824

    Die Seele eines Spukhauses hat mich auf den ersten Seiten bereits mitten ins Geschehen transportiert. Miss Magnolia Feyler trifft mit mir gemeinsam an einem regnerischen Oktobertag im Jahr 1862 in Brixton ein. Ich kann mir die kleine Stadt bildlich vorstellen. Die staubigen Straßen, die flackernden Lichter und die Ruhe, die die verlassen wirkenden Straßen suggerieren.





    Miss Feyler ist als Exorzistin nach Brixton gerufen worden. Ihr junger Kollege Jeremy Lee gilt als verschollen und Magnolia soll nun dem Spukhaus die Geister austreiben. Magnolia hat allerdings ihre ganz eigenen Methoden und nennt sich lieber Häuserflüsterin statt Exorzistin. Magnolia geht sehr rücksichtsvoll mit den Häusern und dessen geisterhaften Bewohnern um. Das mag ich besonders an Magnolia. Ihr rücksichtsvolles Verhalten. Magnolia meldet sich beim Haus an, erzählt was sie zu tun gedenkt und führt es dann durch. So weiß das Haus woran es bei Magnolia ist.

    Schon der Name des Spukhauses lässt mir einen Schauder über den Rücken laufen: Shaw Manor. Der Name klingt für mich geheimnisvoll und birgt einen Hauch Gefahr.

    Der Spannungsbogen wird über die Erzählung hinweg gehalten. Nach und nach lerne ich an der Seite von Magnolia die ehemaligen und jetzigen Bewohner von Shaw Manor kennen. Die Charaktere sind sehr individuell und ich kann sie leicht dem Namen nach zuordnen. Helena Gässler schreibt sehr bildhaft und eindrücklich. Ich habe stets den Eindruck, ich sehe die Begebenheiten durch ihre Augen, mit dem Blick des allwissenden Erzählers.

    Besonders gut gelungen finde ich die Verbindung zwischen großen Emotionen und der Entwicklung von Maschinen. Der Mensch als Bindeglied und Schöpfer. Im guten, wie im bösen Sinne.

    Die Seele eines Spukhauses lässt mich nicht nur in die tiefsten Abgründe der Mauern von Shaw Manor blicken, sondern auch in die seelischen Abgründe der Menschen.

    AVvXsEjoOX707IU0IhhoAgdU8rw15_Kzuf7SW0RZ5oTdeYfmjL5PElbXTN27p5iSB2yGY15IgBAXM4lLPpLiqcEAPiaXOGrc-ZSWkWZ2t8rrzNBBTyrxHQnTys8SuQwDGu0fDwmJdDfEJANSgJiD6gZodgkl-WCBPG9n-QhIYZG82fLKUBFBxFieGwDWFO6JEQ=s320




    Beim Blick ins Buch fällt mir zudem die wundervolle Seitengestaltung auf. Zeichnungen von unterschiedlich großen Zahnrädern, Überschriften in Schreibschrift und ebenfalls durch Schreibschrift hervorgehobene Logbucheinträge machen das Buch zu einem wahren Lesefest. Das Buch ist ein Schatz in jedem Buchregal, in dem es ein Zuhause findet.




    Wer sich nun fragt, was denn ein Logbuch ist, dem erzähle ich gern, was ich erfahren durfte: Das Logbuch ist für Exorzisten der Anker des Verstandes und nur in Zeiten der Ruhe zu führen. Wo kämen wir denn sonst hin, wenn wir uns von den Geistern in die Irre und damit ins Verderben stürzen lassen würden? Auf keinen Fall zu einer Reinigung des Spukhauses.


    Fazit

    Wer Die Seele eines Spukhauses liest, benötigt mitunter Nerven wie Drahtseile Die Geschichte ist so eindrücklich geschrieben, dass ich mich jederzeit nah am Geschehen fühlte.


    ASIN/ISBN: 3959917732

    Tote schweigen nie erzählt die Geschichte von Cassandra Raven. Cassie ist Assistentin der Rechtsmedizin. Mit ihren Piercings, Tattoos und ihrem asymetrischen Haarschnitt sieht sie zudem ungewöhnlich aus. Dass Cassie mit den Toten spricht, die im Institut der Rechtsmedizin landen, behält sie lieber für sich. Es ist ja auch nicht so, als würden die Toten ihr antworten. Doch gelegentlich erhält Cassie auf die Frage zur Todesursache einen wichtigen Hinweis. Als würde ein Teil der Materie des oder der Verstorbenen noch für diese Information zur Verfügung stehen.




    Zitat
    "Der Erste Hauptsatz der Thermodynamik. Und dann ihre Stimme, die verkündete: "Materie kann nicht vernichtet werden." Eine Mahnung daran, dass ihr Körper, selbst wenn er nicht mehr vorhanden war, in Form von unsichtbaren und unzerstörbaren chemischen Elementen überdauern würde." - Seite 281


    Genau diese Eigenart macht Cassie für mich total sympathisch. Es ist ihr wichtig, was mit dem Menschen passiert ist. Sobald sie jedoch das Skalpell ansetzt, wandelt sich der Mensch in ein Rätsel, das gelöst werden will. Und so gesehen ist das für die eigene Seele sehr hilfreich.


    Zitat
    "Professor Arculus zog eine Grimasse. "Wie Sie ja wissen, ist unser alter Freund Ertrinken ein schwieriger Kunde, schwer eindeutig zu diagnostizieren. Ganz egal, was die Fernsehkrimis uns glauben machen wollen ...", seine Augen wurden schmal, das war eins seiner Lieblingsthemen, "ein schlüssiger Beweis ist da ein flüchtig Ding." - Seite 36


    Gestaunt habe ich, dass eine Assistentin der Rechtsmedizin bei Toten, die sie selbst kennt, die Arbeit am Seziertisch ablehnen müsste. Als ich dann darüber nachdachte, war es schlüssig, ja. Ich hatte mir jedoch nie zuvor Gedanken darüber gemacht. Doch natürlich besteht Cassie darauf, ihre Arbeit durchzuführen, auch wenn es sich bei der Toten um ihre Mentorin handelt.


    Der Schreibstil ist eingängig. Ich kann dem Geschehen von Anfang an locker folgen und lerne die Gegend, die Charaktere und die Arbeit am Seziertisch nach und nach kennen. Ich bin fasziniert von der Arbeit im Institut für Rechtsmedizin, von den Gedanken, die sich Cassie um die Verstorbenen macht und die Auflösung der Umstände, die zum Tod führten. Mit ihrer aufmerksamen, empathischen Art hat Cassie Raven mich schnell für sich eingenommen.

    Die Übersetzung ist gelungen. Ich habe nicht einmal das Gefühl, das etwas übersetzt ist oder gar zu gewollt klingt. Die Wortwahl ist genau richtig und dem Geschehen und den Charakteren gegenüber angemessen. Marie-Luise Bezzenberger hat die Übersetzung so gekonnt und unauffällig vorgenommen, dass ich erst einmal schauen musste, ob eine Übersetzung erforderlich war.

    Das Geschehen ist so eindrucksvoll und die Charaktere so bildhaft, dass ich jederzeit das Buch zur Seite legen und auch nach längerer Pause sofort wieder einsteigen konnte. Und das, ohne zurückblättern zu müssen. Tote schweigen nie hätte ich am liebsten in eins gelesen, so spannend war die Geschichte. Flüssig erzählt und mit wiedererkennbaren Charakteren. Von A. K. Turner lese ich gern mehr.


    Fazit

    Tote schweigen nie ist für alle, die sich mit Cassie Raven als Assistentin der Rechtsmedizin auf ungewöhnliche, empathische Ermittlungen begeben wollen.


    ASIN/ISBN: 3426282488

    Hendrikje Balsmeyer hat vor Jahren das operative Geschäft von Tabaluga Enterprises übernommen. Gemeinsam mit Peter Maffay hat sie die Geschichte Anouk, die nachts auf Reisen geht niedergeschrieben. Namensgeberin der mutigen kleinen Heldin Anouk ist ihre Tochter, die zum Entstehungszeitpunkt dieser Geschichte zwei Jahre alt ist.

    Für Peter Maffay und Hendrikje Balsmeyer ist es das erste Kinderbuch, das sie verfasst haben.




    Anouk, die nachts auf Reisen geht ist bereits im Grundschulalter. Sie ist ein aufgewecktes, fröhliches Mädchen. Nur Schlafengehen mag sie abends nicht. Die Eltern sind schließlich auch noch wach und Anouk zögert das Zähne putzen und zu Bett gehen abends immer gern noch ein wenig hinaus. Ihre Eltern jedoch bestehen darauf, dass Anouk zeitig schlafen geht und die Mutter erklärt geduldig, dass Anouk den Schlaf brauche um zu Wachsen und das Erlebte vom Tag zu verarbeiten und daraus zu lernen.

    Als Anouk wieder eines Abends zu Bett geht und einschläft, wacht sie gefühlt gleich wieder auf. Ein ungewöhnlich helles Licht, das unter ihrer Zimmertür durchscheint, zieht sie wie magisch an. Da bleibt Anouk keine Wahl: sie muss nachsehen, was es damit auf sich hat. Sie geht durch die Tür und findet sich im ersten von sieben in diesem Buch geschilderten Abenteuern wieder: einem Indianerdorf.

    Mit Respekt und hoher Einfühlsamkeit begegnet Anouk in diesen Geschichten ganz unterschiedlichen Charakteren. Sie begegnet Jungen wie Mädchen und verhilft ihnen mit Zuversicht und charmanten einfachen Tricks zum Ziel. Es sind Geschichten, die herzerwärmend sind und neugierig auf die Welt da draußen machen. Geschichten, die zeigen, das man imstande ist, auch scheinbar unüberwindbare Hürden zu meistern. Geschichten, die die eigene Fantasie beflügeln, mutig machen und spielerisch vermitteln, was Freundschaft ausmacht. Vertrauen und Wertschätzung und manchmal den "Knuff" in die richtige Richtung.

    Mit ihrem Kuscheltier Affi hat Anouk immer einen Freund an ihrer Seite, der geduldig und bedingungslos zu ihr steht. Dieses Gefühl kann Anouk sehr gut auf ihre neuen Bekanntschaften und Freunde übertragen.

    Kaum hat sie jedoch ihr Abenteuer im Traumland bewältigt und Freundschaft geschlossen, ist auch schon die Nacht vorbei und ihre Eltern wollen von ihrem Ausflug nichts wissen. Es sei nur ein Traum. Doch Anouk hat einen Beweis aus ihrem angeblichen Traum im Indianerdorf mitgebracht: eine Feder. Es kann also kein Traum gewesen sein.

    Die Erzählweise der Geschichten ist sehr realistisch mit den Entgegnungen der Eltern und den traumhaften Abenteuern von Anouk. Der Schreibstil ist eingängig und leicht und Anouk lernt neben neuen Worten verschiedene Redewendungen kennen. Mit dieser Eigenschaft wirkt Anouk nicht ganz so allwissend und ich kann sie trotz ihres "ich weiß etwas und habe eine Lösung" gern haben.

    Nora Jokhosha liest die Geschichte ganz wundervoll. Ihre Stimme ist warm, weich und fröhlich und sie liest mit kindlichem Vergnügen. Nora Jokhosha gelingt es ganz wunderbar Anouk diese Herausforderung in die Stimme zu legen, wenn sie Dinge in Erfahrung bringen will und nachfragt. Es ist für mich ein wahres Hörvergnügen. Außergewöhnlich empfinde ich die deutliche Aussprache des "ä" beispielsweise beim Zähne putzen. Vielerorts wird mittlerweile eher von Z"e"hnen gesprochen als von Zähnen. Ich finde die deutliche Aussprache sehr charmant und bereichernd. Ein tolles Hör- und Leseerlebnis.

    Joelle Tourlonias hat die Geschichte um Anouk illustriert. Wenn ich mir die Zeichnungen von Anouk und ihren Eltern ansehe, sehe ich Hendrikje Balsmeyer und Peter Maffay mit ihrer kleinen Tochter. Die Farbgestaltung ist ruhig und lädt zum Träumen ein. So eignen sich nach meinem Dafürhalten die Geschichten sehr gut als Gute Nacht Geschichten.


    Fazit

    Anouk, die nachts auf Reisen geht ist für alle, die Geschichten mögen, in denen Werte wie Freundschaft, Mut und Wertschätzung eine große Rolle spielen.


    ASIN/ISBN: 374560329X

    Edit: ISBN13 durch iSBN10 ersetzt, damit das Cover angezeigt wird. Gruß Herr Palomar

    Lynette Noni ist in ihrer Heimat Australien bekannt für ihre tollen Geschichten im Young Adult Fantasy-Bereich und bei den Kinderbüchern. Ihre Dilogie Projekt Jane (Whisper) sowie die sechs Bände umfassende The Medoran Chronicles sind allesamt Bestseller.






    Wenn ich mir die Geschichte um die Protagonistin Kiva anschaue, bin ich mir meines Eindruckes sehr sicher, dass Lynette Noni im übertragenen Sinne von ihrer eigenen Gefangenschaft erzählt. Lynette Noni ist Gefangene ihrer Angst. Seit neun Jahren kämpft sie dagegen an - und es gelingt ihr mal besser, mal schlechter. Denn sie durchlebt ihr Dasein in Angst ohne Medikamente, um ihr kreatives Ich nicht auszubremsen.

    Lynette Noni gibt auf ihrer Homepage allen Betroffenen - und sie sagt selbst, dass es Dank der Pandemie sicherlich zahlreiche Betroffene gibt - die Aussicht, dass die Dunkelheit immer dem Licht weichen muss. Denn, so dunkel, wie der Tag, die Nacht auch erscheinen mag - anschließend scheint immer die Sonne und - sei sie auch durch Wolken verdeckt - erhellt für Stunden die Welt. Ich habe Lynette Noni hier nicht wörtlich zitiert sondern eigene Worte gefunden. Schaut gern mal auf ihrer Homepage vorbei und lasst Euch selbst inspirieren.

    Ich möchte Euch nun von Kiva erzählen. Kiva Meridan ist die Protagonistin in dieser auf drei Bände ausgelegten Reihe Prison Healer. Das Schöne ist: Lynette Noni hat bereits alle drei Bände geschrieben und veröffentlicht. Es ist also nur eine Frage der Zeit und unseres Leseverhaltens, ob und wann die beiden Folgebände in Deutschland erscheinen werden.

    Kiva ist 17 Jahre alt und befindet sich seit 10 Jahren im Gefängnis von Zalindov. Ihr fragt Euch sicher, was Kiva im Alter von sieben Jahren angestellt haben könnte, dass sie so lange Zeit im Gefängnis verweilen muss. Sie selbst hat nichts angestellt. Sie hat vor zehn Jahren ihren Vater nach Zalindov begleitet, der scheinbar zu Unrecht dorthin abgeführt wurde.

    Die Verhältnisse in Zalindov sind alles andere als erbaulich. Als Gefangener solltest du ständig auf der Hut sein und vor allem dir keine der kargen Mahlzeiten entgehen lassen. Da Kiva von ihrem Vater in Heilkunst ausgebildet wurde, bleibt Kiva vor den meisten Drangsalierungen verschont. Wer möchte schon die Heilerin auf dem Gewissen haben, über die der Vorsteher Rooke schützend seine Hand hält?

    Kiva hat um sich herum einen Schutzwall aufgebaut und lässt niemanden an sich heran. Sie zeigt keine Gefühle und kümmert sich um alle - Gefangene, Rebellen, Aufseher - in derselben Intensität. Auch mich lässt sie dabei auf Abstand. Nur der kleine Tipp, ein Junge, der ebenfalls unschuldig in Zalindov verweilen muss, berührt Kivas Herz. Seiner Mutter hat Kiva versprochen, immer auf Tipp zu achten und sich um ihn zu kümmern. Und Tipp landet mit seiner fröhlichen, unkomplizierten und empathischen Art direkt in meinem Herzen. Wenn Tipp auf der Bildfläche erscheint, wird es in Zalindov gleich merklich heller. Das fällt nicht nur mir, sondern auch Kiva auf.

    Es ist eine wahre Freude, auch unter diesen düsteren Umständen, das Geschehen rund um die Beiden zu verfolgen. Immer mehr Gefangene kommen nach Zalindov und darunter leidet auch Kiva. Bis die Rebellenkönigin Tilda inhaftiert wird. Ab da überschlagen sich die Ereignisse und Kiva muss über sich selbst hinauswachsen, wenn sie ihre Familie je wiedersehen und ihre Liebsten schützen will.

    Dank des angenehmen Schreib- und Erzählstils war ich gleich in der Geschichte. Von Anfang an ist klar, warum Kiva mit ihrem Vater nach Zalindov kommt. Die quälenden Gedanken und der starke Überlebenswille von Kiva sind spürbar und hinterlassen einen Nachhall. Die zuvor eingeteilten Hörabschnitte konnte ich nach kurzer Zeit getrost "über Bord werfen", denn die Geschichte war einfach viel zu spannend erzählt, als dass ich bis zum nächsten Tag hätte warten wollen. Außerdem habe ich beinahe eine Handvoll Charaktere ins Herz geschlossen, die ich von nun an begleiten wollte. Ihr Schicksal war mir nicht egal. Ich fieberte mit ihnen, litt mit ihnen Höllenqualen und freute mich unbändig über die kleinen Erfolge. Die Entwicklung der Charaktere war nachvollziehbar und bildhaft dargestellt. Und Dank der Stimme von Nina Reithmeier perfekt untermalt. Allein das Stottern von Tipp machte bildlich, wie er vor Ungeduld zappelnd vor Kiva stand und er ihr seine Eindrücke vermittelte. Am liebsten würde ich noch viel mehr über die Geschichte und Charaktere erzählen, doch das erzählt Euch alles lieber Kiva selbst. Von dem zerrütteten Königreich, den Rebellen und wie es zu den Aufständen gekommen ist.

    Ein dickes Dankeschön an dieser Stelle an Jessika Komina und Sandra Knuffinke, die das Werk von Lynette Noni aus dem Englischen so gekonnt übersetzt haben, als wäre eine Übersetzung nie vonnöten gewesen.


    Fazit

    Prison Healer - Die Schattenheilerin ist für alle, die an die Magie über Elemente glauben und starke Charaktere lieben. Prison Healer ist düster und die Schattenheilerin wirkt unnahbar. Und doch ist dort, wo Dunkelheit herrscht, auch Licht und Hoffnung.


    ASIN/ISBN: 3743209861

    Edit: ISBN 13 gegen 10 ausgetauscht, damit das Cover angezeigt wird. Gruß Herr Palomar

    Molly Gray ist Zimmermädchen im Regency Grand Hotel. Sie liebt ihre Arbeit, ihr Job als Zimmermädchen erfüllt sie geradezu. Für Molly gibt es nichts Schöneres, als ein bewohntes Hotelzimmer wieder "in einen Zustand der Perfektion zurückzuversetzen".

    Molly Gray lebt gemeinsam mit ihrer Gran in einer kleinen Wohnung, die ebenfalls in einem Zustand der Perfektion gehalten wird. Gran ist bzw. war selbst Zimmermädchen. Ein durchaus ehrenwerter Beruf, wie Molly findet, als es später um ihre eigene Berufswahl ging.




    Molly sieht am Liebsten das Gute in den Menschen - auch dann noch, wenn sie es gut zu verbergen wissen. Eines Tages findet sie den Hotelgast Mr. Black tot in seinem Hotelzimmer auf - und gerät gleich selbst in den Fokus der polizeilichen Ermittlungen. Das alles belastet Molly sehr und ich kann ihre Erschütterung darüber gut nachfühlen.

    Die Geschichte ist in Mollys eigener Art erzählt. Mit zwischenmenschlichen, verdeckten Zeichen kennt sie sich nicht aus, polizeiliche Ermittlungen sieht Molly aus Sicht des Ermittlers Columbo aus der gleichnamigen Fernsehserie und ihre Ausdrucksweise und Wortwahl hat Molly von ihrer Gran übernommen. Bei all diesen Unsicherheit vermittelnden Neuheiten zieht Molly sich immer wieder auf Altbekanntes und ihre Qualität als Zimmermädchen zurück. Die äußeren Umstände jedoch zwingen Molly immer wieder über sich selbst hinauszuwachsen und den unbequemen, neuen Gegebenheiten Rechnung zu tragen.

    Der Schreibstil ist flüssig. Um den Gegebenheiten Nachdruck zu verleihen und die Charaktere zu stärken, sind wohldosiert Wiederholungen eingearbeitet.

    Die Übersetzung aus dem Englischen ist unauffällig. Der Humor kommt gut zum Tragen und ich bleibe die gesamte Geschichte über neugierig, was als nächstes passiert.

    Ein absolutes Highlight für mich ist die stimmliche Inszenierung durch Anna Thalbach.

    Anna Thalbach verleiht ihrer Stimme für Molly die junge, unbedarft naive Tonfärbung und Sprechweise. Dieses "mir wird gerade alles klar" ist so deutlich in die Stimme von Molly Gray gelegt, dass ich Molly bildlich vor Augen habe.

    Und wenn Anna Thalbach dann den Part von Gran liest, klingt ihre Stimme alt, bedacht und wissend. Ich liebe es. The Maid ist für mich ein absolut wunderbares Hörerlebnis.

    Anna Thalbach wird nicht einmal müde, mit Mollys Worten zu sagen, wie wichtig es ist, dass alles hübsch sauber und ordentlich sein muss. Es ist Mollys dringendes Bedürfnis, alles wieder in einen Zustand der Perfektion zurückzuversetzen, Fingerabdrücke zu beseitigen, Staub wegzuwischen und die Keramik auf Hochglanz zu polieren und erstrahlen zu lassen. - Wenn da nicht die Leiche von Mr. Black wäre, dessen Tod - und darauf weisen alle Zeichen hin - Mollys Verschulden sein sollte.


    Fazit

    The Maid - Ein Zimmermädchen ermittelt ist für alle, die sich nicht von dem Titel beeindrucken lassen. Wer einen weiblichen James Bond erwartet, wird schnell enttäuscht sein. In diesem Cosy Crime Hörbuch geht es um eine junge Frau, die etwas anders denkt und beflissen Hotelzimmer reinigt und nachweisen muss, dass sie durchaus zu Unrecht verdächtigt wird.


    ASIN/ISBN: 3839819687

    Edit: ISBN 10 eingesetzt, damit das Cover angezeigt wird. Gruß Herr Palomar

    Der Bewohner - Ein Serienkiller ist auf der Flucht hat mich sehr gut unterhalten.

    Thomas Brogan ist die Hauptperson in diesem Thriller. Aus seiner Sicht erfahre ich, wie er auf der Flucht vor der Polizei Schutz und Unterschlupf in einem unbewohnten Reihenhaus findet. Da hockt er nun und fragt sich, wie es nun weitergehen soll. Nachdem er das Haus bis unter den Dachboden inspiziert hat, stellt er zu seiner Freude fest, dass die Reihenhäuser über die Dachböden miteinander verbunden sind. Gut, dass die anderen Häuser bewohnt sind und er damit Zugriff auf Nahrung und die Dinge des täglichen Bedarfs hat.



    Daneben lässt er mich an seinen voyeuristischen Aktivitäten teilhaben - und seiner Vorliebe, eine junge Frau namens Colette zu betrachten. Sie hat etwas an sich, das sie zu seinem nächsten Opfer machen könnte. Doch durch die veränderten Bedingungen, ist sein Serienmörderspiel diesmal ein anderes.

    David Jackson hat einen flüssigen und bildhaften Erzählstil. Nach seinen Schilderungen weiß ich ganz genau, wie es in den Häusern aussieht, welche Treppenstufe knarzt und wo sich die Haustür befindet. Die Charaktere sind unverwechselbar dargestellt und mehr als einmal habe ich das Gefühl, ich halte mich mitten im Geschehen auf.

    Die Gefühlswelt des Serienmörders erlebe ich hautnah. Seine Gedanken, seine Sichtweise und die Auswirkungen der veränderten Bedingungen lösen Zwiespältigkeit in Thomas Brogan aus. Diese Zerrissenheit mitzuerleben, den Drang seiner Taten zu spüren und die guten Gedanken mitzubekommen, machen diesen Thriller stellenweise zu einer Zerreißprobe. Die Spannung ist spürbar und wird durch den Sprecher Peter Lontzek mitten ins heimische Wohnzimmer transportiert.

    Besonders gefällt mir der Wechsel, wenn der Serienmörder Zwiesprache hält. Diese gehetzte Stimme auf der einen und der beruhigende Ton auf der anderen Seite. Die Schnelligkeit und Klarheit mit der Peter Lontzek liest und dann dieses abrupte Innehalten lässt das Gefühl des Charakters so wirklich erscheinen.


    Fazit

    Der Bewohner - Ein Serienkiller ist auf der Flucht ist für alle, die an spannender Unterhaltung aus der Sicht eines Serienmörders interessiert sind. Ich würde jederzeit wieder zu einem Buch von David Jackson greifen.


    ASIN/ISBN: 9783965190318

    Der Club ist das Romandebüt von Takis Würger. Inspiriert zu dieser Geschichte wurde Takis Würger durch seine Studienzeit in Cambridge und die dortigen Vereinigungen - die sogenannten Clubs. Takis Würger war bzw. ist selbst Mitglied im Pitt Club und um einen namensgleichen Club geht es auch in diesem Buch.





    Auf den ersten Seiten lerne ich den Protagonisten Hans kennen. Ich weiß nach kurzer Zeit, wie er aufgewachsen ist, was ihn bewegt und warum er den Werdelauf erlebt, den er eingeschlagen hat. Die familiäre Bindung und wie Hans damit umgeht, wenn diese plötzlich fehlt. Mir gefällt, dass er pflichtbewusst ist und sich der Verantwortung stellt. Seiner eigenen Verantwortung und die, die er für andere übernimmt. Hans handelt überlegt und mir gefällt seine Unvoreingenommenheit, die er sich selbst verschafft.

    Während ich Hans begleite, lerne ich die anderen Charaktere kennen. Takis Würger lässt seine Charaktere alle selbst im Buch zu Wort kommen. So wird mal aus Sicht von Hans erzählt, mal aus Sicht seiner Tante Alex und den anderen Personen, denen Hans begegnet.


    "Ich mochte die Boxmannschaft nicht. ... Es war eine Mannschaft aus Gestörten." - Seite 155


    Die Erzählweise der Charaktere variiert, so dass ich an dem Sprachgebrauch und der Art und Weise über Dinge zu berichten, gleich zu erkennen vermag, aus wessen Sicht gerade die Geschichte weitererzählt wird. Besonders schön finde ich die spürbare Weiterentwicklung der Charaktere. Die Erzählweise von Hans ist am Anfang des Buches noch sehr atemlos und ungestüm, sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu besonnen und klug. In den neuen Situationen passt er sich schnell an und hinterfragt sich, seine Handlungsweise und die Handlungsweise der anderen.


    "Einer der Mönche sagte mir, ich solle einfach ignorieren, dass ich ärmer als die anderen Schüler sei, und gab mir eine Bibel, in der ein Lesezeichen aus Seide lag, das im Alten Testament bei Hiob steckte: Wie Gott mir das Leben schenkte, so nimmt er es zurück. Ich preise ihn dafür. Ich stieg den Kirchturm hinauf und warf das Buch in den Bayerischen Wald." - Seite 25


    Während die Geschichte knallhart ist, ist die Erzählweise von Takis Würger eher sanft. Takis Würger geht mit seinen Charakteren sehr liebevoll um. Er gibt ihnen Raum und Zeit für die Entwicklung. Und am Ende bleibe ich nachdenklich zurück und wünsche mir, dass ich - ebenso wie Hans - meine Chancen im Leben nutze.


    Fazit

    Der Club von Takis Würger ist für alle, die sich dem Ernst des Lebens gewahr sind und sich trotz der Gewissheit der bitteren Realität von Hans Geschichte erzählen lassen wollen.

    Das Buch ist eine Wucht. Takis Würger lässt aus einfach geformten Sätzen Emotionen entstehen.