Beiträge von little sparrow

    Ich habe Kissing Lessons von Helen Hoang als letztes gehört.


    Beeindruckend fand ich dabei, dass sie sich mit dem Asperger Syndrom auseinandergesetzt hat. Bei Recherchen über diese Krankheit hat sie festgestellt, dass nicht nur ihre Tochter, sondern auch sie selbst daran erkrankt ist.

    Da sie seit ihrer Jugend auf romantische Geschichten mit Happy End steht, kommt auch dieser Aspekt in ihrer Geschichte nicht zu kurz.



    ASIN/ISBN: 3839894190

    Kissing Lessons - Helen Hoang

    Kissing Lessons

    (Kiss, Love & Heart-Trilogie, Band 1)

    Hörbuch

    gekürzte Ausgabe

    Argon Verlag

    Autorin: Helen Hoang

    Sprecherin: Christiane Marx

    aus dem Englischen von Anita Nirschl

    2 MP3-CDs mit 8 Stunden 40 Minuten Laufzeit

    erschienen am 23. Oktober 2019

    ISBN 978-3839894194


    Inhalt und Personen
    Stella Lane ist Ökonometrikerin und erfolgreich in ihrem Job. Ihre Aufgabe ist es, wirtschaftliche Entwicklungen im Land anhand der vergangenen Realität zu prüfen und damit Unternehmen Entscheidungshilfen für größere Investitionen zu geben. Entsprechend hoch ist ihr Einkommen. Da sie selbst viel Zeit im Büro am Schreibtisch verbringt, führt sie so gut wie kein Privatleben. Das ist ihr auch nicht so wichtig, da sie Schwierigkeiten in sozialen Interaktionen hat. Stella hat das Asperger-Syndrom - eine Autismus-Spektrum-Störung.



    Zwei Menschen aus ihrem direkten Umfeld lassen ihr jedoch keine Ruhe. Stellas Mutter wünscht sich ein Enkelkind - und damit eine Beziehung für Stella. Und auch Stellas Kollege Phillip legt ihr nahe, doch mal auszugehen, statt sich in ihrem Büro zu verschanzen.

    Stellas Erfahrungen, was zwischenmenschliche Beziehungen mit dem anderen Geschlecht angeht, sind nicht nur überschaubar, sondern auch gleichermaßen schrecklich für sie gewesen. Schuld daran sind nicht nur ihre individuellen Bedürfnisse sondern eher auch ihre ignoranten Sexualpartner. Da sie glaubt, dass ihr nur die Übung fehle, kommt ihr der Gedanke, Intimität mit anderen Menschen zu erkunden und kennenzulernen. Mit wem könnte sie also besser "üben", als mit einem Eskort? - Einem Menschen, den sie beauftragt und dafür bezahlt, ihr das Küssen beizubringen und daran möglichst auch noch Gefallen zu finden.
    So lernt Stella Michael kennen.
    Michael Phan arbeitet nebenbei als Eskort. Nicht, weil es ihm Freude bereitet, sondern aus familiären Gründen. Seine Familie allerdings weiß nichts von seinem lukrativen Nebenjob. Er unterstützt seine Mutter im Familienbetrieb bei Näharbeiten und sieht vor lauter Arbeit nicht, wie gut seine Werke tatsächlich sind.

    Gemeinsam mit Stella begibt er sich auf eine Reise nicht nur zu ihren Empfindungen sondern auch zu seiner eigenen Gefühlswelt, die er "gut im Griff" vor sich selbst verborgen hält.


    Meine Meinung Die Geschichte beginnt klar verständlich und im Verlauf des Geschehens ist ein roter Faden durchweg erkennbar. Der Schreibstil ist eingängig, die Wortwahl allerdings zum Teil ungewöhnlich. Ich kann mir gut vorstellen, dass es vielleicht an der Übersetzung durch Anita Nirschl liegt. Gestört hat mich das an einer Stelle, an der es heißt "... ihre Augen fliegen …". Also, wenn ich mir vorstelle, dass ihre Augen fliegen …, naja, das wäre dann wohl ein anderes Genre. Später flogen dann ihre Blicke, das war für mich schon bedeutend angenehmer. Das Projekt, das Stella und Michael mit harmlosen Küssen beginnen, weitet sich aus auf körperliche Intimität. Der gemeinsame Sex- und spätere Beziehungsunterricht wird zudem mit erotischen Szenen transportiert. Für einen Liebesroman war das für mich eine gelungene Überraschung, damit hatte ich in der Form nicht gerechnet.

    Die Szenen sind deutlich geschrieben und Stellas Wünsche klar zu verstehen. In ihrem Beruf muss Stella eine wahre Koryphäe sein, so viel Geld, wie sie verdient. Ihre Fähigkeit, sicherlich durch das Asperger Syndrom verstärkt, beschert ihr unaufgefordert Gehaltserhöhungen und eine Beförderung. Das ist eine tolle Leistung, zumal Stella sehr zurückhaltend ist. Michael hat mich als Person überrascht. Ich dachte, er wäre europäischer Herkunft. - Doch man sollte nie von sich auf andere schließen, nicht wahr? Tatsächlich ist er vietnamesisch-amerikanischer Herkunft. Und auch sonst ist er ein Mann, der gefestigt erscheint, doch immer wieder für eine Überraschung gut ist. Ein sehr vielfältiger Charakter neben Stella.

    Angetan von der Geschichte um Stella und Michael, habe ich mich weiter informiert. Das Asperger Syndrom hat mich beispielsweise sehr beschäftigt. Es ist eine Variante des Autismus, eine sogenannte Autismus-Spektrum-Störung.

    Obwohl sie weder eine Intelligenzminderung noch eine Entwicklungsverzögerung innehat, wird das Asperger Syndrom als psychische Störung eingestuft und gilt medizinisch als Krankheit.

    Menschen mit Asperger Syndrom haben oft Schwierigkeiten bei sozialen Interaktionen, der Kommunikation und der Reizverarbeitung. Dafür besitzen sie meist ausgeprägte außergewöhnliche Interessen.

    Es gibt beim Asperger Syndrom verschiedene Stufen. Menschen mit Asperger Syndrom können durchaus normal leben und die Störung nicht festgestellt sein. Sie gelten vielleicht als besonders Schüchtern oder besitzen ein kleines "Professor Syndrom". Die derzeit wohl bekannteste Person mit Asperger Syndrom ist Greta Thunberg. Ihren Einsatz in der Klimapolitik können wir in den Sozialen Medien beinahe täglich verfolgen. Weiter hat mich beschäftigt, wie Helen Hoang zu dieser Geschichte kam. Wieso beschäftigt sie sich mit dem Asperger Syndrom und woher weiß sie so viel über die Auswirkungen - gerade wenn es um individuelle Bedürfnisse und körperliche Intimitäten geht?
    Das sind ja nicht gerade Fragen, die man jemandem beim Nachmittagskaffee stellt.
    Helen Hoang ist 1982 geboren. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Fisch als Haustier. Helen Hoang bevorzugt romantische Geschichten mit Happy-End. Für ihr neues Buchprojekt hat sie sich eine "gender-swapped" Geschichte á la "Pretty Woman" vorgestellt. Klingt interessant: Pretty Woman mit vertauschten Geschlechtern.
    Anfangs ist Helen Hoang das meiner Meinung auch sehr gut gelungen. Die vertonte Umsetzung durch Christiane Marx ließ mich allerdings oft an Ana Steele aus Fifty Shades of Grey denken. Stella ist wie Ana in der Liebe nicht gerade erfahren und wirkt dadurch umso schüchterner. Wie Ana gerät Stella an einen äußerst attraktiven und selbstbewussten Mann. Das war es dann auch schon an Gemeinsamkeiten - doch die Parallelen, erst einmal entdeckt - ließen mich während der Geschichte nicht mehr los. Christiane Marx hat mit dem Klang ihrer Stimme die Geschichte eindrucksvoll erzählt und wiedergegeben, wie sie das Geschehen empfindet. Ich bin mir nicht sicher, ob ich beim puren Lesen der Geschichte das Geschehen anders empfunden hätte. Es bleibt eine Herausforderung für mich, zu einem späteren Zeitpunkt einmal das Buch zu lesen. Die schüchterne Zurückhaltung von Stella hat Christiane Marx sehr überzeugend dargestellt. Helen Hoang hat viel über Autismus recherchiert. Ihre Tochter hat eine Autismus-Spektrum-Störung, worin das ausgeprägte Interesse an dem Thema begründet ist. Während ihrer Recherchen musste Helen Hoang feststellen, dass sie selbst auch einer Autismus-Spektrum-Störung unterliegt. Durch die Recherche und die eigene, doppelte, Nähe zum Autismus war die Basis für ihr neues Buchprojekt geboren. Das Buch Kissing Lessons erreichte innerhalb kürzester Zeit die vierte! Auflage. Die Film, TV und andere Medien-Rechte sind bereits verkauft. Ich bin gespannt, wie es mit der Reihe weitergeht, denn Kissing Lessons ist der Auftakt einer Trilogie. Wir dürfen uns sicher auf ein Wiedersehen mit Stella und Michael freuen und hoffentlich die Nebencharaktere Quan Diep, Michaels vertrautestem Freund, und Khai, dem autistischen Cousin von Michael, näher kennenlernen.

    Fazit
    Kissing Lessons hat eine für mich bewegende Hintergrundgeschichte. Sie ist erfrischend, eindrucksvoll erzählt und lässt mich neugierig zurück. Ich würde sehr gern das Original von Helen Hoang lesen, da ich meine, dass durch die Übersetzung ins Deutsche durch Anita Nirschl als auch durch die Interpretation der Hörbuchsprecherin Christiane Marx mein persönlicher Freiraum des eigenen Kennenlernens der Geschichte und der Charaktere verloren gegangen ist.

    Für den Hörgenuss der Geschichte an sich gibt es da ein keinen Abbruch. Mein Interesse an den Charakteren und zu den Hintergründen hat Helen Hoang mit ihrer Geschichte geweckt.
    Wer an Abwandlungen der Geschichten Pretty Woman und Grundzügen des Charakters der Ana Steele aus Fifty Shades of Grey interessiert ist, ist mit Kissing Lessons in der deutschen Hörbuch-Fassung gut beraten. Allen, die jetzt neugierig geworden sind, wünsche ich viel Spaß bei der Lektüre oder dem Hörgenuss.



    Kissing Lessons


    [978-3839894194]

    Das ist es auch. Ich habe jetzt knapp die Hälfte gehört und es hat das Potential mein Hörbuch-highlight des Jahres zu werden. André Jung liest es herausragend. Es ist kein einfaches Buch mit dieser sehr bösen, zynischen und tragischen Hauptfigur.

    Ich bin schon sehr gespannt.

    Ja, ich möchte unbedingt mitlesen. Ich dachte, ich hätte die Mail längst herausgegeben - dann war Buchmesse und seitdem rennt die Zeit. Eine Mail habe ich noch nicht bekommen, mittlerweile habe ich die Mail definitiv losgeschickt. Ich übe mich in Geduld. :saint:

    Die Eulenflüsterin - Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte

    Bastei Lübbe Verlag

    Autorin: Tanja Brandt

    erschienen am 30. September 2019

    215 Seiten

    ISBN 978-3-7325-8005-7




    Zitat
    "Und während die beiden selbstvergessen umhertollen, renne ich hinterher und tauche ein in ihre Welt, von der ich ein Teil sein darf. Jetzt fällt alles von mir ab. Die ganze Hektik, der ganze Stress. Die Unsicherheit, dieses nagende Gefühl, nie genug zu sein, die Enttäuschungen meines Lebens." - Seite 13



    Ein ganz und gar außergewöhnliches Buch. Tanja Brandt erzählt ihre Geschichte auf eine anschauliche und zu Herzen gehende Weise. Dabei lässt sie die menschlichen Untiefen und ihre eigenen Unzulänglichkeiten schonungslos aufeinanderprallen. Das Buch ist in zwei Teile unterteilt. Während im ersten Teil Kleine Wurzeln, keine Flügel der Fokus auf ihre Autobiografie gerichtet ist, erlebe ich im zweiten Teil Meine Tiere, mein Leben alles mit dem Blick auf die Tiere, die Tanjas Leben bislang bereichert haben.



    Wenn ich mir das Leben von Tanja Brandt anschaue, bin ich überrascht, dass sie tatsächlich einmal Buchautorin werden wollte. Mit einem ganzen Keller voller Bücher, wie sie selbst erzählt, die sie dann an ihre ganzen Freunde verschenken kann. Doch das Leben hatte für Tanja Brandt andere Pläne. Tanja Brandt erzählt ihre Geschichte wie eine Vertraute, eine gute Bekannte und Freundin. Manchmal geht die Reise durch die Vergangenheit mit Zeitsprüngen einher, doch jedesmal kann ich die Geschehnisse wieder einfangen und die Erlebnisse zuordnen. Mit großem Respekt vor dem Werdegang und ihrer Leistung als Falknerin und Fotografin hat Tanja Brandt sich nun in mein Herz geschrieben.



    Im Mittelteil des Buches befinden sich wundervolle Fotografien von Tanja Brandt mit ihren Eulen, Greifen und ihrem belgischen Schäferhund Ingo. Es ist eine wahre Freude diese Tiere betrachten zu dürfen. Die Aufnahmen fangen die Tiere wunderbar ein und im Anschluss beginnt auch schon der zweite Teil des Buches, in dem auf die Eigenheiten der einzelnen Tiercharaktere eingegangen wird. So ganz nebenbei lerne ich die Tiere kennen und ihre Besonderheiten zu schätzen. Ein tolles Leseerlebnis.





    Fazit


    Wer autobiografische Literatur in einem natürlichen Erzählstil und Greifvögel und Eulen mag, sollte sich Tanja Brandts Die Eulenflüsterin nicht entgehen lassen.


    ASIN/ISBN: 3785726643

    Wow! Das klingt großartig! Das Buch kommt gleich auf die Wunschliste.

    Der siebte Schrei

    Thriller

    Bastei Lübbe AG

    Autorin: Linda Budinger

    ISBN 978-3-7325-6699-0

    274 Seiten

    erschienen am 1. Oktober 2019




    Der%2Bsiebte%2BSchrei.jpg





    Inhalt und Personen


    Deacon "Dean" Hamilton bekommt eine Chance erneut als Ermittler tätig zu werden. Ein reiner Schreibtischjob ist für den Special Agent des FBI natürlich nichts, und da er einst sehr gute Arbeit geleistet hatte, bekommt er die Gelegenheit sich um einen sogenannten Cold Case zu kümmern und zu ermitteln. Sein damaliger Partner Miles Nash ist bei einem Einsatz ums Leben gekommen. An die Einzelheiten kann Dean sich nicht mehr entsinnen. Und derart traumatisiert kann Dean derzeit nicht in seinem ehemaligen Tätigkeitsbereich arbeiten.





    Der Fall, den Dean bearbeiten darf, wird eilig, als der damalige Täter nun wieder einen Jungen entführt hat. Es handelt sich um den 10jährigen Gabriel Konic und die Zeit wird schnell knapp.

    Sechs Jungen waren in den Jahren zuvor entführt und fünf dieser Jungen jeweils eine Woche später getötet aufgefunden worden. Der sechste Junge, der 9jährige Steve Wells, konnte entkommen.

    Die Ermittlungen führen Dean zur Appaloosa Angels Ranch, auf der sich Steve zu Therapiezwecken aufhält.

    Eine Befragung gestaltet sich schwierig, da Steve nicht nur noch traumatisiert ist, sondern auch stumm. Steve leidet von Geburt an unter Synechie, die in seinem Fall einen totalen Stimmverlust zur Folge hat. Doch mit viel Empathie und der Hilfe von Marina, die die Appaloosa Angels Ranch führt und mit den Kindern arbeitet, gelingt es Dean, zu Steve vorzudringen und mittels Gebärdensprache zu verstehen.





    Meine Meinung


    Mit Der siebte Schrei ist Linda Budinger ein atemberaubender Thriller gelungen. In verschiedenen Erzählebenen erfahre ich als Leser die Geschichte von verschiedenen Seiten. Da sind zum Einen die Hintergründe, die zu Special Agent Deans Trauma führten. Ich lerne den Mörder kennen, der hier als Ich-Erzähler eine ungewöhnliche Nähe aufbaut und erfahre mehr über das Leben mit Handicap. Bei den Erzählungen um Steve steigt meine Aufmerksamkeit und ich reagiere sensibel. Bei den Erzählungen des Täters sind meine Sinne geschärft und ich warte darauf, dass er einen Fehler macht und sich zu erkennen gibt.

    Die Geschichte ist spannend erzählt und die Eindrücke sehr lebendig nachzuvollziehen. Dabei setzt die Autorin gekonnt Entspannungsszenen ein, in dem sie mich zwischendurch durch Unerwartetes auflachen lässt. Die Bemerkungen wirken ungekünstelt und natürlich. Anschließend kann ich mich wieder dem spannenden Geschehen widmen.


    "Mann, der Typ hatte einen schon totgequatscht, ehe man es selbst mitkriegte." - Seite 162


    Der Erzählstil ist der jeweiligen Ebene geschickt angepasst, so dass ich stets authentisch unterhalten werde. Das passt super zu den jeweiligen Charakteren und rundet die dargestellte Person ab, so dass ein stimmiges Bild erzeugt wird.


    "Ich jedoch sehe die nachfolgende Welle zarte Nachbilder in Orchideenrosa hervorbringen. Drei, vier Linien schlängeln sich wie Schleifenbänder umeinander. Beruhigende Formen füllen mein geistiges Refugium, in das niemand eindringen und in dem keiner Forderungen an mich stellen kann." - Seite 163


    Ich habe die Geschichte gern gelesen und habe ein ums andere Mal den Atem angehalten, wenn die Spannung sich wieder zuspitzte. Ein hervorragender Thriller, bei dem ich hoffe, dass es der erste Band einer Serie um Deacon "Dean" Hamilton wird.




    Fazit


    Wer gern Thriller liest, wird von Der siebte Schrei begeistert sein. Eine absolute Leseempfehlung!

    Klasse! Das Buch steht noch auf meiner Wunschliste. Ich bin schon ganz gespannt, wer das Rennen macht. Sind ja tolle Bücher ausgewählt.

    Vielen Dank auch an Dich für die tolle Organisation. <3

    Ein toller Schreibstil.

    Kaum habe ich die ersten Seiten gelesen, fühle ich mich schon als Teil der Familie Thalheim.


    Es ist erstaunlich, wie selbstverständlich immer der Mann, der Sohn, ganz klar als Erbe benannt wird.

    Ich kann Rike sehr gut verstehen. Nicht nur, dass sie die Erstgeborene ist, nein, sie hat sich auch um das Kaufhaus gekümmert, weiß um alle Nöte und hat ihr Erbe ins geliebte Familienunternehmen gesteckt. Doch kaum ist Oskar zurück, fällt ihm alles wie selbstverständlich in den Schoß.


    Das ist immer wieder ein Thema, das mich beschäftigt, deshalb lege ich auch so früh eine kurze Beteiligungsphase ein, um dieses für mich wichtige Detail nicht unkommentiert zu lassen.


    Auch Silvie "bedient" hier einen ganz wichtigen Aspekt: sie spürt, dass ihr Bruder, ihr Zwillingsbruder, noch am Leben ist. Manchesmal sind die Bande sehr stark - doch mehr als eine Ahnung ist es nicht, auch wenn man es später gern als Wissen herausstellt. - Da passt auch in dieser Hinsicht "das Fräulein Neunmalklug". - Seite 16


    ...

    Ich habe schon vor vielen Jahren "Blut geleckt" für Rebeccas Romane. Das hier ist einer von ganz vielen Besuchen in Waringham. ;-)

    Ich kann manche Sätze tatsächlich mitsprechen. :-]

    Das hört sich super an. Ich habe ihr aktuelles Buch hier liegen und freue mich schon sehr darauf. - Es wird allerdings mein erstes Buch von ihr.