Beiträge von breumel

    Ich bin kein Greta-Feind, aber auch kein Fan. Mich nervt einfach das ständige "Was würde Greta sagen?" Aber ich finde es gut, dass sie so viele Leute motiviert und den Klimaschutz ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt hat, egal, wer eventuell dahintersteht. Das war und ist notwendig. Und ich denke schon, dass die Politik etwas bewirken kann - wenn sie sich nicht von Lobbyisten beeinflussen lassen. Es könnten beispielsweise Gesetze erlassen werden gegen Plastiktüten (gibt es schon in einigen Ländern). Leider knickt die politik viel zu oft ein vor den Interessen der Konzerne. Hier sollten allerdings nicht nur Schüler mit rosaroter Brille demonstrieren, sondern auch unsere Generationen, und dann mit realistischeren Zielen.


    Was mich wirklich nervt, sind die sogenannten Aktivisten, welche sich wie Terroristen benehmen. Sitzblockaden auf der Straße oder vor den Eingängen von Messen, Landfriedensbruch und Angriffe auf Polizisten wie im Hambacher Forst, Schienenblockaden bei Castor-Transporten - bei solchen Chaoten möchte ich noch selbst zum Baseballschläger greifen, da steigt mein Blutdruck. Da habe ich auch kein Mitleid, wenn sie härter angefasst werden.

    Ich habe eine Fahrgemeinschaft mit einem Klassenkameraden meiner Jüngsten. Die könnte zwar Bus fahren, hat aber im letzten Schuljahr ab und an die Schule geschwänzt, weil sie mit der Klasse nicht klarkommt und die Lehrerinnen furchtbar sind. Alle anderen Schulen sind voll, sonst würden wir wechseln. Das ist für uns die einzige Möglichkeit sicherzustellen, dass die Kinder wirklich in der Schule sind ...

    Catalina Cudd: Ode an die Nacht


    Seitenzahl: 466 Seiten

    Verlag: Kayenne Verlag (Nova MD) (2. November 2014); Neuauflage: 2019 (22. Februar 2019)

    Sprache: Deutsch

    ASIN: B00P6CEBP2

    ISBN-10: 3964435937

    ISBN-13: 978-3964435934


    Klappentext:

    Die unkonventionelle Straßengitarristin Antonia will nur eins: Musik machen. Doch dank ihrer skrupellosen Familie gerät sie immer tiefer in den Sumpf krimineller Machenschaften. Hinzu kommen die Sorge um ihre lebensunfähige Mutter und schlechte Erfahrungen mit noch schlechteren Kerlen.

    Als wäre ihr Leben noch nicht kompliziert genug, lässt sich ausgerechnet in ihrer Heimatstadt eine berühmte Art-Rock-Band nieder, um ihr neues Album aufzunehmen. Auf die verstörende Konfrontation mit Priest, dem faszinierenden und unglaublich arroganten Sänger, um den sich die wildesten Gerüchte ranken, hätte sie gerne verzichtet. Aber es kommt noch schlimmer. Toni wird in ein Komplott verstrickt, das ausgerechnet die Band in lebensgefährliche Schwierigkeiten bringt, und plötzlich ist sie auf der Flucht vor Priest und ihrer eigenen Familie.

    Rockstar-Romance einmal anders. Spannung, Humor und Erotik vereinen sich zu einer mitreißenden Story ohne die üblichen Klischees, aber mit lebendigen Charakteren, die bedingungslos für das kämpfen, was ihnen am Herzen liegt.


    Die Autorin:

    Die Designerin und Autorin Catalina Cudd lebt mit ihrem Mann und einem sehr großen, sehr hungrigen Hund im Herzen Deutschlands, mitten im Rockermilieu. Ihre Studentenzeit verbrachte sie lieber als Backpackerin in exotischen Ländern statt im Hörsaal, arbeitete als Helferin bei archäologischen Ausgrabungen, Fahrradkurier, Kellnerin, Tierpräparatorin und Aktmodell. Ihr Diplom hat sie erstaunlicherweise dennoch geschafft.

    Catalina liebt gutes Essen, ist aber eine hoffnungslos miserable Köchin. Ihre freie Zeit verbringt sie bevorzugt mit einem schönen Buch oder einem schlechten Horrorfilm.

    Sie läuft leidenschaftlich gern Ultramarathon, ist auf ihrer heiß geliebten Harley als digitale Nomadin unterwegs, schreibt am liebsten mitten in der Nacht und besitzt bis heute keinen Fernseher. Aber erklär das mal der GEZ ...


    Meine Meinung:

    Toni ist ein sehr sympathischer Charakter - leidenschaftliche Musikerin, Parkour-Sportlerin, absolut treue Freundin, Leseratte und begabte Schlossknackerin. Ihr Selbstbewusstsein ist leider arg gering und sie läuft vor Schwierigkeiten am liebsten davon und hat Probleme, jemandem zu vertrauen, aber dies wird gut begründet.

    Ihre inoffizielle und nicht ganz freiwillige Nebentätigkeit bringt sie in Schwierigkeiten mit der berühmten Rockband Rogue. Deren Sänger Leon Priest verwirrt sie zunehmend, aber ihr Gewissen hält sie davon ab, etwas mit dem angeblich verlobten Musiker anzufangen.

    Leon ist von Haus aus reich, aber ein Rebell, der schon in der Armee gedient hat und mit Konzernleitung und High Society nicht viel am Hut hat. Alle Bandmitglieder sind sympathische große Jungs, die man (frau) gerne kennenlernen würde.


    Es gibt reichlich Handlung, nicht zu viele Klischees und ein interessantes Setting, dazu Tortured Heroes und Bösewichte aus der Unterwelt. Wer eine simple "Der Rockstar-Millionär und die Straßenmusikerin" Story erwartet, erhält noch deutlich mehr, vor allem mehr Gefühle, mehr Atmosphäre und mehr Action. Natürlich gibt es ein Happy End - in dem Genre kann man das nicht als Spoiler bezeichnen - aber der Weg ist steinig und gewunden. Erotikszenen sind auch enthalten (dauert aber etwas bis dorthin). Wer die nicht mag kann problemlos drüberblättern, sie sind zudem geschmacklos und sehr zärtlich geschrieben.


    Ich wurde sehr gut unterhalten, ideale Lektüre zum Abschalten und ins Sofa kuscheln! Von mir 9 von 10 Eulenpunkten.


    Zurzeit ist es in Kindle Unlimited enthalten.


    ASIN/ISBN: B00P6CEBP2

    Ich habe heute "Oder an die Nacht" beendet - hat mir gut gefallen! Viel Handlung, nicht zu viele Klischees und ein interessantes Setting, dazu Tortured Heroes und Bösewichter aus der Unterwelt. Wer mal Abwechslung braucht, wird gut unterhalten. Und es ist in Kindle Unlimited enthalten.


    ASIN/ISBN: B00P6CEBP2

    Ich koche auch gerne mit Restwärme. Und stelle auch öfters etwas auf dem Herd ab, da würde mich der Touscreen nerven.

    Die Katzen wären nicht das Problem. Die Küchentür ist immer offen, weil der Futternapf in der Küche steht, aber sie springen nicht auf die Arbeitsplatte. Da habe ich noch nie Katzenhaare gefunden (sonst fast überall)...

    Eigentlich gilt im Wendehammer ein generelles Halteverbot und muss nicht gesondert beschildert werden. Haben wir mit der Gemeinde durch, können das nur selbst klären.

    Das wäre mir neu. Im Netz habe ich diese Info gefunden:

    Parkverbot im Wendehammer?


    Den Begriff des „Wendehammers“ gibt es in der StVO nicht. Ob das Parken hier zulässig ist, richtet sich – wenn keine Beschilderung vorhanden ist – nach den allgemeinen Vorschriften. Das gilt für alle Verkehrsteilnehmer, auch für Anlieger. Bei Verstoß drohen Bußgelder gemäß Bußgeldkatalog Halten und Parken bis zu 65 Euro.


    Nach § 12 Abs. 3 StVO ist das Parken verboten an engen Straßenstellen. Eine Fahrbahnbreite von 6 m plus Gehwegbreite von 1,40 m wurde vom Bayerischen Verwaltungsgericht (BayVGH, Az. 11 CS 05.1329) als ausreichend für Erschließungsstraßen klein dimensionierter Wohnbebauung erachtet.


    Allgemein fürs Parken am Straßenrand gilt ein Abstand von 3 m zum nächsten Fahrbahnrand. In Sackgassen – also auch im Wendehammer – darf nur in Fahrtrichtung geparkt werden.

    Solange die Fahrbahn breit genug ist, Grundstücksausfahrten nicht blockiert bzw. generell andere Fahrzeuge nicht behindert werden (§ 1 Abs. 2 StVO) darf am Wendehammer geparkt werden. Wenn nicht verboten, darf hierzu auch auf dem Gehweg geparkt werden.

    Um ein reibungsloses passieren des Wendehammers zu ermöglichen, wird in vielen Gemeinden das dortige Parken jedoch durch Beschilderung reguliert. An Tagen der Müllabfuhr gilt dann beispielweise Parkverbot.

    Ich bin mal wieder genervt von den Klassenlehrerinnen meiner Jüngsten. :cursing: Sie ist das einzige Mädchen in einer Tischgruppe mit drei Jungen, von denen mindestens zwei Chaoten sind. Dann sitzt sie auch noch so, dass die anderen Mädchen auf der anderen Seite des Raumes sitzen. Sie ist total unglücklich damit, was sich auch auf die Noten auswirkt, weil sie viel Tischgruppenarbeit machen müssen. Aber die Tischgruppen und die Sitzordnung wird von den Lehrern bestimmt und Kritik von den Kindern abgebügelt mit dem Argument "Wenn ihr groß seit müsst ihr auch mit allen Menschen zusammenarbeiten". :keule Also mein Chef ändert die Projektgruppe, wenn etwas Neues ansteht, wenn er aus Erfahrung weiß das es nicht klappt. Sonst sind Erfolg und Motivation gefährdet. Aber die Lehrer nehmen die Kinder gar nicht ernst und wissen alles besser. Deshalb will meine Tochter auch seit über einem Jahr die Schule wechseln, aber die Schulen sind voll.