Beiträge von dieUnkaputtbare

    Als Vorbereitung für die nächste Leserunde mit Tom Finnek habe ich gerade Galgenhügel gelesen.Hier meine Rezension dazu


    Das Buch:

    Ein nebelverhangener Herbstmorgen, ein kleines Dorf im Münsterland und ein historischer Galgen - an dem eine bekannte Schauspielerin hängt. Alles deutet auf Selbstmord hin. Doch Kommissar Tenbrink wird hellhörig, als er erfährt, dass die Schwester der Toten vor sechzehn Jahren an genau diesem Ort auf tragische Weise ums Leben kam. Ein bloßer Zufall? Tenbrink und sein junger Kollege Bertram glauben nicht an Zufälle. Irgendwo muss es eine Verbindung zwischen den beiden Todesfällen geben. Während ihrer Ermittlungen graben sie tief in der Vergangenheit der Dorfbewohner - was nicht allen im Ort gefällt. Und um ein altes Geheimnis zu schützen, schreckt jemand auch vor weiteren Morden nicht zurück.

    "Galgenhügel" ist der Auftakt der neuen Krimi-Reihe von Erfolgsautor Tom Finnek um das Ermittlerteam Tenbrink und Bertram: Westfälischer Dickschädel mit Erinnerungslücken trifft auf strafversetzten Magdeburger mit heikler Vergangenheit. Quelle Amazon


    Der Autor:

    Tom Finnek (Pseudonym des Autors Mani Beckmann) wurde 1965 in Westfalen geboren und lebt als Filmjournalist, Drehbuchlektor und Schriftsteller in Berlin. Unter dem Namen Mani Beckmann erschienen neben einigen Berlin-Krimis seine historischen Moor-Romane, die im Münsterland angesiedelt sind (siehe Autorenseite Mani Beckmann). Unter dem Pseudonym Tom Finnek schreibt er seit 2009 historische London-Romane und Münsterland-Krimis. Tom Finnek/Mani Beckmann ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.


    Meine Meinung:


    Tenbrink und Bertram sind ein wirklich interessantes Team, wunderbar ausgeklügelte Figuren von Tom Finnek. Tenbrink finde ich total witzig, gerade weil er so durch den Wind ist und so vergesslich. Er hat Charakter und ist echt stur, das mag ich. Bertram kommt aus dem Osten und muss irgendwie mit den Macken von Tenbrink klarkommen, was nicht immer ganz einfach ist. Auch die anderen Figuren in dem Müsterländer Dorf sind interessant dargestellt, mir hat z.B die Staatsanwältin gut gefallen, die ist einfach herrlich direkt. Auch bei Männern, was Bertram selber erlebt.

    Ein gut aufgebauter Krimi, von Anfang an hatte ich Gänsehaut, die hielt sich auch bis zum Schluss, ich habe es echt schnell durchgelesen, so spannend war es. Es wird im Laufe immer spannender, vor allem das Rumgebohre in der Vergangenheit hat mich total interessiert. Man denkt immer wieder, man wüsste jetzt total Bescheid und dann kommt doch wieder alles anders. Es macht einfach Spass zu lesen,die Sprache ist super, es ist spannend und auch mal lustig. Und das Ende trotzdem noch überraschend.


    10 von 10 Eulenpunkten von mir



    Das Buch:

    Laura hat das Gefühl, ständig für all das kämpfen zu müssen, was für andere Sechzehnjährige selbstverständlich ist. Nur ihr „Schutzengel“, Kindheitsfreund Jacob, schenkt ihr Gelassenheit. Der stille Junge steht Tag für Tag eine Stunde an ihrem Zaun - ein Ritual, das genauso zu seinem Leben gehört wie zu ihrem. Und doch hat Jacob noch nie etwas zu ihr gesagt, denn er ist taubstumm.

    Als Laura sich mit Dennis anfreundet, hofft sie, durch ihn mehr Freiheit zu erleben. Doch schon nach kurzer Zeit fühlt sie sich von ihm noch mehr eingeengt als von ihrer überfürsorglichen Mutter. In ihrem Kummer nähert Laura sich Jacob an, und jetzt, wo sie ihn besser kennenlernt, beginnt sie zu ahnen, dass er ein Geheimnis verbirgt, hinter dem viel mehr steckt als seine Gehörlosigkeit. Doch wie soll Jacob ihr zeigen, wie seine Welt ist, wenn er in der absoluten Stille zu Hause ist, zu der Laura so wenig Zugang hat? Quelle: Amazon


    Die Autorin:

    Angelika Lauriel hat in Saarbrücken Übersetzen und Dolmetschen Englisch/Französisch studiert. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher sowie zeitgenössische Romane für Erwachsene und wird seit 2010 von diversen Verlagen verlegt.

    Seit Sommer 2016 unterrichtet sie in dem Fach "Deutsch als Zweitsprache" Kinder und Jugendliche, die aus ihrer Heimat nach Deutschland geflüchtet sind.

    In ihrer Freizeit spielt sie Theater in einer deutsch-französischen Theatergruppe und singt in einem Kammerchor. Sonst kümmert sie sich um ihre fünfköpfige Familie und die französische Bulldogge Banou. Quelle: Amazon


    Meine Meinung:

    Dieses Buch hat unendlich viel Gefühl. An manchen Stellen, gerade zum Ende hin, hat es mich wirklich so gepackt, das mir die Tränen kamen. Die Autorin schafft, wirklich alles in dieses Buch zu packen, was es gibt.

    Es ist mal lustig, mal wahnsinnig traurig, aber auch jugendlich aufregend. Es ist schwer, mit Worten zu beschreiben, was beim Lesen in einem passiert.


    Das Buch eignet sich dank seiner flüssigen und klaren Schreibweise sehr für Jugendlich, aber auch Erwachsene kommen hier total auf ihre Kosten. Man möchte es am liebsten garnicht mehr weglegen. Und irgendwann ist es vorbei und man fragt sich wirklich ob das jetzt wirklich zu Ende sein muss. Weil man einfach wissen möchte, wie es den Figuren dort nach Ende dieses Buches geht und was passiert.


    Für jeden der solche emotionalen und berührenden Bücher mag wo auch mal ein Tränchen fliesst, ist dies das richtige Buch.


    10 von 10 Eulenpunkten


    Ich möchte mich ganz herzlich bedanken, das mir das Buch zur Verfügung gestellt wurde. Herzlichen Dank auch an Angelika, die uns in dieser Leserunde begleitet hat. Ich bin sicher, wir lesen uns wieder <3