Beiträge von Schlafmurmel

    Lou und seine im Rollstuhl sitzende Frau Sarah ziehen nach News York, weil Lou dort einen tollen Job bei der renommierten Firma ChemCom bekommen hat. Sogar eine klasse Wohnung in einem Tollen Haus in der coolsten Gegend Greenwich Village können sie mieten, da die Besitzern ebenfalls einen Job in Singapur bekommen hatte.

    Das erste nachbarschaftliche Band bilden die Eheleute Cybill und Ken, wobei Cybill, dem Klischee aller Amerikanischen Frauen entspricht, aufgetakelt bis zum geht nicht mehr, in vielen Wohltätigen Stiftungen Mitglied etc. Bei einem gemeinschaftlichen Sight Seeing Trip nimmt dann das Unheil seinen Lauf. Sarah wird von Cybill ein ungeheuerlicher Vorschlag unterbreitet. Sie meinen, ich Ihren" [...] "Ich verführe Ihren Mann - Sie meinen, dann wissen wir, ob sie standhaft bleiben."

    Wobei Sarah erstmal nicht auf diesen abschreckenden Vorschlag eingeht., sie kann das Ganze auch nicht deuten was es zu sagen hat, warum sollte sie das tun? Lou liebt sie doch, oder? Oder doch nicht, schließlich hat Lou damals ja Schuld an Ihrem Unfall und das sie im Rollstuhl sitzt, in Sarah beginnt es untergründlich zu nagen, nicht nach Außen aber innerlich.. Sarah wird immer Misstrauischer auf Lou.

    Es wird zwischendrin immer wieder von den Verhören geschrieben von den Detektiven, de von den gemeinsamen Verhören. Aber meistens wird aus der sichtweise von Sarah erzählt und auch geschrieben. Die Geschichte wird immer mysteriöser und geheimnisvoller, ich war richtig gefangen in der Geschichte und dann Peng! Lou Ihr Mann hatte einen Unfall, angeblich wurde er vor einen Lastwagen gestoßen, kurze Zeit später stirbt Ken, Cybills Mann Wer hat Ken umgebracht? Die Zeichen deuten auf Sarah hin, aber warum denn, nur weil sie ein blutiges Messer bei sich im Bett fand? Mit dem Ken angeblich erstochen wurde? Das glaube ich nicht, wer ist zu dumm und bringt den Nachbarn um, um ein blutiges Messer bei sich im Bett zu verstecken, nie im Leben.

    Da Sarah eben total panisch ist und schon niemanden vertrauen kann und Cybill schon beschuldigt ihren Mann Ken umgebracht zu haben, lässt sie das Messer aus Angst, das man ihr die Schuld in die Schuhe schiebt verschwinden. Man ist das spannend und hintergründig ich kann das Buch nicht aus der Hand legen. Aber man weiß, Nichts ist so wie es scheint, das war schon immer so. Sarah ist völlig am Ende misstrauisch bis zum geht nicht mehr, sie vertraut niemanden mehr, nicht mal ihren Mann Lou. Dann geschieht ein zweiter Mord, jetzt ist auch Cybill ermordet worden. Huch meine Verdächtige ist eben selbst umgebracht worden. Wer ist denn noch übrig, Ok da gibt es noch die Tochter Nora und Ihr Freund Brad, die haben sich auch sehr merkwürdig verhalten, bei den Gesprächen mit der Polizei.

    Das Ende war für mich ein riesiger Schock mit dem ich überhaupt nicht gerechnet habe, denn jetzt laufen alle Fäden die ich so stückweise erfasst habe zu einem zusammen.

    Ich sag nur wow, was für ein Thriller, echt empfehlenswert.

    Eine Freiberger Arzthelferin bei einem Tierarzt Ariane Itzen kommt durch Zufall zu einem Kriminalfall und zwar durch einen kleinen Hund, dessen Herrchen sich angeblich auf mysteriöse Weise umbringt. Doch alles deutet daraufhin, dass es kein Mord war, so sieht es wenigstens Ariane und so schlittert sie eben in den Kriminalfall hinein. Dabei lernt sie den zunächst mürrischen unfreundlichen Kommissar Ben Bensler kennen, der ihr erst gar nicht zusagt aber später dann schon.

    Über Bergwerke kann ich leider gar nichts sagen, denn da kenne ich mich gar nicht aus, aber genau darum geht es bei diesem Fall. Da man Ariane eben nicht richtig zuhört kommt sie oft in verzwickte Situationen und es ergeben sich spannende und interessante Lesestunden. Mit viel guten Spürsinn begibt sich Ariane zwar oft in Gefahr, aber sie schafft es jedes Mal durchzukommen. Es war echt klasse geschrieben und ich habe mehr über das Erzgebirge erfahren und über das Bergbau. Ich habe das Buch verschlungen und denn das Ende bleibt offen.