Beiträge von Faraday

    Ein Wiedersehen mit Waringham zu meiner Lieblingszeit, der Plantagenets, was will man mehr. Gewohnt sehr gute Unterhaltung der Autorin, das Buch viel zu schnell ausgelesen. Zum Inhalt wurde schon ausführlich geschrieben.


    Nun beginnt wieder das Warten auf ein neues Meisterwerk der Autorin, zum Glück werde ich nie müde, mal wieder das ein oder andere Buch von ihr zu lesen.

    Bekanntes Schema vom Autor. Bei Fitzek weiss man, was Frau kriegt. Mich vermag sein Schreibstil leider nicht mehr überraschen, dennoch fand ich das Buch spannend zu lesen. Einfach der Wow-Effekt ist mit der Zeit abhanden gekommen.

    Ich glaube, dies war mein zweites Buch von Paasilinna. Sonst nicht so mein bevorzugtes Genre, aber der trockene Humor, die vor Sarkasmus triefenden Geschichten des Autors gefallen mir zwischendurch recht gut.

    Die meisten der Selbstmordkandidaten bleiben zwar recht im dunkeln, es wird nur auf ein paar vereinzelte eingegangen, das störte mich allerdings überhaupt nicht. Mir hat die Gruppendynamik gefallen. Die Reise, das Erlebte.

    Zu Beginn wird man als Leser von den zahlreichen Personen fast ein wenig erschlagen, mit der Zeit lernt man sie kennen und zuordnen.

    Die vielen Rückblenden haben mich nicht gestört, die Geschichte lebt von Ihnen, anders hätte man von früheren Vorkommnissen nicht erfahren und diese sind wichtig.

    Ein trauriges Buch, eine aufopfernde Mutter, welche nur das Beste für ihre Kinder will, die dabei ihr eigenes Leben und ihre Gesundheit vergisst.

    Danke für Deine Rezi, ich schleiche schon länger um das Buch herum.


    King wird meiner Meinung nach nie mehr zu "Es" und Co zurückfinden. Es ist seine persönliche Entwicklung, dass er nun "andere" Romane schreibt. "Es" ist schon so lange her. Ich persönlich bin nicht traurig über diese Weiterentwicklung, für mich sind Kings Bücher immer noch Meisterwerke, anders als früher, ruhiger, aber keineswegs langweilig. Er ist und bleibt ein grandioser Geschichtenerzähler.

    Ich bin auf dieses Buch sehr gespannt und werde berichten.

    Nein, der General will sie nicht für sich, sondern für seinen Sohn sichern. Er macht ihr nicht den Hof, sondern zeigt ihr seinen Wohlstand. Hintergedanken hat er dabei auf jeden Fall.

    Meinst Du? Ich bin da anderer Meinung, kann aber die Absichten des Generals nicht einordnen. Wieso hat er sie dann so plötzlich nach Hause geschickt, wenn er sie für seinen Sohn möchte?

    Nein absolut nicht! Am Anfang mochte ich sie noch recht gerne. Aber jetzt habe ich schon ein wenig weiter gelesen und ihr wahrer Charakter ist nicht wirklich toll.

    Beim ersten Mal lesen wurde ich auch von Isabella getäuscht. Sie versteht es sehr gut ihr Umfeld zu manipulieren und alles zu ihrem Vorteil zu nutzen.

    Catherine wird es an Lebenserfahrung fehlen, das erste Mal, dass sie in ihrem Leben raus kommt und da gleich an die falschen Leute kommt.

    Isabella finde ich ganz schlimm, die Gute benutzt alle zu ihrem Vorteil.

    Ich finde auch Mrs. Allen sehr naiv. Sie hätte ja mehr Erfahrung aber unternimmt nichts, um Catherine zu schützen oder sie durch die Zeit in Bath zu leiten.

    Schwierig, ich mag Fantasy eigentlich nicht. Hier aber wagte ich einen Versuch, da die Autorin ja nicht bekannt ist für dieses Genre.
    Die Geschichte war zu Beginn recht mühsam zu lesen, mit der Zeit fand ich mich besser zurecht, aber alle Personen dieser „ Sternensuchergruppe„ wurden mir zu oberflächlich beschrieben. Aber die Landschaftsbeschreibungen passten dafür umso besser.
    ach, ich weiss nicht, soll ich die beiden Folgeromane lesen oder nicht.... mal darüber schlafen.

    Mir fällt gerade nicht mehr ein, wann ich Kloster Northanger zum letzten Mal gelesen habe, aber viel ist mir noch in Erinnerung geblieben.

    Die Zeit in Bath, besonders die Anfangszeit ist für Catherine und Mrs. Allen recht frustrierend. Muss unangenehm gewesen sein zu der Zeit, ohne Bekannte unterwegs zu sein. Die beiden fühlen sich recht fehl am Platz. Ob das von den anderen Ballbesuchern, Trinkhallenbesuchern auch so wahrgenommen wird. Einmal wird ja angedeutet, dass über die zwei getuschelt wird.

    Faraday's 2020


    Januar:

    01. Lucinda Riley; Die Sonnenschwester; 1; Monatshighlight

    02. Nora Roberts; Sternenregen; 3

    03. Jane Austen; Kloster Northanger; 1; LR; Re-Read

    04. Petra Hammesfahr; Der Puppengräber; 1,5


    Februar:

    05. Arto Paasilinna; Der wunderbare Massenselbstmord; 2


    März:

    06. Rebecca Gablé; Teufelskrone; 1

    07. Sebastian Fitzek; Der Insasse; 2

    08. Charlotte Lyne; Die zwölfte Nacht; 6; abgebrochen

    09. Andreas Franz & Daniel Holbe; Der Panther;



    *= ebooks

    Ich habe nun in der Adventszeit die ersten drei Bücher der Winter Street-Reihe gelesen. Winterlandschaft, Inselwinter und Winterhochzeit. Den vierten Band, Wintertraum lasse ich wohl aus. Oder vielleicht nächstes Jahr.

    Hätte ich nur das erste Buch gelesen, wäre ich masslos enttäuscht gewesen, oberflächlich, abruptes Ende. Doch die beiden Folgeromane konnten das Ruder herumreissen. Man lernt als Leser die, zugegeben zahlreichen, Personen mehr und mehr kennen und fiebert mit ihnen mit.
    Leichte Kost für die leider bei uns nicht verschneiten Weihnachtstage.