Beiträge von Faraday

    Ich mag Bücher, welche eine Geschichte über Jahre begleiten.
    Die Lebensgeschichte von Tully und Kate hat mir sehr gefallen. Sehr emotional, traurig, aber auch witzig.
    Gestern Abend habe ich dann nach dem Auslesen des Buches die Netflix Serie begonnen, da entdeckte ich schon die ersten Unstimmigkeiten oder Unterschiede zum Buch, bin gespannt wie sich diese weiterentwickelt.

    Eine sehr spannende und mitreissende Geschichte. Wenn auch ein wenig unwahrscheinlich, aber dennoch sehr empfehlenswert. Ein Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legen will, unbedingt wissen will, wie das Ende ausgeht.

    Auch von mir eine klare Leseempfehlung.

    Danke für diese Rezi :knuddelein Thema welches uns auch lange beschäftigte und die schlimmste Zeit meines Lebens war

    Ich würde mir in diesem Zusammenhang vor allem sehr wünschen, daß die übergriffige Fragerei, denen Frauen nach der Hochzeit immer noch gedankenlos ausgesetzt sind ("Na, wollt ihr nicht bald..." etc.), ein Ende haben. Antwortet man zum Selbstschutz mit Humor, handelt man sich leicht den Ruf eines Kinderhassers ein. :rolleyes:

    :writewir mussten 5 Jahre auf unser erstes Kind warten und waren davor schon lange ein Paar. Ganz schlimm was wir uns anhören lassen mussten, die meisten Stimmen kamen aus der eigenen Familie :rolleyes

    Eine wunderschöne, leise Geschichte in der Welt der Deutschen Ammanleit. Mit leise will ich keineswegs Kritik anbringen, das Buch kommt ohne laute Tragödien und Szenen aus. Klar ist auch hier nicht alles eitler Sonnenschein, aber es wird nicht aufgebauscht und übertrieben, alles fügt sich, findet sich. Was bestens zu dieser Geschichte passt.

    Die Hauptcharakteren sind mir durchwegs an Herz gewachsen und sind stimmig.

    Hier passt einfach alles. Eine wunderschöne Geschichte mit sehr spannendem Hintergrund. Ich mag die Amischen und ihre Eigenheiten, ihre Geschichte sehr.

    Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

    André Schmutz; Das Schweigen der Aare; 6; abgebrochen

    Mia Jakobsson; Eine Liebe zu Mittsommer; 2

    Linda Castillo; Ewige Schuld; 1,5

    Karin Seemayer; Der Himmel über Amerika - Rebekkas Weg; 1; LR

    Manuela Inusa; Der fabelhafte Geschenkladen; 2

    Tess Gerritsen; Der Schneeleopard; 1

    Silvia Götschi; Interlaken; 3

    Dieser Band hat mir am wenigsten gefallen - ich mochte weder Elektra noch die Zeit in Afrika. Immerhin noch spannend genug, dass ich ihn gerne zu Ende gelesen habe - aber die anderen Bände waren eindeutig besser.

    Das kann ich nur :write ging mir genau so, Elektra war mir unsympathisch und für Afrika konnte ich mich noch nie begeistern.

    Und vor allem, ist nach ein paar Büchern halt immer das gleiche Schema nix neues mehr

    Die Geschichte mit der Überfahrt und dem Neubeginn in Pennsylvania sind sehr interessant beschrieben. Ich litt mit auf der Seefahrt, mir wird schon auf einem unserer Seen speiübel, ich war mal auf dem offenen Meer auf einem Katamaran....nie wieder :uebel

    Ich finde es auch schön zu lesen, dass die Gemeinschaft in Amerika ein wenig lockerer wurde, z.B. die Haube bei grosser Hitze gegen einen Hut getauscht werden konnte. Diese neue Leichtigkeit half ganz sicher auch allen, Daniel zu verzeihen und ihn in die Gemeinschaft aufzunehmen.


    Eine sehr schöne Geschichte, wovon ich sehr gerne mehr lesen würde. Bei einer allfälligen Leserunde zu Teil 2 wäre ich sicher mit dabei.

    Auch die Diskussionen hier in der Leserunde erinnern an früherer Zeiten hier im Forum, ganz toll :kiss


    Danke sehr an KarinS für die tolle und aufmerksame Begleitung hier :anbet


    Mit meiner Rezi lasse ich mir immer ein paar Tage Zeit, erst mal alles ganz sacken lassen

    Unsere Italien-Ferien haben wir nun zum zweiten Mal verschoben, wir machen nächstes Jahr den dritten Anlauf :rofl:help

    Italien hat jetzt zwar gelockert, aber für uns zu spät, wir haben ein paar Tage vor Ankündigung der Lockerungen verschoben. Nein, meine Kinder lasse ich für Ferien nicht testen.

    Jetzt gibts halt wieder Wanderferien in der schönen Heimat Schweiz

    Mich beeindruckt in diesem Abschnitt einmal mehr der Zusammenhalt der Gemeinschaft. Sei es in der Familie oder allgemein unter der ganzen Gemeinde. Alle helfen, als Sarah stirbt. Die Familie ist nicht alleine, alle kümmern sich untereinander.

    Ich kenne das so leider gar nicht, meine Familie besteht aus sehr wenigen Menschen und die Familie meines Mannes wäre grösser, hat aber keinen Zusammenhalt.

    Ich habe mir vor allem in meiner späten Jugendzeit oft vorgestellt einer Gemeinschaft beizutreten. Auch wenn ich nicht religiös bin. Aber damit man nicht alleine ist, andere da sind zum helfen, aufeinander acht geben und füreinander denken. Dieses Thema triggert mich sehr. Vielleicht lese ich genau aus diesem Grunde sehr gerne Bücher mit dieser Thematik. Ich kann mich nur wiederholen, mich beindruckt das zutiefst.


    ...nun bin ich aber ein wenig vom Thema abgekommen.


    Dieser Sommer der kein Winter war, davon habe ich bisher nichts gehört oder gelesen. Da erstaunt mich es schon sehr, wie manchen Menschen ihren Gottesglauben, er wird es schon richten, leben. Sie vertrauen da voll und ganz auf die höhere Macht und wollen nichts von Daniels Sorge wissen.

    interessanter Abschnitt, dass Daniel sich so in die Gemeinschaft einfügt und ohne grössere Probleme als Amischer durchkommt liest sich schön. Die Mühle könnte sein grosser Traum werden, aber ich zweifle, ob er sich für immer in diese Gemeinschaft einfügen könnte. Es bleibt spannend, auch bei Susanne und Gideon scheint es nicht einfach zu werden.

    irgendwann werde ich alle Rizzoli und Isles Romane gelesen habe, auf die richtige Reihenfolge lege ich schon längeres keinen Wert mehr, auch wenn gerade die persönlichen Entwicklungen interessant wären chronologisch zu lesen.


    dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, ich fand gerade den afrikanischen Teil sehr spannend und interessant, mal was anderes. Bis zum Schluss war ich auf der falschen Fährte.