Beiträge von Faraday

    Eine schöne Geschichte mit einem tollen Hintergrund. Ein Ort mehr auf meiner wegen-dem-Buch-muss-ich-dorthin. Leichte Unterhaltung, ein schöner Wohlfühlroman, gebacken wird, geliebt wird ohne kitschig zu werden. Von der Autorin kann ich gerne noch mehr lesen.

    Nein, ich mag diese Bücher einfach nicht. Eine Kollegin hat es mir in die Hand gedrückt, lies das meinte sie, das macht Spass meinte sie…


    Die Wildflower Ranch hätte durchaus nett sein können, hätte ein ganz tolles Setting abgeben können, nur war in diesem Buch alles Nebensache bis auf die beiden Hauptcharakteren. Wichtig waren hier nur, seine Muskeln, seine Tattoos und ihre roten Haare. Eine richtige Geschichte gibt es kaum, respektiv wurde zu Beginn ganz nett aufgegleist mit dem toten Bruder und dem Army Freund, verkam dann ziemlich bald absolut zur Nebensache.
    Nein, so gar nicht meins, sollen das frustrierte Hausfrauen mittleren Alters ohne aktives Sexualleben lesen :lache:achtungironie

    Auch ich bin im Laufe der Zeit vorsichtig mit den Büchern von Fitzek geworden, weil sie sich in eine Richtung entwickelt haben, welche mir nicht sehr gefällt. Seine Geschichten wurden zu übertrieben, zu abgedreht, einfach ein paar "zu" zu viel...


    Nach dem "Geschenk" welches mir gar nicht zusagte, wagte ich mich nun an dieses Buch, da meine Mutter immer noch sämtliche Fitzek Bücher kauft und verschlingt :grin


    "Der Heimweg" gefiel mir dann doch wieder besser, sehr spannend, vor allem der Anfang. Mit der Zeit für meinen Geschmack dann doch wieder recht überspitzt, zu viel des Guten. Aber ich wurde gut unterhalten, kurzweilig.

    Durch Zufall erfuhr ich von dieser Schweizer Schriftstellerin, welche nicht mal sehr weit weg von mir aufgewachsen ist.

    Für mich immer wieder schön, eine Geschichte zu lesen, wenn man die Ortschaften kennt, in Bern habe ich selber ein paar Jahre gearbeitet, das ist dann immer wie ein Heimkommen für mich.

    Der Krimi selber ist spannend geschrieben. Eine Thematik welche mal was neues bietet. Tolle Unterhaltung.
    Ich freue mich sehr, dass ich die Schriftstellerin anlässlich einer Lesung im Mai bei mir in der Nähe sehen und hören darf.

    Von der Autorin habe ich bereits die ganze Rose Harbor Reihe gelesen und wurde auch mit diesem Buch nicht enttäuscht.
    Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen, die Geschichte mit einer schönen Atmospähre in dem malerischen Ort Oceanside.
    Einzig der Beruf der Annie irritierte mich immer beim Lesen, Arztassistenten wie hier beschrieben, gibt es bei uns so nicht. Aber das ist ein nebensächliches Detail.

    Eine schöne Geschichte.

    Nicht mein erstes Buch der Autorin und sicher auch nicht mein letztes. Wunderschöne Geschichten, lebendig auf Papier gebracht, immer wieder ein Lesegenuss.

    Hier muss ich aber anmerken, dass mich das Buch erst ab der zweiten Hälfte richtig zu fesseln vermochte. Die erste Zeit in England sprach mich nicht so an, mein Durchalten wurde dann aber belohnt.

    Wir haben unseren Rasen gestern vertikutiert. Obschon er erst drei Jahre alt ist, kam da ne Riesenmenge raus :wow nun warten wir auf den Regen nächste Woche, hoffentlich...

    Anmerkung wir haben einen richtigen Garten mit schönem Rasen und neben dem Haus eine Rasenfläche welche als Blumen- Bienen- Insektenwiese umfunktioniert wurde. Da war letztes Jahr noch Rasen, nun haben wir dort nicht mehr gemäht und Wiesenblumen ausgesät letztes Jahr.


    Und ein neues Schildkrötengehege mitsamt Überwinterungsgrube wurde auch fertiggestellt.

    Toller, spannender Krimi mit ein paar Seiten zu viel. Das sage ich sonst nie, aber hier dachte ich zwischendurch, Mensch wie viele Seiten denn noch... Nicht unbedingt eine Kritik, aber für mich ein bisschen to much.

    Ich kann gar nicht genau sagen, ob ich bereits einen Krimi der Autorin gelesen habe, aber irgendwie kamen mir die Namen bekannt vor. Da werde ich ich Zukunft sicher die Augen offen halten wenn mir Nele Neuhaus Bücher über den Weg laufen.

    Oh danke für die Rezi, hab ich damals, als ich es gelesen habe ganz vergessen zuschauen ob es schon eine gibt um meine Meinung dazu zu schreiben, ich schreibe sowieso nicht so gerne die 1. Rezi...


    Klar hat mir das Buch gefallen, schon alleine der fesselnde Schreibstil macht so viel aus. Die Frau wusste, wie man Geschichten schrieb.

    Aber die Enttäuschung war sehr gross bei mir, ich hatte so auf eine Auflösung gehofft und jetzt wird man wieder vertröstet. In Anbetracht der Umstände können wir natürlich froh sein, dass die Reihe trotzdem zu Ende gebracht wird. Aber das dauert immer noch so lange, die deutsche Ausgabe erscheint ja voraussichtlich erst im Mai 2023.

    Trotzdem hier, ein schönes Leseerlebnis, eine schöne Geschichte, grossartig erzählt.

    Schweizer Tatorte sollten m. E. auch nur in der Schweiz ausgestrahlt werden. Unerträglich. 🤮

    weisst Du was, ich als Schweizerin schaue den Schweizer Tatort wenn überhaupt, nur auf einem deutschen Sender :chen Im Schweizer Dialekt ist er nämlich noch unerträglicher.
    also eigentlich schaue ich die aus Prinzip nie, aber gestern wollte mein Mann reinschauen, ich war besser mit Commissario Brunetti lesend bedient :lache

    Wir haben gestern unsere Gartensaison auch eröffnet, allerdings für unsere Schildkröten. Mein Mann baut eine neue Überwinterungsgrube, da wir den Standort gewechselt haben.
    Und die Kinder haben sich einen Heidelbeerstrauch gewünscht, da bin ich aber sehr gespannt, ob da was wächst, unser Boden ist sehr lehmhaltig und alles andere als ideal für Blaubeeren…. Aber einen Versuch ist es wert.