Beiträge von Nachtgedanken

    Ich mag Clemens, sehr sogar. Er ist einer derjenigen, die die noch junge Partei voranbringen können, weil er auf sich selbst keine Rücksicht nimmt, nur auf andere, unter anderem auf Paula.
    Harry und Paula, so lieb ich Harry auch finde, sehe ich nicht zusammen oder vielleicht höchstens, wenn Paula Harry beschützen könnte, zum Beispiel durch Verstecken oder Heirat.

    Ein Freund, der eher selten historische Romane liest, war vom Titel fasziniert. Ich auch.


    Der 9.11.89 ist so ein Tag, an den ich mich genau erinnere. Ich war unterwegs, meine Mutter, die aus der DDR stammte, war im Krankenhaus, und als ich nach Hause kam, saß mein Vater untypisch spät für ihn vor dem Fernseher. Er erzählte mir, was geschehen war und mein einziger Gedanke war, weiß es meine Mutter schon. Ihre gesamte Verwandtschaft außer Mutter und Schwestern lebte damals in der DDR. Deshalb hat mich die Beschreibung dieses Tages in Ostberlin besonders berührt und ja, ich kann auch Alexandra verstehen, die sich nicht mitreißen lässt. Und ich beneide sie um Oliver.


    Der zweite Erzählstrang verspricht ebenfalls Spannung. Ich bin selbst SPD-Mitglied und habe mich aus verschiedensten Gründen mit der Geschichte der Partei beschäftigt, aber noch nie wurde sie mir so klar und eingängig vor Augen geführt.Ich finde, dieser Roman sollte Neumitgliedern zusammen mit dem Parteibuch überreicht werden ;-)

    Gelesen im März 2014:
    Christine Kabus, Töchter des Nordlichts; 04.03.2014
    Tom Liehr; Sommerhit; 09.03.2014
    Inge Löhnig; Verflucht seist Du; 12.03.2014
    Inge Löhnig; Deiner Seele Grab; 17.03.2014
    Bernhard Aichner; Totenfrau; 20.03.2014
    Claudia Rossbacher; Steirerkreuz; 20.03.2014
    Anne Hertz; Die Sache mit meiner Schwester; 28.03.2014


    aktuelles Buch:
    Dinah Jefferies; Bis wir uns wiedersehen;
    Annemarie Selinko; Desirée;


    angefangene Bücher, nach und nach zu Ende zu lesen
    Margaret George; Memoirs of Cleopatra; LR


    Danach:
    Pontus Ljunghill; Der Mann im Park;
    Catrin Barnsteiner; Fräulein Schläpples fabelhafte Steuererklärung;
    Andrea Camilleri; Tage des Zweifels;
    Christa Bernuth; Das Falsche in mir;
    Eoin Colfer; Hinterher ist man immer tot;

    Gelesen im März 2014:
    Christine Kabus, Töchter des Nordlichts; 04.03.2014
    Tom Liehr; Sommerhit; 09.03.2014
    Inge Löhnig; Verflucht seist Du; 12.03.2014
    Inge Löhnig; Deiner Seele Grab; 17.03.2014
    Bernhard Aichner; Totenfrau; 20.03.2014
    Claudia Rossbacher; Steirerkreuz; 20.03.2014


    aktuelles Buch:
    Anne Hertz; Die Sache mit meiner Schwester;
    Annemarie Selinko; Desirée;


    angefangene Bücher, nach und nach zu Ende zu lesen
    Margaret George; Memoirs of Cleopatra; LR


    Danach:
    Pontus Ljunghill; Der Mann im Park;
    Dinah Jefferies; Bis wir uns wiedersehen;
    Andrea Camilleri; Tage des Zweifels;
    Christa Bernuth; Das Falsche in mir;
    Eoin Colfer; Hinterher ist man immer tot;

    Christine Kabus schafft es auch mit ihrem zweiten Roman Töchter des Nordlichts ein spannendes Familiendrama mit der Geschichte eines Landes zu verweben, das den meisten Lesern relativ unbekannt sein dürfte.


    Der Debutroman Im Land der weiten Fjorde handelt von der Geschichte Norwegens im zweiten Weltkrieg und die Besatzung durch Deutschland. Kabus greift eine Figur aus diesem Roman, Nora, auf und erzählt deren Lebens- und Familiengeschichte. Dabei geht sie weiter zurück an den Beginn des 20. Jahrhunderts und die Bemühungen der Norweger, die Ureinwohner, Sami genannt, zu unterdrücken und die Kultur auszulöschen. Zwar schließt Töchter des Nordlichts zeitlich direkt an den ersten Norwegenroman der Autorin an, kann aber eigenständig gelesen werden.


    Nora ist ohne Vater aufgewachsen und begibt sich mit ihrer Mutter auf die Suche nach ihren Wurzeln. Sie erfährt, dass sie samische Vorfahren hat und lernt die Familie ihres Vaters endlich kennen. Neben Liebe und Anerkennung schlägt ihr aber auch Hass entgegen, denn auch unter den Samen gibt es radikale Gruppen. Parallel dazu wird die Geschichte von Áilu erzählt, einem neunjährigen samischen Mädchen, dass 1915 in der Finnmark, dem nördlichsten Teil Norwegens, von den Behörden entführt und in eine Umerziehungsanstalt gesteckt wird, um aus ihr die gute Norwegerin Helga zu machen. Áilu passt sich zunächst an und verleugnet ihre Identität, kann aber ihre samischen Wurzeln nicht vergessen.


    Christine Kabus erzählt mit leichter Hand den Weg dieser beiden unterschiedlichen Frauen auf der Suche nach ihrer Identität. Dabei flicht sie geschichtliche Hintergründe ein, ohne zu werten. Der Leser erfährt viel über das Volk der Samen, ihre kulturelle Tradition und den Versuch, diese auszulöschen. Im deutschen Geschichtsunterricht lernt man dazu leider nichts, aber die Autorin versteht es, dem Leser die nicht ganz unproblematische Vergangenheit Norwegens nahe zu bringen. Aus jedem Satz leuchtet ihre Liebe zu diesem Land wie eine Fackel im Wintersturm.


    Die Bücher der Autorin stechen aus dem Einheitsbrei der Familiensagas durch glaubwürdige Entwicklung der Figuren, wunderbare Landschaftsbeschreibungen und einen ungewöhnlichen Handlungsort hervor. Auf den nächsten Roman darf man gespannt sein.

    Gelesen im März 2014:
    Christine Kabus, Töchter des Nordlichts; 04.03.2014
    Tom Liehr; Sommerhit; 09.03.2014
    Inge Löhnig; Verflucht seist Du; 12.03.2014
    Inge Löhnig; Deiner Seele Grab; 17.03.2014
    Bernhard Aichner; Totenfrau; 20.03.2014


    aktuelles Buch:
    Claudia Rossbacher; Steirerkreuz;
    Annemarie Selinko; Desirée;


    angefangene Bücher, nach und nach zu Ende zu lesen
    Margaret George; Memoirs of Cleopatra; LR


    Danach:
    Pontus Ljunghill; Der Mann im Park;
    Dinah Jefferies; Bis wir uns wiedersehen;
    Andrea Camilleri; Tage des Zweifels;
    Christa Bernuth; Das Falsche in mir;
    Eoin Colfer; Hinterher ist man immer tot;

    Gelesen im März 2014:
    Christine Kabus, Töchter des Nordlichts; 04.03.2014
    Tom Liehr; Sommerhit; 09.03.2014
    Inge Löhnig; Verflucht seist Du; 12.03.2014
    Inge Löhnig; Deiner Seele Grab; 17.03.2014


    aktuelles Buch:
    Bernhard Aichner; Totenfrau;
    Annemarie Selinko; Desirée;


    angefangene Bücher, nach und nach zu Ende zu lesen
    Margaret George; Memoirs of Cleopatra; LR


    Danach:
    Pontus Ljunghill; Der Mann im Park;
    Jutta Profijt; Kühlfach betreten verboten;
    Andrea Camilleri; Tage des Zweifels;
    Claudia Rossbacher; Steirerkreuz;
    Eoin Colfer; Hinterher ist man immer tot;

    Gelesen im März 2014:
    Christine Kabus, Töchter des Nordlichts; 04.03.2014
    Tom Liehr; Sommerhit; 09.03.2014


    aktuelles Buch:
    Inge Löhnig; Verflucht seist Du;
    Annemarie Selinko; Desirée;


    angefangene Bücher, nach und nach zu Ende zu lesen
    Margaret George; Memoirs of Cleopatra; LR


    Danach:
    Pontus Ljunghill; Der Mann im Park;
    Jutta Profijt; Kühlfach betreten verboten;
    Andrea Camilleri; Tage des Zweifels;
    Inge Löhnig; Deiner Seele Grab;
    Bernhard Aichner; Totenfrau;