Beiträge von Booklooker

    Oh nein! Das tut mir total leid!

    Ich habe so eine Hochachtung vor Menschen, die in deinem Job arbeiten. Ich könnte das niemals.

    Lass dich nicht unterkriegen :knuddel1

    Nachdem ich jetzt eine Woche in Schottland war und meine Cousine mich mit Outlander "genervt" hat, habe ich vorgestern hiemit angefangen, allerdings ist es ein Re-read:


    Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt

    und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein »Outlander«.



    ASIN/ISBN: 3426518023

    Ich bekomme das Cover leider nicht rein. :(


    Inhalt:


    Als Tochter eines Drogendealers hat Wavy schon früh gelernt: Traue niemandem. Am wenigsten deinen Eltern. Die Achtjährige ist den schizophrenen Launen ihrer Mutter ausgeliefert und kümmert sich ganz alleine um den Haushalt und ihren kleinen Bruder. Frieden findet sie nur beim Betrachten des Sternenhimmels über den Feldern hinter dem Elternhaus. Und dort begegnet sie dem Riesen Kellen, dem tätowierten Ex-Häftling mit einem Herz aus Gold. Er erweckt in Wavy ein Gefühl, das sie inmitten ihrer Welt aus Gewalt und Vernachlässigung für unmöglich gehalten hat. Als eine Tragödie Wavys Familie auseinanderreißt, wird unter dem strengen Blick der Welt das, was Wavy so schön erscheint, auf einmal hässlich ... Provokant und einfühlsam erzählt Bryn Greenwood in ihrem Bestseller von zwei verlorenen Seelen und deren sonderbarer, ja unmöglicher Liebe. Eine schockierende und eindringliche Coming-of-Age-Geschichte, jenseits von Moral und Konvention. FESTA MUST READ: Große Erzähler ohne Tabus. Muss man gelesen haben. Dieses Buch wurde in den USA aufgeregt diskutiert: Ein junges Mädchen hat Sex mit einem erwachsenen Mann. Doch es geht um Liebe, nicht um Pädophilie.


    Autorin:


    BRYN GREENWOOD ist die Tochter eines ehemaligen Drogendealers. Seit dem Abschluss ihres Studiums arbeitet sie in der Verwaltung einer Universität. Ihre Essays und Kurzgeschichten wurden u. a. in der New York Times veröffentlicht. Mit ihrem kontroversen Roman ALL THE UGLY AND WONDERFUL THINGS erreichte Bryn die US-Bestsellerlisten. Sie lebt in Lawrence, Kansas.


    Meine Meinung:


    Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich die Begeisterung über dieses Buch so mitteilen kann, wie ich es gerne möchte.

    Wenn man nach dem Klappentext geht, geht es in diesem Buch um einen pädophilen Mann und ein kleines verstörtes Mädchen.

    Liest man das Buch, geht es um Wavy und Kellen, die beide kein leichtes Leben haben und sich aneinander festhalten und so Sicherheit geben.

    Das Buch ist aus vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben und zeigt dem Leser deutlich, dass es Kellen nicht um den Sex mit einer Minderjährigen geht, sondern um die Liebe zu Wavy, die diesen Aspekt irgendwann nicht mehr ausschließt.

    Es werden Sexszenen und auch Gewaltszenen beschrieben, aber diese dominieren nicht.

    Jedem, der in der Lage ist vorurteilsfrei an das Buch heran zu gehen, kann ich es dringend empfehlen.

    So, den ersten Teil habe ich nun „endlich“ zu Ende gelesen. Endlich, weil ich schon so lange dran bin. Das Buch gehört zu denen, die man nicht mal kurz weg liest.

    Daher muss ich auch immer mal etwas anderes dazwischen schieben.

    Zu den meisten Dingen habe ich schon was gesagt, nur zum Ende des Abschnitts nicht. Die Szene bei der Katzenfrau fand ich ziemlich amüsant, zumindest was Alex anging. Seine Ausdrucksweise finde ich besonders interessant. Es ist ja gut, dass er endlich gefasst wurde. Ich bin gespannt wie und ob sich seine Sprache verändert.

    Findet ihr auch, dass die Gewaltszenen irgendwie untergehen? Ich bin viel zu beschäftigt ohne die Übersetzung alles zu verstehen, dass bei mir (glücklicherweise) kein Kopfkino entstehen kann.

    Ich könnte auch niemandem richtig beschreiben, wie das Buch ist. Es ist anders als alles, was ich bisher gelesen habe.

    Ich habe ja, schon oft gesagt, den Film nicht gesehen und werde ihn mir jetzt, nach dem Lesen des Buches, nicht mehr ansehen. Manches brauche ich nicht, zum Beispiel manche Bilder in meinem Kopf.

    Also bleibt es dabei, aber das Buch fand ich interessant, gerade die Sprache, und ich habe es nicht bereut, es gelesen zu haben.

    Da bin ich froh, weil es mein Vorschlag war :)

    Ich habe gestern den ersten Teil FAST beendet :S

    Irgendwie gefällt mir die Erzählart. Es macht Alex total authentisch.

    Vor ein paar Jahren habe ich ja den Film gesehen, aber ich kann mich nur noch an Bruchstücke und den groben Inhalt erinnern. Die CD von den Toten Hosen ist mir sehr viel geläufiger, da ich sie früher täglich rauf und runter gehört habe. Sobald ich fertig bin mit dem Buch, werde ich mir die CD mal mit Sinn und Verstand anhören, also mit Sinn und Verstand bezüglich des Buches. Ich bin sehr gespannt, wie sie dann auf mich wirkt.

    Und den Film werde ich mir auch noch mal ansehen.

    Das mit dem Partnerlink ist schon klar, und bequem ist es noch dazu. Ich finde die kleinen Cover nur arg klein, da kann man kaum den Titel und Autor lesen. Liegt vielleicht daran, dass ich oft am PC eule, und dann sind die streichholzschachtelgroßen Cover auf dem Bildschirm ganz schön winzig.

    Die Cover sind ja nicht nur zum Angucken da, sondern vor allem für den Partnerlink. Wenn du da drauf gehst, hast du ja alle Infos.

    Ich finde, man kann sich auch einfach freuen, dass es funktioniert statt rum zu mosern. Ich fand die riesigen Cover nie gut und darüber hast du von mir auch keinen Ton gehört. Einfach mal zufrieden sein.

    Ich habe mittlerweile Kapitel 2 gelesen. Allerdings kann ich mich gerade null konzentrieren. Aberab Donnerstag habe ich Urlaub und dann komme ich sicher besser weiter. Bisher gefällt es mir immer noch. Der Erzählstil ist mal was anderes.

    Klingt auch plausibel, es gibt jede Menge Klassik, die äußerst dramatisch aufgebaut ist.

    Aber ich denke, das nimmt jeder ganz unterschiedlich wahr. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich den Film samt Musik nicht kenne, aber Gewaltexzesse verbinde ich eher mit so was wie Heavy Metal.

    :yikes

    Metal Fans sind sehr friedlich. Da gibt es sogar Studien drüber. Guck mal hier: klick

    Meine Erfahrung ist übrigens genauso. Als Wacken noch ausschließlich von Metal Fans besucht war, war es da wie nach Hause kommen. Man war nett zueinander und jeder wurde aktzeptiert wie er war.

    Nur mal so am Rande :S

    Vielleicht kann ich deswegen einfach nicht einsehen, dass Metal zu Gewalt passen soll :lache

    Wenn du mit der Frage meinst, ob die Verwendung von Frischmilch geht: Ja, wenn du sie selbst vorher auf 90 ° erhitzt und dann auf 40 ° abkühlen lässt. Deshalb ist das Verwenden von Frischmilch für selbstgemachten Joghurt eben noch arbeitsaufwändiger, als wenn du gleich pasteurisierte Milch nimmst.

    Nicht pasteurisierte/erhitze Milch soll man nicht nehmen, dass steht auf jeder Webseite, die ich zu dem Thema gelesen habe.

    Ich nehme an, dass durch die Erwärmung auf kuschelige 40 ° für den Joghurt die Keimgefahr zu groß wird.

    Und ich möchte Müll sparen, aber nicht krank werden <X

    Das weiß ich. Mir ging es darum, ob man Frischmilch zum Abfüllen bekommt oder ob die bearbeitet ist.

    Lumos Interessant, dass du glaubst, dass Heavy Metal zu Alex besser passt. Ich sehe das anders. Klassische Musik passt ganz hervorragend dazu. Denk nur mal dran, dass es Stücke gibt, die erst leise sind, dann immer lauter werden und am Ende bombastisch sind. Ich kenne keine Fachbegriffe und Beispiele. Das passt doch viel besser dazu, wenn ich mal an die Szene im ersten Kapitel denke.


    Ich bin übrigens noch gar nicht weiter gekommen, weil so viel los war. Vielleicht schaffe ich heute weiter zu lesen.