Beiträge von Jenks

    Hamburg 1919. Der Erste Weltkrieg ist vorbei und die Geschäfte der Kaffeeimportfirma Kopmann & Deharde laufen nur schlecht. Mina muss sich etwas einfallen lassen, um das Familienunternehmen zu retten, denn inzwischen ist sie die Chefin und hat die Zügel in der Hand, wenn auch in aller Heimlichkeit. Denn eine Frau als Leitung einer Firma, das ist immer noch ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ihr Mann Frederik ist nach seinem Kriegseinsatz lieber in Berlin, vergnügt sich dort und macht Spielschulden. Und er ist nicht begeistert, als Mina in ihrer Verzweiflung ihren Schwiegervater um Hilfe bittet, denn er ist Kaffeeproduzent und kommt sofort nach Hamburg, auch um endlich seine kleine Enkelin kennenzulernen. Dann erzählt ihr alter Freund Heiko ihr, dass sein Bruder und Minas früherer Verlobter anscheinend in Amerika verschollen ist und als die beiden schon überlegen, ihn zu suchen, taucht in einer Klinik in Hamburg ein Soldat auf, der durch den Krieg ein schweres seelisches und körperliches Trauma erlitten hat. sich aber an nichts erinnern kann. Heiko ist überzeugt, dass es sich um Edo handelt. Nach einem Besuch trifft Mina eine Entscheidung, die alles verändern wird.


    "Der Glanz der neuen Zeit" ist der 2. Teil der Speicherstadt-Saga, die in Hamburg zu beginn des letzten Jahrhunderts spielt.

    Lebendig, emotional und anschaulich erzählt die Autorin vom Leben einer Hamburger Kaufmannsfamilie. Da ist Mina, die verzweifelt versucht, die Firma über Wasser zu halten, denn das hat sie ihrem Vater auf dem Sterbebett versprochen. Unterstützt wird sie von ihrer jüngeren Schwester Agnes, die im 1. Teil noch eine eher verzogene Göre war und ihr nun im Kontor hilft.

    Außerdem ist da noch Großmutter Hiltrud, die sich an alte Konventionen klammert, an Regeln einer Gesellschaft, die sich langsam verändert. Aber dieses Mal hat sie mich ein paar Mal überrascht und gezeigt, dass sie eben doch ein Herz für ihre Enkelin hat. Das sorgte für einige emotionale Momente.

    Auch die Situation der Soldaten wird deutlich gemacht. Kämpfen für ihr Land durften sie, aber wenn sie kaputt aus dem Krieg zurück kamen, wurden sie allein gelassen und viele endeten auf der Straße.


    Wie schon Teil 1 hat mich auch diese Fortsetzung begeistert und in die Vergangenheit abtauchen lassen. Wunderbare Unterhaltung über eine Zeit, in der Frauen gerade begannen, sich in der von Männern domierten Geschäftswelt durchzusetzen.

    Ich freue mich schon auf Teil 3, der dieses Jahr erscheinen wird.

    Ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr mal mehr Bücher auf englisch zu lesen. Ich werde den nächsten Band dieser Reihe noch abwarten und in der Übersetzung lesen, aber danach kaufe ich mir den nächsten Band im Original. Mal sehen, wie das klappen wird. Mein Englisch ist nicht schlecht, aber ob ich den Ermittlungen so gut folgen kann, weiß ich nicht. Aber Versuch macht kluch. ;)

    Hoffentlich gibt es dann noch einen :lache

    London im Juni 1545: Anwalt Matthew Shardlake wird zur Königin Catherine Parr gerufen, die einen Auftrag für ihn hat. Der Lehrer Michael Calfhill wurde erhängt in seinem Zimmer aufgefunden. Seine Mutter, früher einmal Angestellte bei der Königin, möchte Gerechtigkeit, denn sie istüberzeugt, dass irgendetwas nicht stimmt. Michael war als Lehrer bei der Familie Hobbey und wurde nicht müde, immer wieder auf ein Unrecht hinzuweisen, dass den beiden Mündeln der Familie, Hugh und Emma, anscheinend widerfahren ist. Um herauszufinden, was dort vor sich ging, reisen Matthew und sein Gehilfe Jack Barak zum Kloster Hoyland, wo die Familie jetzt lebt, nachdem das Kloster aufgelöst und verkauft wurde. Die Zeit drängt, denn Hoyland liegt in der Nähe von Portsmouth, wo die gesamte englische Flotte vor Anker liegt, weil eine Invasion der Franzosen erwartet wird. Auch der König ist mit seinem Gefolge auf dem Weg in die Küstenstadt.

    Gleichzeitig will Matthew bei einem Abstecher im Ort Rolfswood mehr über Ellen Fettiplace in Erfahrung bringen, die er bei seinem letzten Fall in der Irrenanstalt Bedlam kennenlernte. Aber sein Sturkopf und sein ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit bringen ihn mal wieder in große Gefahr und wenn er nicht aufpasst, kann ihm vielleicht auch die Königin nicht mehr helfen.


    Dies ist der fünfte Teil der historischen Krimireihe um den bucklingen Anwalt Matthew Shardlake, der zwar nichts mit den Verwicklungen bei Hofe zu tun haben möchte, aber immer wieder hineingezogen wird. Auch dieses Mal muss er sich vor einem alten Erzfeind in Acht nehmen.

    Wie immer gelingt dem Autor ein spannende Kombination aus Kriminalgeschichte und historischem Roman. Dieses Mal spielt das Ganze überwiegend in der Nähe von Portmouth, wo die englische Flotte bereit liegt, um eine eventuelle Invasion Frankreichs zu verhindern. Sie fürchten die Rache der Franzosen für den Angriff von Henry VIII. auf Boulogne.


    Matthew Shardlake ist beileibe kein Held. Er ist ein "Buckliger" und diese körperliche Beeinträchtigung macht ihm oft zu schaffen, körperlich wie auch seelisch. Die Menschen verspotten ihn und behaupten, er bringe Unglück. Aber er ist intelligent und vor Gericht macht ihm so schnell keiner was vor. Er hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit, verteidigt Schwache und Hilflose und wenn er sich einmal festbeißt, wird man ihn so schnell nicht mehr los. Er liebt Rätsel und ist besessen davon, diese zu lösen. Was ihn schon so manches Mal in tödliche Gefahr gebracht hat. Ohne seinen treuen Gehilfen Barak wäre er oft aufgeschmissen. Aber gerade das macht Shardlake so sympathisch, dass er so "normal" ist, verletzt wird und auch Angst hat.


    In "Pfeil der Rache" gibt es mehrere Handlungsstränge. Da ist zum einen der Fall der Familie Hobbey, dann Matthews Recherchen wegen Ellen Fettiplace. Und auch in seinem Haushalt gibt es Probleme, denn sein neuer Steward ist für ihn untragbar. Dafür wohnt sein Freund Guy seit einiger Zeit bei ihm.


    Sansoms Schreibstil ist lebendig, die Sprache angemessen, nicht zu modern, aber sie passt gut zur damaligen Zeit. Man fühlt sich in der Zeit zurückversetzt. Besonders die Beschreibungen, als die Gruppe in Portsmouth ankommt und zum ersten Mal die königlichen Schiffe im Hafen sieht, ist sehr anschaulich beschrieben.


    Fazit: Spannend, authentisch, lebendig, ein gelungener Mix aus Fakten und Fiktion, mit sympathischen und auch fiesen Charakteren, so muss gute Unterhaltung sein. Trotz der rund 750 Seiten ist die Zeit nur so verflogen und ich freue mich sehr, in diesem Jahr ein weiteres Abenteuer von Matthew Shardlake zu lesen.

    Zunächst das Positive und der Sonnenschein, der im März in unser Leben kam: Unser Hund Lemmy. Er ist einfach eine Bereicherung und so ein toller Hund. Man merkt bei Tierschutztieren wirklich, wie dankbar sie sind für das neue Zuhause und die Liebe und Zuwendung.

    Ansonsten gab es im Privaten natürlich Einschränkungen, da wir unsere Freunde kaum gesehen haben. Das habe ich schon vermisst. Aber wie hier schon mal jemand schrieb: Wir sind froh, dass wir Haus und Garten haben und so wenigstens im Sommer raus konnten.

    Wir sind sowieso gerne für uns, keine Partygänger und brauchen auch keine großen Menschenmassen. Wir lieben die Natur und wohnen sehr ländlich. Wir wussten schon immer, dass wir wunderschön wohnen. Schade finde ich, dass es erst ein Virus brauchte, damit viele andere das auch merkten.


    Krankheits-oder gar Todesfälle gab es im näheren Umfeld bei uns gar nicht, zum Glück. Ich hoffe, das bleibt so.


    Beruflich war das ein sehr herausforderndes Jahr. Wir mussten manchmal von einem auf den anderen Tag umplanen. Ich arbeite in einer Fortbildungseinrichtung und zwischendurch waren Präsenzsseminare mal verboten, dann wieder eingeschränkt erlaubt, dann wieder verboten, dann war man nicht sicher...es war oft einfach nur nervig und diese Kurzfristigkeit verlangte viel Flexibilität. Mein Kollege war zwei Mal mehrere Wochen, so dass ich den ganzen mist oft allein stemmen musste.

    Aber wenigstens habe ich dank dem großen C nun auch einen Heimarbeitsplatz und kann diesen flexibel nutzen.


    Für 2021 wünsche ich mit natürlich mehr Normalität, aber ich glaube nicht, dass es in den ersten zwei, drei Monaten positive Veränderungen geben wird. Der Lock Down wird mit Sicherheit weiter durchgezogen und ich muss ehrlich sagen, ich habe große Befürchtungen für unser Land.


    Kommt gut in das neue Jahr. :wave

    Hier ist die Stimmung innen wie das Wetter draußen ugly.... denke ich schiebe das mal auf Lagerkoller.

    Aber ich sehe das, wenn ich anderer Meinung bin wie der Gatte, die letzten Tage immer falsch... also am besten gar nichts sagen oder ja und Amen zu dem was Mann meint oder tun will. :bonk

    Oje! Das klingt tatsächlich nach einem Lagerkoller. Ich bin ganz froh, dass ich wenigstens ein paar Mal am Tag raus muss mit dem Hundi. Das genieße ich auch richtig, trotz dieses besch*** Wetters.

    Rouge Das tut mir leid. :knuddel1

    Heute ist also der letzte Tag dieses besch*** Jahres. Das neue kann nur besser werden, aber ich fürchte, die ersten zwei, drei Monate wird es damit nix.

    Wir sind heute nur zu zweit, also mit Hundi zu dritt. Unser erstes Silvester mit Lemmy. Mal sehen, wie es wird. Es dürfte ja nicht viel sein mit der Knallerei, denn der Verkauf war ja verboten. Find ich auch nicht schlimm, wenigstens etwas Positives bei diesem ganzen Mist.

    Wir machen nachher Pizza selbst, dazu gibt es einen leckeren Rotwein und wir werden wohl mit der zweiten Staffe von Arne Dahl beginnen. Mal schauen, ob wir bis Mitternacht durchhalten.

    Gleich werde ich noch ein wenig weiter lesen in "Pfeil der Rache" von C. J. Sansom. Ein sehr spannender 5.Teil der Reihe, wie ich finde.


    Kommt gut in das neue Jahr! :wave:versenk

    • Herausgeber : HarperCollins (27. Oktober 2020)
    • Sprache: : Deutsch
    • Taschenbuch : 368 Seiten
    • ISBN-10 : 3959675453
    • ISBN-13 : 978-3959675451


    Klappentext: Chloe liebt das Leben in der Natur am Loch Lomond. Hier hat sie ihre Leidenschaft für Kräuter und Teemischungen entdeckt. Doch für ihren Job als Psychologin und ihren Freund Scott pendelt sie nach Glasgow. Sie weiß, dass sie eine Entscheidung treffen muss, denn dieses Leben zwischen den Welten macht sie nicht glücklich. Als sie sich auf die Reise zu ihrer Großmutter macht, um ihr nach dem Tod des Großvaters beizustehen, scheint ihre Zukunft mit jedem Tag ein wenig klarer vor ihr zu liegen. Auch wenn der Weg in diese Zukunft so verschlungen ist wie die Maschen, die Chloe als Strickanfängerin auf den Nadeln zu halten versucht, nimmt sie die Herausforderungen an und wagt etwas Neues.


    Chloe liebt das Leben in der Natur am Loch Lomond in Schottland. Hier hat sie ihre Leidenschaft fürkräuter und Teemischungen entdeckt. Aber sie liebt auch ihren Freund Scott, der als Arzt in Glasgow arbeitet. Für ihn und ihren Job als Psychologin in einem Frauenhaus pendelt sie zwischen ihrer Heimatstadt Callwell und der Großstadt hin und her. Aber glücklich ist sie nicht mit der Situation und ihr wird immer mehr bewusst, dass sie eine Entscheidung treffen muss.

    Dann erhält sie einen Anruf ihrer Großmutter Gwendolyn aus Wales. Ihr Großvater liegt im Sterben und möchte seine Enkelin noch einmal sehen. Obwohl sie sich nie sehr nahe gestanden haben, reist Chloe zu ihnen, denn sie sind ihre einzigen noch lebenden Verwandten. Nach seinem Tod vererbt ihr Großvater ihr ein dickes Buch mit Kräuterwissen und in Chloe reift eine Idee für ihre Zukunft. Aber ist in ihren Plänen auch Platz für Scott?


    Ich muss sagen, in einem Buchladen hätte ich um ein Buch mit diesem Titel einen Bogen gemacht, denn "Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands" klingt für mich doch zu sehr nach einem kitschigen Weihnachts- oder Liebesroman. Aber zum Glück bin ich einem Tipp gefolgt und habe es trotzdem gelesen. Natürlich spielt Liebe auch eine Rolle, auch ein Strickladen und Wintertee kommen vor. Aber es geht um viel mehr. Es ist eine Familiengeschichte und es geht um Freundschaft, Loyalität, Zusammenhalt, Gemeinschaft und den Mut, noch einmal neu anzufangen, egal, in welchem Alter. Auch Trauer spielt eine Rolle und ich habe mit den Hauptfiguren ebenso gelacht wie geweint.

    Heimat und Zuhause sind ebenfalls ein wichtiges Thema und ich konnte Chloes Gefühle sehr gut nachempfinden.


    Mich hatte das Buch auch interessiert, weil eine der Figuren aus "Eisblumenwinter" von Anne Barns hier auch auftaucht: Pia. Sie ist eine Freundin von Chloe und wer "Eisblumenwinter" kennt, der wird sich an gewisse Szenen erinnern, die man hier auch wiederfindet.


    Alles in allem ein weiteres Buch, in das man einfach eintauchen und den Alltag eine Zeit lang vergessen kann und das perfekt in diese Jahreszeit passt. Auch wer sich, wie ich, nicht für das Stricken interessiert, dem wird die Geschichte bestimmt gefallen. Allein die Beschreibungen von Schottland und Wales lohnen sich schon.


    ASIN/ISBN: 3959675453

    Na toll...angefixt....:lache Mensch Jenks mein SUB ist doch schon so hoch. Und du kommst wieder mit einem Buch um die Ecke.;):lache

    Ich mag es auch sehr gerne, wenn es so Überschneidungen gibt. Und die Bücher von Anne Barns habe ich sehr gern gelesen.


    :konfusIhr macht mich fertig :lache

    ^^

    Ich lese es gerade und es ist wirklich toll. Nur der Titel ist schrecklich :grin


    Ich wünsche euch auch schöne Weihnachtstage :wave:weihnachtsmann:adventskranz

    Prag im Dezember. Drei Frauen lernen sich in der Bar ihres Hotels kennen. Megan ist Anfang 30 und wurde von ihrem besten Freund Ollie zu diesem Kurztripp eingeladen. Als Fotografin soll sie Fotos für sein Schulprojekt über Prag machen. Hope ist 50 Jahre alt und gerade frisch getrennt. Ihr neuer Freund Charlie hat sie nach Prag eingeladen, aber richtig abschalten kann sie nicht, denn ihre Tochter ẃeigert sich, mit ihr zu sprechen, seit Hope bei Charlie wohnt. Und dann ist da noch Sophie, 28 Jahre alt. Sie ist allein nach Prag gereist, wartet aber auf ihren Verlobten Robin, der in ein paar Tagen nachkommen soll. Obwohl die drei völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Hope schließt Sophie besonders ins Herz, da sie sie an ihre Tochter erinnert. Megan hingegen merkt, dass sich zwischen ihr und Ollie etwas verändert. Will er doch mehr als Freundschaft? Und ist sie bereit dazu? Und Hope fragt sich, ob es richtig ist, sich so auf Charlie einzulassen. Was will sie selbst für ihr Leben? Sie erinnert sich an einen Traum, den sie schon lange hat. Wäre es jetzt nicht der richtige Zeitpunkt? Die winterlich verzauberte Stadt konfrontiert alle drei mit ihrer Vergangenheit, ihren Herzenswünschen und führt sie zu besonderen Begegnungen.


    "Wintersterne" ist mein erstes Buch von Isabelle Broom und ich habe es gerne gelesen und mich nach Prag entführen lassen. Ich war selbst noch nie dort, aber es steht schon lange auf meiner Wunschliste künftiger Reiseziele. Nun habe ich das Gefühl, die Stadt schon ein bisschen zu kennen. Die Autorin beschreibt alles sehr atmosphärisch, sehr bildhaft und lebendig. Man kann fast die Kälte fühlen, die fallenden Schneeflocken spüren und die heimelige Atmosphäre in den gemütlichen Café und Restaurants miterleben. Immer wieder wird die Freundlichkeit der Einheimischen erwähnt. Isabelle Broom scheint die Stadt wirklich sehr zu mögen.


    Megan, Hope und Sophie mochte ich von Anfang an. Sie sind vom Charakter und vom Alter her alle unterschiedlich, haben aber doch einiges gemeinsam.

    Bei Charlie war ich erst ein bisschen misstrauisch, aber das ändert sich später natürlich. Und der arme Ollie tat mir schon manchmal richtig leid.

    Bei Sophies Geschichte hatte ich so eine Ahnung, aber bis zuletzt habe ich gehofft, dass sich mein Verdacht nicht bestätigt.


    Insgesamt knapp 450 Seiten wunderbare Unterhaltung und man kann herrlich abtauchen in den winterlichen Zauber der tschechischen Hauptstadt, die eigentlich der wahre Hauptdarsteller hier ist.

    Ich muss sagen, ich habe dieses Jahr echt Glück mit meinen ausgewählten Weihnachts- oder Winterbüchern. Nach Wintersonnenglanz, Wintermeer und Dünenzauber und Eisblumenwinter habe ich nun auch Wintersterne von Isabelle Broom ausgelesen. Auch das war wirklich schön. Und nun will ich auf jeden Fall irgendwann mal nach Prag. :-)

    Ich warte jetzt eigentlich auf die Post, denn ich habe mir noch "Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands" bestellt. Ich weiß, ein schrecklicher Titel, klingt irgenwie schmalzig, aber ich habe den Tipp bekommen, dass dort auch Pia aus Anne Barns' "Eisblumenwinter" eine Rolle spielt und ich mag es, wenn es solche Überschneidungen gibt. Ich bin schon sehr gespannt. Hoffentlich kommt das Buch heute noch. Sonst nehme ich mir für zwischendurch die Kurzgeschichtensammlung "Am Kamin" von Charles Dickens vor. :-)

    :wave

    so, jetzt komme ich endlich auch dazu, mich bei meiner Wichtelmama Knoermel zu bedanken. Ein tolles Päckchen und das trotz der Umstände, unter denen es gepackt und zu mir geschickt wurde. Fotos kommen noch.


    Ich habe bekommen:

    -Ein Buch von meiner WuLi, nämlich "Die Henkerstochter und der Hexer"

    -Leckere Kekse in einer kleinen Metalldose mit einem süßen Wichtel drauf

    -Milka-Schokokugeln

    -Zwei Portionen Schoki von Lindt um leckere heiße Schokolade zu machen. Ich wusste gar nicht, dass es die gibt

    -Eine süße Weihnachtskarte


    Vielen lieben Dank noch mal dafür :knuddel1 Und du musst dir keine Sorgen machen, auch wenn du meinst, es fehlt noch was. Ich habe nichts vermisst :)


    Ayasha Schön, dass ich dir eine Freude machen konnte :) Ehrlich gesagt, ist mir gar nicht aufgefallen, dass der Herzanhänger zum Buchtitel passt. :grin Ich fand ihn einfach schön.


    Und auch von mir ein dickes Danke an die Organisatoren :wave Ihr macht das immer wieder toll.

    Nur noch ein paar Stunden :freude

    Ich werde heute Abend für mich allein auspacken. Ob ich es in den Chat schaffe, weiß ich noch nicht. Aber auf jeden Fall schreibe ich was im Bedankungsfred. Gibt es den eigentlich schon? :gruebel