Beiträge von Jenks

    Wer schaut denn noch die 9. Staffel? Letzten Montag lief auf FOX ja die erste Folge der 2. Hälfte. Die fand ich mal wieder richtig gut. Ich denke, die Whisperer bringen noch mal Spannung in die Handlung.


    Köln, Juni 1947. Die Stadt ist von Krieg und Hunger gezeichnet und wird von einer Hitzewelle geplagt. Auf einem Hof im Bergischen findet man die Leiche der Gutsherrin, das Gesicht zerschossen. Neben der Leiche ein junges Mädchen mit der Waffe in der Hand. Die Sache scheint klar, aber Friederike Mathée von der Weiblichen Polizei hat ihre Zweifel.

    Als nahe bei Köln die Leichen von drei britischen Soldaten gefunden werden, kehrt auch Richard Davies von der Royal Military Police zurück nach Deutschland, um den Fall zu untersuchen. Wieder kreuzen sich die Wege von Friederike und Richard. Aber kann der Lieutenant über seinen Schatten springen und die Frau, die er liebt, nicht nur als "Deutsche" sehen?

    Der zweite Fall für Friederike Mathée. Inzwischen hat sie sich einigermaßen bei der Weiblichen Polizei integriert, die Arbeit gefällt ihr sogar. Mit ihrer Mutter lebt sie jetzt in einer Schrebergartensiedlung in Köln, sie bauen Obst und Gemüse an und kommen einigermaßen über die Runden.

    Wie schon im ersten Teil der Reihe, gelingt es Beate Sauer auch dieses Mal durch ihre Darstellung der durch den Krieg zerstörten Stadt, dem Leser die damalige Situation in Köln und Umgebung nahe zu bringen. Die Beschreibung der durch die Bombenangriffe zerstörten Straßen und Häuser sind sehr authentisch und realistisch, man fühlt die Hitze des Sommers '47 und kann fast den Staub schmecken. Auch die deprimierende Stimmung kommt gut rüber, aber so langsam gibt es auch so etwas wie Hoffnung.

    Im Mordfall an der Gutsherrin gibt es immer wieder Neues und überraschende Wendungen, so dass es bis zum Schluss spannend bleibt.

    Am Ende bleibt eine Sache offen, von der wir vielleicht in einem dritten Teil der Reihe lesen werden.

    Man kann "Der Hunger der Lebenden" sicher auch lesen und verstehen, ohne "Echo der Toten" zu kennen. Aber mit Kenntnis des ersten Teils, wird die Entwicklung von Friederike deutlicher.

    Inhalt:

    Christchurch, Neuseeland. Joe ist eigentlich ein netter Kerl. Er jobbt tagsüber als Putzmann bei der Polizei, liebt und füttert seine beiden Fische, mit denen er in seinem Apartment lebt und er besucht regelmäßig seine Mutter.
    Was niemand weiß: Joe ist ein gesuchter Serienkiller, der "Schlächter von Christchurch". Sechs Menschen hat er bereits umgebracht, dann wird eine siebte Leiche gefunden. Und obwohl alles auf den Schlächter hindeutet, weiß Joe genau, dass er diese Frau nicht ermordet hat. Nun hat Joe nur noch ein Ziel: Den Nachahmer finden, ihn für diese Tat bestrafen und ihm die anderen sechs Morde anhängen. Ein perfekter Plan, denn er weiß bereits, dass er die Polizei überlisten kann, schließlich macht er seit Monaten nichts anderes.

    Meine Meinung:
    "Der siebte Tod" lag schon sehr lange auf meinem SUB. Im Nachhinein stelle ich fest, dass es das nicht verdient hatte.
    Der Thriller ist von Anfang bis Ende spannend und sehr unterhaltsam mit viel schwarzem Humor. Zum größten Teil ist die Geschichte in der Ich-Form aus Joes Sicht geschrieben, so dass man hautnah an seinen Gedanken teilhaben kann. Und die sind manchmal ganz schön schräg. Er hält sich selbst natürlich für geistig völlig gesund und seine Taten einfach nur für menschlich. Auch das typische Klischee, dass ein Frauenmörder meistens unter einer dominanten Mutter gelitten hat, trifft seiner Meinung nach auf ihn überhaupt nicht zu. Die Szenen mit seiner Mutter zeigen allerdings etwas Anderes.
    Es gibt noch viele Beispiele dieser Art, die ich aber nicht alle nennen möchte, um nicht die Spannung zu nehmen.

    Der Schreibstil ist jedenfalls sehr erfrischend und war für mich mal etwas ganz Anderes als bei sonst üblichen Thrillern oder Krimis.

    "Der siebte Tod" kann ich jedem empfehlen, der gerne mal einen etwas anderen Thriller lesen möchte.

    Paul Cleave hat inzwischen eine ganze Reihe von Thrillern geschrieben, die in Christchurch spielen. Wie ich gesehen habe, ist es keine wirkliche Serie, die Geschichten hängen aber wohl locker zusammen. In "Opferzeit" geht es weiter mit Joe, das ist aber bereits der siebte Band der Christchurch-Reihe.

    Jenks

    Wie hat dir der erste Fall gefallen Jenks?

    Hat mir gut gefallen, war mal ein etwas anderer Thriller mit viel schwarzem Humor. Ich werde bestimmt noch mehr von Joe lesen.


    Hier hat es heute schon geschneit, jetzt ist wieder alles weiß, aber mehr so wie Puderzucker.


    Ich lese jetzt seit Montag von Vorablesen "Der Hunger der Lebenden" von Beate Sauer. Die ersten 70 Seiten sind schon mal wieder gut.

    Jenks: warum bist du erstaunt?


    Ich habe diesen Virus mit der Muttermilch eingesogen und kann leider nicht so ganz dagegen ankämpfen. Ich habe mich zwar einige Jahre bemüht, alles etwas ruhiger bzw. mit mehr Abstand zu betrachten.... aber in diesem Jahr bin ich wieder "sehr Krank" :lache

    Erstaunt ist nicht das richtige Wort...bzw. nicht der richtige Smilie. Aber einen "Erschreck-und-Hände-vors-Gesicht-halten"-Smilie habe ich nicht gefunden. :grin Außer diesen: :kreuz Ich kann mit Karneval oder Fasching oder wie auch immer so überhaupt rein gar nichts anfangen. :saint:

    Aber jeder wie er mag und ich wünsche dir natürlich viel Spaß.


    Am Wochenende werde ich wohl "Der siebte Tod" beenden und dann mit "Der Hunger der Lebenden" beginnen.


    Schönes Wochenende :wave

    England, 1541. Der Anwalt Matthew Shardlake wird von Erzbischof Cranmer beauftragt, nach York zu reisen. Dort soll er die Inhaftierung von Edward Broderick überwachen und dafür sorgen, dass dieser unbeschadet nach London gebracht wird, um dort im Tower befragt zu werden. Den Grund der Festnahme erfährt Shardlake zunächst nicht. Zusammen mit seinem Gehilfen Barak macht er sich also auf in den rauhen Norden. Zur selben Zeit ist König Henry VIII. mit seiner Frau Catherine Howard und einem etwa 3000 Mann starken Tross ebenfalls auf dem Weg nach York. Die Einwohner von York heißen die Londoner nicht gerade herzlich willkommen, denn sie sind mit vielen Änderungen, die Henry VIII. während seiner bisherigen Regentschaft vorgenommen hat, nicht einverstanden.

    Während seines Aufenthaltes in York erlebt Shardlake mit, wie ein Glaser vom Dach der Kirche stürzt. Vor seinem Tod flüstert er dem Anwalt noch etwas zu, das er zunächst nicht deuten kann. Aber nun deutet es darauf hin, dass der Sturz kein Unfall war. Im Haus des Glasers findet Shardlake dann Papiere, deren Enthüllung die gesamte Monarchie erschüttern würde. Und irgendjemand versucht, dies mit allen Mitteln zu verhindern und schreckt auch vor brutaler Gewalt nicht zurück.

    Meine Meinung:
    "Der Anwalt des Königs" ist der dritte Teil der historischen Krimireihe um den "buckligen" Anwalt Matthew Shardlake. Nach dem Tod von Thomas Cromwell bekommt er nun einen neuen Auftrag von Erzbischof Cranmer. Er ist nicht begeistert, kann aber auch nicht ablehnen. Am liebsten würde er sich aus allen politischen Dingen raushalten, da solche Spießrutenläufe einfach nicht sein Ding sind.
    Shardlake ist beileibe kein Superheld und das macht ihn so sympathisch. Mit seinem körperlichen Handicap hat er sich abgefunden, trotzdem leidet er oft unter dem Spott. Mitleid hatte ich besonders während der Szene mit König Henry.

    Action und große Kampfszenen sucht man hier vergeblich. Trotzdem hat die Geschichte einen durchgehenden Spannungsbogen und man will dran bleiben und rätselt zusammen mit Shardlake, was hinter allem stecken könnte.

    Die Beschreibung der Örtlichkeiten und der damaligen Gegebenheiten wird sehr authentisch dargestellt und der Leser ist hautnah dabei. Den andauernden Regen und nassen Herbst in York kann man sich lebhaft vorstellen. Auch die Zustände im Tower bei den Verhören lassen einen fast schaudern.
    Wie immer wird aus der Ich-Perspektive von Shardlake erzählt, so dass man auch dadurch hautnah am Geschehen ist.

    Im Nachwort gibt C. J. Sansom einige Erklärungen zu den historischen Hintergründen. Und er schreibt auch, dass, so fantastisch das Geheimnis auch klingt, vieles darauf hindeutet, dass es tatsächlich wahr war. In diversen Quellen hat er Hinweise dazu gefunden.

    Ich bin jedenfalls gespannt, wie es weitergeht mit Matthew Shardlake und freue mich auf den nächsten Teil der Reihe.

    :wave

    Hallo zusammen! Mir fehlt im Moment leider auch die Zeit, hier täglich reinzuschauen. Sehr schade! :(


    Ich habe am Wochenende "Der Anwalt des Königs" beendet. Hat mir wieder sehr gut gefallen.

    Und dann habe ich noch mit "Der siebte Tod" von Paul Cleave begonnen. Mein erster Thriller, der in Neuseeland spielt. :gruebel


    Schönen Wochenstart für euch! :eiskristall

    Ich habe mein Wichtelbuch Das Schneemädchen auch schon gelesen und finde es wunderschön! Was für eine leise und mit viel Gefühl erzählte Geschichte, an die ich immer wieder denken muss.

    DANKE liebe WiMa LeseBär  :knuddel1


    "Das Schneemädchen" kenne ich auch, es ist wirklich ein sehr schönes Buch.


    Andi_1976 Ich lese gerade auch mein Wichtelbuch, also eins davon: Der Anwalt des Königs. Und es gefällt mir auch SEHR gut. Es ist ja der 3.Teil der Reihe, Teil 1 und 2 habe ich schon gelesen und Teil 4 liegt schon auf meinem SUB.

    Lily_Bart : war TGwert denn gesten Abend im Chat dabei? Hat er sich denn da mal geäußert, ob mein Päckchen jetzt bei ihm angekommen ist und warum er sich nicht gemeldet hat? Das würde mich schon langsam mal interessieren.

    Das ist echt schade. Ich finde, ein bisschen Zeit kann man sich schon nehmen. Sonst sollte man es besser gleich lassen...

    Muffelinchen Es freut mich, dass dir das Päckchen gefallen hat. Na ja, bin zwar nicht so geschickt im Verpacken, aber ich bemühe mich. Ich denke halt immer: Mach es so, dass es dir selbst gefallen würde. ;)

    Das Buch ist übrigens das einzige aus der Wales-Reihe, das ich noch nicht gelesen habe. Die anderen kenne ich alle.:grin


    Andi_1976 Ja, das kenne ich. Ich habe mit der Ahnenforschung vor etwa 4 Jahren begonnen. Aber wenn man nicht dran bleibt, fängt man quasi immer wieder von vorne an.


    Und wir haben wirklich alle ganz tolle Päckchen bekommen. Ich freue mich schon auf die nächste Wichtelaktion. :grin


    Oben seht ihr nun ein paar Fotos meiner Geschenke.

    Mein Auspackbericht:


    1. Eine schöne Einkaufstasche in Eulenform, die man zusammenfalten kann

    2. Leckerer Tee

    3. Ein Täschchen mit einem Reflektor in Eulenform (sehr schön, bin viel im Dunkeln unterwegs)

    4. Kinderpflaster Eulen

    5. Ein Brillenetui mit Eulen (yay, endlich was für meine Lesebrille)

    6. Ein kleiner Kalender mit Eulenmotiven (Lesezeichen)

    7. Nagersticks für unsere Fellnasen

    8. Eulenservietten

    9. Zwei Bücher: Der Anwalt des Königs und Schwarzes Dickicht

    10. Eine Karte und ein Brief mit lustigen Erklärungen zu den einzelnen Dingen


    Was soll ich sagen? Wow! Andi_1976 Ein ganz, ganz tolles Päckchen habe ich von meiner Mama bekommen. Tausend Dank!

    :knuddel1:knuddel

    Und das zweite Buch klingt sehr spannend, kenn ich noch nicht.


    Fotos kommen noch, spätestens morgen!