Beiträge von Jenks

    Teil 6 ist da! :hop
    Sookie Stackhouse hat nicht gerade viele Verwandte. Dass unter den wenigen ausgerechnet eine Erbtante (oder vielmehr -cousine) ist, hätte sie nie vermutet. Doch Tatsache ist: Ihre kürzlich verstorbene Cousine Hadley hat sie zur Alleinerbin eingesetzt. Allerdings war Hadley nicht irgendwer, sondern die Gefährtin der Vampirkönigin von New Orleans. Und das macht das Erbe gefährlich. Jemand will offensichtlich verhindern, dass Sookie zuviel über Hadleys Vergangenheit und Besitztümer herausfindet. Außerdem hat Eric, Sookies alte Flamme, ihre Begleitung zu einem Vampirtreffen in New Orleans erbeten - und hier begegnet sie einigen merkwürdigen Gestalten, von denen ein paar ihr gleich ans Leben wollen...


    Na, das hört sich doch wieder sehr vielversprechend an. Und nach weiteren spannenden Momenten zwischen Eric und Sookie. :kuss


    Ich gebe zu, ich habe das Buch erst seit zwei Tagen und es noch nicht gelesen. Mein Fazit folgt daher später. Aber eigentlich ist ja klar, dass es wieder super ist.
    Nur das Cover ist ein wenig...naja, gewöhnungsbedürftig. Irgendwie kitschig. Und wieso konnten die nicht den Titel "Definitely Dead" einfach wörtlich übersetzen?

    Bei Henry Fitzroy spukt es. Der Vampir hat Jahrhunderte überlebt, indem er sich an den Kodex der Vampire hielt. Er tötete nicht ohne Not, fielt nicht auf und drang nie in das Territorium anderer Vampire ein. Doch jetzt ist Henry kurz davor, das Undenkbare zu tun. Er wird den Kodex brechen.
    Alles beginnt damit, dass Henry im Zwielicht erwacht und entdeckt, dass ein Geist in seine Zuflucht eingedrungen ist. Er spielt mit Henry ein gefährliches allnächtliches Spiel. Henry darf seinem geheimnisvollen Besucher eine Frage stellen. Lautet die Antwort "nein", dann stirbt jemand, ein ahnungsloser Unschuldiger. Bald wird klar, dass dieser Todesalb - und die anderen, die sich ihm mit der Zeit anschließen - Rache an ihren Mördern wollen.
    Henry findet die Schuldigen nicht allein, kann seine ungebetenen Gäste aber auch nicht ignorieren. Er hat nur eine Wahl: Privatdetektivin Vicki Nelson anzurufen und sie um Hilfe zu bitten. Henry kann nur hoffen, dass er und Vicki diese Erfahrung überstehen werden.
    Auch Cop Mike Celucci gerät bei seinen Ermittlungen in Gefahr.


    Dies ist der fünfte und letzte Teil der "Chroniken des Blutes" und ein gelungener Abschluss. Meiner Meinung nach das spannendste Buch aus der ganzen Reihe, was vielleicht auch mit der Veränderung von Vickis Persönlichkeit zu tun hat.


    Mein Fazit: Wer die anderen Bücher gelesen hat, darf sich diesen abschließenden Teil nicht entgehen lassen. Ich finde es schade, dass das Ganze hier ein Ende hat. Es ist wie ein Abschied von guten Freunden.


    Aber wer Sehnsucht nach Henry und Tony hat, sollte sich vielleicht "Rauch und Schatten" holen. :zwinker Rezension siehe dort.

    Vicki Nelson Begegnung mit wandelnden Toten beginnt mit dem Anruf, den keine Tochter je erhalten will, dem Anruf, in dem der Privatdetektivin mitgeteilt wird, dass ihre Mutter tot ist. Mrs. Nelsons Kollegin aus der naturwissenschaftlichen Fakultät der Queen University teilt Vicki mit, die Todesursache sei Herzversagen gewesen und dass man in Kingston auf sie warte, um die Bestattungsformalitäten zu erledigen.
    Doch was als allzu normale persönliche Tragödie beginnt, wird bald zum schrecklisten Fall in Vickis Karriere.
    Als Marjory Nelsons Leiche spurlos aus dem Bestattungsinstitut verschwindet, erkennen Vicki, Vampir Henry Fitzroy und Cop Mike Celucci, dass mit dem Tod ihrer Mutter etwas nicht stimmt. Vicki schwört den Schuldigen zu finden, doch sie hat nicht damit gerechnet, dass jemand an der Queens University entschlossen ist, Mrs. Nelson weiterarbeiten zu lassen - tot oder lebendig!


    Dies ist auf jeden Fall der persönlichste Fall für Vicki Nelson und sie braucht dringend die Unterstützung von Mike und Henry. Auch im vierten Band wird es wieder spannend, nicht nur in der Story selbst, sondern auch in der Beziehung zwischen Vicki, Henry und Mike.
    Und das Ende bringt eine entscheidende Wende - für alle.


    Mein Fazit: Fans der "Chroniken des Blutes" dürfen diesen vierten Teil nicht verpassen, denn es passiert etwas ganz Entscheidendes.

    Für Vampir Henry Fitzroy beginnt alles mit einem unentrinnbaren Spukbild der Sonne, einem schrecklichen Todessymbol für einen wie ihn. Aus Angst um seine geistige Gesundheit bittet er seine gelegentliche Geliebte und Mitstreiterin bei Ermittlungen über das Übernatürliche, Ex-Polizistin Vicki Nelson, um Hilfe. Während die beiden mit Henrys Besessenheit ringen, untersucht Vickis Freund und Ex-Partner, der Polizist Mike Celucci, zwei geheimnisvolle Todesfälle im Museum und sich sicher, dass es sich nicht um Unfälle, sondern um Morde handelt - und dass der Mörder eine von den Toten auferstandenen Mumie ist.
    Endlose Jahrhunderte hat diese, eingeschlossen in einem Sarkophag, der nie wieder geöffnet werden sollte, geduldig auf die Gelegenheit gewartet, wieder zu leben, auf die Chance, sich von den Ahnungslosen zu nähren und zu Kräften zu kommen. In der Ägyptologischen Abteilung des Royal Ontario Museums in Toronto entfernen seine Entdecker die Zauber und Siegel, die den Zauberpriester gefangen hielten. Und bezahlen dafür mit dem Leben...


    Dies ist der dritte Teil der "Chroniken des Blutes" von Tanya Huff. Und wie auch schon bei den ersten beiden Büchern gelingt es ihr wieder mit einer Mischung aus Thriller, Horror und Humor den Leser zu fesseln.


    Mein Fazit: Wer die ersten Bücher mochte, sollte sich dieses nicht entgehen lassen.

    Okay, jeder hat einen anderen Geschmack. Zum Glück. :grin Im Übrigen finde ich, dass die Bücher mit jedem Band spannender werden, Tanya Huff hat sich jedesmal gesteigert und Band 5 ist der beste. Das betrifft sowohl die Geschichten an sich, als auch die Entwicklung der Beziehungen zwischen Vicki, Henry, Mike und Tony.
    Ich würde an Deiner Stelle die anderen vier Bücher auch lesen. Vielleicht änderst Du ja Deine Meinung. :-)

    Zitat

    Original von n8eulchen
    da ich sehr fasziniert von bram stokers roman bin würde mich auch dieses buch interessieren. aber hält sich der verfasser auch an den originalen dracula stoff? oder erscheinen immer wieder "neue" details, die die geschichte zu stark verändern. bin echt am überlegen ob ich mir das buch kaufen soll oder nicht... :gruebel


    Saberhagen hält sich an Stokers Original, er erfindet nichts dazu. Er erzählt das Ganze nur aus Sicht von Dracula, daher stellt er manches ein wenig anders dar. Aber gerade das fand ich sehr interessant. Wie gesagt, mir hat das Buch sehr gefallen. Ich würde Dir empfehlen es zu kaufen, wenn Du ein großer Fan von Stokers "Dracula" bist.

    Jahrhundertelang lebten die Werwölfe Kanadas in friedlicher Koexistenz mit den Menschen. Aber jetzt muss jemand ihr strenggehütetes Geheimnis entdeckt haben - jemand, der einen nach dem anderen mit Silberkugeln erschießt.
    Der einzige, an den sie sich wenden können, ist Henry Fitzroy, ein in Toronto lebender Vampir. Da dieser jedoch das Tageslicht scheuen muss, bittet er seine Freundin Vicki Nelson, eine Ex-Polizistin und Privatdetektivin, um Mithilfe.
    Doch bald müssen Henry und Vicki fürchten, dass es ihnen auch mit vereinten Kräften vielleicht nicht gelingen wird, die Blutspur der Vernichtung zu ihrer Quelle zurückzuverfolgen, bevor es zu spät ist...


    Teil 2 der "Chroniken des Blutes" steht dem ersten Teil an Spannung in nichts nach, eigentlich gefällt es mir sogar etwas besser, da die Geschichte besser in Schwung kommt. Auch zwischen Vicki und Henry... :zwinker


    Mein Fazit: Spannend, humorvoll, mit Herz. Ein Muss für Fans von Vicki und Henry. Und auch alle anderen Horrorfans.

    Im ersten Band der Serie , "Rauch und Schatten", konnten Henry Fitzroy und Tony Foster erfolgreich gegen den machtvollen Herrn der Schatten bestehen und dessen Plan, die Welt in ewige Dunkelheit zu stürzen, vereiteln.
    So verläuft Tonys Leben als Produktionsassistent bei CB Productions zunächst wieder in ruhigen Bahnen, bis Produzent Chester Bane Caulfield House mietet, ein seit langem leerstehendes Herrenhaus aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, um dort eine Episode über ein Spukhaus zu drehen.
    Was als lockere Woche an einem perfekten Drehort mit kompletter Besetzung und fertigem Drehbuch gedacht war, entpuppt sich als das genaue Gegenteil. Wer hätte auch ahnen können, dass es in Caulfield House tatsächlich spukt?


    Wie schon im ersten Teil "Rauch und Schatten" ist die Hauptperson auch hier Tony Foster, den Leser von Tanya Huffs "Chroniken des Blutes" als Schützling von Henry Fitzroy, vierhundertfünfzig Jahre alter Vampir und unehelicher Sohn Heinrich VIII., kennen.
    Mir hat "Rauch und Spiegel" noch besser gefallen als der erste Teil. Die Spannung ist hier kaum noch zu überbieten und man will unbedingt wissen, wie das Ganze ausgeht. Die Story ist fesselnd, mit einer guten Portion Humor und ironischen Seitenhieben auf die Fernsehindustrie. Hinzu kommen noch die gefühlsmäßigen Verwicklungen zwischen Tony und Lee, einem der Hauptdarsteller der Serie. Man muss einfach Mitleid mit dem unglücklich verliebten Tony haben. Vielleicht gibt es ja doch noch ein Happy End für die beiden...
    Ich hoffe jedenfalls auf eine baldige Fortsetzung der Reihe.


    Mein Fazit: Wer "Rauch und Schatten" gelesen hat, darf sich "Rauch und Spiegel" auf keinen Fall entgehen lassen. Allerdings sind auch hier Henrys Auftritte selten. Dann aber sehr überzeugend. :zwinker

    Zitat

    Original von Branka
    Ich finde den Bereich "Horror" für dieses Buch sehr unglücklich gewählt. Es ist reine Fantasy. Ich habe es nämlich auch gelesen und es hat mir gut gefallen. Es war witzig, charmant und gut geschrieben.


    Ich muss sagen, ich habe auch lange überlegt. Weil ich aber Kelley Armstrongs andere Bücher auch unter Horror reingesetzt habe...
    Aber eigentlich ist es schon mehr Fantasy, mit einem Hauch Horror (wandelnde Tote und so...) :zwinker

    Zitat

    Original von Booklooker
    Gibt es auch nen zweiten Teil?
    Weil da ne "1" hinter dem Titel ist....


    Ich werds mir auch kaufen... Bin ja auch Dracula Fan...


    Es gibt sogar mehrere Teile. Aber bisher hat der Festa-Verlag nur eines rausgebracht. Es sollen aber wohl mehr folgen...irgendwann...

    Mittlerweile gibt es ja vier Bände:
    1.Outback
    2.Barrier Reef
    3.Dead End
    4.Undercover


    Von allen hat mir "Undercover" am besten gefallen, denn hier stößt Shane an seine Grenzen, als gleich mehrere seiner Kollegen bei einem brutalen Überfall erschossen werden. Nur Shane überlebt schwer verletzt und jagt schließlich nach seiner Suspendierung auf eigene Faust den Mörder.


    Gleich bei "Outback" dachte ich: Shane O'Connor ist endlich mal ein Held mit Schwächen, kein Superman, der mühelos alle Schläge einsteckt. Noch dazu spielen die Romane in einem faszinierenden Land.

    Ein neuer Fall für Harry Dresden.
    "Normalerweise achte ich kaum auf Mondphasen. Daher wusste ich nicht, dass es eine Nacht vor Vollmond war, als sich eine junge Frau zu mir setzte und mich bat, ihr alles über eine Sache zu erzählen, die sie umbringen konnte."
    Wenn der Mond fahl am Himmel steht, wird Chicago von einer Mordserie in Angst und Schrecken versetzt. Fallen die Opfer in die Hände eines Psychopathen? Einer Gang? Oder etwas ganz anderem? Privatermittler und Magier Harry Dresden wird schneller, als ihm lieb ist, in diesen dunklen Fall verwickelt. Bei seinen Nachforschungen trifft er immer wieder auf Menschen, die ein Geheimnis haben: Im Schutz der Dunkelheit verwandeln sie sich - und jagen...


    Wie auch in "Sturmnacht" geht es hier um die dunklen Fälle des Magiers Harry Blackstone Copperfield Dresden. Diesmal scheinen Werwölfe in Chicago ihr Unwesen zu treiben. Und auch hier steht er der Polizistin Murphy zur Seite, die seit Harrys Einsatz im ersten Teil unter Beobachtung der Internen Abteilung steht.
    Und was hat Mafiagangster Marcone mit den Morden zu tun?


    Mein Fazit: Genau so spannend wie "Sturmnacht" und ich habe mir die Forsetzung "Grabesruhe" schon vorbestellt.

    Zunächst dachte ich: Naja, Harry Potter für Erwachsene. Aber weitgefehlt. "Sturmnacht" hat mir super gefallen. Harry Blackstone Copperfield Dresden ist ein Held, der trotz seiner magischen Fähigkeiten auch Prügel einstecken muss, was ihn gerade so sympathisch macht. Besonders witzig sind die Dialoge mit "Bob, dem Schädel".
    Ein toller Auftakt einer neuen Buchreihe für alle Fans des Übernatürlichen.


    Dem kann ich mich nur anschließen!
    Teilweise erinnerte mich die beklemmende Szenerie auch ein wenig an Stephen-King-Romane...

    Paige Winterbourne ist Webdesignerin, Vormund der 13-jährigen Savannah und nebenbei das nicht unumstrittene Oberhaupt eines Hexenzirkels. Ihr ruhiges Leben gerät aus den Fugen, als sich Savannahs lange verschollener Vater wieder meldet jund auffallendes Interesse an seiner Tochter oder vielmehr an deren magischen Fähigkeiten bekundet. Seine dunklen Pläne missfallen Savannah, doch Widerstand scheint zwecklos...


    Wer "Rückkehr der Wölfin" von Kelley Armstrong gelesen hat, kennt Paige und Savannah, die mit Elena Michaels im Institut eingesperrt waren. Dabei kam Savannahs Mutter Eve ums Leben. Seitdem ist Paige ihr Vormund, was bei einem rebellischen Teenager nicht immer leicht ist. Wenn dieser Teenager dann auch noch eine Hexe ist und der Vater ein mächtiger Magier...
    "Nacht der Hexen" ist ebenso spannend wie Kelley Armstrongs Bücher über die Werwölfin Elena. Die Story ist schlüssig und mit einer guten Prise Humor gewürzt, der besonders bei den Dialogen zwischen Paige, Savannah und dem Magier Lucas Cortez zu Tage tritt. Dieser steht den Hexen im Kampf gegen Savannahs Vater bei.
    Mein Fazit: Absolut lesenswert, auch wenn man die anderen Bücher nicht kennt.

    Elena Michaels, Journalstin und einziger weiblicher Werwolf der Welt, schwebt diesmal in großer Gefahr. Eine Gruppe Wissenschaftler hat beschlossen, übernatürliche Wesen zu erforschen und ihrer Macht zu berauben. Elena findet sich in Gefangenschaft mit Hexen, Vampiren und Dämonen wieder und zunächst scheint es, als seien die Tage der Schattenwesen gezählt. Doch dann erleben die Wissenschaftler ihr blaues Wunder: Gegen die Raffinesse und die dunklen Kräfte der Gefangenen ist kein Kraut gewachsen. Und schon gar nicht gegen das Temperament eines Werwolfs, wenn er wütend ist. Wie zum Beispiel Elena. Und vor allem Clay, ihr Lover...


    In der Fortsetzung von "Die Nacht der Wölfin" kommen eine ganze Reihe andere übernatürliche Wesen mit ins Spiel, was die Spannung noch ein wenig steigert.
    Auch hier schreibt Kelley Armstong wieder fesselnd bis zum Ende, man möchte das Buch gar nicht aus der Hand legen.
    Mein Fazit: Ein Muss für alle Fans von Elena Michaels.
    Leider lässt die nächste Fortsetzung in Deutschland immer noch auf sich warten.

    Drei Dutzend Werwölfe leben versteckt auf unserem Planeten, verteilt über aller Herren Länder, erpicht darauf, ihr Mysterium zu verbergen - und doch unaufhaltsam ihrem Treiben ausgeliefert. Fast alle von ihnen sind Werwölfe von Geburt, denn einen Biss überlebt kaum jemand. Niemals aber eine Frau. Niemals?
    Dies ist die Geschichte der Elena Michaels, einer jungen Journalistin, die ein Geheimnis hat: Sie ist der einzige weibliche Werwolf auf Erden. Seit ihr verflossener Lover Clayton sie vor Jahren biss, damit sie ihm ebenbürtig wird, führt sie ein Leben zwischen den Welten, zwischen mühsam aufrecht erhaltener Alltagsroutine und dem unwiderstehlichen Trieb, sich nachts fortzuschleichen von ihrem ahnungslosen Freund Philip, sich zu verwandeln und ihrer wilden Wolfsnatur nachzugeben: rennen, jagen, töten.
    Als ihr ehemaliges Rudel um den charismatischen Alphawolf Jeremy von skrupellos mordenden Außenseiter-Wölfen angegriffen wird, droht Elena vollends aus dem Gleichgewicht zu geraten. Wider Willen muss sie ins Rudel zurückkehren, um zu kämpfen. Wider Erwarten beginnt die alte Leidenschaft zu Clayton erneut Funken zu sprühen. Und während der Clan der Wolfsmenschen ums Überleben ringt, erkennt Elena, dass sie sich entscheiden muss: fürs brave Dasein oder für die wilde Frau in ihr...


    Dieses Buch habe ich ganz zufällig entdeckt - und bin sehr froh darüber. Von der ersten bis zu letzten Seite absolut fesselnd mit einer tollen Story und sympathischen Helden, trotz ihrer Natur.
    Mein Fazit: Ein Muss für Horrorfans, denn Kelley Armstrong schreibt über den Werwolfmythos auf eine ganz neue Art.

    Bereits im Jahr 1975 schrieb Fred Saberhagen "The Dracula Tape", das aber erst 2006 als Taschenbuch "Die Geständnisse des Grafen Dracula" in Deutschland herauskam.


    "Sie kennen Bram Stokers Dracula-Roman? Dann kennen Sie nur die falsche Geschichte. Lassen Sie sich die verblüffende Wahrheit von niemand Geringerem als dem Vampirfürsten Dracula selbst erzählen - falls Sie mutig genug sind!
    Mehr als achtzig Jahre nach seinem vermeintlichen Tod in den schneebedeckten Kaparten wirft der Graf ein neues Licht auf jene berühmten Ereignisse, auf die Männer, die in gnadenlos verfolgten, auf die Lebensart der Viktorianer, die Vorurteile gegen Vampire und sein Verhältnis zu Mina, der großen Liebe seines langen Lebens."


    Saberhagen erzählt hier im Grunde Stokers Roman aus Sicht des Grafen und das macht er wirklich sehr gut. Fesselnd, spannend und mit einer guten Prise Humor gelingt es ihm, dass der Leser mit dem Untoten bald Mitleid hat und man Harker und Van Helsing als die Bösen ansieht, die ihn jagen. Wo er doch nur eines möchte: Mina. :heisseliebe


    Mein Fazit: Unbedingt lesen, wer ein Fan von "Dracula" ist. Es lohnt sich. Man sollte allerdings Stokers Roman vorher gelesen haben.

    Jeder, der sich für Vampire interessiert kennt natürlich Bram Stokers Klassiker "Dracula". 1997 hat Freda Warrington eine Fortsetzung geschrieben, auf die ich zufällig gestoßen bin und die sich hinter dem Original nicht zu verstecken braucht.


    Sieben Jahre sind vergangen, seit Professor Van Helsing, Jonathan und Mina Harker mit ihren Freunden dem nächtlichen Treiben des Grafen Dracula ein Ende gesetzt haben. Um sich mit eigenen Augen davon zu überzeugen, dass der Albtraum zu Ende ist, brechen sie noch einmal zum Schloss des Grafen nach Transsylvanien auf. Doch schon während der Reise kommt es zu merkwürdigen Zwischenfällen. Wieder in London wissen die Verbündeten die Zeichen zunächst nicht zu deuten: Das friedliche Kätzchen der Harkers spielt plötzlich verrückt, die frommen Eheleute werden von erregenden Träumen heimgesucht und auch das bezaubernde Kindermädchen benimmt sich seltsam. Bald gibt es keinen Zweifel an der schrecklichen Vermutung: Dracula ist zurück. :kreuz


    Eine absolut gelungene Fortsetzung, die Freda Warrington einhundert Jahre nach "Dracula" schrieb. Ähnlich wie Stokers Roman ist das Buch aus Tagebucheinträgen und Bandaufzeichnungen aufgebaut.
    Mein Fazit: Ein Muss, für jeden der "Dracula" gelesen hat, spannend von Anfang bis Ende. Welches übrigens nach einer Fortsetzung schreit, die es bisher leider nicht gibt.