Beiträge von Toebi

    Die Sprecherrin hat mich erstmal nicht gepackt. Wenn ich dann im Hinterkopf habe, dass Mel und Allyson 18 sind, dann kann ich mich damit wieder anfreeunden bzw habe ich mich im Laufe der CD dran gewöhnt.


    Was mich völlig genervt hat, die Aussprache von Hagelslag und à bientôt. Das ging gar nicht, das war so schlecht, dass ich es im ersten Anlauf nicht mal verstanden habe.


    Etwas Klischeehaft, wie die beiden Mädels über die europäischen Städte urteilen. Alles muss in Null Komma Nix abgeklappert werden und sich dann wundern, wenn sich nichts einprägt. Vermutlich auch mit den falschen Vorstellungen hier rübergeflogen.


    Ich bin gespannt, wie der Tag in Paris noch wird. Die Story ist ganz nett, haut mich aber nicht total aus den Socken.

    Avocado Dip von S.23


    An dem Dip kann man eigentlich nichts falsch machen, doch ich hab es gerade geschafft. Da ich ja meinte, ich hätte alles im Kopf, hab ich alles zusammen gerührt u dann erst gemerkt, dass ich definitiv zu viel Schmand genommen habe. Statt 2 EL hab ich den ganzen Becher genommen und damit ist die doch ziemlich untergegangen. Den Dip muss ich dann wohl noch mal machen. Avocado mit der Gabel zerdrücken war mir irgendwie zu mühsam. Ich habe Tomate, Avocado und Schmand mit dem Pürierstab bearbeitet. Das würde ich auch definitiv noch mal machen. Frisches Baguette dazu und dann ist es sehr schön für ein Partybuffet oder als Kleinigkeit für abends. Vielleicht passt der Dip auch gut zu gegrilltem, Lamm oder Geflügel könnte ich mir gut vorstellen.

    Zuckerschoten-Mango-Salat mit Ingwerlachs, S. 62


    Den Salat haben wir gerade getestet. Foto muss ich noch von der Kamera runterladen.


    Wir haben allerdings das Rezept etwas abgewandelt. Wir hatten noch Mini Romana Salatköpfe und leider keine Zuckerschoten parat. Wir machen normalerweise immer Öl Essigdressing an grüne Salate, aber ich muss sagen, das Joghurtdressing war hier perfekt. Papaya hätte ich mir auch noch gut dazu vorstellen können. Gute Mischung aus scharf, fruchtig süß und dann der Fisch dazu. Ich glaube statt Fisch würde ich gerne auch noch mal Garnelen mit Knoblauch testen :grin.


    Edit: Foto hinzugefügt

    Ich bin jetzt auch durch mit dem Buch. Ich hatte auf dem Eulentreffen mit ein paar Eulen über die 3 bisherigen Fälle gesprochen. Eine tolle Mischung aus einem internationalem Thema und dann lokal der Mord oder die Morde. Der Krimi stimmt dieses Mal extrem nachdenklich. Als Leser wird man nicht ständig zwischen unterschiedlichen Orten hin- und hergehetzt, aber dennoch steigt die Spannung stetig.


    Mit einer überraschenden Wendung hatte ich ja noch gerechnet, aber sicherlich nicht mit einer derartigen Schiesserei auf dem Schiff.


    Ich hoffe auch, dass der Graue überlebt. Vielleicht kommt er als Weis(s)er im 4. Teil zurück, als Berater. Nuri Önal ist ja schon als neuer Kollege vorgestellt worden. Der Graue muss überleben!


    Nach 3 Krimis in Flensburg bekomme ich allmählich Lust endlich mal die Stadt zu besuchen :-]


    Ich freue mich schon auf dn 4. Teil!


    Edit: Korrektur Rechtschreibfehler

    Den Abschnitt habe ich auf dem Eulentreffen gerade zu Ende gelesen :-]


    Da habe ich ja mit meiner Verrmutung, dass Senyos Vater selbst beim Schrotthandel mit drinsteckt richtig gelegen. Allerdings finde ich ihn sehr mutig, die Journalisten auf denvermeintlichen Mörder seine Sohnes anzusetzen sehr gewagt. Der Schuss muss doch nach hinten losgehen. Er schauffelt sich da sein eigenes Grab aus meiner Sicht. Ich bin mir da auch noch nicht sicher ob er da richtig liegt und wir nicht noch eine Wende erwarten dürfen.


    Ich hoffe ich schaffe es heute noch, den letzten Abschnitt zu lesen. Die Neugier muss heut vorm Schlafmangel siegen.

    Ich kann mich den meisten Vorrednern hier anschließen. Die Beschreibung der Rumregatta macht Lust sich das Ganze mal live anzuschauen. Die Idee mit der Preisverleihung finde ich auch klasse :rofl


    Ich denke Ana hat ihrem Mörder selbst die Tür geöffnet. Sie saß doch vor ihrem PC und wollte Flüge nach Brasilien buchen, da klingelt es an der Tür. Das Klingeln bezog sich aber wohl nicht auf das Klingeln durch Helene. Daher denke ich, dass sie ihrem Mörder die Tür geöffnet hat und somit gibt es auch keine Einbruchsspuren an der Tür.


    Der Vater von Senyo ist ja sehr geheimnisvoll. Er muss richtig wohlhabend sein und ich wüsste gerne, was er vermutet, wer seinen Sohn umgebracht hat. Vielleicht steckt er irgendwie hinter dieser Szene aus dem Prolog. Er verdient das Geld mit dem Schrott. Die Verbindung nach Lettland verstehe ich noch nicht und an einen rassistischen Hintergrund glaube ich auch nicht.


    Der Graue hat glaube ich kein zu Hause, oder? Der kennt nur sein Büro und die Arbeit. Familie, Freunde, etc kommen in seinem Leben irgendwie nicht vor :gruebel

    Ich hinke hinterher, was allerdings am Zeitmangel zum Lesen liegt und nicht am Inhalt.


    Wie bei den ersten Büchern auch schon, guter Auftakt, die Spannung steigt. Der Prolog hat mich an "Noah" von Sebastian Fitzek erinnert.


    Das Schiff aus Riga ist sicherlich das Schiff, auf dem der Junge, der den Mord vermutlich gesehen hat, hergesegelt ist. Aber was es mit der Seereise wohl auf sich hat?


    Bei Gaffel hab ich auch sofort an Kölsch gedacht :rofl Danke für die Erläuterungen Dieter :wave


    Simon stellt sich ja nicht geschickt an bei der Diskussion mit Helene, aber warum die so extrem rumzickt, kann ich ehrlich gesagt auch nicht nachvollziehen. Außerdem bin ich gespannt, ob er mit Frau Sörensen wieder alleine ermittelt :grin


    Ob es bei dem einen Mord bleibt?

    Ich bin jetzt auch durch und mir hat der Thriller sehr gut gefallen. Sehr rasant das Finale. Die überraschende Wendung mit Jamie fand ich klasse. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Sehr amerikanisch, aber ich denke damit muss man auch rechnen, wenn der Author aus den USA kommt. Die Erklärungen zum Schluss fand ich auch gut. Ich könnte jetzt nicht 3 Thriller dieser Art hintereinander weglesen, aber ich fand es einen echten Pageturner, bei dem ich um mich herum echt alles ausblenden konnte. Rasant und spannend und dies mit nur wenigen Personen, keine Ortswechsel oder parallele Handlungsstränge...genial gemacht. Ich bin mir auch sicher, dies war nicht das letzte Buch des Autors für mich.


    Zum Buchcover hatte ich mich in einem anderen Abschnitt schon geäußert. Ich finde endlich mal wieder ein Cover mit richtigem Bezug zu einer speziellen Szene.


    Den Titel finde ich auch in Ordnung, 1:1 übersetzt und an einer Stelle spricht Jace genau diesen Satz aus oder hat ihn in seinen Gedanken, weshalb der Titel mir auch gefällt.

    Man kommt ja kaum zum Durchatmen bei diesem Abschnitt. Wie Allison sich auf dem Pferd hält oder weiter halten will ist mir ein Rätsel. Sie kann sich doch auch nur mit einer Hand festhalten und dann muss Jamie sich noch an ihr festklammern... Ich habe da so meine Zweifel.


    Richtig gut hat mir in diesem Abschnitt die Beschreibung von der elektrisch geladenen Luft und dem Surren gefallen, blaues Licht und wie Hannah mit Connor da steht. Wenn sich die Spannung im Berg entlädt... Fand es sehr gut beschrieben und konnte mir die Situation gut vorstellen. Das Knistern konnte ich beim Lesen spüren.


    Ich denke, dass Ethan überlebt hat. Er kennt sich in den Bergen gut aus und wird sich sicherlich eine Überlebenschance ausgerechnet haben, wenn er springt. Die Alternative wäre ja stehen zu bleiben und 100%ig erschossen zu werden.


    Einerseits wundert es mich auch, dass Ethan Connor nicht schneller mit den falschen Schuhen entlarvt hat, aber andererseits kennt er Connor auch nicht so gut, dass er ihn so hätte einschätzen können. Viel mehr wundert mich, dass niemand scheinbar darüber nachdenkt, dass die Brüder mit einem Fernglas durch die Gegend laufen könnten oder eben durch das Zielfernrohr die Gegend absuchen. Es scheinen alle immer nur mit dem bloßen Auge zu schauen und zu denken, dass alle anderen auch so handeln.

    Wahnsinn, die Handlung hat ein Tempo, das ist unglaublich. Das Buch läuft immer mehr wie ein Film vor meinen Augen ab.


    Interessant finde ich, wer was vermutet, wie Connor wohl gelaufen sein könnte. Bei Hannah und Connor bin ich zuversichtlich. Die geben irgendwie ein gutes Team ab.
    Dass Allison jetzt in die Berge mit Jamie will, ist total unrealistisch. An ihre Pferde denkt sie auch nicht mehr, die scheint sie komplett vergessen zu haben.
    Ich hatte gehofft, dass Ethan nicht mit beiden BBs in Kontakt kommt, aber wie das weiter gehen wird, mag ich mir noch nicht ausmalen. Die nächste Kapitelüberschrift ist ja schon gruselig genug.
    Luke, der Blutshund, Indianer, super Spürnase, ob er noch nützlich sein wird oder mit den BBs zusammenarbeitet?


    Ich muss unbedingt schnell weiterlesen