Beiträge von imandra777

    Hi, Nightwish!


    Noch einmal ein herzliches willkommen von mir. Ich hoffe du findest hier, wonach du suchst, ansonsten stelle einfach mal Bücher vor, die nach deinem Geschmack sind, vielleicht findest du dann auch Leute die deinen Geschmack teilen!


    Bye, ImmI!

    Hallo!


    Ich hätte da mal eine Frage. Wo kann man hier Buchvorschläge für Dramen oder auch Gedichtbände unterbringen? Genauso interessant wäre auch ein Thread über die Autoren. Man könnte dort das Leben und Wirken von Autoren vorstellen!


    Bye, ImmI!

    Ich finde das vorherrschende System auch gut. Zwar kaufe ich auch oft und gerne Remittenden aber andererseits habe ich auch "meinen" kleinen Buchladen (scheinbar sogar Familienbetrieb) in dem ich immer bestimmte Bücher bestelle oder Bücher zum verschenken kaufe. Ich fände es schade,wenn der Laden dann nicht mehr existieren würde aufgrund von zu wenig Einnahmen. Außerdem fragt sich, was diesen Wunsch nach Veränderung hervorgerufen hat. Wie man in England scheinbar gesehen hat, hat es sich nicht rentiert, warum sollte es dann also auch hier eingeführt werden. Ich meine ist denn irgendjemand unzufrieden mit dem bestehenden System?


    Darüberhinaus greift man im Moment auch eher mal nach "unbekannten" Autoren, weil die Bücher sowieso gleichteuer sind. Wenn jeder Handel den Preis selber bestimmen könnte, wäre es wie Ronja geschrieben hat. Es geht genauso wie bei den Lebensmitteln und der Kleidung mit dem Preisvergleich unter den Läden los. Und die Buchläden wollen sich alle mit Preisen unterbieten. Ich bin für die alten sich rentierten Verhältnisse!


    Bye, ImmI!

    Über die Zeit erfährt man einiges von den Gegebenheiten her! Es gut um die Zeit Kaiser Ludwigs des .???? -Habe keine Lust nachzuschauen


    Wie weit es geschichtlich fundiert ist, weiß ich nicht! Der Autor hat jedoch sicherlich nachgeforscht, da er auch Geschichte studiert hat.


    Bye, ImmI!

    Eine besondere Bedeutung für mich hat das Buch "Die Nebel von Avalon" von M.Z.B. . Es war mein erstes "Erwachsenenbuch" und durch dieses Buch (und andere Umstände) habe ich meine beste Freundin und DSA kennengelernt! Nun spiele ich bei DSA eine Druidin und habe dort sogar einen Druidinnenstamm aufgemacht obwohl es eigentlich nur Druiden gibt!!!


    Bye,
    ImmI!

    Was ich beim Lesen mache ist ganz verschieden.
    Mal...
    -höre ich Musik
    -trinke Tee
    -lese gemeinsam mit einer Freundin (Bei entsprechenden Büchern von Ellery Queen, Joanne K. Rowling oder S.S. van Dine!) :knuddel1
    -höre gar nichts, schau nur nebenbei mal aus dem Busfenster (hab da so meine wunderschönen Landschaftsftriche)
    - mach es mir im Bett gemütlich
    - oder ich versuche in der Schule vom Lärm abzuschalten!
    - manchmal sitz ich auch auf dem Klo! :]


    Bye, Immi! :wave

    Ich stimme da mit Jeanne überein! Meistens versuche ich andere Autoren zwischen Bücher desselben Autors zu bekommen, dann kalppt das alles recht gut. Ansonsten kommt Langeweile, wegen des gleichbleibenden Stils auf!


    Bye, Immi!

    Hallo!


    Ich bräuchte mal eure Hilfe. für Religion sollen wir eins der folgenden Bücher lesen, ich kann mich jedoch nicht entscheiden welches ich lesen soll.


    Max Frisch: Homo Faber
    Albert Camus: Die Pest
    Satre: Das Spiel ist aus
    Die Eingeschlossenen


    Kann mir jemand von euch eins empfehlen? Zwei Bücher werde ich von den vieren eh lesen, aber welche?
    Danke schon mal im vorraus für eure Hilfe!


    Bye,
    Immi!

    Meiner Fraundin nach auf jeden Fall genauso gut. Sie ist jetzt bei "Sakrileg" angefangen und bis jetzt sehr begeistert. Kann dir daher leider nur aus zweiter Hand Rat geben. Aber meiner Freundin :knuddel1 kann ich in Sachen Bücher immer vertrauen. Es lohnt sich mit Sicherheit!


    Bye,
    Immi!

    Titus Müller: Der Kalligraph des Bischofs


    Klappentext:
    Es war eine schwere Kunst, das Schreiben, aber war es nicht auch ein Wunder? Die Urkunden im Schrank und in den Regalen, die über das Leben von Menschen entschieden, über Besitz und Abgaben, über Namen und Strafen, über Feste und Dienste. Die Schrift war wie eine riesige Scheune, ein Speicher, der den vergeßlichen Menschen half, ihre Erinnerung stark zu machen. Die bewahrte Wichtiges vor der Vergänglichkeit, die Schrift schuf Beständigkeit, einen Halt, wie ihn der Sattel auf dem Rücken eines wilden Pferdes bot. Und er, Germunt, stand am Grenzstein dieses neuen Reiches, bereit es zu durchwandern und seine Künste zu erlernen, daß er die Feder wie die Zügel hielt und sicher führte.


    Titus Müller, Jahrgang 1977, hat seinen Erstlingsroman im stolzen Turin des 9. Jahrhunderts angesiedelt. Nach umfangreichen Studien zur Kalligraphie und zur Kirchengeschichte hat er die packende Geschichte vom Bischof und seinem Schreiber Germunt verfaßt.


    Da meiner Meinung nach der Klappentext nicht nahe so interessant ist wie das Buch selber, gebe ich noch einen Ausschnitt aus dem Buch dabei.


    Während er schrieb, wuchs sein Erstaunen über Claudius. Zu jedem Vers wußte der Bischof eine gute Erklärung. Seine Begründungen ruhten auf dem sicheren Fels der alten Väter und schlug gleichzeitig unerwartete, frische Wege ein. Biterolf konnte sich gut vorstellen, wie die Augen der Schüler glänzten, wenn sie etwas von ihm zu lesen bekamen.
    Zwischen den Texten für den Bibelkommentar fand der Notar aber auch merkwürdige Niederschriften. In ein Wachstäfelchen hatte Claudius eingeritzt: "Gegen die Reliquien. Die Knochen der Heiligen sind nicht verehrungswürdiger als die Gebeine von Tieren." Überall wurden Reliquien in höchsten Ehren gehalten - das konnte nicht die Meinung der Kirche sein! Und auf einem Pergamentfetzen griff er ganz deutlich den Heiligen Vater in Rom an. Biterolf liefen Schauer über den Rücken, als er die Worte las: "Nicht der sollte Apostel heißen, der einfach auf dem apostolischen Stuhl sitzt, sondern der, der diese Aufgabe erfüllt. Der Herr hat über solche gesagt:>Auf dem Stuhl des Mose sitzen die Schriftgelehrten und Pharisäer. Alles nun, was sie euch sagen, das tut und haltet; aber nach ihren Werken sollt ihr nicht handeln; denn sie sagen`s zwar, tun`s aber nicht.< (Matthäus 23,2.3)." Wenn das Papst Paschalis in die Hände fiele ... Biterolf unterbrach die Schreibarbeit, um den Fetzen tief zwischen anderen Schriften zu verbergen.
    Wer war dieser neue Bischof? Wie konnte er es als Gottesmann wagen solche Gedanken zu hegen? Fragen über Fragen. Wann würde sich die Antwort finden?



    Ein super spannendes Buch, dass mich von Anfang an in Atem hielt. Mitunter hatte ich Mühe es aus der Hand zu legen. Titus Müller hat ins einem Roman sehr gut ausgearbeitete und interessante Charaktere erschaffeen, von denen man gerne mehr erfahren möchte. Ein Autor den man sich für die Zukunft merken sollte.


    Außerdem von Titus Müler erschienen: Die Priestertochter (Beschreibung: Bitte siehe entsprechenden Thread)


    Bye, Immi!

    Ein Buch hab ich eigentlich immer dabei. Außer ich bin auf Vogelwanderungen. DAnn hab ich wirklich keine Zeit. Aber wennich genug Zeit habe, zur Ruhe komme und das Buch vor allem mich in Atem hält, dann nutze ich jede Minute. Heute in der Schule wurde ich richtig patzig als mich meine Mitschülerin nervte, als ich gerade las. Erst als das Buch fertig gelesen war, konnte ich ihr wieder zu hören! :grin


    Bye,
    ImmI!

    So, diesmal kommt eine Parabel von mir. Sie ist parallel zu Kafkas "Kleiner Fabel" geschrieben. Bin schon gespannt auf eure Kommentare!


    Der Ratschlag


    “Ach“, sagte der neugeweihte Patriarch, “die Welt wird enger und enger mit jedem Tag. Zuerst schien sie so viele Möglichkeiten für mich, den Sohn eines Herrschers, zu bieten, dass ich meine späteren Aufgaben nicht bedachte und glücklich war, aber nun eilen all die Berater, Adeligen und Bittsteller auf mich zu, die alle meinen Rat oder meine Entscheidung wollen, die ich ihnen jedoch nicht geben kann, da es kein von mir erwünschtes Leben ist.“
    “Du musst nur lernen mit Neuem umzugehen“, sagte die alte Frau und wandte ihm ihr jugendliches (geliftetes) Gesicht zu.
    ©Melanie Reinelt

    @ historikus


    Zitat

    Ich habe leider viele gläubige Menschen kennen gelernt, denen jegliche Weltoffenheit , Toleranz und Liberalismus fehlt. Manche Menschen verstecken sich hinter dem Glauben, nehmen ihn als Entschuldigung, erhoffen sich göttlichen Beistand, ohne selber etwas zu unternehmen.


    Nur weil du einige Menschen, die so sind kennengelernt hast, verallgemeinerst du es? Denk daran, dass du vielleicht einfach nur die falschen Menschen kennengelernt hast. wenn dich diese eingen Menschen mit ihrer extremen Religionsausführung stören,
    frag ich mich in welcher Weise sie dich stören.



    Zitat

    Aber sind nicht viele gläubige Menschen zum Atheisten geworden? Einfach so?


    Weißt du das ganz wirklich mit dem Atheist werden? Sie sind vielleicht aufgeklärter geworden und haben sich von den Kirchenstrukturen abgewendet, doch haben sie sich wirklich ganz von Gott/ einer höheren Instanz abgewendet? Konntest in all die Menschen, in ihre Persönliochkeiten Einblick nehmen, dass du das weißt?
    Weißt du eigentlich was Atheismus bedeutet?



    Zitat

    Mich stört dieser Extremismus, der in sämtlichen Religionen Einhalt hat, Konflikte und Kriege erzeugt. Mich stört dieses Verstecken hinter dem Glauben, ala (Gott wird es schon richten ...). Meist ist es dann zu spät, wenn man sich nicht behandeln lässt.
    Mich stört es, wenn der Glauben einen Menschen sämtliche Realität nimmt, eine Sache objektiv und realistisch zu betrachten.


    In welcher Art stört es dich?
    Außerdem ist dein Spruch von wegen behandeln so gemünzt, als wenn Glauben/Gott eine Krankheit wäre. Meiner Meinung nach bist du sehr viel intolleranter als die meisten, die glauben. Darüberhinaus, heißt es nicht automatisch, dass der Glauben den Menschen sämtliche Realität nimmt. Ich würde an deiner Stelle mit Verallgemeinerungen sehr aufpassen.


    Bye, Immi!


    P.S.: Wann lernst du mal meinen nickname richtig zu schreiben? Ich heiße nicht Imadra oder immandra! :hau