Beiträge von imandra777

    @ Micha


    Zitat

    Also ich würde mal sagen, dass ist doch wohl ein bisschen sehr weit her geholt, den glauben an die Wissenschaft mit dem Religions-Glauben zu vergleichen.


    Da könnte ich ja auch gleich den Glauben, dass ich das Gedicht gut gelernt habe, als Glauben bezeichnen.


    Das funktioniert so nicht und da muss ich Historikus Recht geben, die Wissenschaft erklärt einen ganz genau warum dies und dies geschehen. Der Glaube an eine imaginäre Person kann dir das nicht erklären.


    Ist es nicht.
    Egal ob rationalisten, felsenfeste Gläubige oder überzeugte Atheisten, alle glauben (Religion) oder wissen etwas (Religion, Wissenschaft) ganz sicher. Sie kann man somit als unerschüttliche Gläubige ihrer Sache bezeichnen. Für sie ist alles fraglos und sie leben in einer für sie befriedigten Welt der Gewissheit.


    Glaube hat im Zusammenhang mit Gedicht eine andere Bedeutung (näher an: ich denke/ hoffe es ist so und nicht glauben im Sinne von ich glaube weil es für mich so richtig ist!!!).


    Für den letzen Punkt zitier ich mich mal selber:

    Zitat

    Menschen glauben an Gott oder an eine andere höhere Macht, damit sie mit den Umständen in ihrem Leben besser klar kommen. Der Glaube gibt Antworten auf Fragen, die ihnen sonst niemand anders zufriedenstellend (für sie) beantworten kann. Der Glaube hilft ihnen ihr Leben zu leben. Es ist nun ein mal einfacher an eine höhere alles bestimmende Macht zu glauben, als immer an die eigene Verantwortlichkeit erinnert zu werden. Ich schätze viele Menschen würden sonst einfach nur verzweifeln.
    Ich schätze, dass auch du öfters mal fluchst mit den Worten: Mein Gott noch mal!
    Ist dir schon mal klar geworden was du mit diesen Worten machst? Du machst unbewusst mit diesen Worten Gott für deine Lebensumstände verantwortlich. Und sie helfen dir, dich wieder zu sammeln und das Thema angehen zu können.
    Darüberhinaus gibt es noch Fragen, die auch die Wissenschaft nicht beantworten kann. So z.B. Was war vor dem Urknall? Warum gibt es Atome/ Materie? Was ist der Sinn des Lebens? Was ist das Nichts? Wer oder was hat das Universum geschaffen? Was ist unsere Seele, unsere Gefühle? Warum fühlen wir im Gegensatz zu anderen Wesen? Warum haben wir ein Gewissen und können mit uns selbst ins Gericht ziehen? Was ist das Gewissen?
    Ich finde es lohnt sich darüber mal nachzudenken!


    Bye,
    Immi!

    Hi,
    ich bin auch dabei. Als erstes Buch schlage ich mal "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" von Rainer Maria Rilke vor. Könte mühselig werden, ist aber super toll verfasst!


    Bye,
    Immi

    @ Jeanne


    Jeanne du bist nicht allein. Auch ich bin römisch -katholisch und glaube in gewissem Maße daran. Aber ich bin nicht wie du in einem Haushalt aufgewachsen, wo die Religion auch gelebt wird, obwohl beide Elternteile auch römisch-katholisch sind. Zum Glauben gekommen bin ich durch meine Firmung. Zum eigentlichen Firmalter mit 14 Jahren bin ich ncoh nicht zur Firmung gegangen, da die Gemeinde, zu der ich immer ging, erst später annahm und Probleme machte, da ich ja einen langen Weg auf mich nehmen würde. Diese Problem gab auch die 2. Kirche vor, wo eine Klassenkameradin von mir gefirmt wurde. Also bin ich noch nicht gegangen.
    Dann zwei Jahre später, hab ich mich dann in der Gemeinde meines jetzigen Wohnortes angemeldet, um die Firmvorbereitung mit zu machen. Aber da wäre ich auch beinahe nicht gefirmt worden, da ich zur Firmzeit auf Helgoland war. Die Schwester jedoch fand für mich einen anderen Termin in einer anderen Gemeinde und so wurde ich im Dom zu Minden gefirmt!
    Du willst später Bio studieren? Das gibt es doch nicht! Auch ich werde Bio studieren!!!!!! Meiner Meinung nach muss sich jeder seinen Glauben selber formen. Natürlich, viele Menschen übernehmen die Rituale der bestehenden Gemeinschaften. Einige aber auch nur Elemente!


    @ Historikus


    Du sagst du hättest keinen Glauben, da du ein Mann der Wissenschaft bist! Keine Angst, ich will dich nicht zum Glauben zwingen, das geht nämlich nur jeden selber etwas an, aber auch die Wissenschaft ist ein Glaube! Dadurch das du sagst, du wärst ein Mann der Wissenschaft, glaubst du gleichzeitig daran. Daher widersprichst du dir wenn du sagst:


    Zitat

    Das Christentum wurde oft ins Extreme praktiziert und verbreitet, alle anderen Religionen sind nichts und gehören bekämpft.


    Denn wenn du an die Wissenschaft glaubst, könnte man auch das als Religion verstehen und schon stimmen deine Aussagen nicht überein.

    Die Priestertochter von Titus Müller


    Hallo,
    da von mehreren Seiten gewünscht wurde, dass ich dieses Buch vorstelle, werde ich dies nun endlich tun!


    Klappentext:
    Titus Müller lässt die magische Welt des 9. Jahrhunderts wiederaufleben, der Waldgeister, Märtyrer, Kriegsfürsten, Götzen und Liebenden: Das Pferdeorakel von Rethra fordert ein Menschenopfer, doch Alena, die bildschöne und kluge Tochter des Hochpriesters, verliebt sich in den stattlichen Feind. Während sich Franken und Slawen zur rüsten, kämpft Alena in den Wäldern östlich der Elbe um ihre verbotene Liebe. Aber Größeres geschieht: Ein alter Gott wird wiedergeboren, und gegen den Priester des Orakels erhebt sich ein mächtiger Gegner.


    Es ist das 2. Buch dieses Autors. Sein erstes Buch heißt; "Der Kalligraph des Bischofs", es erschien 2002.


    Zum Autor: Titus Müller, 1977 in Leipzig geboren, studiert Neuere deutsche Literatur, Mittelalterliche Geschichte und Publizistik in Berlin. Einladung zum open mike der literatur- WERKstatt 2000, veröffentlichte Prosa und Lyrik. Mitbegründer von "Quo Vadis. Arbeitskreis Historischer Roman."


    Kosten € 9,95 (D)



    Zwar habe ich noch nicht allzu viel gelesen, bin aber sogleich mitgerissen worden. Daher hab ich Mühe das Buch abends aus der Hand zu legen. Hoffe es wird euch auch so gehen, wenn ihr es ersteinmal in die Hand bekommt.
    Gekauft habe ich es nur indirekt in einer Buchhandlung, da es bei den Büchern lag, die für ein drittel des neupreises abzugeben waren. Leider hab ich das "Mangel Ware" Zeichen darauf stehen. Aber hauptsache ist, was drinnen steht!


    Bye,
    Immi!

    Hallo,


    Meine Bücher kaufe ich meistens, muss ich zugeben, von den ausgestellten Remittenden. Dort finden sich mitunter super Bücher zum 1/3 des Preises. Unten drauf steht zwar Mangelexemplar aber einen Mangel hab ich noch nie gefunden.
    Ansonsten kauf ich sie in einem Buchhandel. Die Herr der Ringe Bücher z.B. hab ich mir bestellt, da ich die weiße gebundene Ausgabe haben wollte. Ansonsten, wenn ich Bücher einer Reihe geschenkt bekomme und diese gut ist, renn ich in die Büchläden um mir die übrigen zu kaufen.


    Trotzdem kann ich nur jedem empfehlen einen Blick auf die Remittenden zu werfen, da ich dort auch einige für mich neue gute Autoren (z.B. Ruth Rendell) entdeckt habe.


    Bye,
    Immi!

    Im Moment lese ich gerade:
    "The priestess of Avalon" von MZB, allen Avalon und MZB Fans nur zu empfehlen!!!


    "The pearl" von John Steinbeck, gerade mit dem 1. Kapitel durch, meiner Meinung nach etwas gewöhnungsbedürftig


    "Die Priestertochter" historischer Roman von Titus Müller, allen Historiker Fans nur zu empfehlen, hab es vorgestern begonnen und hab ein fünftel schon durch. Es geht um eine Priestertochter die sich in einen Feind verliebt! (Ähnlich meiner Kurzgeschichte :grin )


    Bye,
    Immi!!!

    Hallo,
    für mich gehören zu Klassiker Autoren/ Lyriker die eine gewisse Epoche besonders geprägt haben und dort besonders beliebt und berühmt waren. Die neue Ideen einbrachten oder einfach durch ihren Stil auffallen.
    Beispiele wären: Goethe, Schiller, Thomas Mann, Rilke, Tolstoi, Kafka, Lessing, Shakespear, etc.
    Hoffe das hilft dir bei deiner Definition weiter!


    Bye,
    Immi!

    Das ist ja schön, dass auch so viele andere Bücher in originalsprache lesen. Allein schon wegen derselben Punkte die Historikus genannt hat!




    Im Moment lese ich gerade The priestess of Avalon von MZB.


    Bye
    Immi

    @ Morgana


    Find ich eine tolle Idee. Aber ich hätte noch eine Frage:
    Wir dürfen doch bei unseren Geschichten auch unser Copyright und Namen hinuntersetzen, oder? Und eine Warnung gegen Eigenbenutzung anderer müsste auch erfolgen!


    Bye,
    Immi!

    Hallo,
    da ich auch des öfteren mal englische Bücher lese, wollte ich euch mal fragen wie ihr zu fremdsprachigen Büchern steht. Warum lest ihr sie oder warum lest ihr sie nicht?


    Ich meinerseits lese gerne englische Bücher, da Englisch auch oft die Muttersprache des Autors ist und so viele Gegebenheiten viel besser und im original rüberkommen. Bei Übersetzungen kann nämlich geschludert werden und einige Formulierungen der Fremdsprache gibt es im Deutschen gar nicht!
    Was meint ihr dazu?


    Bye,
    Immi!

    Hallo,
    da ich nun schon einige Tage durchs Forum geister, möcht ich mich auch mal vorstellen. Morgana, Fdlmich und ein paar andere müssten mich eigentlich noch kennen, da ich schon im alten Forum dabei war, sowie bei der Yahoogroup.
    Für alle die vorher noch nichts von mir gehört haben, ich heiße im normalen Leben Melanie und aus NRW. Ich bin 18 Jahre und gehe in die Jahrgangsstufe 13 eines Gymnasiums. Meine Lieblingsautoren sind Marion Zimmer Bradley, Ellery Queen, Judith Merkle Riley, S.S. van Dine, Ruth Rendell, Gilian Roberts, Suzanne Frank und was mir halt sonst noch so an Autoren und Büchern unter die Finger kommt. Bin in dieser Hinsicht recht flexibel.
    Als Beruf möchte ich später einmal Ornithologin werden, jedoch auch Biologie und Deutsch auf Lehramt studieren, da ein guter Job in punkto Ornithologie schwer zu bekommen ist und man einen Rückhalt braucht!
    Falls noch Fragen da sind, bitte ich euch diese zu stellen. Ich beantworte sie gerne.


    Bye,
    Immi!


    Meiner Meinung nach sollte man die Geschichte mit der Auferstehung, genauso wie die meisten anderen Geschichten der Bibel als eine Art Metapher/ Symbol für etwas stehen. Für mich bedeutet die Geschichte der Auferstehung eher, das Jesus Geist auferstanden ist und das die Reisenden von Emmaus nur Kunde über den Mann Jesus bekommen hatten und in seinem Gedenken das Brot geteilt haben bzw. in einem anderen Reisenden dieselbe Nächstenliebe, die Jesus den Menschen entgegengebracht hat, gesehen haben. Man darf die Bibel uf keinen Fall als Geschichtsbuch sehen, wo alles genauso wie es passiert ist niedergeschrieben wurde. Man muss zwischen den Zeilen lesen und die Botschaft der Texte mitnehmen.


    Bye
    Immi!


    Hallo Micha,
    Menschen glauben an Gott oder an eine andere höhere Macht, damit sie mit den Umständen in ihrem Leben besser klar kommen. Der Glaube gibt Antworten auf Fragen, die ihnen sonst niemand anders zufriedenstellend (für sie) beantworten kann. Der Glaube hilft ihnen ihr Leben zu leben. Es ist nun ein mal einfacher an eine höhere alles bestimmende Macht zu glauben, als immer an die eigene Verantwortlichkeit erinnert zu werden. Ich schätze viele Menschen würden sonst einfach nur verzweifeln.
    Ich schätze, dass auch du öfters mal fluchst mit den Worten: Mein Gott noch mal!
    Ist dir schon mal klar geworden was du mit diesen Worten machst? Du machst unbewusst mit diesen Worten Gott für deine Lebensumstände verantwortlich. Und sie helfen dir, dich wieder zu sammeln und das Thema angehen zu können.
    Darüberhinaus gibt es noch Fragen, die auch die Wissenschaft nicht beantworten kann. So z.B. Was war vor dem Urknall? Warum gibt es Atome/ Materie? Was ist der Sinn des Lebens? Was ist das Nichts? Wer oder was hat das Universum geschaffen? Was ist unsere Seele, unsere Gefühle? Warum fühlen wir im Gegensatz zu anderen Wesen? Warum haben wir ein Gewissen und können mit uns selbst ins Gericht ziehen? Was ist das Gewissen?
    Ich finde es lohn sich darüber mal nachzudenken!


    Bye,
    Immi!


    P.S.: Dein Beispiel mit dem Arzt und dem Kind find ich ein bisschen veraltet. O.K. es mag stimmen, das eineige es auf Gott zurückführen, aber dennoch wissen die meisten, dass die Schulmedizin dieses "Wunder" vollbracht hat. Für Gläubige Menschen jedoch war der Arzt ein Werkzeug Gottes und daher danken sie Gott das er geholfen hat das Kind zu heilen. Und mit sicherheit danken sie dem Arzt nicht minder.

    Hi Ronja,
    wie ich sehe bist du auch eine DSA Spielerin! Natürlich sind auch die Thorwaler nicht zu verachten. Hab früher auch eine gespielt, Geburtsstadt Prem. Aber nach einiger Zeit hab ich sie vernachlässigt und spiele nun eine Druidin! Mein Lieblingscharakter. Außerdem hab ich ja auch etc. geschrieben. Ich hatte keine Lust alle möglichen Charaktere aufzuschreiben.


    Bye,
    Immi!

    Also DSA (Das Schwarze Auge) ist ein Fantasyrollenspiel, also mit allerlei magisch begabten Kreaturen, Orks, trolle, elfen, Druiden, Hexen, Echsenmenschen, Mohas, Novadis, Zwerge, Magier, gewiehte, etc. Vom Zeitalter her ist es ungefähr das Mittelalter, also kein science fiction! Zum Spielen trifft man sich mit den anderen Spielern, die jeweils einen oder mehrere helden verkörpern. Dabei spielt sich das ganze Spiel nur im Kopf ab, das heißt man spricht und fühlt wie die Figur, spielt aber kein Theater! Es gibt immer einen "Meister" der das Abenteuer vorgibt und leitet und die Proben vorgibt, die ausgewürfelt werden. Eine Abenteuerrunde dauert unterschiedlich zwischen 5-6 Stunden. Mitunter gibt es Abenteuerreihen, die sich über mehrere Termine erstrecken. Sonst noch was? Ac, aj1 die dauer hängt auch sehr mit der Klug- bzw. Dummheit der Helden ab! :]


    Bei dem Wettbewerb gibt es geld zu gewinnen! :)


    Alle fragen geklärt?


    Bye,
    Immi!

    Hi exzentriker,


    Ich lese auch gerne im Bus irendwelche Bücher und habe dadurch angefangen Krimis zu lesen. Empfehlen kann ich dir die Krimis von Ellery Queen, S.S. van Dine, John Dickson carr und Ruth Rendell!!!! Auch nicht schlecht ist Gilian Roberts!!!


    Hoffe ich konnte dir weiter helfen! Kann dir die Buchtitel mal zuschicken, wenn ich mehr Zeit habe!


    Bye
    Immi