Beiträge von Maharet

    Ich habe gestern erst anfangen können, aber ich bin jetzt schon restlos begeistert. Der Erzählstil ist sowas von rasant und genial, ich musste manches Mal vor mich hin schmunzeln. Einerseits geht die Geschichte echt zackig voran, aber so kleine, liebevolle Details wie die Sache mit der Geige, dafür ist trotzdem immer Zeit, und das macht die Geschichte schon auf den ersten paar Seiten zu etwas ganz besonderem....


    Christian und Lil sind zwei Hauptcharaktere wie man sie sich nur wünschen kann. Sie wissen was sie wollen, sie haben große Pläne und große Träume, und dafür nehmen sie einiges in Kauf, Christian leicht sich die Bücher unerlaubterweise, Lil legt sich mit Chefredakteuren an um einen Job zu bekommen.


    Amy ist für mich so das Klischeebild des Mädchens aus den Goldenen 20ern, vielleicht sogar ein bisschen viel Klischee, manchmal könnte man meinen das die da alle so unterwegs waren. Aber ich mag sie, und sie ist in jedem Fall ein Spiegel ihrer Zeit. Und sie tut Lil gut, wofür ich ihr recht dankbar bin....


    Ich freue mich sehr aufs weiter lesen!



    Naja, ich bin halt aus der Gruft-Ecke. Ich finds schön wenn auch mal normale Sachen ein bisschen düster gemacht sind. Ich finde das verleiht den Bildern Stil.... :wave




    Für mich sind hier allerdings nicht so viele Rezepte drin wie zum Beispiel in Heimat, die ich nachkochen werde. Grade die Fleisch-Gerichte waren jetzt zum Großteil nichts für uns...

    Zitat

    Original von MissMoneypenny
    Ich bin froh, das noch andere im Buch hinterherhinken. Ich komme zur Zeit nämlich nur sehr langsam voran. Mein neuer kleiner Hundewelpe hält mich ganz schön auf Trab. So dass ich nicht so viel zum Lesen komme.


    Oh wie süß. Das kann ich mir vorstellen. Das ist einen hatte ist zwar schon ein Weilchen her (fast 10 ist der schon), aber ich weiß wie einen so ein Knirps auf Trab hält....



    Ich persönlich habe schon recht weit im Buch gelesen, aber mein Laptop hat nach dem letzten Windows 10 Update einfach nix mehr gemacht. Jetzt gehts wieder. Mal sehen wie lange.... :rolleyes

    Ein drittes und leider letztes Mal geht es zurück nach Waidbach. Wieder sind einige Jahre vergangen, die Kolonie hat sich weiterentwickelt. Kinder wurden erwachsen, einige Ältere sind gestorben, aber die 3 Weber Schwestern sind als Dreh- und Angelpunkt immer noch mitten drin im Geschehen. Großes Thema ist hier nun der Krieg, was am Anfang für unsere Siedler noch unvorstellbar ist wird langsam aber sicher zur Tatsache: Napoleon Bonaparte und sein riesiges Heer sind unterwegs nach Russland. So ergeben sich in diesem dritten Teil neue Handlungsorte, einige neue, wichtige Personen kommen hinzu, andere die man aus den vorherigen Teilen schon kannte überraschen den Leser ungemein - positiv oder negativ, manchmal sogar auf beide Arten. Auch in diesem dritten Teil wird das Lesen niemals langweilig, die Seiten fliegen nur so dahin, und wie bei jedem Buch der Autorin habe ich mir am Ende gewünscht es wäre länger und ausführlicher gewesen.


    Martina Sahler weiß wie man seine Leser mitreist und so erzählt das das Buch praktisch nicht aus der Hand legbar ist. Wieder mal habe ich nur ein Wochenende dafür gebraucht und wieder einmal war ich traurig als es zu Ende war. Zumal dies nun der endgültige Abschied von den Wolga-Siedlern ist, und die sind mir doch sehr ans Herz gewachsen. Die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit späteren Nachfahren bleibt bestehen :)


    Ich bedanke mich für mein Testleserexemplar mit der wunderschönen Widmung, und für die ausfürliche Begleitung an unserer Leserunde!!

    Zitat

    Original von Tina


    Ja, dieses Ende habe ich sehr gern geschrieben. Kein klassisches Happy End, aber - wie du so treffend formulierst - versöhnlich.


    Mich hat das unheimlich gefreut. Grade Henny hat dieses Glück verdient, man kann wirklich nur hoffen das die beiden noch glücklich miteinander werden...


    Mir hat das Ende des Buches gut gefallen. Der Krieg und seine Schrecken sind in Russland angekommen, auch die Waidbacher bleiben davon nicht komplett verschont. Was mit Moskau passiert ist war eines der wenigen Dinge die bei mir sogar aus dem Geschichtsunterricht hängen geblieben sind (lange her), ansonsten ist Napoleon nicht grade mein erstes Interessengebiet.



    Mir war das Buch mal wieder etwas zu kurz, ich hätte vieles gerne ausführlicher gelesen. Das ging mir bisher aber noch bei jedem deiner Bücher so, Tina. Ich weiß natürlich das der Verlag da seine Hände im Spiel hat, aber ich würde wirklich gerne mal einen Sahler mit 500+ Seiten lesen ;-)

    Zitat

    Original von Tina


    Wer hat schon einen jämmerlichen Tod verdient ;-) Mit gefiel hier der Gegensatz zwischen Christinas extrovertiertem Wesen, ihren Träumen von Berühmtheit in der Kolonie - und der harten Realität, in der sie einfach vergessen wird.
    Sicher, das schmerzt, zumal sie gerade in Bezug auf Philipp auch ihre guten Seiten gezeigt hat, aber ich liebe solche Gegensätze.


    Ja, das ist dir absolut gut gelungen. Ich war auch nicht darauf gefasst, auch wenn ja klar war das sie das Ende des Buches nicht erleben wird. Ich persönlich war schon wieder auf 180 als ich gelesen habe wie Christina sich ihr Leben jetzt in Waidbach so ausmalt, natürlich haben wieder alle nach ihrer Pfeife zu tanzen, vor allem Matthias natürlich, und wenn alle das so machen wie sie das will, dann wird sicherlich alles total toll... kam dann anders.... ich war nicht so traurig, für mich war Christina meistens der Nerv-Faktor in diesen Büchern....
    Interessant wäre noch gewesen was mit ihrem ganzen Geld passiert. Auch da macht sie ja noch hochtrabende Pläne...



    Christian war mir auch relativ fremd. Mir war natürlich klar das er gebraucht wird um die Sache von der anderen Seite auszuleuchten, aber er hat einfach nicht genügend Platz im Buch, so schnell wächst er mir nicht ans Herz...


    Frannek und seine Inna hingegen schon, ich finde die beiden sind ein super Paar, auf ihre Art harmonieren sie auch ganz hervorragend. :chen


    Die Scheidung von Mathilda und Claudius hat mich überrascht. Mir war nicht klar das sowas zu diesen Zeiten schon so relativ einfach ging. Man kann nur hoffen das die beiden jetzt mit ihren neuen Partnern glücklich werden...

    Ich bin wieder mal sehr gut reingekommen, es ist ja tatsächlich so das man alte Bekannte wieder trifft.


    Christina geht mit mit ihrer Kaltblütigkeit schon sehr an die Nerven, ich habe bei ihr schon so manches Mal gehofft das sie endlich einen Dämpfer bekommt. Wie eiskalt sie den Mord an ihrem Mann vertuscht ist heftig und abgebrüht. Interessanterweise denkt sie noch nicht mal dran das derjenige noch irgendwo im Haus sein könnte und auch ihr ans Leben will...


    Ich habe das Schwämmchen bei Eleonora auch als frühe Impfung verstanden. Ich hatte wirklich keine Ahnung das das zu diesen Zeiten schon so gemacht wurde. Eigentlich genial, denn es tut sich wenigstens ein bisschen was aus medizinischer Sicht. Aderlass und Laudanum, ja viel mehr gab es nicht...


    In Waidbach funktioniert es zwischen Mathilda und Claudius überhaupt nicht mehr - das es so kommt hätte ich nicht gedacht... Sonst ist irgendwie fast alles beim Alten. Der Krieg noch weit weg...

    Ich habe mich heute mal an die Einteilung gemacht. Praktischerweise ist das Buch in relativ gleich große Teile unterteilt, da können wir die einfach nehmen. Dann ist es auch egal welche Sprache gelesen wird, es passt immer. Die Einteilung wird dann für Teil 1 (Homeland/ Der dritte Sohn, Im Reich der Spinne) so aussehen:


    Teil 1 Station/ Rangordnung (incl. Prolog)
    Teil 2 The weapon Master/ Der Waffenmeister
    Teil 3 The Academy / Die Akademie/
    Teil 4 Guenhwyvar / Guenhwyvar
    Teil 5 Zaknafein / Zaknafein



    Morgen werde ich die LR dann anmelden

    Holla, da warst du ja schnell :lache :wow


    Ich bin immer noch so bei der Hälfte ca. muss jetzt aber für 2 offizielle Runden unterbrechen....


    Mir gefällt Teil 2 auch wirklich richtig gut, es zieht mich auf jeden Fall noch mehr mit als Teil 1, für mich ist es ungewöhnlich das ich ein englisches Buch so gar nicht aus der Hand legen kann, normalerweise brauche ich da öfter mal eine Pause, aber das ist hier nicht der Fall...

    Ich bin auch sehr gespannt ob wir noch weitere Teile lesen dürfen, und wie lange die dann diesmal auf sich warten lassen. Ganz ehrlich, nach Somnia hatte ich nicht mehr mit einem neuen Teil gerechnet, aber als dann das erste "... fragen Sie nicht" Posting bei Facebook von Christoph Marzi kam, da bekam ich richtig starkes Herzklopfen vor Vorfreude. Und ich finde auch das London zwar immer noch altbewährt und schrullig geschrieben ist, aber doch auf seine Art weiterentwickelt. Ich bin nach wie vor wirklich begeistert von dem was hier gelungen ist. Grade bei so kultigen Büchern fällt es den Autoren ja meistens schwer nochmal so einen gleich wertigen Teil rauszuhauen...


    Und ja, Mary Poppins als das erwachsene London ist einfach zu klasse. Irgendwann relativ am Anfang sagt/denkt Emily ja schon das London eher weiblich ist, während Gotham ihr viel zu männlich war. Da weiß sie noch gar nicht wie recht sie damit im Endeffekt hat :-)