Beiträge von Teufelchen_Yvi

    Och, das mit dem Verschweigen geht bei manchen problemlos. Ich hatte mal eine Kollegin, der man bis zum Mutterschutz nicht den Hauch ihrer Schwangerschaft angesehen hat.

    Gab es in der Familie von meiner Mama auch. Mit Zwillingen schwanger gewesen und man hat nichts gesehen. Als sie mit Wehen ins Krankenhaus kam, haben die dort gedacht, dass sie sich einen Scherz erlaubt. War nicht so. Sie hat nur keinen Babybauch gehabt.


    Ich glaube, ich hatte etwas mehr Mitgefühl mit Sarah als die meisten hier. Natürlich hat sie ihren Anteil an der Arbeitssituation, aber ganz ehrlich - welche Alternative hätte sie denn? Ist sie nicht genau so in ihrer Kultur gefangen, die nun einmal einen bestimmten Umgang miteinander in der Arbeitswelt fördert? Wer Schwäche zeigt, verliert - genau wie in der indischen Kultur der Schwächere unterdrückt, ausgenommen und bestohlen wird. Nur mal so ein paar Gedanken...

    Mir tat Sarah leid. Ganz ehrlich. Ok, sie hat sich bestimmt auch nicht immer korrekt verhalten. Hat sich aus vielem privatem auf der Arbeit raus gehalten. Vielleicht hat sie auch ein völlig falsches Denken davon, was von ihr erwartet wird. Sie musste hart kämpfen, um an so weit zu kommen.

    Dennoch sind die Reaktionen auf ihre Erkrankung für mich unverständlich.

    Ja, der Arbeitgeber muss für Ersatz sorgen. Aber jemanden so fallen zu lassen, ist in meinen Augen unschön.

    Ich kenne das auch anders. Und bin auch froh darum. Dazu kommt, dass ich dieses hintenherum Getuschel überhaupt nicht mag. Jemanden ausgrenzen, weil er krank ist, geht auch nicht.

    Zum Thema Perücke fiel mir wieder ein, dass ich als Kind mal eine Autoreise-Zugfahrt lang (von Stuttgart nach Niebüll) mit einer jungen Frau im Abteil saß, die stundenlang an einer handgefertigten Perücke geknüpft hat für ihre Ausbildung. Hat mich sehr fasziniert damals.


    Hat jemand schon Das Haus der Frauen gelesen?

    ASIN/ISBN: 3103900031

    Das ist auch sehr faszinierend. Im letzten Jahr habe ich mich länger mit dem Thema Haarespenden beschäftigt und da auch einige Berichte zu gelesen und gesehen. Das ist jede Menge Arbeit. Ich finde es einfach toll, was da entsteht. Und die glücklichen Gesichter derer, die dann so eine Perücke bekommen, sind einfach nur toll.


    Die Erzählung um Smita und Lalita fand ich am eindrücklichsten, allein schon deswegen, weil das für mich alles exotisch und unbekannt ist. Religion wirkt da wie eine Droge und jeder versucht den anderen zu betrügen und auszunehmen. Nicht einmal dem Kartenverkäufer bei der Bahn kann man vertrauen und überall musste Smita aufpassen, dass ihr nicht auch noch die letzten Lumpen im Schlaf geklaut werden.

    Das Gespräch mit der weißen Witwe fand ich erschreckend. Der Mann stirbt und die Witwe wird mit den Kindern quasi verbannt. Und in der Gesellschaft sind Witwen nicht gut angesehen. Ich fand das schon sehr traurig.

    Ich habe das Buch auch beendet und fand es wirklich gut. Eigentlich bin ich ja mehr in anderen Genren unterwegs. Doch in letzter Zeit schaue ich mich auch gern in anderen Bereichen um. Und da passte es jetzt mit dem Lesekreis für mich sehr gut.


    Smita hat mich sehr bewegt mit ihrem Mut und ihrer Entschlossenheit ihrer Tochter ein besseres Leben ermöglichen zu wollen.

    Dass aber Millionen Inder heute noch so leben, hat mich erschüttert. Das klang für mich nach Mittelalter und ich werde mal nach weiteren Geschichten aus Indien gucken.

    Ja, dass hat mich auch schockiert. Ich habe einen Bericht über eine junge Frau gesehen, die aus der unteren Kaste, der Dalits, stammt und nun als Lehrkraft an einer Universität in Indien arbeitet. Es war ein harter Weg und auch heute noch, wird sie von einigen Studenten wegen ihrer Herkunft beschimpft.


    Bei Guilia hat mich beeindruckt, dass sie sich zum Schluss durchgesetzt hat. Wozu die Unterstützung von Kamal sicher einen großen Teil beigetragen hat.

    Die Last, die sie zu tragen hatte, als sie von den finanziellen Schwierigkeiten erfahren hat, war auch sehr groß für eine so junge Frau. Da hat mich die Engstirnigkeit der Mutter und Schwestern doch etwas geärgert. Neues ausprobieren wollen sie nicht, aber die Tochter mit jemandem verheiraten, der Geld hat, den die Tochter aber nicht zum Mann möchte, ist ok.


    Sarah hätte ich zwar zwischendurch gern mal geschüttelt, aber dennoch konnte ich mit ihr viel mehr anfangen. Hart, was sie alles auf sich nimmt für ihre Karriere, aber leider nach wie vor sehr real.

    Dass sie so auch ihre Krebskrankheit erst mal wegorganisieren will, war traurig, aber verständlich. Sie hat ja auch niemand, dem sie sich anvertrauen kann.

    Sarah hat bei mir auch verschieden Gefühle hervor gerufen.

    Das mit dem schütteln möchten, kann ich gut nachvollziehen. Sie hat viel für die Arbeit geopfert. Vieles nach ihrer Kariere ausgerichtet und geplant. Sie hat hart dafür gearbeitet und gekämpft so weit zu kommen.

    Und dann... wird sie krank und ausgemustert.


    Die Reaktion der Arbeitskollegen hat mich wütend gemacht. Funktioniere oder geh... Nicht, dass es das im echten Leben nicht so geben würde....Ich weiß, dass es das gibt. Für mich ist das einfach unverständlich und sehr traurig.



    Ich hätte auch gern gewusst, wie es mit den Frauen weitergeht. Vor allem wie es mit Smita und Lalita weitergeht interessiert mich. Ob der Mut und die Entschlossenheit belohnt wird und Lalita zur Schule gehen kann ohne dort gedemütigt und geschlagen zu werden.

    Kari-Jeanne von mir auch alles Gute und vor allem eine schnelle und gute Besserung.

    Bei mir wurde damals operiert. Nasenscheidewand begradigt, Nasenmuscheln verkleinert, fenstern, Reinigung der Stirn- und Nasennebenhöhlen. Also volle Programm. GIng aber bei mir nicht mehr anders. Dauerentzündung, immer Kopfschmerzen, Antibiotika hat nicht mehr geholfen.


    Toi toi toi, dass es bei dir bald besser wird. Ich drücke die Daumen!

    Ich finde die Einteilung gut.


    Finde ich gut.


    Ich habe das Buch in der Bibliothek vorgemerkt.

    Habe leider noch nichts gehört... aber sonst steige ich etwas später mit ein, wenn das für euch in Ordnung ist?

    Natürlich ist das in Ordnung. Ich bin bestimmt auch länger dabei. Muss immer gucken, wie es mit dem lesen im Moment klappt.

    Ein schönes Buch! Viel Spaß damit. Mir hat es sehr gut gefallen und es ist richtig was fürs Herz.