Beiträge von Gummibärchen

    Ich freue mich, weil ich nun endlich eine Unterkunft für Helsinki gebucht habe. Mann Mann Mann, was bin ich vorhin an Airbnb, meinen Zugängen und der Technik verzweifelt...die Odyssee kann ich gerade gar nicht so ausführlich schildern. :lache

    Gucci   breumel   Chroi   Muffelinchen   chiclana   Booklooker


    Danke euch für die Rückmeldung. Hab mich nie damit genau beschäftigt, aber fand es interessant, als ich las, dass in der NS-Zeit einige Namen geändert wurden und hatte mich dafür jetzt interessiert, weil das bei uns per Mail kam. Finde das einfach mal spannend, nachdem ich die Hintergründe gelesen habe und kann die Idee, es mit Städtenamen zu machen, durchaus nachvollziehen, nachdem ich die Erklärung las. Ich empfinde das nicht als verbindlich, aber ich denke, es ist etwas, was es als Vorschlag gab (also das Buchstabieralphabet an sich) und ich denke, es ist mehr als einfach nur "Aktivismus", wenn es mal abgeändert wird. Klar gibt es Wichtigeres in Deutschland, aber manchmal müssen auch Sachen angepackt werden, die nicht so wild sind, aber irgendwie lange nicht mehr überdacht wurden.

    Und ja, ich werde beim Buchstabieren jetzt dem Lokalpatriotismus frönen. :chen


    Ich muss schon noch öfter am Telefon mit externen Menschen meinen Namen buchstabieren oder den Namen der Person, wegen der ich anrufe. Oder frage konkret nach der Schreibweise des Nachnamens der Personen, die ich bei einer externen Stelle erreicht habe und ich dies dokumentieren muss. Intern gibt es auch die eine oder anderne Stelle, wo einzelne Buchstaben wichtig sind.

    Sehr oft kommt das "D" vor und eine Kollegin fand es immer öde, nur "D wie Dora" zu sagen, dann kamen so Sachen wie "D wie Dorfdepp" oder "E wie Esel" oder auch "A wie alles Idioten hier". Fand ich immer sehr erfrischend. :grin

    ..... weil ich statt Kleimann Kammann gelesen habe und unnötig zum Geburtstag gratuliert habe, mit threaderöffnung. Mach ich nie wieder. :bonk

    Entschuldige, aber ich fand das sehr amüsant, als ich den Thread vorhin sah. :grin:knuddel1


    chiclana

    Welche Art von Konsequenzen sollen das sein? Es ist ja vermutlich nichts, was eine Abmahnung oder so rechtfertigt. Ich kann streifis Frust schon nachvollziehen, will das auch gar nicht klein reden. Auf der anderen Seite wird einfach oft übersehen, dass jeder Mensch ein wenig anders geschaffen ist, anders tickt und manche einfach für die heutige Arbeitswelt aus welchen Gründen auch immer nicht so gut "gerüstet" sind. Manches kann man lernen, manches nicht. Und niemand weiß wirklich, was in ihm vorgeht und wie gut er sich vielleicht im Rahmen seiner Möglichkeiten bemüht - auch wenn das im Vergleich zu der Leistung der anderen vermutlich sehr wenig ist.

    Ich lese gerade bei Wikipedia was über die Buchstabiertafel(n). Dass in der NS-Zeit einige Namen fürs Buchstabieren geändert wurden, war mir bekannt, habe es bisher dennoch versäumt, einfach mal statt "Dora" wieder "David" zu sagen oder so.

    Heute trudelte bei uns in der Arbeit aber über Mail die Buchstabiertafel für Wirtschaft und Verwaltung ein und auch wenn ich das natürlich grandios finde, bei "K" dann mal "Köln" zu sagen (ja, Lokalpatriotismus...), ist es doch etwas gewöhnungsbedürftig. Ich buchstabiere nicht oft und selbst wenn ich es tue, hatte ich nicht das ganze Buchstabieralphabet im Kopf, aber jetzt denke ich doch darüber nach.


    Wie ist das bei euch in der Arbeit so, habt ihr da auch diese Sachen bekommen? Klar, kontrolliert jetzt keiner bei uns, ob ich mich danach richte, die Mail haben vermutlich nicht mal alle wahrgenommen und im internationalem Geschäft muss man ohnehin andere Buchstabiernamen verwenden. Aber interessant finde ich das dennoch. Die geplante Änderung (man konnte ja auch kommentieren und abstimmen) ging ja an mir vorbei.

    Ich habe hier nach dem Tatort noch ein wenig "Anne Will" laufen.

    Und ja, ich habe gegoogelt, bevor ich motze und mir ist bewusst, dass ihre Aussprache wohl auch korrekt ist, dennoch geht mir das auf den Geist, dass sie "Status" anders ausspricht als die Aussprache, die mir geläufig ist und besser gefällt. :lache


    Und gleich geh ich in den Tatort-Thread gucken, wie Tom die Tatort-Folge zerreißt. :chen

    So, mal gucken, was ich morgen denke und wie ihr so denkt und ob und wie mich das beeinflusst... :lache

    Aber hier der erste, spontane, ungefilterte Eindruck - ich mochte den Tatort aus München. Sicher hatte er seine Schwächen, vermutlich auch in der Story an sich, wenn ich länger drüber nachdenken würde. Aber mich hat er gepackt, ich war doch sehr gebannt, auch wenn vielleicht früh klar war, wer hier gemordet hat. Ich fand jedoch die Atmosphäre doch sehr beklemmend und das hat mir "handwerklich" sehr gut gefallen, an einigen Stellen.

    Ändere aber nicht alles auf einmal. Und vielleicht planst Du eine feste Lesezeit ein?

    Ich habe im Urlaub z.B. extra keine Technik mitgenommen damit ich nicht in die Versuchung komme FB / WA zu nutzen.... sehr gute Idee gewesen.

    Gestern sind wir Heim gekommen, hier ist alles wieder Alltagstauglich und nun gönn ich mir ein wenig bewußte Eulenzeit. Nachdem ich das letzte Urlaubsbuch beendet habe vorhin.

    Und das nächste Buch was ich lesen will mir schon aus dem Regal genommen habe.

    Muffelinchen, ich schrieb doch nur, ich denke nach. ;)

    Das war eher in so einem "philosophischen" Sinne gemeint, weil mir da Einiges durch den Kopf geht. Hat aber weniger mit dem Lesen zu tun, sind eher ganz andere Bereiche des Lebens.


    Feste Lesezeit wäre eine Idee, aber aktuell könnte ich so gut wie keine Zeit nennen, die quasi immer geht und allein der Gedanke klingt in meinen Ohren so, als müsste ich dann auch lesen, obwohl ich vielleicht nicht will. Klar, muss ich nicht, würde mich aber dann doch stressen. :gruebel


    Ich lass das jetzt auf mich zukommen, zurzeit sind vermutlich andere Dinge halt wichtiger. Werde aber Deinen Vorschlag im Hinterkopf behalten. :)

    Ja, theoretisch klingt das gut.

    Für die Praxis hätte ich das schon einige Bedenken, es kommt halt der "Faktor Mensch" dazu. ;-)


    Aber vielleicht schafft ihr es ja.

    Kannst gerne berichten. :-)


    Ich weiß nicht, ob bei uns so etwas funktionieren würde, aber ich finde es immer gut, wenn neue, vielversprechende Sachen, zumindest mal ausprobiert und angenommen werden. Klar, ich möchte auch nicht dauernd was Neues, was am Ende nicht klappt, würde mich nur unnötig stressen, so flexibel bin ich leider nicht.


    Aber die Idee, dass die Menschen in der Firma das übernehmen, worin sie Stärken haben, finde ich toll. Das wird in vielen Firmen meiner Meinung leider nicht getan. Alle machen sozusagen alles und bei dem einen klappt es, bei dem anderen nicht so, wobei auch der andere vieles kann, aber eben "falsch" eingesetzt wird. Ich finde, so beim Lesen, das Konzept großartig. Wenn da Menschen natürlich meinen, sich NUR die Rosinen rauszupicken, ist es auch blöd.


    Booklooker :

    Wie handhabt ihr das? Gäbe es nicht die Möglichkeit, die "unbeliebten" Aufgaben (die dann quasi keiner so richtig haben will) nochmal zusätzlich aufzuteilen? Wäre ja blöd, wenn eine Person macht, was alle nicht wollen oder wenn es etwas gibt, was niemand macht (was eh nicht geht, es muss ja gemacht werden). Und dass sich quasi immer wieder die gleichen Menschen "erbarmen", davon halte ich nichts.

    Ich drücke euch die Daumen, dass es halbwegs klappt und ihr alle davon profitiert.

    Ich warte gerade auf weitere Infos einer Kollegin, die sich bestimmt mit der Uhrzeit ihrer vorherigen Aktivität vertan hat und werde mich dann wohl mit ihr auf einen Spaziergang treffen.


    Ansonsten grübele ich gerade darüber, wann ich das letzte Mal gelesen habe. Ich glaube, das Andreas-Altmann-Buch (bei welchem ich eigentlich noch ein Kapitel nicht gelesen habe, aber das hat er bei der Lesung vorgelesen...) war das letzte Buch, was ich las. Ich fing dann noch eins an, habe aber nicht weitergemacht.

    Ich weiß nicht...ich würde unglaublich gerne wieder lesen, weil ich das Lesen an sich mag. Aber irgendwie ist mir aktuell nicht danach bzw. habe ich nicht die nötige Ruhe und irgendwie auch nicht die Zeit. Das ist an sich nicht schlimm, aber ich vermisse das Lesen trotzdem bzw. denke, es gibt so viele Bücher, die ich lesen möchte. Naja, aktuell ist aber auch viel los, mit der Arbeit, mit Konzerten, mit Urlaubsplanung, mit Blumengießen bei Freunden, die im Urlaub sind...usw. Und abends fall ich meist müde ins Bett.


    Ach ja...und dann grübele ich noch über Motivation, Veränderung, Gewohnheiten und Eigenarten bzw. Eigenschaften, Lebensstile usw. :gruebel


    So...nun werde ich aber einfach mal ein bisschen was machen, bis sich die Kollegin meldet. :-]

    Ich wünsche Dir auch einen wunderschönen und erholsamen Urlaub, liebe Rouge ! :)


    Ich freue mich, weil das Kasalla-Konzert gestern einfach so unglaublich großartig war! Die Stimmung im Stadion war einfach so traumhaft und die Jungs selbst immer wieder vor Rührung und Freude den Tränen nah. <3

    Und ich freu mich sehr, weil ich sie heute nochmal sehe, wenn ich mit einer Freundin zu den Fantastischen Vier gehe. :frech


    Allerdings...irgendwie war das gestern so emotional und ergreifend, dass ich es eigentlich lieber sacken lassen würde und die Fantas erst ein paar Tage später gern sehen würde - wie wenn man ein schönes Buch nochmal auf sich wirken lassen will, bevor man ein neues in die Hand nimmt. Aber naja, man kann nicht alles haben und ich freu mich einfach über das Schöne, was ich habe. :)