Beiträge von Gummibärchen


    Johanna bearbeite ich noch. Das wird schon, bin da optimistisch. :-]

    harimau , schade, dass es bei dir und Steffi nicht klappt. :(

    Voltaire , ich hoffe sehr, dass es bei dir klappt, würde mich freuen.


    churchill , gute Besserung weiterhin, hoffentlich sehen wir uns dann Ende März. :kiss

    xexos , JaneDoe und Eskalina sind dabei, wenn ich das richtig gesehen habe (wenn auch Letztere nur kurz).


    Bodo , was ist eigentlich mit dir?

    Spürst du meinen Wunsch, zu suchen das Weite?


    Nein, aber meinen. 8)


    Spaß beiseite. Das ist ein solide gemachtes, sehr persönliches, recht einfaches, aber gefühlvolles Kompositum. Man spürt, worum's geht, nämlich um die klassische Hassliebeerklärung. Ich würde Dir jetzt nicht unbedingt raten, Dich sofort um ein Lürikstipendium an einer Elite-Literaturuni zu bewerben, aber für einen empathischen Leser (wie mich, zum Beispiel) ist es nicht unschön, das zu konsumieren. ;)


    Du fandest den gleichen Satz genauso doof, nehme ich an? :lache


    Naja, mit "solide gemachtes, sehr persönliches, recht einfaches, aber gefühlvolles Kompositum", welches immerhin nicht unschön ist, um von einem Tom Liehr konsumiert zu werden, kann ich ganz gut leben. Danke. :grin


    Keine Sorge, ich habe kein Lürikstipendium in Aussicht und werde mich auch nicht sofort um eins bewerben (später?). Ich möchte auch mal anmerken, dass ich in meinem Leben vielleicht drei "Gedichte" geschrieben habe, wenn überhaupt. Insofern bin ich ein völliger Neuling, was das angeht, aber ich habe in dieser Richtung auch keine Ambitionen.


    Ja, es ist tatsächlich so etwas wie eine Hassliebe-Erklärung. Aber für mich ist es viel mehr als das. Aus vielen Gründen...



    Also, Danke fürs Lesen und für das Feedback. ;)

    Danke für das Feedback, crycorner.


    Ja, ich schätze, es war auch diese Zeilen, die damals nicht so gut ankam. Ja, es ist irgendwie erzwungen. Ja, es ist deswegen so dämlich umgebaut, damit sich das reimt. Gut, ich persönlich finde ich umgebaute Sätze eigentlich recht ansprechend, hier stimmt einfach der Rhythmus nicht ganz, kann schon sein. Keine Ahnung, ich kann ja nicht für andere sprechen und sagen, was jemanden daran stört. Denn auch wenn es viele wohl anders sehen würden - mich spricht die von dir vorgeschlagene Formulierung tatsächlich weniger an.

    Hm...ich glaube, ich mag "verdrehte"Sätze. Aber wie gesagt - ich glaube, genau an diesem "erzwungenen Umdrehen" haben sich andere auch "gestört". Ich freu mich, dass du trotzdem weitergelesen hast. Dankeschön.

    Und Nr. 3: Jan Frodeno - Eine Frage der Leidenschaft


    Amazon:

    Jan Frodeno (* 18. August 1981 in Köln) wächst in Südafrika auf und arbeitet neben der Schule als Rettungsschwimmer. Über Zufälle kommt er zum Triathlon und kehrt mit Anfang 20 in seine deutsche Heimat zurück, um dort Profi zu werden. Als Erster gewinnt er sowohl die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen (2008) als auch den Titel beim Ironman Hawaii (2015, 2016). Seit Juli 2016 hält er zudem mit 7:35:39 Stunden den Weltrekord auf der Langdistanz. Frodeno lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern abwechselnd in Spanien und Australien.


    51hGv1fcEML._SX313_BO1,204,203,200_.jpg

    Ich hab mal heute nicht widerstehen können, mal sehen, wie ich meine drei neuen Bücher so finde...


    Nr. 1: Sue Monk Kind - Die Erfindung der Flügel


    Text von Amazon:

    Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk, versehen mit einer violettfarbenen Schleife – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt …


    9ed292b49f5b9563ec76e33a8340018b7a84a998.jpg

    So, dann melde ich mich hiermit auch an. Ich habe den Zug gerade gebucht, das Zimmer werde ich morgen telefonisch reservieren.

    Ich freue mich schon auf alle bekannte Gesichter sowie auf diejenigen, die ich noch nicht kenne. :-]


    Edit: Zimmer ist gebucht, ich komme am Freitag (mit dem Zug, der um halb zwei in Hannover sein soll) und fahre dann Sonntag wieder zurück.

    Ich habe dieses Gedicht vor einer gefühlten Ewigkeit geschrieben. Es hat keinen Titel, aber ich "musste" ja für das Thema etwas aussuchen und entschied mich für ein einfaches "Du und ich...".

    Ich habe, kurz nachdem es entstand, die ersten vier Zeilen auf Facebook gepostet und ich glaube, es war sogar damals eine Eule, die etwas von "Reim dich oder ich hau dich" oder so schrieb. :lache

    Ich bin kein Schriftsteller, kein Lyriker und manche Zeilen sind vielleicht wirklich "auf Teufel komm raus" gereimt. Dennoch habe ich mich heute entschieden, dies zu posten. Erstens bin ich schon mal eingeloggt, zweitens möchte ich diese Gedanken mit euch teilen.


    ------


    Da steh ich nun, unfähig das Ganze in Worte zu fassen.

    Eben erst fing ich doch schleichend an, dich zu hassen.

    Und plötzlich zeigst du dich von deiner allerbesten Seite.

    Warum? Spürst du meinen Wunsch, zu suchen das Weite?


    Früher, da liebte ich dich samt all deinen seltsamen Macken,

    verschwand nicht einen einzigen meiner Gedanken ans Packen.

    Auf meiner langen Reise warst du das heiß ersehnte Ziel,

    mit deinem Humor, deinem Charme und deinem ganz eigenen Stil.


    Noch bevor wir uns richtig kannten, schlug für dich mein Herz.

    Ich war mir sicher, in deiner Nähe heilt mein ganzer Schmerz.

    Deine Fähigkeit, das Leben einfach zu genießen, deine fröhliche Art,

    ja, man darf sagen, wir beide hatten einen wunderbaren Start.


    Mich mit dir zu vereinen empfand ich als DAS große Glück,

    oft und gerne denke ich an diese zarten Anfänge zurück.

    Dann taucht sie auf, diese verhasste "Was ist bloß aus uns geworden?"-Frage.

    Worte wie "Trennung", "Abstand", "verlassen"…sie formen sich ganz wage.


    Bei deinen Witzen muss ich derzeit öfter mal nach der Pointe suchen,

    was ich früher als Charme und Stil empfand, bringt mich heute zum Fluchen.

    "Du kotzt mich an!" mag dir an dieser Stelle heftig und unfair erscheinen,

    doch reichen manchmal fünf Minuten mit dir und ich muss weinen.


    Deine Oberflächlichkeit geht mir so unglaublich auf den Geist,

    "wir passen einfach nicht zusammen", denk ich mir dann meist.

    Langsam, aber stetig konnte ich das Wachsen meiner Abneigung spüren,

    doch fiel es mir selbst schwer, mir diese Wahrheit vor Augen zu führen.


    Und dann fährst du auf einmal die schwersten Geschütze auf,

    bereitest mir Tage mit guter Laune und Spaß zuhauf.

    Bringst mich mal endlich nach Wochen zum Lachen.

    Hör doch auf, mir alles so schwer zu machen!


    Bin verwirrt und komplett hin- und hergerissen.

    Wie es ausgeht, kann jetzt noch keiner wissen…

    Hallo zusammen,


    ich möchte mich vorab entschuldigen, dass ich mich so spät in diese Diskussion "einmische", nachdem vermutlich alles Nötige gesagt wurde. Ich habe das vor einiger Zeit verfolgt, hatte aber nicht die Ruhe, mich hier zu beteiligen. Ich weiß auch nicht, ob mittlerweile eine "Lösung" gefunden werde, aber wenn ich richtig nachgelesen habe, dann läuft die Lösungssuche noch in einem anderen Thread.


    Sollte ich einen Vorschlag haben, der etwas besser ist als die bisherigen bzw. zu den bisherigen Vorschlägen etwas sagen, werde ich es tun. Aktuell würde ich das Ganze gerne quasi von hinten aufrollen. Das heißt, für mich ist erstmal eine Diagnose für die schwindende Beteiligung wichtig. Natürlich kann ich nicht für andere, sondern nur für mich sprechen. Ich kann hier einige Gründe ausmachen, kann jedoch wohl nicht den einen Grund nennen.


    Diese unsägliche Entwicklung der Welt, in der alles schneller bzw. schnelllebiger (mit drei "l"?) bzw. hektischer wird, das spielt bei mir sicherlich eine Rolle. Früher habe ich mich hier länger und ausgiebiger aufgehalten, heute komme ich irgendwie gar nicht dazu bzw. finde diese Ruhe nicht. Beim Lesen und Bewerten bzw. Kommentieren der Beiträge geht es mir ähnlich. Natürlich hat es auch mit einer gewissen Verschiebung der Prioritäten zu tun. An diesem Punkt wird eine Veränderung des Schreibwettbewerbs, ganz egal, in welche Weise, leider nichts ändern.


    Generell kommt dazu, dass ich jetzt nicht die große Schreiberin bin, also auch nicht zu der regelmäßigen Mit-"Autoren" hier gehöre, ich habe ganze zwei Mal beim SWB mitgemacht.


    Thema - ich habe oft einfach ein Problem, etwas Passendes zum Thema zu finden. Das hängt aber weniger mit der Art der Themengebung zu tun, fürchte ich. Also, ein Bild oder ein Anfangssatz würde mir vermutlich nicht helfen (wobei man das durchaus probieren könnte...). Ich habe einfach generell das Problem, dass ich nicht zu nah an das Thema möchte (sonst ist es ja wieder "zu offensichtlich" und damit nicht gut), aber nicht kreativ genug bin, um mich vom Thema etwas zu entfernen und doch passende Geschichte zu schreiben. Außerdem kann ich irgendwie nichts völlig "Kreatives" schreiben, meist tummeln sich da autobiographische Elemente drin bzw. etwas, was mich beschäftigt und dann ist mir das zu intim.


    Was mich aber wohl aber doch oft auch abgehalten hat, war die Sache mit dem Niveau. Jemand hat hier Suzanns alten Post zitiert. Ich kannte ihn gar nicht und es war genau das, was ich oft dachte. Diese ewige Diskussion um das Niveau... Das Niveau kann nur so gut sein, wie die Menschen, die mitmachen. Und es sind hier nun mal nicht alle Profiautoren oder zumindest richtig gut darin so wie z.B. churchill. Natürlich haben mich manchmal auch meine eigenen Ansprüche abgehalten. Wie oft habe ich Geschichten gelesen, bei denen ich dachte "Naja, das hätte ich so auch abschicken können, aber da möchte ich schon was Besseres hinschicken". Aber manchmal ist eine Geschichte, die "ganz okay" ist nun mal besser als gar keine. Mich hat es irgendwann einfach nur noch geärgert, dass immer wieder diese Diskussion über "Schüleraufsätze" aufkam und ja, mich hat es auch vom Schreiben und Mitmachen abgehalten. Und es hängt auch ein wenig mit dem obigen Problem der Themensuche zusammen. Es wurde ja mehrfach bemängelt, wenn das Thema im Text oder gar in der Überschrift auftauchte und nicht subtil genug daherkam (was ich zwar durchaus verstehen und nachvollziehen kann aus "stilistischer Sicht", aber das bekommt nun mal nicht jeder hin). Oder man hat was Eulenmäßiges eingebaut und das war wieder zu öde, weil x-mal da gewesen. Ja, meine Güte, perfekt wird es selten, wenn Amateuere mitmachen und manchmal möchte man etwas ausprobieren.


    Ich habe, wie gesagt, zweimal mitgemacht. Beim ersten Mal habe ich direkt gewonnen (und war auch beim Abschicken mit meinem Text ganz zufrieden), beim zweiten Mal wurden mit Dori und Johanna für unsere Idee fast gelyncht. Die Male dazwischen fand ich die Themen meistens spannend, aber an der Umsetzung hat es gehapert. Aus den oben genannten Gründen....


    Ich würde es schade finden, wenn es keinen SWB mehr gibt. Aber ich kann nicht versprechen, wieder mitzumachen, wenn es einen weiterhin geben sollte.

    Kurz noch zu den anderen Vorschlägen:

    Die Aspekte wie Verschiebung der Termine (um z.B. die Kollision mit dem Adventskalender zu vermeiden), Änderung der Bepunktung usw. - das würde meiner Meinung nach auch nicht viel ändern. Eventuell bringt es kurzfristig was "Erfrischendes", das wäre schon mal was, aber dasss es auf die Dauer was bringt, wage ich zu bezweifeln.

    Ich bin auch gut zu Hause gelandet.

    Danke an euch alle für dieses schöne, herzerwärmende und sehr, sehr lustige Treffen.

    Mein Lach-Muskelkater fühlt sich an, wie der eines sehr, sehr jungen Mannes..

    :lache


    Du weißt ja, die Betonung musst du auf "sehr sehr jung" legen. ;)


    Ich bin noch im Zug, aber es lässt sich aushalten, hab mir eine kleine Flasche Rotkäppchen-Sekt bringen lassen. :-]


    War sehr schön, euch alle wieder zu sehen. Wer nicht da sein konnte, kommt im Frühjahr hoffentlich wieder. Und wer fa war, hoffentlich auch.

    Was die Lesungen für dieses Jahr angeht:

    Zum Teil stehen sie schon fest, zum Teil kläre ich das noch ab ...


    Bezüglich der Moderation könnte es sein, dass ich sie dieses Jahr völlig konventionell und unspektakulär gestalte. Also lediglich ansage, wer als nächstes liest. Naja, vielleicht hinterher noch spontan meinen Eindruck der Lesung verbalisiere. Aber das wird es dann auch gewesen sein. Mir fehlt aktuell schlicht und einfach die Zeit für neue Texte oder Lieder ... 😕

    Ach bitte bitte... hat doch bisher spontan ganz gut geklappt und die politischen Entwicklungen geben genug Stoff her.

    Du könntest sonst auch was über den Hambacher Forst bringen, MeToo-Zeug oder ein paar Beziehungstipps für Tom und Voltaire... :lache:grin


    Tom : Ja, dann eben ein Schlag. Ist trotzdem unnötig aus meiner Sicht. Zumal du die Wirkung solcher "Schläge" bei Voltaire kennen solltest. :grin

    Ich kann leider wirklich nicht

    :cry:cry:cry


    Ich werde dich schmerzlich vermissen und freue mich, wenn du nächstes Jahr zum Eulentreffen kommst und liest. :kiss

    Den Seitenhieb auf Voltaire hätte es trotzdem nicht gebraucht. ;)


    Voltaire : Menschen, die kein Interesse am Eulentreffen haben und nur kommem, um ihr Buch zu präsentieren, brauch ich auch nicht. Aber ich finde es eine Ehre, wenn Eulenautoren beim Treffen vorlesen, freue mich immer darauf genauso wie auf churchills Einlagen und selbst die Schokopralinenfrau bleibt als witziges Intermezzo im Gedächtnis. Vor und nach den Lesungen gibt es noch genug Zeit sich zu unterhalten. :)

    Scheint ein kurzer Besuch zu werden, aber ich freue mich, wenn es klappt. :kiss