Beiträge von Gummibärchen

    Schweden - dachte, es könnte mir gefallen. Ich mag diese Dackelblick-Jungs und den Schweden von 2015 mochte ich auch, aber das hier war mäßig. Besser als der Tscheche, aber klang wirklich wie eine von Justin Timberlake aussortierte Nummer.


    Ungarn klingt gar nicht mal so übel bis jetzt.

    Frankreich als Favorit? Aha...


    Den Tschechen fand ich okay, aber haut mich auch nicht um. Hab das Salto verpasst. Hm.


    Mein Favorit ist bisher Norwegen. Den Österreicher und UK fand ich auch okay.


    Oh...Rasmussen...mal sehen.

    Serbien - langweilig


    Deutschland - geht, es gab schon schlimmere Beiträge, aber ich weiß nicht. Ich mag seine Stimme, der Übergang von den Strophen zum Refrain mag ich, aber ansonsten - das ist mir zu schnulzig bzw. drückt zu sehr auf die Tränendrüse. Mal gucken, wie es ankommt. Ich verstehe aber das Lied nicht. Warum singt er "You let me walk alone"? Klingt für mich, als hätte sich der Vater umgebracht, das passt nicht. Außer, es war so.

    Naja, mal gucken.

    Ich vergesse immer, die Beiträge abzuschicken....


    Estland - Oh Gott, was war das?


    Norwegen - Anfangs fand ich es fetzig, dann wurde es öde. Aber bisher einer der besseren Beiträge.


    Portugal - langweilt mich...

    Ich finde Litauen ganz okay, aber Favorit? Ohje....


    Ich hab den Song, den ich mal mochte gefunden - Schweden 2015, der Sieger. Hach, den mochte ich. :love::lache


    Ich glaube, dieses Jahr ist nichts für mich dabei. Ich mach mir wohl gleich ein Bier auf. :grin


    Ach, Beitrag abschicken vergessen. Egal. Österreicher ist okay, hab ich aber mehr erwartet. Bis jetzt gefällt der mir am besten. Hätte mir Notizen machen sollen.

    Hab mich schon gewundert, weil ich hier keinen Thread gesehen habe dazu.

    Ich gucke so nebenbei auch mit. Bzw. lese hier nebenbei mit. Ich kenn das deutsche Lied gar nicht. Finde aber die Punktevergabe eh spannender als den Rest. :lache


    Ich glaube, letztes oder vorletztes Jahr fand ich irgendein Lied ganz toll. Hm, muss nachsehen...

    Hallo zusammen.

    Keine Ahnung, wer hier noch mitliest, mitdiskutiert und so weiter, aber bei mir wird das einfach nichts. Ich habe mir gerade noch meine wenigen Notizen geschnappt, wollte die anderen Kommentare durchlesen und mich ein wenig einklinken, aber ich merke, das funktioniert nicht. Mich hat das Buch interessiert, ich würde mich gerne persönlich mit jemandem austauschen, wenn jetzt jemand neben mir sitzen würde, der das Buch gelesen hat, aber die Kommentare durchzulesen, selbst was dazu zu schreiben, mich in schriftlicher Form damit zu beschäftigen - dazu fehlt mir momentan einfach die Ruhe im Kopf, die Muße, die Lust.


    Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin jemand, der bei sowas wirklich "alles" gibt bzw. sich wirklich mit der Materie beschäftigen möchte. Vor allem bei Büchern wie diesen (also "Klassikern" in dem Sinne) würde ich gerne etwas mehr auf die Hintergründe gucken. Also Kommentare hier lesen, darüber nachdenken, auch Wikipedia oder andere Artikel bemühen, mich mit Hesse an sich beschäftigen und überlegen, ob und was mir dieses Buch sagen will oder so ähnlich. Aber das schaffe ich derzeit nicht, da liegen die Prioritäten gerade leider anders. Und halbherzig hier lesen kann ich gar nicht. Ich habe in den letzten Abschnitt reingeguckt und die Kommentare wecken schon so viele Impulse in mir, dass mich allein das Weiterlesen "überfordert", obwohl mich das ja sehr interessiert. Oder genau deswegen.


    Naja, lange Rede, kurzer Sinn - ich bin hier raus. Vielleicht hole ich die LR irgendwann aus dem Archiv. ;)

    Hallo zusammen,


    also, ich habe das Buch gelesen und obwohl ich es so im letzten Drittel (oder im zweiten und dritten Viertel :lache) nicht soo prickelnd fand, wie ich anfangs gehofft habe, habe ich es zu Ende gelesen, fand das Ende gar nicht so schlecht (also die letzten paar Seiten bzw. Kapiteln) und würde es schon gerne irgendwann in Ruhe bzw. mit einem ruhigeren Kopf nochmal lesen.

    Ich bin aber leider gar nicht so sehr dazu gekommen, mich wie geplant an der LR zu beteiligen. Ich las einen Teil des Buches im Zug bzw. im Auto und konnte nicht so wirklich was schreiben in der Eule bzw. wenn ich gekonnt hätte, hatte ich gar keine Lust. Das tut mir leid, denn das Buch eignet sich evtl. ganz gut für eine LR, aber evtl. kann ich es noch die Tage nachholen und auch eure Kommentare lesen. So ganz "unkommentiert" möchte ich das Buch nicht lassen, denn es hinterlässt auch einige Fragen bzw. Diskussionspunkte in mir.

    Bin erstmal hier fertig, aber immer noch nicht eure Kommentare zum 1. Abschnitt gelesen. Kommt noch und dann noch mehr, da ich ja schon die LR auch zur "Diskussion" oder ähnlich nutzen möchte.


    Also, Goldmund ist aus dem Kloster raus (ging ja schnell...einmal mit der Lise im Gras und schon war die Entscheidung gefallen :lache) und beglückt die Frauen. Ich finde das Buch immer noch gut und spannend und es sind ein paar Sätze da, die ich irgendwie...ich sag mal "interessant" finde und beim zweiten Lesen, wenn ich mehr Ruhe habe, werde ich sicher den einen oder anderen Satz anstreichen oder so, aaaber...also ehrlich, ist in etwa gerade so realistisch wie die The-fast-and-the-Furios-Filme. :rofl

    Kaum Erfahrung mit Frauen, aber schon der beste und größte Hengst, der alle glücklich macht. Also, dass sie was an ihm finden und mit ihm in die Kiste (oder ins Heu eher) wollen, das kann ich mir vorstellen. Dass er aber so gut ist, wie er das selbst glaubt, wage ich zu bezweifeln.


    Ich mag die Stelle, als er mit Narziß spricht und sich verabschiedet. Goldmund ist ja offenbar klar, dass das mit Lise nicht lange geht, er ist nicht dumm, aber er spürt, dass sie sozusagen der "Antrieb" ist, um ihn aus dem Kloster raus zu bewegen. "Ich gehe zu ihr, aber ich gehe nicht ihretwegen. Ich gehe, weil ich gehen muß, weil es mich ruft." Find ich sehr passend beschrieben.


    Ich überlege noch, wie ich Hesse finde und wieviel von seinen eigenen Ansichten in dem Buch ist, ich hab mich ja mit dem Mann noch nie so genau befasst. Bei der folgenden Textstelle hab ich richtig lachen müssen: "Nein, es war ein Glück, daß die Liebe keiner Worte bedurfte; sie wäre sonst voll Mißverständnis und Torheit geworden." Kann mir das jemand erklären oder muss ich bei meiner Meinung bleiben, dass der Mann mich an dieser Stelle veräppeln will? Ich glaube, da muss ich drüber nachdenken...


    Etwas realistischer finde ich ja das Gespräch zwischen Goldmund und Lydia, als sie überlegt bzw. fragt, was daraus werden soll und er sagt, das kümmert ihn nicht, es macht ihn glücklich sie zu lieben und was daraus werden wird, daran denkt er nicht. Herrlich!!!:rofl:rofl:rofl


    Edit: Nicht zu vergessen - kurz vor dem Ende des zweiten Abschnitts fast noch ein Dreier...Ts, Hermann, Hermann...

    So...ich habe etwas später angefangen und komme kaum zum Lesen, aber den ersten Abschnitt habe ich jetzt durch. Leider hab ich gemerkt, dass ich irgendwie gar nicht so mitschreiben möchte. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich lange nicht mehr in der Eule war und mir gar nicht so nach Eulen zumute ist oder daran, dass für mich persönlich Leserunden "anstrengend" sind (wenn auch sehr schön und gewinnbringend) oder einfach daran, dass ich derzeit keine Lust habe, meine Zeit am PC zu verbringen und mir etwas Energie fehlt...vermutlich ist es so eine Mischung aus allem.


    Ich werde darum jetzt erstmal nur meine Gedanken zu dem Abschnitt posten, damit ich einfach mal weiter lesen kann und später (vermutlich dann nächste Woche) auch mal eure Kommentare lesen udn darauf eingehen, denn das ist es, was mir in den LR am meisten Spaß macht. Vor allem bei diesem Buch glaube ich, dass mir das auch beim Verstehen und so weiter etwas bringt...


    Nach dem "Vorwort" dann zum eigentlichen Thema :grin


    Ich muss mich an die Sprache etwas gewöhnen, dazu schreibe ich bestimmt später noch etwas. Die Geschichte an sich gefällt mir bisher sehr gut. Es ist interessant zu lesen und "mitanzusehen", dass ein anderer Mensch (in diesem Falle Narziß) merkt, was in jemand anderem vorgeht und Goldmund so ein wenig "anstößt". Ich merke gerade, dass ich zu unruhig und unkonzentriert bin, um das, was ich meine auch zu beschreiben, aber ich finde es auf jeden Fall glaubwürdig, weil man von Außen die Dinge oft vielleicht sogar besser sehen kann als jemand selbst. Goldmund weiß quasi gar nicht, was mit ihm los, Narziß merkt, da ist etwas, aber er merkt auch - erklären nützt nichts. Das alles muss aus Goldmunds Innerem kommen und wie Narziß dieses Innere zum Öffnen bringt, das finde ich schon sehr schön geschrieben. Ich könnte mir jetzt schon vorstellen, das Buch mehrfach zu lesen, weil man vermutlich dann auch mehr versteht.


    Was mir nicht ganz klar war, war das Alter der Beiden. Später hieß es ja, dass Goldmund 18 ist (also etwas jünger, als er ins Kloster kam), bei Narziß bin ich mir nicht sicher. Was schätzt ihr denn? Eventuell würde das hier schon gerätselt...


    Das Gespräch in der Bibliothek und auch das andere Gespräch danach fand ich sehr aufschlussreich, auch wenn mir einige Dinge zu abstrakt waren und ich da nochmal nachdenken muss. Aber mich berührt die Geschichte, es liest sich leichter, als ich dachte und ich hoffe, ich kann heute in Ruhe ein wenig weiterlesen und in den nächsten Tagen hier auch nachlesen.

    Ich habe mit Rouge in Hannover gesprochen und überlegt hier mitzulesen. Leider habe ich das Buch erst Samstag abend ergattern können, war Sonntag unterwegs und habe bisher noch nicht begonnen.

    Aber wie ich sehe, hat noch keiner im letzten Abschnitt gepostet und ich könnte noch gut einsteigen?:gruebel


    Ich werde es wohl versuchen, mal sehen, wie gut es klappt. Wobei heute loslegen wird wohl auch nichts. Mal gucken. Bitte Daumen drücken, das scheint mir ein gutes Buch für eine Leserunde zu sein, zumal ich noch nie was von Hesse gelesen habe...oder doch? Doch, ich glaube "Steppenwolf" mal.

    So, dann war das Buch, was ich beim Eulentreffen mitgenommen habe, vermutlich von Dir, JaneDoe , richtig?


    Also, ich war von dem Buch etwas enttäuscht. Ich finde einfach, hier hat der Autor einfach zuviel gewollt. Anfangs fand ich die Story erstmal ganz okay, allerdings muss ich JaneDoe recht geben, die Charaktere bleiben relativ blass. Trotzdem - zu Beginn habe ich noch gehofft, dass die Geschichte etwas Potential hat. Im Verlauf des Buches wurde mir die Geschichte jedoch zu verwirrend, es vermischten sich mehrere Aspekte bzw. "Verdächtigungen" und zum Ende hin wurde es einfach nur noch irgendwie brutal und zunehmend "dumm".


    Brutal, weil es einfach schon sehr extreme Szenen in dem Buch gibt, wobei das für mich jetzt nicht wirklich schlimm ist/war. Es ist ein Buch und wenn mich etwas anekelt oder schockiert, kann ich den Absatz überspringen. Ich selbst mag es eigentlich, wenn in einem Thriller etwas Folter auftaucht (auch wenn ich "psychische Folter" weitaus spannender finde), aber hier empfand ich das etwas fehl am Platz und in Anbetracht der Tatsache, dass ich die Story mau fand, hatte ich eher den Eindruck, der Autor möchte sich dadurch etwas "Aufmerksamkeit" verschaffen und das hat mich nicht angesprochen.


    "Dumm" bzw. nicht ganz nachvollziebar und somit unglaubwürdig fand ich das Agieren von Jar an bestimmten Stellen, vor allem zum Schluss des Buches.


    Alles in allem ist dies ein Buch, auf welches ich getrost hätte verzichten können und welche mir wohl nicht lange in Erinnerung bleiben wird. Die Folterszenen waren zwar so detailliert unnötig, haben aber auf meine Meinung zu dem Buch eigentlich keinen großen Einfluss. Mich hat einfach die Story nicht so gepackt...