Beiträge von Schubi

    Also bei mir kommt zum Beispiel der Postbote nur noch ein bis zweimal die Woche. Hier kann es mit Rückmeldungen dauern.


    Angekommen sind auf jedenfall diese Woche die Karten von der lieben und so fleißigen mazian  :knuddel1. Vielen Dank. In St. Tropez war ich mal mit 19. Da bin ich mit meinem damaligen Freund die Küste langgefahren und wir haben überall und nirgends gezeltet. Da musste auch ein Käffchen in St. Tropez sein. Wie du so schön schreibst, die Cote d'Azur ist wunderschön und bietet nicht nur Pomp und Protz. Übrigens liebe auch ich Altstädte. Viele Orte besuchen ich nur wegen dieser.


    Und der nächste Dank geht an LeseBär  :knuddel1. Ja, so ein Buddha strahlt totale Ruhe aus. Ich mag sie wirklich gerne. Ich meditiere ja auch viel, also passt die Karte perfekt. Ich hoffe, du kommst noch weiter zur Ruhe in deinem Urlaub. Ich habe erst Mitte September meinen großen Urlaub. Und das mit der Handtasche freut mich sehr :-). Ich hoffe, sie ist ähnlich wie meine neue und groß genug?


    Und ich brauche jetzt dringend Glücksgefühle. Übrigens ein Geschenk von meinem Schnuckerle:


    Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki - Suche beste Freundin forever


    Die beste Freundin ist wie ein Fels in der Brandung.

    Warum muss das gerade mir passieren, fragt sich Romy, nachdem ihre Welt zwei Wochen vor der groß geplanten Hochzeit wie eine dicke, schillernde Seifenblase platzt. Ihr Verlobter verlässt sie eiskalt für ihre beste Freundin.

    Romys Enttäuschung ist grenzenlos und so entschließt sie sich für einen Neuanfang an der Nordsee. Jetzt fehlt nur noch eine ehrliche, verlässliche Freundin, mit der sie wieder lachen und ihr neues Leben teilen kann. Über eine Freundinnen-App lernt sie die temperamentvolle Antonia kennen, die sich als Glückstreffer erweist.

    Auch an interessanten Männern mangelt es nicht. Yannik, Noah, Samuel und Joris verdrehen Romy den Kopf. Doch plötzlich schwärmen beide Mädels für denselben Kerl …


    ASIN/ISBN: 2496710380

    Diesen Monat schaffe ich tatsächlich nur ein Hörbuch fertig zu hören. Für das Echo der Hoffnung mit über 53 Stunden brauche ich noch etwas. Aber parallel fange ich hiermit an:


    Volker Klüpfel/Michael Kobr - Kluftinger

    Sprecher: Christian Berkel, Volker Klüpfel, Michael Kobr


    Kommissar Kluftinger in Lebensgefahr

    Endlich Opa! Kommissar Kluftingers Freude über sein erstes Enkelkind wird schnell getrübt: Auf dem Friedhof entdeckt er eine Menschentraube, die ein frisch aufgehäuftes Grab umringt, darauf ein Holzkreuz – mit seinem Namen. Nach außen hin bleibt Kluftinger gelassen. Als jedoch eine Todesanzeige für ihn in der Zeitung auftaucht, sind nicht mehr nur die Kollegen alarmiert – sein ganzes Umfeld steht Kopf. Um dem Täter zuvorzukommen, muss der Kommissar tief in seine eigene Vergangenheit eintauchen. Doch die Zeit ist knapp, denn alles deutet darauf hin, dass Kluftingers angekündigter Tod unmittelbar bevorsteht.


    ASIN/ISBN: 395713112X

    Normalerweise lese ich keine Bücher, in denen es um reale Personen geht, höchstens mal am Rande aufgeführt. Und so war dies auch das erste seiner Art. Der Grund es trotzdem zu lesen, war, dass ich die anderen Bücher der Autorin, die auch unter dem Pseudonym Sophie Bonnet schreibt, kenne und großer Fan von ihr bin.


    Was soll ich sagen: Ich wurde mehr als angenehm überrascht. Tatsächlich eine sehr interessante Familie. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen.


    Die hanseatische Kaufmannsfamilie Lagerfeld sagte mir, bis auf Karl, bis dahin gar nichts, war nicht greifbar. Ich hätte sie nie mit der Marke Glücksklee in Verbindung gebracht. Umso interessanter daher wie der Name entstanden ist und der ganze Werdegang, wie es überhaupt dazu kam.


    Otto war schon eine sehr starke Persönlichkeit. Seine Entwicklung war wirklich sehr intensiv über die aufgeführten Jahre und er hat sich nie von seinem Weg abbringen lassen, reiste viel, lernte viel, trotz vieler Aufs und Abs. Aber wir erfahren natürlich auch den Werdegang und die Schicksale seiner Eltern und sechs Geschwister, speziell seines Bruders Paul.


    Hierzu gab es vorne in der Innenseite ein Foto der Familie mit deren Namen. So hatte man die ganze Familie vor Augen. Ebenso auf dem Cover, das ein echtes Foto von Otto und seiner ersten Frau zeigt.


    Aber natürlich gab es auch andere Menschen, die ihn in diesen Jahren begleitet haben und die hier in diesem Roman ihren Platz bekommen haben. Einfach großartig.


    Heike Koschyk hat bestens und sehr intensiv recherchiert, wobei sie auf Aufzeichnungen und der Hinterlassenschaft von Otto Lagerfeld zurückgreifen konnte, die ihr von seiner Familie zur Verfügung gestellt wurden.


    Ein sehr authentischer und intensiver Roman. Ich hätte mir an manch einer Stelle einen anderen Ausgang gewünscht. Aber hier geht es tatsächlich einmal um das wahre Leben und das hat nicht nur gute Seiten.


    Ich liebe den Schreibstil der Autorin: Intensiv, spannend, bildlich und man merkt ihre Liebe zum Detail, man erkennt wie leidenschaftlich sie sich mit dieser Familie auseinandergesetzt hat.


    Ob geschichtliches aus der Zeit, die Reiseberichte von Otto oder die Familiengeschichte, man spürt, wie Heike Koschyk es genossen hat, über eine "reale" Familie zu schreiben.


    Ganz großen Dank daher für die ausführlichen Nachworte und Hintergrundinformationen. Hier hat mir besonders gut gefallen, wie die Fiktion, die auch in diesen Roman an einigen Stellen notwendig war, mit den realen Menschen, Zeiten und Szenen verwoben und begründet wurde.


    Chapeau. Absolut verdiente 10 Eulenpunkte und beim zweiten Band bin ich auf jeden Fall wieder dabei.

    Mariion ... genau ... Ziegelsteine ist das richtige Wort und inzwischen gibt es ja auch schon Band 9. Übrigens hauchdünne Seiten und total klein geschrieben. Ich höre ja immer auf dem Arbeitsweg und wenn ich abends heim komme, mache ich mir ein Lesezeichen da rein, wo ich gerade stehen geblieben bin. Ich befürchte, dass der Juni nicht ausreichen wird, bis ich es beendet habe.

    Ich denke, ich werde dann auch mal mitmachen. Vielleicht nicht jeden Monat, da ich sowieso nur zwei Bücher im Monat schaffe. Aber wenn dann mal ein richtig "altes" dabei ist, sehr gerne.


    Mein aktuelles Hörbuch ist übrigens auch so ein Uralt-SuB, steht seit 2018. Zum Lesen zu dick, stand es viel zu lange rum, obwohl ich es immer lesen wollte. Ich habe mir nun das ungekürzte Hörbuch davon geholt: Diana Gabaldon - Das Echo der Hoffnung. So wandert das Buch aus dem SuB heraus, wenn ich die 53 Stunden gehört habe.

    HeikeK es stimmt. Es war ein sehr intensives Buch. Und du weißt, dass ich nur langsam lese, damit ich Bücher auch richtig "aufsaugen" kann und ich tauche eben auch gerne komplett ein. Das gelingt mir bei deinen Büchern immer sehr gut, weil du unglaublich toll schreibst: Intensiv, bildlich und man merkt auch deine Liebe zum Detail, man merkt wie leidenschaftlich du dich mit dieser Familie auseinandergesetzt hast. Man merkt, wie du es genossen hast, über eine "reale" Familie zu schreiben, speziell an den Nachworten.


    Ich weiß auch ja auch, wie du generell sehr gut recherchierst. Ich muss immer an deine tollen Lesungen denken, mit Leinwand, mit Karten, Grasse ... die Parfümherstellung, Lavendel etc etc etc. Das macht dich und deine Bücher aus. Vielleicht bist du ja irgendwann wieder in Hannover, dann bin ich auch wieder dabei und vielleicht reicht es dann auch wieder auf ein Käffchen vorab.

    So und ich lese nun den dritten und letzten Teil der Sylt-Saga:


    Sina Beerwald - Das Inselmädchen


    1931 locken das mondäne Hotel »Strandvilla« und das Dünencafé seit vielen Jahren viele berühmte Gäste nach Sylt – trotzdem wird Moikens großer Erfolg von Traurigkeit überschattet: Ihre Ehe ist kaum mehr als eine Zweckgemeinschaft, aus der sie sich nicht zuletzt aus finanziellen Gründen nicht lösen kann. Zudem hat sich ihre mittlerweile 17-jährige Tochter Frieda – eigentlich Moikens Sonnenschein und Vorzeigetochter - in einen Mann verliebt, der für eine Hotelerbin undenkbar ist.

    Doch kann Moiken ihrer Tochter denselben Schmerz zufügen, den sie einst mit ihrer großen Liebe erfahren musste? Während die Insel auf den Krieg zusteuert, steht Moiken vor der Frage, wie viel man für das eigene Glück zu tun bereit ist.


    ASIN/ISBN: 3426527855

    Normalerweise lese ich solche Bücher nicht. Ist überhaupt nicht meins. Es ist auch das erste seiner Art. Und ich bin ehrlich, ich habe es auch nur gelesen, weil Heike es geschrieben hat.


    Ich wurde echt angenehm überrascht. Eine sehr interessante Familie. Ich habe das Buch, soweit es meine Zeit zuließ, regelrecht verschlungen.


    Ich hätte Theresia und Otto auch mehr gemeinsame Zeit gewünscht, aber leider spielt das Leben manchmal anders. Ich hoffe, dass Otto trotzdem Zugang zu seiner Tochter finden wird und nicht immer im Hinterkopf daran denken wird, dass seine Frau aufgrund der Folgen der Geburt gestorben ist. Aber wie wir bereits erfahren habe, hat er ja noch einmal eine neue Liebe gefunden. Daher bin ich natürlich auch beim zweiten Band mit vollem Einsatz dabei und hoffe, dass es auch hier wieder eine Leserunde geben wird.


    Denn gerade die Anmerkungen von Heike sind hier sehr interessant und aufschlussreich gewesen.


    Die Familie Lagerfeld hätte ich auch niemals mit Glücksklee in Verbindung gebracht. Umso interessanter daher wie der Name entstanden ist und das ganze Drumherum, wie es überhaupt dazu kam. Die Lagerfelds war für mich irgendwie nie eine greifbare Familie ,also sie hat mir nie etwas gesagt, bis auf Karl.


    Otto ist schon eine sehr starke Persönlichkeit. Seine Entwicklung war wirklich sehr intensiv über die aufgeführten Jahre und er hat sich auch nie von seinem Weg abbringen lassen, trotz der ganzen Aufs und Abs.


    Und Paul. Na ja, da war ja nichts anderes zu erwarten. Ich glaube, dass er über kurz oder lang keine großen Gedanken mehr an Gertrud und die Kinder verschwenden wird. Mehr sage ich dazu nicht. Er regt mich einfach nur auf und auch hier bin ich gespannt auf den zweiten Teil. Ich glaube nämlich nicht, dass er lange als Barkeeper weiterarbeiten wird. Aber ich kann mir auch NICHT vorstellen, dass er zurückkehrt.


    Ein sehr authentischer und intensiver Roman. Auch ich hätte mir an manch einer Stelle einen anderen Ausgang gewünscht. Aber hier geht es tatsächlich einmal um das wahre Leben und das hat nicht nur gute Seiten. Traurig war ich daher auch besonders über Johanns Tod.


    Ganz großen Dank für die ausführlichen Nachworte. Hier hat mir sehr gut gefallen, wie du die fiktiven Teile, Menschen, Zeiten und Szenen begründet hast. Chapeau.


    Rezi folgt die Tage. Ich muss so ein intensives Buch erstmal sacken lassen.


    Danke liebe Heike für die tolle Begleitung der Leserunde.

    HeikeK Ich kenne dich ja nun ganz gut und weiß, wie ordentlich und akribisch du immer recherchierst, das macht deine Bücher ja auch so authentisch. "Lagerfeld" ist halt ein großer Name (auch wenn mehr von Karl) und ich habe einfach gedacht, dass daher die ganze Familie schon immer mehr durchleuchtet wurde. Aber ich habe mich vorher auch noch nie mit ihnen befasst.


    Ich kann diesen Abschnitt wirklich schwer in Worte fassen. Deshalb kann ich Paul auch so schwer in Worte fassen. Ihm wurden öfters Möglichkeiten und Wege aufgezeigt und gegeben. Aber er hat so seinen Stolz, so auch der letzte verzweifelte Versuch in Amerika mit dem Geld. Ich denke, er steht sich selbst im Weg. Er weiß genau was er will und alles andere zählt nun mal nicht so richtig. Wie gesagt, er liebt Gertrud bestimmt und auch seine Kinder, aber sie passen einfach nicht in das Leben, was er möchte und will.


    Ein sehr zerrissener Mensch und ihr habt recht, natürlich nicht mit Otto zu vergleichen. Der ist eher das Gegenteil.