Beiträge von Schubi

    Da ist es also … das Verlieren. Schleichend geschehen und doch für mich erstmal unheimlich traurig.


    Das Buch lebt von den Gefühlen zweier Menschen. Vom Beginn einer wundervollen Liebe, eine Symbiose, wie sie nur wenige erleben und doch sind in diesem Abschnitt die ersten kleinen Rissen, ein Genervtsein, ein was wäre wenn.


    Ich brauche in diesem Roman keine Beschreibungen des Liebeslebens (Sex). Es sind die kleinen feinen Dinge, die zeigen, wie zwei Menschen sich bedingungslose lieben können, wie die Hand auf der Decke, die einen unglaublich glücklich macht. Die Wärme beim Denken an den anderen, an bestimmte Situationen, Rituale.


    Und für mich ist es auch nicht der Sex, warum es jetzt zu Ende ist. Es war für beide einfach die Aussage, wenn zwei Monate kein Sex, dann ist es vorbei. Das hat für mich mit dem Sexleben nichts zu tun.


    Es sind nun mal Marie und Clemens und kein anderes Paar. Sie haben ihre eigenen Regeln. Manchmal denke ich bei den beiden: Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören. Aber man spürte ja nun zuletzt auch die kleinen feinen Nuancen, die nicht mehr so richtig passen. Aber aus diesem Grund wirklich alles beenden?


    Ist es vielleicht auch eine kleine Midlifekrise? Als er Carolin trifft und sie ihm die Nummer gibt, da kommen sie wieder, die ganzen Erinnerungen und die Wärme an Marie und die Gedanken, was ist jetzt. Zwei Monate kein Sex. Will ich das Ende oder will ich es nicht. Sie haben ihre Liebe gelebt und leben Sie immer noch, haben aber alles ausgeschöpft, aber reicht das für den Rest? Jeder hat sich in letzter Zeit da schon Gedanken gemacht.


    Was mir gefällt, dass man dann hier eben auch den Vergleich zu anderen Paaren bekommt. Wie z.B. zu Teddy und Diana. Was das noch mit Liebe zu tun hat? Die beiden haben eine ganze andere Liebe erlebt wie Marie und Clemens. Jede Liebe ist anders, einzigartig. Teddy würde sich niemals trennen, egal wie weh ihm Diana tut.


    Ich bin sehr aufgewühlt und mehr als gespannt auf den nächsten Abschnitt. Ein Buch, das mich unglaublich berührt.

    Bereits Ende letzter Woche kam diese wunderschöne Karte von geli73 . Vielen vielen Dank :knuddel1. Renovierung ist soweit beendet, jetzt geht es ans einräumen. Bin allerdings ausgebremst durch meine Tochter, die derzeit ziemlich krank ist und viel bei mir. Bei Mutti ist halt am schönsten, wenn es einem nicht gut geht. Wir sind aber guter Hoffnung, dass bald eine Ursache gefunden wird (wiederkehrende Darmentzündung). Dadurch geht es leider bei mir auch nicht recht voran mit der Genesung. Auf jeden Fall wird es bei uns beiden wieder werden. Geduld ist das Zauberwort. Maike hat sich sehr über deine Grüße gefreut und grüßt zurück. Ich hoffe, dir geht es soweit gut und Quarantäne ist bald aufgehoben. Und Bad Harzburg wird nachgeholt :-). Ich drück dich.


    Auch diese Reihe gefällt mir. Tolle Sprecherin. Also nun Teil 2:


    Anne Stern - Fräulein Gold. Scheunenkinder

    Sprecher: Anna Thalbach


    Berlin, 1923. Hebamme Hulda Gold wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel gerufen. Die jüdische Familie lebt nach ihren ganz eigenen, strengen Regeln, aber Hulda gewinnt das Vertrauen der jungen Mutter. Und als das Neugeborene nach wenigen Tagen verschwindet, wird sie unvermittelt in die rätselhafte Suche verstrickt. Denn wie kann ein Kind in dieser engen Gemeinschaft einfach so verschwinden? Bald zeigt sich, dass auch die Berliner Polizei nach Kinderhändlern fahndet. Kann Kommissar Karl North helfen, das Neugeborene zu finden? Als sich der Judenhass der Berliner Nazis in einem Pogrom entlädt, gerät Hulda selbst in höchste Gefahr.


    ASIN/ISBN: 3839818133

    Ich gehöre weiterhin zur Kategorie derer, die diesen Roman als Roman genießt und nicht groß darüber nachdenkt.


    Ich sauge Toms Schreibstil und seine Wortfindungen einfach auf und genieße. Ich finde es schön, dass einfach mal eine glückliche Ehe beschrieben wird, die allen Widrigkeiten trotzt. So unterschiedlich beide auch sind, haben sie doch eine tolle gemeinsame Ebene gefunden.


    So finde ich es auch toll, dass Marie Clemens voll unterstützt und hinter ihm steht bei seiner Auftritten auf der Bühne. Er ist der geborene Comedian. Sie liebt ihn ja auch dafür, dass er so ist wie er ist und auch imitiert. Bringt bestimmt auch frischen Wind und viele Lacher in die Ehe. Wenn man glücklich ist in Job und Ehe, dann bringt man das auch nach Aussen rüber. Und das tun die beiden.


    Das er den Job als Programmierer weiter ist bestimmt der Freundschaft bedingt. Er möchte die beiden nicht einfach fallen lassen. Auch ein schöner Zug, der zwar nicht viel einbringt, aber ihn sehr menschlich macht.


    Wenn ich an meinen ersten Elternabend im Kindergarten zurückdenke, war ich eine von denen, die abgewartet hat. Ich denke Marie und Clemens waren ja als Paar da und haben sich vielleicht erstmal in die Richtung orientiert. Marie hatte ja durch ihre Kindheit noch gelernt, gerade über den Tellerrand zu schauen. Ich fand diesen Abschnitt entsprechend sehr spannend. Und irgendwie war ja auch gleich Sympathie da zwischen den beiden Paaren.


    Beide gefallen mir weiterhin. Und da es im Buch um Lieben – verlieren – lieben geht, bin ich einfach nur gespannt, warum und wann es dazu kommt, dass sie sich verlieren, die Liebe verloren geht. Das erste genervt sein ist ja da. Aber in jeder Beziehung gibt es auch mal Tiefen. Alles andere wäre nicht normal. Aber das sind jetzt keine Trennungsgründe.


    Auf den Cliffhänger-Ausgang am Flughafen bin ich auch sehr gespannt. Hab noch keinerlei Vorstellung in welche Richtung es gehen kann. Es muss was mit seinem Aussehen zu tun haben.


    Das wöchentliche Ritual bei Paolo gefällt mir weiterhin. Mir gefällt dieses Buch bis jetzt unglaublich gut und ich bin echt gespannt, wie es weitergeht.

    Bei mir geht es im Auto hiermit weiter:


    Susanne Fröhlich - Heimvorteil

    Sprecher: Susanne Fröhlich


    Was altersgerecht ist, entscheidet Mama lieber selbst!

    Geht's eigentlich noch? Drei erwachsene Kinder wollen ihre verwitwete 68-jährige Mutter ganz charmant aus dem Eigenheim komplimentieren - weil sie das Haus lieber selbst nutzen möchten. Ob Mama nicht auch finde, dass so viel Platz für eine allein nur unnötig Arbeit macht? Mama findet, dass sie jetzt erst mal ganz in Ruhe durchs Land reist und sich die unterschiedlichsten Alterswohnsitze anschaut. Da tun sich nämlich ganz neue Welten auf. Unterwegs findet Mama neue Freunde, verliert ein bisschen ihr Herz und hat eine grandiose Idee, was sie mit ihrem "viel zu großen" Haus anfangen will.


    ASIN/ISBN: 3426525283

    Ich habe jetzt mit dem Leserundenbuch angefangen und es gefällt mir sehr gut:


    Tom Liehr - Freitags bei Paolo


    Lieben – verlieren – lieben

    Marie und Clemens haben sich in der Millenniumsnacht 2000 kennen- und lieben gelernt. Seither pflegen sie ein Ritual: Freitags treffen sie sich immer bei ihrem Lieblingsitaliener – bei Paolo. Und sie schwören sich: Wenn es irgendwann in ihrer Beziehung nicht mehr knistert, wollen sie es beenden. Nach zwanzig Jahren ist es dann so weit: Sie beschließen, getrennte Leben zu leben, müssen aber bald erkennen, was für ein Wagnis sie eingegangen sind. Denn bei aller gefühlten Freiheit bleibt die Frage: Wie sieht ein erfülltes Leben voller Liebe und Zufriedenheit denn wirklich aus?

    Eine Lebens- und Liebesgeschichte, voller Witz, Präzision und Warmherzigkeit erzählt – aber auch ein kluger Roman über die Freiheit der Kunst und die Balance zwischen Karriere- und Gefühlswelt.


    ASIN/ISBN: 3746639409

    mazian Mich hat bereits letzte Woche schon diese wunderschöne Karte aus Valras erreicht. Vielen Dank . Ja, ach hier ist der Herbst da und die letzten Tage hat es sogar schon geschneit. Ein bißchen nur, aber es war schon für einen Tag alles weiß. Den Herbst konnte ich dies Jahr nicht genießen. Ich habe mein Wohnzimmer renoviert und war selten draußen. Dafür habe ich es jetzt langsam richtig schön in der Wohnung.


    So, auch ich bin durch mit dem ersten Abschnitt und bin sehr gut reingekommen.


    Und wieder zeigt Tom eine neue Seite und bleibt sich dabei treu. Ich liebe seine Wortspiele, seine Worterfindungen, seinen Wortwitz, seine Schreibweise. Ich inhaliere dieses Buch. Wort für Wort. Man kann keinen Satz einfach überfliegen. Es könnte einem was entgehen. Daher lese ich – wie immer langsam - um ja nichts zu verpassen, muss schmunzeln, lese Passagen zwei sogar drei Mal und freue mich, endlich wieder genau dieses erleben zu können.


    Marie und Clemens gefallen mir ausgesprochen gut. Tom hat zwei sehr unterschiedliche Charaktere erschaffen, sehr unterschiedlich, aber beide auf ihre Art und Weise sehr speziell und super sympathisch.


    Ich lese diesen Roman sehr intensiv und doch scheinbar ganz anders, als die anderen Mitleser. Ich achte auf ganz andere Sachen. Ich kann mich in diesen Roman fallen lassen. Das gefällt mir.


    Ich finde es unglaublich gut, dass Tom die Geschichte von beiden Seiten gleichwertig schreibt. Keiner wird klein gemacht, keiner schlecht gemacht. Ich lerne beide kennen und auch ihr erstes Zusammentreffen. Tom schreibt keine Romanzen, kein ChickLit. Also hätte ich auch keine intensive Liebesgeschichte erwartet. So, wie sie sich kennengelernt haben, so wie sie zusammengekommen sind ist es für mich richtig und ehrlich. Und doch ist hier ganz viel Gefühl dabei. Eine sehr große Intensität der Gefühle bei beiden zueinander. Großartig beschrieben und geschrieben. Es gefällt mir.


    Genauso wie die Idee mit Freitags bei Paolo. Der Roman beschreibt zwei Menschen, die sich kennen und lieben lernen, die auch mit Verlusten klar kommen müssen und diesen gemeinsam meistern.


    Widersprüchlichkeiten fallen mir komischerweise nie auf, wie hier geschrieben wird bezüglich des Hochzeitstermins z. B. Vielleicht achte ich einfach auf andere Dinge beim Lesen.

    Bei mir kamen auch wieder zwei Karten an :-).


    VIelen Dank liebe Gucci für die herbstlichen Grüße :knuddel1. Meine Renovierung geht voran, stockt aber im Moment, da es meiner Tochter nicht so gut geht und ich erstmal Aufbauarbeit dort betreiben muss. Somit kann ich mich leider auch nicht auf ein Hörbuch konzentrieren. Aber danke für den Tipp, ich muss meinen MP3-Player jetzt erstmal wieder finden :lache. Keine Ahnung, in welcher Kiste er steckt. Eigentlich geht es jetzt nur noch ums saubermachen und alles wieder einräumen. Das Streichen ist tatsächlich das Einzige, was ich kann und gemacht habe.


    vielen Dank LeseBär für die Sternschnuppen :knuddel1. Gute Wünsche kann man immer brauchen. Gesundheit für mein Kind, der Rest findet sich. Ich bin sehr optimistisch, dass die Ursache gefunden wird und dann ist es bald überstanden. Dafür habe ich ja jetzt die Sternschnuppen. Ich drück dich ebenfalls.


    Ich höre jetzt im Auto folgendes:


    Charlotte Jacobi - Die Douglas-Schwestern - Die Parfümerie

    Sprecher: Uta Simone


    Betörende Düfte und zwei starke Schwestern. Schon als kleines Mädchen ist Maria Carstens fasziniert von den Parfüms der feinen Hamburger Damen. Und so versprechen sie und ihre Schwester Anna sich, eines Tages ihre eigene Parfümerie zu eröffnen. Doch während der Vater die beiden tatkräftig unterstützt, sabotiert die ängstliche Mutter das Vorhaben ihrer Töchter. Als sich ihr Traum dann schließlich doch erfüllt und sie 1910 am Neuen Wall mit der Parfümerie Douglas eine Welt der Düfte erschaffen, fängt das Abenteuer erst an!


    ASIN/ISBN: 3987360143