Beiträge von Schubi

    Spannend, packend, perfide


    Marc Meller schafft es von der ersten Seite an Spannung aufzubauen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Kurze Abschnitte, ein flüssiger Schreibstil ... der Autor weiß, wie er den Leser gefangen nehmen kann.


    Und nicht nur der Leser wird gefangen genommen. Sieben Probanden, die dafür vorgesehen waren, und Hannah, eine junge Frau, die damit nichts zu tun hat, landen in einem Escape-Room-Experiment. Was keiner von ihnen weiß, ist, dass sie auf dem Weg zum echten Experiment entführt wurden und in einem Parallel-Experiment landen.


    Der Autor hat ein Händchen für die Erschaffung seiner Charaktere. Authentische Protagonisten, die nicht unterschiedlicher sein können.


    Ein großes Geschick beweist Marc Meller auch bei der Wahl seiner Schauplätze, hier speziell der einzelnen Escape-Rooms, die ebenfalls total unterschiedlich sind. Sehr bildlich und detalliert hat er diese dargestellt, mit allen ihren Tücken. Genial erdacht und die Lösungen zum Rauskommen super umgesetzt.


    Jeder der Probanden hat eine spezielle Eigenschaft, die für diese Räume benötigt wird. Im Gegensatz zum eigentlich geplanten Experiment, stirbt hier jedoch nach jedem Raum, aus dem sie es schaffen herauszukommen, einer der Mitspieler. Bis zum Schluss hofft man jedoch, dass nicht alle sterben werden.


    Parallel zum Geschehen in diesen Escape-Rooms sind zwei Kommissare auf der Suche nach den Verschollenen Probanden. Hier erfährt man dann einiges zum eigentlichen Experiment, zur Psyche des Täters und zu einzelnen Protagonisten. Der Wechsel zwischen beiden ist perfekt. Sie lockern das doch ziemlich grausame Geschehen etwas auf, so dass der Leser zwischendurch einfach mal durchatmen kann.


    Nichts war vorhersehbar und doch war der Schluss stimmig. Chapeau.


    Mit diesem spannenden, packenden und perfiden Thriller hat Marc Meller für mich eines meiner Highlights in diesem Jahr geschrieben.


    Nichts für schwache Nerven, aber für jeden Thriller-Fan eine klare Leseempfehlung und verdiente 10 Eulenpunkte.

    Chapeau lieber Lorenz. Das Buch ist echt eines meiner Highlights in diesem Jahr. Und am besten ist: Es gibt ne Fortsetzung. Inosfern sei dir das Ende verziehen, nämlich das Aurel entkommen ist ;-).


    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Genial erdacht. Die Räume, die Lösungen super umgesetzt.


    Was mich nur gewundert hat, ist, dass scheinbar nur „ein Treffen“ von Aurel als Psychiater und Alexander ausgereicht hat, um diese Janus-Phantasien mit den ganzen Räumen und Morden so umzusetzen. Da muss Aurel wirklich sehr spezifisch nachgefragt haben. Solange waren sie doch gar nicht zusammen?


    Und auch die Frage bezüglich Phil hat mich beschäftigt. Habe extra noch mal zurückgeblättet. Aber der echte Phil ist ja tot. Also wer ist das nun gewesen?


    Hannah ... topp. Eine starke Persönlichkeit. Bin wirklich mehr als gespannt auf die Forsetzung.


    Die Kommissare haben für mich auch gut reingepasst. Es hat das Ganze etwas aufgelockert.

    Ich bin begeistert.

    So, bis der 3. Teil der Schokoladenvilla als Hörbuch kommt, wird es noch etwas dauern. Nun erstmal wieder was Heiteres. Der Anfang gefällt mir schon mal sehr gut:


    Susanne Fröhlich - Ausgemustert

    Sprecher: Susanne Fröhlich


    Nach der Ehe ist vor dem richtigen Mann!

    Was tut frau, wenn sie nach zwanzig Ehe-Jahren ohne Vorwarnung verlassen wird? Mit Ende Vierzig, einer halbwüchsigen Tochter und einem Teilzeitjob – aber ohne Plan B? Statt netter Schwätzchen gibt es von den Nachbarinnen plötzlich scheele Blicke, denn der Single-Status macht sie zur potenziellen Venusfliegenfalle für brave Ehemänner. Da hilft nur eins: Kopf hoch, Rücken gerade – und noch mal ganz neu Laufen lernen. Zum Glück ist nämlich die Spezies »wirklich netter Mann« auch für Frauen Ende Vierzig noch nicht ausgestorben!

    ASIN/ISBN: 3839817757

    Ich habe mir gar keine Gedanken weiter gemacht, als ich wusste, wer der Täter ist. Ich habe nur gedacht, dass man nun vielleicht mal hinter die Maske von Aurel gucken kann, die Hintergründe vielleicht verstehen kann. Das Warum und das ganze Drumherum. Ich war auch erstaunt, dass es der Sohn vom Professor ist. Umso mehr bin ich gespannt, wie es zu diesem „Experiment“ von Aurel gekommen ist. Den ganzen Aufwand, das ganze Geld, die ganze Emotionslosigkeit.


    Ich möchte gar nicht wissen, was Zargert seinen Söhnen angetan hat. Aber wenn man sieht, wie es Alexander geht, nach so kurzer Zeit, muss es zuhause schon viel heftiger zugegangen sein. Einer hat den Absprung geschaft, Aurel nicht und er rächt sich jetzt. Aber warum rächt er sich nicht direkt an seinem Vater?


    Das Geschehen in den Räumen und die Räume selber gefallen mir echt gut. Super detailliert ausgearbeitet. Inzwischen weiß man auch, dass eigentlich immer jemand stirbt.


    Der Wechsel zwischen Schloss und den Kommissaren ist gut gewählt. Nur Schloss wäre mir zu heftig. Die Szenen mit den Kommissaren lassen durchatmen und steigern die Spannung auf das weitere Geschehen im Schloss.


    Zu deiner Frage Lorenz/Marc: du hast vollkommen recht, wenn man weiß wie Alexander und Aurel zusammenhängen, weiß man trotzdem nicht, ob Hannah überlebt oder nicht. Im Gegenteil, bei soviel Hass befürchte ich auch für sie das Schlimmste.

    Was für ein Aufwand. All diese Räume. All diese Ideen. Was muss das für ein Mensch sein, der so viel Geld ausgibt, um irgendwelche Leute zu ermorden. Warum? Wieso? Ich musste auch versuchen völlig emotionslos bezüglich der Gruppe ranzugehen , obwohl wirklich sehr nette dabei sind. Aber auch der Klappentext hat ja schon verraten, dass hier einige sterben werden.


    Und das Morden beginnt. Bei den beiden Jungs ist mir ganz anders geworden. Da muss ich immer an meinen Sohn denken, dass hätte er auch sein können, obwohl er inzwischen älter ist, aber mit ihm war ich auch schon oft an und auf der Marienburg und sind dort oft drum herumgelaufen. Ich glaub, dass hat mich bis jetzt am meisten mitgenommen. Ich hoffe, dass wenigstens Felix überlebt. Aber hierbei sieht man, wie emotionslos der Killer vorgeht. Ich denke, dass die beiden einfach Zufallsopfer sind und er jetzt Felix mit einbaut.


    Sind in den Räumen versteckte Kameras eingebaut? Der Täter ist ja ziemlich auf dem Laufenden und weiß, wann er wen umbringen muss. Sehr gruselig. Hannah ist schon ziemlich mutig, aber die anderen geben auch ihr bestes und trotzdem stirbt einer nach dem anderen.


    Alexander könnte was damit zu tun haben. Aber er ist ja in der Klinik. Sind es vielleicht zwei Täter? Aber eigentlich bekommt Alexander ja auch keinen Besuch? Was hat es mit den Stimmen, der er hört und hörte auf sich?


    Irgendwie und irgendwas hat das mit dem Prof. Zargert zu tun. Da bin ich mir ziemlich sicher. Aber inwiefern habe ich noch keine Ahnung. Rache wäre eine gute Idee. Ein eigenes Experiment glaube ich nicht, das muss was mit Zargerts Exerpiment zu tun haben.

    Ich habe am Sonntag auch mit dem Leserundenbuch angefangen und bin schwer begeistert:

    Marc Meller - Raum der Angst


    Der Thriller für alle Fans von Escape und Exit Games
    Ein geheimes Experiment. Acht Teilnehmer. Sieben verschlossene Räume. Und ein Killer in Spiellaune

    Er nennt sich Janus. Nach dem römischen Gott der Ein- und Ausgänge. Und er kommt in der Nacht. Still, heimlich. In dein Zuhause. Er betäubt dich, nimmt dich mit und schließt dich ein, in einen kalten, dunklen Raum. Um mit dir ein Spiel zu spielen. Sein Spiel. Ein Spiel voller Rätsel. Du hast nur eine Chance diesem Albtraum lebend zu entkommen: Du musst Janus‘ Spiel spielen – und gewinnen. Zum Glück bist du nicht allein. Du hast Mitspieler. Noch denkst du, dass das ein Vorteil wäre. Bis du begreifst: Dieses Spiel erlaubt nur einen Sieger, nicht mehrere, und die Verlierer werden sterben.


    ASIN/ISBN: 3548063802

    Hammer. Schon nach dem ersten Abschnitt bin ich mehr als begeistert. Hätte gestern abend gerne noch weitergelesen, aber es war gut, dass bei den Krabbelviechern erst mal der Abschnitt zu Ende war. Das lese ich dann doch lieber am Tage.


    Sehr interessante Charaktere, die da zusammen gekommen sind, einschließlich Hannah. Sie sind alles super vorgestellt worden. Aber warum kam jetzt Hannah noch dazu? Die anderen sind ja auserwählt. Das mit den Räumen und die Lösung auf Bezug der Charaktereigenschaften, finde ich eine interessante Idee. Muss ja irgendwas mit dem Professor Zagert, der das Experiment machten wollte, zu tun haben. Denke ich. Ich denke auch, dass es jemand aus seinem direkten Umfeld ist, der mit diesem Experiment zu tun hat.


    Die Gruppe weiß nicht, dass sie gar nicht im wirklichen Spiel sind. Derjenige, der sie entführt hat muss sehr gut Bescheid wissen über das Experiment. So wie das Parallel-Experiment stattfinde, muss es ja auch eine lange Vorplanung gegeben haben. Auf jeden Fall sind die Räume bis jetzt super beschrieben. Sehr bildlich. Ich hatte alles echt gut vor Augen, auch die Versuche aus den Räumen herauszukommen.


    Welche Rolle Anton hier spielt? ... da habe ich noch keine Ahnung. Was mich wundert ist, dass die Polizei hier schon gleich anschlägt mit der Suche. Ist es nicht so, dass normalerweise 24 Stunden vergangen sein müssen?


    Das Ermittler­-Duo gefällt mir sehr gut. Was hat es mit dem Finger auf sich?


    Ach ja, da ich in Garbsen, also Raum Hannover wohne, kenne ich natürlich all die Ecken und auch das Schloss Marienburg.


    Laut Klappentext wird es jetzt wirklich hart werden, den ersten Raum haben ja alle überlebt. Bin gespannt, wer am Schluss übrig bleibt.


    Chapeau lieber Lorenz ähm Marc .... selten so gefesselt gewesen von einem Buch.

    Vom ersten Teil war ich total begeistert, jetzt habe ich den zweiten Teil angefangen:


    Maria Nikolai - Die Schokoladenvilla - Goldene Jahre

    Sprecher: Beate Himmelstoß


    Stuttgart, 1926: Die junge, abenteuerlustige Serafina zieht zu ihrem Halbbruder Victor in dessen prächtiges Familienanwesen, das alle nur »Die Schokoladenvilla« nennen. Denn die Rothmanns sind weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt für ihre feinen Schokoladenkreationen, von denen sich auch Serafina nur zu gern verführen lässt. Mit ganzem Herzen stürzt sie sich in die Verlockungen der aufregenden neuen Zeit, und als sie den attraktiven Anton kennenlernt, verliebt sie sich Hals über Kopf. Doch Anton ist im Begriff, sich mit einer anderen zu verloben. Derweil wird das Schokoladenimperium der Rothmanns durch heimtückische Sabotageakte bedroht – und Serafina von einem dunklen Kapitel ihrer Vergangenheit eingeholt ...


    ASIN/ISBN: 3844535535

    Nachdem ich alle seine Regionalkrimis nur so verschlungen habe, war ich sehr gespannt auf meinen ersten Spannungsroman von H. Dieter Neumann. Und auch hier wurde ich nicht enttäuscht.


    Ein Spionageroman ohne große Action und ohne großes Blutvergießen. Dieser Roman lebt von seinen Spannungselementen und den vielen interessanten und vielschichtigen Charakteren.


    Die Brüder Malte und Felix. Brüder, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Charakterlich und beruflich. Beide verwoben in einer Geschichte um den Bau und der Überführung eines Segelschiffs zu einem reichen Oligarchen Russlands.


    Ich weiß, was für ein Segelfan der Autor ist und mir gefallen die Beschreibungen des Schiffes und der Segelei, die für mich als Landratte gut erklärt sind, nicht zu überladen sind und mich nicht überfordern.


    Wirtschaftsspionage. Verschiedene Mächte, Geheimdienste auf der Suche nach einer neuen Erfindung im Bereich der Rüstung. Wer ist schneller. Wer lässt sich was einfallen um hinter die Geheimnisse der anderen zu kommen. Spannend. Aufschlussreich. Undurchsichtig. Bis zum Schluss bleibt unklar, wer der Auftraggeber ist. Gut durchdacht. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Schluss, für mich anders als gedacht. Ein Schluss, der doch schlüssig ist und zum Nachdenken anregt.


    Ein großartiges Buch, dasss ich wirklich weiterempfehlen kann.

    Jou … ein Ende, wie es zu diesem Buch passt. Ein Scheinprozess und der „Übeltäter“ sonnt sich in einem herrlichen Leben ohne Sorgen. Ich denke, dass es in der Realität auch genug dieser Fälle gibt.


    Das war dann jetzt aber doch noch sehr spannend und aufschlussreich. Was für Geheimdienste, Länder und Nationalitäten sich hier getummelt haben. Wirtschaftsspionage ist so ein großes weites Feld. Aber je größer und wichtiger eine Erfindung umso einfallsreicher wird nun mal in diese Bereich gearbeitet. Und die Nationalität der „Räuber“ und deren Verschwinden ist auch noch aufgeführt. Ganz Auflösen wird man solchen Fälle weder im wahren Leben noch in einem Buch. Das ist leider nun mal so.


    Liah und Malte. Zu früh, um sich Gedanken zu machen, ob sie jemals ein Paar werden. Und zu früh sich für Malte zu freuen, dass er nun keine Alpträume mehr haben könnte. Es war eine Nacht in einem fremden Bett ohne solche. Aber ich denke, er ist auf einem guten Weg. Das offene Ende passt sehr gut zu diesem Spannungsroman.


    Ich schließe mich in Bezug auf „unspektakulär“ insofern an, dass es hervorragende Bücher – wie dieses – gibt, die beim Showdown auch ohne Blut und Gemetzel auskommen und trotzdem spannend von der ersten bis zur letzten Seite sind.


    Ich bin voll und ganz zufrieden. Ein ganz ganz großartiges Buch. Bin ja froh, dass ich das Erbe der Wölfe noch zu Hause im SuB habe und weiß, auf was ich mich freuen kann. Danke für die Begleitung der Leserunde lieber Dieter. Eine Rezi folgt am Wochenende.