Beiträge von Schubi

    Ich lese jetzt endlich mein Weihnachtsbuch, was ich im Dezember lesen wollte. Aber kalt genug dafür ist es ja immer noch.


    Jane Gordon-Cumming - Schöne Bescherung


    Weihnachten - was für ein Albtraum. Jedenfalls für William Shirburn, der auf den ganzen sentimentalen Kram aus Lametta, Tannenbaum und Geschenkpapier gut verzichten könnte. Viel lieber würde er die Weihnachtszeit nur in Gesellschaft seines fetten getrigerten Katers Scratch verbringen und sich mit ihm alte James-Bond-Filme im Fernsehen ansehen.

    Es scheint allerdings ein ungeschriebens Gesetz zu geben, dass ältere Menschen die Feiertage nicht allein verbringen dürfen. Insbesondere wnn sie wie der 80jährige William auf einem riesigen Anwesen wohnen, das schon bald eine Goldgrube werden könnte - wenn es in die richtigen Hände fällt. Und dafür will jeder in seiner Verwandschaft gern sorgen.

    Und so macht sich die gesamt Familie aus allen Himmelsrichtungen auf den Weg zu William und einem unvergesslichen Wiehnachtsfest voller Turbulenzen.


    ASIN/ISBN: B0039EAZX6

    Ich gehöre übrigens auch zur Fraktion der "Verschreiber" und werde demnächst diesbezüglich kein schlechtes Gewissen mehr haben :).


    Meine erste Karte in diesem Jahr hat mich gestern nun auch erreicht. Vielen vielen Dank liebe Booklooker  :knuddel1. Was für eine wundervolle Idee mit den selbstgemachten Karten und dann auch noch diese passenden Sprüche. Diese Karte bekommt bei mir einen Ehrenplatz. 2021 wird mein Jahr. Aber noch nicht gleich. Mit der Besserung dauert es leider noch etwas. Geduld ist angesagt.

    Ich brauche derzeit was Leichtes für Herz und Seele, daher mal dieses Hörbuch:


    Alexandra Zöbeli - Ein Bett in Cornwall

    Sprecher: Svenja Pages


    Für Sophie bricht von einem auf den anderen Moment eine Welt zusammen, als sie erfährt, dass ihr Mann auf der Autobahn verunglückt ist – zusammen mit seiner Geliebten, für die er sie offenbar verlassen wollte. Verwirrt und wütend steht Sophie vor seinem Grab, so viel hätte es noch zu sagen gegeben und zurück bleiben Leere, Hass, Trauer und Verzweiflung. Zusammen mit ihrem Kater flüchtet Sophie aus dem geordneten Leben in der Schweiz und fährt einfach los. Ihre Reise endet in Cornwall, wo sie von einem älteren Ehepaar aufgenommen wird, das sich rührend um sie kümmert. Sophie will sich von nun an auf ihr eigenes Leben konzentrieren und beschließt, in England zu bleiben und ein Bed & Breakfast zu eröffnen. Dabei lernt sie Lucas kennen, einen bekannten englischen TV-Moderator, der sie mit seiner arroganten Art in den Wahnsinn treibt. Doch dann erweist sich Lucas als Retter in der Not, und Sophie muss sich fragen, ob die große Liebe nicht vielleicht doch in der englischen Provinz zu finden ist ...


    ASIN/ISBN: 3869742747

    Erwartet habe ich einen cosy Weihnachtskrimi. Ein Weihnachtsfest wie zu Dickens´ Zeiten, mit viel Schnee in einem schönen englischen Herrenhaus, in der Art von Agatha Christie, Inspector Barnaby oder Father Brown.


    Was ich bekommen habe, war ein Treffen mit viel zu vielen Personen, teils Geheimdienstler, auf Dingley Dell, getarnt als Dickensche Weihnachsfeier. Ein Spionage-Krimi. Den Überblick und die Verbindungen der einzelnen Personen habe ich teilweise bis zum Schluss nicht gehabt. Kein Protagonist hat mich überzeugt, mit keinem bin ich warm geworden und bei einigen fehlt mir auch am Ende noch einiges um hinter deren Geheimnis oder Identität zu kommen.


    Im Mittelteil hat mich der Roman zwar etwas überzeugen können, baute aber zum Schluss hin rapide ab, was auch mit seitenlanger Beschreibung sinnloser Ballerei zu tun hatte. So habe ich ich das Ende teilweise nur noch überflogen.


    Leider wurde alles weihnachtliche nur am Rande erwähnt. Das Dickensche Essen, die Kostüme, die Musik und die Feier. Auch hier hätte ich mehr erwartet.


    Einzig der Schreibstil war sehr angenehm und hat mich überzeugt. Für mich gerade mal 5 Eulenpunkte.

    Also das war ja so gar nicht meins. Ich bin jetzt auch schon seit ein paar Tagen durch. Ich wollte es noch sacken lassen. Aber es bleibt wie es ist. Nicht meins.


    Der letzte Abschnitt war der Schwächste und wenn ich ehrlich bin, habe ich einiges zum Ende hin auch nur überflogen. Diese Rumballerei war mir einfach zu blöd. Und so richtig mit Spannng hatte das Ganze für mich auch nichts mehr zu tun. Alles ziemlich verwirrend.


    Zwischendurch war es ja mal ganz nett. Aber wie zum letzten Abschnitt geschrieben, ist es für mich kein Weihnachtsbuch, eher ein Politthriller, durch den ich nicht so richtig durchgestiegen bin.


    Der Schreibstil hat mir gefallen, aber das war es dann auch. Keiner den Protagonisten war mir irgendwie sympathisch, keiner hat mich berührt. Alles blieb sehr oberflächlich. Weiterempfehlen kann ich das Buch nicht.

    Und ich habe Heilig Abend meine letzte Karte bekommen.


    baro vielen lieben Dank. Ich hoffe, du hattest ein schönes Weihnachtsfest und hast trotz allem die Zeit genossen.


    Und hier noch ein Foto von meinen ganzen Karten. Ich habe sie hinter meinem Baum aufgehängt. Hier fehlen allerdings noch die, die ich in den Geschenken hatte, da das Foto von Mittwoch ist.


    Heute sind auch bei mir noch einmal zwei Karten angekommen.


    Vielen Dank Angie Voon  :knuddel1. Ich musste echt schmunzeln. Ja, ja die richtige Atmung ist sehr wichtig ;-). Auch wenn es weiterhin erstmal viele Einschränkungen gibt: ja, ich bleibe optimistisch. Wir müssen das Beste aus allem machen und ich habe z. B. noch über 300 Bücher hier liegen. Langeweile gibt es nicht.


    Auch dir Tilia Salix lieben Dank für die schöne Karte :knuddel1. Ich mache mir selbst ganz viel hygge und gönne mir viele Atempausen nach einem sehr stressigen Jahr. Ich bin echt froh eine Eule zu sein. So ist man doch noch weniger allein als sonst.


    Ellemir

    Deine Karte ist schon seit Samstag da, hatte aber noch keine Zeit "Danke" zu sagen :knuddel1. Hast du den Tannenbaum selbst gelegt/gemacht. Ich finde das total schön. Ja, es ist wirklich komisch, vertraute Gesichter solange nicht gesehen zu haben. Ich habe heute mal wieder Fotos der letzten Eulentreffen angeschaut. Ich hoffe, dass wir uns alle bald wiedersehen können.

    und einen weiteren Eberhofer :)


    Rita Falk: Kaiserschmarrndrama

    Sprecher: Christian Tramitz


    Im Wald von Niederkaltenkirchen wird eine nackte Tote gefunden. Sie war erst kurz zuvor beim Simmerl in den ersten Stock gezogen und hat unter dem Namen »Mona« Stripshows im Internet angeboten. Der Eberhofer steht vor pikanten Ermittlungen, denn zum Kreis der Verdächtigen zählen ein paar ihrer Kunden, darunter der Leopold, der Simmerl und der Flötzinger. Harte Zeiten für den Franz, auch privat: Das Doppelhaus vom Leopold und der Susi wächst in dem Maße wie Franz’ Unlust auf das traute Familienglück. Dann: die zweite Tote im Wald. Das gleiche Beuteschema. Ein Serienmörder in Niederkaltenkirchen?


    ASIN/ISBN: 3742404520

    So weiter geht es mit zwei neuen Hörbüchern. Hier eins für Herz und Seele:


    Julie Caplin - Das kleine Café in Kopenhagen

    Sprecher: Yara Blümel


    PR-Frau Kate organisiert eine Pressereise nach Kopenhagen. Unter den eingeladenen Journalisten ist auch der zynische Ben, der von dem Hype um den dänischen Hygge-Trend überhaupt nichts hält und eigentlich lieber gegen die Ungerechtigkeit in der Welt anschreiben würde. Kein Wunder, dass zwischen ihm und Kate sogleich die Fetzen fliegen. Überhaupt entpuppt sich die bunte Reisegruppe als reinster Flohzirkus. Aber dem Charme des idyllischen Kopenhagens kann sich auch Ben letztlich nicht entziehen. Und erst recht nicht dem von Kate …

    ASIN/ISBN: 3963980257

    Ich hinke ganz schön hinterher. Sorry. Jetzt habe ich Urlaub und endlich Zeit zum Lesen. Allerdings muss ich sagen, dass mich das Buch nicht unbedingt umhaut.


    Ich schließe mich belladonna und Batcat an:


    Mit Weihnachten hat dieses Buch für mich wenig zu tun. Es ist tatsächlich für mich mehr ein Spionage-Roman. Und das Geschehen spielt zufällig an Weihnachten. Trotzdem werde ich das Buch zu Ende lesen, auch wenn ich was anderes erwartet habe. Denn spannend ist es auf jeden Fall.


    Wir kommen der Auflösung näher. Ein paar harmlose Touris, ein Sack voll Geheimdienstler und die Band ... die bösen Russen. Das fand ich schon interessant, weil die ja eigentlich schon länger durch die Gegend touren. Sie wurden ja, gerade weil sie gut sind, auch deswegen gebucht. Dass sich Sawyer und die Musiker nun als die „Bösen“ enttarnen, hatte ich so nicht erwartet. Okay. Bei Sawyer schon. Aber gehören sie überhaupt zusammen. Also die Musiker und Sawyer? Oder arbeitet jeder auf seine eigene Kappe?


    Warm geworden bin ich bis jetzt mit Niemanden. Arabella ist sehr undurchsichtig, immer noch. Was verbindet sie mit Boswell?


    Trotzdem ... in diesem Abschnitt ist es echt heiß hergegangen. Bin gespannt, wer sich hier als Drahtzieher entpuppt. Spannend. Bin echt auf die Auflösung gespannt und wer noch dran glauben muss. Was ist mit Bloodworth oder Madame Leclerc? Da ist echt noch einiges offen.

    Grinse

    Die Karte ist traumhaft schön geworden. Ich bewundere ja Menschen, die so etwas selber gestalten können. Auch dein Gedicht von Christoph Zehender ist trotz der Traurigkeit am Anfang wunderschön. Es gibt wirklich Trost und ... Hoffnung. Und vielleicht klappt es ja tatsächlich nächstes Jahr mit einem Wiedersehen :knuddel1. Niemals die Hoffnung aufgeben.


    Gwendy

    Eigentlich gehört deine Karte in den anderen Thread, aber hier finde ich das es passender. Die Katze ist aber auch zu süß :knuddel1. So schlummern meine auch gerne, allerdings ohne Mütze. Auf ein Eulentreffen nächstes Jahr, ob in großem oder kleinem Ausmaß würden wir uns wohl alle freuen.