Beiträge von Lese-rina

    Der Abschnitt hatte es in sich! Wunderschön, wie sich Arthur und Linus einander annähern :love:. Ich gestehe, ich hab so das ein oder andere Tränchen verdrückt (und das ist bei mir beim Lesen selten). Auch die Kinder und ihre Entwicklung sind sehr, sehr berührend. Und ich mag den Witz, der immer wieder durchscheint.

    Mir hat Talia im Eisenwarenladen am besten gefallen und wie schnell sie mit Helen ins Gespräch kam, gemeinsame Interessen verbinden eben, da hätte es Helens weitschweifige Erklärungen später gar nicht gebraucht (das war wieder so eine "Moralkeulenstelle" für mich).

    :writeEindeutige Zustimmung von mir. Im letzten Abschnitt hat mich das noch nicht gestört, hier finde ich es an manchen Stellen "drüber". Das Buch wirkt wunderbar durch seine Geschehnisse, da sind diese langen "Belehrungen" für mich zu viel. Dass Helen hier als große, einsame Kämpferin für die Insel eintritt (und dafür von Linus auch noch dumm angeredet wird :bonk), fand ich übertrieben. Mir hätten die positiven Begegnungen, die - wie Talia so schön formuliert hat - Hoffnung geben, vollauf gereicht. Genauso der Mob am Hafen - durch Druck lassen sich doch auch keine Probleme lösen oder Meinungen ändern.


    Das ist jetzt Jammern auf sehr hohem Niveau, mir gefällt das Buch trotzdem sehr gut. Ich finde, der Autor kann wunderschön schreiben und gerade die Liebesgeschichte finde ich sehr gut gemacht! Da bin ich oft mäkelig, da es mir oft zu schnell geht, aber das hier ist perfekt! :anbet

    Nach einer unfreiwilligen Lesepause (erst "musste" ich mein Lesekreisbuch fertig lesen und parallel lesen hat mal wieder nicht funktioniert; dann kam eine anstrengende Arbeitswoche dazwischen) habe ich einige Seiten gebraucht, um wieder ins Buch hineinzukommen. Aber dann war ich zum Glück wieder drin :).


    Ich finde es auch ganz wunderbar, wie sich alles entwickelt. Linus verändert sich, das merkt man vor allem an seiner veränderten Einstellungen zu den "Verordnungen". Die Behutsamkeit und Langsamkeit, mit der das geschieht, finde ich genau passend. Veränderung braucht Zeit und ich finde es schön, das hier sich hier diese Zeit genommen wird.

    Aus diesem Grund kann ich auch nur zustimmen, dass mich die Wiederholungen nicht stören.

    Das kann ich so völlig unterschreiben. Für Linus ist das alles völlig neu und widerspricht dem, was er bisher als gegeben hingenommen hat. Da ist es nicht mit einem Gespräch getan. Insofern habe ich es auch nicht so sehr als moralische Keule für den Leser aufgefasst.

    :write Die Gespräche zwischen Linus und Arthur sind zwar sehr "hochtrabend", aber für mich noch im Rahmen. Sie sind halt beides Intellektuelle.

    Wobei, Arthur scheint auch irgendwie magisch zu sein.

    Den Verdacht hege ich mittlerweile auch ....

    Immerhin pappt ja ein in rot gehaltener Hinweis auf dem Cover. Wobei ich ehrlich sehr verwirrt wäre, wenn ich das so im Buchladen sehen würde. Ich wäre dank der Namensänderung wohl eher von einer anderen Person ausgegangen, die sich der Geschichte noch mal angenommen haben könnte. :wow

    Diese Geschichte finde ich auch sehr seltsam! ob das mit irgendwelchen Lizenzen und/oder Namensrechten zu tun hat?

    Mir fällt gerade auf, dass wir gar keinen Pfingstlesewochenende-Thread haben :/. Aber geht hier natürlich genauso. :thumbup:


    Ich häng heute (und gestern war es auch schon so) viel rum, ohne mich zu was aufraffen zu können. Wahrscheinlich brauch ich grad eine kleine Auszeit, ohne große Freizeitaktivitäten! Zum Glück ist auch nicht allzuviel geplant, später werden wir dann mal einen Sprung bei Schwiegermutter/Mutter vorbeischauen.

    Lesen tu ich immer noch am Leserundebuch „Mr Panassus Heim für magisch Begabte“. Ein schönes Buch und auch perfekt zum Abschalten!


    ASIN/ISBN: 3453321367

    Hab zwar am Sonntag noch kurz rein- und meine Vorschläge angeschaut, aber zu viel mehr bin ich dann nicht mehr gekommen .... Aber jetzt :-]


    Erstmal herzlichen Dank an Breumel fürs Organisieren und das tolle Aufstellen der Listen! :anbet


    Dann auch danke an mazian für die schönen Vorschläge für mich :wave. Lucinda Riley werde ich mir wohl als erstes vornehmen. Von ihr habe ich tatsächlich noch nichts gelesen (bin kein Reihenleser, da sind mir die sieben Schwestern tatsächlich zu "viel"), da bin ich gespannt drauf. Und wenn mich nicht alles täuscht, hat den Lavendelgarten sogar unsere Bücherei.


    Knoermel Wenn Alte Sorten schon auf deinem SUB liegt, passt das ja sehr gut! Dann wünsche ich dir viel Spaß dabei! Nachttiger ist ein schönes Buch in einem ungewöhnlichen Setting und aus einem für uns ganz ungewohnten Blickwinkel. Mal ganz was anderes. Auf Wolkenkuckucksland muss man sich tatsächlich einlassen (können), das ist nichts für nebenbei. Aber wenn du es probieren willst: ich schick es dir gerne leihweise zu!


    Zur Gesamtliste: viele klingen sehr interessant, da darf ich gar nicht zu genau hinschauen! ;) Hab eh erst kürzlich eine neue Wunschliste begonnen! Einige kenn ich. Bei den Vorschlägen von Ayasha sogar alle drei! Mr Parnassus lese ich gerade mit großem Vergnügen, Bergleuchten und Ich träumte von einer Bestie hatte ich sogar auch in meiner Lieblingsbuch-Auswahlliste! :grin Und @baros Vorschlag Die Hyperion-Gesänge ist auch eins meiner absoluten Lieblingsbücher und habe ich hier auch schon mal vorgeschlagen!

    Sie glauben, er wäre der perfekte Mitläufer.

    Leider bin ich diese Woche gar nicht dazu gekommen, das Buch weiterzulesen ;((hat aber alles nichts mit dem Buch zu tun). Viel Zeit also, darüber nachzudenken, ob für mich Linus ein Mitläufer ist. Auf der einen Seite ja, klar, er macht in dem System mit, ohne darüber nachzudenken oder es gar zu hinterfragen. Aber ist ein typischer Mitläufer nicht jemand, der daraus einen wie auch immer gearteten persönlichen Vorteil hat. Linus macht es ja nicht für irgendwelche Vorteile, sondern aus Überzeugung. :/ Da bin ich mir nicht so schlüssig.


    Er hatte ein völlig falsches Bild von sich selbst, was dazu führte, dass andere ihn auch so gesehen haben. Erst als er auf Personen getroffen ist, die hinter die Maske geschaut haben, hat sich bei ihm etwas in Bewegung gesetzt.

    Das hast du sehr schön gesagt! :* Und ja, manchmal kann man sich erst dann ändern, wenn andere Personen das in einem sehen (und rückmelden!).

    PN ist raus. Bin gespannt - zum einen, was ich bekomme; zum anderen, was mein "Lieblingsbuchkind" zu meinen Vorschlägen sagt. Sind kein Mainstream - aber ich bin auch niemanden böse, wenn sie mit meinen Vorschlägen nichts anfangen kann.

    Dem kann ich mich nur anschließen! Danke an baro für die tolle Organisation und an alle fürs schöne Miteinander :blume. Zum Fastenerfolg konnte ich persönlich zwar nichts beitragen, aber darauf kommt es ja nicht an. :-]


    Genaue Daten zum Jojo-Effekt kann ich zwar nicht liefern (SUB wird nur zum Fasten gezählt), aber es sollte keins dazugekommen sein, dass nicht zeitnah gelesen wird. Von daher :thumbup:.

    Mir gefällt das Buch auch sehr gut. Ich mag die Kinder und auch Linus. Und vor allem Zoe! :) Arthur wirkt bislang sehr geheimnisvoll, ich hege den Verdacht, er könnte auch ein magisches Wesen sein, das seine "Besonderheit" aus gutem Grund geheim hält. Mal sehen. Die "Verbrüderung" von Linus und Arthur kam zwar überraschend, aber irgendwann muss es ja kommen. :grin Die beiden verstehen sich :thumbup:.

    Ich vermute noch immer, sie unterschätzen Linus gewaltig. Für sie war er immer der funktionierende Bürokrat ohne eigene Gedanken.

    Vermutlich können sie sich nicht vorstellen, dass sich das ändern könnte.

    Das denke ich auch. Allerdings hat er ja bisher schon bewiesen, dass er sehr korrekt ist, er wird sich also nicht dafür hergeben, dem Management nach dem Mund zu reden. Da habe ich mich schon auch gefragt, warum ausgerechnet Linus und nicht ein karrieregeiler Jungspund, der das sieht, was ihm vorgegeben wird. Vielleicht gibt es ja noch eine Auflösung, wenn sich auch die geheimnisvolle Verbindung von Arthur zum Allerhöchsten Management aufklärt.

    Zur Calliope wollte ich noch was schreiben: ich finds ja klasse, dass mal eine Katze eine (wichtige) Rolle spielen darf. :thumbup: Und sie verdeutlicht ganz gut, dass in Linus ein weicher Kern steckt. Auch wenn er sich mit Katzen (noch) nicht wirklich gut auskennt - eine Katze in "freier Wildbahn" wieder einfangen zu wollen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Entweder kommt sie freiwillig wieder oder eben nicht.


    Da ich bei Calliope immer an den gleichnamigen Mini-Computer denken muss, habe ich mal gegoogelt, was der Name eigentlich bedeutet. Die wichtigste der Musen - ich hätte Linus gar nicht so viel Liebe zur klassischen Bildung zugetraut. Ich hoffe, Calliope ist mehr als Beiwerk und darf auf der Insel auch so richtig mitmischen.

    Wollen wir dann im August den Murakami lesen. Soweit ich es gesehen habe, möchte keine Eule an beiden Runden teilnehmen?

    Außer ich ;). Aber wir können es gerne so (Murakami im August, Heumahd im Sept) machen, wahrscheinlich/voraussichtlich/HOFFENTLICH hab ich da mehr Zeit zu lesen. Die brauch ich aber auch, mit der Sanderson- und der Blindbuch-LR sind es dann vier im zwei Monaten. =O


    Und damit ich nicht im Oktober in ein Loch stürze, schlage ich da Ewald Arenz mit Die Liebe an miesen Tagen vor. Oder das lieber erst im November?

    Von T. J. Klune habe ich bereits Das unglaubliche Leben des Wallace Price gelesen. Das war der gleiche Schreibstil und Ton und so bin ich sehr schnell in das Buch hineingekommen und habe mich "heimisch" gefühlt. Ich mag diesen ganz besonderen Stil. :thumbup:

    Mir gefällt der Roman sehr gut, er wirkt so britisch, erinnert mich ein bisschen an Pratchett oder Adams :-) Ja, ich weiß T. J. Klune ist kein Brite. Kommt mir aber nicht so vor, als würde der Roman in den USA spielen

    Ich wusste nicht, welcher Landsmann Klune ist, kann den Vergleich aber sehr gut nachvollziehen. Er hat wirklich einen ganz eigenen Humor. Für mich immer mit einem gewissen Augenzwinkern, wobei ich finde, er nimmt seine Figuren immer ernst und macht sich nicht auf ihre Kosten lustig. Auch nicht auf die von LInus, obwohl er eine tragische Figur ist, die man leicht zur Zielscheibe machen könnte.


    An Rowling erinnert mich die Geschichte eigentlich gar nicht, klar, ist auch eine Art Low Fantasy, aber ich finde die Atmosphäre ganz anders.

    MIr geht es ähnlich. Klar sind magische Wesen dabei und das Buch ist damit unter "Fantasy" einzuordnen, aber für mich ist es alles anderes als "normale" Fantasy. Hier steht nicht die magische Welt im Vordergrund, sondern der Mensch Linus und was die Erfahrungen aus ihm machen (zumindest wenn es ähnlich wird als das von mir gelesene). Wobei die "magisch Begabten" schon sehr speziell sind :grin.


    Edit -- durch den 1. Abschnitt der Leserunde mehr oder weniger durchgequält und anschließend abgebrochen. Es ist einfach nicht meins.

    Das ist schade Queeny , aber Geschmäcker sind (zum Glück!) unterschiedlich. Ging mir kürzlich auch so, dass ich mit einem Buch, das auch "eigen" war und von vielen sehr geschätzt wird, nichts anfangen konnte. Ist halt manchmal einfach so. :wave

    Nebenbei tippe ich darauf, dass Linus sich in den Heimleiter verguckt. Der hat sein Alter und ist Single. ;) Ich vermute mal, dass Linus auf der Insel die Liebe entdeckt und dass man seine Gefühle auch zulassen kann. Und dass nicht alles eine "strenge Ordnung" haben muss, um gut zu sein.

    Ja, so stelle ich mir das auch vor. Schaun wir mal, ob sich unsere Erwartungen erfüllen oder ob alles ganz anders kommt ...

    Furioses Finale! Was anderes hätte hier aber auch tatsächlich nicht gepasst.


    Was mir in dem Abschnitt mit am besten gefallen hat, war Arts Idee, Nicéphore in ein Bild zu locken und ihn so seiner magischen Fähigkeiten zu berauben. Das war für mich nicht nur die perfekte Gelegenheit für Art, die Fähigkeiten seiner Familie zielgerichtet und gewinnbringend einzusetzen, sondern fand ich auch sehr clever von ihm. So gewinnt er nicht mit roher Gewalt oder Stärke, sondern mit Köpfchen. :thumbup:

    Was mir an diesem Strang nicht so gut gefallen hat ist dann ganz am Ende: Im Freizeitpark wird das Bild mit Nicephore im Kassenhäuschen im Bilderkabinett aufgehängt - soll das eine Mahnung an die magische Gemeinschaft sein? Ist es doch noch Rache, ihn so auszustellen?

    Auf den Gedanken bin ich gar nicht gekommen. Für mich war es eher der Hinweis, dass die magischen Bilder nicht mehr versteckt, sondern ganz offen gezeigt werden - und im übertragenen Sinn, dass auch Art und seine Familie ihre Magie offen zeigen können und dürfen. Ich hab mich dann nur gefragt, ob das Bild mit Nicéphore dazu so geeignet ist. Wer weiß, wer da mal vorbeikommt und ihn bewusst oder versehentlich wieder freilässt. :/

    Die beiden Drachen waren anfangs nicht geplant. Da aber der Grafiker den Ring nicht aus einem, sondern eben aus zwei Drachen illustriert hat und mir das gefallen hat, habe ich den Übergang des Rings auf Art so gelöst, dass die Drachen miteinander kämpfen. Es ist gewissermaßen ein Stellvertreter-Kampf.

    Das mit den Drachen kam überraschend (da ja vorher nie die "Ringtiere" mit Art gesprochen haben - kann man sich aber gut damit erklären, dass das ja nie "seine" waren), fand ich aber an dieser Stelle eine sehr gelungene Idee. Überzeugung statt Kampf :thumbup:. Schade fand ich aber, dass später das brutale Abnehmen der anderen Ringe durch Nicéphore nicht dazupasst. Wenn die Ringe selbst so viel Entscheidungsgewalt haben, auf welchen Finger sie sitzen, würde sie sich doch nicht so gegen ihren Willen von ihren Trägern trennen lassen. Hier haben sie eine rein passive Rolle bekommen, das fand ich nicht stimmig. Und was wird eigentlich mit den Ringen/Tieren nach dem Ende, als alle sie ablegen? Angedeutet wird ja, dass sie in ein gemeinsames Wappen übergehen, ist das so richtig?


    Insgesamt hat mir leider Teil 2 nicht ganz so gut gefallen wie Teil 1, mir war es über weite Teile zu actionlastig und zu hektisch, und mir hat ein wenig das Verspielte und Magische aus dem ersten Band gefehlt. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen und bedanke mich hier auch noch einmal für die Begleitung der Leserunde durch den Autor.:blume

    :writeSo gings mir auch. Mehr noch als bei Band 1 hatte ich hier das Gefühl, das ich dem Buch "entwachsen" bin. :grin Es war mir zu viel Kampf und Art zu sehr der "große" Held, der die magische Welt rettet. Mir persönlich hätten Zwischentöne und Teamarbeit besser gefallen. Aber das ist natürlich Geschmackssache und ich habe das Buch trotzdem gern gelesen. Es hat mich mitgenommen und gut unterhalten. Von daher alles gut :-].