Beiträge von Betty

    Die Hitze macht mich alle... und das ist ja erst der Anfang des Sommers.


    Alles, was über 30 Grad hinaus geht, setzt mich leider schachmatt. :-(

    Mich macht es auch komplett alle und dazu kommt auch noch mein SAD - das es tatsächlich auch im Sommer gibt, Summer Blues sozusagen. Ich bin jetzt schon fix und alle, dabei fängt der Sommer gerade erst an...


    LG, Bella

    Genau! Da muss ich auch immer dran denken, der Sommer fängt doch grad erst an!

    Da warte ich auch noch drauf. Wie hast Du davon erfahren? Man konnte es doch nur wünschen, oder?

    Mickey Fitzpatrick ist Polizistin in Philadelphias zwielichtigem Bezirk Kensington, während ihre Schwester in der gleichen Gegend ein Leben zwischen Drogen und Prostitution fristet. Schon lange Zeit hatten sie keinen direkten Kontakt mehr, dabei waren sie als Mädchen quasi unzertrennlich. Sie wurden mehr schlecht als recht von der Großmutter in ärmlichen lieblosen Verhältnissen großgezogen, nachdem ihre, der Drogensucht verfallene Mutter, sie verlassen hat. In rückblickenden Kapiteln erfährt man, wie sich die Geschwister so unterschiedlich entwickeln konnten. Zum Anfang des Buches ist man emotional schnell in der Situation drin, wird sofort in die Ereignisse geworfen.


    Immer wenn ein Einsatz rein kommt fürchtet Mickey doch eines Tages ihre Schwester als Opfer an der Einsatzstelle vorzufinden. So ist sie wieder mal besonders beunruhigt, als sie mit ihrem neuen Partner zu einer weiblichen Leiche gerufen wird. Doch es handelt sich um eine unbekannte Frau, deren Todesursache zunächst auch ungeklärt bleibt. Als einfache Streifenpolizistin ist Mickey trotz ihres großen persönlichen Interesses sowieso aus den meisten Informationen und den weiteren Ermittlungen ausgeschlossen. Doch dann werden zwei weitere Leichen von erwürgten Frauen gefunden, die vermutlich auch Prostituierte waren. Mickey wird immer besorgter um ihre Schwester. Und so nimmt sie selbst, obwohl sie kein Detective ist, Ermittlungen nach ihrem Verbleib auf. Mit dem Vergehen der Zeit wird die Suche nach ihr immer dringlicher. Sie riskiert zu viel bei der Recherche nach Kacey, die wahrscheinlich nicht mal gefunden werden will. Sie setzt ihre Arbeit, ihr Leben und die Sicherheit ihres 5-jährigen Sohnes Thomas aufs Spiel. Plötzlich geht es dann sogar um weit mehr. Sie gerät immer tiefer in den Schlamassel.


    Es folgen unerwartete Enthüllungen und Entwicklungen. Ein unglaublicher Verdacht entsteht und die Spannung steigert sich weiter bis zum Ende hin. Zum Schluss wird alles aufgeklärt. Das Buch hat mich mit seinem letzten Absatz nachdenklich zurückgelassen.


    Aus eigener Anschauung gibt die Autorin einen harten realistischen und bestürzenden Einblick in die Welt der Drogen, der regionalen Polizei und der Prostitution. Sie zeigt auf wie schnell man über unüberlegt verschriebene Medikamente in die Abhängigkeit geraten kann, selbst als gut gebildeter und gut situierter Mensch. Ein großartiger Thriller und intensives Familiendrama voller überraschender Wendungen und überzeugenden Charakteren.


    9 von 10 Eulenpunkten

    Hattet Ihr das schon, dass bei einem angezeigten Titel, hier von Rowolth, dann nur steht:


    Dieses Buch steht derzeit nicht für Anfragen zur Verfügung.  Wünschen Sie es sich!

    Hat man dann trotzdem Chancen? :/ Auf netgalley.com wird das öfter angezeigt und da habe ich solche Bücher leider noch nie bekommen. :(

    Habe im April 18 mit Malen nach Zahlen angefangen und bin jetzt bei Bild 13.

    Habe auch Malbücher hier liegen wo es um nur 5 Farben geht. 1 ist die dunkelste und 5 die hellste.

    Macht ebenfalls Riesenspaß.

    Die Mieze und den Fisch find ich cool.

    Von wem hast Du Malen nach Zahlen gemacht? Ich suche aktuell auch nach Vorlagen und finde außer Ravensburger nicht viel?!

    Da kann ich mich in vielen Punkten nur anschließen. Ich habe auch den dumpfen Verdacht, dass Corinna Beth nur ausnutzen will und dann fallen lässt...


    Adam kommt mir auch sympathisch und fürsorglich rüber. Sehr schade, dass sich Hannah ihm bisher nicht wirklich öffnen kann, aber es besteht ja vielleicht noch Hoffnung... ;)


    Und wir hatten mal einen Pflaumenbaum, der Eric hieß! :)


    Hannah scheint weiterhin total neben sich zu stehen; ich hoffe, sie kriegt bald die Kurve und kümmert sich mal ein bisschen um ihre Familie. Außerdem wüsste ich gern, ob sie jetzt eigentlich schwanger ist oder nicht... :gruebel

    Da bin ich auch schon ganz zapplig, das zu erfahren...


    In diesem Abschnitt geht es ja nun schon richtig zur Sache und nun hat mich das Buch doch noch für sich einnehmen können. Irgendwie hatte ich Startschwierigkeiten, aber jetzt wird es interessant und ich bin auch gespannt, wie die einzelnen Schicksale sich weiter entwickeln werden...

    Im übrigen Spoilern wir hier eh die ganze Zeit ;-) Beth haut erst in Kapitel 10 von zu Hause ab. :lache


    Und ich dachte schon ich hätte es irgendwie überlesen.....

    Ja, super. Jetzt habt ihr mich gespoilert! :( Mir macht das schon viel aus! Aber einer Anfängerin, die sich entschudigt, sei es ausnahmsweise verziehen...


    Ich bin auch allgemein nicht ganz so positiv eingestellt auf diesen ersten Abschnitt. Ja, er liest sich leicht und flüssig, aber ich kann mich mit gar keiner der Figuren auch nur ansatzweise indentifizieren oder mit fühlen und mir ist es bislang zu wenig weihnachtlich sonder eher recht nüchtern, das sieht auch sehr nach Konfliktpotential aus. Dagegen hatte mir das Buch um die Inseltöchter viel besser gefallen!

    Nachdem ich meinen Kleiderschrank begutachtet habe und darüber hinaus festgestellt habe, daß ich auch schon meinen eigenen Douglas oder dm eröffnen könnte, habe ich beschlossen, nächstes Jahr ein wenig kürzer zu treten, was Konsum angeht.

    Sehr gute Entscheidung! Da bin ich auch schon seit einigen Monaten dabei! :thumbup::knuddel1Ich denke das ist auch wichtig und unerläßlich für die Zukunft unseres Planeten und eine neue Form des Wirtschaftens.


    Aber auch mir fällt es immer noch schwer. Ich muss mich oft auf meine Finger setzen, um nicht doch zuzuschlagen. Man ist halt so auf Konsum getrimmt. Um die Menge der Versuchungen zu minimieren habe ich schon einiges an Newslettern und Katalogen abbestellt, aber da muss ich auch noch weiter aussortieren...

    Aber gerade was Klamotten angeht habe ich meine Einkaufsmengen schon drastisch reduzieren können. Ich würde mir wünschen, hier in der Nähe gäbe es auch mal so eine Klamottentauschparty. Das finde ich eine super Idee. So kann jeder mal was neues im Schrank haben, ohne dass weggeworfen wird.


    Als Trost zelebriere ich dafür die notwenigen Einkäufe jetzt mehr, habe mehr Zeit fürs Informieren und bewußte Auswählen.