Beiträge von Zimööönchen

    Ich habe auch ein paar Fastenvorsätze, mal sehen, wie lange ich durchhalte.


    1) Ich trinke meinen Kaffee ohne Zucker.

    2) Ich kaufe keine Süßigkeiten mehr nach (d.h. ich muss rationieren, was da ist und das fällt mir schon sehr schwer. In Anbetracht der politischen Situation, Corona und 2 kleinen Kindern in einem anstrengenden Alter schaffe ich es nicht, ohne wenigstens etwas Nervennahrung ab und an).

    3) Ich trinken nur Wasser, keinen Saft, keine Limo (eine Ausnahme gestehe ich mir zu - wenn ich auswärts unterwegs bin, dann ist ein Getränk okay).

    4) Ich kaufe keine neuen Bücher, außer mit Gutscheinen, die ich schon habe.


    Ausmisten ist hier sowieso gerade dauernd an der Tagesordnung. Damit habe ich kein Problem. Leider erweist es sich als wirklich schwierig, die Sachen sinnvoll loszuwerden. Babykleidung, Geschirr, Küchenkram, etc. will im Moment keiner haben, auch als Spende nicht). Das müllt mir gerade den Keller sehr zu...

    Zimööönchen Oje, da wünsche ich Dir gute Nerven. Handwerker-Theater ist ja schon bei kleinen Projekten nervig (und leider schon fast Standard :rolleyes:), aber in Eurem Umfang ist das schon heftig... hoffentlich klärt sich alles schnell!

    Ich kann es ja noch nachvollziehen... Die Kommunikationswege sind kompliziert, weil mehrere Gewerke, der Bauunternehmer und wir als Bauherren beteiligt sind. Die Handwerker sind alle sehr ausgelastet. Zum Teil werden Subunternehmer beauftragt, die nicht gut Deutsch sprechen... Das alles macht es schwieriger. Aber wir sind in nur 10 Minuten vor Ort und zeitlich ziemlich flexibel und auf dem Handy gut erreichbar. Da könnte auch einfach mal jemand nachfragen, statt einfach zu machen, was er in dem Moment für sinnvoll erachtet.

    Man baut am besten immer 3 Mal, hat man mir letztens gesagt... einmal für seine Feinde, dann für seine Freunde, und dann ist man erfahren genug, um für sich selber zu bauen.

    Leider wird es immer teurer :lache

    Findus

    Mit der Heizung müssen sie was ändern, oder wir sparen einen kleinen Teil des Raumes rund um die Anlage aus, oder sie müssen zumindest die Mehrkosten fürs Fliesen-Drumherum-Puzzlen übernehmen. Das müssen wir noch klären.

    Die Lampen müssen sie versetzen, aber es ist immer doppelt und dreifaches Gerenne.

    Der Schaltschrank wird wohl wirklich nicht mehr versetzt werden, da müssen wir uns eine alternative Position für den Serverschrank überlegen, aber das Verlegen der Kabel und zusätzliche Steckdosen an der neuen Position muss dann der Bauunternehmer bezahlen (bzw. es halt mit dem Elektriker auskaspern).

    Mich nevt gerade unser Hausbau, aber so richtig.


    Gefühlt kein Gewerk macht, was man sagt...

    Der Bauleiter bittet uns, die Lampenpositionen für den Trockenbau anzuzeichnen. Wir schleppen unsere 2 kleinen Kinder auf die Baustelle, dazu ne Leiter, bemaßen das ordentlich, zeichnen alles an, müssen dabei die Kinder davon abhalten, die Treppe runterzustürzen oder irgendwas kaputtzumachen, und dann ignoriert der Trockenbauer unsere Markierungen und macht die Lampen einfach irgendwohin...

    Und der Elektriker hat einfach den Schaltschrank in den Technikraum montiert. Aber so, dass daneben kein Platz mehr für unseren Serverschrank ist. Den wir auch von ihm beziehen und montieren lassen. Der ragt jetzt 20cm in die Tür rein, aber den Schaltschrank versetzen kann er angeblich nicht mehr... aaaaaarg.

    Im Keller steht die Heizungsanlage nicht wie besprochen auf einem Sockel, an den angefliest werden kann, sondern direkt auf dem Boden und da die Heizung schon angeschlossen ist und läuft, kann man da auch nichts mehr machen. Die wussten, dass der Keller komplett gefliest werden soll, ist ja bei denen in Auftrag gegeben, aber die Heizung kam früher als gedacht und nun können da quasi keine Fliesen mehr drunter. Ja danke...


    Jegliche Steckdosenpositionen, Lichtschalterpositionen, usw. alles sind gefühlt Entscheidungen fürs Leben und es ist einfach nur noch ätzend. Ich habe keine Lust mehr.

    Das habe ich nächste Woche vor, wenn ich wieder zu hause bin.

    mazian und Muffelinchen


    Und es tut so gut! Von Minimalismus bin ich sehr weit entfernt, und leerer wird es gefühlt zwar nicht, aber ordentlicher und übersichtlicher.

    Ich habe eine große Ikeatüte Tupper und Geschirr und Krimskrams aus der Küche erst mal in den Keller geräumt, und alles, was in 3 Monaten nicht vermisst wurde, wird dann weggegeben.