Beiträge von Tilia Salix

    Vielleicht hättest du bei deiner Anfrage an den Verlag einfach auch die ISBN nennen sollen, damit das Buch besser zu identifizieren ist. So lange nicht klar ist, wer die Rechte an der Übersetzung hat, kannst du das Buch jedenfalls nicht nachdrucken lassen. Was willst du denn überhaupt mit dem Nachdruck anfangen? Die Preise sind jetzt jedenfalls nicht so hoch, dass ich eine riesige Nachfrage auf dem deutschen Buchmarkt vermuten würde.

    So, ich habe jetzt auch mal alles durchgezählt. Auf dem Reader habe ich schon kräftig aussortiert, so dass ich einen recht überschaubaren SuB von 245 habe, der also im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich geblieben ist. Damit habe ich immerhin im letzten Jahr nahezu genau so viele Bücher gelesen, wie ich gekauft habe, wenn auch nicht unbedingt die gleichen :chen

    Ich bin schon sehr gespannt, ob es mir gelingt, meinen SUB diesmal deutlich zu reduzieren ... zwei Bücher sind noch von Tauschticket offen, die habe ich noch nicht dazu gerechnet. Edit: das erste ist mittlerweile da und dazu gerechnet und das zweite ist noch verschollen :cry


    Tilia Salix

    Anzahl SuB am 26.02.2020: 246

    Anzahl gelesener / aussortierter Bücher:

    Anzahl hinzugekommener Bücher:

    Anzahl SuB am 22.03.2020:

    Anzahl SuB am 12.04.2020:

    Linkshänder-Sein ist allerdings kein Grund für eine nicht so schöne Schrift ...

    Ne, das geht auch als Rechtshänder :lache Wobei Schönheit der Schrift ja auch oft im Auge des Betrachters liegt - nach dem Schulwechsel auf die weiterführende Schule war die Note für die Schrift bei meiner Tochter plötzlich eine ganze Note besser, geändert hatte sich ihre Schrift allerdings nicht :grin

    Dann sollten die Schulen statt Gedichte und Kurzgeschichten zu interpretieren lieber sinnvolleres lehren. Meinetwegen auch ein paar Stunden Kunst und Musik dafür opfern. Layout am Rechner und Medienkompetenz ist auch eine Form von Kunst und Gesellschaftslehre.

    Nur, dass die Kinder das dann trotzdem nicht lernen, wenn es von den Eltern gemacht wird ;)


    (Nicht böse sein, ich habe bei solchen Sachen immer eine bestimmte Mutter vor Augen, die ihrem Sohn echt alles abgenommen hat ... )

    Saiya Ist halt nur blöd für die Schüler, bei denen die Eltern da nicht unterstützen können. :( Aber auch das ist ja typisch für Deutschland - Erfolg haben in erster Linie die Kinder aus „gebildeten Familien“, der Rest hat es ungleich schwerer, immer noch. Wird wohl auch noch länger dauern, bis das mal aufhört.

    breumel Aber warum tippen deine Kinder das denn nicht selber ab? Wenn sie keine Lust dazu haben, müssen sie eben mit den entsprechenden Konsequenzen leben? Sind ja nicht deine Noten, sondern ihre ... Auch das gehört zum Lernen dazu. Je früher man das lernt, dass das eigene Engagement ebenso Auswirkungen hat wie das Fehlen desselben, desto besser. Ne schlechte Note in der Grundschule oder Orientierungsstufe kann man immer später wieder ausgleichen, aber wenn die Bauchlandung dann erst in der Oberstufe bzw. Kurz vorm Abschluss kommt, dann wird es hart.

    Saiya Leider, weil „Bildung für das Leben“ sehr wohl Teil der schulischen Bildung ist und weil Schule eigentlich so aufgebaut sein sollte, dass die Schüler erst die Grundlagen lernen, bevor sie etwas anwenden. Vor dem Aufsatz schreiben lernt man Schreiben, also warum wird das Recherchieren im Internet nicht vollständig unterrichtet? Die Quellenbewertung gehört immer mit dazu! In meiner Schulzeit haben wir alle Medien, die es damals gab, durchgenommen, besprochen, warum Werbung nicht immer die Wahrheit sagt, hatten ein halbes Jahr die Zeitung und haben Artikel im Unterricht besprochen.

    Gerade was das Internet angeht, kann man nicht einfach davon ausgehen, dass das schon von den Eltern kommt, es gibt einfach zu viele, an denen die digitale Entwicklung völlig vorbei geht. Medienkompetenz ist einfach eine derart wichtige Grundkompetenz, warum sollte die NICHT in der Schule vermittelt werden? Das ist der einzige Ort, den alle Kinder besuchen, und wirklich jede/r sollte da die Grundzüge lernen. Letztlich ist das wie mit dem Lesen - einige Kinder lernen das bei ihren Eltern, trotzdem wird es in der Schule nicht ausgelassen. Eben weil es eine derart wichtige Grundkompetenz ist, die jedes Kind beherrschen muss. Ich finde Medienkompetenz genau so wichtig und bin froh, dass sich einiges entwickelt, finde aber, dass es längst noch nicht genug ist.

    breumel

    sie mussten letztes Schuljahr eine Power Point Präsentation machen, da sind die Kiddies in der Schule nicht fertig geworden und mussten das zu Hause fertig machen.... haben sie gemacht, in der Schule hat sich dann herausgestellt, dass die dort mit Open Office arbeiten und somit unser richtiges PP nicht richtig kompatibel war und die Präsentation nicht geklappt hat. Das haben sie den Kindern aber nicht gesagt und mal ganz ehrlich welcher 5.Klässler hat ne Ahnung von den Programmen und ob die miteinander harmonieren. Zum Glück gab es keine Noten


    frag nicht wie enttäuscht die beiden waren

    Bei sowas stellt sich dann oft heraus, dass die Lehrenden schlichtweg Keine Ahnung haben von dem was sie da unterrichten ... „Ach, das geht mit unterschiedlichen Programmen nicht? Das ist aber schade“

    Meine Tochter sollte regelmäßig ab der 5. Klasse für die Schule was im Internet recherchieren, den PC-Führerschein gabs erst in der 6. und dass nicht alles stimmt, was da im Internet steht und woran sie seriöse Quellen erkennt, DAS hat sie leider von mir lernen müssen - in der Schule war das nie Thema :cursing:

    Tücher finde ich auch sehr schön, nur trage ich die selten, daher würde ich mir höchstens eins machen, und das reicht dann. Von gestrickten Pullis hingegen kann ich nie genug haben :lache Das Tochterkind hat auch schon Interesse an dem einen oder anderen Modell geäußert, ich sollte also dran bleiben.
    Wird auf jeden Fall spannend, weil ich ja noch gar nicht weiß, was ich sonst noch anders stricke als der Rest der Menschheit :lache
    Irgendwo hab ich noch einen Puppenpulli, den ich mal als Jugendliche gestrickt hatte, mal sehen, ob ich den noch finde. Dann kann ich zumindest schon mal gucken, ob das (mit heutigem Blick) sehr merkwürdig an den Ärmeln aussieht.

    Ansonsten übe ich jetzt fleissig „Standard-Stricken“. Das Hin und Her finde ich noch einfacher als dieses ständige Nadelgetausche, aber das ist bestimmt Gewöhnungssache.


    Saiya Das Tuch sieht toll aus! Machst du das auch in der Farbe? Tücher strickt man auf der Rundnadel, oder?

    Ja, genau! Allerdings hab ich jetzt ein bisschen herumprobiert und werde mir wohl das Drehen angewöhnen, sonst muss ich mir die komplette Anleitung umschreiben, weil die Reihenfolge mit den Umschlägen sonst nicht hinhaut. :superschielChaos pur!

    Trotz der Verwirrung habe ich es nun begriffen:
    Ich stricke immer hin und her - erst stricke ich die Maschen von der rechten Nadel ab und dann halt von der linken - und wenn ich da dann nur rechte Maschen stricke, ergibt das bei mir glatt rechts und nicht kraus rechts. Weil ich nichts drehe. Muss ich also dran denken, wenn ich die Anleitung lese...

    ich hab jetzt mal eine ganz blöde Frage: wenn ihr nur rechte Maschen strickt, Reihe für Reihe (heißt das kraus rechts?), dreht ihr das Gestrickte nach einer Reihe dann um, so dass die Maschen immer auf der selben Nadel/Seite liegen? Ich hab eigentlich gelernt, dass es immer hin und her geht, aber dann strickt man doch eine Reihe rechte Maschen und eine Reihe linke Maschen (glatt rechts?); wie würde man denn da nur rechts stricken?

    Edit:
    Mich verwirrt dieses kraus rechts und glatt rechts total! Dass, was man bei glatt rechts strickt, habe ich als rechte Maschen gelernt: der Faden liegt hinten und ich steche von vorn nach hinten in die Maschen und hole den Faden als neue Masche . Dabei wandert das Gestrickte von der rechten Nadel zur linken und wieder zurück - immer hin und her.


    Wenn ich kraus rechts stricke, dann ist eine Reihe in diesen rechten Maschen gestrickt und die zweite Reihe ist dann das, was ich als linke Masche gelernt habe: der Faden kommt nach vorne und ich steche mit der Nadel von hinten nach vorn in die Masche und hole den Faden. Und das ganze wandert auch immer zwischen den Nadeln hin und her.


    Wiese ist dann glatt rechts ein Wechsel von linken und rechten Maschen???

    Saiya nur über 2, deswegen finde ich das Hantieren mit der extra Nadel auch so umständlich. Die Anleitung schaue ich mir mal genauer an, danke!


    Bevor ich mich an den richtigen Pullover mache, möchte ich mich erst noch ein bisschen in das Muster einstricken, damit es nicht ganz so ungleichmäßig wird. Und ich kann auch noch gar nicht abschätzen, ob ich eher zu locker oder zu fest oder genau richtig stricke, aber dafür kann ich dann ja die Maschenprobe machen.

    Ja, das Anfangen ist auch so eine Sache. Ich habe hier noch Wolle und Anleitung für gehäkelte Igel-Hausschuhe liegen, für das Tochterkind. Das mittlerweile 2 Schuhgrößen weiter ist und eigentlich auch nicht mehr so auf Häkelpuschen abfährt. Sie wird dieses Jahr 20 ...

    Ähem *rotwerd*

    Aber den Pullover, den werde ich beenden. :alter Also, geplant ist das zumindest. Ich habe mich jetzt auch schon mal durch das Muster gekämpft :handarbeitund glaube, dass ich das richtig hinbekommen habe mit den Fallmaschen und dem verzopft Stricken. Und jetzt weiß ich auch endlich, warum meine Mutter immer eine Häkelnadel beim Stricken brauchte! Ich habe das zwar wie in der Anleitung mit einer Zopfnadel gemacht, aber vielleicht bekomme ich es mit der Häkelnadel auch besser hin? Muss ich testen.