Beiträge von fictionmaster



    A1Tu8CxpyKL._SS500_.jpg


    Label: Highscore Music

    Copyright: ℗© 2021 Lindenblatt Records, under exclusive license to Maritim Verlag

    Gesamtlänge: 1:17:44

    Fassung: ungekürzt

    ASIN: B08QZ6GMZ8

    EAN: 4260507162717


    Über den Autor:

    Wolfgang Hohlbein, geb. 1953 in Weimar geboren, ist der meistgelesene und erfolgreichste deutschsprachige Fantasy-Autor. Seine Bücher decken die ganze Palette der Unterhaltungsliteratur ab von Kinder- und Jugendbüchern über Romane und Drehbücher zu Filmen, von Fantasy über Sciencefiction bis hin zum Horror.

    Der Durchbruch gelang ihm 1982 mit dem Jugendbuch 'Märchenmond', für das er mit dem Fantastik-Preis der Stadt Wetzlar ausgezeichnet wurde. 1993 schaffte er mit seinem phantastischen Thriller 'Das Druidentor' im Hardcover für Erwachsene den Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste. Die Auflagen seiner Bücher gehen in die Millionen und immer noch wird seine Fangemeinde Tag für Tag größer.

    Der passionierte Motorradfahrer und Zinnfigurensammler lebt zusammen mit seiner Frau und Co-Autorin Heike, seinen Kindern und zahlreichen Hunden und Katzen am Niederrhein.


    Inhaltsangabe:

    Robert, Howard und Rowlf sind auf dem Weg zurück zur Unglücksstelle des versunkenen Segelschiffs, um dort das Vermächtnis von Roderick Andara zu bergen. Doch sie sind nicht die Einzigen, die ein Interesse an den mächtigen magischen Artefakten haben, und werden aufgehalten. Tief in den schottischen Wäldern treffen sie auf ein altes, verfallenes Haus, in dem das pure Böse nistet. Das Haus am Ende der Zeit.



    Meine Kritik:

    Nach den Ereignissen in Teil 1 bis 3 befindet sich Robert Craven mit seinen Freunden Howard und Rowlf auf dem Weg zu einem alten Schiffswrack. Unterwegs halten sie in einem mysteriösen alten Haus, in dem kurz zuvor bereits eine junge Frau und ihr Mann verschwunden sind. Es dauert nicht lang, und auch die neuen Gäste werden mit allerlei unheimlichen Ereignissen konfrontiert. Durch die beklemmende Geräuschuntermalung erfasst das Grauen dabei nicht nur Robert und seine Freunde, sondern ebenso den Zuhörer und jagt ihm in diesem äußerst stimmigen Hörspiel einen wohligen Schauer über den Rücken. Verstärkt wird das 78 Minuten lange Hörerlebnis durch großartige Sprecher wie Jürgen Thormann (Synchronstimme von Michael Caine), Oliver Mink (Synchronstimme von Mark Wahlberg) oder Paul Burghardt (Erfinder der Hörspielreihe „Wayne McLair“). Durch all diese Komponenten wird Wolfgang Hohlbeins „Haus am Ende der Zeit“ zu einem weiteren tollen Hexer-Abenteuer aus dem Hause Lindenblatt Records. Eine wirklich tolle Arbeit. Ich freue mich schon auf die nächsten Teile.


    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (9. November 2020)
    • Sprache: : Deutsch
    • Taschenbuch : 752 Seiten
    • ISBN-10 : 3453441001
    • ISBN-13 : 978-3453441002
    • Originaltitel : True Faith and Allegiance


    ASIN/ISBN: 3453441001


    Über den Autor:

    Mark Greaney hat als Koautor von Tom Clancy zu Recherchezwecken mehr als 15 Länder bereist und an Militär- und Polizeiübungen teilgenommen.



    Inhaltsangabe:

    Amerikanische Militärs werden ohne erkennbares System in ihrem privaten Umfeld attackiert. Jahrelang unbehelligte CIA-Agenten werden überraschend im feindlichen Ausland aufgegriffen. Das Muster wiederholt sich um den ganzen Globus. Unbekannte Hacker haben eine Sicherheitslücke in Servern von Regierung und Nachrichtendiensten gefunden und geben hochsensible Daten in die Hände der Feinde. Ist Präsident Jack Ryan das nächste Angriffsziel? Er muss alle persönlichen Gefühle beiseitelegen und mit dem höchsten Einsatz spielen, um die Nation zu retten – indem er den eigenen Sohn in die Schusslinie des Feindes stellt.



    Meine Kritik:

    Im 22. Band der Ryan-Saga geht es um zahlreiche Anschläge des IS weltweit auf Militäreinrichtungen. Insbesondere die USA ist Ziel der Terror-Angriffe. Schuld daran trägt ein rumänischer Hacker, der hochbrisante Informationen an jeden liefert, der genug dafür bezahlt. Dadurch kommt Präsident Jack Ryan senior ziemlich in Erklärungsnot, während junior zusammen mit dem Campus-Team fieberhaft nach der Ursache fahndet. Dabei ist allerdings große Eile geboten, da sich längst iranische Schläfer in den Vereinigten Staaten aufhalten und dort ihre nächsten Anschläge vorbereiten.

    Dadurch gibt es im Roman zahlreiche Schlachtfelder auf dem ganzen Globus und ständig passieren neue Dinge, die alle Beteiligten gehörig unter Zugzwang setzen. Langweile kommt da keine auf, im Gegenteil. Vor allem Jack Ryan junior agiert an vorderster Front und gerät mehr als einmal in Teufelsküche.

    Etwas irritierend und irreführend ist der deutsche Titel des Romans, da sich der Präsident zu keiner Zeit in Gefahr befindet, geschweige denn ein Anschlag auf ihn persönlich geplant ist.

    Juhu, juhu, es ist soweit: Mark und Felix sind zurück. Der mittlerweile vierte Band meiner Krimi-Reihe aus dem Edel Elements Verlag heißt "UNTER VERDACHT" und ist ab sofort überall erhältlich, wo es eBooks gibt.


    AdHg4_neu-451x500.jpg


    Inhaltsangabe:

    Ein Notfall zwingt Kommissar Mark Richter und Hovawart Felix vorzeitig zum Dienst zurück: Ihr Freund und Partner Dominik Waldmayer wurde unter Mordverdacht festgenommen. Als Mark erfährt, wen sein Kollege getötet haben soll, weiß er, dass es noch übler als befürchtet aussieht: Es handelt sich um Juliane Gerboth, die Dominik seit Monaten beobachtet und verfolgt. Ist sein Partner diesmal vielleicht zu weit gegangen?


    „Ein Hund zum Knutschen, ein cleverer Ermittler und ein fieser Mord – perfekter Krimispaß.“ – Silke Porath


    Info:

    Autor: Sören Prescher,

    280 Seiten, Deutsch

    Verlag: Edel Elements

    ISBN-13: 978-3-96215-378-6

    ASIN : B08Q4B42J7

    Erscheinungsdatum: 15. Januar 2021



    Bei Amazon bestellen.


    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (10. Februar 2020)
    • Sprache: : Deutsch
    • Taschenbuch : 416 Seiten
    • ISBN-10 : 3453439961
    • ISBN-13 : 978-3453439962
    • Originaltitel : Duty and Honor


    ASIN/ISBN: 3453439961



    Über den Autor:

    Grant Blackwood ist ein amerikanischer Thrillerautor und Ghostwriter. Er schrieb die Briggs Tanner-Serie. Er war Co-Autor von Clive Cussler Spartan Gold, das Platz 10 der Bestsellerliste der New York Times für Hardcover Fiction erreichte. Er ist ein Veteran der United States Navy.



    Inhaltsangabe:

    Jack Ryan junior ist von seiner Tätigkeit beim geheim operierenden Nachrichtendienst Campus beurlaubt. Dennoch werden Anschläge auf ihn verübt. Er vermutet, dass sie mit seiner Beziehung zu einer iranischen Geheimdienstagentin zusammenhängen. Allerdings führen ihn seine Untersuchungen auf eine ganz andere Spur. Ein von Leichen gesäumter Weg führt ihn zur Rostock Security Group.

    Das private Sicherheitsunternehmen hat sich zu einem Global Player entwickelt. Bei Jack Ryan verdichtet sich der Verdacht, dass diese deutsche Firma Terroranschläge fingiert, um die eigene Unverzichtbarkeit zu legitimieren. Auf dem "Sicherheitsmarkt" geht es immerhin um viel Geld, sehr viel Geld. Auf sich allein gestellt, tritt Jack Ryan den Kampf gegen die unrechtmäßige Miliz an. Deren nächstes Terrorziel ist ein Staudamm. Wird er zerstört, sind Tausende vom Tod bedroht.



    Meine Kritik:

    Nach seiner Suspendierung im vorherigen Band ist Jack Ryan Junior mal wieder solo und ohne Hilfe des Campus unterwegs. Dabei könnte gerade jetzt deren Unterstützung gebrauchen. Hinter ihm ist nämlich ein Killerkommando her und Jack weiß nicht einmal, weshalb. Da hilft – natürlich – nur, auf eigene Faust zu ermitteln. Zunächst in den USA, später dann auch in Deutschland, Schweiz, Belgien, Frankreich und sogar nach Namibia. Dabei gelangt er auf die Spur einer skrupellosen deutschen Sicherheitsfirma namens Rostock Security Group, die der Meinung ist, dass die westlichen Regierungen nicht entschieden genug gegen den Terrorismus vorgehen. Um das zu ändern, schreckt die Firma auch nicht davor zurück, andere Menschen umzubringen. Logisch, dass Jack da nicht tatenlos zusehen kann.

    Der 21. Band der Ryan-Saga „Pflicht und Ehre“ ist ein routinierter Actionthriller, der interessant beginnt, ab der Hälfte jedoch viel Potential verschenkt und in die Belanglosigkeit abdriftet. Bei diesem von Grant Blackwood erzählten Abenteuer zeigt sich einmal mehr, dass die Team-Missionen deutlich gehaltvoller ausfallen. Mal schauen, ob der nächste Band „Anschlag auf den Präsidenten“ da wieder mehr trumpfen kann.

    • Herausgeber : Luzifer-Verlag (28. Februar 2018)
    • Sprache: : Deutsch
    • Broschiert : 616 Seiten
    • ISBN-10 : 3958353177
    • ISBN-13 : 978-3958353176


    ASIN/ISBN: 3958353177



    Über den Autor:

    Ronald Malfi ist ein amerikanischer Schriftsteller, dessen Genres Horror, Thriller, Mainstream und literarische Fiktion umfassen. Malfi ist auch Musiker und hat die in Baltimore ansässige Alternative-Rock-Band Nellie Blide sowie sein aktuelles Projekt Veer moderiert. Derzeit lebt er in Maryland.


    Inhaltsangabe:

    Im Herbst 1993 wird das beschauliche Städtchen Harting Farms vom Verschwinden mehrerer Kinder erschüttert. Zunächst denken die Bewohner noch an Ausreißer – bis in dem großen, gespenstischen December Park die erste Leiche eines Mädchens gefunden wird. Die Zeitungen sprechen vom Entführer als Piper – als Rattenfänger, wie in der Sage der Brüder Grimm –, weil er gekommen ist, um die Kinder wegzulocken. Doch in den Schulgängen flüstern die Kinder noch viel düsterere Namen.
    Angelo Mazzone und seine Freunde entdecken eine Verbindung zu dem toten Mädchen und nehmen die Verfolgung des Mörders auf. Die fünf Jugendlichen schwören sich, der Schreckensherrschaft des Pipers ein Ende zu setzen. Doch was als mutiges Versprechen beginnt, entpuppt sich nicht nur als Odyssee in die Düsternis ihrer Heimatstadt und deren Bewohner, sondern auch als Selbsterfahrungstrip. In der Dämmerung sind auf den Straßen von Harting Farms alle verdächtig, und jeder der Jungs könnte das nächste Opfer des Pipers sein.
    Dieser Coming-of-Age-Thriller ist Ronald Malfis persönlichster Roman, sein Magnum Opus, in das auch eigene Kindheitserinnerungen mit einflossen. Vergleiche zu Stephen Kings Es und zu Dan Simmons’ Sommer der Nacht drängen sich auf, December Park ist jedoch frei von übernatürlichen Elementen, dennoch nicht minder schaurig.



    Meine Kritik:

    In der amerikanischen Kleinstadt Harting Farms verschwinden mehrere Jugendliche spurlos. Die Bürger sind besorgt, die Polizei offenbar machtlos. Nachdem Teenager Angelo Mazzone und seine Freunde beobachten, wie die Leiche eines Mädchens geborgen wird, beschließen sie, eigene Nachforschungen anzustellen. Zunächst noch recht zurückhaltend, finden sie weitere, scheinbar unwichtige Details heraus, und bringen sich dadurch selbst in immer größere Gefahr.

    Dadurch, dass die Geschichte Anfang der Neunziger Jahre spielt, konnte Autor Ronald Malfi jede Menge eigene Erinnerungen an seine Kindheit und das Leben in einer Kleinstadt verarbeiten. Der Leser erfährt viel über die damalige Zeit und über die Sorgen und Probleme von Angelo und seinen Freunden. Im Laufe der 616 Seiten wachsen der Protagonist und sein Umfeld einem sehr ans Herz. Dennoch besitzt das Buch auch einige Längen, insbesondere im ersten Drittel nimmt die Handlung nur sehr langsam Fahrt auf. Hier verstrickt sich der Autor etwas zu sehr in alte Jugenderinnerungen. Dennoch habe ich mich mit der Geschichte, die stark an Stephen Kings „Es“ und Dan Simmons „Sommer der Nacht“ erinnert, sehr wohl gefühlt. Einzig das Ende fand ich nicht so gelungen. Was wohl auch daran lag, dass sich die Jugendlichen hier mutwillig mehrmals selbst in große Gefahr bringen und dass die Polizei trotz ihrer vielen Suchen manche Plätze offenbar komplett außer Acht gelassen hatte. Aber das sind Kleinigkeiten, die die Qualität des ansonsten guten Buches bloß geringfügig schmälern. Für Fans von Coming-of-Age-Geschichten ist „December Park“ eine wahre nostalgische Goldgrube

    Nach dem zweiten Weltkrieg versucht Weldon Holland zusammen mit seiner Frau Rosita Lowenstein in Texas ein Ölförderunternehmen aufzuziehen, hat dabei jedoch nicht mit der Konkurrenz, den Intrigen und den Anfeindungen anderer Ortsansässiger gerechnet. Die Ereignisse werden immer dramatischer, immer verbitterter, mehrere Menschen kommen ums Leben. James Lee Burke weiß Weldon Hollands Geschichte stimmig und mit viel düsterem Hardboiled-Charme zu erzählen, doch auch das kann über die eine oder andere Länge nicht hinwegtäuschen.

    Die Hörbuchfassung dauert knapp zehn Stunden und wird hervorragend von Dietmar Wunder vorgelesen.

    Nach dem zweiten Weltkrieg versucht Weldon Holland zusammen mit seiner Frau Rosita Lowenstein in Texas ein Ölförderunternehmen aufzuziehen, hat dabei jedoch nicht mit der Konkurrenz, den Intrigen und den Anfeindungen anderer Ortsansässiger gerechnet. Die Ereignisse werden immer dramatischer, immer verbitterter, mehrere Menschen kommen ums Leben. James Lee Burke weiß Weldon Hollands Geschichte stimmig und mit viel düsterem Hardboiled-Charme zu erzählen, doch auch das kann über die eine oder andere Länge nicht hinwegtäuschen.

    Die 13-jährige Elissa wird entführt und erwacht in einem dunklen Kellerverlies. Ihr einziger Freund ist Elijah, der sie gelegentlich besuchen kommt. Um entkommen zu können, versucht Elissa, den Jungen zu manipulieren. Was gar nicht so einfach ist, da er in seiner ganz eigenen Welt zu leben scheint, in der Fiktion und Wirklichkeit nahtlos ineinander übergehen. Aus dem Grund geht es in der Geschichte bisweilen ziemlich surreal zu. Elissa ist Schachfan und redet in Schachmetaphern, während Elijah sehr an Grimms Märchen zu hängen scheint. Deshalb nennt er sie Gretel und sich selbst Hänsel.
    Obwohl es offensichtlich um zwei Teenager geht, ist Sam Lloyds „Der Märchenwald“ keine Coming-of-Age-Geschichte, sondern ein abgedrehtes Psycho-Kammerspiel, bei dem man lange Zeit nicht weiß, was tatsächlich echt ist. Erzählt wird es aus der Perspektive von Elissa und Elijah sowie einer erwachsenen Polizeiermittlerin, die nach dem verschwundenen Mädchen sucht. Durch die surrealen Anderswelten kommt in der Geschichte leider nur bedingt Spannung auf. Viele Teile wirken wie ein verrückter Drogenrausch und sind nur schwer zu fassen. Zudem ist das Thema stellenweise zu weit ausgebreitet, insbesondere wenn Elissa versucht, die Einsamkeit in ihrem Verlies zu überbrücken.

    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (9. September 2019)
    • Sprache: : Deutsch
    • Taschenbuch : 832 Seiten
    • ISBN-10 : 3453439694
    • ISBN-13 : 978-3453439696
    • Originaltitel : Commander in Chief (A Jack Ryan Jr. Novel)


    ASIN/ISBN: 3453439694


    Über den Autor:

    Mark Greaney hat Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften studiert. Als Koautor von Tom Clancy hat er zu Recherchezwecken mehr als 15 Länder bereist und an Militär- und Polizeiübungen teilgenommen.



    Inhaltsangabe:

    Eine schwimmende Erdgasanlage vor der litauischen Küste explodiert nach einem Bombenanschlag. Ein venezolanischer Staatsanwalt wird gemeuchelt. Bei einem Handstreich gegen einen russischen Truppenzug gibt es Dutzende Tote. Eine anarchische Welt ist die beste Tarnung, den eigentlichen Plan mit scheinbar zusammenhanglosen Übergriffen zu verschleiern. Nur ein Mann erkennt das perfide Muster hinter all den perfiden Terroranschlägen rund um die Welt.

    Kann US-Präsident Jack Ryan den skrupellosen Drahtzieher zur Strecke bringen - oder stürzt das gestörte Gleichgewicht der Kräfte die Welt ins bodenlose Chaos?



    Meine Kritik:

    In „Die Macht des Präsidenten“ werden die Ereignisse der vorherigen Bände aufgegriffen und zu Ende gebracht. Um die Krim geht es diesmal nicht, aber der russische Präsident Valeri Volodin will es einmal mehr wissen. Deshalb lässt er seine Leute gleich an mehreren Stellen der Welt agieren, um so Russland wieder in eine Vormachtstellung zu verschaffen. Doch die Spezialeinheiten des Campus sind den Aktivitäten dicht auf den Fersen. Jack ermittelt zuerst zusammen mit Ysabel Kashani in Italien und anschließend alleine in Luxemburg. Der mittlerweile 67 Jahre alte John Clark untersucht zusammen mit Ding Chavez und Dominic Caruso Ereignisse in Schottland und Osteuropa. In Washington versucht derweil US-Präsident Jack Ryan, die politischen Register zu ziehen. Die Hälfte der Geschichte ist ein ziemliches Fischen im Trüben, danach nimmt er militärische Anteil wie in früheren Clancy-Romanen deutlich zu. Die Geschichte ist abwechslungsreich, durch die vielen Handlungsorte und agierenden Personen jedoch etwas zu weitläufig erzählt. Dadurch bleibt die Spannung stellenweise auf der Strecke. Nichtsdestotrotz ist es ein interessantes Werk, das einige Weichen für die künftigen Ryan-Romane stellt. Ich bin gespannt, wie es im 21. Band „Pflicht und Erde“ weitergehen wird.

    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (10. Dezember 2018)
    • Sprache: : Deutsch
    • Taschenbuch : 576 Seiten
    • ISBN-10 : 3453439503
    • ISBN-13 : 978-3453439504
    • Originaltitel : Under Fire (A Jack Ryan Jr. Novel)


    ASIN/ISBN: 3453439503



    Über den Autor

    Grant Blackwood ist ein amerikanischer Thrillerautor und Ghostwriter. Er schrieb die Briggs Tanner-Serie. Er war Co-Autor von Clive Cussler Spartan Gold, das Platz 10 der Bestsellerliste der New York Times für Hardcover Fiction erreichte. Er ist ein Veteran der United States Navy.


    Inhaltsangabe:

    Jack Ryan junior hält sich in Teheran auf, um den Iran unter seiner inzwischen gemäßigten Regierung zu erkunden. Er trifft dort einen alten Freund, der ihm eine rätselhafte Botschaft übermittelt und tags darauf spurlos verschwindet. Jack macht sich auf die Suche nach ihm und gerät dadurch immer mehr in ein Verwirrspiel zwischen CIA, MI6 und russischen Geheimdienstagenten. Die Spur führt in die Republik Dagestan. War sein Freund in die Umsturzpläne des Landes verstrickt, das sich aus der russischen Föderation lösen möchte? Und hat sich die Lage in dem Land wirklich so verschärft, dass ein Krieg unausweichlich wird?



    Meine Kritik:

    Eigentlich will Jack Ryan junior bloß seinen Freund Seth im Iran besuchen. Doch dann verschwindet der Freund und britische Geheimagenten tauchen auf. Zusammen mit Seths Freudin Isabell beginnt Jack, die Ereignisse zu untersuchen. Diese Nachforschungen führen sie zuerst nach Irland und anschließend in die russische Republik Dagestan. Irgendwann dämmert ihnen, dass sie sich mitten ein einem geplanten Staatsstreich befinden.

    Nach Dominics Solo-Abenteuer in Band 17 ist nun Jack Ryan junior mit einer kleinen James-Bond-Einzel-Mission dran. Nun ja, fast. In der ersten Hälfte des Romans telefoniert Jack immer wieder mal mit seinen Campus-Kollegen Gavin, John und Gary, später eilt Jack auch sein Cousin Dominic Caruso zur Hilfe, weil die dagestanischen Umsturzpläne doch eine Nummer zu groß sind.

    Obwohl in „Under fire“ so einiges passiert, empfand ich die Geschichte etwas bemüht und nicht ganz so spannend wie die vorherigen Teile. Ich betrachte diesen Beinahe-Solo-Einsatz auch nicht als vollwertigen Campus-Thriller. Es fehlten einfach einige der sonst üblichen Zutaten.


    • Originaltitel : Full Force and Effect
    • ISBN-10 : 3453439023
    • ISBN-13 : 978-3453439023
    • Taschenbuch : 752 Seiten
    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (12. März 2018)


    ASIN/ISBN: 3453439023




    Über den Autor

    Mark Greaney hat Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften studiert. Als Koautor von Tom Clancy hat er zu Recherchezwecken mehr als 15 Länder bereist und an Militär- und Polizeiübungen teilgenommen.



    Inhaltsangabe:

    Eine nordkoreanische Interkontinentalrakete stürzt ins Japanische Meer. In Ho-Chi-Minh-Stadt wird ein CIA-Offizier ermordet, und ein Paket mit gefälschten Dokumenten verschwindet. Die Puzzleteile liegen offen da, sie zusammenzusetzen beansprucht aber kostbare Zeit. Zeit, die Jack Ryan junior und seine Agentenkollegen vom Campus nicht haben. Alle Spuren führen nach Nordkorea, wo ein junger, unerfahrener Diktator ein großes Nuklearprogramm umsetzen will. Bisher fehlten dem Land die finanziellen Mittel. Jetzt ist man auf Bodenschätze gestoßen, die auf dem Weltmarkt viel einbrächten. Präsident Jack Ryan muss das verhindern – mit aller Gewalt.



    Meine Kritik:

    Die Nordkoreaner wollen aufrüsten, um endlich gegen Amerika und andere Feinde gewappnet zu sein. Dafür starten sie geheime Programme in Sachen Bergbau und Nuklearentwicklungen. Die Amerikaner bekommen Wind davon und schleusen Adam Yao in der Chongju Mine ein. Parallel dazu kommen Jack Ryan Junior und der Rest vom Campus-Team (diesmal sind wieder alle Kollegen mit dabei), international agierende Agenten auf die Spur, die ebenfalls für Nordkorea tätig sind. Die Lage spitzt sich zu und schließlich erfolgt in Mexiko sogar ein Sprengstoffanschlag auf US-Präsident Jack Ryan Senior.

    Im 18. Band der Ryan-Saga passiert viel und wie üblich geht es ziemlich actionreich zu. Stellenweise wirkt es etwas routiniert, aber die Geschichte weiß nach wie vor mitzureißen und enthält eigentlich alles aus, was geopolitische Agententhriller ausmacht. Auf dem Niveau darf es gerne weitergehen.



    • Originaltitel : IN THE ELECTRIC MIST WITH CONFEDERATE DEAD
    • Taschenbuch : 544 Seiten
    • ISBN-10 : 3865326021
    • ISBN-13 : 978-3865326027
    • Abmessungen : 14.2 x 4.8 x 20.8 cm
    • Herausgeber : Pendragon (1. April 2018)


    ASIN/ISBN: 3865326021



    Über den Autor

    James Lee Burke, 1936 in Louisiana geboren, wurde bereits Ende der Sechzigerjahre von der Literaturkritik als neue Stimme aus dem Süden gefeiert. Nach drei erfolgreichen Romanen wandte er sich Mitte der Achtzigerjahre dem Kriminalroman zu, in dem er die unvergleichliche Atmosphäre von New Orleans mit packenden Storys verband. Burke wurde als einer von wenigen Autoren zweimal mit dem Edgar-Allan-Poe-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet. 2015 erhielt er für Regengötter den Deutschen Krimi Preis. Er lebt in Missoula, Montana.



    Inhaltsangabe:

    Dave Robicheaux muss den grausamen Mord an einer jungen Frau aufklären. Eine erste Spur führt ihn ausgerechnet zu einem Schulfreund. Zeitgleich behauptet der alkoholsüchtige Filmstar Sykes ein jahrzehntealtes Skelett in den Atchafalaya-Sümpfen gefunden zu haben. Robicheaux zweifelt anfangs an der Glaubwürdigkeit Sykes , gerät jedoch ins Grübeln: Vor 35 Jahren war er in den Sümpfen Zeuge eines kaltblütigen Mordes an einem Schwarzen. Der Täter konnte allerdings nie identifiziert werden und auch die Leiche wurde nie gefunden. Während Robicheaux sich entschließt, den alten Fall noch einmal aufzurollen, verschwindet eine weitere Frau ...
    Zupackend und ehrlich: Das ist Detective Dave Robicheaux. Der Vietnam-Veteran mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn ermittelt in flirrender Südstaaten­atmosphäre.



    Meine Kritik:

    Detective Dave Robicheaux bekommt es gleich mit zwei Mordermittlungen zu tun. Zum einen untersucht er den Tod einer jungen Frau, die am Straßenrand liegengelassen wurde. Zum anderen ein 35 Jahre zurückliegender Mord in den Atchafalaya-Sümpfen, für den erst jetzt die Beweise aufgetaucht sind. Als wäre das nicht kompliziert genug, hält sich ein Filmteam für Dreharbeiten in der Gegend auf. Doch nicht nur Berühmtheiten kommen dadurch tief in die Südstaaten, auch eine Mafiagröße ist involviert. Dave Robicheaux ist vollkommen hin und her gerissen, muss an mehreren Fronten gleichzeitig agieren. Leider tut dieses viele Hin und Her der Handlung nicht gut. Vor allem im Mittelteil wirkt die Geschichte unentschlossen und tritt etwas auf der Stelle. Auch Daves viele ausführlichen Träume vom Konföderationskrieg tun der Handlung nicht gut, sondern bremsen sie unnötig aus. Dadurch war es diesmal kein reines Vergnügen wie bei den vorherigen Bänden. Aus dem Grund lege ich jetzt erst mal eine kleine Burke-Pause ein, bevor ich mir den siebten Band „Mississippi Jam“ vornehme.

    • Taschenbuch : 576 Seiten
    • ISBN-10 : 3453438647
    • ISBN-13 : 978-3453438644
    • Originaltitel : Support and Defend
    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (13. Februar 2017)



    ASIN/ISBN: 3453438647



    Über den Autor:

    Mark Greaney hat Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften studiert. Als Koautor von Tom Clancy hat er zu Recherchezwecken mehr als 15 Länder bereist und an Militär- und Polizeiübungen teilgenommen.



    Inhaltsangabe:

    Dominic Caruso ist Agent von Präsident Jack Ryans geheimer Organisation Campus, die inoffiziell operiert, vorbei selbst an CIA und NSA. Der Mordanschlag auf seinen israelischen Freund und dessen Familie deutet auf eine undichte Stelle bei den Geheimdiensten hin. Die Suche nach Hintermännern führt ihn zu Ethan Ross, einem Mitarbeiter im Weißen Haus mit Zugang zu hochsensiblen Daten. Caruso ist der Einzige, der verhindern kann, dass sie dem Feind in die Hände fallen. Aber wer genau ist der Feind?



    Meine Kritik:

    Nachdem der Campus in den vergangenen zwei Bänden „Gefahrenzone“ und „Kampf um die Krim“ mit einigen Problemen zu kämpfen hatte, liegt die geheime Einsatztruppe erst einmal auf Eis. Für Dominic Caruso ist das in dem Fall kein Problem. Er nutzt die Zeit für Trainingskurse und Weiterbildungen. Sein neues Training findet allerdings ein jähes Ende, als sein Kampfsport-Lehrer und dessen Familie getötet werden. Natürlich kann Dominic das nicht auf sich beruhen lassen und stellt eigene Nachforschungen an. Dabei bekommt er es mit einem inländischen Geheimnisverräter und mehreren ausländischen Mächten zu tun und befindet sich plötzlich mitten im sehr brisanten Geschehen …

    Im 17. Jack-Ryan-Band wird der Präsident der Vereinigten Staaten zwar einige Male erwähnt, taucht aber selbst kein einziges Mal auf. Auch sonst wird vorrangig auf das übliche Personal verzichtet. Die Geschichte ist mehr oder minder ein komplettes Solo-Abenteuer von Campus-Mitglied Dominic Caruso. Dennoch gibt es die üblichen Clancy-haften internationalen Verwicklungen und fiese Terroristen, die die Sicherheit der freien Welt bedrohen.

    Die Geschichte ist relativ spannend, ziemlich actionreich und erinnert an die früheren John-Clark-Militäreinsätze. Das ausufernde theoretische Infodumping der alten Clancy-Romane fehlt zum Glück. Hier merkt man deutlich, dass Clancys früherer Co-Autor Mark Greaney inzwischen voll und ganz das Ruder übernommen hat. Dies ist nach Clancys Tod auch der erste Roman, der komplett in Eigenregie entstand.



    • Gebundene Ausgabe : 544 Seiten
    • ISBN-10 : 3764507381
    • ISBN-13 : 978-3764507381
    • Herausgeber : Blanvalet Verlag; Originalausgabe Edition (2. November 2020)


    ASIN/ISBN: 3764507381



    Biografie

    Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch »Die Entscheidung« und zuletzt »Die Suche« eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 30 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.



    Inhaltsangabe:

    Ein wolkenloser Sommertag, die Hitze drückt aufs Land. Im Zug von London nach York zielt ein Fremder mit einer Pistole auf eine Frau. Sie entkommt in letzter Sekunde. Zwei Tage später: Eine junge Frau stürzt mit ihrem Fahrrad, weil jemand einen dünnen Draht über den Weg gespannt hat. Sie ist sofort bewusstlos. Den folgenden Schuss hört sie schon nicht mehr.
    Die Frauen stehen in keiner Verbindung zueinander, aber die Tatwaffe ist dieselbe.
    Kate Linville, neu bei der North Yorkshire Police, wird sofort in die Ermittlungen hineingezogen. Sie kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur und gerät selbst in tödliche Gefahr. Denn der Täter, der eine vermeintliche Schuld rächen will, gibt nicht auf …



    Meine Kritik:

    Eigentlich möchte Detective Kate Linville vor ihrem Dienstantritt ein Wochenende in einem Wellnesshotel verbringen, doch bereits die Zugfahrt dorthin wird zum Fiasko, als ein Unbekannter auf eine Frau im Zug mehrere Schüsse abfeuert. Bei dem Versuch, die Frau in Sicherheit zu bringen, wird Kate am Bein verletzt. Zum Glück ist es nur ein Streifschuss. Wenig später wird sie beim CID Scarborough mit einem fiesen Mordanschlag auf eine Lehrerin konfrontiert. Beide Fälle scheinen zusammenzuhängen, weil jedes Mal dieselbe Pistole verwendet wurde. Leider kann Kate bei ihren Ermittlungen nicht auf die Hilfe ihres Kollegen Caleb Hale zurückgreifen, wegen dem sie extra von Scotland Yard nach Scarborough gewechselt ist. Caleb wurde nach einem vermasselten Einsatz vom Dienst suspendiert. Statt ihm bekommt sie einen neuen Partner an ihre Seite, mit dem sie sich überhaupt nicht versteht. Umso schlimmer ist es, dass sie beide sich durch ihre Nachforschungen in immer größere Gefahr bringen.

    „Ohne Schuld“ ist bereits Charlotte Links dritter Krimi mit der etwas eigensinnigen Ermittlerin Kate Linville. Da ich die beiden vorherigen Bände nicht kenne, hatte ich etwas Schwierigkeiten damit, mich an Kate und ihre Vorgehensweise zu gewöhnen. Über die Polizistin selbst erfährt man leider nur das Nötigste. Das macht es schwierig, zu ihr eine engere Bindung aufzubauen. Da fieberte und litt ich mit mancher Nebenfigur mehr mit. Der Roman beginnt als ganz normaler Krimi, entwickelt sich in der zweiten Hälfte allerdings immer mehr zum Thriller nach amerikanischem Vorbild. Es gibt häufige Schusswechsel, Verfolgungsjagten und Entführungen. Auch der Fall wird immer düsterer und erschreckender. Das Ende ist einerseits sehr konsequent, andererseits in einigen Aspekten offen. Letzteres hinterlässt einen etwas unbefriedigenden Nachgeschmack.


    Biografie

    Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch »Die Entscheidung« und zuletzt »Die Suche« eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 30 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.

    Jules lässt sich von seinem Kumpel Kaiser überreden, für ihn dessen Telefondienst zu übernehmen. Und prompt wird Jules mit einem besonders heftigen Fall konfrontiert: Die Mutter Klara hat von einem wahnsinnigen Killer das Ultimatum bekommen: Entweder sie bringt bis heute Abend ihren gewalttätigen Ehemann um oder sie muss selbst sterben. Verbunden durchs Telefon kämpfen sich Jules und Klara gemeinsam durch eine buchstäblich grauenvolle Nacht.

    Wäre „Der Heimweg“ mein allererster Fitzek-Thriller gewesen, hätte ich die verworrene Psycho-Geschichte sicherlich (mehr) genossen. Aber als langjähriger Fan ahnte ich recht schnell, dass auch dies ein typischer Fitzek mit einem unzuverlässigen Zeugen als Protagonisten werden würde. Sprich: Alles, was Jules und Klara erfahren, glauben und von sich geben, ist mit vor sich zu genießen, weil am Ende sowieso wieder alles ganz anders ausfallen würde. Dazu gibt es Fitzeks übliche Vorgehensweise, seine Handlung von einem Cliffhanger zum nächsten zu peitschen. Die ganze Geschichte ist wie ein Albtraum, der immer furchtbarer und immer abgedrehter wird. Am Ende wacht man schweißgebadet auf und ist froh, dass der düstere Wahnsinn endlich vorüber ist.


    • Originaltitel : Command Authority
    • Taschenbuch : 864 Seiten
    • ISBN-10 : 3453419138
    • ISBN-13 : 978-3453419131
    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (8. Februar 2016)


    ASIN/ISBN: 3453419138



    Über die Autoren:

    Tom Clancy, der Meister des Technothrillers, stand seit seinem Erstling Jagd auf Roter Oktober mit all seinen Romanen an der Spitze der internationalen Bestsellerlisten. Er starb im Oktober 2013.
    Mark Greaney hat als Koautor von Tom Clancy zu Recherchezwecken mehr als 15 Länder bereist und an Militär- und Polizeiübungen teilgenommen.



    Inhaltsangabe:

    Der Aufstieg zur Macht des neuen starken Mannes in Russland verdankt sich dunklen Machenschaften, die Jahrzehnte zurückliegen. Ausgerechnet President Jack Ryan war daran nicht ganz unbeteiligt, aber er ist auch der Einzige, der jetzt den Übergriff einer wiedererwachten Weltmacht auf die Krim stoppen kann. In einem fiktiven, aber nicht minder wirklichkeitsnahen Szenario zeigt Tom Clancy auf beeindruckende Weise, wie schnell alte Fronten wieder stehen, wenn Großmachtstreben und wirtschaftliche Interessen sich in die Hand spielen.

    Der russische Präsident Wolodin droht mit der militärischen Annexion Estlands, der Ukraine und anderer ehemaliger Staaten der UdSSR. Bei seinem Plan unterstützt ihn der erstarkte Inlandsgeheimdienst FSB, Nachfolger des KGB, indem die Zielländer mit seiner Hilfe von innen untergraben werden. Dass die USA und andere Westmächte angeblich antirussische Provokationen anstachelten, dient schließlich als Grund, in Estland einzumarschieren. Hier kann die Invasion mit einem NATO-Einsatz schnell gestoppt werden, während die Ukraine zum nächsten Pulverfass wird. US-Präsident Jack Ryan sen. hat in diesem wiedererwachten Kalten Krieg alle Hände voll zu tun, die Situation zu entschärfen, und wo sie ihm gebunden sind, kommen seine klandestin operierenden Gefährten zum Einsatz: John Clark, die Mannen des Campus und sein Sohn Jack Ryan jun.

    Command Authority – Kampf um die Krim ist ein hochaktueller, actionreicher Jack-Ryan-Roman, in dem Tom Clancy derzeitige weltpolitische Entwicklungen frappierend präzise vorhergesehen hat.



    Meine Kritik:

    Im sechzehnten Band erhält Präsident Jack Ryan Besuch von seinem Freund Sergey Golovko, doch der alte Mann wurde mit Polonium vergiftet und bricht noch im Weißen Haus zusammen. Zeitgleich kommen in Moskau ein ehemaliger britischer Geheimagent und der Chef des russischen Auslandsgeheimdienst bei einem Bombenanschlag ums Leben – kurz nachdem sie beide sich darüber unterhalten haben, dass der neue russische Präsident Valeri Volodin gewaltige Änderungen im Geheimdienst vornehmen und vermutlich Truppen auf der Halbinsel Krim einmarschieren lassen möchte.

    Weniger später ist auch genau das der Fall und der Campus wird zu einem Einsatz nach Osteuropa gerufen. Allerdings ohne Jack Ryan Junior, der sich eine Auszeit vom Campus genommen hat und in England als Analyst für eine Wirtschaftskanzlei tätig ist. Als er sich für einen Klienten um dessen in Russland beschlagnahmte Firma kümmern soll, wird er ebenfalls in alles mit hineingezogen. Und so erleben wir jede Menge Solo-Ermittlungen von Ryan Junior sowie Nachforschungen von John Clark und mehreren Campusleuten. Das gestaltet sich nicht immer spannend und wird zusätzlich dadurch ausgebremst, dass es mehrere Zeitsprünge 30 Jahre in die Vergangenheit von Jack Ryan Senior gibt, zu der Zeit als dieser in London als CIA-Analyst arbeitete. Die damaligen Verwicklungen haben nämlich Auswirkungen bis in die Gegenwart. Natürlich dürfen bei der Gelegenheit auch Querverweise auf „Die Stunde der Patrioten“ und „Red Rabbit“ nicht fehlen.

    Obwohl die Handlung auf etliche Protagonisten und sogar zwar unterschiedliche Zeiten verteilt ist, ist die Geschichte weder besonders spannend noch sonderlich komplex. Es ist einfach ein typischer Clancy-Roman mit den üblichen Clancy-Zutaten. Besonders machen „Command Authority“ eigentlich nur zwei Dinge: Erstens, dass der neue russische Präsident Valeri Volodin bemerkenswerte Ähnlichkeit mit Wladimir Putin aufweist. Und zweitens. dass es der letzte Roman von und mit Tom Clancy ist, der zwei Monate vor der Veröffentlichung verstarb. Alle nachfolgenden Tom-Clancy-Romane tragen nur noch seinen Namen und werden von anderen Autoren verfasst.

    • Originaltitel : Threat Vector
    • Taschenbuch : 864 Seiten
    • ISBN-10 : 3453438124
    • ISBN-13 : 978-3453438125
    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (11. Mai 2015)


    ASIN/ISBN: 3453438124



    Über die Autoren:

    Tom Clancy, der Meister des Technothrillers, stand seit seinem Erstling Jagd auf Roter Oktober mit all seinen Romanen an der Spitze der internationalen Bestsellerlisten. Er starb im Oktober 2013.

    Mark Greaney hat Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften studiert. Als Koautor von Tom Clancy hat er zu Recherchezwecken mehr als 15 Länder bereist und an Militär- und Polizeiübungen teilgenommen.



    Inhaltsangabe:

    Jack Ryan riskiert alles – noch nie war der Einsatz so hoch
    Interne politische und wirtschaftliche Kämpfe sorgen in China dafür, dass die Führung des Landes immer mehr an Einfluss verliert. Um die eigene Macht zu untermauern, soll ein lang gehegter Wunsch in die Tat umgesetzt werden: sich Taiwan mittels eines Militärschlags einzuverleiben. Doch die Insel steht unter dem Schutz der Vereinigten Staaten. Für Präsident Jack Ryan ist die Stunde der großen Entscheidung gekommen. Wie kann er den Krieg der Supermächte verhindern?



    Meine Kritik:

    Im fünfzehnten Jack-Ryan-Roman steht China sowohl national als auch international das Wasser bis zum Hals. Um seinen geopolitischen Einfluss auszubauen, startet China einen Cyberkrieg gegen die USA und schickt geheime Einsatztruppen, um auch physisch alles auszuschalten, was gefährlich werden könnte. Ganz besonders auf die uns als Campus bekannte geheime amerikanische Eingreiftruppe haben die Chinesen es abgesehen und schrecken nicht einmal davor zurück, korrupte Geheimdienstleute für ihre Zwecke einzusetzen.

    Während Jack Ryan Junior an vorderster Front in die Sache verwickelt ist, muss sich Senior unabhängig von ihm mit der politischen Seite der chinesischen Aktionen herumschlagen. John Clark, inzwischen 65 Jahre alt, überlegt derweil, endgültig in den Ruhestand zu gehen.

    „Gefahrenzone“ spielt nur wenige Monate nach „Ziel erfasst“ und greift praktisch sämtliche vorherigen Handlungsfäden wieder auf. Bis auf wenige Ausnahmen sind sämtliche früheren Protagonisten wieder involviert und sorgen dafür, dass einige langwierige Verwicklungen zu Ende gebracht haben.

    Auch an diesem Band merkt man deutlich, dass sich Tom Clancy (zum vorletzten Mal) Unterstützung beim Schreiben geholt hat. Die neue Geschichte besitzt fast keinerlei Leerläufe und selbst auf die früher öfters mal ausufernde Erklärungen wird verzichtet. Dafür stehen Action und Spannung deutlich mehr im Vordergrund.


    51M-eAqUzAL._SX331_BO1,204,203,200_.jpg

    • Gebundene Ausgabe : 504 Seiten
    • ISBN-13 : 978-3865325914
    • Herausgeber : Pendragon (11. Oktober 2017)
    • Sprache: : Deutsch
    • ASIN : 3865325912


    Über den Autor:

    James Lee Burke, 1936 in Louisiana geboren, wurde Ende der 1960er Jahre als neue Stimme aus den Südstaaten gefeiert. Mitte der 1980er Jahre begann er Kriminalromane zu schreiben, in denen er die unvergleichliche Atmosphäre von New Orleans mit starken Geschichten verbindet.



    Inhaltsangabe:

    Alles beginnt mit einem Schuss durch ein Fenster im Haus des Öl-Magnaten Weldon Sonnier. Dave Robicheaux wird mit den Ermittlungen beauftragt. Sofort ist er heillos verstrickt im engen Beziehungsgeflecht einer der angesehensten Familien Louisianas. Doch der Clan mauert. Wie soll er in diesem gefährlichen Sumpf aus familiärer Gewalt, jahrzehntealter Schuld und Mafiaverbindungen den Überblick behalten? Unterstützt von seinem Partner Clete Purcel versucht er Licht ins Dunkel zu bringen. Allerdings muss er nicht nur gegen Verbrecher kämpfen, auch die Dämonen seiner eigenen Vergangenheit machen ihm zu schaffen. Gelingt es Dave, dem Druck standzuhalten?



    Meine Kritik:

    Dave Robicheaux kennt die Familie Sonnier bereits seit ihrer gemeinsamen Kindheit. Als in das Haus von Weldon Sonnier eingebrochen wird, übernimmt Dave die Ermittlungen und beschäftigt sich nicht nur mit der Gegenwart, sondern auch der Familiengeschichte der Sonniers genauer. Dadurch stößt er auf Mafiaverbindungen, eine verrückte Mutter und einen als tot geltenden Vater. Doch was davon entspricht tatsächlich der Wahrheit? Zusammen mit seinem Partner Clete Purcel, versucht er, der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Gleichzeitig muss sich Dave mit der Lupus-Krankheit seiner Frau Bootsie auseinandersetzen – was ihn zusätzlich unter Druck setzt.

    Der fünfte Band knüpft wenige Monate nach dem vierten Band an und erzählt uns, wie es Dave in der Zwischenzeit ergangen ist. Der neue Fall beginnt zunächst relativ harmlos, wird aber, wie immer bei Burke, schnell dramatisch und blutig. Wie schon die vorherigen Romane war die Geschichte interessant und abwechslungsreich erzählt und fand eine gute Balance zwischen Krimi und privatem Drama. Mal schauen, wie es „Im Schatten der Mangroven“ weitergeht.



    • Originaltitel : Locked on
    • Taschenbuch : 816 Seiten
    • ISBN-10 : 3453437748
    • ISBN-13 : 978-3453437746
    • Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Auflage (8. September 2014)


    ASIN/ISBN: 3453437748



    Über die Autoren:

    Tom Clancy, der Meister des Technothrillers, stand seit seinem Erstling Jagd auf Roter Oktober mit all seinen Romanen an der Spitze der internationalen Bestsellerlisten. Er starb im Oktober 2013.

    Mark Greaney hat als Koautor von Tom Clancy zu Recherchezwecken mehr als 15 Länder bereist und an Militär- und Polizeiübungen teilgenommen.



    Inhaltsangabe:

    Die Starbesetzung von Tom Clancy ist wieder da: Jack Ryan und John Clark sehen sich zusammen mit Jack Ryan jr. und dem übrigen Campus-Team der größten Herausforderung ihres Lebens gegenüber. Es droht nicht nur eine atomare Auseinandersetzung im Mittleren Osten, auch der Feind im Inneren rüstet sich zum Krieg mit allen Mitteln. Der spannungsreiche Technothriller schließt unmittelbar an »Dead or Alive« an, das große Comeback von Tom Clancy.

    Jack Ryan sr. stellt sich wieder zur Wahl für das Amt des US-Präsidenten. Er will seinem Land angesichts der terroristischen Bedrohung in dessen schwerster Stunde beistehen. Allerdings hat er nicht mit der Niedertracht seiner Gegner gerechnet, die ihn mit erfundenen Vorwürfen gegen John Clark, seinen engsten Vertrauten, konfrontieren. Wer steckt hinter den zwielichtigen Operationen, die ihn und Clark zur Strecke bringen sollen? Währenddessen befasst sich der Campus – ein inoffizieller, top-secret Geheimdienst, der Jack Ryan zuarbeitet – im Nahen und Mittleren Osten mit einer brisanten anderen Frage: Was hat ein hoher pakistanischer Militär mit russlandfeindlichen, dagestanischen Terroristen zu schaffen? Die Antwort führt schließlich zu einem verzweifelten Ringen, bei dem nichts weniger als der Weltfriede auf dem Spiel steht ...



    Meine Kritik:

    Obwohl der 14. Band der Jack-Ryan-Reihe zehn Monate nach den Ereignissen des vorherigen Romans einsetzt, führt er die Handlung von „Dead or alive“ praktisch nahtlos fort. Der Emir ist verhaftet und wartet darauf, dass ihm in den USA der Prozess gemacht wird. Währenddessen wird Jack Ryan Junior immer mehr zum Elitekämpfer ausgebildet und gezielt zu Feldeinsätze geschickt. Sein Vater kämpft derweil an der politischen Front – nämlich um seine zweite Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten. Da passt es ihm gar nicht, dass der Emir die Gesichter der Leute der Spezialeinheit identifizieren kann, die ihn verhaftet haben. Auf den Phantombildern wird John Clark wiedererkannt und eine Hetzjagd auf ihn gestartet, damit er als möglicher Kronzeuge gegen Jack Ryan Senior aussagen könnte. Doch dafür müsste man den Elitekämpfer erst einmal in die Hände bekommen. Auch mit über sechzig Jahren ist Clark noch immer in Topform. Als wäre durch diese Handlungsfäden nicht bereits für genügend Spannung gesorgt, stehlen fanatischen Terroristen nukleare Sprengköpfe und versuchen, russische Raketen damit zu bestücken.

    Im 14. Band der Saga geht es endlich mal wieder ordentlich zur Sache. Statt zu viel theoretischem Blabla, das die Story unnötig aufbläht, passiert diesmal wirklich viel und erst im letzten Drittel laufen die meisten der Fäden zusammen. Dadurch ist die neue Handlung deutlich spannender und abwechslungsreicher als die vorherigen Bände. Was vermutlich an Co-Autor Mark Greaney liegt, der Tom Clancy ab diesem Roman unterstützen durfte. Auf diesem Niveau darf es gerne weitergehen.