Beiträge von fictionmaster

    Zitat

    Original von Ciryatan
    @ fictionmaster: Tatsächlich ist es so, das man mit den Harry Bosch-Büchern chronologisch vorgehen sollte und dann die anderen Werke, allein schon um Harry's Entwicklung mitzuerleben.


    Schon klar. Ich würde sie auch gern chronologisch lesen, aber wie zugroaster schon feststellte, sind die ersten Bände nicht mehr so einfach zu bekommen... :fetch

    Zitat

    Original von Susanne Ruit.
    Ich finde es immer genial, wenn sich die Geschichten aufeinander beziehen. Dadurch wird das Gesamtgefüge für mich realer.


    Jupp, sehe ich genauso. Freut mich jedes Mal, wenn ich Hinweise auf Geschehnisse in Castle Rock und Derry in einem King-Buch entdecke. In den letzten Jahren hat sich Stevie damit allerdings recht zurückgehalten... :-(

    Aus der Harry-Bosch-Reihe kenne ich bisher nur einen Roman - und den nur zwangsweise, weil ich nach dem großartigen "Der Poet" unbedingt die Fortsetzung lesen wollte... ;-)


    Damit mich keiner falsch versteht: Gegen Harry Bosch habe ich nichts, es war nur etwas unvorteilhaft, als erstes HB-Buch den zehnten Band zu lesen. Irgendwann nehme ich mir die Reihe sicherlich noch mal als Ganze und von Anfang an vor...

    Zitat

    Original von AsterLundgren
    "Damages" lief damals (unerfolgreich) auf Kabel1, aber ich würde dir empfehlen, zumindest mal die ersten Folgen zu testen. Damages ist derart komplex, dass da eine Vorschau nur an der Oberfläche kratzt.


    Danke für den Hinweis, behalte ich mal im Hinterkopf. :wave

    Zitat

    Original von Ciryatan
    OK, bereits geschehen. Sorry, aber da habe ich mir nichts bei gedacht. Ich dachte, mit Quellenverweis wäre das in Ordnung.


    Ui! Da kann ich ja froh sein, dass ich die Erklärung noch vorher lesen durfte. :anbet

    Zitat

    Original von AsterLundgren
    Ja, mir geht es ähnlich. Um PB trauere ich nicht allzu sehr, da hätten 2 Staffeln ohnehin gereicht, "24" hat auch den richtigen Zeitpunkt für's Ende gefunden, genauso wie "Lost". Aber dennoch hinterlassen sie alle eine Lücke.
    Was ich dir empfehlen könnte (und sogar teilweise besser als die obengenannten Serien finde): True Blood, Damages, Breaking Bad. Und Dexter sicherlich auch, was ich mir aber jetzt erst vornehmen werde.


    Danke für die Tipp. "True Blood" nehme ich mir in Kürze vor, bei "Damages" haben mich die Vorschauen auf Vox (?) nicht überzeugen können. "Breaking Bad" sagt mir noch gar nichts. "Dexter" finde ich aber Klasse. Mal schauen, wann die dritte Staffel endlich im Free-TV läuft...

    Zitat

    Original von Ciryatan
    Habe ich auch nur durch gegoogle gefunden und in eine Textdatei kopiert (Mit Quellenverweis stelbstverständlich!) ;-)
    Kann mich jetzt aber an den genauen Thread nicht mehr erinnern. Soll angeblich tatsächlich von den Schauspieler Daniel Dae Kim (Jin-Soo Kwon) geschrieben worden sein (Von einen anderen Foren-Mitglied dann natürlich übersetzt!).


    Okay, danke für die Info. Essentiell ist der Text auf jeden Fall, egal woher er letztendlich stammt.

    @ Ciryatan: Vielen Dank für die "Lost Erklärung". Darin wurde viele Sachen noch einmal gut zusammengefasst.


    Letzte Woche habe ich "Lost" zu Ende geschaut und war mit der Auflösung am Schluss sehr zufrieden. Sicherlich wurden nicht sämtliche Fragen geklärt (zum Beispiel die genaue Bedeutung der Zahlen hätte mich sehr interessiert), aber davon war ich auch nie ausgegangen. Ich habe mich gefreut, dass alles zu einem guten und originellen Abschluss gebracht wurde.


    Irgendwann werde ich es wie du machen und mir die ganze Sache noch einmal komplett von vorn anschauen. Dadurch, dass ich weiß, wie es ausgeht, sehe ich bestimmt viele Hinweise mit ganz anderen Augen.


    Obwohl ich mit der Auflösung sehr zufrieden bin, betrübt es mich gleichzeitig, dass "Lost" vorbei ist. So etwas wie diese Serie wird es nicht noch einmal geben. Dass letztes Jahr "Prison Break" und dieses Jahr "24" zu Ende gegangen sind, macht das "Lost"-Ende umso bedauerlicher. Keine vergleichbar gute Serie mehr im Programm... ;-(

    Bei Stephen King gibt es auch etliche Romane mit älteren Protagonisten:


    - Love
    - Dolores
    - Das Bild
    - The green Mile
    - Insomnia
    - Duddits
    (- Es)
    - Friedhof der Kuscheltiere
    - Stark
    - In einer kleinen Stadt
    - Wahn
    - Sara


    Besonders die oberen Romane dürften auch Nicht-Horror-Fans sehr zusagen...