Beiträge von Eskalina

    Irgendwie durch Zufall entdeckt: "Die Frauen der Hemlock Street" von Alice Hoffman (aktuell nur 2,99 im Kindle-Format). Cover und Buchtitel sind eigentlich nicht mein Beuteschema und auch die Kurzbeschreibung gibt nicht viel her, aber die Leseprobe hat mich total angefixt. Es ist einfach soooo schön geschrieben. Irgendwie etwas magisch und verträumt aber auch traurig und sehr real. Schon jetzt bin ich froh, diese Autorin entdeckt zu haben.


    ASIN/ISBN: B08XMJDL75


    Mein Tipp: Einfach mal die Leseprobe ansehen... :wave

    Ein Land, in dem Frauen das Lesen von Büchern verboten ist? In dem sie in ihrer Kindheit und Jugend dazu erzogen werden, einen Haushalt zu führen und eine gute Ehefrau und Mutter zu werden? Wo gibt es denn so etwas?

    Was klingt, wie ein Rückblick in vergangene Zeiten unserer eigenen Vergangenheit, ist der Beginn der Geschichte um Brystal Evergreen, die in einem Königreich lebt, dessen Gesetze ziemlich streng sind. Vor langer Zeit hat man magische Wesen aus dem Reich verbannt und in den „Dazwischenwald“ abgeschoben. Als Brystal erkennt, dass auch sie magische Fähigkeiten besitzt, ist sie schon in Lebensgefahr…


    Mehr zu verraten, wäre schon fast zu viel, denn es geht spannend weiter und ein Abenteuer holt das nächste. Chris Colfer hat eine interessante magische Welt erschaffen, in der sich einige ungewöhnliche Figuren tummeln. Neben den aufregenden Abenteuern, die Brystal und ihre später hinzugekommenen Freunde bestehen müssen, geht es in diesem Buch aber auch um eine Botschaft, die gut zu verstehen ist: Es ist nicht immer alles schwarz/weiß im Leben. Die jugendlichen Lesenden sollen verstehen, dass jemand der anders ist und dem eigenen Bild nicht entspricht, keine Ablehnung oder Ausgrenzung verdient hat. Es geht also in dieser Geschichte um viel mehr als nur um ein weiteres oberflächliches Fantasy-Abenteuer für eine junge Zielgruppe; der Autor möchte aufzeigen, was es für diejenigen bedeutet, die Ausgrenzung erfahren müssen, weil ihre Herkunft oder ihr Geschlecht jemandem nicht passt.


    Ich habe das Buch sehr gern gelesen. Der lockere Schreibstil hat mir gefallen. Gut ausgearbeitete Figuren, Spannung und Hintergründigkeit – alles vorhanden, was macht braucht, um ein Leseabenteuer zu erleben. Ein interessanter Auftakt einer neuen Serie, der Lust auf mehr macht.

    Eskalina es gibt doch auch schnelle leckere Rezepte - mein Mann findet kochen für sich nach Feierabend entspannend. Ich bin froh wenn ich es nach dem Job und vielen Stunden im Büro nicht muss.

    Ja, diese schnellen und leckeren Rezepte sind sonst auch an der Tagesordnung, aber im Urlaub ist es einfach entspannter mit Zeit und Ruhe zu kochen, als nach Feierabend, wenn der Magen knurrt und man nur noch fertig werden möchte ;)


    Bei uns gab es gestern Fenchel, Paprika, Tomaten, Kartoffeln, Zucchini und Zwiebeln (alles mit Olivenöl und Gewürzen für 40 Minuten in den Ofen). Sehr lecker...

    Nochmal zu den Wunschbüchern - mir ist aufgefallen, dass alle Bücher von Fischer nicht angefragt, sondern nur gewünscht werden können. Ist das bei euch auch so? Vielleicht ist es aber auch so eine Gruppeneinstellung, wie Wolke geschrieben hat.:gruebel

    Alle Bücher, die mich im Moment am meisten interessieren, sind leider von Fischer.

    Ich brauche zurzeit auch ab und zu mal leichte Bücher. Dieses habe ich heute begonnen und bin schon bis zur Mitte gekommen. Richtiger schöner Lesestoff...


    Tale of Magic: Die Legende der Magie 1


    Brystal Evergreen liebt Bücher. Aber im Südlichen Königreich, wo sie lebt, ist Lesen für sie verboten. Als sie trotzdem an ein geheimnisvolles Buch gerät, ändert sich ihr Leben für immer: Brystal erfährt, dass sie magische Fähigkeiten besitzt! Sie wird an einer geheimen Akademie aufgenommen, wo sie zusammen mit anderen Schülern in guter Magie ausgebildet wird.

    Doch die magische Gemeinschaft kennt nicht nur gute, sondern auch böse Magie. Brystal, die zu Erstaunlichem bestimmt ist, findet sich mit ihren Freunden plötzlich inmitten eines Kampfs gegen finsterste Hexenkraft wieder. Und nicht nur die Zukunft der Akademie ist in Gefahr – sondern das Schicksal der ganzen Welt.


    ASIN/ISBN: 3737357846

    "Der große Sommer“ heißt dieses Buch von Ewald Arenz und ich tauche gerade auf aus diesem Sommer, der in der Erinnerung von Frieder, der Hauptfigur dieses Romans wahrhaft groß gewesen ist. Frieder erinnert sich zurück an die Zeit als er 16 war. Der Sommer hätte keinen schlechteren Start nehmen können – er hat sein Schuljahr vermasselt und darf in den Ferien nicht mit seiner chaotischen Familie verreisen, sondern muss zu seinen Großeltern, um mit seinem strengen Großvater zu lernen. Sein „Stief-Großvater“, kühl, distanziert und Professor im Bakteriologischen Institut der Klinik in der Stadt, ist der letzte Mensch, mit dem er lernen möchte, doch ihm bleibt nichts anderes übrig.


    Und so lernt Frieder nicht nur den verpassten Lernstoff, sondern auch seinen Großvater aber auch seine geliebte Großmutter in dieser Zeit näher kennen. Erfährt über ihre Vergangenheit und eine Liebe, die er bisher verständnislos betrachtet hat. Mit seinem besten Freund Johannes und seiner Schwester Alma verbringt er den Rest der Zeit, bis Beate in sein Leben tritt und natürlich wird es da ein wenig kompliziert…


    Ewald Arenz hat ein Sommermärchen der ganz besonderen Art erschaffen. Man fühlt, man riecht, man erlebt diesen Sommer zusammen mit seinen Figuren. Die warme Luft, die atmosphärische Stimmung – sie ist zum Greifen nah und man befindet sich nicht nur in seinem jugendlichen „Helden“ und erlebt dessen innere Unsicherheit und Zerrissenheit, nein, man atmet Sommer, fühlt fast die Sonnenstrahlen auf der Haut und weiß die ganze Zeit, dass dieser kurze Lebensabschnitt mit seinen teilweise tragischen Ereignissen einen Umbruch im Leben von Frieder darstellt.


    Ich habe schon lange keinen Roman mehr gelesen, der mich so angerührt hat, dessen Figuren ich so gemocht habe und der mit seinen wunderbaren Beschreibungen die Sommer meiner Kindheit wieder in meine Erinnerung bringen konnte. Die Stimmung vergangener glücklicher Sommer – ich dachte, man erlebt sie einmal und nie wieder, doch da habe ich mich geirrt…Danke für diesen großen Roman!


    10 begeisterte Eulenpünktchen

    Das Flüstern der Bienen

    Sofia Segovia

    List Hardcover

    ISBN: 3471360352

    480 Seiten, 22 Euro


    Über die Autorin: Sofía Segovia, geboren in Monterrey, Mexiko, studierte Kommunikationswissenschaften in Monterrey und wollte eigentlich Journalistin werden, doch dann entdeckte sie ihre Liebe für fiktives Schreiben. Sie schrieb zunächst mehrere Stücke für das Theater, arbeitete als Ghostwriterin und unterrichtete Kreatives Schreiben, bis sie ihren ersten Roman Noche du huracán veröffentlichte. Das Flüstern der Bienen ist ihr zweiter Roman, mit dem sie wochenlang auf den Bestsellerlisten in Mexiko stand und international von den Kritikern hoch gelobt wird. Heute reist sie dorthin, wo ihre Romane sie hinführen, lebt aber mit ihrem Ehemann, drei Kindern und drei Haustieren in den Bergen von Monterrey.


    Amazon-Kurzbeschreibung: In der kleinen mexikanischen Stadt Linares erzählt man sich noch immer von dem Tag, an dem die alte Nana Reja ein Baby unter einer Brücke gefunden hat. Von einem Bienenschwarm umhüllt, erweckt der kleine Simonopio zunächst Misstrauen bei den abergläubischen Dorfbewohnern. Doch die Gutsbesitzer Francisco und Beatriz Morales nehmen den wilden stummen Jungen bei sich auf und lieben ihn wie ihr eigenes Kind. Während die Spanische Grippe die Region trifft, und um sie herum die mexikanische Revolution wütet, lernen sie Simonopios Gabe zu vertrauen und können die Familie so vor dem größten Unheil bewahren. Doch nicht alle Bewohner der Hacienda meinen es gut mit dem Jungen.



    Spanische Grippe, mexikanische Revolution, Hochzeiten, Todesfälle – es sind nicht immer leichte Zeiten, in denen die Familiengeschichte „Das Flüstern der Bienen“ spielt. Francisco und Beatriz Morales nehmen auf ihrer Hazienda „La Amistad“ ein Findelkind auf, das „den Kuss des Teufels“ im Gesicht trägt; Simonopio hat eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und wird als Baby zusammen mit einem Schwarm Bienen gefunden. Fortan gehören Kind und Bienen zur Familie Morales. Der Junge hat eine besondere Gabe. Seine Bienen flüstern ihm Geschehnisse ein, die in der Zukunft liegen und oft kann er durch sein Handeln diese Zukunft noch beeinflussen und Schlimmes von der Familie abwenden. Doch das kommt nicht bei allen Menschen in seinem Umfeld gut an und so weiß der Junge, dass sein Leben ständig in Gefahr schwebt…


    Das Buch wird hochgelobt, die Autorin sogar mit Isabel Allende verglichen und tatsächlich hat man beim Lesen ab und zu verstärkt das Gefühl, Allende sei zumindest Vorbild für die Autorin gewesen. Deshalb wirkten einige Szenen auf mich etwas „gezwungen“ und ganz bewusst in Richtung der Allende-Romane konstruiert. Das machte es für mich nicht immer angenehm zu lesen. Bitte nicht falsch verstehen; der Roman ist nicht schlecht, doch für mich war die Intention, Allende zu imitieren, fast spürbar. Die Handlung zieht sich zudem ein wenig, schweift ab und mäandert teilweise durch verschiedene kleinere Episoden der Geschichte. Ich war bis zum Schluss unsicher, wie ich das Buch im Rückblick sehen würde. Nun, da die letzte Seite beendet ist, kann ich sagen, dass dies ein sehr ruhiger Familienroman mit ungewöhnlichen Protagonisten ist, der mich nicht vollends begeistern konnte. Dazu war er einfach zu langatmig und die gewollte Annäherung an Allende zu stark spürbar.


    6 von 10 Eulenpünktchen


    ASIN/ISBN: 3471360352

    Ich mache den Reis tatsächlich im Thermomix und er wird immer sehr gut. Wenn ich mein eh viel zu großes technisches Equipment jetzt noch um einem Reiskocher erweitern würde, könnte es sein, dass mein Mann Gesprächsbedarf anmeldet. :grin


    Bei uns gibt es heute Jahrmarkt-Backfisch mit Kartoffelsalat.

    Pad Krapao Gai (Kurzgebratenes Huhn mit Thai-Basilikum, Chili und Knoblauch satt), Morning Glory und Reis.

    Das klingt super. Woher bekommst du das Thai Basilikum? Ich hatte es einmal in einer Hellofresh-Box und war begeistert, aber seitdem habe ich es in unseren Supermärkten immer mal wieder gesucht und nicht gefunden... :wave

    Kari-Jeanne

    Das Rezept ist allerdings vegetarisch, man kann die Linsen natürlich durch angebratenes Hackfleisch ersetzen:


    Braune Linsen aus der Dose in Gemüsebrühe zusammen mit stückigen Tomaten köcheln. Zerhackte Zwiebel und Knoblauch nach Geschmack dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Dann Lasagneplatten in mundgerechte Stücke brechen, dazu geben und mindestens 10-15 Minuten alles zusammen kochen. Die Mengen nehme ich je nach gewünschten Portionen. Für zwei Portionen sind das eine kleine Dose braune Linsen, eine Packung stückige Tomaten (pikant gewürzt), 500 ml Brühe und 100 Gramm Lasagneplatten...


    :wave

    Bei den Bildern muss man unbedingt darauf achten, dass sie nicht zu klein sind. 30x30 cm wird nur in wenigen Fällen ein gutes Bild ergeben. Viele Bilder wirken damit sehr verpixelt und unscharf. Oft hilft es, sich Rezis zu suchen, bei denen Fotos eingestellt wurden.

    Die Katze, die breumel verlinkt hat, ist aber in Ordnung.