Stephen Fry - Troja. Von Göttern und Menschen, Liebe und Hass.

  • Sprecher: Bernd Reheuser.


    Klappentext:


    Bühne Fry für die großartigste Geschichte der Welt!

    Es ist die größte Geschichte von Heldentum und Hass, Liebe und Leiden, Rache und Reue, Verlangen und Verzweiflung, die sich die Menschheit je erzählt hat: Der Kampf um das legendäre Troja, das für Götter und Menschen gleichermaßen Segen und Fluch war und zum Schauplatz alter Fehden, sagenhafter Herausforderungen und verwickelter Intrigen wurde. Es sind jene menschlichen Leidenschaften, blutig in den Sand einer fernen Küste geschrieben, die heute noch zu uns sprechen. Der meisterhafte Erzähler Stephen Fry übertrifft sich nach seinen Erfolgen »Mythos« und »Helden« selbst, haucht einmal mehr einem antiken Stoff auf atemberaubend schöne Weise neues Leben ein und holt ihn in unsere Zeit.


    Mein Hör-Eindruck:


    Der Mythos um Troja wurde schon oft erzählt, und wer hier eine reine Nacherzählung von Homers Ilias erwartet, wird angenehm und aufs Beste überrascht!

    Vorneweg: Stephen Fry kennt die Ilias, er hat seinen Homer gelesen, und er ist sattelfest, was die großen mythischen und historischen Zusammenhänge angeht.


    Und so beginnt er nicht wie Homer mit der Auseinandersetzung zwischen Agamemnon und Achilles im Heerlager vor den Toren Trojas, sondern er erzählt von der Gründung, dem Aufstieg und der immensen handelspolitischen Bedeutung der Stadt Troja. Fry nimmt dann den Hörer richtiggehend an die Hand und führt ihn Schritt für Schritt in das dichte Geflecht der Mythen ein. Ein wenig Vorwissen erleichtert das Verständnis. Der unkundige Hörer kann leicht den Überblick verlieren und wird erschlagen von der Fülle an Namen und komplizierten Verwandtschaftslinien. Fry erkennt das Problem und versetzt sich in seine Leser, indem er - didaktisch sehr geschickt! - den Leser direkt anspricht, um Geduld bittet und auf die Bedeutung für den Verlauf der Geschichte verweist. Gelegentlich wiederholt er auch oder fasst zusammen und sichert damit das Verständnis.


    Ganz wichtig aber für das Verständnis ist die unnachahmliche Art des Autors, wie er seine Erzählung vorträgt. Es ist nicht nur sein herrlich trockener Humor, mit dem er den Hörer zum Lachen bringt und den der Sprecher mit seiner süffisant-ironischen Tonlage unterstützt. Es sind auch seine Ausführungen zum Hintergrundwissen, z. B. zur Frage der Überlieferung, eine Erklärung der Begräbnisriten, zur Sprache etc. Einzelne Szenen malt er so lebhaft aus, dass im Kopf des Hörers gewaltige Bilder entstehen, z. B. das Anlanden der griechischen Flotte vor Troja und v. a. das barbarische Gemetzel bei der Einnahme der Stadt. Wo Ernsthaftigkeit angebracht ist, bleiben der Erzähler und der Sprecher auch ernsthaft und nehmen sich zurück. Mit den nachdenklichen Kommentaren gerade zum Blutrausch und den Gräueltaten der Griechen sprengt er den Rahmen einer Nacherzählung. An dieser Stelle erinnert er an vergleichbare historische Ereignisse, z. B. die Einnahme Berlins durch die Rote Armee oder die Niederschlagung des indischen Aufstandes durch die Briten. Mit diesen Kommentaren rückt er die Ereignisse über die Jahrtausende hinweg an unsere Jetzt-Zeit heran.


    Homers Ilias zeigt menschliche Verhaltensweisen in allen Bandbreiten: Güte, Eitelkeit, Heldenmut, Vaterlandsliebe, Opferbereitschaft, Verlogenheit, Egoismus, Feigheit, Treue und so fort, und der Grund des Handelns liegt in der Lenkung durch die Götter. Fry überführt auch diesen Gedanken in unsere Zeit: das Eingreifen der Götter kann metaphorisch gesehen werden als innere Stimme der Person, und er schließt, dass man die Menschen nicht aus ihrer Verantwortung entlassen dürfe.


    Fazit: ein exzellentes Hörvergnügen, sehr beeindruckend, lebendig und frisch, nur empfehlenswert.


    ASIN/ISBN: 3961056935

    :lesend

    John Burnside, Anweisungen für eine Himmelsbestattung. Gedichte.

    Charles Dickens, Barnaby Rudge oder Der Glaubenskrieg von London.

    Steph Jagger, Wildes Vergessen.