Dauer-Mini-LR Georges Simenon - Sämtliche Maigret Romane

  • Die herzallerliebste Christine, der liebreizende xexos und meine holde Wenigkeit lesen in unregelmäßigen Abständen die Maigret-Reihe von Georges Simenon.


    Wer gerne mitlesen will oder seinen Senf zu den Büchern abgeben möchte, ist selbstverständlich jederzeit herzlich willkommen! :wave


    Teilnehmer:
    -Christine-
    xexos
    Sonnschein
    ...


    Die bisher gelesenen Maigret-Romane:
    01 Maigret und Pietr der Lette --> gelesen 12.01.2013
    02 Maigret und der verstorbene Monsieur Gallet --> gelesen 01.05.2015
    03 Maigret und der Gehängte von Saint-Pholien --> Oktober 2015
    .
    .
    .


    Bitte künftig den Band und den entsprechenden Abschnitt zu dem gepostet wird als Thema angeben!

  • Super, vielen Dank für das Eröffnen des Threads. :knuddel1 Dann kanns ja mal losgehen mit unserem Mammut-LR-Projekt. :lache


    Fange auch gleich heute noch mit dem Buch an. Mal sehen, vielleicht kann ich heute abend schon was dazu posten.

  • Ok, dann fang ich mal an. :-]


    Das Buch wurde bereits 1929 geschrieben ... da kann man ja fast schon von einem historischen Krimi sprechen. :lache Ist aber eine nette Einstimmung auf unsere Volker Kutscher LR demnächst.


    Ich muß gestehen, daß der Funke wie bei "Die Verlobung des Monsieur Hire" bisher noch nicht bei mir übergesprungen ist. Ich hoffe aber, das kommt noch.


    Maigret scheint ein ruhiger, besonnener und humorvoller Kommissar zu sein. Bisher sind das aber auch die einzigen Charaktereigenschaften, die man über ihn erfahren hat. Weder erfährt man etwas über sein Privatleben, noch seine Gedankengänge. Ob das wohl im Laufe der nächsten Bände kommt ?


    Lustig fand ich die Personenbeschreibung, die Interpol über Pietr den Letten herausgegeben hat und Maigrets Gedanken dazu, daß er ihn nun sicher anhand seiner Ohren und Nase erkennen wird. :lache


    Ansonsten finde ich den Kriminalfall bisher etwas verwirrend. Der Tote im Zug und Oswald Oppenheim scheinen sich sehr ähnlich zu sehen. Erst dachte ich, der Tote im Zug wäre sogar Oppenheim, der von Pietr umgebracht wurde, damit er dessen Identität annehmen könnte. Diese Idee hat sich aber gleich wieder zerschlagen, als Oppenheim ( oder Pietr ? ) im Hotel mit Bekannten ißt. Ähnlichkeit hin oder her, diese hätten sicher bemerkt, wenn sie mit einem anderen am Tisch gesessen hätten. Nun taucht auch noch ein Russe auf, der sowohl dem Toten im Zug, als auch Oppenheim ( alias Pietr, alias Kapitän Swaan ) ähnlich sieht. ?( Irgendwo muß es da ein Nest geben. :pille:lache Wie gesagt, bisher finde ich die Geschichte etwas verwirrend.


    Nun gut, schauen wir mal, ob es bald klarer wird.

  • Beim Lesen deines ersten Eindrucks habe ich das Buch wieder gut vor Augen, denn so ging es mir damals auch: ich war erstmal ziemlich verwirrt. ;-)


    Ich wollte nur kurz hier hereinschneien, um zu sagen, dass ich es spannend finde, dass ihr möglicherweise vorhabt, die Maigret-Bücher zu lesen, vielleicht lese ich mal eins mit. Und vielleicht sollte ihr euer Projekt nicht nur vom ersten Band abhängig machen, denn was ich gehört habe, ist dass spätere Bücher noch besser sind.


    Viel Spaß euch noch! :wave

  • Miriel, ich habe mittlerweile die Rezis zu dem Buch hier bei den Eulen gelesen und gesehen, daß es wohl allen erst einmal genau so erging. :grin


    Da wir kürzlich "Die Verlobung des Monsieur Hire" ( Band 1 der Non-Maigret-Reihe ) gelesen haben und ich davon total begeistert war, weiß ich, daß Simenon es besser kann und werde sicher mindestens auch noch Band 2 der Maigret-Reihe lesen.


    Wir würden uns auf jeden Fall freuen, wenn du uns hin und wieder Gesellschaft leisten würdest. :wave

  • Und weiter geht es in diesem Verwirrspiel. :lache


    Maigret hat nun zwei Nächte komplett durchgemacht, wurde angeschossen und ermittelt munter weiter. :rolleyes


    Nun scheint sich die Betrügerbande schützen zu wollen und will alle, die ihnen zu nahe kommen, aus dem Weg räumen. Torrence wird getötet, auf Maigret ein Anschlag verübt und José als Wackelkandidat muß ebenfalls dran glauben. Bisher gibt es allerdings noch überhaupt keine Beweise, die Pietr und Mortimer mit irgendwelchen kriminellen Aktivitäten in Verbindung bringen, von daher verstehe ich nicht ganz, was das Ganze soll. Eigentlich ziehen sie damit erst jetzt die Aufmerksamkeit auf sich. ?(


    Irgendwie finde ich das ganze Buch etwas bizarr. Die Szenen erscheinen sehr holprig, entbehren teilweise jeglicher Logik und ich kann den Handlungen kaum folgen. Z.B. als Maigret Pietr durch Paris folgt ( dieser bis dato völlig entspannt ) und schwuppdiwupp, kippt der Lette sich einen bis zur Besinnungslosigkeit hinter die Binde und verliert jegliche Kontrolle über sich ??? ?(


    Ich muß gestehen, daß ich bisher sehr enttäuscht bin von diesem Buch. :-(

  • Zitat

    Original von -Christine-
    Das Buch wurde bereits 1929 geschrieben ... da kann man ja fast schon von einem historischen Krimi sprechen. :lache Ist aber eine nette Einstimmung auf unsere Volker Kutscher LR demnächst.


    Zitat

    Original von -Christine-Lustig fand ich die Personenbeschreibung, die Interpol über Pietr den Letten herausgegeben hat und Maigrets Gedanken dazu, daß er ihn nun sicher anhand seiner Ohren und Nase erkennen wird. :lache


    Eigentlich merkt man gar nicht so recht, in welcher Zeit die Handlung spielt. Finde es teilweise sogar ziemlich fortschrittlich, wie ermittelt wird, z.B. mit den Fingerabdrücken und der chiffrierten Personenbeschreibung - vor allem wegen der genauen Beschreibung der Ohren. Da hab ich auch erstmal mächtig gestaunt und mich gefragt, was sie damit bezwecken. Aber die Idee ist wirklich sehr gelungen.
    Leider hab ich den Fehler gemacht und hab mir die Angaben zum Buch auch durchgelesen. Und dabei bin ich auf den Original-Titel von der Erstveröffentlichung gestoßen "Maigret und die Zwillinge" :gruebel - ich glaube, dass sie den Titel dann in "Maigret und Pietre der Lette" geändert haben, weil dieser schon zu viel verrät.
    Meine Vermutung ist ergo, dass Pietre und der Tote im Zug Zwillinge sind und Pietre zusätzlich ein Doppelleben als Oppenheimer und Swann führt.


    Zitat

    Original von -Christine-
    Ich muß gestehen, daß der Funke wie bei "Die Verlobung des Monsieur Hire" bisher noch nicht bei mir übergesprungen ist. Ich hoffe aber, das kommt noch.


    Gut, so richtig ist der Funke bei mir auch noch nicht übergesprungen, aber das war er ja auch noch nicht bei der Verlobung.. (Apropos, das liegt ja immer noch hier bei mir :yikes .. sollte ich vielleicht langsam mal auf die Heimreise schicken... :rolleyes)


    Zitat

    Original von -Christine-Maigret scheint ein ruhiger, besonnener und humorvoller Kommissar zu sein. Bisher sind das aber auch die einzigen Charaktereigenschaften, die man über ihn erfahren hat. Weder erfährt man etwas über sein Privatleben, noch seine Gedankengänge. Ob das wohl im Laufe der nächsten Bände kommt ?


    Na gut, man erfährt, dass es seine Frau gewohnt ist, dass er nachts nicht nach Hause kommt, aber dass sie immer das Essen für ihn bereit hält. :grin Sie scheinen also zuhause sehr harmonisch zu sein - zumindest hat seine Frau viel Verständnis für seinen Beruf..
    Ich finde es klasse, dass er auf manche Dinge überhaupt nicht eingeht, sonder lieber mal den Hörer auflegt und sein Gegenüber einfach kommentarlos stehen lässt, wie z.B. den Hotelbesitzer vom Majestic. :lache



    Zitat

    Original von -Christine-Ansonsten finde ich den Kriminalfall bisher etwas verwirrend. Der Tote im Zug und Oswald Oppenheim scheinen sich sehr ähnlich zu sehen. Erst dachte ich, der Tote im Zug wäre sogar Oppenheim, der von Pietr umgebracht wurde, damit er dessen Identität annehmen könnte. Diese Idee hat sich aber gleich wieder zerschlagen, als Oppenheim ( oder Pietr ? ) im Hotel mit Bekannten ißt. Ähnlichkeit hin oder her, diese hätten sicher bemerkt, wenn sie mit einem anderen am Tisch gesessen hätten. Nun taucht auch noch ein Russe auf, der sowohl dem Toten im Zug, als auch Oppenheim ( alias Pietr, alias Kapitän Swaan ) ähnlich sieht. ?( Irgendwo muß es da ein Nest geben. :pille:lache Wie gesagt, bisher finde ich die Geschichte etwas verwirrend.


    Verwirrend, da muß ich dir absolut recht geben. Aber das ist ja auch meist das interessante an einem Krimi: Herauszufinden, wie sich alles entwirren lässt. :lache


    Ich hab mich beim Lesen gefragt, warum Maigret Pietre im Hotel Majestic nicht festnimmt sondern ihn beobachtet. Er war sich ja schließlich sicher, dass es Pietre ist. Überhaupt erschließen sich mir Maigrets Handlungen nicht wirklich, aber das beruht glaube ich daher, dass ich Maigrets Aufgabe in diesem Fall überhaupt nicht einschätzen kann.. Was ist Maigrets Aufgabe?? :gruebel Wir bekommen ja lediglich die Info, dass Pietre sich auf Reise Richtung Paris befindet und dass dieser wohl ein "Verbrecher" ist. Aber warum wird seine Reise lediglich verfolgt und er nicht festgenommen? :gruebel :gruebel Das erschließt sich mir noch nicht.


    Und warum sieht auch der Russe Pietre ähnlich? :gruebel Sind es am Schluß sogar Drillinge?? :lache Oder ist auch der Russe eigentlich Pietre dann würde er sogar mehr als nur ein Doppelleben führen..


    Du siehts mein Interesse ist in jedem Fall geweckt. :-)

  • Zitat

    Original von -Christine-
    Wir würden uns auf jeden Fall freuen, wenn du uns hin und wieder Gesellschaft leisten würdest. :wave


    Miriel : Ich schließe mich da Christine an! :wave


    Mehr Meinungen, mehr "Diskussionsstoff" :-]


    Ich denke, dass wir zumindest noch den 2. Band, vielleicht sogar den 3. Band gemeinsam lesen werden um zu sehen, ob sich das Gesamtwerk für uns lohnt...

  • Zitat

    Original von Sonnschein
    Leider hab ich den Fehler gemacht und hab mir die Angaben zum Buch auch durchgelesen. Und dabei bin ich auf den Original-Titel von der Erstveröffentlichung gestoßen "Maigret und die Zwillinge" :gruebel - ich glaube, dass sie den Titel dann in "Maigret und Pietre der Lette" geändert haben, weil dieser schon zu viel verrät.


    Wo hast du denn diese Angaben gelesen ?


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Gut, so richtig ist der Funke bei mir auch noch nicht übergesprungen, aber das war er ja auch noch nicht bei der Verlobung.. (Apropos, das liegt ja immer noch hier bei mir :yikes .. sollte ich vielleicht langsam mal auf die Heimreise schicken... :rolleyes)


    Du kannst es mir auch gerne persönlich im März beim Eulentreffen geben. :lache Ganz wie du magst. Ich weiß ja, bei dir ist es gut aufgehoben. :-]


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Na gut, man erfährt, dass es seine Frau gewohnt ist, dass er nachts nicht nach Hause kommt, aber dass sie immer das Essen für ihn bereit hält. :grin Sie scheinen also zuhause sehr harmonisch zu sein - zumindest hat seine Frau viel Verständnis für seinen Beruf..


    Ich habe nun irgendwo gelesen ( hier bei den Rezis ? ), daß das Privatleben Maigrets erst in den Nachfolgebänden thematisiert wird, da Simenons bei dem ersten Band selbst noch nicht genau wußte, wo die Reise mit ihm hingeht.


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Verwirrend, da muß ich dir absolut recht geben. Aber das ist ja auch meist das interessante an einem Krimi: Herauszufinden, wie sich alles entwirren lässt. :lache


    Prinzipiell stimme ich dir da voll zu. Aber hier verliere ich manchmal regelrecht den Faden und weiß gar nicht, was mir Simenon mit der Szene eigentlich sagen will. Ich finde den Handlungsaufbau manchmal einfach unlogisch, gar nicht zum mitraten geeignet.


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Ich hab mich beim Lesen gefragt, warum Maigret Pietre im Hotel Majestic nicht festnimmt sondern ihn beobachtet. Er war sich ja schließlich sicher, dass es Pietre ist. Überhaupt erschließen sich mir Maigrets Handlungen nicht wirklich, aber das beruht glaube ich daher, dass ich Maigrets Aufgabe in diesem Fall überhaupt nicht einschätzen kann.. Was ist Maigrets Aufgabe?? :gruebel Wir bekommen ja lediglich die Info, dass Pietre sich auf Reise Richtung Paris befindet und dass dieser wohl ein "Verbrecher" ist. Aber warum wird seine Reise lediglich verfolgt und er nicht festgenommen? :gruebel :gruebel Das erschließt sich mir noch nicht.


    Ich habe das so verstanden, daß man zwar "weiß", daß Pietr ein Betrüger ist, ihm aber bisher nichts nachweisen konnte und man ihn deshalb erst einmal einfach beobachtet in der Hoffnung, ihn irgendwann auf frischer Tat zu ertappen. Bisher fehlt Maigret jegliche Handhabe, um ihn zu verhaften.


  • Ich kann mich Dir (leider) komplett anschließen. Auch mir erschließt sich absolut nicht der Sinn dieser Verfolgung. Wir wissen zwar, dass Pietre ein Ganove ist, sonst hätte man Maigret nicht mit den Meldungen auf ihn angesetzt. Aber worin liegt sein Verbrechen? :gruebel


    Wollte er den Millionär Mortimer übers Kreuz legen um an seine Millionen zu kommen? Wurde Mortimer deswegen von Anna erschossen?
    Welche Rolle spielen überhaupt der Tänzer, Pepito, Anna bei dem "Spiel" von Pietre?
    Zwischendurch dachte ich mal, dass es vielleicht um Drogenschmuggel ging. Als bei José das Kokain auftauchte. Dazu würde auch noch die Reiseroute über Amsterdam passen. Aber ansonsten weist nichts in diese Richtung..


    Also eines muß man Simenon lassen, er versteht es uns in die Irre zu führen und im Dunkeln tappen zu lassen um was es überhaupt geht. Ehrlich gesagt ging es mir aber auch bei der Verlobung so. Da hab ich auch erst am Ende verstanden um was es überhaupt geht... :wow


    Zitat

    Original von -Christine-Maigret hat nun zwei Nächte komplett durchgemacht, wurde angeschossen und ermittelt munter weiter. :rolleyes


    Etwas übertrieben, gelle? :rolleyes Auch, dass Torrence ermordet wird und er das nicht normal meldet, dass er seine Schusswunde selbst behandelt und scheinbar gar keinen Schlaf braucht macht die Ermittlung nicht gerade realistisch.. :fetch


    Ich bin nun mal gespannt auf was das alles hinausläuft..

  • Zitat

    Original von -Christine-


    Wo hast du denn diese Angaben gelesen ?


    Also bei mir steht bei den Angaben zum Buch (Seite vorm Inhaltsverzeichnis): Titel der Originalausgabe [...] 1959 erstmals in Deutschland unter dem Titel *Maigret und die Zwillinge* erschienen.
    Du liest doch auch die Diogenes Ausgabe von 2008 oder??


    Zitat

    Original von -Christine-
    Du kannst es mir auch gerne persönlich im März beim Eulentreffen geben. :lache Ganz wie du magst. Ich weiß ja, bei dir ist es gut aufgehoben. :-]


    .. und dann vergesse ich es wieder, so wie ich mich kenne! Ich glaub ich schick es lieber... (wenn ich es nicht vergesse) :lache


    Zitat

    Original von -Christine-
    Ich habe nun irgendwo gelesen ( hier bei den Rezis ? ), daß das Privatleben Maigrets erst in den Nachfolgebänden thematisiert wird, da Simenons bei dem ersten Band selbst noch nicht genau wußte, wo die Reise mit ihm hingeht.


    Auf jeden Fall hat er noch ganz viel Potential um die Figur lebendiger zu machen und seine Handlungen vielleicht etwas mehr nachvollziehbar zu machen.. :rolleyes


    Zitat

    Original von -Christine-


    Prinzipiell stimme ich dir da voll zu. Aber hier verliere ich manchmal regelrecht den Faden und weiß gar nicht, was mir Simenon mit der Szene eigentlich sagen will. Ich finde den Handlungsaufbau manchmal einfach unlogisch, gar nicht zum mitraten geeignet.


    Da hast Du recht! So viel kann ich diesmal meine Phantasie gar nicht einsetzen. Wenn man nicht weiß, ob es nun um den Toten im Zug geht bzw. um welches Verbrechen es überhaupt geht. :-(


    Zitat

    Original von -Christine-


    Ich habe das so verstanden, daß man zwar "weiß", daß Pietr ein Betrüger ist, ihm aber bisher nichts nachweisen konnte und man ihn deshalb erst einmal einfach beobachtet in der Hoffnung, ihn irgendwann auf frischer Tat zu ertappen. Bisher fehlt Maigret jegliche Handhabe, um ihn zu verhaften.


    Na ich hätte erwartet, dass er ihn wegen Verdacht auf Mord festnimmt. Immerhin gibt es eine Leiche im Zug, die ihm verblüffend ähnlich sieht. Dazu hätte man ihn zumindest mal verhören können. Die Leiche im Zug scheint irgendwie nebensächlich zu sein, obwohl es doch kein Selbstmord sein kann..

  • So, ich hab´s dann gestern Abend noch beendet - aber nicht weil es so spannend war und ich unbedingt wissen wollte, was Maigret überhaupt ermittelt sondern weil ich nicht einschlafen konnte. :lache


    Mit meiner Vermutung, dass der Titel geändert wurde, weil er schon so viel verrät lag ich gar nicht so verkehrt! Aber ich finde das eher ärgerlich und verstehe auch nicht, warum man so einen Titel überhaupt vergibt... ?(


    Es ging also dann letztlich doch (ein wenig darum) wer der Tote im Zug ist und wer ihn ermordet hat. Für mich schon überraschend, dass der Tote nun doch Pietr war und nicht sein Bruder Hans. Haben denn Zwillinge auch haargenau die gleichen Ohren? :gruebel


    Hans wollte Pietres Leben übernehmen, vor allem sein Privates. Er wurde ja auch ganz schön "klein" gehalten von seinem Bruder. Durfte immer nur die Drecksarbeit (das Fälschen der Schecks und den Schmuggel) machen und sein feiner Herr Bruder lebte mehr oder weniger in Saus und Braus. Hans hat sicherlich von dem Geld nicht viel bekommen sonst hätte er nicht so verwahrlost gelebt.


    Wiederrum nicht nachvollziehbar finde ich, warum Maigret mit Hans in das Hotel geht zum Verhör und ich nicht gleich mit aufs Revier nimmt. :fetch Hat sich Hans nun selbst umgebracht? ?( Ich dachte seine Waffe wurde ihm mit den Kleidern abgenommen...
    Warum hat Maigret nicht die ganze Geschichte entworren sondern die Lüge von Anna, dass sie Mortimer aus Leidenschaft getötet hat, unterstützt. ?( Verstehe ich nicht und lässt mich ehrlich gesagt auch sehr unbefriedigt zurück.


    Ich schwanke bei der Benotung zwischen 3,5 und 4. Mehr hat die Geschichte leider nicht verdient!

  • Zitat

    Original von Sonnschein
    Ich muß gestehen, daß ich bisher sehr enttäuscht bin von diesem Buch. :-(


    Ich kann mich Dir (leider) komplett anschließen. Auch mir erschließt sich absolut nicht der Sinn dieser Verfolgung. [/quote]
    Puh, da bin ich aber froh. Kurzzeitig, als du geschrieben hast, daß dich das Interesse gepackt hat, habe ich schon an mir gezweifelt. :lache


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Also eines muß man Simenon lassen, er versteht es uns in die Irre zu führen und im Dunkeln tappen zu lassen um was es überhaupt geht. Ehrlich gesagt ging es mir aber auch bei der Verlobung so. Da hab ich auch erst am Ende verstanden um was es überhaupt geht... :wow


    Grundsätzlich finde ich es ja nicht schlecht, wenn mich der Autor eines Krimis geschickt in die Irre führt, aber er muß mir dennoch die Gelegenheit geben, mitzurätseln. Hier war ich mehr damit beschäftigt, den Handlungen zu folgen, als das ich einen Tip über den "Mörder" ( oder Verbrecher ... oder was auch immer :grin ) hätte abgeben können. Die Verlobung hatte ich irgendwie mit anderen Erwartungen begonnen, ich hatte wohl mehr einen Roman als einen Krimi im Kopf. Und der Tod der jungen Frau wurde eigentlich ja auch nur am Rande behandelt, von daher hat es absolut gepaßt.

  • Zitat

    Original von Sonnschein
    Also bei mir steht bei den Angaben zum Buch (Seite vorm Inhaltsverzeichnis): Titel der Originalausgabe [...] 1959 erstmals in Deutschland unter dem Titel *Maigret und die Zwillinge* erschienen.
    Du liest doch auch die Diogenes Ausgabe von 2008 oder??


    Äh doch. Aber ich habe erst jetzt diese Angaben vorne im Buch gelesen, nachdem du mich darauf aufmerksam gemacht hast. :lache Nur für den Fall, daß doch noch jemand hier mitliest bzw. miträtselt, sage ich dann noch etwas im 3 Abschnitt dazu. :grin


    Zitat

    Original von Sonnschein


    .. und dann vergesse ich es wieder, so wie ich mich kenne! Ich glaub ich schick es lieber... (wenn ich es nicht vergesse) :lache


    Soll ich hin und wieder eine Erinnerungsmail schicken ? :lache


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Auf jeden Fall hat er noch ganz viel Potential um die Figur lebendiger zu machen und seine Handlungen vielleicht etwas mehr nachvollziehbar zu machen.. :rolleyes


    Definitiv ! Und wir sollten wirklich noch Band 2 und 3 lesen, vielleicht weiß Simenon bis dahin, was er mit Maigret noch so alles anstellen kann. :-]



    Zitat

    Original von Sonnschein
    Na ich hätte erwartet, dass er ihn wegen Verdacht auf Mord festnimmt. Immerhin gibt es eine Leiche im Zug, die ihm verblüffend ähnlich sieht. Dazu hätte man ihn zumindest mal verhören können. Die Leiche im Zug scheint irgendwie nebensächlich zu sein, obwohl es doch kein Selbstmord sein kann..


    Stimmt. Ich muß zugeben, zeitweise habe ich an den Toten im Zug gar nicht mehr gedacht .... :rolleyes

  • Zitat

    Original von Sonnschein
    Mit meiner Vermutung, dass der Titel geändert wurde, weil er schon so viel verrät lag ich gar nicht so verkehrt! Aber ich finde das eher ärgerlich und verstehe auch nicht, warum man so einen Titel überhaupt vergibt... ?(


    Yep, du warst eigentlich sofort auf der richtigen Spur. :lache Aber du hast Recht, der Titel verrät eindeutig zu viel. :lache


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Es ging also dann letztlich doch (ein wenig darum) wer der Tote im Zug ist und wer ihn ermordet hat. Für mich schon überraschend, dass der Tote nun doch Pietr war und nicht sein Bruder Hans. Haben denn Zwillinge auch haargenau die gleichen Ohren? :gruebel


    Hans wollte Pietres Leben übernehmen, vor allem sein Privates. Er wurde ja auch ganz schön "klein" gehalten von seinem Bruder. Durfte immer nur die Drecksarbeit (das Fälschen der Schecks und den Schmuggel) machen und sein feiner Herr Bruder lebte mehr oder weniger in Saus und Braus. Hans hat sicherlich von dem Geld nicht viel bekommen sonst hätte er nicht so verwahrlost gelebt.


    Auch wenn ich das Buch sehr verwirrend fand, empfand ich den Schluß und die Auflösung doch interessanterweise sehr logisch. Es mangelte nur an Lösungshinweisen und Ansätzen, wie Maigret darauf kam. Den Toten im Zug hatte ich sträflich vernachlässigt, dachte sogar, es wäre andersherum ... also Pietr der Mörder. Ich frage mich nur, warum sich Hans das hat so lange gefallen lassen. Er hätte sich doch nur einmal weigern müssen, die Fälschungen zu machen, dann hätte Pietr schon gemerkt, wie abhängig er von Hans eigentlich ist ... nicht andersherum.


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Wiederrum nicht nachvollziehbar finde ich, warum Maigret mit Hans in das Hotel geht zum Verhör und ich nicht gleich mit aufs Revier nimmt. :fetch Hat sich Hans nun selbst umgebracht? ?( Ich dachte seine Waffe wurde ihm mit den Kleidern abgenommen...
    Warum hat Maigret nicht die ganze Geschichte entworren sondern die Lüge von Anna, dass sie Mortimer aus Leidenschaft getötet hat, unterstützt. ?( Verstehe ich nicht und lässt mich ehrlich gesagt auch sehr unbefriedigt zurück.


    Ich hatte mir das so erklärt, daß sich Maigret aufgrund der langen "Zusammenarbeit" :lache Hans etwas verbunden gefühlt und ihm deshalb die Gelegenheit eines Geständnisses außerhalb der Polizei gegeben hat. Wenn mich nicht alles täuscht, hat Hans Maigrets Waffe für den Selbstmord benutzt. Für Maigrets Verhalten Annas habe ich nun leider auch keine Erklärung. :-(


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Ich schwanke bei der Benotung zwischen 3,5 und 4. Mehr hat die Geschichte leider nicht verdient!


    Bei mir wird es wohl eher die 4. Der Schluß war, wie gesagt, zwar nicht schlecht, aber wenn das Buch 200 Seiten mehr gehabt hätte, wäre ich beim Schluß wohl gar nicht erst angekommen. Aber wie gesagt, ich bin absolut guter Dinge, daß Simenon da noch mehr zu bieten hat. Was meinst du, wollen wir evtl. als nächstes in der Non-Maigret Band 2 "Tropenkoller" lesen oder direkt weiter mit Maigret ?

  • Zitat

    Original von -Christine-
    Was meinst du, wollen wir evtl. als nächstes in der Non-Maigret Band 2 "Tropenkoller" lesen oder direkt weiter mit Maigret ?


    Eigentlich war ich mir ja noch unsicher, ob ich die Non-Maigrets weiterlesen möchte, aber auch hier hat er zumindest eine 2. Chance verdient.
    Wir können also gerne als nächstes den *Tropenkoller* lesen. Die Kurzbeschreibung klingt jedenfalls interessant.
    Machst Du dann einen Mini-LR-Thread für die Non-Maigrets auf?
    Ich werde diesen hier dann in die Maigret-Reihe umtaufen, dann können wir ihn ja für die weiteren Bände fortführen... :wave


    Zitat

    Original von -Christine-
    Aber abgesehen von dem eher mittelmäßgem Buch, hat mir die Mini-LR mit dir wie immer sehr viel Spaß gemacht.


    Mir hat es auch wieder viel Spaß gemacht, selbst bei einem Buch mit wenig Diskussions-/Phantasiestoff! :kiss

  • Zitat

    Original von -Christine-


    Soll ich hin und wieder eine Erinnerungsmail schicken ? :lache


    .. falls es im Februar noch nicht bei Dir ist, dann hab ich eine Mahung mehr als verdient! :schlaeger


    Zitat

    Original von -Christine-
    Und wir sollten wirklich noch Band 2 und 3 lesen, vielleicht weiß Simenon bis dahin, was er mit Maigret noch so alles anstellen kann. :-]



    Hab den Thread-Titel schon entsprechend geändert. :-) Der Versuch kann also in die nächste Runde gehen. Können ja zunächst abwechselnd 1 Maigret und 1 Non-Maigret lesen...vielleicht monatlich im Wechsel?


    Zitat

    Original von -Christine-
    Stimmt. Ich muß zugeben, zeitweise habe ich an den Toten im Zug gar nicht mehr gedacht .... :rolleyes


    Wie kann man denn in einem Krimi die Leiche vergessen?? Aber ich hab das Gefühl, die hatte sogar Maigret zwischendurch vergessen :lache

  • Zitat

    Original von -Christine-


    Yep, du warst eigentlich sofort auf der richtigen Spur. :lache Aber du hast Recht, der Titel verrät eindeutig zu viel. :lache


    Ob ich die Angaben beim nächsten Buch auch lese? :gruebel ... Ok, ich kenn ihn schon --> Maigret und der tote Herr Gallet - das dürfte also nicht zu viel verraten :lache


    Zitat

    Original von -Christine-
    Auch wenn ich das Buch sehr verwirrend fand, empfand ich den Schluß und die Auflösung doch interessanterweise sehr logisch. Es mangelte nur an Lösungshinweisen und Ansätzen, wie Maigret darauf kam. Den Toten im Zug hatte ich sträflich vernachlässigt, dachte sogar, es wäre andersherum ... also Pietr der Mörder. Ich frage mich nur, warum sich Hans das hat so lange gefallen lassen. Er hätte sich doch nur einmal weigern müssen, die Fälschungen zu machen, dann hätte Pietr schon gemerkt, wie abhängig er von Hans eigentlich ist ... nicht andersherum.


    Ja lwenigstens ogisch war dann die Auflösung. Wäre hier jetzt noch was hanbüchenes gekommen, hätt der Maigret keine Chance mehr bekommen... :fetch
    Ich hatte übrigens auch die ganze Zeit den "lebenden" Zwilling als Pietre gesehen. Das hat uns vermutlich der Titel glauben lassen...


    Zitat

    Original von -Christine-


    Für Maigrets Verhalten Annas habe ich nun leider auch keine Erklärung. :-(


    Das lässt mich leider auch etwas unbefriedigt zurück.. aber er wird wohl seine sich mir nich erschließenden Gründe haben. :-(