Beiträge von tschuly82

    Robert Lindström hütet seit seiner Kindheit ein Geheimnis. In einem Wutanfall hat er seinen besten Freund getötet. Aber hat er es wirklich getan? Für diese Tat wurde er nie bestraft, weil er noch ein Kind war. Heute lebt er sehr zurückgezogen, bis ihn Lexa kontaktiert. Sie ist Jounalistin und schreibt ein Buch über Robert und seinen Fall. Sie glaubt fest daran, dass er unschuldig ist. Zu dieser Zeit wird im gleichen Vorort, in dem Robert aufwuchs und in dem Lexa jetzt nach Beweisen sucht, eine Mädchenleiche gefunden. Zufall? Hauptkommissar Edson leitet die Ermittlungen und diese bringen ihn immer mehr der Wahrheit auch über Robert näher.

    Meinung

    Dies ist der zweite Teil der Reihe um Kommissar Carl Edson. Man kann das Buch aber auch sehr gut eigenständig lesen. Mich konnte schon der erste Teil "Opfer" fesseln und ich habe mich gefreut, endlich den zweiten Teil zu lesen. Anfangs bin ich nicht so leicht in das Buch gekommen, aber nach den ersten 100 Seiten war ich total drin. Erzählt wird die Geschichte in mehreren Gedankensträngen. Einmal die Nachforschungen von Lexa und Robert und dann verfolgen wir die Ermittlungen von Edson. Die Stränge verweben sich perfekt ineinander und selbst Nebenhandlungen werden interessant verflochten und erhöhen den Spannungsfaktor immer weiter. Nichts ist uninteressant und keine Seite, kein Satz ist nebensächlich. Was mir gut an der Edson-Reihe gefällt ist, dass das Privatleben der Ermittler nicht so sehr im Fokus steht. Ein toller Schweden-Thriller.
    Spannungsgeladen, fesselnd und perfekt konstruiert, hat mir die Geschichte gut gefallen . Ich gebe hier auch gerne 8 von 10 Punkten.

    Klappentext: An einem Sonntagmorgen wie jeder andere auch verlässt der Verwaltungsbeamte Nikolas Nölting sein Haus in Berlin-Charlottenburg. Er winkt seiner kleinen Tochter zu, schwingt sich aufs Fahrrad und fährt zu einer Bäckerei. Dort schießt er plötzlich aus heiterem Himmel und ohne Vorwarnung um sich. Ein Mensch ist tot, zwei weitere verletzt – und Nikolas Nölting schweigt. Nöltings Anwalt Rocco Eberhardt steht vor einem Rätsel: Welches Motiv könnte der unauffällige Familienvater für eine solche Tat gehabt haben? Das Ganze erscheint völlig sinnlos – bis der Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer eine überraschende Entdeckung macht, die Rocco Eberhardt mitten in einen Sumpf aus Korruption, Geldwäsche und Clan-Kriminalität führt. Doch wer sich mit der Unterwelt von Berlin anlegt, bringt nicht nur sich selbst in größte Gefahr …


    Inhalt:

    Seine Frau Anja beauftragt verzweifelt Rechtsanwalt Rocco Eberhardt. Doch wie verteidigt man einen Menschen, der sich zu seiner Tat nicht äußert und zu der es keine weiteren Hinweise gibt ? Nölting schweig in Untersuchungshaft weiter. Kein Wort sagt er zu seiner Tat. Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer macht eine überraschende Entdeckung und bringt damit Eberhardt zum Nachdenken. Dieser beauftragt seinen besten Freund Tobias Baumann, der früher Polizist war und jetzt seinen Lebensunterhalt als Privatdetektiv verdient, Informationen über Nölting zu sammeln. Nölting scheint auf den ersten Blick ein einfacher Beamte zu sein und ein treusorgender Familienvater. Je mehr Baumann forscht, desto brenzliger wird der Fall. Baumann scheint in ein Wespennest zu stochern. Warum? Wieso?


    Meine Meinung:

    Es handelt sich bei dem Buch um einen Justiz-Krimi. Der Fall ist mysteriös und lässt sich von Anfang an richtig gut lesen. Eberhardt ist ein sympathischer Anwalt, der zwar stur und ehrgeizig ist, aber schnell merkt, dass es eben kein kaltblütiger Mord war. Was hat Nölting an jenem Sonntag dazu gebracht, zum Mörder zu werden? Ich fand den Fall sehr spannend und er hat mich gepackt. Obwohl es ein Justiz-Krimi ist, gibt es am Ende doch noch eine spannende Aufklärung. Der Spoiler am Ende kündigt quasi Band zwei dieser neuen Reihe schon an. Ich freue mich auf eine Fortsetzung! 8/10 Punkte


    Erschienen am 1. Februar 2021, bei Knauer als Taschenbuch mit 320 Seiten.


    ASIN/ISBN: B08M5JTGRS

    Ein verzweifelter Brief an einen Anwalt – Rowan Caine steht unter Anklage, ein Kind getötet zu haben. Sie sitzt im Frauengefängnis und steht in der Hierarchie ganz weit unten. Doch sie schwört, unschuldig zu sein. Dabei hatte alles so gut begonnen. Als die wohlhabenden Eltern Sandra und Bill Elincourt für ihre vier Kinder ein Nanny suchen, scheint es Rowan wie ein Geschenk des Himmels, denn mit ihrem Job als Erzieherin ist sie nicht mehr zufrieden und ihre Mitbewohnerin befindet sich gerade auf Weltreise. Eine sehr gut bezahlte Arbeit in einem hochmodernen Haushalt, inklusive Unterkunft. Das abseits gelegene High-Tech-Haus im schottischen Hochland ist ein gelungener Mix aus Moderne und Tradition. Doch bei den Kindern stößt die neue Nanny auf Abneigung und es geschehen merkwürdige Dinge in dem Haus. Rowan hört nachts Schritte und Stimmen. Es sind nicht einzigen seltsamen Ereignisse. Die Hinweise, dass die früheren Nannys stets schnell die Flucht ergriffen, wecken in Rowan schnell Zweifel.... Auch die permanente Überwachung durch Smart-Home-Apps und Kameras lässt Rowans Nervenkostüm immer dünner werden.


    Meine Meinung


    Der neue Thriller “Hinter diesen Türen” von Ruth Ware ist als Brief an einen Anwalt formuliert, was jedoch nur zu Anfang auffällt. Sehr schnell ist man so tief Rowans rückblickende Erzählung hineingesogen, dass man es einfach vergisst. Zwar nimmt der Anfang das Ende vorweg, doch ist es aufregend zu ergründen, wie es zum Tod des kleinen Mädchens kommen konnte. Auf jeden Fall fand ich die Brief-Form sehr toll und gelungen.

    Ruth Ware schreibt sehr atmosphärisch und so stellt sich schnell eine Beklemmung ein, die die Spannung stetig steigert. Der Mix aus moderner Überwachung, Aberglaube und einer alten Sage um das alte Anwesen erzeugen große Spannung. Kleinere Schwächen übersieht man da gern, beispielsweise der Umstand, dass die Eltern unmittelbar abreisen und ihre kleinen Kinder nach einem Tag einer neuen Angestellten überlassen.

    Insgesamt hat mich “Hinter diesen Türen” sehr gefesselt. Für alle die es spannend aber nicht brutal mögen, ist das die perfekte Unterhaltung. Ich habe das Buch an einem Mittag weggelesen und konnte nicht mehr aufhören. 10/10

    Von Gschwendner trink ich im Herbst/Winter am liebsten "Kaminfeuer" oder "Gwendalinas Backäpfelchen".

    "Karlheinz" hab ich komischerweise nie probiert. :gruebel

    Gwendalinas Backäpfelchen mag ich auch sehr gerne in der Vorweihnachtszeit. Kaminfeuer kann ich leider nicht trinken, ich vertrage fast keinen Gschwendner-Früchtetee. Früchtetees kaufe ich immer bei der Teemanufaktur in Norden

    Karl Heinz ist lecker :-) Aber ich mag Gewürztees nur im Herbst / Winter. Wenn es wieder wärmer wird ist mir der Ostertee wieder lieber. Den müsste es jetzt bald wieder geben.

    Ja, das geht mit dem guten Karl Heinz jetzt auch gerade noch. Vier Wochen später will ich ihn dann auch nicht mehr trinken. Die Packung gibt jetzt noch einen Aufguss und dann muss man wieder warten.

    In "Die Douglas Schwestern" geht es um Marie und Anna Carstens und die Gründung ihrer Parfümerie. Seitdem Marie das erste Mal als kleines Mädchen eine Parfümerie betreten hat und dadurch mit Dürften in Verbindung gekommen ist, ist sie nicht mehr zu bremsen und steckt ihre Schwester Anna mit ihrer Begeisterung an. Bis es wirklich so weit ist, vergehen jedoch Jahre und es müssen einige Widerstände und Schwierigkeiten überwunden werden...


    Meine Meinung:

    Marie und Anna sind tolle Persönlichkeiten, die sich wunderbar ergänzen und die mir ab der ersten Seite sympathisch waren. Aber auch die anderen Charaktere wurden sehr detailliert ausgearbeitet, wodurch sie im Gedächtnis bleiben. Den Autorenist es gelungen, die Begeisterung für Düfte, welche besonders Marie betrifft, auf die Leserschaft zu transportieren. So habe ich den Roman nur sehr ungern aus der Hand gelegt, da mir nie langweilig wurde und ich immer wissen wollte, wie die Geschichte weitergeht. Dass die beiden Frauen in der Geschäftswelt viel Ablehnung erfahren, ist ein großes Thema im Roman, weshalb es mir imponiert, dass sie immer weiter machen. Zudem hat es mir sehr gefallen, dass die Autor*innen am Ende des Buches von ihrer Recherchearbeit erzählen, die sehr umfangreich gewesen sein muss und einen Einblick geben, was der Fiktion entsprungen ist. Ich kann diesen Roman definitiv weiterempfehlen, er ist mitreißend, emotional und überzeugt mit einer tollen Geschichte und starken Charakteren. Auf jeden Fall beste Unterhaltung! 9/10

    Ich trinke auch gerne kräftigen Schwarztee, deshalb die PG Tips. Aber Pu Err Tee schmeckt irgendwie erdig (modrig?), der schmeckte mir einfach nicht wirklich.

    Ja, zwischen schwarzem Tee und Pu Err ist schon noch mal ein Unterschied für mich.

    Als das damals diesen Hype gab hatte ich auch mal eine Packung gekauft. Bei mir waren das so gepresste Halbkugeln. Der Geschmack hat mich allerdings davon abgehalten, nach der ersten Tüte wieder welchen zu kaufen...


    Ich habe jetzt eine Großpackung PG Tips bestellt weil ich den am liebsten trinke, entweder klassisch englisch oder mit Zitrone oder Ingwer. Umgerechnet auf 20 Stück sind die auch nicht teurer als Tee aus dem Supermarkt, aber deutlich kräftiger. Ich fülle da immer eine kleine Dose für die Küche und der Rest bleibt gut verschlossen im Beutel, so halten sich auch die Beutel aus der Großpackung gut.


    Earl Grey Trinkern kann ich den Russian Earl Grey im Pyramidenbeutel von Lidl empfehlen, der ist wirklich lecker.

    So ging es mir auch mal. Ich fand, er sah eigentlich aus wie schwarzer Tee. Prinzipiell. Sein Geschmack... naja. Irgendwann ist die Tüte rausgefallen. Hatte mir eine Wunderabnahme davon versprochen ;-)

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der damaligen und jetzigen Zeit von Vanessa selbst wiedergegeben und beginnt in medias res, also erlebt der Leser unmittelbar das, was die Figuren der Erzählung erleben. Dieses Buch war wirklich harte Kost Als ich vor einigen Wochen den Klappentext gelesen habe wusste ich, dass dieser Roman ein sensibles und explosives Thema anspricht und habe gezögert. Gezögert, weil ich nicht wusste, ob mir das Thema nicht zu heikel ist. Und dann wurde mir klar, wie falsch ich liege. Missbrauch ist ein wichtiges Thema. Das war es schon immer. Kate Elizabeth Russell dringt zu dem Leser hindurch und erzählt Vanessas Geschichte schonungslos ehrlich und authentisch.


    Immer weiter entwickelte sich die Beziehung zwischen Vanessa und ihrem Lehrer, bis es kein zurück mehr gab. Die Sichtweise von der 15-jährigen Vanessa wird zudem realistisch erzählt und bietet dem Leser ein wirklich tiefes Vorstellungsvermögen der Umstände; ein jugendliches Mädchen verliebt sich in ihren Lehrer und spricht von der großen Liebe. Und er sich in sie, jedenfalls denkt Vanessa das. Das da so einiges nicht stimmt fällt dem Leser direkt auf. Bei mir persönlich wurde der Beschützerinstinkt ruckartig geweckt und ich habe bei manchen Szenen erstmal Luft holen müssen.


    Der zum Teil spannende, verstörende und authentische Schreibstil hat perfekt zu dem Inhalt gepasst. Er war ruhig und stürmisch zugleich.


    Fazit: Aufgrund der oben genannten Gründe ist der Roman „Meine dunkle Vanessa“ eine Leseempfehlung meinerseits. Für mich ist „Meine dunkle Vanessa“ ein Must Read und somit eine klare Leseempfehlung. Trotzdem möchte ich auch hier nochmal eine Triggerwarnung aussprechen. Denn obwohl man glauben könnte man sei bereit für dieses Buch, geht es schon sehr unter die Haut.

    Ich finde es echt sehr schwer, die Impfung zu verteilen und sinnvolle Argumente zu finden, warum ältere Menschen nicht zuerst geimpft werden sollen.


    Allerdings hätte ich auch erwartet, dass Verkäuferinnen/Einzelhandel und das Personal des ÖPNV zur ersten Impfrunde gehören. Dieses ganze Theater gäbe es ja nicht, wenn man genügend Impfstoff hätte und wie andere Länder schon richtig durchimpfen könnte. In Israel wurden gestern Jugendliche geimpft. Auch dieser Gedanke macht Sinn. Das sind junge Lebemenschen, die mit Sicherheit mehr draußen unterwegs sind, als eine 85-jährige Oma.

    MV. Man wird angeschrieben und muss sich dann selbst um den Termin kümmern.

    Soweit ich gelesen habe, entscheidet jedes Bundesland selbst, wie es bei der Termin-Information vorgeht.

    Ja. In Baden Württemberg gibt es noch keine Briefe. Aber man will wohl doch noch welche schicken. Vermutlich aber auch, weil bald Landtagswahlen sind.

    Luckynils : Ist hier auch so. Der erste, der ich hatte, war ein Montagsgerät und lies sich nicht mehr aufladen, da war die Buchse kaputt. Beim zweiten flackert dauernd der Bildschirm. Ich nutze ihn nur noch wegen der Onleihe, liebäugle aber auch mit einem Kobo als Zweitgerät. Ansonsten lese ich mit dem Kindle. Eigentlich will ich Amazon nicht übermäßig unterstützen, muss aber zugeben, dass Amazon einfach immer seine Hausaufgaben macht, was Nutzerfreundlichkeit und Co angeht.

    Meine Schwiegermutter (83) hat gestern Post bekommen. Wir machen jetzt online einen Termin für sie.

    In welchem Bundesland wohnt ihr? Bei uns gibt es diese Briefe nicht. Man muss sich selber kümmern und ich bezweifle, dass alle älteren Menschen das hinkriegen oder mitkriegen. Gerade bei Alleinstehenden?

    Klappentext


    Als der berühmte Autor Roger Koponen wegen einer Lesung viele hundert Kilometer von der heimischen Villa in Helsinki entfernt ist, wird seine Frau Maria bestialisch ermordet. Jessica Niemi ist als erste am Tatort und begegnet sogar noch dem Täter, was sie jedoch erst später realisiert. Brisant an dem Tatort ist nicht nur die bizarre zur-Schau-Stellung des Opfers, sondern dass Maria genau so den Tod gefunden hat, wie es in den Thrillern ihres Mannes beschrieben war. Hat der Autor dieses mit seinem Text provoziert? Dieser zeigt sich erschüttert und soll noch in der Nacht in die finnische Hauptstadt zurückkehren, doch er kommt nicht an. Er und die begleitende Polizeibeamtin werden ermordet.

    In der Trilogie gibt es noch weitere Morde, das Team um Jessica Niemi.



    Der Autor


    Max Seeck ist finnischer Autor mit deutschen Wurzeln und zählt in seiner Heimat schon zu den bekanntesten Thriller-Autoren. "Hexenjäger" ist der Auftakt rund um Ermittlerin Jessica Niemi.

    Seinen ersten Thriller „Der gesetzlose Richter“ schrieb er während eines Urlaubs in Kroatien und Bosnien. Kurze Zeit später folgten weitere, sehr erfolgreiche Thriller. Heute ist Seeck der bedeutendste Thriller-Autor Finnlands. Seinen internationalen Durchbruch schaffte er mit „Hexenjäger“. Dieser wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

    Heute lebt und schreibt der Autor in Helsinki und lässt sich dabei von seinen Lieblingsautorin Jo Nespo, Stieg Larsson, Lars Kepler, Jens Lapidus, Dan Brown und Michael Crichton inspirieren.



    Meine Meinung

    Mir hat der Thriller - bis auf das Ende - richtig gut gefallen. Besonders reizvoll finde ich immer, wenn ein Roman mit der Fiktion von Literatur arbeitet und in die Handlung weitere fiktive Ebenen eingeflochten werden. In „Hexenjäger“ ist es die „Hexenjagd“ Trilogie des Autors Roger Koponen, die offenbar die Vorlage und den Anreiz für den oder die Täter liefert. Das Muster der Morde ist schon vorhanden, die Polizei weiß eigentlich, wonach sie suchen muss, und ist doch dazu verdammt, machtlos zuzusehen, wie immer mehr Opfer auftauchen. Doch es findet sich keine Erklärung für ihre Auswahl, auch die recht schnell geäußerte Verbindung zu Jessica erschließt sich nicht.

    Es passieren rätselhaft und mysteriöse Dinge. Kaum meine ich der Lösung dazu näher zu kommen, geschieht wieder etwas Neues und ich stehe, genau wie die Kommissare, wieder am Anfang mit einer Liste von Fragen auf der Seele. Leider hat mich gerade der Schluss des Buches enttäuscht. Alles spitzt sich zu, an den wenigen Seiten, die noch zu lesen sind, merke ich, es geht auf den Showdown zu. Jessica in einer für sie fast aussichtslosen Situation. Die Spannung steigt ins Unermessliche. Und plötzlich – aus. Ende gut – alles gut. Trotzdem eine absolute Leseempfehlung.


    9783785727126

    Sprache:Deutsch

    Ausgabe:Flexibler Einband

    Umfang:448 Seiten

    Verlag:Lübbe

    Erscheinungsdatum:21.12.2020





    ASIN/ISBN: 3785727127



    Florian Gerber aus Stralsund wird tot auf einer Yacht aufgefunden. Schnell drängt sich die Frage auf, wie sich ein kleiner Finanzbeamte eine kleine Yacht leisten kann. Romy Beccare nimmt die Ermittlungen mit ihrem Rügener Team auf. Die Ermittlungen zeigen, dass es in Gebers Familie ein tragisches Unglück gegeben hat, bei dem seine Nichte starb. Der Tod seiner NIchte hat ihn verändert. Das Mädchen starb, weil die Rettungswege zugeparkt waren. Verantwortlich waren dafür zwei Firmen. Was haben sie mit dem Tod von Gerber zu tun?

    Die Recherchen verdächtigen Gerber zunächst, Steuerprüfungen verhindert zu haben oder gar Bilanzen geschönt zu haben. Je weiter die Ermittler vordringen, desto spannender wird das Geflecht.


    Wie immer lesen sich die Krimiromane von Katharina Peters sehr flüssig. Ich mag ihren Schreibstil und ihre weitgehend nachvollziehbaren Fälle, die nicht extrem abgehoben sind. Romy Beccare ist eine angenehme Ermittlerin mit glücklicher Beziehung zu ihrem Kollegen Jan. Sie ist sympatisch und menschelt gegenüber ihrer relativ neuen Kollegin Ruth Kranold. Diese hat in diesem Buch nicht nur als Ermittlerin eine zentrale Rolle.


    Ich habe seit letztem Jahr jetzt alle bisher erschienenen Rügen-Krimis der Autorin gelesen. Ich freue mich schon auf den neuen Band, der im Februar erscheint. Der Fall hat mir wieder sehr gut gefallen. 8/10

    Bei mir ist es auch zwischen 25.2.2021 bis 8.5.2021. Liegt vermutlich am BMI der knapp über 30 ist und meinen Eltern. "Die zweite Impfdosis sollten Sie dann vom 18.3.2021 bis 29.5.2021 erhalten"....


    Wer es glaubt, wird bestimmt selig :-) Bei uns haben sie heute erst mal im Altersheim angefangen.

    Ich bin normalerweise auch Dschungel-Fan. Das ist mein Trash im Jahr. Aber die Dschungelshow finde ich noch schlimmer als das Camp. Liegt aber auch daran, dass ich wirklich gar niemanden kenne, der da mitmacht. Beim normalen Camp geht es mir zwar auch immer häufiger so, aber jetzt kenne ich gar niemanden mehr.