Beiträge von Moloko

    Zitat

    Original von harimau
    Genau, muss man doch mal sagen dürfen. :rolleyes Kommen da jetzt noch mehr von diesen profunden Weisheiten, oder musste der Stammtisch geschlossen werden, weil das Bier ausgegangen ist? Wär doch zu schade, weil ich simples Gemüt immer glücklich bin, wenn mir jemand einen komplizierten Sachverhalt, besser noch die ganze Welt, in fünf einfachen Sätzen erklärt.


    Mir ist es relativ egal, was du dir vostellst. Ich arbeite zufälligerweise häufig im Nahen Osten und war unter anderem vor dem Bürgerkrieg noch in Syrien. Ich war bislang immer froh, aus diesen Islamhöllenländern rauszukommen. Mittlerweile sehe ich aber kaum noch einen Unterschied, wenn ich durch München laufe und von irgendwelchen Scheinasylanten angepöbelt werde.


    Zitat

    Original von harimau
    Was soll denn an einem islamischen aggressiver als an einem christlichen Kopftuch oder gar an einer jüdischen Kipa sein? Kleiner Tipp: Sei vorsichtig mit deiner Antwort. Islam-Bashing ist unbedenklich, weil en vogue, aber mit (offen geäußertem) Antisemitismus setzt man sich schnell in die Nesseln. Wobei sich das aber auch bald wieder ändern könnte. Die Zeiten sind danach.


    Frag doch einfach mal so einen neudeutschen Islamanhänger, was er von Juden und von Israel hält und wie er zum Holocaust steht. Vielleicht siehst du dann ein, dass die reaktionären Steinzeitansichten dieser Religionsgemeinschaft mit der deutschen Vergangenheitsbewältigung schwer in Einklang zu bringen sind.
    Also nur für den Fall, falls du weitere Anitsemitismusvorwürfe in den Raum stellen willst.


    Zitat

    Original von harimau
    Klar, ganz anders als im Hinduismus (Stichwort Unberührbare - das sind wir Anders- oder gar nicht Gläubigen allesamt), der allein seligmachenden (sic!) katholischen Kirche oder auch bei den Evangelen (Du glaubst nicht an Jesus? Falsche Antwort, und schon geht der Fahrstuhl nach unten). Es liegt doch ganz offensichtlich in der Natur einer jeden Religion (oder zumindest fast), dass sie ihre Anhänger über alle anderen Menschen erhebt. Warum sonst sollte man sich ihr anschließen?


    Ich kenne weder Evangelen, noch Katholiken, noch Hindus, noch Buddhisten, noch irgendeine andere Religionsgemeinschaft, auf die sich tagtäglich berufen wird, wenn es zu irgenwelchen Anschlägen, Massenmorden, etc. kommt.


    Zitat

    Original von harimau
    Diese Dualität bietet (fast) JEDE Religion an (siehe oben). Ob man die Ungläubigen als Tiere oder was immer bezeichnet, macht eigentlich keinen Unterschied, solange man sich gewiss ist, dass sie nach dem Tod für alle Ewigkeiten in der Hölle brennen werden. Was bedeuten da schon ihre kurze Existenz und Anmaßung auf Erden? Nix!


    Der Koran nimmt aber eine Sonderstellung ein, weil er zum einen das wahre Wort Gottes darstellen soll und zum anderen widerspruchsfrei ist. (Abrogation) Demnach muss ein gläubiger Moslem genau nach dem Wortlaut des Korans handeln und all die schönen Dinge in die Tat umsetzen, die dort zum Beispiel zum Umgang mit Ungläubigen beschrieben werden. (siehe Schwertvers)


    Die Bibel als Gegenbeispiel ist voller Widersprüche und kann daher schon überhaupt nicht wortwörtlich ausgelegt werden.


    Zitat

    Original von harimau
    Ich versuche jetzt mal, meinen Ärger zu schlucken und sachlich zu werden, obwohl ich mir nicht sicher bin, dass deine Polemik es verdient hat. Hast du mal in einem muslimisch dominierten Land gelebt oder zumindest eine Weile verbracht und Menschen kennengelernt?


    Siehe meinen ersten Abschnitt.


    Zitat

    Original von harimau
    Entscheidend ist doch nicht, was in archaischen Zeiten in irgendwelchen uralten und überkommenen Gesellschaftsvorstellungen folgenden Büchern niedergeschrieben wurde (War es nicht Paulus, der dem Weibe als solchem empfahl, in der Gemeinde zu schweigen; muss die Frau im Buddhismus nicht erst als Mann wiedergeboren werden, um eine Chance auf Erleuchtung zu bekommen??), sondern was der individuelle Mensch welcher Religion auch immer daraus macht, wie er es im Miteinander umsetzt. Ich bin kein Freund der Vollverschleierung und habe am Islam durchaus vieles auszusetzen, aber ihn allein an der Pranger zu stellen und alle anderen Religionen freizusprechen, ist unerträglich heuchlerisch.


    Leider doch. Der Islam hat ein ganz klares Regelwerk (Koran) an das sich die Muslime halten müssen - und zwar wirklich halten müssen. Sonst sind es keine wahren Muslime.


    Weil du weder den Koran gelesen hast, noch dich mit dem Islam auseinandergesetzt hast, kommt es dir so vor, als wäre es eine friedliche Religion wie jede andere auch. Dem ist nicht so. Dein mühsam zusammengeklaubtes Halbwissen über den Buddhismus zeigt mir leider nur, dass du über Dinge sprichst, mit denen du dich überhaupt nicht wirklich auszukennen scheinst.


    Ich würde dir einfach raten, deinen eigenen Rat in die Tat umzusetzen, und selbst ein paar Monate in einem islamisch dominierten Land zu verbringen. Am besten sagst du den Leuten vor Ort noch direkt ins Gesicht, was genau du am Islam auszusetzen hast.


    Ach ja, das Christentum halte ich für eine nicht weniger schlimme Religion, in der Kinder von Geburt an einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Hinzu kommt, dass das Christentum den Fortschritt in Europa für fast zwei Jahrtausende erfolgreich aufgehalten hat. Aber in dieser Religion sprengen sich zumindest nicht jeden Tag irgendwelche Versager in die Luft und berufen sich dabei auf ihren ach so großen Gott, der es noch nicht mal geschafft hat, eine Welt ohne Ungläubige zu erschaffen.

    Das Problem am islamischen Kopftuch, Nikab, Vollverschleierung, etc. ist nun mal, dass es Muslimen als aggressive Zurschaustellung ihrer Religion und Andersartigkeit (gefühlten Überlegenheit) dient.


    Wer sich etwas mit dem Islam und Koran beschäftigt hat, wird schnell erkennen, dass in dieser Religion Ungläubige als Menschen zweiter Klasse gelten. (werden mit Tieren verglichen, usw.)


    Kein Wunder also, dass der fromme, muslimische Immigrant alles daran setzt, sich und seine Familie von diesem 'Gesindel' abzugrenzen und bloß nicht ihre Bräuche und Eigenheiten anzunehmen.


    Im Islam gibt es eben nur diese simple Dualität: Gute Gläubige und wertlose Ungläubige. Warum diese im Kern faschistische Ideologie in der ganzen, westlichen Welt so völlig naiv verharmlost wird, erschließt sich mir bis heute nicht.

    Zitat

    Original von Prombär
    Dieses Mal war nun aber das erste Mal, dass ich mich wirklich gelangweilt habe! Ich habe teilweise ganze Kapitel nur so überflogen. :rolleyes


    ...


    Harry Potter, wo ist dein magischer Reiz hin? :wow


    Gerade beim ersten Teil wird viel erklärt, was richtigen HP-Fans bereits ins Blut übergegangen ist.


    Daher ist es nicht verwunderlich, dass die vielen Erklärungen nerven.

    Band 5 (9+10 in der Übersetzung) war wieder deutlich ertragbarer, als Band 4.
    Leider ist er immer noch meilenweit von der Klasse der ersten 3 Original-Bände entfernt.


    Es scheint so, als hätte sich der Autor in seiner überkomplexen Handlung verzettelt. Vieles passiert, aber wirklich voran kommt nichts. Stannis beispielsweise befindet sich am Anfang des Buches bibbernd und hungernd auf dem Weg nach Winterfell und befindet sich am Ende des Buches ... bibbernd und hungernd auf dem Weg nach Winterfell. Danny's Geschichte dümpelt die gesamte Zeit vor sich herum, bis sie dann urplötzlich abbricht, als endlich Bewegung ins Spiel kommt.
    Währenddessen fragt sich Tyrion ständig "Where do the whores go?".


    Apropos Tyrion... der Autor hat es geschafft, einen der beliebtesten Protagonisten der Reihe durch sein ständiges Selbstmitleid viele Sympathien verlieren zu lassen. Seine Kapitel, in den Vorgängern immer absolute Höhepunkte der Bücher, fallen hier erschreckend zäh und langatmig aus. Insbesondere die naive Penny ist einfach nur nervtötend in seinem Teil der Geschichte.


    Trotzdem gibt es wichtige Entwicklungen und viele Dinge, die zuvor nur angedeutet werden, werden hier aufgelöst. (bspw. Davos' Schicksal)
    Die Serie ist mittlerweile schon weiter, als die Bücher, weswegen man ungefähr weiß, wie Band 6 ungefähr aussehen sollte.
    Hoffen wir, dass der Autor die Reihe noch rechtzeitig abschließen kann, bevor er einen überraschenden Tod stirbt, wie viele seiner Protagonisten...

    Ja Grisel, das mit Davos fand ich ebenfalls äußerst merkwürdig.



    Also dafür, dass Davos Melissandre bis dato eher ablehnend gegenüberstand, ist das eine völlig unglaubwürdige Entwicklung!


    Dass Ihn Stannis' Tod nicht wirklich zu jucken scheint, darauf hast du bereits hingewiesen. Da fand ich die Situation in den Büchern deutlich besser. Stannis, Davos und Melissandre sind sehr weit voneinander entfernt. Kurz bevor Jon Snow von seinen Brüdern hingerichtet wird, trifft er noch Melissandre, die Ihm sagt: 'I'm your last hope now, Jon Snow', bevor er dann stirbt. In der Serie wird der Widerbelebungsversuch hingegen als geglücktes Experiment dargestellt...

    Ich war ein wenig enttäuscht von Stannis' Handlungsstrang in der Serie, da er mein absoluter Lieblingscharakter der Reihe ist.



    Sorry, aber das war bislang der gröbste Schnitzer in der ganzen Serie. Wahrscheinlich hat der Autor den Serienmachern gesagt, dass Stannis sterben wird, und sie haben Ihn einfach und bequem entsorgt. Als bekennender Stannis-Fan fand ich diese Entwicklung innerhalb so kurzer Zeit völlig unglaubwürdig, zumal die Ausgangssituation im Buch eine ganz andere ist und Brienne weit, weit weg ist.

    Zitat

    Original von Vincent Pfaff
    Habt ihr andere Bücher von Sanderson gelesen? Seht ihr das auch so? :lesend


    Sandersons Universum heißt Cosmere und die einzelnen Welten seiner Bücher hängen in der Tat zusammen.
    Er hat sogar schon Bücher über die Vorgeschichte und den Zerfall dieses Universums in einzelne "Scherben" geschrieben, dieses Prequel jedoch nie veröffentlicht, weil es seinen Ansprüchen nicht genügt hat.


    Er möchte diese Bücher allerdings noch mal neu auflegen. Dies wird aber erst nach der Vollendung von "The Way Of Kings" geschehen. Wer also darauf warten möchte, sollte 10 Jahre und mehr einplanen. ;-)

    Deutschland dürfte sich mit Merkels Flüchtlingspolitik sehr viele Sympathien in den anderen europäischen Ländern zerstört haben.


    Trotzdem habe ich ein dermaßen desatröses Ergebnis für Jamie-Lee nicht erwartet. Musik an sich ist bei dieser Verantstaltung aber sowieso nur zweitrangig. Dass gerade ein politisch-historisch motivierter Beitrag diesen Wettbewerb gewinnt, unterstreicht das Ganze nur.

    Ziemlich langweilig dieses Jahr irgendwie. Gar keine verrückte Nummer dabei, wie sonst immer. Viel Dorf-Disco-Bum-Bum-Folter-Beschallung mit austauschbarem Gesang und noch austauschbareren Songtexten.

    Ich habe das englische Original 'A Feast For Crows' gerade abgeschlossen und kann bestätigen, dass die Erwartungshaltung nach dem 3. Original-Band 'A Storm Of Swords' keinesfalls erfüllt wird.


    Stattdessen werden die Trümmer beseitigt und neue Pläne geschmiedet.


    Für den Autor und den Leser bedeutet dies, dass erst mal wieder ganz weit ausgeholt werden muss und man quasi bei 0 anfängt, bevor die Handlung Fahrt aufnimmt.


    Mir kam es ebenfalls so vor, als wenn sich der Autor ein wenig übernommen und verzettelt hätte. Leider scheint die langjährige Verzögerung des Nachfolgers, der eigentlich nur der zweite Teil dieses Buches ist, und die nach wie vor ungewisse Veröffentlichung des 6. Originalbandes dies zu bestätigen.
    Hat sich Gearge R. R. Martin mit seinen Visionen vielleicht etwas übernommen? Sind seine Pläne für den weiteren Verlauf der Reihe zu überambitioniert gewesen?


    Das Buch hatte dennoch seine interessanten Seiten und gerade gegen Ende dieses Buches gab es wichtige Erklärungen. Als es sogar richtig spannend wurde, enden aber viele Kapitel mit teilweise richtig fiesen Cliffhängern.

    Zitat

    Original von Lomopolar
    Lese das Buch grad :lesend und bin so gut wie mit dem ersten Teil durch. Also mit "Hyperion"


    Bisher finde ich es sehr gut. Hoffe das bleibt bis zum Ende so.


    Die Geschichten der Pilger sind klasse, besonders die des Predigers hat es mir angetan.


    Dann solltest du nach diesen Büchern unbedingt mit den beiden Endymion-Büchern fortfahren.


    Diese bauen nämlich auf zentralen Elementen der Priestergeschichte auf.

    Band 1 (englisch) habe ich bereits im letzten Dezember veschlungen.


    Um es kurz und knapp zu halten. Eines der besten Fantasy-Bücher, die ich bislang gelesen habe!


    Jeder halbwegs Buchinteressierte sollte die Reihe und Ihre Handlung bereits kennen. Der Autor schafft es immer wieder, durch völlig unerwartete Wendungen in der Handlung und den drohenden Tod liebgewonnener Protagonisten Spannung zu erzeugen, wie kaum ein anderer.


    Leider habe ich kaum Zeit zum lesen, weshalb ich momentan in der Mitte des 3. Bandes (englisch) herumdümple. Ansonsten hätte ich die restlichen Bücher wohl mittlerweile auch verschlungen.


    Es bleibt zu hoffen, dass der 6. Band bald erscheint und die Reihe abgeschlossen ist, bevor der Autor stirbt. Bei seinem Schreibtempo ist das leider die drohende Konsequenz.

    Hat hier eigentlich jemand den Koran gelesen beziehungsweise sich näher damit beschäftigt?


    Die Verse, in denen zum Mord an Ungläubigen und zum Krieg gegen ebendiese aufgerufen werden, kommen sehr zahlreich vor. Diese Verse gehören zu den sogenannten spätkoranischen Versen. Mohammed hat sie am Ende seines Lebens geschrieben, als er mit alles und jedem im Krieg stand! Nach seinen eigenen Anweisungen hat er verfügt, dass diese Verse alle anderen, friedlichen Verse, die davor geschrieben wurden, ersetzen sollen!


    ISIS macht eigentlich nur genau das, was im Koran steht, was eben radikal ausgelegt und ausgeführt wird!


    Der Islam ist eine extrem gefährliche, politische Ideologie, die sich als Religion tarnt. Den Koran kann man mit Hitlers Mein Kampf vergleichen. (Hitler und seine Nazischergen hatten im Übrigen Sympathien für das totalitäre und authoritäre Weltbild der Muslime)


    Wenn ich die Nachrichten sehe, kommt es mir mittlerweile so vor, als wenn ich dort schlechte Cartoons gezeigt bekomme. Ständig wird die Gefahr, die von Muslimen ausgeht, heruntergespielt und die endlosen Attentate werden als "tragische Einzeltaten von Terroristen" dargestellt. Dabei kriegen wir von den wirklich zahlreichen Terroranschlägen, die Tag für Tag im Nahen Osten verübt werden, so gut wie nie etwas mit. Dann gibt es bestürzte Erklärungen von Politikern, Trauermärsche, etc. aber die 'moderaten' Muslime selbst, von denen man eigentlich erwarten müsste, dass sie gegen diese Aktionen protestieren, die ihre Religion beschmutzen, schweigen und bleiben lieber zu Hause.


    Es gibt überall auf der Welt Gesellschaften, die friedlich mit Ausländern zusammenleben, egal wie groß die kulturellen Unterschiede auch sein mögen. Nur sollte es Probleme geben, sind fast immer Muslime daran schuld. Nicht nur im Westen, auch in Israel, Serbien, Indien, Thailand, Indonesien, etc. hat man bereits einschlägige Erfahrungen mit dieser Religion gemacht. Hinzu kommt, dass sie andere Glaubensrichtungen in den Gegenden, in denen sie die Mehrheit bilden, brutal unterdrücken und schikanieren. Wenn man beispielsweise in Saudi-Arabien mit einer Bibel erwischt wird, lernt man die dortigen Gefängnisse schneller kennen, als einem lieb ist.


    Ich bin weder Rassist, noch Ausländerhasser, noch ein Feind bestimmter Religionen. Ich habe selbst polnische Wurzeln und sehe mich als Atheisten. Aber es ist nun mal so, dass wenn man heutzutage berechtigte Kritik übt, man schnell in bestimmte Ecken gedrängt wird.

    Mir tut es auch Leid, dass ich bisher nicht zum lesen meiner Vorschläge gekommen bin, imandra777.


    Die letzten paar Seiten habe ich Anfang Januar gelesen. Seitdem bin ich so im Stress, dass ich nicht mehr dazu komme, mich auf ein Buch konzentrieren zu können.


    In der nächsten Zeit sieht es leider noch schlechter aus. Ich hoffe trotzdem, dass ich die Zeit finden werde, zumindest eines der Bücher zu lesen.

    Mich hat es jetzt ganz böse erwischt.


    Seit Ende November / Anfang Dezember bin ich mit 1000 Dingen beschäftigt und kann mich deswegen auf kein Buch mehr konzentrieren. Ein halb gelesenes Fantasy-Buch liegt schon seit fast 2 Monaten ungelesen herum, während mich auch neue Bücher nicht reizen können. Meistens lese ich ca. 10 Seiten, schlage es zu und das war es dann auch wieder.


    Die nächsten Monate werden wohl noch stressiger. Die Flaute kann also noch lange andauern...