Beiträge von Quasselstrippe

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.

    Bibliothekarin Nina weiß genau, was ihre Kundinnen lesen sollten, was gegen Liebeskummer hilft oder Trübsal vertreibt. Doch als die Bibliothek geschlossen und Nina arbeitslos wird, helfen Bücher ihr auch nicht weiter. Oder vielleicht doch? Nina eröffnet ihre ganz besondere eigene Buchhandlung: Mit einem Bücherbus kutschiert sie durch die schottischen Highlands, um Leser mit Lektüre zu versorgen – nur um festzustellen, dass das Happy End im wahren Leben komplizierter ist als in manchen Romanen. Glücklicherweise gibt es da den zwar etwas mürrischen, aber dafür extrem attraktiven Farmer von nebenan, der sie aus so mancher Notlage rettet.


    ASIN/ISBN: 3492316344

    Mitchell Zuckoff - 9/11 Der Tag, an dem die Welt stehen blieb


    Geschichten, die man nie mehr vergisst: Es ist ein ganz normaler Dienstag im September. Die kleine Christine freut sich auf ihren ersten Flug zu ihren Großeltern. John – Pilot bei United Airlines – verlässt im Morgengrauen leise das Haus, um Frau und Kinder nicht zu wecken. Und der Architekt Ron nutzt die Fahrt mit der Fähre, um sich auf ein Meeting im World Trade Center vorzubereiten …

    9/11 ist das entscheidende Ereignis unseres Jahrhunderts. Nach 20 Jahren ist es Teil unserer Geschichte geworden. Erst jetzt kann man angemessen davon erzählen. Mitchell Zuckoff rekonstruiert jede Minute dieses Morgens aus der Perspektive derjenigen, die das Schlimmste erlebt haben. Er folgt den Passagieren und Besatzungsmitgliedern in den vier Flugzeugen; den Menschen, die in den brennenden Zwillingstürmen und im Pentagon gefangen sind; den Rettungskräften, die ungeheuer tapfer, aber oft vergeblich ihr eigenes Leben für das anderer aufs Spiel setzen; den ahnungslosen Passanten, auf die der Tod in Shanksville, Pennsylvania, buchstäblich vom Himmel niederregnet.

    Zuckoff erzählt Geschichten von Leid, Verlust, Mut und Selbstlosigkeit, die niemanden unberührt lassen. Ein dokumentarisches Meisterwerk – episch und zugleich zutiefst persönlich.





    ASIN/ISBN: 3103900112

    51fqx8BtRKL._SX314_BO1,204,203,200_.jpg


    Heute hab ich die ersten Seiten in diesem Buch gelesen.


    Inhalt laut Amazon:


    Salem, Neuengland: drei tote Frauen, ein kleines Mädchen als Augenzeugin und eine bekannte Historikerin unter Mordverdacht – ein Fall, der nie ganz gelöst werden konnte. Auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre nach dieser unheilvollen Nacht, an Halloween 2014, wird wieder ein Mord verübt. Erneut wird Rose Whelan verdächtigt, der man damals jedoch nichts nachweisen konnte. John Rafferty, Polizeichef in Salem, untersucht den aktuellen Fall und rollt im Zuge der Ermittlungen auch diesen berühmtesten Cold Case der Stadt wieder auf. Callie Cahill, das Mädchen, das damals verschont wurde und später Salem verließ, erfährt aus dem Fernsehen von dem Mord

    416mkk0hHyL._SX304_BO1,204,203,200_.jpg



    Dieses Buch wird sicher eines meiner Jahres- Highlights.


    (Text laut Amazon)

    Juni wächst in den 50er-Jahren auf einem Flugplatz in New Orleans auf. Für das wilde Kind gibt es nichts Schöneres, als mit ihrem Stiefvater an Flugzeugen herumzubasteln. Doch Juni will mehr: zu den Sternen fliegen. Jahre später kommt sie diesem Traum ein Stück näher: Mit zwölf anderen Frauen wird sie zum Astronauten-Training der NASA zugelassen. Es beginnt eine Zeit der mörderischen Tests. Doch Juni hält durch und erzielt herausragende Ergebnisse. Ihr Traum vom Flug zu den Sternen scheint kurz vor der Erfüllung zu stehen, da erreicht sie eine niederschmetternde Nachricht: Keine der Frauen darf ins All, Männer wie John Glenn erhalten den Vorzug. Juni ist am Boden zerstört. Aber sie beschließt zu kämpfen. Für ihre Rechte, für ihren Traum …

    515uC6OKqjL._SX310_BO1,204,203,200_.jpg


    Kurzbeschreibung laut Amazon


    Die Journalistin Erika Fatland reist entlang der schier endlosen Grenze Russlands. Von Nord-Korea über den Kaukasus, das Kaspische und das Schwarze Meer. Durch die Ukraine und die Staaten Osteuropas geht es bis zur russisch-norwegischen Grenze – nach 14 Staaten und über 20.000 Kilometern stößt sie dort auf die Arktis. Doch hier endet die Reise nicht etwa. Erika Fatland fährt im »Arktischen Sommer« entlang der Nordostpassage von Kirkenes aus vorbei an Franz-Josef-Land und Sewernaja Semlja bis zur tschuktschischen Hauptstadt Anadyr – und hat damit das flächenmäßig größte Land der Welt einmal umrundet.


    51chjt05k0L._SX324_BO1,204,203,200_.jpg


    Beschreibung laut Amazon:


    Die große Familiengeschichte in Zeiten der Entscheidung - berührend, lebensnah, historisch genau.

    Seit Generationen leben die Isings im Wolfsburger Land, fernab der Welt und doch mitten in Deutschland. Alles verändert sich für die Familie, als auf Hitlers Befehl eine gigantische Automobilfabrik entstehen soll, um den „Volkswagen“ zu bauen. Kinderärztin Charly und Filmproduzentin Edda, Autoingenieur Georg und Parteisoldaten Horst – sie alle müssen sich entscheiden: Mache ich mit? Beuge ich mich? Oder widersetze ich mich? Mut, Verzweiflung, Verrat und Liebe im Zeichen des Nazi-Regimes: bewegend schildert Bestseller-Autor Peter Prange die deutsche Jahrhundert-Tragödie und den Weg einer Familie, deren Mitglieder so unterschiedlich sind, wie Menschen nur sein können.

    Der Auftakt des großen Zweiteilers „Eine Familie in Deutschland“: „Zeit zu hoffen, Zeit zu leben“.

    Wenn Prange deutsche Geschichte erzählt, wird sie für uns gegenwärtig. Klug und wahrhaftig beschreibt er Menschen, die sich in schweren Zeiten bewähren müssen und die doch einfach so sind wie wir.


    Ich höre gerade " Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert"


    Inhaltsangabe laut Amazon:


    Ein Skandal erschüttert das friedliche Städtchen Aurora an der amerikanischen Ostküste: 33 Jahre nachdem die zauberhafte Nola dort spurlos verschwand, taucht sie wieder auf. Als Skelett im Garten ihres einstigen Geliebten, des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert. Als er verhaftet wird, ist der Einzige, der noch zu ihm hält, sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Autor. Überzeugt von der Unschuld seines Mentors - und auf der Suche nach einer Inspiration für seinen nächsten Roman - beginnt Goldman auf eigene Faust im Fall Nola zu ermitteln.


    51flnNOIlvL._SX342_.jpg

    Meine Leseliste 2016


    Januar


    Vincent Klink; Immer dem Bauch nach; 224 Seiten; Rowohlt Verlag; Note 3,5


    Donna Leon; Feine Freunde; 336 Seiten; Diogenes Verlag; Note 3,5


    Kein Monatshighlight



    Februar[/quote]


    Marian Izaguirre; Als die Träume noch uns gehörten; 416 Seiten; Krüger Verlag; Note 3,5

    Meine Leseliste 2016


    Januar


    Vincent Klink; Immer dem Bauch nach; 224 Seiten; Rowohlt Verlag; Note 3,5


    Donna Leon; Feine Freunde; 336 Seiten; Diogenes Verlag; Note 3,5


    Kein Monatshighlight



    Februar


    Marian Izaguirre; Als die Träume noch uns gehörten; 416 Seiten; Krüger Verlag; Note 3,5


    Beate Maly; Der Raub der Stephanskrone; 400 Seiten; Ullstein Verlag; Note 1,8


    Tim Marshall; Die Macht der Geographie; 304 Seiten; DTV Verlag; Note 1,2


    Andreas Gruber; Rachesommer; 416 Seiten; Goldmann Verlag; Note 1,8


    Ildiko von Kürthy; Neuland; 400 Seiten; Wunderlich Verlag; Note 2


    Fazit: 5 gelesene Bücher; 1936 gelesene Seiten; Monatshighlight: Die Macht der Geographie


    März


    Brigitte Riebe; Die Pestmagd; 544 Seiten; Diana Verlag; Note 2,7


    Jan Weiler ; Im Reich der Pubertiere; 176 Seiten; Kindler Verlag; Note 1,5


    Kathy Reichs; Die Sprache der Knochen; 384 Seiten; Blessing Verlag; Note 2,5


    Kathe Rhodes; Eismädchen; 464 Seiten; Ullstein Verlag; Note 1,8


    Peter Prange; Die Rose der Welt; 512 Seiten; Scherz Verlag; Note 1,5


    Christine Dölle, Hilfe mein Mann ist ein Messie; 112 Seiten; Euelenspiegel Verlag; Note 5,5


    Fazit: 6 gelesene Bücher; 2192 gelesene Seiten; Monatshighlight: Im Reich der Pubertiere


    April


    Carmen Eller; Ein Jahr in Moskau; 192 Seiten; Herder Verlag; Note 1,5


    Pascal Mercier; Nachtzug nach Lissabon; 496 Seiten; btb Verlag; Note 2


    Mai


    Theodor Fontane; Irrungen, Wirrungen; 240 Seiten; dtv Verlag; Note 2


    Ines Thorn; Das Glück am Ende des Ozeans; 432 Seiten; Wunderlich Verlag; Note 1,8


    Juni


    Susanne Goga, Leo Berlin; 288 Seiten; dtv Verlag; Note 3,2


    Sarah Morgan; Einmal hin und für immer; 400 Seiten; Mira Taschenbuch Verlag; Note 1,8


    Juli


    Melanie Raabe; Die Falle; 352 Seiten; btb Verlag; Note 1,5;


    Rick Riordan; Percy Jackson erzählt griechische Göttersagen; 496 Seiten; Note 1,8; Carlsen Verlag


    Dinah Jefferies; Die Frau des Teehändlers; 448 Seiten; Note 2; Luebbe Verlag


    Anja Jonuleit; Rabenfrauen; 400 Seiten; Note 1; DTV-Verlag


    Fazit: 4 gelesene Bücher; 1696 gelesene Seiten; Highlight: Rabenfrauen von Anja Jonuleit


    August


    Joy Fielding; Die Schwester; 448 Seiten; Note 1,5; Goldmann Verlag


    Oliver Hilmes; Berlin 1936; 304 Seiten; Note 1,5; Siedler Verlag


    September


    Gerit Bertram; Das Lied vom Schwarzen Tod; 512 Seiten; Note 2,2; Blanvalet Verlag


    Brigitte Glaser; Bühlerhöhe; 448 Seiten; Note 2; List Verlag


    Oktober


    Daniel Speck; Bella Germania; 624 Seiten; Note 1; Fischer Verlag; Jahreshighlight


    Emme Cline; The Girls; 352 Seiten; Note 1,5; Hanser Verlag


    November


    Peter Prange; Unsere wunderbaren Jahre; Note 1; Scherz-Verlag; 975 Seiten;


    Sarah Morgan; Für immer und ein Leben lang; Note 3; Mira Taschenbuchverlag; 380 Seiten;


    Michael Boenke; Kuhnacht; Note 1,5; Gmeiner Verlag; 310 Seiten


    Dezember


    Karen Perry; Was wir getan haben; Note 3,5; Scherz Verlag; 380 Seiten


    Petra Durst-Benning; "Das Weihnachtsdorf"; Note 2; Blanvalet Verlag; 200
    Seiten


    Michael Boenke; Kässpätzlesexitus; Note 2,0; Gmeiner Verlag; 276 Seiten


    Sarah Morgan; Für immer und einen Weihnachtsmorgen; Note 1,5; Mira Taschenbuchverlag; 390 Seiten


    Sebastian Fitzek; Das Paket; Note 1,5; Droemer Verlag; 360 Seiten

    Ich bin auf der Suche nach internationalen Bestsellerlisten, die ähnlich sind wie unsere Spiegel-Beststellerliste oder die Bestsellerliste der New York Times. Gibt es weitere Listen in den USA, im europäischen Ausland, in Australien, in Asien oder in Afrika?

    Mein Lesejahr 2015


    Januar


    Anne Jacobs; Die Tuchvilla; 705 Seiten; Note 2,5; Blanvalet Verlag


    Hera Lind; Tausendundein Tag; 401 Seiten; Note 1,8; Diana Verlag


    Sabine Thiesler; Versunken; 497 Seiten, Note 2,5; Heyne Verlag


    Marjan Kamali; Tausendundein Granatapfelkern; 369 Seiten, Note 1,8; Diana Verlag


    Gill Paul; Ich geh nicht ohne Dich; 192 Seiten; Note 1,2; Gerstenberg Verlag


    Fazit: 5 gelesene Bücher; 2191 gelesene Seiten; Monatshighlight: Ich geh nicht ohne Dich - Hochzeitspaare auf der Titanic


    Februar


    Volker Kutscher; Der nasse Fisch; 496 Seiten; Note 1,5; Kiepenhauer & Witsch


    Volker Kutscher; Der stumme Tod; 544 Seiten; Note 2,5, Kiepenhauer & Witsch


    Ian McEwan; Kindeswohl; 225 Seiten; Note 2,5; Diogenes


    Stefan Ulrich; Bonjour la France - Ein Jahr in Paris; 288 Seiten; Note 1,8; Ullstein


    Debbie Macomber; Rose Harbor und der Traum vom Glück; 417 Seiten; Note 1,5; Blanvalet


    Fazit: 5 gelesen Bücher; 1970 gelesene Seiten; Monatshiglight: Rose Harbor und der Traum vom Glück


    März


    Tibor Rode; Das Rad der Ewigkeit; 592 Seiten; Note 2,5; Bastei Lübbe


    Robyn Carr; Grace Valley - Im Schutz des Morgens; 337 Seiten; Note 1,5; Mira
    Taschenbuch Verlag


    Cecelia Ahern; Das Jahr, in dem ich dich traf; 384 Seiten; Note 2,5; Fischer Verlag


    Ilke S. Prick; Essen mit Freunden; 254 Seiten; Note 3,5; Insel Verlag


    Robyn Carr; Grace Valley; Im Licht des Tages; 309 Seiten; Note 2; Mira Taschenbuch Verlag


    Fazit: 5 gelesene Bücher; 1876 gelesene Seiten; Monatshighlight: Grace Valley - Im Schutz des Morgens


    April


    Ivo Pala; H2O - Das Sterben beginnt; 448 Seiten; Note 4; Blanvalet Verlag


    Mahtob Mahmoody; Endlich frei; 416 Seiten; Note 3; Luebbe Verlag


    Susanne Fröhlich; Wundertüte; 304 Seiten; Note 3; Krüger Verlag


    Lucinda Riley; Die sieben Schwestern; 544 Seiten; Note 1,5; Goldmann Verlag


    Fazit: 4 gelesene Bücher; 1712 gelesene Seiten; Monatshighlight: Die sieben Schwestern


    Mai


    Christine Kabus; Insel der blauen Gletscher; 624 Seiten; Note 1,5; Bastei Lübbe Verlag


    Anna Todd; After Passion; 704 Seiten; Note 2; Heyne Verlag


    Sibylle Berg; Der Tag, als meine Frau einen Mann fand; 256 Seiten; Note 2,5; Hanser Verlag


    Tess Gerritsen; Der Schneeleopard; 417 Seiten; Note 1,5; Limes Verlag;


    Joyo Moyes; Die Tage in Paris; 106 Seiten; Note 1,5; Rowohlt Verlag


    Fazit: 5 gelesene Bücher; 2107 gelesene Seiten; Monatshighlight: Insel der blauen Gletscher


    Juni


    Charlotte Roth; Als der Himmel uns gehörte; 608 Seiten; Note 2,5; Knaur Verlag


    Sebastian Fitzek; Noah; 561 Seiten; Note 3; Luebbe Verlag


    Armin Strohmeyer; Abenteuer reisender Frauen - 15 Porträts; 304 Seiten; Note 2,5; Piper Verlag


    Fazit: 3 gelesene Bücher; 1473 gelesene Seiten; kein Monatshighlight


    Juli


    Joyo Moyes; Ein Bild von Dir; 544 Seiten; Note 4,5; Rowohlt Verlag


    Kathy Reichs; Knochen lügen nie; 432 Seiten; Note 2; Blessing Verlag


    Sarah Morgan; Sommerzauber wider Willen; 368 Seiten; Note 1,5; Mira Taschenbuch Verlag


    August


    Nick Louth; Die Suche; 416 Seiten; Note 3; Ullstein Verlag


    Anne Grießer; Das heilige Blut; 304 Seiten; Note 1,2; Sutton Verlag


    Hanna Dietz; Wie Buddha in der Sonne; 336 Seiten; Note 2; : Wunderlich Verlag


    Jean-Luc Bannalec; Bretonischer Stolz; 384 Seiten; Note 2,5; Kiepenhauer & Witsch Verlag


    Jordan Romero; Kein Gipfel zu hoch; 416 Seiten; Note 2,2; CBJ verlag


    Fazit: 5 gelesene Bücher; 1856 gelesene Seiten; Monatshighlight: Das heilige Blut


    September


    Jilliane Hoffmann; Samariter; 480 Seiten; Note 1,8; Wunderlich Verlag


    Gabriele Krone-Schmalz; Russland verstehen; 176 Seiten; Note 1,5; C.H. Beck-Verlag


    Guillaume Musso; Nacht im Central Park; 384 Seiten; Note 1,8; Pendo Verlag


    Andreas Eschbach; Das Jesus Video; 704 Seiten; Note 2,5; Luebbe Verlag


    Oktober


    M.C. Poets; Berechnung; 352 Seiten; Note 5; Rowohlt Verlag


    Rüdiger Striemer; Raus; 256 Seiten; Note 1,8; Berlin Verlag


    Charlotte Link; Die Betrogene; 640 Seiten; Note 3,5; blanvalet Verlag


    November


    Ursula Poznanski; Layers; 448 Seiten; Note 2,5; Loewe Verlag


    Micaela Jary; Wie ein fernes Lied; 544 Seiten; Note 1; Piper Verlag; Jahreshighlight


    Petra Durst-Benning; Kräuter der Provinz; 512 Seiten; Note 1,5; Blanvalet Verlag


    Michael Lüders; Wer den Wind sät; 175 Seiten; Note 1,2; C.H.Beck Verlag


    Fazit: 4 gelesene Bücher; 1679 gelesene Seiten; Highlight: Wie ein fernes Lied


    Dezember


    Hjorth&Rosenfeldt; Der Mann, der kein Mörder war; 624 Seiten; Note 2,2; Rowohlt Verlag


    Sarah Morgan; Weihnachtszauber wider Willen; 384 Seiten; Note 1; Mira Verlag


    Jennifer Donnelly; Strasse der Schatten; 448 Seiten; Note 2,5; Pendo Verlag


    Karin Slaughter; Pretty Girls; 400 Seiten; Note 2; Harper Collins Verlag


    Vincent Klink; Ein Bauch spaziert durch Paris; 288 Seiten; Note 1; Rowohlt Verlag


    Fazit: 5 gelesene Bücher; 2144 gelesene Seiten; Monatshighlights: Weihnachtszauber wider Willen und Ein Bauch spaziert durch Paris.

    „Als wir unsterblich waren“ beginnt im November 1989 in Berlin. Dort erlebt die Ostberliner Studentin Alexandra hautnah die aufregenden Stunden des Mauerfalls und verliebt sich dabei Hals über Kopf in den Westberliner Oliver. Die beiden lassen sich glücklich verliebt von der Euphorie der Wendetage treiben. An jenem Tag jedoch, als Alexandra beschließt Oliver ihrer Großmutter Momi vorzustellen wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt, denn Momi erleidet bei Olivers Vorstellung einen Herzanfall. Mit dem Tode ringent beschwört sie Alex, dass diese sich von Oliver und seiner Familie fernhalten soll. Doch Alex will um ihre Liebe kämpfen und beschließt zu ergründen, welche Ereignisse in der Vergangenheit Momi zu dieser Reaktion getrieben haben. Der Beginn dieser Geschichte liegt vergraben in Berlin in den Tagen vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Alex kämpt bei der Suche nach ihren Wurzeln gegen die Zeit, den Momi hat nur noch wenige Tage zu leben und nur sie kann noch Antworten geben auf längst vergessen zu scheinende Fragen.


    Als ich zum ersten Mal die Inhaltsangabe zu „Als wir unsterblich waren“ las wusste ich bereits, dass ich dieses Buch haben muss. Auch der Titel verspricht ja schon großes Kopfkino. Zum Cover kann ich nur sagen, dass der Verlag voll ins Schwarze getroffen hat. Die beiden Fotografien in der Klappbroschur sagen dabei schon unheimlich viel über die Story und auch über die Historie allgemein aus.


    Charlotte Roth thematisiert in ihrem Buch eine ganze Reihe von historischen Ereignissen, die Deutschland im vorangegangen Jahrhundert bewegt haben. Vom Ersten Weltkrieg, Novemberrevolution, Weimarer Republik und Naziterror erzählt die Autorin nicht nur spannend sondern auch lehrreich, ohne dabei kompliziert zu werden. Eingebettet ist das Ganze in eine Geschichte, die auf zwei Zeitebenen spielt. Die Geschichte von Paula, die im Jahr 1915 beginnt, hatte dabei für mich weitaus mehr Tiefgang als die von Alex.
    Für mich nahm das Buch erst knapp vor der Hälfte richtig Fahrt auf, weil ich erst zu diesem Zeitpunkt mit den Charakteren warm wurde. Dann jedoch zog es mich so in seinen Bann, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen bis ich am Ende angelangt war.


    „Als wir unsterblich waren“ ist eine unbedingte Leseempfehlung für alle, die sich für die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts interessieren und dabei auf Unterhaltung nicht verzichten wollen. Bitte mehr davon!

    Ich entschuldige mich vielmals für meine lange Abwesenheit. Wir stecken hier mitten im Umzugsstress und die letzten Abende hatte ich keine Kraft mehr noch ein Buch in die Hand zu nehmen. Umso mehr habe ich mich heute Vormittag über ein paar freie Lesestunden gefreut.


    Dieser Abschnitt hat mir super gut gefallen. Das Ende des furchtbaren Kriegs und die anschließende Italienreise von Clemens und Paula wurden von Charlie sehr gut ausgearbeitet. In Italien und in den Wirren des Nachkriegsberlins hatte ich auch endlich das Gefühl ganz bei den Protagonisten angekommen zu sein.