Beiträge von AnjaR

    Endlich komme ich auch mal dazu hier etwas zu schreiben. Mein Laptop hat die Hufe hoch gemacht und der neue kommt erst nach der Buchmesse. Und am Tablet finde ich es einfach grausam längere Texte zu schreiben.


    Der erste Abschnitt ist richtig düster und läuft fast über vor lauter Leichen. Die Beschreibungen der Sterbensarten finde ich schon sehr hart, aber genau passend für dieses Buch.
    Die vielen Personen haben mir, wie euch ja auch, ziemlich zu schaffen gemacht und ich musste richtig aufpassen nicht den Überblick zu verlieren.
    Noch weniger kam ich allerdings mit den nordischen Ortsnamen zurecht. In einem skandinavischen Buch sind diese zwar Vorprogrammiert, aber mir hat doch so manches mal der Kopf geschwirrt. :lache


    Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht

    "Die Buchspringer" hat mich von Anfang angefesselt und nicht wieder losgelassen. Ein Buch über Bücher, sowas habe ich gesucht und hiermit auch gefunden.
    Die Grundidee ist wunderbar und ich wünschte das Buch könnte wahr werden. In Bücher hineinzuspringen und die Charaktere kennen zu lernen - Ein Traum.
    Schade fand ich, dass neben den zwei Hauptcharakteren Amy und Will, die Nebencharakter ziemlich blass und unscheinbar geblieben sind.
    Ganz toll fand ich die vielen Anspielungen auf andere Bücher, die man einfach kennen muss.
    Es gibt sehr viele Überraschungen und Wendungen, sodass man nicht müde wird "Die Buchspringer" zu lesen.
    Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und durch die kurzen Sätze manchmal etwas seltsam zu lesen, aber ich konnte dies schon nach kurzer Zeit großteils ausblenden, sodass mich dies nicht weiter gestört hat.
    Das Cover ist total gelungen und passt sehr zu der Geschichte zwischen den Buchdeckeln.


    Vielen Dank fürs wandern lassen :)

    Hallo ihr lieben,


    ich bin eben über eine LR der "Mördereulen" gestolpert, finde diese Gruppe aber nicht mehr :( Daher gehe ich davon aus, dass die Gruppe sich aufgelöst hat, was ich sehr Schade finde. Daher hatte ich die spontane Idee diese wieder aufleben zu lassen, was haltet ihr davon?


    Mir schwebt dabei eine Gruppe vor, die sich überwiegend mit Thrillern jeder Art beschäftigt. Weitere Vorschläge sind natürlich gerne gesehen.


    Drei Bücher fallen mir jetzt direkt ein, die interessant sein könnten:


    Heimweh - Marc Raabe
    Ich bin der Herr deiner Angst - Stephan M. Rother
    Öffne deine Seele - Stephan M. Rother



    Habt ihr Lust die Mördereulen neu aufleben zu lassen? Ich würde mich sehr freuen

    Ich habe mir jetzt Rachesommer bestellt und werde gleich morgen damit anfangen :) Den Klappentext habe ich aber nicht gelesen, da hier ja ausdrücklich davor gewarnt wird :lache
    Allerdings ist es nicht mein erstes Buch von Andreas und daher kann es ja eigentlich nur gut sein :knuddel1
    Sofern mich Rachesommer nicht doch aus irgendwelchen Gründen enttäuschen wird, werde ich natürlich hier an der LR zur Fortsetzung teilnehmen :)

    Ich bin auch endlich fertig.
    Den letzten Abschnitt fand ich nochmal ganz gut, auch wenn dann doch ziemlich schnell klar war, dass Nico dahinter steckt. Ein wenig quergelesen habe ich schon, aber es hielt sich noch in Grenzen.


    Diese ganzen Schauervisionen haben mich nachher nur noch genervt, es war viel zu viel des Guten.


    Im großen und ganzen waren der erste und der letzte Abschnitt richtig gut, den Rest hätte man sich sparen bzw. in einem Teil zusammenfassen können.
    Ich habe da doch ein bisschen mehr erwartet, aber vielleicht wird das ganze von einer anderen Zielgruppe wieder anders aufgenommen. Wenn er es lesen will, werde ich das Buch meinen 15-jährigen Neffen mal geben. Ich bin gespannt, wie er es findet (Ja, der Junge liest! *Stolze Tante* :rofl)


    Für die Rezi lasse ich das Buch noch ein paar Tage sacken.

    oh, ich kann logan so gut verstehen :lache
    Selbst für einen Jugendlichen ist Dorian (sorry) selten dämlich und naiv. Trotz allem werde ich jetzt die Zähne zusammen beißen und es zu Ende lesen...
    Aber wie er den offensichtlichen Countdown nicht erkennt und einfach jedes Mal den falschen Leuten vertraut, das ist mir echt schleierhaft... Grad bei so stellen bin ich jedes Mal kurz davor das Buch zusammenzuklappen und das war es dann.
    Dass Melvin wirklich nichts böses im Schilde führt, das glaube ich nicht.


    Was ich aber absolut interessant finde ist, wie unterschiedlich das Buch aufgenommen wird. Ich glaube so krass hatte ich das bis jetzt in keiner Leserunde.

    Irgendwie langweilt mich das Buch grad so leicht. Was so gut angefangen hat, verliert für mich so langsam an Fahrt. Gut, es ist ein Jugend-Thriller, aber muss der Protagonist dann wirklich gleich so naiv sein?


    Dorian hatte ganz klar die Anweisung das Päckchen zu zerstören, wenn etwas schief geht. Aber davon weiß er ja anscheinend nichts mehr. Stattdessen macht er das dümmste was er hätte tun können: Er öffnet das Päckchen, was ihm strengstens verboten war. Und dann denkt er auch noch, dass er ganz einfach wieder zurück zur Villa gebracht wird? Öhm, nein....
    Bei der Datenbrille musste ich auch direkt an Zero denken. Aber gut, Parallelen gibt es überall.


    Aber warum schmeißt Dorian die Brille nicht einfach weg und verschwindet aus der Stadt? Nein, er bleibt wegen Stella! Ich hab irgendwie von Anfang an das dumme Gefühl, dass Stella Bornheims Tochter ist und die restlichen Jugendlichen quasi beobachten soll. Bornheim hat ein gesteigertes Interesse an Dorian und Stella ja komischer Weise von Anfang an auch.


    Er will also Stella beim Flugblätter-Verteilen irgendwo treffen. Sie wird auch ganz sicher nicht bewacht... Sie ist doch der beste Köder überhaupt. Auf die Idee kommt er ja natürlich nicht.


    Auch das ganze Katz- und Maus-Spiel ist einfach unlogisch. Wie blind müssen die Leute sein, dass sie ihn nicht entdecken? Anscheinend sind diese Männer ausgebildet worden und dann lassen sie sich so einfach abhängen? Für Bornheims "Spezialeinheit" ist das mehr als schwach...


    Diese ganzen Ungereimtheiten fangen an mich zu nerven, genau wie diverse Fehler, wie hier auch schon angesprochen wurde. Ganz massiv ist es ja wirklich in dem letzten Büro-Gebäude. Die Aufzüge sind gesichert, aber die Treppe nicht? Alles klar, dann hätte man sich die Sicherung der Aufzüge auch sparen können, wenn trotzdem jeder Depp in die anderen Geschosse gelangen kann.


    Also würde ich das Buch nicht in dieser Leserunde lesen, dann würde ich es vermutlich bald abbrechen, wenn das weiter so geht...

    Das nenne ich mal einen guten Einstieg in ein Buch :)


    Ich habe diesen ersten Abschnitt quasi weggelesen wie nichts und, da ich mich jetzt voll und ganz auf dieses Buch konzentrieren kann, denke ich, dass ich dafür nicht lange brauchen werde.
    Ich war direkt drin in der Geschichte und der Schreibstil gefällt mir unheimlich gut. Mein letztes Buch von Frau Poznanski (Saeculum) hat mir leider nicht so sonderlich gefallen, daher bin ich richtig froh, dass ich mich für dieses Buch entschieden habe, denn meine Meinung zu ihr wird sich höchstwahrscheinlich ändern.


    In diesem ersten Abschnitt tun sich so viele Fragen auf:
    Was ist mit Emil passiert? Wieso haben sie gerade Dorian aufgegriffen? Was hat es mit den Farben auf sich? Ich könnte noch länger so weitermachen.
    Ganz besonders interessiert mich, was es mit den Fremden auf sich hat, die Dorian ständig beobachten.


    Zitat


    Original von Hati
    Ich bin mir nichtmals wirklich sicher, ob man davon ausgehen kann, dass Emil tot ist. Da habe ich auch schon sofort eine Verschwörungsinszenierungstheorie, Emil schätze ich schon als wen ein, der für ein bisschen Bargeld bei sowas mitspielen würde, aber vielleicht ist das auch wirklich zu weit um die Ecken gedacht. So richtig gesehen hat er die Wunde ja nicht, weil er Emil nicht umgedreht hat.


    Chloroform finde ich eine interessante Idee und wenn man anderen Büchern und Filmen darin Glauben schenken kann, dann löst eine leichte Überdosierung schon Kopfweh, Schwindel, ggf. Übelkeit aus, was sehr gut zu Dorians Symptomen danach passen würde.


    Die Theorie mit dem Chloroform finde ich richtig gut, auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Mal sehen ob Emil uns vielleicht im Laufe der Geschichte sogar nochmal begegnet.
    Ich traue Bornheim und seinen Leuten auf jeden Fall keinen Meter über den Weg.

    Eigentlich mache ich um Sachbücher einen großen Bogen, aber dieses Buch hat mich doch sehr interessiert, da ich auch oft Entscheidungen aus dem Bauch heraus treffe. Und wenn ich es mal nicht tue, dann bereue ich es meist. Oft grübel ich über diverse Dinge aber auch lange nach.
    Andrea Jolander beschreibt eindrucksvoll und sehr flüssig, wie wichtig es ist auf sein Bauchgefühl zu hören. Sie schreibt sehr bildlich und für jeden leicht verständlich.
    Dieses Sachbuch ist absolut nicht trocken und es macht Spaß das Buch zu lesen. Wenn man sich darauf einlässt, dann findet man sich oft zwischen den Zeilen wieder.
    Man merkt, dass die Autorin ihr Fach als Psychologin versteht und dieses auch für Laien rüberbringen kann.
    Mir hat das Buch auf jeden Fall etwas gebracht und ich weiß auch schon wem in meinem Bekanntenkreis ich empfehlen werde dieses Buch zu lesen.