Beiträge von Swansea

    1960, Seaview Cottage, Sussex, England:


    Rebecca Waterhouse wächst auf Seaview Cottage bei ihrer Mutter Harriet auf. Der Vater, der an Kriegstraumata leidet und ein gewalttätiger Trinker ist, prügelt seine Frau nach seiner Heimkehr (er verbrachte einige Jahre in der Psychiatrie) jeden Abend. Rebecca flüchtet dann regelmäßig zu Harvey, einem Nachbarjungen und Freund, in dem Wissen, dass sie ihrer Mutter nicht helfen kann. Als Harriet eines Nachts von Rebecca blutend und mit schwersten Verletzungen im Vorzimmer liegt, findet man die Leiche des Vaters in der Nähe; er hat sich mit seiner Pistole selbst gerichtet...


    2014, Chichester:


    Jessica, eine der zwei Töchter von Rebecca, schwanger und durchleidet eine schlimme Schwangerschaft: Sie glaubt, dass man ihr Baby stehlen, ihr fortnehmen wird und flieht mit der neugeborenen Elisabeth aus dem St. Dunston's Hospital.

    Iris, die Schwester von Jessie, wird von Rebecca gebeten, Jessica und das Baby zu finden und Rebecca muss sich erstmals seit Jahrzehnten der Frage stellen und ihren Töchtern erzählen, was sich in der schicksalhaften Nacht auf Seaview Cottage ereignet hat, denn das Auffinden von Jessica ist eng mit dieser Frage verwoben.....


    Meine Meinung:


    Emily Gunnis gelingt es auf einzigartige Weise auch in diesem Roman (der erste hat mich so sehr begeistert, dass ich sehr gespannt auf "Die verlorene Frau" wartete), den Leser durch unterhaltsame und tiefgründige Spannung zu fesseln. Nach und nach lernt man die vielschichtigen Charaktere der Hauptpersonen dieses Romans, der tragische Ereignisse in der Nachkriegszeit Englands um ein Familiengeheimnis schildert, kennen: Da ist Harriet, die Mutter von Rebecca, die auf taube Ohren stößt, als sie sich Hilfe vor ihrem gewalttätigen Ehemann holen will und Rebecca selbst, die das Ereignis 1960 auf Seaview Cottage ihr ganzes Leben, das sie als Ärztin führt, um anderen Menschen zu helfen, begleitet und unausgesprochen ist, bis Jessica, ihre Tochter, die von Liz, deren Stiefmutter, systematisch von Rebecca getrennt wurde, schwanger ist und mit ihrer kleinen Tochter aus der Klinik flieht: Die postpartalen Depressionen scheinen in der Familie zu liegen und wiederholen sich auf schmerzhafte Weise.


    Iris, die Schwester Jessicas, macht sich auf die schwierige Suche nach Jessie und dem Baby (sie selbst glaubt, keine Kinder haben zu können und ist frisch geschieden), wohl wissend, dass "die Zeit läuft", sollte die kleine Elisabeth, die Medikamente benötigt, am Leben bleiben können....


    Die Suche nach dem Baby, aber auch Rückblicke in die Vergangenheit und das unglückliche Leben Harriets, einer sehr sympathischen Figur, die wie viele andere Frauen damals keine Möglichkeiten hatte, sich von einem gewalttätigen Ehemann zu trennen, sind die Kernzentren dieses unter die Haut gehenden Romans. Harvey, der Vater von Jessica, geht dabei stets den "Weg des geringsten Widerstandes" und erkennt dies am Ende des Romans, dennoch ist auch er ein Sympathieträger.


    Die Themen dieses emotionalen, aufwühlenden, tragischen und zuweilen schmerzhaft-schockierenden, aber auch sehr berührenden Romans sind jedoch vielschichtiger Natur: Er beschäftigt sich mit den Traumata des 2. Weltkrieges, die teils gewalttätige, jedoch oft psychisch gestörte Männer in ihre Familien zurückbrachte, die damals keinerlei Therapie oder Hilfe bekamen (im Gegensatz zu heute); mit ungewollter Kinderlosigkeit und postpartaler Depression, häuslicher Gewalt, Vergewaltigung, aber auch Liebe und Vertrauen in der Familie. Dramatik kommt durch die Geschichte Harriets ins Spiel, die für mich eine der stärksten Charaktere des Romans und die eigentlich "verlorene Frau" ist: Sie opfert sich in gewisser Weise, um Rebecca zu retten.


    Fazit:


    Trotz aller Tragik, Familiengeheimnissen und der Verschleierung von Wahrheiten, die familiäre Dramen wie diese am Leben halten - sie sich manchmal sogar wiederholen lassen, steht dieser Roman für mich für Offenheit, Klarheit und Ehrlichkeit in der Familie. Auch dafür, sich nicht an eine unglückliche Vergangenheit zu klammern, sondern loslassen zu können, frei zu sein - zu leben! Zugleich ist es für mich ein literarisches "Denkmal" für all die Frauen (hier personifiziert durch Harriet Waterhouse), die Gewalt von kriegstraumatisierten Männern nach dem 2. Weltkrieg (und auch davor) erleben mussten - und ihr nicht entkommen konnten. Ein starker Roman mit authentischen, sympathischen Figuren (besonders Harriet, Rebecca und Iris), den ich gerne weiterempfehle und selbst gelesen habe! 4*

    Gestern neu eingezogen:


    Kent Haruf - Kostbare Tage


    (Seelen bei Nacht gefiel mir sehr gut, bin nun gespannt auf diesen Roman von ihm)


    ASIN/ISBN: 3257071256


    Es ist der letzte Sommer für Dad Lewis am Rand der Kleinstadt Holt – die er nie verließ, im Gegensatz zu seinem Sohn Frank, zu dem es keinerlei Kontakt mehr gibt, oder Tochter Lorraine, die nun zur Unterstützung zurückkehrt. Aber es kommen auch neue Gesichter und mit ihnen Geschichten: Die kleine Alice zieht im Nachbarhaus bei ihrer Großmutter ein, und der neue Reverend Lyle hat nicht nur mit den eigenwilligen Anwohnern, sondern auch mit der eigenen Familie zu kämpfen.

    Das habe ich vor einigen Jahren mal gelesen; es konnte mich aber nicht vollkommen überzeugen. Ich hoffe, es wird dir besser gefallen!


    Ich beginne endlich mal wieder einen Krimi (der seit März in der Bibliothek auf mich warten musste - sie war geschlossen):


    Alan Parks - Tod im Februar


    Detective Harry McCoys erster Tag zurück im Dienst könnte schlimmer nicht sein. Ein Spieler von Celtic Glasgow wird tot im 14. Stock eines im Bau befindlichen Bürogebäudes aufgefunden. Sein Mörder hat eine blutige Nachricht hinterlassen, eingeritzt in die Brust des Opfers. Doch das ist erst der Anfang einer neuen Welle der Gewalt, die Glasgow in diesem Februar 1973 heimsucht. Wird es McCoy gelingen, seinen Kopf über Wasser zu halten?


    ASIN/ISBN: 345327198X

    Ich habe die Verfilmung neulich gesehen, ohne vorher zu wissen, dass es eine Buchverfilmung ist. Nachdem aber vom "Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf" die Rede war, wusste ich immerhin, dass es dazu ein Buch gibt, der Name bleibt ja im Gedächtnis :lache

    Mir hat der Film sehr gut gefallen, allerdings habe ich das Buch (noch) nicht gelesen.

    Amazon kündigt schon an, dass er nach übermorgen nicht mehr bei Primeverfügbar ist, wer ihn da also gucken will, sollte sich beeilen.

    Danke vielmals für den tollen Tipp - meine Biblio hat die dvd - und das Buch ist heute auch bei mir eingetrudelt ;)

    Dieser bewegende, berührende, poetische und lyrische Roman von Benjamin Myerswar für mich ein wahrer "Glücksgriff", denn er zählt zu den bedeutendsten Büchern bis dato 2020 und zu meinen "Jahreshighlights".

    Erschienen ist der (HC, gebunden) Roman 2020 im Dumont-Verlag. Einen herzlichen Dank möchte ich auch dem genialen Übersetzerpaar Ulrike Wasel und Klaus Timmermann aussprechen!


    England, 1946:


    Benjamin Myers entführt den Leser in die unmittelbare (und davon noch sehr geprägte) Nachkriegszeit in Nordengland. Genauer gesagt in ein Dorf, in dem Robert Appleyard geboren wurde und in einer Bergarbeiterfamilie aufwuchs. Um der Enge und dem Mief des ihm vorgezeichneten Weges zu entfliehen, entscheidet er sich für eine Wanderung, die ihn ans Meer, zur "offenen See" bringen soll, das er unbedingt sehen möchte. Hier wird bereits der Freiheitsdrang des 16jährigen Protagonisten überdeutlich, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, dass er sich mit diesem Akt von den Fesseln seines alten Lebens, die ihn auf - jedoch nicht von ihm - festgelegte Ziele trimmen sollten, befreit und einen anderen (Lebens)weg einschlagen sollte....


    Kurz vor seinem Ziel folgt er einer Sackgasse in einer abgelegenen Bucht, die zu einem Cottage führt: Hier lernt er eine ältere Frau, Dulcie Piper, kennen, die am Ende dieses unscheinbaren Weges mit ihrem Hund Butler lebt: Solch' eine unkonventionelle, unverheiratete, kluge Frau hat er bisher noch nicht getroffen und ihre Art, ihre Ansichten beeindrucken ihn zutiefst. In den zahlreichen gemeinsamen Gesprächen, denen man als Leser lauscht, eröffnet sich Robert - der sich entscheidet, eine Hütte auf dem Gelände des Cottage zu renovieren und ihr für die "Verpflegung", die für die Nachkriegszeit in köstlichen Gerichten mündet, die er zuvor noch nicht kostete, damit zu danken, eine neue Perspektive und eine Welt, die er nicht kannte:


    "Man braucht ein bisschen Farbe im Leben, selbst wenn sie illusorisch ist. Und das Leben ohne Aroma ist tot." (Dulcie) DAS sind die Sätze, die einen als Leser sehr berühren, der nur ein Beispiel für viele andere kluge Sätze und Lebensweisheiten von Dulcie sind. Der Roman benötigt nicht viel Personal, Robert, Dulcie und deren Dialoge und Handlungen reichen vollkommen aus, um zu bezaubern: Die Sinneseindrücke der Natur, die Wildblumenwiese, die Landschaft werden für Robert - und auch für den Leser zum "Sinnenschmaus", der sehr bildhaft und gefühlvoll erzählt wird. War Robert eigentlich "auf der Durchreise" und wollte "die Bucht runter", so wird klar, dass er durch die Bitte eines Fischers - und auch durch sein Vorhaben, die Hütte zu renovieren, die früher ein Atelier war, länger bleiben wird.


    Die Faszination von Dulcie, die als intelligent, klug, lebenserfahren, empathisch, sprachgewandt, freiheitsliebend mit einer Abneigung jeglicher Autorität, trinkfest und heroisch definiert werden kann, überträgt sich anhand der Dialoge nicht nur auf Robert, dem sie förderlich zur Seite steht, ihm eine Welt zeigt, die er zuvor nicht kannte (Musik, Literatur, Romantik, Lyrik), sondern sie fasziniert auch immer wieder den Leser. (Jedem Jugendlichen würde ich eine solche Dulcie nur wünschen können, die exemplarisch dafür steht, wieviel Kraft in förderlichen Beziehungen zwischen Menschen steht).


    Den geheimnisvolleren Teil der Geschichte nimmt die Zeit ein, in der das Atelier noch unversehrt war und in dem gemalt wurde: Dulcie kannte eine deutsche Dichterin, deren Gedichte Robert dort findet und sie liest: An einem brandyseligen Abend erzählt Dulcie von dieser Frau, die quasi eine Schlüsselrolle in dem Roman einnimmt, in dem es um Freundschaft, Kunst und Leidenschaft, aber auch Schmerz und Verlust sowie Authentizität geht, die über Pflichterfüllung und Gehorsam gehen (sollten).


    Fazit:


    Durch eine tief berührende, bildhafte und poetische Sprache gelingt es BenjaminMyers, das nördliche England in der Nachkriegszeit wieder auferstehen zu lassen: Eine herrliche Landschaft tut sich vor dem inneren Auge auf, in der ein 16jähriger seinen Weg ins Leben sucht. Ein Roman, der sehr stimmig und wundervoll erzählt zum Ausdruck bringt, wie wichtig es ist, Förderung durch wohlgesonnene menschliche Beziehungen zu erfahren, ohne eine Gegenleistung zu verlangen: In diesem Roman ist es zudem so, dass beide Protagonisten sich gegenseitig "wecken" konnten: Während Robert erlebt, wie sehr ihn Literatur, Musik und auch die Natur inspiriert, stellt sich Dulcie den eigenen Schatten der Vergangenheit und kehrt zurück ins Leben. "OffeneSee" ist ein Roman, der mich sehr begeistern konnte und den ich absolut für lesens- und empfehlenswert erachte, daher erhält er von mir die volle Punktzahl!


    Sehr bemerkenswert im Nachwort/der Danksagung des Autors fand ich auch den Umstand, dass dieser Roman größtenteils mit Stift und Papier in einer Bibliothek verfasst wurde; den "Hütern des Wortes" ist er somit u.a. auch gewidmet. Schön! 5*****


    ASIN/ISBN: 3832181199

    Silke Ellenbeck - In der Stille die Freiheit Band 1


    (Das bewegte Leben der Prinzessin Alice von Griechenland, Prinzessin zu Battenberg, Mutter von Prinz Philip, Duke of Edinburgh, 1885-1969)


    ASIN/ISBN: 3957537142


    Als Alice von Battenberg am 25. Februar 1885 in eine Familie des englischen Hochadels geboren wird, ahnt noch niemand, was für Höhen und Tiefen die junge Prinzessin einst durchleben wird. Eine Jugend im Luxus europäischer Dynastien kann nicht über ihre sich früh abzeichnende Taubheit, die einem gesellschaftlichen Makel gleichkommt, hinwegtäuschen. Dank Intelligenz und unermüdlichem Willen lernt Alice, trotz ihrer Behinderung mehrere Sprachen fließend von den Lippen abzulesen und auch zu sprechen. Doch auch sie kann nicht verhindern, dass nach ihrer Hochzeit mit Andreas von Griechenland das kleine Familienglück durch die europäische Politik überschattet wird, sie immer mehr zu einer Schachfigur in den politischen Ränken des sich abzeichnenden Ersten Weltkrieges wird. Entmachtet und des Landes verwiesen, fällt sie ihrer Mittellosigkeit wegen zusehends in Lethargie. Bestimmte früher Prunk den Alltag, sind es jetzt Depressionen und kleinbürgerliches Familienleben, mit dem Alice und ihre Kinder vorliebnehmen müssen. Den Tribut dieser Jahre zollte gleichwohl ihre Psyche. Als bei ihr Schizophrenie diagnostiziert wird, verlässt sie ihr Ehemann. Am absoluten Tiefpunkt angekommen, weist man sie in eine psychiatrische Anstalt ein. Diese Zeit bekräftigt ihren Entschluss, fortan ihr Leben der Gemeinschaft zu weihen, und so beginnt die Hochadelige ein Leben unter den Ärmsten. Alice setzt sich im Zweiten Weltkrieg für die notleidende Bevölkerung Griechenlands ein, verhindert die Deportation einer jüdischen Familie in die Vernichtungslager und gründet schließlich im Herbst ihres Lebens ein Kloster in der Gegend Athens. Nach ihrem Tod im Jahre 1969 hinterlässt sie ein sichtbares Erbe: Ihr Sohn Philip soll noch zu ihren Lebzeiten an der Seite Königin Elizabeths II. den englischen Thron besteigen. Alice jedoch wird sich zu Unrecht nicht im kollektiven Gedächtnis festsetzen können. Die Erinnerung an sie verblasst mit den Jahren. Diese historische Biografie, begleitet von einem ausgewählten Archiv an zeitgenössischen Bildern, gibt Einblicke in eine Welt, die bisher vom Dunkel der Geschichte umfangen blieb. Durch wechselvolle Jahre, zwei Weltkriege und jahrelanges Exil begleitet der Roman die Frau, die als Mutter des Prinzgemahls an der Seite von Elizabeths II. in die Geschichte eingehen wird und dennoch so viel mehr ist, als nur eine Prinzessin. Ein bewegtes Leben, genauestens nachgezeichnet anhand historischer Zeugnisse und Überlieferungen.Band 1 - Geburt, Kindheit, Jugend und die Jahre bis 1922.


    und auch Band 2 des gleichen Titels - Silke Ellenbeck


    ASIN/ISBN: 3957537150

    Kate Mosse - Die brennenden Kammern


    ASIN/ISBN: 3785726723


    Gestern ausgelesen und als bisher schönsten Roman in 2020 befunden hab ich dieses


    Benjamin Myers - Offene See


    ASIN/ISBN: 3832181199


    Der junge Robert weiß schon früh, dass er wie alle Männer seiner Familie Bergarbeiter sein wird. Dabei ist ihm Enge ein Graus. Er liebt Natur und Bewegung, sehnt sich nach der Weite des Meeres. Daher beschließt er kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, sich zum Ort seiner Sehnsucht, der offenen See, aufzumachen. Fast am Ziel angekommen, lernt er eine ältere Frau kennen, die ihn auf eine Tasse Tee in ihr leicht heruntergekommenes Cottage einlädt. Eine Frau wie Dulcie hat er noch nie getroffen: unverheiratet, allein lebend, unkonventionell, mit sehr klaren und für ihn unerhörten Ansichten zu Ehe, Familie und Religion. Aus dem Nachmittag wird ein längerer Aufenthalt, und Robert lernt eine ihm vollkommen unbekannte Welt kennen. In den Gesprächen mit Dulcie wandelt sich sein von den Eltern geprägter Blick auf das Leben. Als Dank für ihre Großzügigkeit bietet er ihr seine Hilfe rund um das Cottage an. Doch als er eine wild wuchernde Hecke stutzen will, um den Blick auf das Meer freizulegen, verbietet sie das barsch. Ebenso ablehnend reagiert sie auf ein Manuskript mit Gedichten, das Robert findet. Gedichte, die Dulcie gewidmet sind, die sie aber auf keinen Fall lesen will.