Beiträge von Brigitte H. H.

    Danke, Lesebiene und Faraday. :-)


    Zitat

    Original von Lesebiene


    Die Aufklärung des Rosenkrieges hat mich doch überrascht. Aber schön, dass Mrs. Beagles sehen kann, wie ihre Urenkelin aufwaechst.


    Da bin ich aber erleichtert, Lesebiene, dass ich Dich doch noch am Ende überraschen konnte. Deine Mutmaßungen waren zeitweise erschreckend gut. :wow


    Zitat

    Original von Faraday


    Dass Kitty auch Mr.Saunders verfallen war, klärt einiges. Ihr Benehmen war sehr anstrengend zu lesen.


    Interessant, Faraday, dass Du Kittys Benehmen beim Lesen als anstrengend empfunden hast. Mir hat gerade ihr Part in dieser Geschichte besonders viel Freude beim Schreiben bereitet. ;-)


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von Lesebiene
    Wenn ich mir Darcy wie im Film vorstelle - Duell passt.
    Aber Federball spielend - nee passt meinem Auge nicht. :lache


    So ging es mir auch, Lesebiene. Denn in meiner ersten Fassung dieses Kapitels spielte Darcy Federball! Und das passte ganz und gar nicht. Das habe ich gleich am nächsten Tag geändert, nach einer schlaflosen, Darcy Federball spielenden Nacht! :yikes Hingegen kann ich mir gut vorstellen, dass er flink im Rechnen ist. :chen


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von SiCollier


    S. 347. Als Mr. Darcy von dem Duell erzählte, dachte ich, ich würde nicht richtig lesen und sah mir die Zeilen nochmals an. Aber da stand tatsächlich etwas von einem Duell! :yikes Ich hätte ihm viel zugetraut, das jedoch nicht. Vermutlich paßt es aber in die Zeit.


    Ich hatte hinsichtlich des Duells keine Magenschmerzen, weil Jane Austen selbst in Sinn und Sinnlichkeit ein Duell erwähnt. Colonel Brandon erzählt dort Elinor, dass er sich mit Willoughby zu einem solchen traf. (Kap.31) :-)



    Zitat

    Original von SiCollier


    Das Duell selbst ist ja höchst seltsam, entpuppt es sich als ein Scheingefecht! An Elizabeths Stelle wäre ich auch ziemlich sauer. Da muß Mr. Darcy schon eine ziemlich gute Erklärung für sein Verhalten haben.


    Dass es zu einem Scheingefecht kam, war von Darcy nicht geplant. Das war mir wichtig. Denn Darcys Ehre als Gentleman musste gewahrt bleiben. Dennoch hast Du recht, Elizabeth hat gute Gründe auf ihren Göttergatten sauer zu sein. :schlaeger


    Gruß Brigitte :wave

    Danke, Sasaornifee und Herr Palomar. Mir hat es viel Freude bereitet, diese Leserunde zu begleiten. Gerne jederzeit wieder.


    Zitat

    Original von sasaornifee


    Vielen Dank, Brigitte, für Deine toll gesponnen Geschichten und die Begleitung der Leserunde hier!
    Ich wünsche Dir viele schöne Momente beim Schreiben!


    Ich bin mir sicher, Sasaornifee, die werde ich haben. Nicht selten musste ich beim Schreiben meiner letzten Bücher herzhaft lachen. :rofl


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von bienchen69


    Mir hat das Buch sehr sehr gut gefallen. Ich freue mich schon auf einen evtl. Folgeband und dort hoffe ich mal, dass auch Georgiana noch ihren Traummann findet und wir noch viel mehr von den Darcys, Bingleys und vielleicht auch von Anne und Fitzwilliam erfahren.


    Liebe Brigitte, vielen Dank für das tolle Buch und die Begleitung dieser LR :wave


    Liebe Sabine, ich freue mich, dass Dir mein Buch so gut gefallen hat. :hop :hop :hop


    Und hinsichtlich Deiner Wünsche, fürchte ich, müssen wir es so hinnehmen, wie es kommt ... :grin


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von nofret78


    Liebe Brigitte, erstmal danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast die LR zu begleiten. Dann danke ich Dir für Deine Bücher, mit welchen Du mir bisher schöne Lesestunden beschert hast! Die anderen haben mir auch gefallen, aber dieses am besten! Ich hoffe, dass es noch MINDESTENS eine Fortsetzung geben wird. Mehrere wären natürlich toll. ;-) :lache :-)


    Liebe Nofret78, ich danke Dir für Deine Worte. :knuddel1 Sie bestärken mich in meinem Schreiben. Denn genau das möchte ich: Schöne Lesestunden bescheren! :-]


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von Herr Palomar
    :-]


    Was mich auch noch interessieren würde: Gibt es eigentlich auch Rückmeldungen von Lesern, die Deine Bücher gelesen haben ohne Jane Austens Original zu kennen? (falls es so jemanden überhaupt gibt, wenigstens den Film kennt wohl jeder)


    Ich frage mich, ob die Bücher auch selbstständig lesbar wären :gruebel


    Ich habe davon gehört, dass es tatsächlich Menschen geben soll, die noch nie ein Buch von Jane Austen gelesen haben. :wow Schockierend! :yikes (Die Ärmsten! Sie wissen nicht, was ihnen entgeht, oder?!) :zwinker – Nein, im Ernst, ich kann Dir die Frage nicht beantworten. Ich denke, dass die meisten, die eine Fortsetzung lesen, das Original kennen. Im Fall von meinen Büchern muss das aber nicht zwangsläufig bedeuten, alle Leser müssten auch Stolz und Vorurteil gelesen haben. Gut für mich, wenn der Leser dann immerhin die Verfilmung der BBC von 1995 kennt. Pech für mich, wenn es nur der Spielfilm von 2005 ist. Denn in diesem sind die Charaktere teilweise sehr verfälscht wiedergegeben. Da muss ich allein nur an Mrs. Bennet denken. Und diesen Tatbestand vermeint man dann, aus manch einer Kritik herauszulesen. Noch mehr Mutmaßungen möchte ich aber nicht anstellen. :wave

    Zitat

    Original von Herr Palomar
    Ich hatte die Leserunde zum zweiten Band verpasst.
    Ich nehme an, die Geschichte von Miss Bingley und dem Conte Horatio spielte sich da ab?


    Du vermutest richtig, zumindest wurde die Beziehung aus Sicht von Miss Bingley wiedergegeben. Denn Conte Horatio hat zu ihrem größten Bedauern nie englischen Boden betreten. :cry Vielleicht erinnerst Du Dich noch, Herr Palomar, dass am Ende von Irrungen und Wirrungen auf Pemberley Mr. und Mrs. Hurst sowie Miss Bingley nach Italien aufbrachen. Dort machte Miss Bingley die Bekanntschaft mit Conte Horatio. Ich hoffe, die Rückblicke im Buch reichen Dir aus, um die Zusammenhänge zu verstehen. Sonst scheue Dich bitte nicht, zu fragen.


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von sasaornifee


    Was ich mich während dem Lesen wieder gefragt habe, aber auf die schnelle keine Antwort in meinem Buch 'Stolz und Vorurteil' finden konnte: Am Ende von einem Brief steht häufig nicht der Name des Verfassers, sondern etc. . Warum?


    Eine interessante Frage! Jane Austen gebrauchte diese Abkürzung gerne am Ende von Briefen in Stolz und Vorurteil. Auch bei ihrer privaten Korrespondenz bediente sie sich diverser Abkürzungen für die üblichen formellen Grüße. So etwa, wie heute Lesebiene LG schreibt oder andere MfG als Abkürzung bevorzugen. – Erst einmal ist das platzsparend. (Und das spielte durchaus in den Briefen zur Zeit Jane Austens eine Rolle. Manch einer schrieb kreuz und quer, um mit einem Bogen Papier auszukommen. Denn das Porto zahlte nicht derjenige, der den Brief abschickte, sondern der Empfänger!) Darüber hinaus kann sich David M. Shapard in seinem Kommentar zu Pride and Prejudice vorstellen, Jane Austen bediene sich der Abkürzung etc. zwischen besonders vertrauten Charakteren. Du siehst, Sasaornifee, letztendlich kennt man die Gründe nicht. Ich finde bemerkenswert, dass Jane Austen im 4. Absatz des 3. Kapitels von Stolz und Vorurteil sogar die Abkürzung etc. mitten im Absatz anwendete! In diesem Fall kürzt es wohl die formellen Entschuldigungen und Freundlichkeiten ab, die Mr. Bingley in seinem Antwortschreiben an die Bennets zum Ausdruck brachte. Was meiner Meinung nach im Widerspruch zu Shapards Annahme steht, die Abkürzung zeige den Grad der Vertrautheit der korrespondierenden Personen! - Wenn Du mich fragst, ist die Abkürzung etc. einfach ein Stilelement Jane Austens. Sie unterstreicht damit die Authentizität ihrer Charaktere.


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von bienchen69


    Lesebiene : das Problem mit dem Namen Catherine hatte ich auch. Aber ich glaube das war im letzten Teil auch schon so.


    Eure Irritation ist mir unverständlich. Jane Austen gebraucht beide Formen: Catherine und Kitty. :-) Mit Elizabeth habt ihr doch keine Probleme, oder? Ich meine, immerhin wird sie in Stolz und Vorurteil Elizabeth, Lizzy oder Eliza genannt. – Ich gebe allerdings zu, dass ich an manchen Stellen nicht anders kann und Catherine selbst als Erzählerin Kitty nenne, wie es auch Jane Austen tat. Offenbar fordert das ihr Charakter.


    Gruß Brigitte :wave

    Ich weiß nicht mehr, wo ich es gelesen oder gehört habe, aber bei mir trifft es voll und ganz zu:


    Nicht der Autor sucht sich das Buch aus, sondern das Buch sich den Autor!


    Plötzlich war sie in meinem Kopf. Die Geschichte, die ich bis jetzt noch nicht zu Ende erzählt habe. Mir wäre nicht im Traum eingefallen, eine Fortsetzung von einem Jane Austen Roman zu schreiben. An dem Tag jedenfalls schrieb ich ununterbrochen auf, was mir durch den Kopf ging. Die Zeilen habe ich später nie wieder angesehen. Ich legte sie beiseite und arbeitete an dem Buch weiter, das immer noch auf seine Vollendung wartet. Monate später entdeckte ich durch einen Zufall im Netz einen Link zu einer Jane Austen Fanseite. Auf dieser erfuhr ich, wie viele Fortsetzungen es schon gab. Danach beschloss ich kurzerhand, diese Geschichte nicht zu machen. Schon die Nacht darauf ließen mich Lizzy, Jane und Kitty nicht schlafen. Sie unterhielten sich laut. Es war ein rechtes Durcheinander. Denn Lizzy sprach sowohl mit Jane als auch mit Kitty, ohne dass die drei in einem Raum waren. Schließlich war ich so genervt und wütend, dass ich beide Gespräche aufschrieb. Der Wecker zeigte bereits 3 Uhr in der Nacht, als ich mich wieder schlafen legte und endlich Ruhe im Kopf war. Um 5 Uhr wurde ich schlagartig wach. Mir kam der Gedanke, Kittys Beitrag in einem Brief zu formulieren und in das Gespräch von Jane und Elizabeth zu integrieren. Meine nächtlichen Aufzeichnungen völlig ignorierend, habe ich sofort losgelegt und geschrieben, geschrieben und geschrieben ...


    :write

    Zitat

    Original von Herr Palomar


    Auf dem ansprechenden Cover von Lug und Trug sieht man vermutlich das imposante Pemberley.
    Eine Frage an alle: Wo würdet ihr lieber wohnen (wenn Heizkosten keine Rolle spielen würden)? Auf Pemberley oder Rosings?


    Auf Rosings wohnen? In der Nachbarschaft von Mr. Collins? – Gott behüte! Ich stelle mir gerade vor, Mr. Collins Gesellschaft des Öfteren beim Tee zu genießen. Oder – vielleicht noch schlimmer – seinen wenig ergötzlichen Predigten lauschen zu müssen! :erschreck


    In jeglicher Hinsicht ein klares Votum für PEMBERLEY! :grin


    Ich freue mich, dass Du das Cover ansprechend findest. Und ja, wenn man so will, ist es wieder "Pemberley", also Chatsworth House, das seit der Verfilmung 2005 gemeinhin als Pemberley angesehen wird.


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von SiCollier


    Allerdings habe ich auf S. 9 gestutzt: da ist in Zeile 9 von „drei Jahren“ die Rede. Müßten das inzwischen nicht vier sein? Auch später im Abschnitt ist, wenn ich das richtig im Kopf habe, von vier Jahren die Rede, S. 68. Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, aber die Hochzeit von Lydia mit Mr. Wickham sowie Jane und Elizabeth war doch im selben Jahr?


    Jane Austen hat keine explizite Angabe über den Zeitpunkt der Hochzeit von Jane und Elizabeth gemacht.


    Da die Verlobungen beider erst spät im Jahr erfolgten und der Winter vor der Tür stand, erlaubte ich mir, in Gedanken die Doppelhochzeit erst zu Beginn des nächsten Jahres zu veranschlagen. Denn immerhin so viel hat Jane Austen verraten, dass Mrs. Bennet ihre beiden älteren Töchter an einem Tag hergab. Ich dachte mir, Jane und Elizabeth würden auf jeden Fall den Eindruck vermeiden wollen, sie müssten schnell heiraten! Gerade im Hinblick auf Lydias Eheschließung, die aus bekannten Gründen so früh als möglich erfolgte. So sind Jane und Elizabeth am Anfang von Irrungen und Wirrungen auf Pemberley ein Jahr verheiratet. Und daher erinnert sich Elizabeth auf der Kutschfahrt des denkwürdigen Tages vor drei Jahren, als sie das erste Mal als Herrin nach Pemberley zurückkehrte. Eine Zeitangabe, die auch dann noch zutrifft, wenn die Hochzeit zwei/drei Monate früher erfolgt sein sollte. :-]


    Gruß Brigitte :wave

    Zitat

    Original von sasaornifee


    Kitty nennt ihre Schwester Eliza. War das nicht immer Miss Bingley gewesen, die sie Miss Eliza genannt hatte und sonst keiner? :gruebel


    Du erinnerst Dich ganz richtig, Sasaornifee. Miss Bingley sprach tatsächlich von Miss Eliza in P&P. Was, gelinde gesagt, eine Unverschämtheit ist, da sie Elizabeth kaum kannte. – Sonst nannte nur noch die Familie Lucas Elizabeth bei diesem Kosenamen. Und somit spricht auch Elizabeths beste Freundin Charlotte Lucas, die jetzige Mrs. Collins, sie mit Eliza an. Und hier liegt Dein Versehen. Charlotte Collins ist es, die Elizabeth hier mit Eliza anredet, und nicht Kitty.


    Gruß Brigitte :wave


    P.S. Sorry, da war ich wohl etwas langsam. Du hast Dein Versehen selbst schon entdeckt.

    Zitat

    Original von Lesebiene
    Wer weiß, ob es das EBook überhaupt für den Tolino geben wird. :yikes


    Zumindest in dem Punkt kann ich Dich beruhigen, Lesebiene. Denn es gibt die ePUB Version endlich! :-) Und damit hoffentlich auch in Kürze bei Thalia, Weltbild etc. für den Tolino.


    Herr Schenk hat sich gerade bei mir gemeldet. Die ePUB Version steht jetzt zum Herunterladen im Netz auf der Webseite des Unternehmens, das die ePUB Versionen für den Schenkverlag vertreibt. (ciando.com) Ciando verteilt das eBook nun an die anderen Händler (Thalia, Weltbild etc.). Ich weiß nicht, ob dies automatisch geschieht. In dem Fall würde das Wochenende keine Rolle spielen. Sonst hoffen wir, dass am Montag auch diese Hürde genommen wird.


    Da ich den Tolino bei der Auflistung der Endgeräte auf der Webseite von ciando nicht sehe, würde ich an Deiner Stelle lieber warten, bis Thalia oder Weltbild die ePUB Version anbieten. Ich hoffe, das wird bald der Fall sein. :zwinker


    Gruß Brigitte :wave