Beiträge von SaintGermain

    Die Kunststudentin Sybille soll ein Bild und einen Brief untersuchen, ob beides wirklich von Albrecht Dürer höchstpersönlich ist. Dazu folgt sie Martin Renier, dem Auftraggeber, nach Venedig. Aber Martin wurde mittlerweile längst in eine gefährliche Geheimgesellschaft eingegliedert, mit der auch Dürer zu tun hatte.

    Das Cover des Buches ist eher unscheinbar, passt zwar zum Buch, allerdings hätte es viel passendere Motive gegeben.

    Der Schreibstil der Autorin ist gut - Orte und Protagonisten sind ausgezeichnet beschrieben und das Buch wirkt auch perfekt recherchiert.

    Die Story selbst ist eine sehr gute Idee, allerdings waren doch auch einige Längen für mich dabei - v.a. als es um die Einführung von Martin in die Bruderschaft ging. Hier waren vielleicht auch zu viele Details vorhanden.

    Mitten im Buch wechselt die Autorin dann von der Gegenwart in die Zeit von Dürer und schreibt aus seiner Perspektive., bevor der Schlussteil dann wieder in der Gegenwart spielt.

    Beide Teile gefielen mir großteils gut, allerdings hätte es mir besser gefallen, wenn dieser Bruch zwischen den Zeiten nicht so abrupt vonstatten gegangen wäre, sondern man vielleicht schon zuvor kapitelweise zwischen den Zeiten gewechselt hätte.

    Das Ende selbst (Stichwort Religion) war dann recht schnell da und zum anderen auch etwas unglaubwürdig.

    Trotz allem konnte mich das Buch im großen und ganzen unterhalten.

    Fazit : Spannung um Kunst und eine Bruderschaft, wobei allerdings mehr herauszuholen gewesen wäre. 4 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: 978-1095894927

    Mark Benecke, der wohl bekannteste deutsche forensische Entomologe schreibt mit diesem Buch (zusammen mit Andreas Hock) seine Biografie.

    Das Cover des Buches ist für eine Autobiografie natürlich absolut passend gemacht, der Titel absolut klug gewählt.
    Der Schreibstil des Autors ist fantastisch. Wer schon einmal einen Vortrag von Mark Benecke besucht hat, erkennt den Schreibstil wieder. Denn auch hier ist vieles mit teils lustigen, aber vor allem interessanten Details vollgefüllt. Dabei springt der Biologe handlungstechnisch umher und schweift immer wieder ab, wie er es auch bei seinen Vorträgen macht. Dabei verliert er aber sein Thema nie wirklich aus den Augen.
    So lässt sich das Buch sehr gut lesen und man ist interessiert, was Mark Benecke noch zu erzählen hat. Dabei bekommt man auch sehr gute Einblicke über die Entstehung des Biologen bzw. Entomologen in ihm.
    Der Bildteil liefert ein weiteres interessantes Puzzlestück in diesem Buch.
    Mark Benecke beschreibt in diesem Buch auch gut, dass er sich (zumindest manchmal) wie eine Mischung aus Sheldon Cooper (aus The Big Bang Theory) und einem leichtem Autisten sieht. Und irgendwie wirkt er auch auf mich so. Denn er hat allerhand Tics (z.B. Essen, FIlme, Comics, Körperkultur etc.). Dabei wirkt er aber eigentlich doch ganz normal und nciht verschroben.
    Viele Dinge über den Autor wusste ich ja schon (z.B. dass er Veganer ist oder wie er in die Forensik gekommen ist) - andere Sachen waren aber absolut neu (Kindheit, Emotionalität etc.)
    Seine Frau Ines wird einige Male im Buch erwähnt. Schade finde ich, dass - gerade in einer Biografie - seine Ex-Frau Lydia mit keinem Wort erwähnt wird.
    Dazu gibt es 2 Zusatzkapiteln. Das erste handelt darüber, dass ein Seestern nach ihm benannt wurde - was kurz und prägnant beschrieben und somit interessant war. Das zweite handelt über die MARKisten, die sich Marks Unterschriften tätowiert haben lassen. Die Info gefiel mir zwar, aber es war mir zu ausführlich beschrieben und somit zu lang und langweilig.
    Trotz seiner Verschrobenheit in manchen Dingen ist Mark Benecke aber trotzdem ein sympathischer Mann (so wirkt er zumindest auf mich), der - auch wenn er sich aus Geld und Auszeichnungen sich nicht viel macht - sich Anerkennung verdient bzw. verdient hat.
    Fazit: Faszinierende Biografie von Deutschlands forensischem Entomologen Nr. 1. 5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: 3431041337

    Obwohl bei Valerio und Hanna die Hochzeitsvorbereitungen laufen, treten auch Spannungen zwischen ihnen auf. Da kommt ein Auftrag gerade recht. In der Wüste Gobi sind mysteriöse Geräusche zu hören. Und was sie dort entdecken, benötigt mehr als 2 Schatzjäger, sodass Eleonor und Kevin nachkommen, was die Stimmung noch mehr anheizt.

    Das Cover ist passend zur Reihe und wieder gut gemacht.

    Auch der Schreibstil ist in diesem Abschlussband wieder ausgezeichnet. Die Charaktere und Orte werden gut beschrieben, die Protagonisten entwickeln sich von Buch zu Buch weiter.

    Klar hätte man einiges ausführlicher schreiben können. Nichtsdestotrotz bietet auch der letzte Band wieder Abenteuer und Romance in einem in einem genialen Mix.

    Fazit: Würdiger Abschluss der Reihe, die man auch noch fortsetzen könnte. 5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: B07T46XBTP

    In vielen verschiedenen humorvollen Kurzgeschichten entführt uns der Autor in eine Welt der Skurrilität.

    Das Cover des Buches ist gut gemacht, auch wenn es (genauso wie der Titel) eigentlich nur einen Nebensatz von einer Geschichte beinhaltet und daher eigentlich nicht wirklich passend ist. Der Leser weiß somit nicht was ihn erwartet.

    Genauso ging es ja dem Schreiber des Vorworts, der auch nur den Titel von dem Buch wusste.

    Die Kurzgeschichten haben eines gemeinsam: die Skurrilität und Absurdität der einzelnen Stories.

    Ich liebe eigentlich skurrile, satirische und/oder ironische Geschichten, die mich zum Lachen bringen. In diesem Buch war dies in vielen Geschichten allerdings über das Ziel hinausgeschossen (Stichwort Thermoskanne).Dazwischen gab es aber einige wirklich wundervoll humorvolle Geschichten. Die beste für mich war eindeutig Ali Baba und Robin Hood. So hätte man sich bei manchen Stories gerne eine Fortsetzung oder längere Version gewünscht, während manche mir eben überhaupt nicht gefielen.

    Fazit: Sammlung von Skurrilen Kurzgeschichten, die teilweise zu überzogen sind. 3,5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: 3959960115

    Der Privatdetektiv und ehemalige Polizist Falco Brunner wird mitten in der Nacht von einer Freundin angerufen, dass er sofort kommen soll und keine Polizei einschalten soll. Als er in der Wohnung ankommt, wird er - nachdem er Kampfspuren gesehen hat - niedergeschlagen. Als er wieder zu sich kommt, ist die Polizei da und nichts deutet auf einen Kampf hin. Falco kommt in die Psychiatrie, da ihm niemand glaubt. Nachdem er entkommen kann und einem Anschlag entkommt, findet er seine Freundin. Nach einer gemeinsamen Nacht ist sie allerdings tot und Falco muss seine Unschuld beweisen. Sein ehemaliger Partner Bruno Horvarth und Falcos Ex-Frau Christina ermitteln mittlerweile im Fall einer Toten die im Kofferraum eines Autos im Wasser gefunden wurde.

    Das Cover des Buches ist zwar eher unauffällig, passt aber zu den bisherigen Büchern des Autors und auch zum vorliegenden Buch.

    Der Schreibstil des Autors ist exzellent; Orte und Charaktere werden ausgezeichnet dargestellt.

    Obwohl ich schon einige Bücher des Autors lesen durfte, war es doch der erste Band über Falco Brunner,d er mir in die Hände fiel. Und trotzdem dies bereits der 3. Teil um den Ermittler ist, kam ich absolut gut in die Geschichte.

    Der Plot ist wieder absolut klug durchdacht und da der Krimi in Wien spielt, für mich als Österreicher ein weiteres Highlight.

    Zwar kommt im Buch Ibiza kurz vor und der Autor deutet einiges bezüglich der Ibiza-Affäre, die ja erst später stattfand an, die Ähnlichkeiten sind trotzdem nur marginal. Und wie der Autor es im Vorwort des Buches schreibt, wurde das Buch bereits 2018 geschrieben, wo noch niemand über Strache und Co. Bescheid wusste.

    Einige Handlungsstränge verbinden sich am Ende des Buches zu einem Ganzen, was den Leser immer wieder zum Miträtseln und Mitfiebern anregt.

    Fazit: Hochspannender Wien-Krimi um den charismatischen Falco Brunner. 5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: 3426217201

    Der 11-jährige Emil ist der langweiligste Junge in ganz Piefingen. Doch eines Tages sind 4 Kobolde bei ihm zu Hause und verwüsten alles. Seine Eltern glauben ihm natürlich kein Wort. Also muss Emil sich selbst darum kümmern, die Biester loszuwerden.

    Das Cover des Buches ist passend zum Buch und ausgezeichnet für Kinder im passenden Alter geeignet (lt. Verlag 8 - 12 Jahre) - wobei es auch Erwachsenen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

    Der Schreibstil ist eigentlich gut - die Charaktere werden sehr gut altersgerecht dargestellt. Allerdings kommen doch einige Wörter vor, die ein 8-jähriges Kind nicht so ohne Weiteres versteht.

    Die Geschichte selbst ist allerdings gut geschrieben und hat einen guten Plot, obwohl einige Fragen offen bleiben, die vielleicht in eine Fortsetzung rund um die Kobolde münden könnten. Fazit: Zum Vorlesen gut geeignet, zum selbst lesen für Kinder wird sicher ein Erwachsener benötigt. 4,5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: 3740712171

    Loretta ist umgezogen und geht in einen Tante-Emma-Laden in ihrer Nähe einkaufen. Sie freundet sich mit der Besitzerin Gitti an. Doch plötzlich kommen dubiose Männer zu Gitti und beobachten sie. Als Gitti sich auch noch die Schulter bricht, hilft Loretta ihr natürlich im Laden. Und als Loretta in einen Schuppen gesperrt wird und ein Lieferant tot vor dem Laden liegt, nehmen Loretta und ihre Freunde die Ermittlungen in die Hand.

    Dies ist bereits das 11. Buch um die Callcenter-Mitarbeiterin Loretta Luchs und wie schon den 10. Teil nenne ich die Rezension passend nach einem Udo Jürgens-Titel - nach "das ehrenwerte Haus" ist es jetzt "Tante Emma".

    Das Cover des Buches ist wieder perfekt gemacht - wie bei allen Büchern der Autorin wurde es extra für das Buch gestaltet und ist daher wieder nicht nur absolut passend, sondern wieder sehr detailreich.

    Der Schreibstil der Autorin ist (ebenso wie gewohnt) ausgezeichnet; Charaktere und Orte werden detailreich beschrieben, Hauptprotagonisten entwickeln sich weiter und wie gewohnt wechseln sich Humor und Spannung ab - wie es sich für eine "Krimödie" gehört, obwohl auch in diesem Buch die Lösung schon vorher logisch war. Trotzdem wird das Buch nie langweilig.

    Alleine die Figuren (wie hier z.B. Fr. Sievers), die sich die Autorin ausdenkt - einfach fantastisch.

    Man muss die Vorgängerbände nicht kennen und kommt trotzdem wunderbar mit dem Buch zurecht - allerdings will man dann sicher auch die anderen lesen.


    Fazit: 11. Teil der Ruhrpottkrimödie rund um Loretta Luchs, die das Zeug zum Kultstar hat. 5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: 3770021231

    Die Lehrerin Susi Schniebel erwischt nicht nur ihren langjährigen Freund Jochen mit jemand anderem im Bett, sie macht sich auch in einer Radioübertragung zum Affen. Nachdem sie sich betrinkt, fehlt ihr nicht nur die Erinnerung, sondern sie erwacht in einem Bus voller Senioren zu einem Karmeliterkloster. Und sie ist nur mit einem Peniskostüm bekleidet.

    Das Cover des Buches ist zwar nicht sehr eindrucksvoll, passt aber sehr gut zum Buch und ist auch nicht schlecht gemacht.

    Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist ausgezeichnet; Orte und Protagonisten werden bildlich und eindrucksvoll beschrieben.

    Natürlich ist vieles sehr überspitzt und übertrieben dargestellt, das darf und soll aber in einem humorvollen Buch auch so sein.

    So erlebt man das Abenteuer von Susi satirisch, voller Ironie, aber dennoch auch Spannung.

    Die Personen rund um Susi waren ebenfalls sehr vielschichtig und so entwickelte sich ein unterhaltsames Buch für zwischendurch, das - wo auch immer man es lesen mag - für einige Schmunzler und Lacher sorgte.

    Fazit: Lustig-spritzige Geschichte, die viel Unterhaltungswert bietet. 5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: 9925331943

    Valerio und Hanna gönnen sich einen Urlaub in Mexiko. Doch plötzlich bekommt Hanna ein Amulett geschenkt und Valerio muss dringend abreisen. Danach wird Hanna entführt und sie soll das Amulett freiwillig hergeben. Das Cover ist wieder ausgezeichnet gemacht, die obere Hälfte entspricht der bisherigen Reihe, unten passt es zum aktuellen Buch. Der Schreibstil der Autorin ist hervorragend - Charaktere und Orte werden sehr plastisch und realitätsgetreu dargestellt. Auch der Plot hat neben der Liebe wieder ein spannendes Abenteuer zu bieten. Unglaublich, dass dies schon der 5. und damit vorletzte Teil dieser Kürzbücher ist. Man merkt natürlich auch die Entwicklung der Charaktere, allen voran natürlich Hanna. Das einzige, dass ich zu bemängeln habe, ist, dass man einiges auch ausführlicher schrieben hätte können und es so nicht ein "Kurzbuch" gewesen wäre. Fazit: Ein weiteres spannendes Liebesabenteuer um die Schatzjäger. 5 von 5 Sternen

    Keiran steht nicht zu seiner Bisexualität und hat David schwerst beleidigt, somit zerbricht ihr Kontakt bzw. ihre Beziehung. Als Keiran aber von seinen Eltern zum Auszug gezwungen wird (bzw. verstoßen wird) und ihn keiner seiner "Freunde" aufnehmen will, steht er plötzlich vor Davids Tür. Beide üben gegenüber eine hohe Anziehungskraft an, aber beide wissen, dass sie keine Beziehung miteinander führen können. Trotzdem lässt David Keiran auf der Couch übernachten.

    Das Buch ist das 4. der Philadelphia Love Story - Reihe, die alle miteinander zu tun haben, aber jeweils andere Hauptprotagonisten haben. Für mich war es das erste Buch der Reihe und es kann problemlos für sich alleine gelesen werden. Es ist im Übrigen der erste Teil über gleichgeschlechtliche Liebe.

    Das Cover des Buches ist gut gemacht und es soll wohl David und Keiran zeigen, obwohl sie nicht ganz meiner Vorstellung der Beschreibung nach entsprechen.

    Der Schreibstil der Autorin ist ausgezeichnet, die Charaktere werden hervorragend dargestellt.

    Überzeugen konnte mich das Buch auch deshalb, weil es (v.a. nicht zu Beginn des Buches) nicht nur um die Homosexualität ging. So ist der Grund warum Keiran von seinem Vater verstoßen wird ein ganz anderer. Zum anderen hat das Buch auch einige Nebenhandlungen, wie z,B. Davids Kunst.

    Ein weiteres Detail das mir gut gefallen hat, war dass die Kapitel abwechselnd aus Sicht von David bzw. Keiran beschrieben werden, sodass das ganze noch emotionaler war und noch mehr in die Tiefe ging.

    Das Buch zeigt sehr gut, dass man sich in keinen Belangen verstellen soll, sondern sein Leben frei heraus leben soll.

    Fazit: Berührende Liebesgeschichte zwischen zwei männlichen Studenten. 5 von 5 Sternen

    Wer sich nichts wünscht, weil er ja schon alles hat, ist hiermit gut bedient.


    Spannung oder Handlung in diesem Buch sind nicht greifbar bzw. nicht vorhanden.

    Wer glaubt, dass dem Verlag die Tinte ausgegangen ist oder der Autorin nichts mehr einfallen wollte oder es einfach ein Fehldruck ist, liegt falsch.

    So kann man mit dem Buch viel machen - darin schreiben, zeichnen, malen, damit basteln oder was weiß ich - nur lesen kann man (noch) nichts. Denn das Buch besteht aus rund 60 leeren Seiten.

    Manche mögen das bescheuert finden, ich finde es irgendwie witzig und auch nützlich.

    Das Cover ist im Übrigen sehr schön gestaltet.

    Fazit: Leere Seiten zum Verschenken (Lacher inklusive) oder zum selbst behalten und selbst schreiben etc. 5 von 5 Sternen

    Hanna wird in die Bruderschaft aufgenommen und sie hat einiges zu lernen. Mit Eleonor hat sie innerhalb des Geheimbundes auch eine Rivalin. Um den Tod eines Mitbruders in Australien aufzuklären muss Valerio nach Manila, der Hauptstadt der Philippinen reisen. er nimmt Hanna als Novizin mit.

    Das Cover des Buches ist passend und eigentlich gut gemacht. Der obere Teil ist gleich mit den Vorgängerbänden, der Rest variiert. und zeigt das Land wohin die reise geht.

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht. Spannung und Romantik werden gekonnt gemischt, die Orte und Protagonisten werden ausgezeichnet dargestellt.

    Es ist bereits der 4. Kurzband um die beiden Schatzjäger und die Spannung nimmt weder zwischen den Hauptprotagonisten ab (in erotischem Sinn), noch für den Leser, der sich fragt, ob die ca. 80 Seiten echt schon wieder um sind.

    Fazit: Romantik und Abenteuer - wer kann da schon widerstehen? 5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: B07T33NRSS

    Ein Wilderer treibt sein Unwesen im Mostviertel. Kommissar Brandner, der vom BKA ins LKA St. Pölten versetzt wurde muss ermitteln. Währenddessen will Hans Mayer Rache an Chan nehmen.


    Das Cover des Buches ist gut gemacht und passt natürlich perfekt zum Buch, da das Bild definitiv eine Assoziation zum Mostviertel darstellt.


    Der Schreibstil des Autors ist hervorragend - Charaktere und vor allem die Orte werden sehr gut dargestellt. Da ich selbst in der Nähe wohne, kann ich das beurteilen.


    Das Buch ist der 3. und letzte Teil der Trilogie, die sehr miteinander zusammenhängt. Nichtsdestotrotz konnte ich mich - obwohl ich die Vorgänger nicht kannte - schnell reinfinden, denn im Prinzip wird im Laufe der Geschichte auch eine Zusammenfassung der ersten beiden Teile geliefert. Es kann also als Einzelband gelesen werden, will man aber die ganze Reihe lesen, sollte man sicher bei Teil 1 beginnen, da sonst doch die Spannung darunter leiden würde.


    Der Plot ist gut durchdacht, auch wenn wirkliche Überraschungen nicht wirklich vorkamen; trotzdem war die Spannung das ganze Buch über hoch. Das lag sicher auch daran, dass ja neben dem Krimi auch eine große Portion (Familien-)Drama vorkam.


    Die Protagonisten gefielen mir sehr gut und waren doch interessante Charaktere.


    Fazit: Solider Abschluss einer Landkrimitrilogie. 4,5 von 5 Sternen

    Oliver Bain wird bald 16, dann kann er endlich aus dem Waisenhaus gehen, in dem er seit er 4 Jahre alt ist, steckt. Denn damals starben seine Eltern bei einem Unfall und er selbst gibt sich die Schuld daran. Außer die Köchin des Waisenhauses lässt er niemanden an sich ran, sondern versteckt sich hinter Sarkasmus und dummen Sprüchen. Eines Tages kommt Caleb, ein fast 12-Jähriger in sein Zimmer - und plötzlich ändert sich alles in Olivers Leben.

    Das Cover des Buches ist gut gemacht, und auch wenn es zuerst nicht ganz stimmig scheint, passt es haargenau zu dem Buch und zeigt auch einige kleine Geheimnisse.

    Erst am Ende des Buches war mir klar, dass das Buch der 2. Teil von "Josh Carter un der Meister des Labyrinths" ist. Dies ist nicht erkennbar, und so lässt sich das Buch auch lesen, ohne dass man den 1. Band gelesen hat. Grund dafür ist, dass kein Protagonist des 1. Teils hier mitspielt, im 3. Teil der Trilogie die beiden Geschichten und Charaktere allerdings zusammengeführt werden. Noch dazu wurde "Josh Carter" zuerst unter einem anderen Pseudonym des Autors veröffentlicht.

    Die Charaktere des Buches sind - genauso wie die Orte - fantastisch beschrieben und der Plot ist hervorragend durchdacht.

    Es ist als Jugendbuch beschrieben und ist es aufgrund seines Schreibstils auch - relativ einfach, aber mit absoluter Liebe zum Detail.

    Noch sind einige Grammatik- und Rechtschreibfehler vorhanden (v.a. das/dass und Beistriche), diese sollen allerdings in einer weiteren Auflage korrigiert werden. Diese Fehler fielen mir zwar auf (Ich bin ja so ein Rechtschreib-Monk), sie störten das Lesevergnügen aber nicht wirklich.

    Gut gefallen haben mir auch 2 Sachen - zum einen wird die Geschichte meist von Oliver direkt erzählt, manche Kapitel allerdings von Caleb und beide sprechen den Leser/die Leserin direkt an.

    Die Spannung ist die ganze Zeit auf hohem Niveau, auch humorvolle Stellen sind definitiv vorhanden.

    Fazit: Ein Jugend-Fantasy-Abenteuer, das auch ältere Semester überzeugen kann. 4,5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: 3743174839

    Der Wiener Kultermittler Joseph Maria Nechyba darf in diesen 13 Kurzgeschichten nochmals ermitteln und natürlich essen.Dabei sind die Fälle teilweise durch wahre Kriminalfälle inspiriert bzw. nach einer wahren Begebenheit erzählt.

    Das Cover des Buches passt perfekt - nicht nur zur bisherigen Reihe um den Kultermittler, sondern auch natürlich zu der Zeit, aber auch zu einer Kurzgeschichte im Besonderen.

    Der Schreibstil des Autors ist ausgezeichnet - die Charaktere als auch die Orte werden hier perfekt beschrieben, sodass man sich ein Bild von Wien um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert vorstellen kann. Dazu gehört natürlich auch eine sehr gute Recherche dazu.

    Wie in der ganzen Nechyba-Reihe dominiert neben den Kriminalfällen (die hier teilweise etwas in den Hintergrund treten) der Humor (oder besser gesagt der Schmäh). Aber auch das Essen (auch mit Rezepten, die in der Geschichte "versteckt" sind) spielt wie immer eine große Rolle.

    Für "Nicht-Österreicher" übersetzt bzw. erklärt der Autor in Fußnoten und im Anhang viele Begriffe, wobei selbst mir als Österreicher einige wenige nicht bekannt sind.

    Neben lustigen Situationen sind aber wieder die Charaktere kauzig und sehr verschieden und viele historische Charaktere dürfen hier mitspielen.

    Fazit: Den Wiener Flair zur Jahrhundertwende perfekt eingefangen. 5 von 5 Sternen

    Wenn es nach dem Tribunal der Bruderschaft geht, sollen sich Hanna und Valerio nicht mehr treffen, sonst muss Hanna sterben. Doch plötzlich bekommt sie Post aus Dubai - sie soll am Abendkurs über Völkerkunde teilnehmen. Und schon nach kurzer Zeit sieht sie Valerio wieder.

    Das Cover des Buches ist passend und eigentlich gut gemacht. Der obere Teil ist gleich mit den ersten beiden Teilen der Rest variiert. Nur der junge Mann hat für Valerio eindeutig zu kurze Haare.


    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht. Spannung und Romantik werden gekonnt gemischt, die Orte und Protagonisten werden ausgezeichnet dargestellt.

    Der einzige Nachteil ist, dass das Buch zu kurz ist, denn nach 78 Seiten (auf meinem Reader) ist schon wieder Schluss. Auf der anderen Seite wird das Buch ja wieder fortgesetzt.

    Man sollte übrigens nicht die Inhaltsangabe vor dem Buch lesen, denn hier wird eindeutig zu viel verraten, denn es erzählt im Prinzip das Ende dieses Buches.

    In diesem Band geht es weniger um Artefakte, als um die Romantik zwischen Hanna und Valerio und natürlich die Bruderschaft an sich. Ich hoffe natürlich, dass die Artefakte wieder eine größere Rolle bekommen, wobei mir dieser Band trotzdem gefallen konnte.

    Fazit: Solide Fortsetzung der Romantik-Abenteuer-Reihe. 4,5 von 5 Sternen


    ASIN/ISBN: B07T7D6Y3N

    Die CyberKids kommen diesmal in einen Bunker um dort in die CyberWorld einzutauchen. Diese Welt wurde durch die Ausrottung der Vogelgrippe fast selbst ausgelöscht. Doch nach 10 Jahren sollen die unterirdischen Bunker verlassen werden und die Spieler sollen die Außenwelt checken und müssen dort natürlich Aufgaben erledigen. Doch in diesem Bunker scheint nicht alles seinen normalen Weg zu gehen.

    Das Cover passt zur bisherigen Reihe und ist auch hier wieder passend und gut gemacht.

    Der Schreibstil der Autorin ist ausgezeichnet, Orte und Charaktere werden gut dargestellt und die Hauptprotagonisten entwickelten sich absolut glaubwürdig und super während der Reihe.

    Der Plot ist wieder fantastisch durchdacht und eint Spannung und Emotionen auf hohem Niveau. Vor allem das Ende ist sehr emotional und leider heißt es ja Abschied nehmen von der CyberKids, die ja auch mittlerweile schon (fast) erwachsen sind. Hoffnung gibt das Nachwort, wo ein Wiedersehen nicht ganz ausgeschlossen wird. Und natürlich eine neue Reihe der Autorin, die in Kürze erschienen soll.

    Man kann das Buch zwar eigenständig lesen, empfehlen würde ich allerdings die ganze Reihe zu lesen.

    Fazit: Spannung und Emotionen im Abschlussband um die CyberKids. 5 von 5 Sternen

    Justin Farr hat endlich den Durchbruch in Hollywood geschafft. Er bereitet sich akribisch und fast schon übertrieben auf seine Rollen vor. Allerdings muss er seine Homosexualität verstecken und seine Vergangenheit holt ihn ein. Zudem geht er immer wieder fremd, was natürlich seiner Beziehung zu Robert nicht gerade zuträglich ist.

    Das Cover des Buches ist ähnlich dem des 1. Teils, ist auch passend, gefällt mir persönlich aber nicht. Justin selbst ist etwas seltsam gezeichnet, Schatten fallen so, dass er eigentlich nicht wirklich hübsch wirkt.

    Der Schreibstil des Autors ist gut, die Charaktere werden gut dargestellt, ebenso die Orte.

    Der Einstieg für mich war sehr schwierig, da ich den 1. Teil nicht kannte. Auch eine Zusammenfassung zu Beginn nutzte da nicht viel. Die Charaktere wirkten zu Beginn nícht wirklich greifbar für mich; ich konnte mich weder in sie hineinfühlen, noch sie sympathisch finden.

    Im Laufe des Buches änderte sich dies aber und ich konnte mich in die Geschichte einfinden, die definitiv interessante Aspekte hatte. Einiges konnte ich zwar nicht verstehen (z.B. Roberts Verständnis oder Justins Sex mit Frauen), aber darüber konnte ich größtenteils hinwegsehen.

    Insgesamt kamen sehr viele Personen vor. Den Anhang mit dem weiteren "Werdegang" einiger Personen fand ich unnötig.

    Fazit: Interessantes Drama um Homosexualität und Hollywood. 4 von 5 Sternen

    Nia und Luke sind beste Freunde seit dem Kindergarten. Und Nias Vater und Lues Mutter verlieben sich und ziehen zusammen. Zuerst sind die beiden Kinder begeistert, doch plötzlich entzweien sich die beiden, streiten und spielen sich fiese Streiche.

    Das Cover des Buches zeigt die beiden Hauptcharaktere Mia und Luke und ist ausgezeichnet gemacht.

    Das Buch ist für Kinder ab 9 Jahre.

    Die Story insgesamt ist gut durchdacht, witzig (alleine schon der pupsende Hamster Einstein), aber auch lehrreich für Kinder. Sehr gute, liebevoll gezeichnete Schwarz-weiß-Illustrationen im Buch runden das ganze ab. Diese Zeichnungen passen natürlich immer zum Teil der Geschichte und gefallen Kindern sicher.

    Das Buch des Autorenduos, das sich unter dem Pseudonym Anna Pfeffer verbirgt, kann sicher auch Patchwork-Familien helfen, denn genau so eine Situation beschreibt das Buch.

    Witzig auch die österreichische Lehrerin Fr. Butterbrot - auch für mich als Österreicher.

    Fazit: Spannende, unterhaltsame Geschichte für Kinder und Junggebliebene über eine Patchworkfamilie. 5 von 5 Sternen