Beiträge von Lesemaus2019

    Genial


    Auf den neuen Krimi rund um meinen Lieblingskommissar und inzwischen Interimspräsident Kluftinger habe ich regelrecht hingefiebert! Klufti und seine Kollegen sind wie schon in den Vorgänger-Bänden mal wieder der Hammer. Und auch seine geliebte Erika und Intimfeind Dr. Langhammer samt Göttergattin tauchen natürlich wieder auf. Die gewohnt perfekte Mischung für einen unterhaltsamen Kluftinger-Krimi.

    Aber von vorn: Der Titel "Affenhitze" ist natürlich Programm - denn diese herrscht im aktuellen Fall vor. Während Klufti und seine Truppe ordentlich schwitzen, wird bei einer archäologischen Ausgrabung die Leiche des Ausgrabungsleiters unter einem Bagger gefunden. In Frage kommen neben einem Konkurrenten des Mordopfers auch die Mitglieder einer sektenartigen Gemeinschaft, die sehr undurchsichtig ist.

    Doch auch sein Privatleben treibt dem Kommissar die Schweißperlen auf die Stirn : So muss er sich von seinem Lieblingsfeind und Nervensäge Dr. Langhammer das Fliegen einer Drohne beibringen lassen und spioniert dann auch prompt dem Kindermädchen seiner Enkelin hinterher. Außerdem entdeckt er die Vorzüge und Tücken von Social Media für sich...

    Gewohnt lustig und spannend ist er, der neue Klufti. Genau so wie man ihn sich wünscht und alles andere als in die Jahre gekommen. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil und sage: Daumen hoch!

    Krimiroman für Frauen


    Großen Anteil an meiner Entscheidung, "Todesfall" von Randi Fuglehaug zu lesen, hat das toll gestaltete Cover gehabt. Sowohl die Farbgebung als auch die Elemente sind sehr stimmungsvoll arrangiert und ein Hingucker für jedes Bücherregal.

    Auch die Handlung klang prinzipiell sehr vielversprechend und spannend: Eine Fallschirmspringerin, deren Fallschirm sich nicht öffnet und ein wichtiges Sportfestival in Norwegen. Inmitten davon eine engagierte Reporterin, die versucht den Vorfall zu recherchieren und seine Hintergründe aufzudecken - und da gibt es einiges aufzudecken...

    Alles in allem also eine spannende Handlung vor berauschend-schöner Kulisse. Was neben dem zu untersuchenden Vorfall und den aufzudeckenden Geheimnissen aber von der Autorin zu einem zentralen Moment der Handlung gemacht wird, sind persönliche Motive und Dramen. Da geht es seitenweise um den unerfüllten Kinderwunsch der Protagonistin, Schwangerschaftstests und Co. Also nicht unbedingt das was man in einem Krimi erwartet, vielleicht eher in einem Frauenroman. Daher auch zwei Sterne Abzug. Drei Sterne bleiben für einen angenehmen Schreibstil und das schöne Cover.

    Mitreißend


    Angefangen beim Cover, das durch schlichte aber klare Formen überzeugt und nun seit einiger Weile mein Buchregal schmückt, haben mich vor allem die Handlung und der angenehme Schreibstil überzeugt.

    Als Leser erhält man zu Beginn einen guten Einblick in die vorherrschenden Strukturen des Familienclans. Wie wichtig Ehre, Loyalität und bedingungsloser Gehorsam dem herrschenden Patriarch sind, muss auch Johnny erfahren, als sein Bruder Ivan auf offener Straße erschossen wird. Als Sohn fällt ihm nämlich die Rolle des Rächers zu, was ihn in einen zentralen Gewissenskonflikt bringt: Wem gilt die größere Loyalität? Seinem Vater und damit dem kroatischen Familienclan, oder seiner Frau und seinem Kind außerhalb der Clan-Strukturen?

    Er findet sich wieder in einem komplexen Geflecht aus alten Traditionen, unausweichlichen Konsequenzen und dem Wunsch, einfach ein normales Leben mit seiner Frau führen zu können und nicht zum Mörder werden zu müssen. Seine Frau Amy kommt in Kapiteln wechselweise mit Johnny auch immer wieder zu Wort, wodurch wir ihre Sicht auf die Dinge erfahren. Ob Johnny ihrem Wunsch, aus dem Familiengeschäft auszusteigen, nachkommen und sein geplanter großer Coup glücklich ausgehen wird, soll an dieser Stelle nicht gespoilert werden. Spannend und unterhaltsam war es bis zum Schluss aber auf jeden Fall!

    Der eingangs besonders hervorgehobene Schreibstil hat mir auch deshalb gut gefallen, weil sprechtypische Besonderheiten der Charaktere, wie Lispeln oder Nuscheln, immer wieder Eingang in die Handlung finden. Dadurch werden die Personen greifbarer, realistischer.

    Alles in allem ein dicker Daumen hoch für ein unterhaltsames und temporeiches Lesevergnügen!


    ASIN/ISBN: 3518472291

    Fulminantes Finale


    Gleich das Cover hat mich total in seinen Bann gezogen - es wirkt sehr wertig und auch farblich ist es überzeugend gestaltet. Und auch die Handlung weiß zu überzeugen: Denn mit diesem vorerst letzten Teil der Reihe rund um Tom Babylon wird nun geklärt, was mit seiner seit Jahren verschwundenen Schwester Viola passiert ist. Hinweise darauf findet Tom auf einem alten Foto seiner Schwester und als kurz darauf sein Vater in der U-Bahn zu Tode kommt, wird schnell klar, dass jemand hinter Tom und seiner Familie her ist... die Frage ist nur, wer Viola zuerst finden wird.

    Die Geschichte ist fast schon filmreif geschrieben und die Seiten (immerhin über 600) fliegen nur so dahin. Was mir gut gefallen hat, waren hierbei auch die steten Einblicke in Ereignisse aus der Vergangenheit, bis am Schluss das Geheimnis um Violas Verschwinden gelüftet wird. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, die Kapitel haben eine ansprechende Länge.

    Daumen hoch für ein fulminantes Finale der Reihe um Tom Babylon!

    Spannend und toll geschrieben!


    Ich lese gerne die Bücher von Michael Tsokos, weil sie immer von großer fachlicher Expertise und seiner Leidenschaft für seinen Beruf als Gerichtsmediziner zeugen. Ihn nun zusammen mit einem anderen Fachexperten aus einem weiteren spannenden Bereich, der Justiz, in Aktion zu erleben, war für mich äußerst reizvoll.

    Die Handlung ist harte Kost - schutzbedürftige Pflegekinder, die scheinbar sehenden Auges an pädophile Männer vermittelt werden... echt heftig! Doch zwei Opfer beweisen große Stärke und sprechen über das von ihnen erlebte mit einer Journalistin. Bis einer der beiden plötzlich verschwindet. Was bzw. wer steckt dahinter?

    Ohne zu viel zu spoilern, steckt etwas von größerem Umfang dahinter, das einen ziemlich sprachlos macht und erst einmal verdaut werden muss. Zumal die Handlung ziemlich realistisch erzählt und konstruiert ist.

    Toll fand ich neben der spannenden Handlung auch die Einblicke in Roccos Gedanken und Leben als Anwalt. Ebenso, dass die Kapitel kurz gehalten und damit super lesbar waren. Die regelmäßigen Ortswechsel sorgten auch für die notwendige Abwechslung, brachten außerdem Dynamik in die Handlung und ließen die Seiten regelrecht verfliegen.

    Daumen hoch für einen spannenden Justiz-Thriller, der mich auf einen weiteren Folgeband hoffen lässt!

    Spannender Krimi in einer spannenden Zeit


    Ich habe schon länger keinen Roman mehr gelesen, der zur Zeit der Wende bzw. im Dunstkreis der Zeit davor und danach gespielt hat. Umso gespannter und neugieriger war ich auf "Im Schatten der Wende"! Schon das Cover hat mich angesprochen - die knallgelbe Farbe auf dem sonst schwarzweißen Cover hat Signalwirkung und macht Lust aufs Lesen.

    Die Handlung selber ist superspannend und beginnt mit Polizeiobermeister Tobias Falck, der in einigen mysteriösen und skurrilen Fällen ermitteln muss. Einerseits geht es um einen scheinbaren Treppensturz, an anderer Stelle werden Leichen entführt und Personen sexuell angegriffen. So motiviert Falck an die Fälle herangeht, so schwer wird ihm seine Ermittlungsarbeit gemacht. Die Fälle werden zu den Akten gelegt, weil sie zu unangenehm sind und einfach nicht sein dürfen. Zu erfahren wie unterschiedlich die Ermittlungsarbeit in der DDR hier gehandhabt wird, war ein interessanter Aspekt der Handlung.

    Ende 1989 nach dem Fall der Mauer ermittelt er dann zusammen mit westdeutschen Kollegen in Drogenfällen und Rotlichtmilieu.

    Die Ermittlungsarbeit macht aber nur einen Teil des Buches aus - vielleicht noch spannender ist das authentische Portrait der damaligen Zustände, sei es die Wohnungssituation, das Gesundheitswesen oder andere Aspekte der Lebensverhältnisse. Die Unterschiede im Osten und Westen werden anschaulich vor Augen geführt, sodass man fast das Gefühl hat, eine Zeitreise zu machen.



    Ein sehr gut geschriebenes und recherchiertes Buch, das viel mehr als ein reiner Krimi ist - Daumen hoch!

    Ein Thriller-Highlight


    Bereits wenn man das Buch in den Händen hält, wird man vom Cover schon auf die spannende Handlung eingestimmt. Man hat gleich das Gefühl, dass im titelgebenden Loft etwas Schlimmes passieren wird und kann es nicht erwarten loszulesen.

    Atemlos und spannend ist dann auch die Handlung. Denn als ihr Mitbewohner ermordet wird, gerät das Pärchen Sarah und Marc schnell unter Tatverdacht. Als sich ihre Geschichten dann nicht decken, wird schnell klar, dass nur einer der beiden die Wahrheit sagt.

    Beide Beschuldigten kommen im Buch zu Wort und ließen mich als Leser immer wieder zweifeln und miträtseln. Ergänzt um die Perspektive der Ermittler flogen die Seiten nur so dahin, weil ich bis zum Schluss wissen wollte was genau nun passiert ist. Zusätzliche Spannung und weitere Fragen kamen durch die fehlende Leiche Hennings auf und sorgten damit für weiteren Zündstoff.


    Zahlreiche Wendungen und weitere aufgedeckte Details sorgten bis zum Schluss für ein abwechslungsreiches Lesevergnügen, das mich durchweg überzeugt hat. Wer Spaß an einer wendungsreichen, cleveren Handlung und interessanten Charakteren hat, wird "Das Loft" lieben!


    ASIN/ISBN: 3492062504

    ISBN ergänzt, damit das Cover angezeigt wird. Gruß Herr Palomar

    Das ist nicht mein erstes Buch von Charles Pépin. Wie wundervoll und inspirierend er schreiben kann, wie er Philosophie erlebbar macht und in den Alltag verwebt, wusste ich daher schon... und wurde wieder einmal verzaubert.

    Pépin behandelt in diesem Buch, wie der Titel schon sagt, das spannender Thema zwischenmenschlicher Begegnungen. Im Fokus stehen die Zeichen von Begegnungen sowie die Bedingungen von Begegnungen. Anhand greifbarer Beispiele aus Filmen oder Begegnungen berühmter Persönlichkeiten macht der Autor wichtige philosophische Theorien großer Denker erlebbar und bereitet sie verständlich auf.

    Nicht nur die Bildhaftigkeit der Sprache haben mich beim Lesen immer fasziniert, auch der charmante Schreibstil war sehr erfrischend und hat mich immer weiterlesen lassen.

    Gerade in der aktuellen Zeit, in der Begegnungen reduziert werden, ist es umso wichtiger, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Und dies gelingt auf wunderbare Weise durch die Lektüre dieses wunderschönen, anregenden Buches. Daumen hoch für ein weiteres Highlight von Charles Pépin!


    ASIN/ISBN: 3446272801

    Edit: ISBN ergänzt,damit das Cover angezeigt wird. Gruß Herr Palomar

    Hochspannung

    Wow, was war das für ein spannendes Buch! Es war mein erstes Buch von Daniel Holbe und ich war gleich begeistert vom ansprechenden Cover und dem spannenden Klappentext - ein Mord im Dunstkreis von Atommüll, dessen Gegnern und dem zentralen Thema "Endlager" - das kann doch nur interessant werden!

    Und so war es auch: Besonders gut gefallen haben mir die Ermittler Ralph Angersbach und Sabine Kaufmann. Diese werden sehr lebensecht und authentisch beschrieben, sodass man nach den ersten hundert Seiten ein ziemlich präzises Bild vor Augen hat und ein gutes Gefühl für die Protagonisten bekommt. Sie haben ihre Ecken und Kanten und der Ton ist mitunter etwas rauer, was aber wie gesagt zur Authentizität beiträgt.

    Ebenso fand ich die Verwicklung mit einem länger zurückliegenden Fall sehr spannend und auch die Einblicke in die Köpfe der Aktivisten.

    Daumen hoch für ein spannendes Buch mit interessanten Charakteren und einem spannenden, wendungsreichen Fall.

    Fantastisch


    Einige Kochbücher stehen schon in meinem Schrank - aber noch keines zum Thema Frittieren. Daher war ich besonders gespannt auf die Rezepte und Tipps und Tricks. Und ich wurde nicht enttäuscht - die Rezepte reichen von klassisch bis hin zu kreativ und bilden sowohl Fleisch- und Fischgerichte sowie einige vegetarische Köstlichkeiten ab. Besonders fein fand ich das Rezept für die Falafel mit Minzedip, das haben wir als erstes nachgekocht. Ebenso fein waren auch die Polentasticks und das Knusperhähnchen - auch selber gemachte und geschnittene Pommes wollen wir zeitnah mal ausprobieren.

    Super fand ich auch das Kapitel am Schluss, das das Thema Soßen und Dips behandelt hat - die Ingwer-Zitronen-Mayonnaise war der Hammer!

    Durch die vielen unterschiedlichen Komponenten kann man total abwechslungsreich kochen und die Dips und Soßen tun ihr übrigens zur Vielfalt.

    Was mir auch gut gefallen hat, waren die ansprechenden Farbfotografien und die einfach gehaltenen Zutaten. Das meiste hat man ohnehin im Haus oder kann es in jedem Supermarkt besorgen. Genauso ansprechend fand ich auch die Tipps rund ums Frittieren, was man beim Kauf der richtigen Fritteuse beachten muss und welche Fette oder Öle man verwenden sollte.

    Daumen hoch für ein aufwändig gestaltetes Kochbuch, das der Fritteuse ihr Mief-Image nimmt und für frischen Wind in der Küche sorgt.

    Michael Tsokos ist einer meiner liebsten True-Crime-Autoren: Als erfahrener Rechtsmediziner weiß er einfach von was er spricht und zeigt wie kein zweiter den nicht ganz so alltäglichen Alltag in der Pathologie.

    Abgetrennt ist der letzte Band der Trilogie rund um Dr. Paul Herzfeld, der es dieses Mal offenbar mit dem Handel von Leichenteilen zu tun hat. Denn den Arm, der aktuell auf seinem Untersuchungstisch liegt, hat er schon einmal untersucht, da ist er sich sicher. Und so begibt er sich auf Spurensuche und kommt der Lösung und dem Verantwortlichen gefährlich nahe...

    Wie schon eingangs gesagt, hat mich auch hier die realistische Schreibart wieder einmal überzeugt, die einen eindrucksvollen Einblick in die Arbeit der Rechtsmedizin in Deutschland gewährt. Das muss man natürlich auch wollen, denn einige Details sind schon recht unappetitlich und werden dennoch lebensnah geschildert.

    Daumen hoch für ein gelungenes Finale der Trilogie und eine spannende, gut erzählte Geschichte.


    ASIN/ISBN: 3426524422

    (Edit: ISBN zur Verlinkung und Coverabbildung nachgetragen. Gruß Herr Palomar)

    Wow - beim Autor ist der Name wirklich Programm: Richard Löwenherz ist ein echter Abenteurer durch und durch und hat sich zu einer Expedition entschlossen und aufgemacht, auf die die meisten wahrscheinlich noch nicht mal kommen würden. Auf dem Rad durch Eis und Schnee, wo die meisten von uns die Übernachtung in einem gläsernen Iglu schon spektakulär finden.

    Begeisternd schildert der Abenteurer seine Erfahrungen und nimmt den Leser in seinen Erzählungen und mithilfe vieler eindrucksvoller Fotografien mit zu den Polarlichtern, sternenklaren Nächten und teils skurrilen Begegnungen mit Einheimischen. Seine Reise führt ihn durch unberührte Wildnis und spart dabei auch nicht die auftretenden Herausforderungen und Schwierigkeiten mit den Gegebenheiten und der dortigen Flora und Fauna nicht aus.

    Die Reiseroute kann man auch mithilfe der enthaltenen Karte gut nachvollziehen und reist auf diese Weise zumindest gedanklich mit. Besonders begeistert haben mich neben den Schilderungen der Landschaft und der klimatischen Bedingungen auch die gezeigten Begegnungen mit den dort lebenden Menschen, ihrer Gastwirtschaft und Freundlichkeit.

    Daumen hoch für einen rundum gelungenen Einblick in eine fantastische Reise durchs Eis, der durch den sympathischen und authentischen Ton mehr ist als ein reiner Reisebericht.


    ASIN/ISBN: 3667122233

    (Edit: ISBN zur Verlinkung und Coverabbildung nachgetragen. Gruß Herr Palomar)

    Eine epische Rückkehr


    Jedes Mal als ich während des Lesens das Cover angeschaut habe, war ich wiederum begeistert - es ist ein echter Hingucker und es verspricht eine epische und abenteuerliche Geschichte - und genau dieses Versprechen löst das neue Werk von einem meiner Lieblingsautoren, Markus Heitz, auch ein.

    Erst einmal vorweg: Auch Fans gut geschriebener Fantasy, die die Zwergen-Reihe von Heitz noch nicht kennen, können gut in die Handlung einsteigen, dazu trägt nicht zuletzt die Auflistung aller wichtigen Charaktere und die umfangreiche farbige Karte bei.

    Wer fantastische Wesen so liebt wie ich, wird von der Welt, die Heitz beschreibt, begeistert sein: Es tauchen nicht nur die namensgebenden Zwerge auf, sondern auch Wasserwesen und Albae, sowie mächtige Drachen und finstere Orks.

    Spannend von Beginn an ist die Entdeckungsreise des Zwergen Goimron, der ein altes Tagebuch von Tungdil Goldhand findet, das ihn auf dessen Spur führt. Mit ihm zusammen wäre er hoffentlich in der Lage, die verschiedenen Zwergenstämme zu einen und das Geborgene Land wieder zu ihrem machen.

    Den Leser erwarten Kämpfe und spannende Begegnungen mit fantastischen Wesen und einfach eine brillant geschriebene Welt, bei der man aufgrund des unglaublichen Schreibstils gar nicht anders kann, als in sie einzutauchen.



    Ich freue mich schon auf Band 2 :-)

    Mitreißendes Finale


    Was mit "Das Lied des Wolfes" begann, führt Autor Anthony Ryan im zweiten Teil der Dilogie zu einem fulminanten Finale. Held Vaelin Al Sorna begleiten wir auch in diesem Buch mit altbekannten Weggefährten, es kommen aber auch ein paar spannende, neue Charaktere hinzu, die ebenso bildlich geschildert werden.

    Der Kampf gegen Kehlbrand und seine Mannen spitzt sich im Buch weiter zu und fiebert auf die finale Entscheidung hin, wer Gewinner und wer Besiegter sein wird. Neben dieser Auseinandersetzung steht auch das neue Lied, das in Vaelin singt, im Mittelpunkt und war für mich eines der interessantesten Motive der Handlung.

    Erneut wird es auch in Teil zwei der Dilogie blutig, Kämpfe und Schlachten werden bildhaft und episch geschildert, sodass vor dem inneren Auge ein Film abläuft, der an die fantastischen Schlachten anderer Fantasy-Epen, wie "Der Herr der Ringe" erinnert... nur deutlich blutiger und brutaler. Diese Bildhaftigkeit ist wirklich eine großartige Leistung von Anthony Ryan, dessen Schreibstil mich schon in Band eins begeistert hat.

    Daumen hoch für ein episches und fantastisches Werk rund um einen zweifelnden aber dadurch sehr realen Helden, großartig geschilderte Schlachten und spannende Charaktere!

    Toughe Protagonistin


    Schon das in rot gehaltene Cover ist ein echter Hingucker und macht richtig Lust aufs Reinlesen. Was mir ebenso gut gefallen hat, war die Protagonistin und Ermittlerin Betty, die echt mal anders ist: Als lesbische Polizeibeamtin mit polnischen Wurzeln und steten Reibungspunkten mit ihren zumeist männlichen Kollegen, hat Betty eigentlich schon genug Baustellen vorzuweisen. Dementsprechend tough ist sie selbst auch und hat sich einen entsprechenden Namen gemacht.

    Ihre Ermittlungen führen sie in die Sphäre harter Drogengeschäfte, in denen Menschenleben keine große Rolle spielen und dementsprechend auch recht schnell die erste entstellte Leiche auftaucht. Insgesamt werden das Drogenkartell, dessen Boss und auch die kriminellen Machenschaften im ersten Drittel anschaulich beschrieben, bevor die Handlung dann regelrecht atemlos von einer rasanten Situation in die nächste und schließlich in ein spannendes Finale mündet.

    Die Personen werden in ihrem Denken und Handeln angenehm nachvollziehbar dargestellt und der Schreibstil hat mir auch im Allgemeinen sehr gut gefallen. Das Buch läuft im Grunde wie ein spannender Thriller vor dem inneren Auge ab, was für eine überdurchschnittliche Erzählleistung spricht.

    Daumen hoch für einen spannenden, actionreichen Thriller mit einer außergewöhnlichen und toughen Protagonistin.

    Das toll gestaltete Cover deutet bereits auf den Inhalt hin - spannende Kriminalgeschichten, reale Fälle und menschliche Schicksale. Geschildert werden diese von einem, der es wissen muss: Strafrichter Helmut Wlasak, der in seiner Karriere viel gesehen und erlebt hat.


    In den geschilderten Fällen geht es um Menschen wie dich und mich, die in unvorhergesehene Situationen hineinschlittern, schlechte Entscheidungen treffen oder selbst zum Opfer werden. Sehr detailreich werden die Vorgänge geschildert, bis hin zum Urteil selbst.


    Die Geschichten und Fälle geben dabei Einblicke in die unterschiedlichsten Milieus und Vorgeschichten, keine Geschichte ist wie die andere und das macht das Lesen so abwechslungsreich.


    Einige Situationen und Fälle sind auch recht skurril und haben mich zum Lachen gebracht. Die kurzen Kapitel sind die ideale Lektüre für zwischendurch, wobei ich das Buch recht schnell gelesen habe, weil ich die einzelnen Geschichten recht spannend fand.


    Daumen hoch für ein abwechslungsreiches Buch mit kurzen, gut geschriebenen Geschichten, die Einblicke in die verrücktesten, spannendsten Fälle eines Strafrichters geben und definitiv ein gutes Stück Unterhaltung sind.


    ASIN/ISBN: 399200287X

    (Edit: ISBN zur Verlinkung und Coverabbildung nachgetragen. Gruß Herr Palomar)

    Düstere Geschichte


    Das Cover gibt bereits einen ersten Vorgeschmack auf die Handlung. In dunklen Farben gehalten, weist es auf eine düstere Handlung, die weniger auf Schockmomente setzt, als auf eine getragene Erzählung.

    "Unter dem Sturm" ist ein schwedischer Krimi, wie man ihn sich vorstellt - atmosphärisch und vor allem düster.

    Zum Inhalt: Als in einer Novembernacht ein Haus vollständig nieder brennt und eine junge Frau dabei ums Leben kommt, scheint als Täter nur der in der Nähe liegende, bewusstlose Freund der Toten, Edvard, in Frage zu kommen, zumal er Brandwunden aufweist... auch wenn dieser stets seine Unschuld beteuert. Er wird schließlich auch verurteilt, womit sich der Polizist Vidal und auch Edvard's Neffe Isaak nicht so recht abfinden wollen.

    Nicht nur sein Umfeld behandelt Isaak fortan seltsam, auch in ihm wächst im Folgenden der Verdacht, er könne ähnlich wie sein Onkel im Kern böse und zu schlimmen Taten fähig sein...

    Weniger spielen in "Unter dem Sturm" Gewalt und Kriminalität eine Rolle, sondern eher psychologische und soziologische Grundfragen, z.B. im Sinne einer Self Fulfilling Prophecy. Die Stimmung ist dabei durchweg düster und eröffnet nicht den leisesten Hauch auf Hoffnung. Die Figuren sind sehr gut gezeichnet, ihre Handlungen sind nachvollziehbar dargestellt, kreisen sie doch immer um sich selbst.

    Was mir gut gefallen hat, waren auch die Zeitsprünge, die weitere spannende Details ans Tageslicht gebracht haben.

    Alles in allem ein wenig spannungsgetriebener aber lesenswerter, stimmungsvoller Roman, mit schöner, präziser Sprache - Daumen hoch!

    Cooler Roadtrip


    Als ich "Happy Road" das erste Mal in den Händen gehalten habe, hat mich bereits das Cover begeistert - das Bild, das die Autorin in einer ganz besonderen Pannensituation zeigt, macht richtig Lust aufs Lesen und wirkt authentisch. Denn genau solche Pannen stellt man sich auf einem langen Roadtrip vor.

    Dass Sarah und ihr Begleiter und Skilehrer Mathias (die sich übrigens erst kurz zuvor kennengelernt haben) sich aber trotzdem auf die Reise ihres Lebens machen, zeugt auf jeden Fall von Mut und Abenteuerlust.

    In einem umgebauten VW-Bus reisen sie durch Länder wie Rumänien, Norwegen und Lettland und lernen so Menschen, Kulturen aber auch die vorherrschenden Straßenverhältnisse und Wetterextreme (!) kennen. Aber auch die Begegnungen mit Tieren bleiben nicht aus und haben mir mit am besten gefallen.

    Neben vielen positiven Erlebnissen, vor allem mit hilfsbereiten, freundlichen Menschen, durchleben die beiden aber auch Herausforderungen, wie schon das Cover zeigt. Dazu zählen Besonderheiten in der Ernährung, ein umgekippter VW-Bus bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt oder die Suche nach einem geeigneten Stellplatz. Allen Problemen zum Trotz machen die beiden aber das Beste aus ihrem Trip und schildern das Erlebte in kurzen, unterhaltsamen Kapiteln.

    Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und auch immer wieder zu den schönen Farbfotografien zurückgeblättert, die jedes Kapitel einleiten.

    Daumen hoch für ein unterhaltsames, ehrliches und spannendes Reiseabenteuer von einer Autorin, von der ich gerne mehr lesen würde.


    ASIN/ISBN: 3947824157

    (Edit: ISBN zur Verlinkung und Coverabbildung nachgetragen. Gruß Herr Palomar)

    Linda Graze: Schwarzwälder Morde


    Nicht nur der kreative Titel, sondern auch das Cover haben mich als großen Regionalkrimi-Fan gleich angesprochen - besonders die Farbgebung ist extrem stimmig und macht das Buch zu einem echten Hingucker im Buchregal.

    Und der Inhalt hält, was das Cover schon verspricht: Ein zünftiger Regionalkrimi mit jeder Menge dialektalen Einschlägen, einem coolen Ermittler (mit haitianischen Wurzeln) in der Provinz und einer Vielzahl unterschiedlicher Verbrechen, um die man sich kümmern muss... das schreit ja regelrecht nach Unterhaltung.

    Besonders der Kommissar mit dem coolen Namen Justin Schmälzle hat es mir während des Lesens angetan und natürlich auch die Putzfrau, die nichts Besseres zu tun hat, als sich neugierig in die Ermittlungen einzumischen - und dabei ganz nebenbei für das ein oder andere Schmunzeln bei mir gesorgt hat.

    Blutig wird es dann auch noch als ein zuvor mit einem Drohbrief angeschriebener Notar angeschossen und mit einem Golfschläger verprügelt. Die Hinweise deuten auf einen klaren Verdächtigen und damit auf einen Streit um Grundstücksgrenzen. Und dann taucht auch noch eine Moorleiche auf, die auf ein lange zurückliegendes Verbrechen hindeutet. Und dieses wird dann auch durch Zeitsprünge im Buch immer wieder thematisiert. Diese konnte man aber immer gut verfolgen und waren damit eine Bereicherung für die Handlung.

    Alles in allem also ein toller Regionalkrimi für Fans dieses Genres - Daumen hoch!

    Spannungsgeladen


    Als ich dieses Buch zugeschlagen habe, ging es mir eigentlich wie bei jedem Buch von Veit Etzold... ich war begeistert! Ruckzuck hatte ich das Buch verschlungen, weil es der Autor einfach versteht, die Spannung aufrecht zu erhalten. Und das bis zur letzten Seite!

    Auch die sichtlich noch von den Nachwirkungen ihres letzten Falles angeschlagene Ermittlerin Clara Vidalis wird wieder überzeugend dargestellt. Anders als sonst ist sie jedoch nicht hauptamtlich, sondern auf privaten Auftrag als Ermittlerin tätig. Und dieser Auftraggeber ist niemand Geringeres als der Vatikan! Klar, dass Clara da nicht nein sagen kann - zumal sie ohnehin gerade in Italien mit ihrer besten Freundin weilt.

    Der Fall hat es dabei auch in sich - es geht um Menschenhandel und eine alteingesessene florentinische Familie mit Beziehungen in die höchsten Kreise. Alles fängt jedoch mit einer sehr blutigen Hochzeit an, was jedoch nicht der letzte Tatort sein wird...

    Was mir wieder sehr gut gefallen hat, waren die Stippvisiten in andere Fälle und Szenarien, wie man es beim Recherche-Experten Veit Etzold gewohnt ist. Auch die kurzen Kapitel, die ebenso dem Lesefluss zuträglich waren.

    Fazit: Ein weiteres Highlight von einem meiner Lieblingsautorin - ich kann den nächsten Fall von Clara Vidalis nicht erwarten!


    ASIN/ISBN: 3426524090

    ISBN nachgetragen, damit das Cover angezeigt wird.

    Titelzeile angepasst

    Gruß Herr Palomar