Beiträge von Lesemaus2019

    Ich lese sehr gerne historische Romane, vor allem wenn sie einen gut recherchierten Eindruck machen. "Quintus und der Feuerreiter" ist der dritte Band einer Reihe von Thomas Persdorf und ist in der Zeit der Weimarer Republik angesiedelt - eine sehr spannende Epoche für einen Roman.


    Der namensgebende Protagonist Quintus ist zwar fiktiv, wird aber im Laufe der Handlung gekonnt in die damalige Zeit eingebettet, was dem Autor nicht zuletzt durch viele historisch reale Personen und Gegebenheiten gelingt: So unter anderem Hindenburg oder Rosa Luxemburg aber auch schillernde Figuren wie Marlene Dietrich. Was mir auch sehr gut gefallen hat, war das Portrait unterschiedlichster Gesellschaftsklassen und die authentische Sprache mitsamt der zugehörigen Sprachweisen und Dialekte. Man hatte wirklich das Gefühl in diese Zeit abtauchen zu können.


    Doch wer ist die Hauptfigur Quintus Schneepfahl überhaupt? Ein aufstrebender und hochbegabter Mann, der sich zunächst bis ins Reichskanzleramt hocharbeitet, im Zuge der Machtergreifung Hitlers aber abgesetzt wird und sich fortan als Dozent in der Schweiz verdingt. Da seine Verlobte im Krieg verstorben ist, widmet er sich der Arbeit und einigen Frauenbekanntschaften, die aber nicht alle glücklich enden. Mehr möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten.


    Ein Hinweis noch zum Thema dritter Band: Ich kannte die beiden Vorgängerbände nicht, hatte aber zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, auf entscheidende Informationen verzichten zu müssen. Die Handlung der Vorgängerbände wird da, wo es wichtig ist, noch einmal aufgegriffen, sodass man sie gut einordnen kann. Alles in allem ein lesenswerter Roman über eine spannende historische Epoche mit kurzen Kapiteln. Daumen hoch!


    ASIN/ISBN: B083WMWZ5X

    Wow - dieser Thriller hat es echt in sich: Darin macht sich der Leser zusammen mit der FBI-Ermittlerin und Neurowissenschaftlerin Sayer Altair auf die Suche nach einem Mörder. Auf seine Spur führen alte Knochen und jede Menge Puzzlestücke, die einen ebenso perfiden wie grausamen Täter erahnen lassen.


    Dass die Autorin als studierte Anthropologin und ehemalige Mordermittlerin in Washington die nötige Fachkenntnis mitbringt, merkt man zahlreichen Passagen im Rahmen der Ermittlungen an, die den scheinbaren Cold Case als ganz aktuellen Beutezug eines psychopathischen Serienkillers entlarven. Auch dem erfahrenen Thriller-Fan wird es dabei mit einigen falschen Fährten und unerwarteten Wendungen bis zum Schluss schwer gemacht, den Mörder zu entlarven. Dadurch wird die Spannung durchweg aufrecht erhalten.


    Die Personenbeschreibungen des Teams und der Protagonistin selbst, sind ebenfalls sehr gut gemacht, sodass man ein gutes Gefühl für die unterschiedlichen Charaktere bekommt.


    Daumen hoch für einen ebenso stimmungsvoll wie grausam inszenierten Thriller mit einer hochspannenden Handlung bis zum Schluss!

    Tolle und schmackhafte Rezepte für jeden Tag


    Das Kochbuch enthält jede Menge leckerer Rezepte, bei denen wirklich für jeden etwas dabei ist. Es sind schließlich auch die gesammelten Lieblingsrezepte der Weight Watchers Community. Bei den Rezepten wird aber nicht nur ein Auge auf die Kalorien gelegt, sondern auch darauf, dass der Genuss beim Essen nicht zu kurz kommt.


    Neben ansprechenden Farbfotos zu allen Rezepten hat mir vor allem gefallen, dass man die Zutaten meist ohnehin im Haus hat und man nicht erst auf die Suche nach ungewöhnlichen Zutaten durch die Geschäfte düsen muss.


    Ich habe auch schon einige Sachen nachgekocht, wie zum Beispiel die Hühner-Kokos-Suppe mit Erbsen und Möhren oder auch den Pasta-Thunfisch-Salat. Beides ist super gelungen und hat auch ordentlich satt gemacht.


    Für ein Fest mit Freunden habe ich die Broccolitaler mit einem Dip aus Joghurt und getrockneten Tomaten vorbereitet und super Rückmeldungen bekommen. Beim nächsten Mal würde ich wahrscheinlich noch etwas zum Einfärben nutzen, da ich mir ein intensiveres Grün gewünscht hätte.


    Auch die Desserts finde ich echt super und sind ebenso variantenreich wie die gezeigten Vorspeisen, Snacks und Hauptgerichte: Besonders gespannt bin ich auf das Quinoa-Porridge mit Pfirsich - das möchte ich als nächstes ausprobieren.


    Daumen hoch für ein abwechslungsreiches Kochbuch mit schönen Rezepten und tollen Bildern, die Lust aufs Nachkochen machen!

    Da es mir wichtig ist, regional und saisonal einzukaufen, war dieses Buch im Grunde ein Must Have für mich. Und ich wurde nicht enttäuscht: Die Rezepte sind sehr gut beschrieben und mit den typischerweise im Haushalt vorhandenen Zutaten machbar. Der Schwierigkeitsgrad der meisten Rezepte ist dabei nicht zu hoch, immer wieder sind auch ein paar schnelle Gerichte für zwischendurch dabei.


    Dabei kommen sowohl Fleischliebhaber als auch Vegetarier nicht zu kurz.

    Was mir besonders gut gefallen hat, waren die ansprechenden Farbfotografien, die so richtig Lust auf das Nachkochen gemacht haben.


    Ein kleiner Punkt, der aber nicht wirklich ein Kritikpunkt ist: Das Bewertungssystem der Kalorien hätte ich nicht wirklich gebraucht, ist aber vom Herausgeber des Buches ein wichtiger Bestandteil und gibt sicherlich dem ein oder anderen Abnehmwilligen ein gutes Feedback.


    Alles in allem ein schönes Kochbuch mit ansprechenden und abwechslungsreichen Rezepten, die leicht nachzukochen sind und super gelingen!

    Dies ist das erste Buch rund um den urigen Ermittler Bülent Rambichler für mich. Er selbst hat jedoch bereits ermittelt und eine 100-prozentige Mordaufklärungsquote... was bei einem abgeschlossenen Mordfall freilich selbstverständlich ist.


    Und prompt kommt ihm ein neuer Mordfall auf den Tisch, der ihm das ruhige Abwarten bis zur Pensionierung gründlich versalzt: Der Bubbler Schorsch, seines Zeichens zweiter Bürgermeister, wird ermordet aufgefunden. Prekär ist vor allem auch, dass Bülents Vater Erkan Streit mit dem Opfer hatte und somit als Tatverdächtiger in den Fokus der Ermittlungen rückt. Bei den Ermittlungen ist viel satirische Überzeichnung und uriger Humor im Spiel und der Schreibstil der Autorin macht das Buch zu einem echten Krimilesevergnügen.


    Alle Nicht-Franken werden die kommentierten Anmerkungen zu den regionalen, sprachlichen Eigenarten, sodass jeder in den Genuss des Lokalkolorit kommen und doch alles verstehen kann.


    Loben möchte ich auch das Cover, das richtig Lust aufs Lesen macht und verdeutlicht, dass in diesem Buch der Spaß nicht zu kurz kommt!

    Dieses Buch habe ich regelrecht verschlungen - eingeteilt in 13 gut lesbare Kapitel werden spannende und erschreckende Kriminalfälle geschildert, die z.T. auch noch ungelöst sind.


    Mit ins Boot geholt hat sich der Autor und YouTube-Star Jarow einen erfahrenen Profiler, der die Fälle auch psychologisch unter die Lupe nimmt und somit eine interessante und theoretisch versierte, kriminalistische Komponente mit ins Spiel bringt.


    Während einige der Fälle recht prominent in den Medien waren, gibt es auch Fälle die ich so noch nicht kannte und die allesamt vom Autor gut recherchiert und chronologisch abgebildet werden. Mit jedem der Fälle setzt sich Jarow dann auch noch persönlich auseinander, ohne dabei reißerisch zu werden.


    Eine spannende Lektüre, die einem teilweise die Haare zu Berge stehen lässt aber gleichzeitig sehr gut unterhält. Daumen hoch!

    Auf die Lektüre dieses Buches habe ich mich sehr gefreut - ich liebe die historischen Romane von Iny Lorentz und war sehr gespannt, mehr über die Welt des Schriftstellerpaares zu erfahren.


    Die Kapitel sind toll eingeteilt und widmen sich unterschiedlichen Stationen und Orten, an die es die beiden während ihrer Recherchen verschlagen hat. Von den mühevollen Anfängen bis zu ihrem kometenhaften Aufstieg sind die einzelnen Stationen auf dem Weg ihres Erfolgs beschrieben und auch Einblicke in das private Leben der beiden werden gegeben.


    Besonders gut gefallen haben mir die schönen Farbfotos, die uns nicht nur an die Handlungsorte der Romane mitnehmen, sondern auch den Dreh z.B. der Wanderhure dokumentieren.


    Wer die Bücher von Iny Lorentz mag und die beiden an zentrale Handlungsorte, wie den Schwarzwald, Strassburg, Wien oder Istanbul, begleiten möchte, wird diese kurzweilige Lektüre lieben!

    Ich bin selbst keine Läuferin - weder Jogging-Runden noch Marathonläufe gehören zu meinem wöchentlichen Sportprogramm. Umso interessanter fand ich die Einblicke in das Leben und "Leiden" von zwei Extremläufern.


    Die geschilderten Episoden kommen in locker leichter Sprache daher und die Kapitel sind in ihrer Länge super gehalten. Neben Einblicken in das Laufen selbst, die Begleitumstände der Rennen, an denen die beiden teilgenommen haben und natürlich die Trainingseinheiten zuvor, sind es insbesondere die schönen Farbfotografien gewesen, die es mir angetan haben. Vor allem das Kapitel zu Afrika fand ich sehr schön und ansprechend gestaltet und hat bei mir für ein gewisses Fernweh gesorgt.


    Alles in allem ein schönes, leichtes Buch, das mir einige angenehme Lesestunden beschert hat!

    "Jack, der Monsterschreck, und die Zombie-Apokalypse" ist der erste Comic-Roman, den ich gelesen habe und ich bin begeistert: Schon das Cover zeigt den coolen Comic-Stil und die tollen verschiedenen Charaktere.


    Jack ist der Hauptcharakter und hat mit seinen 13 Jahren aufgrund einer Zombie-Apokalypse schon einiges erlebt. War er vorher ein ganz normaler Teenager, so bestreitet er heute seinen Alltag mit dem Bekämpfen von Monstern und Zombies - und das ziemlich humorvoll. Unterstützt wird er dabei von seinen Freunden und seinem heimlichen Schwarm June, die er immer wieder zu beeindrucken versucht.


    Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass nicht nur Zombies bekämpft werden und es somit nicht nur eine jüngere Version von "The Walking Dead" ist, sondern dass auch Monster auftreten, die Jack mit seinem selbstgebauten "Schlitzer" und anderen kreativen Waffen, wie z.B. Grapefruitsaft-Granaten, bekämpft. Der Humor ist der Hammer und hat mich die ganze Zeit sehr gut unterhalten, weswegen das Buch nicht nur für junge Leser etwas ist, sondern auch Erwachsene anspricht, die Spaß an Comics und coolen Sprüchen haben.


    Meine Erwartungen hat das Buch auf jeden Fall übertroffen und ich werde mir die weiteren Bände auch noch holen. Daumen hoch für ein unterhaltsames Abenteuer mit lustigen Texten, einer spannenden und abwechslungsreichen Handlung und tollen Zeichnungen!

    Die Grundidee von Samantha Downings Debütroman ist schon ziemlich spannend und im Grunde filmreif: Ein Ehepaar, das zusammen Frauen verschleppt und ermordet und dabei die Familienidylle mit einem schönen Haus, einem Garten und zwei wohlgeratenen Kindern aufrecht erhält, was ein ziemlich beängstigendes Szenario ist.


    Erzählt wird aus der Sicht des Ehemannes, der den Lockvogel spielt und die sorgsam ausgewählten Opfer "beschafft". Er ist seiner Frau, der treibenden Kraft hinter diesem Unternehmen, hoffnungslos verfallen und kommt erst mit dem Wiederauftauchen eines ermordeten Opfers an einen kritischen Punkt. Was sich das Paar an dieser Stelle ausdenkt, um den Verdacht von sich abzulenken, ist zwar im ersten Moment ein cleverer Plan, wirkt sich aber direkt auf ihre Kinder aus - allen voran ihre Tochter, die von nun an in panischer Angst lebt.


    Ich möchte aber nicht zu viel spoilern, da das Buch gerade von den zahlreichen unerwarteten Wendungen lebt und insbesondere das Finale mich echt gepackt hat.


    Ein empfehlenswerter Psychothriller, der ohne Blut und Folterszenen auskommt und bis zum Schluss gute Unterhaltung bietet!

    Schon während meiner eigenen Schulzeit haben meine Mitschüler und ich begeistert die lustigsten Lehrer- und Schülersprüche gesammelt und uns dann immer wieder gegenseitig vorgelesen und darüber gelacht. Daher musste ich dieses Buch unbedingt lesen - und ich wurde nicht enttäuscht:


    Hier sind, wie schon in den beiden Vorgängerbänden, wieder viele lustige Stilblüten versammelt, bei denen ich immer wieder sehr schmunzeln musste und oftmals auch herzlich gelacht habe. Dass das Reh mit Familiennamen Hirsch heißt und Koalabären sich von den Blättern des Apokalypsusbaums ernähren, wusste ich nämlich noch nicht.


    Jedes Kapitel ist mit den lustigsten Antworten eines bestimmten Schulfachs gefüllt, gleichzeitig werden aber nicht nur die naiv-lustigen Antworten der Schüler aufs Korn genommen, sondern auch die Lehrer. Hier gibt es nämlich auch sehr besondere Exemplare, die ihre Schlafanzughose unter dem Anzug tragen oder die Pausenbrote der Schüler konfiszieren und selber aufessen.


    Eine sehr lustige Lektüre, die ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann!

    Schon das Cover hat mich auf den ersten Blick angesprochen und lädt durch die Perspektive auf das wilde Afrika zum Träumen ein. Und die Erfahrungen, welche die Autorin Gesa Neitzel auf diesem Kontinent gesammelt hat, stehen dann auch im Zentrum der Handlung - allerdings anders als typische Reiseberichte.


    Was der sympathischen Autorin nämlich großartig gelingt, ist das in Afrika Gelernte, auf Alltagssituationen zu übertragen. Im Zentrum stehen das Bauchgefühl und die menschliche Intuition - ganz ungewohnt in unseren heutigen Zeiten, in denen oftmals die harten Fakten regieren. Und das Buch ist ebenfalls eine Absage an unsere schnelllebige, unpersönliche, vom Überfluss geprägte Welt, in der sich immer mehr Menschen die zentrale Sinnfrage stellen.


    Was mir außerdem positiv aufgefallen ist, war die tolle, flüssige Sprache und auch der große Respekt der Autorin vor der Natur und den Tieren. Beides haben das Buch zu einem echten Lesegenuss für mich gemacht. Ein tolles Buch, das zum Entschleunigen einlädt und dazu, sich auf das wirklich Wichtige zu besinnen!

    Ich liebe die "Jurassic Park"- und "Spiderman"-Filme, deswegen war mir David Koepp auch schon ein Begriff und ich hatte dementsprechende Erwartungen an das Buch. Bereits das Cover hat mich angesprochen: Es stimmt den Leser mit der Neonfarbe auf Cover und Buchrücken auf die dargestellte Ausnahme- und Gefahrensituation super ein!


    Die Grundhandlung ist schnell erzählt: 1987 gelang es Wissenschaftlern einen Killerpilz zu eliminieren, der zuvor eine ganze australische Ortschaft ausgelöscht hat. Wie in den meisten Fällen entscheiden sich die Fachmänner aber dagegen, wirklich alle Reste des Pilzes auszurotten und sichern eine Probe, die sie in einem unterirdischen Bunker näher untersuchen und einlagern wollen.
    Das geht über dreißig Jahre auch gut, bis der Pilz sich auf einmal wieder bemerkbar macht. Dieses Mal sind es aber nicht Wissenschaftler, die mit ihm konfrontiert werden, sondern Naomi und Teacake von der Nachtschicht, die dem mysteriösen Piepsgeräusch nachgehen. Dieses kommt von einer tiefergelegenen Ebene im vierten Untergeschoss, von der die beiden keine Ahnung hatten (ein bisschen Resident Evil-Feeling kommt hier auf...). Und damit fängt der Horror für die beiden an...


    Ich will gar nicht vorwegnehmen wie die eigentliche Handlung sich weiter entwickelt, das wäre ebenso wie bei einem Film ein übler Spoiler. Was mir aber sehr gut gefallen hat, waren die beiden Hauptcharaktere Naomi und Teacake, vor allem die freche Klappe von Teacake fand ich super. Ebenso die Passagen, in denen der Pilz zu Wort kommt und die deutlich machen, wie der Pilz sich weiterentwickelt, von Wirten Besitz ergreift und diese dann für sich einsetzt. Das habe ich in dieser Form noch nicht gelesen und war ein echtes Highlight für mich. Auch der biologische Background, die einfließenden Fachbegriffe und Informationen wirkten auf mich sehr gut recherchiert, sehr authentisch und bisweilen sehr erschreckend.


    Man muss solche Art Unterhaltung aber auch mögen - es ist ein bisschen splatterig, es ist lustig und gleichzeitig gruselig und die Situation selbst ist für die Protagonisten natürlich auch nicht angenehm. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, wie eine Verfilmung des Stoffes aussehen könnte und wen man am besten dafür casten sollte. Das Buch hat mir ein paar angenehme Lesestunden beschert und ich werde von David Koepp gerne wieder etwas lesen.

    Die Weltwirtschaftskrise und die Menschen

    Dieses Buch ist seit einiger Zeit mal etwas ganz anderes: Die vorgestellten Charaktere sind Menschen, die heute als Randgesellschaft gelten würden - zur dargestellten Zeit aber, dem Berlin der 1920/30-er Jahre, einen Gutteil der Bevölkerung ausmachten. Es ist die Zeit der Weltwirtschaftskrise, jeder muss um das tägliche Überleben kämpfen, so auch die Protagonisten:


    Da ist der Bettler Fundholz und sein geistig eingeschränkter Begleiter Tönnchen, die sich ihren Lebensunterhalt erbetteln müssen. Fundholz geht bei der Auswahl seiner "Geldgeber" äußerst psychologisch vor und kennt sein Klientel genau. Beide werden vom gerade frisch entlassenen und frustrierten Grissmann angesprochen, der ebenso wie sein Umfeld die fortschreitende Industrialisierung und Automatisierung der Gesellschaft verflucht. Dann ist da noch der im Krieg erblindete Sonnenberg, immer schon ein gewalttätiger Choleriker, den seine Erblindung aber noch grausamer gemacht hat und der seinen Zorn regelmäßig an seiner Frau auslässt - physisch und psychisch...
    Und schließlich noch ein "gefallenes" Mädchen und eine traumatisierte Witwe, die den festen Glauben hat, dass ihr Mann zurückkehren wird.


    Durch die Auswahl der vorgestellten Charaktere - Prostituierte, Arbeits- oder Obdachlose, Kriegsversehrte und geistig Eingeschränkte sowie die Schilderung ihrer individuellen Schicksale und ihres Umgangs mit ihrer Situation, vermittelt Ulrich Alexander Boschwitz sehr viel eindringlicher als jede Dokumentation ein realistisches und authentisches Bild dieser Zeit. Sie alle hat die Wirtschaftskrise hart getroffen und sie alle versuchen das beste aus ihrer Situation zu machen - manche kämpfen noch, manche stumpfen immer weiter ab.


    Man fühlt sich regelrecht zurückversetzt in jene Zeit und ist gleichzeitig froh, dass es nicht so ist - angesichts der eingeschränkten sozialen Mechanismen, der Armut und Verrohung sowie des täglichen Überlebenskampfes. Eine lohnenswerte Lektüre, die nachdenklich macht und mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird.


    ASIN/ISBN: 3608964096

    Auf der Suche nach dem Mörder


    Als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich sofort daran denken, dass dieser Plot die perfekte Grundlage für ein spannendes Thriller-Drehbuch hat:

    Ein dunkler Wald, eine Gruppe von Teenagern und ein grausames Verbrechen. Wie die 14-Jährige damals zu Tode kam und welche Rolle ihre 6 Freunde dabei gespielt haben, soll erst 30 Jahre später ans Tageslicht kommen, als ihre Leiche aufgefunden wird.



    Ihre Freunde sind mittlerweile erwachsen, haben geregelte Leben und eigene Familien und werden nun erneut zu den Geschehnissen von damals befragt...


    Mein Fazit: Dadurch dass die Geschehnisse bereits 30 Jahre zurückliegen und man stückweise durch Rückblenden und die Befragungen Details erfährt, kann man als Leser von Beginn an mitraten und kommt nicht wirklich auf die Lösung. Jeder belastet jeden, man kann ebenso wie DCI Sheens nicht mehr zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden und tappt im Dunkeln.


    Jeder hat prinzipiell ein Motiv und durch verschiedene Details und Rückschlüsse rückt mal der eine, mal der andere als Verdächtiger ins Fadenkreuz. Das macht es spannend bis zum Schluss!


    Diese spannende Komposition zusammen mit dem leichten, flüssigen Schreibstil, haben mich das Buch in kürzester Zeit durchsuchten lassen. Klare Empfehlung für Thriller-Fans! :)

    ASIN/ISBN: 3455006205

    Toller Krimi mit britischem Humor

    Mick Herron - Dead Lions


    Und das nächste Buch ist verschlungen, war aber auch wieder ein sehr unterhaltsames, bei dem ich nicht aufhören konnte :-)


    Gleich vorneweg: Schon auf den ersten Blick macht das Buch optisch was her: Es fasst sich gut an, das ist man von Büchern aus dem Diogenes-Verlag ja gewohnt. Ich fand es auch sehr angenehm, dass sich das Format von anderen Krimis unterscheidet, etwas kleiner ist und dadurch gut in der Hand liegt.


    Aber auch inhaltlich hatte der Krimi einiges zu bieten: Der britische Geheimdienst MI5 hat so einige in Ungnade gefallene Agenten, zu denen auch Jackson Lamb gehört und die im sogenannten "Slough Horse" abgestellt werden - sie gehören damit längst zum alten Eisen.


    Allerdings werden die bereits abgeschriebenen MI5-Agenten dann doch in ein spannendes Szenario hineingezogen, als ein eigentlich unwichtiger Ex-Spion plötzlich ermordet aufgefunden wird. Spannend ist auch die zeitliche Einordnung vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, was dazu geführt hat, dass ich das Buch regelrecht verschlungen habe.


    Was mir dabei außerdem besonders gut gefallen hat, waren die ausgefeilten Charaktere und die tollen Dialoge, gespickt mit britischem Humor.


    Alles in allem hat es mir so gut gefallen, dass ich mir zeitnah auch noch den Vorgängerband holen möchte! Ein echt toller, unterhaltsamer Krimi.


    Und jetzt ab zum nächsten Buch, auf das ich mich auch schon lange freue: Gytha Lodge "Bis ihr sie findet"


    Gerade zufrieden beendet: Soren Sveistrup "Der Kastanienmann" - Ein düsterer, packender Thriller


    Schon der Inhalt von Søren Sveistrups Thriller "Der Kastanienmann" deutet auf einen spannenden, unheimlichen und auch brutalen Thriller: Brutal ermordete Opfer, die scheinbar keine Gemeinsamkeiten teilen bis auf ein über ihnen baumelndes Kastanienmännchen. Die Suche nach dem Mörder gestaltet sich dadurch entsprechend schwierig für Kommissarin Thulin und ihren in Ungnade gefallenen ehemaligen Europol-Mitarbeiter und neuen Partner Hess.


    Die Grundstimmung ist dementsprechend düster und die Spannung wird über die komplette Buchlänge aufrecht erhalten. Aufgelockert wird beides durch die gut geschriebenen, unterhaltsamen Dialoge zwischen den beiden Ermittlern, die dafür gesorgt haben, dass man sich regelrecht an beide gewöhnt - und eben auch an ihre Ecken und Kanten.


    Immer wieder kommt es zu Enthüllungen und das Ende selbst kam für mich dann mit einer unvorhersehbaren Wendung daher, die für mich der Höhepunkt war. Alles was zeitweise etwas wirr und nicht auf den ersten Blick zusammen zu passen schien, wird am Ende aufgeklärt und lässt mich als zufriedenen Leser zurück.


    Daumen hoch für diesen gut durchdachten, spannend konstruierten und sprachlich angenehm geschriebenen Thriller!


    Mörderische Spannung in der Provence


    Ich habe schon länger keinen Frankreich-Krimi mehr gelesen. Durch das schöne Cover von "Mörderisches Lavandou" fühlte ich mich aber sofort angesprochen und auch der Inhalt hörte sich sehr spannend an:


    Auf brutale Weise ermordete Frauen sind der Grund, warum der erfahrene Rechtsmediziner Leon Ritter in das malerische Lavandou gerufen wird. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin und Polizistin Isabel versucht er dem Mörder auf die Spur zu kommen.


    Was mir zum einen sehr gut gefallen hat, war die malerische Beschreibung der südfranzösischen Landschaft und des provinziellen Lebens in Lavandou. Diese machen so richtig Lust auf Urlaub im Süden Frankreichs und sind genau das richtige für eine entspannte Lektüre auf dem Balkon.


    Zum anderen - und das steht im absoluten Kontrast zur Wohlfühlatmosphäre des kleinen Dorfes - steht eben auch die Krimihandlung im Vordergrund und damit auch eine brutale Mordserie, die nichts für schwache Nerven ist. Bis zum Schluss bleibt es spannend und man fiebert mit wer der Mörder sein könnte. Dazu ein gut lesbarer, flüssiger Schreibstil - und ein rundes Ende, das die Handlung beschließt - was will man mehr!


    "Klartext: Impfen" von Dr. Thomas Schmitz und Biologe Sven Sievert - Verständliches, gut recherchiertes Sachbuch zum Thema Impfen


    Wer sich mit dem Thema "Impfen - ja oder nein" beschäftigt, dem sei das Buch von Dr. Thomas Schmitz und Sven Siebert empfohlen. Als Kinderarzt und Diplom-Biologe bringen beide Autoren die nötige Fachkenntnis zu diesem Thema mit und können ihr Wissen vor allem verständlich vermitteln. Sie räumen in "Klartext: Impfen" mit zahlreichen gängigen Vorurteilen und Halbwahrheiten auf - dabei aber nie polemisch, sondern mit klaren Fakten und dem nötigen Nachdruck.


    Sämtliche Kapitel und die Aussagen werden dabei kontinuierlich mit Studienergebnissen untermauert, die klar machen, wie wichtig eine Durchimpfung der ganzen Bevölkerung für eine dauerhafte Ausrottung schlimmer Krankheiten ist. Diese treffen laut den Autoren dabei nicht die breite Masse, sondern immer die Schwächsten: Alte, kranke und immungeschwächte Menschen oder Neugeborene innerhalb der ersten Lebensmonate, die gegen viele Krankheiten gar nicht geimpft werden können, weil manche Impfungen nur mit Lebenderregern erfolgen können.


    Da das Thema "Impfen - ja oder nein" ja schon lange für Verunsicherung sorgt, ist dieses Buch eine wichtige und gute Lektüre um sich umfassend zu diesem Thema zu informieren. Auch die Krankheiten und ihr Verlauf, Spätfolgen sowie das Thema Nebenwirkungen von Impfungen werden umfassend behandelt und erklärt.


    Besonders spannend fand ich zu erfahren, welche Arten von Impfungen es gibt und wie diese funktionieren. Ebenso das Kapitel zu unserem Immunsystem und was es täglich leistet. Volle 5 Sterne für dieses Buch!


    Zwei schlagfertige Typen, eine alte Liebe und jede Menge Kohle


    Als großer Fan von James Purefoy ist mir die Story rund um Hap und Leonard schon aus der gleichnamigen Serie bekannt. Deswegen wusste ich einerseits was mich erwartet, andererseits war es spannend, die Romanvorlage kennenzulernen.


    Hap und Leonard sind keine netten Typen, haben Ecken und Kanten und jede Menge Altlasten im Keller. Dazu zählt auch Haps Exfrau, die eines Tages überraschend aus der Versenkung auftaucht und den beiden einen Deal vorschlägt, den sie unmöglich ablehnen können: Sie sollen ein Boot bergen, auf dem die Beute aus einem 2 Jahrzehnte zurückliegenden Banküberfall liegt. Da aber nichts hierbei wirklich nach Plan läuft und einige krude Gestalten noch den Weg des Duos kreuzen, wird diese Aktion, die leicht verdientes Geld bedeuten sollte, zu einem echten Himmelfahrtskommando.


    Was mir ausnehmend gut gefallen hat, sind die Schlagabtäusche, die derbe, bisweilen vulgäre Sprache und die authentische Schilderung der Handlungsschauplätze. Stellenweise geht es aber recht hart und brutal zu, auch das muss man mögen. Band 1 hat mir aber auf jeden Fall Lust gemacht, weiterzulesen!