Beiträge von Tefelz

    Guter Start mit einem sympathischen Helden

    Ich bin immer gespannt auf Autoren, die im Eigenverlag publizieren und habe schon so viel potential gelesen, das jedoch bis heute keinen Verlag gefunden hat, während ein Großteil mittelmäßiges immer hoch beworben wird. Von David Reimer kenne ich bereits seine ersten 2 Science Fiction Bände und war damals sehr begeistert.

    Geschichte:

    Jetzt liegt mir mit Mars Ultor der Auftakt einer neuen Serie vor, die im Jahre 2079 ansetzt und eine Erde vorfindet, die mit der heutigen nichts mehr gemein hat. Die Welt sieht die Sonne nicht mehr und es regnet fast permanent. Die Städte sind in Megacities aufgeteilt , Konzerne bestimmen den Alltag, auch mit Ihren Privatarmeen. Major Dener, ein Ex-Regierungssoldat arbeitet seit einiger Zeit mit seinem Team für den großen Wayaki Konzern und ist für die Sicherheit, als auch für unkonventionelle Eingreifmaßnahmen zuständig, wie z.B. die Suche nach einem verschwundenen Wissenschaftler, der für den Wayaki Konzern arbeitet. Zu diesem Zweck wird Major Dengler in ein sehr verrufenen Teil einer Megacity geschickt um den Wissenschaftler zu holen. Doch damit startet das eigentliche Abenteuer ....

    Personen und Erzählweise

    Mars Ultor ist Unterhaltungsliteratur, Punkt ! Und das gar nicht schlecht gemacht! Die Ideen sprudeln und die Personen sind nachvollziehbar dargestellt. Major Dener ist ein Sympathieträger, aber natürlich der harte Lehrer, der seinem Team das überleben beibringt. Die Teammitglieder sind zwischen Loyal, kindisch und schwierig zu händeln eingeordnet, was wieder ein interessanten Touch herein bringt. Man merkt dem Autor seine Begeisterung für Entdeckungen a la Indiana Jones an, was aber diesem Buch sehr gut tut.

    Inhalt

    Es ist eine grundsolide Science Fiction Story, die gut erzählt wird und ich würde sie jetzt wirklich nicht mit Blade Runner vergleichen und auch Cyber Punk wäre mir zu hoch gesetzt, wobei man kann nicht wissen wie der nächste Teil weiter gehen wird....Hier hat sich jemand sehr viel Mühe gegeben und sehr gute klassische Planetenentdecker Ideen eingestreut, die keinen Sciene Fiction Fan enttäuschen sollten.

    Fazit:

    Für mich 4 gute Sterne , da ich wirklich gut unterhalten wurde und ich bin auf die Fortsetzung gespannt. Major Dener ist einer dieser Helden, die mir sehr gut gefallen und ich würde gerne mehr über ihn lesen.


    ASIN/ISBN: 3751956549

    Erfrischend und Warm

    Zunächst dachte ich, es läuft darauf hinaus , dass Forest Gump in Island zugeschlagen hat aber dann wurde alles doch ganz anders und nahm mich mit auf eine schöne Reise nach Raufarhövn.


    Geschichte: Kalmann Odinsson weiss nur, das sein Vater aus den USA stammt und ihm einen Sheriffstern und eine Pistole aus dem Korea-Krieg hinterlassen hat, bevor er wieder nach Amerika verschwand. Aufgewachsen mit seiner Mutter und seinem Großvater in Raufarhövn, wird Kalmann Jäger, Haifischer und selbsternannter Sheriff des Ortes. Das er nicht so ist, wie die anderen, kaschiert sein Großvater recht gut und macht das Beste aus seinen Fähigkeiten. Als Kallmann aber 33 Jahre alt ist,muss sein Großvater in ein Pflegeheim und erkennt größtenteils Kalmann nicht wieder. Kalmann lebt somit die meiste Zeit alleine und überlebt durch den Verkauf von Gammelhai den er zubereitet. Als er eines Tages auf der Jagd nach einem Fuchs eine große Blutlache entdeckt und einer der reichsten Männer Raufahövn verschwunden ist, stolpert Kalmann in ein großes Chaos....


    Es fällt mir schwer, Charaktere oder Geschichten weit über den grünen Klee zu loben, doch als ich gelesen habe, dass Kalmann eher zufällig entstanden ist und beim schreiben eine immer größere Rolle eingenommen hat, war ich begeistert über diesen Schriftsteller, der aus Nichts etwas Großes geschaffen hat. Kalmann ist so etwas von eigenständig und ein absolutes Unikat. Die Geschichte ist warmherzig, drückt nicht auf die Tränendrüse und dazu noch sehr spannend mit einem wirklich überraschenden Ende. Der Schreibstil ist wunderbar und wer schon Geschichten wie Forest Gump oder Am Achten Tag gelesen hat, wird sich denken, ach schon wieder eine Geschichte über einen Behinderten, bei dem dann alles gut wird. Nein !!!! Kalmann ist Kalmann und alleine schon die angesiedelte Geschichte in Island, von einem Schweizer der nach Island ausgewandert ist und die Erzählweise sind wirklich speziell im positiven Sinn.


    Kalmann ist der Dorfdepp, der sich eine Freundin wünscht, Füchse jagt mit einer Flinte die er gar nicht besitzen darf, einen sehr weisen Großvater hatte, in manchen Momenten einfach abdriftet oder sich selbst verletzt und doch sehr verletzlich ist aber auch seine Ängste alleine besiegen kann.


    Für mich ein weiteres Highlight 2020 und eine absolute Empfehlung für alle die eine warmherzige Geschichte lieben, Krimis lesen und diejenigen die einen Sinn für gut erzählte Geschichten haben. Ich liebe es !

    Epische Schlachten

    Zum Start einer neuen Trilogie war ich sehr gespannt da ich bislang noch nichts von Anthony Ryan gelesen hatte. Doch irgendwie war ich am Anfang enttäuscht als ich merkte, dass die neue Trilogie schon eine Vorgeschichte hatte (Rabenschatten). Es ist halt schade, dass viele Details zwar angesprochen wurden, aber mir natürlich erst einmal fremd blieb, doch irgendwie ging es dann doch...



    Geschichte



    Vaelin al Sorna wurde nach den Eroberungskriegen von seiner Königin zum Herrn der Türme der Nordlande ernannt und führt ein ruhiges Leben. Zur gleichen Zeit auf einem anderen Kontinent beginnt bei den "Stahlhast" einer großen Horde , die sich auch Sklaven halten um die Bodenschätze auszubeuten, die Nachfolgeregelung zum Anführer der die Stahlhast von Sieg zu Sieg führen soll. Ein Mann erkennt die Regeln und schafft die Prüfungen. Er lässt sich zu einem Gott erklären und beginnt seine Eroberungszüge. Als Vaelin erfährt, dass seine frühere Geliebte in Gefahr ist, begibt er sich mit seinen treuesten Freunden auf die Suche und will Sie aus der Gefahr befreien ....



    Es gibt leider sehr viel Hintergrund, den ich mir zusammen reimen muss. Warum hat Vaelin seine magische Gabe verloren ? Was hat es mit der Königin auf sich ? Warum musste seine damalige Geliebte fliehen bzw. warum hat er sie in Sicherheit gebracht ? Wer sind die ganzen Personen um ihn herum ? Warum ist Nohtat permanent betrunken ? Es fehlt mir schon sehr viel Hintergrund aus der vorherigen Trilogie, daher würde ich zwar behaupten, dass dieses Buch durchaus alleinstehend gelesen werden kann. Der Spaß mit einem bekannten Hintergrund aber sicherlich höher gewesen wäre.



    Es ist Fantasy mit Helden, übersinnlichen Kräften, epischen Schlachten, Ehre,

    Kriegern, Kampfnamen und Sehern, die die Zukunft bestimmen. Einer Prinzessin, die mit Ihrem Lied alles verzaubert, Liebe und Freundschaft für immer. Ein wahres Heldenepos für Fantasy Leser die noch wahre Männer schätzen.



    Ehrlich gesagt, habe ich mir am Anfang sehr schwer getan, um die als selbstverständlich dargestellten Personen zu begreifen und Sympathie zu entwickeln, aber einmal angefangen nimmt das Buch dann an Spannung an und steigert sich bis zum Ende in einen wahren Schlachtenrausch, der mich sehr gut unterhalten hat. Der Schreibstil ist flüssig und nachdem der holprige Beginn überstanden war, lief es sehr flüssig und irgendwann war ich in der Geschichte drin und konnte es genießen. Ich bin sehr gespannt auf Teil 2, den ich mir in jedem Fall nach Erscheinen besorgen werde. Empfehlung an alle Fantasy Leser die mehr auf Helden und Schlachtenfantasy stehen!

    Spannend von Anfang bis zum Ende

    Die Leseprobe hatte mich schon begeistert und ich war so neugierig, da ich den Autor noch nicht kannte, er aber in Schweden schon sehr populär ist. Das Buch verrät warum das so ist. Absolute Begeisterung trifft es am Besten!



    Geschichte : Ewert Grens ist Kommissar in Stockholm und steht kurz davor in ein Loch zu fallen, da er nur noch wenige Zeit bis zu seiner Rente hat. Da er sich auf seiner Arbeit am wohlsten fühlt und sich auf keinerlei Beziehungen einlässt, ist das alles was ihm am Herzen liegt. Vor 20 Jahren wurde er zu einem Tatort gerufen, der ihm keine Ruhe mehr gelassen hat. Ein 5 Jähriges Mädchen mit seiner Geburtstagstorte ist wohl schon seit Tagen alleine mit ihrer ermordeten Familie in der Wohnung und hat noch nicht wirklich registriert, dass niemand mehr da ist. Entsetzt und schockiert trägt Ewert das Kind aus dem Haus und sorgt dafür dass sie bei Pflegeeltern in einem anonymen Schutzprogramm unterkommt. Als 20 Jahre später die gleiche Wohnung zu einem Schauplatz eines Verbrechens wird, kommen die Erinnerungen wieder, da die Tat nie aufgeklärt wurde....



    Welch eine Atmosphäre, die wohl anscheinend nur Skandinavische Autoren schaffen können. Die Charaktere sind schlau konstruiert und niemand ist einfach nur der Held oder der Gute, sondern alle haben irgend etwas das es schwer macht, sie sofort ins Herz zu schließen. Der Schreibstil haut einen um, da es selten so gut gelingt, eine Geschichte von Anfang bis Ende so umfassend zu erzählen, dass die 550 Seiten einfach dahin huschen und den Leser auf eine Großartige Reise mitnehmen. Die Spannung und Anspannung jeder Person sind so greifbar und wie die meisten Schwedischen Thriller , einfach dunkel. Aber irgend etwas ist anders als bei den Meisten. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll aber es ist flüssig, kräftig und begeistert einfach nur.



    Die Geschichte wechselt des Öfteren von einer Person zur nächsten aber ohne den Hauptstrang zu verlassen und man taucht langsam ein um mitgerissen zu werden. Absolute Empfehlung und für mich ein Highlight in diesem Jahr.


    ASIN/ISBN: 3864931452

    Nicht schlecht aber eher Durchschnitt

    Es ist immer gefährlich Bücher mit Vorschußlorbeeren zu versehen und dabei in utopische Gefilde abzuwandern. Ein " Wie das beste von John le Carre" ist schon weit hergeholt, sofern man die Agenten/Spionageromane von diesem Autor kennt.



    Geschichte: Marie Mitchell wird in ihrem Haus von einem Killer besucht und es gelingt ihr die Situation umzudrehen und schafft es diesen in Ihrem Haus umzubringen. Doch wie kommt es zu diesem Ereignis und was hat sie hat getan.

    Sie flieht mit ihren beiden Söhnen zu Ihrer Mutter nach Martinique. Dort schreibt sie für die beiden Ihre Geschichte auf, damit diese alles später besser verstehen können.



    Von der Idee , die ausgezeichnet ist, mal abgesehen, ist der Charakter zunächst sehr labil, da sie sich als zweite Schwester weniger geliebt fühlt und Ihre große Schwester doch mehr im Mittelpunkt steht. Ihre Mutter verlässt die beiden und lässt sie bei Ihrem Vater in New York. Immer unter Schutz der großen Schwester, steht sie recht alleine da, als Ihr Vater die Schwester zu Ihrer Mutter nach Martinique schickt. Doch sowohl Ihre Schwester als auch Marie streben eine Karriere als Agentin an und eines Tages bekommt Marie Ihren ersten größeren Einsatz und von da an gerät Ihr gesamtes Leben wieder in Unordnung.



    Alles ist Nachvollziehbar und auch die Geschichte über den Präsidenten von Burkina Faso, Thomas Sankara und seine kurze Amtszeit und seine Ziele sind historisch sehr interessant und regen dazu an, sich im Internet damit zu beschäftigen. Der Hintergrund und die amerikanischen Ziele sind wie immer darauf ausgerichtet einen " Kommunisten " auszuschalten und ein freundlicheres Regime zu unterstützen.



    Trotz der eigentlich guten Idee, plätschert vieles für mich so dahin und die geschickten Winkelzüge und veränderten Situationen eines John Le Carre treten hier leider nur sporadisch auf. Es ist die Geschichte einer zugegeben starken Frau, die einen Auftrag bekommt und von den Ereignissen überrollt wird. Für ein Debutroman sicherlich eine sehr gute Erzählweise aber ich habe mich wirklich schwer getan, das alles an einem Stück zu lesen. Ich brauchte viele Unterbrechungen um mich von Kapitel zu Kapitel zu schleppen und mit Begeisterung weiter zu lesen. Hat nicht so wirklich geklappt und ich finde es nicht wirklich schlecht aber es hinterlässt trotzdem keinen Eindruck auf mich.

    Schade, da es eigentlich darauf hinarbeitet fortgesetzt zu werden... Doch da muss noch einiges besser werden, damit ich auf einen möglichen 2. Teil einlasse.


    ASIN/ISBN: 3608504648

    Was für ein blöder Titel dachte ich mir und war zunächst skeptisch, zumal ich kein einziges Buch dieses Autors kannte. Doch schon bei der Leseprobe, war meine Neugier geweckt und das Buch wurde zu einer Entdeckung...



    Sean Duffy ist nur noch Teilzeitpolizist und muss 6 Tage im Monat arbeiten bis zu seiner Rente in einem Jahr. Als Teilzeitpolizist, darf er keine Mordfälle mehr bearbeiten und pendelt von seinem neuen Wohnsitz in Schottland zu seinem Haus und seiner Plattensammlung in Nordirland. Als ein Maler tot aufgefunden wird und kein Ermittler greifbar ist, der den vermutlichen Autodiebstahl aufklärt, überredet sein Chef Duffy, die Überstunden zu bezahlen. Gemeinsam mit seinem ebenso auf Teilzeit angesetzten Partner fangen die beiden an zu ermitteln und merken schnell, dass dieser Fall nichts mit Autodiebstahl zu tun hat.....



    Was sich nach einem Allerweltskrimi anhört, wäre hier wirklich vollkommen falsch, da alleine schon die Sprachwahl und die Erzählform etwas besonderes sind. McKinty hat ein Gefühl für Worte ,seine Charaktere sind durchdacht und haben das gewisse etwas, das sich von anderen Büchern abhebt. Er lässt einem tief in die Atmosphäre von Nordirland eintauchen, versteht es scherzhaft immer wieder darauf hinzuweisen, das vor jedem einsteigen ins Auto, erst nachgeschaut wird ob eine Bombe unter dem Auto angebracht ist und erzählt mit einer Leichtigkeit von einem "Helden" im Rentenalter, der sich zu keinem Zeitpunkt unterkriegen lässt oder der Situation nicht gewachsen wäre.



    Natürlich ist er nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik aber gerade durch seinen altmodischen Dickkopf macht das Buch richtig Spaß und verfolgt kerzengerade einen Strang, der auch absolut logisch zu sein scheint. Gerade die Form von , ich will Dich zwar umbringen, aber irgendwie gefällst du mir trotzdem und wenn es nicht klappt, werden wir halt Freunde, lässt das Buch innerhalb von wenigen Tagen einfach nur durchrauschen. Ich werde mir auf jeden Fall die älteren Bücher besorgen, aber dieses Buch kann mühelos ohne jegliche Vorgeschichte gelesen werden und überzeugt in jeder Hinsicht !

    Da ich Rezensionen gerne mit etwas Abstand schreibe, bin ich jetzt nach knapp 2 Wochen immer noch überzeugt von der Geschichte...

    Aiden hat sich im Laufe der letzten 10 Jahre von einem Nichts in den Zweitgrößten Tuchhändler von Manchester verhandelt. Militär und sein Ehrgeiz auch hoch zu pokern, verschafften ihm den Namen Tuchfuchs. Als die Preise in Manchester für Tuch sinken, schlägt er vor die Ware zu reduzieren um bessere Preise zu bekommen, doch sein Rivale und Nr. 1 in Manchester John Weston diktiert als Bankier die Situationen und setzt alles daran um seinen Widersacher auszuschalten. Gillian, verwitwet und mit minimalen Einkommen hat als Frau nur 2 Möglichkeiten. Entweder sie heiratet einen Mann der Ihr Auskommen sichert oder sie fängt an zu arbeiten. Doch das ist in dieser Zeit als Frau alles andere als leicht. Im Tuch weben allerdings kennt sie sich aus, doch sie benötigt die Zustimmung des Magistrats und Geld , welches sie beides nicht hat oder bekommen wird. Sie versucht alles um Aiden auf Ihre Seite zu ziehen, damit er sie unterstützt. Doch dieser lehnt ab, bis eine Tuchmanufaktur in Flammen aufgeht....

    Ungewöhnlich wird die Geschichte jeweils aus verschiedenen Ansichten erzählt. Vorwiegend Aiden, Gillian und John Weston, die mit allen Charakterzügen dadurch hervorragend vorgestellt werden. Ebenfalls sehr positiv ist die Tatsache, dass nicht weit ausgeholt wird und die Vergangenheiten eigentlich keine Rolle spielen, sondern die Erzählung findet im Hier und Jetzt statt und erlaubt nur geringe Rückblenden in Form von schlechten Träumen, so dass die Ausgangssituation immer klar ist. Keiner ist wirklich nur herzensgut oder abgrundtief schlecht. Das Spiel mit den Charakteren ist eine Stärke dieses Buches und erlaubt trotz der vielen kleinen Abschnitte ein sehr flüssiges Lesen.

    Die Atmosphäre ist dicht und erlaubt dem Leser in die Zeit einzutauchen und wie immer erschreckend, die nicht vorhandenen Rechte der Frauen und der Umgang mit Ihnen . Aiden ist Charakterstark aber auch Konservativ in seinem Ansinnen , voll Ehrgeiz und nur auf Erfolg ausgerichtet, was ihm Abzüge in der Menschlichkeitsnote bringt, doch auch er wandelt sich. Wie auch Gillian, von einer explosiven drauflos plappernden Frau zu einer Frau, die auch ihren Kopf einsetzt um das zu bekommen was sie will.

    Fazit: Eine gelungen und sehr interessante historische Geschichte, die kurzweilig ist und spaß macht zu lesen. Für 5 Sterne a la Säulen der Erde fehlt mir dann noch etwas und lässt sich nicht vergleichen. 4 starke Sterne und eine Empfehlung an Romantiker, Historiker und auch für Fans von guten Geschichten.


    ASIN/ISBN: 3347081404

    Schon Band 1 hat mich voll überzeugt, während Band 2 etwas schwächer wurde , sagte ich mir, dass Band 3 darüber entscheiden wird, ob ich die Reihe weiter verfolge. Auch mit aktuell viel Erfolg bin ich erst spät auf diese Reihe gestoßen und eine Frau, die sich gegen Ihre Macho oder Dümmlichen Kollegen durchsetzen mußte , klang schon vielsprechend. In Band 3 wird eine Leiche am Strand entdeckt, die aber anscheinend vergiftet war und nicht ertrunken ist, auf der anderen Seite verschwindet Pia `s Schwägerin. Obwohl sie einen Flug nach Zürich gebucht hatte, ist sie nie da angekommen. Als Pia einen jungen Mann kennenlernt, dessen Mitbewohner ins Krankenhaus gekommen ist, nachdem man Gift bei ihm entdeckt hat, verschwimmt die Ermittlung ins persönliche und erschwert die Ermittlung.

    Kurz gesagt, der dritte Teil war gut , kommt an den ersten Teil nicht heran aber gut genug, dass ich mir Teil 4 besorgen werde. Es ist sicherlich schwierig bei Regionalkrimis, Themen zu finden die noch nicht 1000 mal durchgelutscht wurden und Eva Almstädt macht das ganz gut,, wobei der Spannungsaufbau noch ein bisschen stärker sein dürfte. In der Form als Hörbuch überzeugt die Sprecherin Anne Moll auf der ganzen Linie und die Autofahrt nach Norddeutschland verging im Flug mit diesem Hörbuch.

    Auf jeden Fall eine Empfehlung !


    ASIN/ISBN: 3785750838

    Emotionen und viel Kraft

    Betrachte ich das Cover, tippe ich auf eine Liebesschnulze in den buntesten Farben, doch weit gefehlt. Liza Marklund ist eher bekannt für skandinavische Thriller und was sie hier abliefert ist Weltklasse !


    Geschichte: Kiona , eine junge Bewohnerin der Cook Insel Manihiki, lebt bei Ihren Eltern und arbeitet als Perlentaucherin auf der Perlenfarm ihrer Eltern. Das Leben ist noch weitgehend harmonisch und klar, doch zeigen sich Risse nach dem Tod Ihrer Schwester. Als ein Segelboot mit einem schwer verletzten Schweden an den Riffen ihrer Insel strandet, verändert sich alles. Kiona pflegt den Schweden gesund und verliebt sich in ihn. Dieser bleibt auf der Insel und hilft den Perlenfarmern bei der Buchhaltung. Eines Tages taucht ein Boot auf und Erik bittet Kiona sich zu verstecken und die anderen, Stillschweigen zu bewahren. Er wird von 2 Männern mitgenommen und Kiona beginnt in Eriks Sachen zu suchen. Dort findet sie einen anderen Pass und weitere merkwürdige Dinge, die nicht so ganz zu Eriks Erzählungen passen. Kiona entschließt sich die Insel zu verlassen und Erik zu suchen....


    Was wirklich naiv und entspannend nach einer Südseeromanze beginnt, entwickelt sich spätestens nach Kionas Entschluss die Insel zu verlassen, zu einem hervorragenden Thriller, den man nur schwer zur Seite legen kann. Nach Ihrer Ankunft in den USA ist es mit der Naivität vorbei und Kiona wird sehr unsanft mit einer Welt vertraut gemacht, die von Egoismus, Falschheit und Skrupellosigkeit beherrscht wird, was sie leider am eigenen Leib erfahren muss.

    Wunderbar geschrieben mit einer sehr guten Geschichte, bei der Kiona über Los Angeles über London bis nach Afrika gelangt um die wahre Geschichte über Ihren Schweden herauszufinden. Wie sich Kiona entwickelt und Ihre Cleverness einsetzt, neue Freunde findet und Ihre Welt sich weiter entwickelt ist große Klasse.


    Fazit: Lasst Euch nicht täuschen von dem idyllischen Cover, dieses Buch hat viel zu bieten und entwickelt sich zu einem hervorragenden Thriller , der mich auch nach dem Lesen noch beschäftigt hat. Dafür volle Punktzahl von mir und eine Empfehlung an jeden Thriller Fan.


    ASIN/ISBN: 3471360158

    Starker 3. Teil

    Nach den beiden ersten Teilen der Echo Falls Reihe , habe ich mich auf den letzten Teil sehr gefreut. Was als Jugendbuchreihe angekündigt ist, macht meiner Meinung nach auch jedem Erwachsenen spaß und ich bin ein Fan der Reihe.

    Geschichte: Die 13 jährige Ingrid, wie immer am Proben für das aktuelle Theaterstück ihrer Schauspieltruppe, entdeckt mit ihrem Freund Joe, dem Sohn des Polizeichefs eine Leiche . Zu allem Übel noch auf dem Grundstück ihres Großvaters , der natürlich sofort verdächtigt wird. Obwohl Ingrid davon überzeugt ist, dass Ihr Großvater niemand hinterrücks erschießen würde, schweigt der Alte hartnäckig. Ein Grund mehr für Ingrid auf eigene Faust wieder zu ermitteln, wie Ihr Vorbild Sherlock Holmes.....

    Wunderbar geschrieben und passt nahtlos an die ersten beiden Teile, die man meiner Meinung nach gelesen haben sollte, allein um die ganzen Charaktere zu verstehen, die in den früheren Folgen vorgestellt wurden und mit denen Ingrid eben schon einiges erlebt hat. Es ist eine schöne und einzigartige Atmosphäre, die Peter Abrahams mit dieser Reihe geschaffen hat und schade , dass es bis heute keine weiteren Folgen davon gab. Die Serie hätte noch wesentlich mehr potential gehabt.

    Für mich wie immer eine klare Empfehlung an alle Altersgruppen, die bereits die vorhergehenden Teile kennen. Dann könnt ihr erst den letzten Teil vollkommen genießen und seid vielleicht auch begeistert wie ich.


    ASIN/ISBN: 3833350822

    Immer skeptisch wenn ein Titel als einer der besten 100 Krimis seit 1945 angekündigt wird, kann man eines nicht leugnen. Dunkler geht es kaum noch !


    Geschichte: Hulda 64 Jahre alt und kurz vor der Pensionierung in 8 Monaten soll lt. Ihrem Chef doch schon früher aufhören bei vollen Bezügen. Ihre Fälle wurden an andere übergeben und am liebsten könnte sie heute noch aufhören. Damit konfrontiert stürzt für Hulda eine Welt zusammen, da sie sich bislang noch nicht einmal mit dem Gedanken befasst hat, dass in 8 Monaten nichts mehr zu tun ist.

    Sie ringt ihrem Chef das Eingeständnis ab , sich einen ungelösten Mordfall auszusuchen und noch 2 Wochen zu arbeiten bis der Nachfolger kommt. Aus den Akten sucht sie sich einen Todesfall einer Asylbewerberin aus Russland aus, die sich angeblich weit von aller Zivilisation ins Meer gestürzt hat... Hulda kann nicht an Selbstmord glauben und fängt an zu ermitteln.


    Eindruck : Ich habe selten so ein düsteres und schwermütiges Buch gelesen und das, obwohl aus Skandinavien schon oft sehr düstere Geschichten eingeschlagen haben. Dieses Buch toppt alles ! Der Schreibstil ist sehr gut und vielleicht liegt es daran, dass die Geschichte einen so richtig mit herunter ziehen kann. Hulda hat keine Freunde und wenn man die Kollegen kennt, dann will man auch keine Freunde haben. Unlust und Unfähigkeit des Kollegen, der den Fall schnell ad akta gelegt hat, sowie die grundsätzliche Unlust der Menschen zu helfen. Hulda, die eigentlich ein großes Herz hat und helfen will, bekommt es eigentlich nie gedankt und wird sogar von einer Frau noch gelinkt, von der sie es gar nicht erwartet hat.

    Es ist wirklich sehr düster und es drückt extrem die Stimmung !


    Wer glaubt hier irgend etwas gutes über Island zu lesen, der denkt nicht im Entferntesten nach diesem Buch daran, seinen Urlaub da zu verbringen. So fremd und fern diese Mentalität in meinem Kopf ankommt, hätte das auch im fernsten Asien spielen können. Das Ende ist einfach unglaublich. Anscheinend ist diese Geschichte als Trilogie ausgelegt und ich bin wahnsinnig gespannt auf die Folgeteile die auch dieses Jahr erscheinen werden.


    Empfehlung in jedem Fall. Für mich volle Punktzahl, weil dieses Buch fantastisch geschrieben ist und auch lange nachwirkt. Negativ … die 365 Seiten hätten vermutlich auf in weniger als 300 Seiten gepasst und so war das Buch sehr schnell gelesen, aber wie gesagt... auf mich war die Wirkung extrem stark.

    Eine Rache die mir schwer fällt

    Ich hatte den ersten Band von Bernard Minier damals gelesen und die Serie etwas vernachlässigt. Umso gespannter war ich auf Schwestern im Tod und zugleich Skeptisch. Nr.1 Bestseller aus Frankreich , aha oftmals nur laue Luft und auch hier wäre Zurückhaltung vielleicht besser gewesen.


    1993 2 junge Mädchen werden an einem Baumstamm gebunden tot aufgefunden. Beide hatten Kommunionskleider an. 2018 eine Frau wird tot in der gemeinsamen Wohnung des Schriftstellers Erik Lang gefunden. Sie trägt ein Kommunionskleid.

    Bereits vor 25 Jahren war der Schriftsteller in den Mord der beiden jungen Mädchen dadurch verwickelt, dass beide seine Bücher geliebt haben und auch sonst den Schriftsteller des Öfteren persönlich getroffen haben und es auch ein reger Schriftwechsel gab. Zudem wurden die Mädchen genauso umgebracht, wie es in einem seiner Bücher beschrieben wurde. Schon 1993 war Martin Servat noch ein blutjunger Auszubildender bei der Polizei und heute 25 Jahre später Komissar an der gleichen Stelle und erinnert sich gut an die alten Morde...


    Die Geschichte ist von der Idee her sehr gut, aber irgendwie bin ich zu keinem Zeitpunkt mit dem Kommissar als auch mit den Beteiligten in irgend einer Form warm geworden. Es gibt Bücher, die fesseln sofort und es gibt Bücher , die wehren sich mit Händen und Füßen. Leider ist dieses Buch so eines und haut mich irgendwie nicht um. Die Seiten können mich nicht fesseln, die Dialoge treffen nicht den Nerv und auch die Auflösung ringt mir eher ein Gähnen ab als wirkliche Spannung.


    Sehr oft ist der Zeitpunkt auch entscheidend, wann ich so ein Buch lese. Habe ich gerade ein sehr gutes Buch beendet, dann fällt ein weniger starkes leider sofort auf. Nicht falsch verstehen, das Buch ist an ich nicht schlecht aber irgendwie hatte ich von Bernard Minier einfach mehr erwartet. Die ganzen Denkweisen, das wirklich Merkwürdige Verhalten des Schriftstellers, das Geständnis des Mörders vor 25 Jahren, all das war für mich nicht wirklich glaubwürdig.


    3 Sterne aber mit wirklich gutem Willen!

    Thriller für Auto Fans

    Die nahe Zukunft, autonomes Autofahren ist Realität, aber es gibt durchaus noch Macken und nicht selten kollidieren die autonomen Fahrzeuge mit Radfahrern oder Passanten. In dieser Zeit , ist Oldtimer Fan und Reporter Fritz Graber ein aussterbendes Exemplar. Seine besten Zeiten liegen schon etwas zurück und eine neue Kollegin prescht mit Ihren Artikeln fast an ihm vorbei. Sein Hobby ist die Betrachtung von Crashtag.com , einer Seite mit schweren Autounfällen, wobei fast immer alte Porsche, Ferrari etc. darin verwickelt sind. Doch Fritz Graber wittert etwas an den Geschichten mit den verunglückten Edelautos und beginnt zu ermitteln...


    Es ist natürlich ein Heimspiel, wenn man wie ich, in Frankfurt aufgewachsen ist und bei den ganzen Beschreibungen der Straßen, genau weiß, wie es da aussieht und wo das spielen soll. Auch wenn es in der Zukunft liegt. Fritz Graber kommt am Anfang sehr schwerfällig herüber und das anfreunden viel mir nicht leicht. Die Kollegen sind nicht gerade Freunde und auch Graber schafft es nicht unbedingt, sein soziales Umfeld zu lieben. Seine gedanklichen Gespräche mit Steve McQueen sind sicherlich auch gewöhnungsbedürftig, zumal die jüngere Generation damit nicht viel anfangen kann. Filme wie "Le Mans" und auch die Beschreibung der Autos sind wirklich nur etwas für Fans.


    Nachdem ich mich durch den eher mich langweiligen Vorspann geschafft habe und auch die Faszination Auto eher links liegen gelassen habe, entwickelt das Buch sich doch auf spannende Weise zu einem echten Thriller. Wurden die Autos wirklich manipuliert, wer hat die Fähigkeit dazu ? Als niemand ihm glaubt und er anfängt sogar nach China zu fliegen um zu recherchieren, wird das Buch richtig gut und hat ein logisches und gutes Ende.


    Fazit: Nach Anfangsschwierigkeiten nahm der Zug Geschwindigkeit auf und stoppte mit einem guten Ende.


    ASIN/ISBN: 3982102634

    Ich muss zugeben, dass ich mich mit den Zeugen Jehovas noch nie auseinandergesetzt habe. Bis auf ein paar Besuche vor meiner Tür die nach gefühlten 5 Sekunden geendet haben. Doch durch Zufall im Auto auf der Fahrt zur Arbeit einfach gestartet und ich muss zugeben, ich hatte das nicht erwartet.


    Oliver Wolschke startet mit seiner Kindheit in Berlin und wurde erst ab dem 6.Lebensjahr damit konfrontiert, dass sich die Eltern getrennt hatten und seine Mutter Ihre ersten Bibelstunden bekommen hat. Der Vater, der eigentlich gut reagiert hat, sieht wie sein Sohn immer weiter in die Doktrin der Zeugen abdriftet kann nur versuchen, jederzeit für seinen Sohn da zu sein. Es folgt die Geschichte als Kind bei den Zeugen, sowie die ersten eigenständigen Rebellionsversuche als Teenager bis zu seiner Hochzeit und der Geburt der eigenen Kinder....


    Zu keinem Zeitpunkt langweilig oder gar übertrieben , berichtet Oliver Wolschke von seinen inneren Gedanken und gibt einen denkbar guten Einblick in die Religionsgeschichte der Zeugen Jehovas

    Ohne Rachegedanken, da die Freundschaft und der Zusammenhalt etwas ganz besonderes gewesen sind und sicherlich der ein oder andere sich an der Freundlichkeit eine dicke Scheibe abschneiden muss, erschreckt doch die Tatsache, wie geschickt und vor allem ausgeklügelt das System der New Yorker Sekte funktioniert und wie die Angst vor Harmagedon alle auf Linie hält. Unglaublich wieviel Zeit diese Menschen mit der Lektüre und den Regeln des Wachturms verbringen und Angst vor dem Weltuntergang haben.


    Der frühe Ausschluss für 2 Jahre und der komplette Verlust aller sozialen Kontakte beim Ausstieg ist eine Riesenhürde, da viele schon als Kind in dem Glauben aufwachsen und außerhalb der Gemeinschaft , die alles vorgibt und mehr als eine Richtlinie für das Leben hat, kaum existieren können. Nahezu 8,2 Millionen Menschen sind Zeugen Jehovas, was ich kaum glauben konnte.


    Der Ausstieg war sehr schwer, zumal seine Frau ebenfalls eine überzeugte Zeugin war und die Frage die sich sogar innerhalb der Familie stellt, wenn einer austritt, kann es passieren, dass er seine ganze Familie verliert, ist schrecklich.


    Für mich eine absolut interessante Autobiographie und ich habe viel gelernt. Wer sich für eine grundehrliche Geschichte und dieses Thema interessiert bekommt einen super Einstieg und es ist absolut zu empfehlen. Als Buch hätte es von mir definitiv 5 Sterne bekommen. Als Hörbuch hatte ich sehr große Schwierigkeiten mit dem Sprecher, der wirklich sehr merkwürdig monoton und mit völlig merkwürdiger Satzbetonung herüber kommt. Das kostet dem Hörbuch einen Stern. Mit einem professionellen guten Erzähler, wären hier auch 5 Sterne drin gewesen, zumal die Geschichte hervorragend ist.


    ASIN/ISBN: 374230559X

    Hat mich nicht überzeugt

    Nach der Leseprobe war ich sehr gespannt aber irgendwie hat mich die Geschichte nicht so ergriffen wie ich dachte.


    Geschichte : Jana Seliger verheiratet mit Kindern, verlor mit 13 Jahren Ihre Mutter Leonore Seliger bei einem Unfall. Ihre richtige Mutter hatte sie nie kennengelernt, da diese Ihr Kind bei der Familie Seliger einfach zurück gelassen hatte. Als Sie die Möglichkeit, einen Einblick in die Stasi Akte Ihrer Mutter zu bekommen, entdeckt sie eine neue Seite Ihrer Mutter aber auch die Geschichte zweier unterschiedlicher Frauen aus dem Westen und aus dem damaligen Osten.....


    Was sich gut anhört , ist auch wirklich gut geschrieben. Die Personen sind glaubwürdig und wir erleben die Geschichte von Leonore und Clara, und damit auch die Geschichte der RAF und des Kommunismus in der DDR. Anhand dessen wurde die Vergangenheit in Form von Rückblendungen und Erzählungen in Form von 2 Teilen dargestellt. Leonore und Ihr Leben, das sich durch falsche Freunde, dem Willen etwas zu erleben in eine völlig falsche Richtung entwickelt und sie teilweise sogar verdächtigt wird der RAF anzugehören. Im 2. Teil erfahren wir die Geschichte von Clara , eine 100% treuen Staatsdienerin der DDR, die alle Befehle ohne nachzufragen ausführt und eine große Überraschung erlebt.


    Es hat mich trotz der interessanten Geschichte jedoch zu keinem Zeitpunkt berührt. Vielleicht weil jeder seine eigenen Entscheidungen getroffen hat und damit auch leben musste. Es ist ein Buch, das wirklich davon lebt ob einem die Protagonisten sympathisch sind und der Leser sich darauf einlassen kann in die Gedankenstruktur der beiden Frauen, als aber auch der von Jana Seliger. Als Mann der relativ gerade seinen Weg verfolgt hat, ist es immer wieder erstaunlich wie blöd Männer in diesem Zusammenhang reagieren und wie schamlos sie Frauen ausnutzen und für Ihre Zwecke benutzen. Somit polarisiert dieser Roman und hätte durchaus so stattfinden können.


    Fazit: Für mich persönlich nicht wirklich mitreißend oder mit dem speziellen Aha Gefühl aber für eine Zielgruppe von Frauen , die einen sehr guten gemachten Roman mit historischem Hintergrund mögen und eher die Denkweise respektieren und nachvollziehen können, sicherlich eine Empfehlung !

    Auch der dritte Band überzeugt !

    Leider schaffe ich es nicht schneller, diese Reihe zu verfolgen und habe nun Band 3 gelesen und war wie auch schon zuvor bei den ersten beiden Bänden, sehr begeistert.

    Flavia die 11 Jährige junge Krimi-und Chemieexpertin bummelt über den Jahrmarkt von Bishop´s Lacy .Als Flavia sich die die Zukunft sagen lassen will in einem Zelt von einer alten Zigeunerin, passiert es dass sie sich erschreckt und die Kerze umwirft. Sofort steht das Zelt der Zigeunerin in Flammen und damit beginnt ein Ereignis nach dem anderen. Flavia bietet der alten Frau an , bei sich auf dem Grundstück mit Ihrem Wagen und dem Pferd übernachten zu können, doch die Zigeunerin wird mit Ihrer eigenen Wahrsage-Kugel niedergeschlagen und muss ins Krankenhaus. Wer überfällt einfach so eine alte Frau und warum glaubt Mrs. Bull, dass es die alte Frau war, die damals Ihr Kind entführt hat ?

    Wie immer spielt der Roman geschätzt um die 60 Jahre in England und Flavias Vater, ein ehemaliger Offizier aber ohne Geld, versucht alles um sich und seine 3 Töchter über die Runden zu bringen. Flavia die einen Teil des alten Hauses mit einem Chemielabor für sich eingenommen hat, kann weitgehend ungestört ihren Nachforschungen folgen und die örtliche Polizei und den Inspektor nerven. Wie immer passiert nicht einfach irgend etwas, sondern meistens gibt es eine gute Geschichte dazu, die Flavia langsam entdeckt und sich wie immer in größte Gefahr begibt. Die Charaktere sind wunderbar und die Handlung meiner Meinung nach absolut logisch und es macht richtig Spaß die Seiten zu blättern und sich zu ärgern , dass es schon herum ist.Alan Bradley schreibt vielseitig, englischer als englisch und schafft es in einem kleinem Dorf so viel passieren zu lassen so daß der Leser mitten im Dorf ist.

    Klare Empfehlung an alle Krimi-Fans und für mich als Fan , die volle Punktzahl !

    Mit Verbissenheit zum Erfolg


    Wenn Dein Kind verschwinden würde, dein Sohn, deine Tochter, dein Mann, Deine Frau-würdest du Frank Decker rufen !


    Was so martialisch beginnt ist der Start eines speziellen Ermittlers. Frank Decker, Ermittler bei der Polizei in Lincoln, Nebraska , Kriegsteilnehmer im Irak und Ehemann einer scheiternden Beziehung bekommt die Nachricht, dass ein 5 Jähriges Mädchen Namens Hailey Hansen, Afroamerikanisch verschwunden ist. Haileys Mutter gerät sofort unter Verdacht, da sie eine ehemalige Alkoholikerin ist, aber dieser Verdacht löst sich schnell auf. Die Zeit verfliegt und die Aussicht das Mädchen noch lebend zu finden, sinken immer weiter.


    Nachdem das FBI ebenfalls hinzugezogen wurde und sämtliche Bilder an die Presse und auch ins Internet gestellt wurden und keine Reaktion erfolgt, wird der Fall offiziell zur Seite gelegt, doch nicht für Frank Decker. Er hat der Mutter versprochen nicht aufzugeben und was man verspricht.... also kündigt er seinen Job um mit dem bisschen Geld vom Erbe seines Vaters über die Runden zu kommen. Er packt einen Koffer und sein Auto und verfolgt jede Spur von vermissten Kinder die er in Amerika finden kann, doch Hailey bleibt verschwunden....


    Martin Kessler als Sprecher passt natürlich extrem gut zu dieser Geschichte. Man kann sich wirklich vorstellen, dass Vin Diesel den Fall lösen muss. Trotz aller Machokisten, schafft es Winslow einen Ermittler zu zeichnen, der für Werte steht und sich auch dezent zurückhalten kann. Wir haben hier keinen James Bond oder einen Jack Reacher aber Frank Decker gefällt durch Menschlichkeit und eine Ich Erzähler Perspektive, die mormal immer gewöhnungsbedürftig ist, aber hier funktioniert.


    Der Anfang ist etwas zähflüssig, doch lässt man sich auf die Geschichte ein, wird man mitten ins Geschehen gezogen und die Spannung steigt und steigt. Die Tatverdächtigen wechseln in schneller Folge und hat man sich schon festgelegt, wird man trotzdem wieder überrascht. Das Thema ist schrecklich genug und gerade wenn es um kleine Kinder geht, möchte keiner davon betroffen sein. Doch täglich verschwinden in den USA Kinder, sei es durch mangelndes Interesse der Eltern, Abenteuerlust, Entführung, Mißbrauch oder moderner Sklavenhandel. Dieser Roman steht nicht für eine detaillierte Auflistung oder Mahnung aber das Thema bleibt Brisant und wie ich finde, mit einem sehr guten Ende.


    Klare Empfehlung für alle Thriller Freunde und ein guter Start für eine mögliche Serie. 8 von 10 Punkten

    Tief Beeindruckend


    War die Leseprobe schon gut, hat mich das Buch schier überwältigt und stark mitgenommen auf der Reise durch Mexico....


    Geschichte: Lydia besitzt einen kleinen Buchladen in Acapulco, hat einen kleinen Sohn namens Luca und einen Mann, der stolz darauf ist ein unabhängiger Reporter zu sein. Beherrscht wird in Mexico alles von Kartellen, die seit Monaten um die Herrschaft in Acapulco kämpfen. Los Jardineros scheint den Kampf gewonnen zu haben und der Chef Javier versucht mit weniger Gewalt auszukommen. Lydias Mann versucht sich an einem Portrait und verfasst den Text mit Namen und Aufstieg des neuen Klans. Doch wer geglaubt hat, dass der Text gut angekommen wäre, hat sich geirrt... Auf einer Familiengrillfeier geschieht das Unfassbare und 16 Personen werden erschossen. Lydia und Ihr Sohn befinden sich gerade im Bad hinter den Kacheln und entkommen so der ersten Welle. Die Killer wissen nicht wieviele Personen es sein sollten und so überleben Sie den Anschlag. Aber sie weiß auch, wenn ein Kartell ein Exempel statuiert, dann darf niemand überleben und Lydia und Ihr Sohn müssen fliehen, doch wohin in einem Land dass von Kartellen kontrolliert wird....


    Die Geschichte spielt auch Tage nach dem ich das Buch gelesen habe, noch in meinem Kopf, so gut ist es geschrieben und so plastisch war ich permanent im geschehen dabei. Unfassbar einerseits die Menschlichkeit die sich noch erhalten hat, unfassbar aber auch die Brutalität mit der ganz schnell Flüchtlinge missbraucht, verkauft, bestohlen, verraten oder auch ermordet werden.


    Es ist die Geschichte einer Flucht durch Mexico, die Geschichte eines Zuges " La Bestia" die alle nach Norden bringt. Die Gefahr durch Banden, Migrationspolizei, korrupte Menschen oder auch durch die Grenzschützer. Die Wut, die Entäsuschung, die Freude über kleine Erfolge, die dieses Buch so wertvoll machen. Es ist Spannung pur von Anfang bis zum Ende und lässt den Leser nicht mehr los.

    Die Darsteller sind wunderbar beschrieben und auch die Situationen, die Gefahr bringen könnten. Wem kann sie vertrauen ? Kann sie überhaupt jemand vertrauen ? Ihre Mitflüchtlinge sind die eigentlich echt ? Wer will sich vielleicht Geld verdienen eine Gesuchte dem Kartell zuzuspielen ? Mit einem kleinen Jungen zig Tausend Kilometer, jederzeit in Gefahr ausgeraubt oder vergewaltigt zu werden ?


    Die Recherchen haben 4 Jahre gedauert und es scheint nicht so, als wäre da irgend ein Schnellschuss voller Fantasie abgelassen worden. Auch die innere Frage der Autorin, ob sie überhaupt dazu berechtigt ist, so eine Roman zu schreiben, entspricht einer bodenständigen Haltung. Hier werden keine Effekthascherei betrieben. Dieses Buch ist ein absoluter Volltreffer und eine klare Empfehlung !

    Volle Punktzahl!


    ASIN/ISBN: 3499276828

    Dass Cornwell sehr gute historische Romane schreibt, belegt seine Reihe um Uthred und den Eroberungszügen der Wikinger im Jahre 900 aber dass er auch Einzelromane schreiben kann, die um 1817 spielen und eher ein Krimi sind wusste ich nicht, aber er überzeugt auch in diesem Metier.

    Geschichte: Hauptmann Rider Sandmann, Teilnehmer an der Schlacht um Waterloo, sowie begeisterter Kricket Spieler, steht mit dem Rücken an der Wand. Sein verstorbener Vater hinterließ ihm außer jeder Menge Schulden seine Mutter und Schwester um die er sich kümmern muss, obwohl er selbst mittlerweile fast mittellos ist und dadurch auch seine eigene Heirat nicht zustande kam, nachdem er mittellos geworden ist. Auf Bitten des Innenministeriums bekommt er die Aufgabe, die Umstände eines Mordes zu untersuchen, bei dem der Täter bereits gefasst wurde und in in einer Woche hingerichtet werden soll. Eigentlich ist niemand wirklich daran gelegen etwas anderes als die Schuld von Charles Corday zu bestätigen, aber Rider ist das ganze irgendwie zu glatt. Obwohl er den Angeklagten nicht ausstehen kann, glaubt er nicht an die Schuld von Corday und sieht ihn eher als Opfer ….

    Der Schreibstil ist wunderbar und die Hauptpersonen detailliert beschrieben. Ich fühlte mich sofort in die Kulisse und in die Zeit versetzt. Mit viel Liebe werden die Gepflogenheiten dieser Zeit vorgestellt und viele Details lehren mich, um wieviel besser die heutige Zeit ist und wieviel man als Frau zu dieser Zeit zu melden hatte .Sandman ist natürlich ein richtig guter Held der sofort sympathisch ist und anfängt die richtigen Fragen zu stellen. Seine wahren Freunde, findet er nicht unbedingt in den besseren Kreisen sondern unter Menschen die ebenfalls überleben müssen.

    Fazit: Dies ist keine Literarisch hoch angesiedelte Geschichte, sondern ein Krimi der in einer alten Zeit spielt. Personen und auch die Entwicklung des Mordfalles sind spannend und sehr lehrreich. Es ist eine wunderbare Unterhaltung und sehr kurzweilig. Die Seiten sind so dahin geflogen und damit hat Cornwell alles richtig gemacht. Für mich eine klare Empfehlung auch wenn das Buch inzwischen etwas älter ist, aber da es sowieso um 1817 spielt ist das Buch zeitlos und sehr gut. Wer historische Romane mag und Krimi sowieso, für den passt das in jedem Fall.

    Durch Zufall an das Hörbuch gekommen, war ich zunächst Skeptisch, da viele solche Hörbücher benutzen, um eine Plattform der Eitelkeit zu präsentieren, doch diesmal wurde bis auf wenige Ausnahmen auf den Pathos der Heldin verzichtet und mit ein paar Fällen, die Tragweite der menschlichen Psyche aufgezeigt Wir bekommen Fälle vorgelegt und nach jedem Fall eine Analyse der Denkweise aber auch kritisches Hinterfragen nach der Vorgeschichte und warum in manchen Fällen die Schizophrenie nicht früher festgestellt wurde. Vom aus falscher Kindheit übrig gebliebener verwahrloster Junge, der nie Zuneigung oder auch Gefühl erlernen konnte bis zur total schizophrenen gespaltenen Persönlichkeit, die aus lauter Angst mordet.


    Die Fälle sind interessant und natürlich verwundert den Normalo was es alles an Verwirrungen oder Psychologisch gestörten geben kann. In der Regel sind aber alles Fälle für eine geschlossene Anstalt, in die sie auch oft nach dem Mord einfach kommen. Als gerichtliche Gutachterin muss die Autorin Gespräche führen und einen Schuldzustand feststellen., wobei die meisten eigentlich Schuldunfähig sind und behandelt werden müssen, bzw sogar für länger weggesperrt werden müssen.


    Gut ist, dass es hier nicht um sogenannte " Gutmenschen" Gedanken geht, nach dem Motto " Wir sind alles Menschen und brauchen Hilfe ". Ganz oft stellen wir fest, dass alle Hilfe nichts nützt und diese Menschen vor sich selbst geschützt werden müssen und vor allem vor der freien Welt, in der sie nicht zurecht kommen können.20 Jahre schlechte Erfahrungen können nicht mit 2 Gesprächen erledigt werden..


    Interessanter Einblick in die Psyche von Mördern aber auch die Arbeit einer Psychaterin die Gutachten für das Gericht erstellen muss.:):):):)