Beiträge von Sunshine

    [list=1]
    [*]Closer von Donn Cortez (2008)
    [*]Der Duft der Kaffeeblüte von Ana Veloso (2007)
    [*]Grimm von Christoph Marzi (2010)
    [*]Herbst - Beginn von David Moody (2007)
    [*]Das Hotel im Moor von Deborah Crombie (2007)
    [*]Komm stirb mit mir von Elena Forbes (2008)
    [*]Der Lotusgarten von Linda Holeman (2009)
    [*]Das Mädchen im Fluss von Carolyn Haines (2010)
    [*]Der Toten tiefes Schweigen von Susan Hill (2010)
    [*]Wer die Toten stört von Carolyn Haines (2002)
    [*]Zeit der Eisblüten von Kitty Sewell (2008)
    [*]Hexenkind von Sabine Thiesler (2007)
    [/list=1]

    Zitat

    Original von Minusch


    „Ruf der Dämmerung“ erschien im Oktober 2011 als Taschenbuch, allerdings steht ein neuer Autorenname drauf: Sarah Lark. Die Erklärung hierzu ist ganz einfach: Die deutsche Autorin Christiane Gohl hat das Buch "Ruf der Dämmerung" 2009 beim Boje Verlag unter dem Autorenpseudonym Riana O'Donnell veröffentlicht. Da aber seit letztem Sommer der Boje Verlag zu Bastei Lübbe gehört und die Autorin dort bereits mit ihrem Pseudonym Sarah Lark äußerst erfolgreich schreibt, hat der neue Verlag entschieden, Riana O'Donnell als Pseudonym aufzugeben und das Buch unter Sarah Lark zu veröffentlichen."


    LG Minusch ;-)


    Mit einem bekannten Namen drauf, lässt sich sicher der Umsatz ankurbeln...

    1. Was liest Du gerade?
    Angsthauch von Julia Crouch


    2. Welches Buch hat Dich zuletzt stark beeindruckt?
    Forbidden von Tabitha Suzuma


    3. Sammelst Du irgendetwas?
    Bücher, Cherished Teddies


    4. Schreibst Du Widmungen in Bücher?
    Nein


    5. Schreibst Du Deinen Namen in Deine Bücher?
    Nein


    6. Welches Buch hast Du doppelt?
    keins


    7. Von wem würdest Du Dir gern was vorlesen lassen
    Ich höre Hörbücher ;) Nina Petri, Hansi Jochmann, Ranja Bonalana


    8. Sitzt Du im Kino lieber am Rand oder in der Mitte?
    Mitte


    9. Welche ist Deine liebste Romanfigur?
    Katniss (Tribute von Panem)


    10. Nach welchem System ordnest Du Deine Bücher daheim?
    Nach Hardcover, Taschenbuch - Größe


    11. Lesen: vor dem ins Bett gehen oder nach dem Aufstehen?
    Nachmittags und abends


    12. Welches Buch würdest Du Deinem größten Feind schenken?
    Keins


    13. Hardcover oder Paperback?
    Beides


    14. Zeitung aus Papier oder im Netz?
    auch beides


    15. Von welchem Buch bist Du zum ersten Mal so richtig gefesselt worden?
    Angelique


    16. Deine liebste Literaturverfilmung?
    Stolz und Vorurteil


    17. Tägliche oder wöchentliche Pflichtlektüre?
    keine


    18. Bevorzugte Urlaubslektüre?
    alles, was ich sonst auch lese (hauptsächlich Krimis)


    19. Bester Romantitel ever?
    da gibt es auch mehrere...


    20. Welches Buch sollte jeder Mensch gelesen haben?
    muss jeder selbst entscheiden

    Die Fortsetzung von Bücherreihen meiner Lieblingsautoren kaufe ich immer, egal wie die Rezis dazu ausfallen.


    Ansonsten lasse ich mich oft von den Covern beeinflußen (ja ich weiß, die sind eigentlich nicht für den Inhalt verantwortlich...), der Inhaltsangabe der Bücher und natürlich auch von den Rezis.

    Nicht wirklich ein Krimi


    Die erfolgreiche Autorin Sophie Winter zieht in ein heruntergekommenes Haus in dem kleinen hessischen Dorf Roda. Sie hat einen Roman über die damaligen Vorkommnisse geschrieben: Vor 40 Jahren wurde dort eine zugezogene Hippie-Gemeinschaft, die der freien Liebe frönte, gemobbt und eine der Frauen verschwand spurlos. Die Fru wurde niemals gefunden. Jetzt verschwindet Luca, ein kleiner Junge, kann dieser Fall etwas mit den damaligen Ereignissen zu tun haben? Und warum weiß Sophie Winter so viel über damals?


    Meine Meinung:
    Das war mein erstes Hörbuch von Anne Chaplet, die Story ist mäßig spannend, aber schön erzählt von Andrea Sawatzki. Von Paul Bremer erfährt man wenig, dafür umso mehr von dem Polizisten Jo DeLange, der bei der Verfilmung des Buches behilflich sein soll. Seine Geschichte ist noch die interessanteste in dem ganzen Plot, und wenn diese nicht mit eingeflochten worden wäre, wäre es sicher ein wesentlich kürzeres Hörbuch geworden.
    Luca’s Geschichte hat nicht richtig in den Krimi gepasst und war somit eigentlich unnötig.
    Sophies zunehmende Demenz finde ich realistisch und gut beschrieben.
    Die Geschehnisse von damals werden nach und nach enthüllt, so bleibt die Geschichte interessant, das Ende ist jedoch schon vorgegeben, sodass der Schluss keine Überraschung mehr parat hält.


    Fazit:
    Mäßig spannender Krimi, der mich nicht vollends überzeugt hat.

    Heuchelei und Schuld


    Vor einer Kirche wird ein ermordeter Priester gefunden. An der Wand steht „Mörder“ geschrieben. Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellt, handelt es sich um einen Arzt, der sich zur Karnevalszeit als Priester verkleidet hatte.
    Kurz darauf wird wirklich ein Priester ermordet. Geht ein irrer Serienkiller um oder handelte es sich um eine Verwechslung?
    Judith Krieger ist eigentlich noch beurlaubt, da sie bei ihrem letzten Fall einen Mann in Notwehr töten musste und sie diese Schuld erst einmal verarbeiten muss. Aber sie stürzt sich schon bald mit ihrem Kollegen Manni Korzilius in die Ermittlungen zu den Priestermorden.


    Meine Meinung:
    Auch der vierte Fall von Gisa Klönne ist wieder sehr unterhaltsam und sehr interessant. Man erfährt auch ein wenig über Judiths Vater, der in Nepal bei einer Wanderung erfroren ist. Judith Krieger wird mir von Buch zu Buch immer sympathischer und auch ihr Kollege Manni. Beide bilden zusammen ein perfektes Team.


    Das Mädchen Bat fand ich gut beschrieben und ihre Beziehung zu ihrem Chamäleon und der Verlust ihrer Freundin Jana war wirklich schön geschildert.
    Während der Ermittlungen kristallisiert sich immer mehr heraus, dass die starren Regeln der katholischen Kirche oftmals eben doch gebrochen werden und dabei Schmerz und Wut entfacht wird.
    Die ersten beiden Teile der Serie habe ich als Buch gelesen, Teil 3 & 4 als Hörbuch gehört.
    Leider konnte ich mich auf die Hörbucher nicht so gut konzentrieren - und nachblättern ist etwas schwierig bei einem Hörbuch - , deshalb würde ich bei der Fortsetzung dieser Reihe ganz klar das Buch bevorzugen.


    Fazit:
    Gisa Klönne schreibt wunderbare Krimis mit einem sympathischen Ermittlerteam. Ich freue mich schon auf den fünften Teil der Serie!

    Verworren


    Eine junge Frau wird 1932 verletzt in einem Waldstück in Berlin aufgefunden. Sie leidet unter Amnesie und wird in die Berliner Charite gebracht, wo sich der Psychologe Martin Kirsch ihrer annimmt. Kirsch selbst ist ziemlich angeschlagen, da er sich mit Syphilis angesteckt hat und nun stark unter deren Symptomen leidet. Trotzdem versucht er hartnäckig hinter das Geheimnis des Einstein-Mädchens, wo wird die junge Frau inzwischen genannt, zu kommen. Dabei entdeckt er, dass die junge Frau durchaus mit Einstein verwandt sein könnte....


    Meine Meinung:
    Das Hörbuch plätschert so dahin, wobei mir die Stimme des Sprechers Torben Kessler sehr angenehm ist, aber von einem Thriller (wie die Presse das Buch nennt) hat das Hörbuch leider nichts. Es ist nur mäßig spannend, deshalb konnte ich mich oftmals nicht wirklich darauf konzentrieren und musste öfters „rückspulen“ und mich mehr oder weniger durchquälen.


    Fazit:
    Die Grundidee an sich ist gut, wurde aber leider nicht gut umgesetzt. Irgendwie fehlt der Zusammenhang, die Handlungsstränge sind teilweise undurchsichtig. Das Hörbuch lässt mich etwas ratlos zurück.

    Die Gedanken sind frei


    Die 85jährige Marie Dolors kann nach ihrem Schlaganfall nicht mehr sprechen. Hören dagegen tut sie noch gut, nur bekommt das keiner in ihrer Familie mit. So wird sie unfreiwillig Zeuge vieler Geheimnisse ihrer Angehörigen.


    Meine Meinung:
    Mir hat die Gedankenwelt der Marie Dolors sehr gut gefallen und Anna Thalbach bringt das in der Hörbuchversion sehr, sehr gut zum Ausdruck.
    Am Interessantesten fand ich allerdings die Vergangenheit von Marie Dolors selbst - dass sie auf ihre große Liebe Anthony verzichtet hat und wie es dazu kam. Sie hat ihm nie verraten, dass ihre Tochter Theresa seine Tochter ist und wird dies auch nie tun. Ich war überrascht, zu was die Dame alles fähig war!


    Die Probleme in der Familie sind vielseitig, von Fremdgehen, über Homosexualität und Magersucht, sodass das Hörbuch nie langweilig wird.
    Besonders schön fand ich am Ende, dass die Familie selbst noch einmal zu Wort kommt und über ihre Beziehung zu Marie Dolors nachdenkt.


    Fazit:
    Sehr unterhaltsamer, amüsanter Roman, der zum Nachdenken anregt und Großmütter mal in einem anderen Licht zeigt.

    Weniger wäre mehr gewesen


    Shay Bourne wartet seit 11 Jahren auf seine Hinrichtung per Giftspritze. Damals hat er den Ehemann und die erste Tochter von June Nealon getötet.
    Nun sitzt er im Todestrakt und als er hört, dass die zweite Tochter (Claire) von June ein neues Herz benötigt, beschließt er, diese soll sein Herz nach der Hinrichtung bekommen, als Wiedergutmachung.


    Meine Meinung:
    Das Hörbuch wird von verschiedenen Stimmen gesprochen. Die Sicht wird aus Junes Perspektive, der Anwältin und des Priesters von Shay und Lucias (einem Mithäftling) wieder gegeben.
    June ist im Zweifel, soll sie das Herz (das wie durch ein Wunder natürlich passt) für ihre Tochter annehmen, dann würde ihre Tochter überleben. Oder lieber nicht, dann wird Claire sterben...
    Wenn sie es annimmt, wird ihre Tochter dann Alpträume vom Mord ihres Vaters und ihrer Schwester bekommen? All diese Sorgen plagen June sehr. Die Anwältin müsste im Falle einer Herzspende die Hinrichtung von einer Giftspritze in Tod durch Erhängen umwandeln lassen, da das Herz sonst unbrauchbar wäre. Der Priester war einer der Geschworenen beim damaligen Prozeß, soll er dies Shay offenbaren? All diese Fragen und Ängste hätten eine spannende Geschichte ergeben können, doch leider konnte Frau Picoult nicht auf wundersame Dinge verzichten. So erweckt Shay einen toten Vogel wieder zum Leben, Kaugummi vervielfältigt sich auf wundersame Art, etc. Das verhunzt die Geschichte leider sehr statt sie zu bereichern. Bei „The Green Mile“ hat das prima gepasst, in diesem Buch wirkt es deplatziert.


    Fazit:
    Die Geschichte an sich ist sehr interessant und ließ sich gut anhören. Auf das Übersinnliche hätte die Autorin verzichten sollen.

    Faszinierend und gefühlvoll aktualisiert


    Das Hörbuch spielt in der Zukunft. Sogenannte Seelen bemächtigen sich der Menschen und verdrängen sie aus Ihrem Körper. Melanie aber wehrt sich, als die Seele Wanda versucht ihren Körper zu übernehmen und fortan teilen sich beide Melanies Körper. Melanie ist auf der Suche nach Jared, ihren Geliebten. Wanda übernimmt dabei mehr Gefühle für Jared als Melanie lieb ist...


    Meine Meinung:
    Ich fand die Kurzbeschreibung unheimlich faszinierend und obwohl ich kein Fan von der Biss-Saga bin, habe ich mir das Hörbuch gekauft und es nicht bereut.


    Die Geschichte ist wahnsinnig fantasievoll und die Stimme von Ulrike Grote gibt die Stimmungen von Melanie und Wanda sehr gefühlvoll wieder. Man kann sich durch die Ich-Form der Erzählung sehr gut in beide Personen hineinversetzen. Bisher habe ich nichts Vergleichbares mehr gelesen. Schade, dass bis heute keine Fortsetzung gefolgt ist. Ich würde sie auf jeden Fall lesen!


    Fazit:
    Dieses Hörbuch ist mit der Biss-Reihe nicht vergleichbar, es ist unendlich viel fantasie- und gefühlvoller! Unbedingt anhören!

    Düsteres Salzmoor


    Die forensische Archäologin Ruth Galloway wird von Detective Chief Inspector Harry Nelson gebeten, ihm bei der Suche nach einem vermissten Mädchen zu unterstützen. Nelson bekommt seit Jahren anonyme Briefe, in welchen von Opferungen und heidnischen Ritualen die Rede ist. Tatsächlich findet Ruth die Gebeine eines Kindes, nur ist dieses seit über 2000 Jahren schon tot. Nelson ist unter Druck, wurde doch schon vor 10 Jahren ein Mädchen in Norfolk entführt und bisher wurden deren Überreste nicht gefunden, dafür erhielt er immer wieder diese Briefe, die ihm angeblich verraten sollten, wo sich das Kind befindet. Hängen die beiden Fälle zusammen?


    Meine Meinung:
    Ruth ist mir von Anfang an sympathisch. Sie hadert mit ihrem Gewicht, ist Single und könnte sich ein Leben ausserhalb des Salzmoors gar nicht vorstellen. Sie teilt ihr Leben mit ihren beiden Katzen Flint und Sparky.
    Der Anfang des Buches ließ sich ein wenig zäh lesen, aber mit der Zeit wurde das Buch immer interessanter und spannender. Wird sich auch etwas in dem Liebesleben von Ruth tun? Da ist Harry Nelson, der etwas grobe und große Polizist, der nette Nachbar David, der die Vögel und die Natur schützen möchte, ihr attraktiver Mentor Eric, der seit kurzem aus Norwegen zurück ist und last but not least ihre frühere Liebe Peter, der sich von seiner Frau getrennt hat.
    Die zwischenmenschlichen Beziehungen, viele Verdächtige, das Moor und die uralten Rituale machen das Buch sehr unterhaltsam und spannend.
    Die Karte die vorne und auch hinten im Buch zu finden ist, bietet einen guten Überblick über das Moor und den Dammweg.


    Fazit:
    Ein sehr spannendes Buch mit einer sympathischen Protagonistin und vielen interessanten Charakteren. Würde sehr gerne weitere Werke von dieser Autorin lesen! Wie ich gerade gesehen habe, kommt im März 2012 ein weiteres Buch von Elly Griffith auf den Markt. Habe es mir gleich mal vorgemerkt ;)

    Schuldig oder doch nicht?


    Vor 15 Jahren wurde der Psychiater Dr. Joachim Lichner für den Mord an einem kleinen Mädchen aufgrund Indizien rechtskräftig verurteilt. Ein Schuldeingeständnis hat es aber nie von ihm gegeben. 2009 hat er seine Strafe verbüßt und ist wieder auf freien Fuß.


    Aufgrund eines anonymen Hinweises stoßen die beiden Polizisten Menkoff und Seifert wieder auf Dr. Lichner. Er soll seine Tochter entführt haben. Doch der Psychiater bestreitet überhaupt eine Tochter zu haben.
    Menkoff war damals versessen darauf, den Psychiater hinter Gittern zu bringen. Nach der Inhaftierung von Lichner hatte der Polizist eine Beziehung mit Nicole, der ehemaligen Lebensgefährtin des Psychiaters..
    Genauso versessen wie 1994 setzt Bernd Menkoff alles daran, Lichner wieder hinter Gittern zu bringen. Seifert hatte damals schon Zweifel, ob Menkoff objektiv handelte und misstraut nun seinem Kollegen seitdem.


    Etliche Hinweise deuten darauf hin, dass der Psychiater zu Unrecht verurteilt wurde.
    Dann wird Menkoffs Tochter entführt und die Lage spitzt sich dramatisch zu...


    Genau wie in „Der Trakt“ spielt Arno Strobel mit Sein und Schein. Anfangs war ich total überzeugt, dass der Psychiater unschuldig ist, dann werden Zweifel wach und ich wusste nicht mehr, wem ich trauen kann und wem nicht.
    Der Thriller ist psychologisch gut ausgefeilt, ständig werden falsche Fährten gelegt und man tappt so bis zum überraschenden Schluss im Dunkeln.

    Welche Schuld trägt Merete Lynggaard?


    Sonderdezernat Q – das ist die neue Arbeitsstelle von Carl Mørck. Der traumatisierte Ermittler wurde von seinen Vorgesetzten dorthin abgeschoben, um alte Fälle aufzuarbeiten. In den Akten entdeckt er den Fall der seit 5 Jahren verschwundenen Politikerin Merete Lynggaard und nimmt die Ermittlung wieder auf. Unterstützung erhält er von dem quirligen syrischen Assistenten Assad. Anfangs ist das Verhältnis der beiden nicht allzu gut, doch Assad ist Carl Mørck eine unschätzbare Hilfe und sie werden im Verlauf ein eingeschworenes Team.


    Merete Lyngaard wird seit ihrem Verschwinden in einem Betonbunker festgehalten, sie muss dort unvorstellbare Qualen durchleiden und ihre Peiniger fordern sie mehrmals auf, herauszufinden warum sie dies tun. Doch Merete hat keine Ahnung....


    **************************************************************


    Die Sicht der Ermittler wird von Wolfram Koch gelesen, Meretes Sicht von Ulrike Hübschmann, dadurch ist die Geschichte sehr übersichtlich.
    Der eigenbrötlerische, sture Carl und der aufgeweckte Assad sind mir sehr ans Herz gewachsen. Zwischendurch konnte ich immer mal schmunzeln über den Schlagabtausch der beiden.


    Meretes trostlose Situation konnte ich mir auch sehr gut vorstellen und ich habe mit ihr gelitten.
    Bis zum Schluss habe ich mich gefragt, warum die Täter Merete so im Unklaren lassen und ihr nicht sagen, warum sie sie gefangen halten.


    Fazit: Ein gut durchdachter und superspannender Thriller. Absolut empfehlenswert.
    Inzwischen habe ich auch Schändung und Erlösung gehört und ich muss sagen, ich will mehr!

    Unglaubliche Geschichten


    In dem norddeutschen Dorf Hemmersmoor regiert nach dem Krieg der Aberglaube und Zugezogene werden misstrauisch beäugt und gemieden. Die meisten Bewohner leben ein einfaches Leben und verdienen ihr Geld mit Torfstechen. Anlässlich Ankes Beerdigung treffen sich Martin, Christian, Linde und Alex, die in dem Dorf ihre Kindheit miteinander verbracht haben, nach ca. 40 Jahren in Hemmersmoor wieder. Nicht alle Erinnerungen sind schön....


    Meine Meinung:
    Ich war fasziniert von dem Schreibstil des Autors Stefan Kiesbye. Das Buch ist was ganz besonderes.
    Die düsteren Geschichten werden abwechselnd aus vier verschiedenen Perspektiven (denen von Martin, Christian, Linde und Anke), immer in der Ich-Form erzählt. Dabei wirkt der Stil eher beiläufig und distanziert.
    An und für sich ist jede Erzählung eine separate Schauergeschichte und wie ich finde harter Tobak. Ein kalter Schauer überlief mich bei all den Grausamkeiten, die in und um den Ort stattgefunden haben. Mit welcher Kaltherzigkeit auch die Erzähler in diese Gräueltaten verstrickt waren. Mord, Vergewaltigung und Inzest sind nur ein kleiner Teil davon…


    Ich bin froh, dieses Buch doch noch entdeckt zu haben. Vom Cover und vom Titel her hat es mich nämlich gar nicht angezogen, aber der Roman ist wirklich klasse!


    Fazit:
    Wer gerne morbide Geschichten mag, kommt hier voll auf seine Kosten!