Beiträge von Engel43

    Danke Maiken für ein wirklich gelungenes Buch, ich habe schon dein erstes verschlungen und bin jetzt wieder so begeistert... gibt es schon Pläne für ein neues Buch? Bitte bitte sag JA

    Space Girls, ein wahnsinnig schönes Buch, welches auf wahre Begebenheiten beruht. Die Geschichte der kleinen Juni, die ihr Leben lang davon träumt zu fliegen. Geboren in Köln während des zweiten Weltkrieges, flieht Juni sofort nach ihrer Geburt mit ihrer Mutter nach Frankreich, wo sie die ersten vier Jahre ihres Lebens verbringt und schon dort ein kleiner Wirbelwind ist, die nur Bewegung und Fliegen im Kopf hat. Leider müssen sie noch einmal fliehen und so kommt Juni mit ihrer Mutter nach Amerika und wächst dort zu einer jungen Frau heran, die ihren Traum wahrgemacht hat und Pilotin wird, der Anfang ist gemacht, aber Juni will mehr, sie will auf den Mond...

    Dieses Buch ist eine Hommage an 13 Frauen, die Fliegen können und sich den strapaziösen Tests unterziehen, Mercury 13, ob sie geeignet sind ins Weltall zu fliegen. Die mutigen Frauen, die zum Teil Haushalt, Kinder und Fliegerei und die Tests unter einen Hut bekommen und zudem noch gut abschneiden. Ein Buch, was uns die Geschichte Fliegerei und der Mondlandung bildlich vor Augen führt, ich hatte beim Lesen immer zu Bilder im Kopf und konnte das Buch kaum zur Seite legen.

    Eine klare Leseempfehlung von mir, die ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge beendet habe und wo ich am liebsten noch weiter lesen möchte. Ich bin begeistert.

    Auf Seite 373 ist glaube ich ein Fehler... dort steht ... Juni und Ben hielten sich an den Händen .... Ben zählte: ... Für mein Verständnis müsste es beides Louis heißen.


    Ich habe nun auch den letzten Teil geschafft und bin gerade so voller Emotionen, die Anhörung, wie kann man als Frau den anderen Frauen so in den Rücken fallen, nur weil man selbst zu "alt" ist für die Mission, einfach unfassbar. Dann der Flugzeugabsturz von Juni, ich habe so mit ihr gezittert, dann die Diagnose, dass sie nach den Tests keine Kinder bekommen kann. Unfassbar, dass man die Teilnehmer nicht richtig aufgeklärt hat. Die Versöhnung mit der Mutter, einfach nur schön und dann kommt Martha so tragisch ums Leben. Juni fliegt nach Köln und trifft endlich ihren Vater und wird sofort liebevoll angenommen und zu guter letzt ihre Schwangerschaft. Es ist so traurig und so schön und einfach alles zusammen, ich weiß nicht, ob ich weinen soll oder lachen. Auf jeden Fall wieder ein tolles Buch und ein tolles Leseerlebnis, danke Maiken.

    Und Ethel Herbert wird immer schlimmer, nicht nur, dass sie Martha scheinheilig den Job wegnimmt, nein sie muss auch noch versuchen Juni Steine in deren Weg zu legen.

    Aber gut, sie hat wohl generell gegen alle etwas, die auch nur annähernd nicht so sind wie sie selbst.

    Diese Frau ist ja von Anfang einfach nur unsympathisch, leider, aber solche gibt es überall. Missgünstig, schlecht, ohne Einsicht. Ich hoffe, ihr Laden bekommt Probleme, wo sie die beste Verkäuferin verloren hat

    Den Streit zwischen Juni und ihrer Mutter finde ich sehr heftig, schade, dass Juni nicht versteht, warum ihre Mutter so gehandelt hat. Aber ich hoffe doch noch auf Versöhnung, denn so geht es ja auch nicht weiter, die beiden vermissen sich so sehr.

    Die Test der Frauen sind sehr hart, aber anscheinend schneiden die Frauen mindestens genau so gut ab, wie die Männer, was mich jetzt nicht so überrascht. Schlimm finde ich, dass die dritte Phase der Tests nicht mehr stattfinden soll. Alle Frauen haben sich den A... aufgerissen, um dabei zu sein, ihr Bestes gegeben und jetzt auch teils ihre Jobs verloren um dann ohne alles dazu stehen. Es ist ja leider teils heute noch so, dass Frauen hinter Männern zurückstecken müssen.

    Ich muss jetzt einfach weiterlesen... ich möchte wissen, ob die drei Frauen jetzt noch was erreichen können und die Tests doch zu Ende gebracht werden. Zu wünschen wäre es .....

    Ich bin noch immer ganz begeistert von dem Buch, ich fand das Wiedertreffen von Juni und Louis sehr schön, allerdings fand ich das Treffen mit dem Vater von Louis unter aller S..., wie kommt man darauf, dass es einem Sohn nur ums Geld geht, warum kam da kein bisschen Gefühl... es ist so traurig, mir hat Louis in dem Moment richtig leid getan.

    Martha "muss" ihrer Tochter jetzt reinen Wein einschenken, ich glaube, sie hat so lange nach dem richtigen Zeitpunkt gesucht, bis sie ihn verpasst hat und nun wird sie ja auf unschöne Weise erpresst. Mir ist noch nicht klar was dieser Thibodeaux damit bezweckt, aber ich hoffe sehr, dass er scheitert.

    Juni ist ausgewählt an dem Mercury Programm teilzunehmen, ich drücke so die Daumen, dass das klappt, wobei ich ja meine Zweifel habe, ob Jerrie oder Juni oder eine der anderen Frauen ins All kommen.

    Ich freue mich aufs Weiterlesen...

    Ich fühle mich in dem Buch richtig zu Hause, die Atmosphäre aus der damaligen Zeit wird sehr gut rüber gebracht und ich habe sehr viele Bilder vor mir. Juni imponiert mir sehr, so jung und schon so auf ihre Zukunft fokussiert, einfach toll, wenn man so einen großen Traum hat. Und sehr schön, dass sie von ihrer Mutter und ihrem Stiefvater so unterstützt wird, ich glaube es war in dieser Zeit alles andere als selbstverständlich.

    Ich mag gar nicht so schnell lesen, weil das Buch dann vorbei ist und ich habe mich so lange darauf gefreut, Ein wenig Zeit habe ich zwischen drin damit verbracht, mich in Google ein wenig über Wernher von Braun zu informieren, ist ja schon irgendwie schräg, dass er nur aufgrund seines Können einem Prozess entkommt. Auf der anderen Seite wären die Amerikaner ohne das technische Wissen von seinen Leuten und ihm vielleicht noch länger nicht erfolgreich gewesen.

    Ich bin gespannt wie es weiter geht und vor allem welchen Platz Juni bei dem Wettbewerb belegt, auch wenn Fliegen ja keine "weibliche" Betätigung zu sein scheint, habe ich den Eindruck, dass sehr viele Frauen zu der Zeit geflogen sind.

    Der erste Teil ist geschafft und ich bin auch direkt in der Geschichte gefangen. Ich war zu der Zeit der Mondlandung 4 Jahre alt, aber mein Bruder hatte überall Bilder von dem Ereignis bei sich im Zimmer hängen und von daher war es auch irgendwie für mich real. Mir gefällt die Sichtweise aus den drei unterschiedlichen Gebieten.

    Die Flucht von Martha mit Juni von Deutschland nach Frankreich fand ich schon sehr heftig, aber so ist es ja auch gewesen. Es ist schön zu lesen, dass die beiden unbeschadet nach Amerika gekommen sind. Juni für ihre Begeisterung fürs Fliegen, schon als kleines Kind ist sehr schön. Ich hoffe, sie kann ihren Traum war machen.

    Ich bin auch gespannt, ob Martha die Täter findet und ihnen über den Weg läuft.

    Die Beschreibung der Apollo Mission finde ich sehr interessant, ich fühle mich da irgendwie gleich mit ins Weltall geschossen, so gut sind die Bilder, die Maiken beschrieben hat, unser kleiner Planet, unsere kleine Welt.

    Ich bin gespannt wie es weitergeht und was noch alles passiert.

    Ich habe diese Bücher geliebt, sicherlich sind sie nicht auf dem heutigen Stand (waren sie vor 30 oder 35 Jahren auch nicht, wo ich sie gelesen habe), aber ich finde schon, dass da auch aus heutiger Sicht noch sehr viel hilfreiches und lehrreiches enthalten ist. Ich habe fast alle Bücher noch.

    Dies war mein erstes Buch von Joel Dicker und ich bereue es nicht, mir hat die facettenreiche Geschichte sehr gut gefallen. Wir werden bei der Suche nach Stephanie Mailer mit sehr vielen Personen vertraut gemacht, die alle etwas mit einem grausamen Mord vor zwanzig Jahren zu tun gehabt haben können. Die Geschichte wird in unterschiedlichen Zeitebenen erzählt und aus der Sicht sehr unterschiedlicher Personen. Ich mag solche Bücher sehr, wo viele Ebenen zu berücksichtigen sind.

    Ich werde mir jetzt mal die ersten beiden Bücher in meinen SUB legen, damit ich sie zeitnah lesen kann. Von mir eine klare Leseempfehlung und 10 Punkte.

    Hier ist ja schon einiges zu dem Thema geschrieben, ich fand das Buch auch eher oberflächlich. Ich habe es für unseren Krimistammtisch gelesen, aber nachdem Poznanski / Strobel dieses Thema schon deutlich besser beschrieben haben, ist das Buch bei mir leider durchgefallen.

    Die Figuren waren mir zu schal, es kam keine richtige Spannung auf, irgendwie fand ich es "herunter geschrieben". Schade, ich hatte mir nach dem Klappentext mehr versprochen.