Beiträge von Engel43

    Als erstes möchte ich mich bedanken, dass ich dieses Buch lesen durfte. Leider habe ich aus gesundheitlichen Gründen nicht wie gewohnt an der Leserunde teilgenommen. Aber dieses Buch war das erste, was mich wieder gepackt hat und ich habe es beendet, danke dafür Thomas Elbel.


    Thomas Elbel war mir bis jetzt unbekannt, aber seinen ersten Thriller wollte ich natürlich lesen. Viktor von Puppe wird vom Innenministerium ins LKA Berlin versetzt, eine Versetzung, die für ihn persönlich einen Grund hat, der besser nicht bekannt wird. Beim LKA hat er es mit einem Chef zu tun, der auf den ersten Blick Haare auf den Zähnen hat. Sein neues Team besteht aus Kenji Tokugawa und Begüm Duran, zwei erfahrene Kriminalbeamte. Die Beiden stehen ihm sehr skeptisch gegenüber, hat er doch noch keinerlei Erfahrung.

    Das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen, es ist spannend und flüssig zu lesen. Das Team bekommt es mit einem Mord an einem jungen Mädchen zu tun, dessen Leiche an einer Brücke in Berlin angespült wird. Das Mädchen ist die Nichte des Justizsenators, der die Ermittlungen schnell abschließen will und auch prompt findet sich ein Täter. Aber die Ermittler haben ein komisches Gefühl und ermitteln trotz abgeschlossener Akte weiter und geraten in einen Sumpf aus Gewalt und Sex.

    Ich freue mich auf eine Fortsetzung mit dieser Truppe und kann eine klare Leseempfehlung geben, ich bin begeistert.

    Der Anfang gefällt mir ausgesprochen gut, die Charaktere sind gut dargestellt und bisher sind sie mir auch, bis auf Stella, sehr sympatisch. Stella scheint mir ein wenig zu sehr auf ihren Vorteil bedacht zu sein und die Art wie sie von Puppe mehr oder weniger zum Sex zwingt ist ja wohl schon sexuelle Belästigung. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht....

    Angstmörder ist das erste Buch von Lorenz Stassen und mich hat er überzeugt. Nicholas Meller ist ein eher durchschnittlicher Strafverteidiger mit wenig Ehrgeiz, er stellt Nina als Referendarin ein und sie tut ihm gut. Auf einmal ist er nicht mehr alleine und kann nicht mehr so in den Tag rein leben. Dann bekommt er einen neuen Mandanten und es geht um Mord. Für Meller ein Gebiet, wo er keinerlei Erfahrung hat, aber er nimmt das Mandat an und er wächst mit der Aufgabe. Mit Nina an seiner Seite hat er eine Mitstreiterin, die ihn immer wieder verbal in den Hintern tritt und zusammen beginnen die Beiden zu ermitteln. Beide sind von der Unschuld ihres Mandanten überzeugt, aber reicht das…
    Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und ich freue mich auf den zweiten Teil, der im nächsten Jahr wieder bei Heyne erscheinen wird. Eine klare Leseempfehlung.

    Ich habe das Buch auch pünktlich angefangen, habe aber leider derzeit eine fette Erkältung, die mir das Lesen ein wenig erschwert. Ich hatte totale Probleme in das Buch reinzufinden, was bei mir bestimmt daran liegt, dass ich in der letzten Zeit überhaupt nichts historisches mehr gelesen habe. Mich interessiert allerdings die Thematik und noch habe ich nicht aufgegeben.


    Ich bin mit dem ersten Teil fast durch und es ist schon spannend. Ich hoffe, dass sich mein Kopf in den nächsten Tagen ein wenig freier fühlt und ich wieder besser lesen kann.

    Zitat

    Original von Lorenz Stassen
    Liebe Sabine.
    Jetzt habe ich eine wichtige Frage. An alle, die das Buch zu Ende gelesen haben. Ist Dir aufgefallen, dass der Mord an der Prostituierten Vedunja nicht aufgeklärt wurde? Wenn ja, hat es dich gestört?
    P.S.: Es hat einen Grund, warum dieser Fall offen bleibt.


    Stimmt, da war ja noch der Mord an der Prostituierten... ich habe es nicht vermisst. Es hat also einen Grund... darf ich raten... es kommt im nächsten Buch vor :lache

    Ich habe jetzt einfach durchgelesen... ich hatte leider keine Zeit zum dritten Teil was zu schreiben :lache. Mich hatte das Buch voll im Griff und ich bin begeistert. Das Ende war mehr als gut und noch mal überraschend.


    Nina hat viel durchgemacht und ich kann ihren Rückzug nachvollziehen und auch Nicholas hat sich in dem Buch von einem Looser Anwalt zu einem bissigen Hund gewandelt, ob die Veränderung anhält und er von nun an eine halbwegs ordentliche Kanzlei führt, werden wir hoffentlich noch erfahren, wenn es einen zweiten Teil gibt. Ich würde mich freuen.

    Meller scheint Blut geleckt zu haben.... und Nina bringt immer wieder neue Ideen, das gefällt mir gut. Vielleicht wird aus Meller ja doch noch ein ganz ordentlicher Anwalt. Nina hat einen ähnlich gelagerten Fall im Internet gefunden, jetzt müssen sie nur noch die Verbindung zu ihrem Fall finden. Der Mörder hat ja schon wieder jemanden im Visier.


    Bisher scheint der Mörder aus dem Bereich der Polizei zu kommen, aber das könnte natürlich auch ein geschickte Finte sein. Auf jeden Fall gibt er sich als Kommissar aus und scheint auch an die Unterlagen innerhalb der Polizei zu kommen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht, auf jeden Fall wird mir Meller schon mal sympathischer.

    Der Anfang hat mir gut gefallen, der Mord war schon sehr heftig... lebendig begraben, eine Horrorvorstellung. Aber sehr gut beschrieben.


    Meller ist so ziemlich die letzte Kanzlei, an die ich mich wenden würde, aber vielleicht bringt Nina in ja in die Spur. Zumindest ist er mit seinem ersten Mordprozess erst mal überfordert. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Ich glaube auf jeden Fall, dass sein Mandant nicht schuldig ist und das wird sich ja bestimmt schnell herausstellen, wenn das nächste Opfer gefunden wird....

    Erst noch einmal Danke an Wolke und den Verlag, dass ich das Buch in der Leserunde lesen durfte.


    Ehrlich gesagt gehört es für mich nicht zu Krimi und Thriller, wer dies hinter dem Titel Cambridge 5 vermutet, liegt meiner Meinung nach falsch. So richtig überzeugen konnte mich das Buch nicht, schade eigentlich. Die Geschichte ist ja von meinen Vorgängern schon ausführlich beschrieben. Für mich waren die Ausführungen von der Doktorandin Wera sehr interessant. Ansonsten fand ich das Buch sehr sachlich und trocken, mir fehlte die Tiefe und eine Verbindung zu den Charakteren.


    Wer solche Geschichten mag, der ist hier bestimmt richtig und ich bin sicher, es wird Leser finden, die begeistert sind. Für mich reicht es gerade für 4 Sterne, leider.

    Zitat

    Original von hollyhollunder


    :write :write


    Es fehlt jegliches Leben. Das trifft es genau. Im Vordergrund stehen Fakten. Und die Gefühle, die den Protas zugestanden werden, sind lauwarm und vor allem sind es keine zwischenmenschlichen sondern nur Eigenliebe.


    Da stimme ich euch voll zu, mir fehlt auch die Tiefe und das Leben in der Geschichte, alles ist einfach nur sachlich.

    Ich bin immer noch nicht sicher, wohin mich die Geschichte in der Gegenwart führen soll, die Geschichte der Cambridge 5 finde ich allerdings sehr interessant und spannend.


    Die Figuren David, Jasper und Polina bleiben mir zu blass, einzig Wera hat ein wenig gewonnen, wahrscheinlich da die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird. Der Mord an Stef geht gerade etwas unter und insgesamt bin ich ein wenig enttäuscht von dem Buch. Allerdings werde ich jetzt auch den Rest lesen, vielleicht kann das Ende mich noch ein wenig überzeugen.


    Ich würde ja sagen, dass Polina ein doppeltes Spiel spielt und mit dem Mord an Stef zu tun hat, aber da kann ich mich auch täuschen, ich bin gespannt, ob alles aufgelöst wird.

    Irgendwie komme ich nicht richtig zum Lesen und dann kann das Buch nicht wirklich packen. Die Abschnitte, die Wera über die Cambridge 5 geschrieben hat, finde ich ziemlich spannend, aber der Rest dümpelt so vor sich hin. Schade eigentlich. Ich hatte mir mehr von dem Buch versprochen.


    Steff ist im Zimmer von Hunt ermordet worden, aber so richtig verstehe ich den Zusammenhang nicht. Ist es um ein wenig Spannung aufzubauen oder hat auch Steff als Agent gearbeitet.


    Ich versuche am Ball zu bleiben, am Wochenende ist zumindest mehr Zeit zum Lesen.

    Der zweite Teil hat mir schon besser gefallen, allerdings vermisse ich ein wenig Spannung.


    Wera, David und Jasper haben ihre Probleme miteinander, aber irgendwie hängen sie auch ständig zusammen. Polina kommt mir ein wenig schräg vor, ich glaube sie ist kein einfaches Aupair Mädchen. Mal abwarten, wie es so weitergeht.


    Den Abschnitt über Deutsch fand ich interessant, aber ansonsten finde ich schleppt sich die Geschichte ein wenig dahin und ist sehr trocken. Irgendwas fehlt mir...

    Ich habe mich ein wenig schwer getan, so richtig komme ich nicht in die Geschichte rein, wobei mir Hunt sehr gut gefällt, ein wenig böse, ein wenig sarkastisch, es könnte spannend werden.
    Wera stellt sich der Herausforderung, die Hunt ihr gegeben hat und ich bin gespannt, wie es ihr damit ergeht. Zu den beiden anderen Doktoranden ist ja noch nicht so viel zu sagen, ich denke, das kommt später.
    Ich bin gespannt, wie es weiter geht.