Beiträge von Loeckchen

    Ich habe das Buch vor einigen Wochen gelesen und es hat mich richtig mitgerissen.

    Teilweise auch ziemlich erschüttert denn genauso kann es ja wirklich passieren.

    Sehr beklemmend und nicht zu langatmig

    ständig denkt man das kann wirklich passieren. So schnell kann alles zusammen brechen.

    Wie abhängig wir vom Strom sind. Das merkt man im Alltag nicht weil es normal ist.

    Ich habe das Buch nun gestern beenden. Ich war überrascht das es schon zu ende war. Irgendwie habe ich gedacht da kommt noch was. Aber nein. Das ende war so abrupt und ohne Spannung das ich nochmal zurück geblättert habe um zu gucken ob ich was übersprungen habe.


    Ich fand das Buch plätscherte so dahin. Es war mir zuviel drum herum was die Landschaft und Begebenheiten anging.
    Leider fehlte mir hier die Spannung. Es hat mich auch nicht gefesselt.
    Als Krimi oder Thriller würde ich es eher nicht bezeichnen. Obwohl dort mehrere Morde geschehen war es eher eine nette Geschichte.

    Zitat

    Original von Buchdoktor
    ... oder Journalist jagt Menschenhändler ... Ehefrau sucht ihren Mann ...


    In seinem letzten Telefongespräch hatte Patrick gesagt, dass er einer entsetzlich grausamen Story auf der Spur sei. Danach hat Ally nichts mehr von ihrem Ehemann gehört. Als ein Paket mit Patricks Notizbuch bei ihr eintrifft, ahnt sie, dass etwas Schreckliches passiert sein muss. Ally hebt all ihre Ersparnisse ab und fährt nach Paris, um nach ihrem Mann zu suchen. Sie folgt seiner Spur und deckt ein Netzwerk von skrupellosen Menschenhändlern auf. Haben sie auch Patrick auf dem Gewissen?


    Das fand ich auch gut

    Zitat

    Original von dark swan
    Ich empfehle mal eine Kollegin: Claudia Schuster. Sie hat einen sehr amüsanten und spannenden SF-Krimi geschrieben, da ist schon die Genre-Mischung ungewöhnlich: Die Schwärze hinter dem Licht.
    Also: Ich finde, das Buch macht Spaß. :))




    -----------------


    Ich habe dieses Buch abgebrochen
    Ich kam da nicht rein :-(


    Also 1900 das ist schon was

    Das einzige Hardcore an dem Buch für mich waren solche Sätze wie



    Oder das er ins Taschentuch spukt und das Maggie gibt. Sie soll sich im gesicht sauber machen. Als sie das riecht wird ihr anders.
    Mir auch :uebel


    Und wenn über die Körperausdünstungen von Debbie geschrieben wurde. Bahh


    :lache


    Das war das einzige Hardcore



    Was ich traurig fand ist das Ians Ex nun eine neue Familie. Zwillinge und einen neuen Mann.


    Das es schon 5 Sarahs gab ist echt heftig.
    Mit der Anzahl habe ich nicht gerechnet.


    Mir gefällt aber an dem Buch das es kein Krimi ist in dem ein Ermittler verwickelt ist auf den es ein Serienmörder abgesehen hat. :chen




    Danke für eure Vorschläge
    Habe mir jetzt einiges auf meine Wunschliste gesetzt.
    Denn das Thema geht mir immer noch auf die Nerven.
    Wie viele Klappentexte mir wieder durch die Hände gegangen sind wo der selber Inhalt vorkommt. :nono
    Man man

    Also ich habe das Buch schonvor einiger Zeit beendet.
    Das Cover sowie der Klappentext haben mich total angesprochen.


    Aber mein Fazit ist entäuschend.
    Ich habe mir viel mehr Spannung versprochen.
    Der gruselige und verstörende Teil des Buches war leider zu wenig.
    Und der Rest konnte mich leider nicht packen.
    Eine interessante Wendung am ende hatte es noch in sich.
    Wo ich nicht schlecht geguckt habe
    Aber ich habe mehr erwartet.

    Als die französischen Ärzte Benjamin und Jacques in dem nigerianischen Waisenhaus ankommen, fällt ihnen sofort ein Mädchen auf. Der kleinen Naïs scheint es viel besser zu gehen als den anderen, teils schwerkranken Kindern. Aber warum widmen die einheimischen Ärzte ihr trotzdem die meiste Aufmerksamkeit? Da stürmt eine Rebellengruppe das Waisenhaus, und sie haben es nur auf eines abgesehen: Naïs.