Beiträge von Chianti

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.

    Inhalt:

    Um ihren Job zu behalten, muss die Journalistin Skye Copeland in ihre Heimatstadt nach Vermont zurückkehren – für sie der schlimmste Ort der Welt. Bereits am ersten Tag begegnet sie ausgerechnet Benito Rossi, dem Mann, der ihr vor Jahren das Herz gebrochen hat. Und auch wenn sie sich vorgenommen hat, diesmal endgültig einen Schlussstrich zu ziehen, ist das heiße Prickeln zwischen ihnen stärker als je zuvor ...


    Rezension:

    Vor zwölf Jahren hat Skylar Copeland Vermont den Rücken gekehrt, nun kehrt sie zurück, um ihrer Stiefschwester zu helfen, die gewaltig in der Patsche sitzt.

    Gleich an ihrem ersten Abend trifft sie ausgerechnet auf Benito Rossi, den Mann, der ihr einst das Herz gebrochen hat. Doch Skye kann nicht leugnen, dass ihr Herz in seiner Nähe noch immer schneller schlägt, denn die Anziehungskraft zwischen ihnen ist stärker als je zuvor.


    "Unser Traum von Für immer" ist der sechste Band der True North Reihe von Sarina Bowen, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der achtundzwanzig Jahre alten Skylar Copeland und des zwei Jahre älteren Benito Rossi erzählt wird.


    Skye ist Journalistin und lebt in New York, bis ein prekärer Vorfall in einer Livesendung dafür sorgt, dass sie zwei Wochen beurlaubt wird. Um ihrer Stiefschwester Rayanne zu helfen, kehrt Skye nach Vermont zurück, einem Ort, an den sie kaum gute Erinnerungen hat.

    Ihr Stiefvater Jimmy Gage hat Skylar das Leben zur Hölle gemacht und nur die Freundschaft mit Benito Rossi hat dafür gesorgt, dass Skye auch gute Erinnerungen an ihre Zeit in Vermont hat.

    Bis er ihr das Herz gebrochen hat und Skye Hals über Kopf zu ihrer Tante nach New York geflüchtet ist.

    Skye ist teilweise sehr zurückhaltend und steht nur selten für sich selbst ein. Die Angst vor ihrem Stiefvater begleitet Skye auch zwölf Jahre später noch, und man merkt, dass die Zeit in Vermont sie stark geprägt hat.


    Benito ist Polizist in einer Sondereinheit und ermittelt hauptsächlich im Drogengeschäft.

    Er ist ein richtiger Beschützer und war Skye vor zwölf Jahren ein guter Freund, denn den hat sie damals wirklich gebraucht. Schon da hatte Ben tiefere Gefühle für Skye, doch er hat sich immer zurückgehalten. Er bemerkt im Buch selbst einmal, dass er mit achtzehn Jahren geduldiger und tugendhafter war als jetzt mit dreißig, und da hat er recht, denn mit Skye und Ben ging es doch ziemlich schnell!


    Die Geschichte wird in der Gegenwart erzählt, aber es gab immer wieder Rückblenden in die Zeit von vor zwölf Jahren, wo wir miterleben dürfen, wie Jimmy Gage seine Stieftochter schikaniert, aber auch, wie stark die Freundschaft zwischen Benito und Skylar schon damals war, auch wenn beide damals schon tiefere Gefühle füreinander hatten, diese Grenze aber bis auf eine Ausnahme nie überschritten haben.

    Als sie sich nun nach zwölf Jahren wieder sehen, ist es fast, als wäre keine Zeit vergangen.

    Die beiden haben sich zwar nicht aktiv gesucht, aber trotzdem wiedergefunden und besonders Benito will diese zweite Chance nutzen.

    Mir persönlich lief das Wiedersehen und die Annäherung der beiden ein wenig zu reibungslos ab. Eigentlich schön, dass es keine riesigen Dramen zwischen den beiden gab, aber mir ging es doch etwas zu schnell und zum Schluss fand ich, dass Skylar es Benito ein wenig zu einfach gemacht hat. Hier hätte ich mir tatsächlich mehr Drama gewünscht!


    Durch Bens Job gab es auch kleine Krimielemente, die für etwas Spannung gesorgt haben, mich aber leider nicht ganz so sehr begeistern konnten. Das Buch ließ sich trotzdem sehr gut lesen und konnte mich gut unterhalten, wobei mich die Paare aus den vorherigen Büchern doch alle etwas mehr gefallen haben. Skylar und Benito mochte ich zwar auch, aber sie waren mir doch irgendwie zu unspektakulär. Ich fand es auch schade, dass wir nur wenig von Benitos Familie gesehen haben, denn besonders Zara und Alec sind mir in den vorherigen Bänden sehr ans Herz gewachsen!


    Fazit:

    "Unser Traum von Für immer" ist ein guter sechster Band der True North Reihe von Sarina Bowen.

    Obwohl das Buch sich immer sehr gut lesen ließ, konnte mich die Geschichte von Skylar und Benito leider nicht ganz so begeistern, wie ich es mir erhofft habe. Es ging mir mit den beiden zu schnell und lief mir auch zu reibungslos ab. Da hätte ich mir tatsächlich doch etwas mehr Drama gewünscht, denn Skye hat es Ben meiner Meinung nach etwas zu einfach gemacht. Auch die Krimielemente konnten mich nicht so stark mitreißen.

    Ich vergebe gute drei Kleeblätter.

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3736311087

    Inhalt:

    Die Studentin Anna schließt sich einer Gruppe Paparazzi an, um inkognito den Mörder ihrer Mutter zu jagen. Zugleich soll der Privatdetektiv Gennaro Palladino den Tod eines wahnsinnigen Malers aufklären.

    Die Suche nach der Wahrheit führt Anna zusammen mit dem jungen Fotografen Spartaco durch Paläste und verlassene Villen, durch Filmstudios und verruchte Jazzclubs – und immer wieder auf die legendäre Via Veneto, den Brennpunkt des Dolce Vita. Während die High Society im Champagner badet und Regierungsgegner die Revolution planen, ziehen finstere Mächte die Fäden. Sie wollen die Auferstehung des antiken Rom – koste es, was es wolle.


    Rezension:

    Vor einem Jahr ist die Mutter von Anna Savarese getötet worden.

    Der Mörder? Angeblich Annas Vater, der sich an nichts erinnert.

    Anna weiß nicht, was sie glauben soll und reist nach Rom, um dort nach Hinweisen zu suchen.

    Der Privatdetektiv Gennaro Palladino ist ebenfalls auf der Suche nach einem Mörder, denn er soll den Tod des Malers Fausto aufklären.

    Auf ihren Suchen nach der Wahrheit entdecken die beiden eine uralte Verschwörung, denn finstere Mächte ziehen in Rom die Fäden.


    "Imperator" ist der Auftakt einer Trilogie von Kai Meyer und seiner Co-Autorin Lisanne Surborg.

    Wir dürfen aus den personalen Erzählperspektiven der fast zwanzig Jahre alten Anna Savarese und des Privatdetektivs Gennaro Palladino lesen.

    Hin und wieder durften wir auch in die Sichten des Fotografen Spartaco und der Contessa Silvia Amarante eintauchen.


    Kai Meyer hat die Geschichte ursprünglich als Hörspiel geschrieben. Da ich keine Hörspiele höre, bin ich sehr froh, dass Lisanne Surborg aus dem Hörspiel einen echten Roman gemacht hat, denn alle Dialoge und die meisten Erzählertexte wurden übernommen und sie hat die Lücken mit Leben gefüllt.


    Die Geschichte spielt in Rom zur Zeit der Swinging Sixties, was mir sehr gefallen hat, da ich die Zeit sehr spannend finde!

    Anna, die mit ihren Eltern in London gewohnt hat, kommt in Rom bei ihrem Onkel Bruno unter, der als Paparazzo sein Geld verdient. Dadurch konnten wir einen Blick auf die glamouröse Seite Roms werfen, denn in den sechziger Jahren kamen viele amerikanische Schauspieler nach Rom, die in Hollywood keine Rollen mehr fanden, sodass zu dieser Zeit in Italien viele Filme gedreht wurden. Man merkt deutlich, dass Kai Meyer für dieses Thema brennt, denn der Roman ist gut recherchiert und man hat viele interessante Details erfahren!

    Aber wer Kai Meyer kennt, der ahnt, dass es auch eine übernatürliche Komponente gibt und die hat mich echt überrascht! Insgesamt mochte ich den Mix des glamourösen Roms und dessen düsterer Seite echt gern, denn auch die Atmosphäre hat mir sehr gut gefallen!

    Ich habe mich zu Beginn mit der Geschichte echt schwer getan, weil ich doch lange gebraucht habe, um hineinzufinden. Anfangs sprang mir die Perspektive auch zu oft hin und her.

    Wir lernen Anna kennen, die nach Rom kommt, um dort nach Hinweisen zu suchen, denn ihre Mutter Valeria wurde ermordet und ihr Vater Tigano dafür verhaftet. Aber da er sich an nichts erinnern kann, hat Anna Zweifel an seiner Schuld. Gerade als ich anfing, mit Anna warm zu werden, sprang man zu Gennaro Palladino, einem ehemaligen Polizisten, der nun sein Geld als Privatdetektiv verdient, der auch vor dreckigen Jobs nicht zurückschreckt. Er soll den Mord an einem eigenbrötlerischen Maler aufklären und gerät schnell zwischen zwei Fronten.


    Nach gut hundert Seiten konnte mich die Geschichte aber endlich fesseln und es wurde echt spannend! Mit vielen Wendungen habe ich echt nicht gerechnet und mir hat die übernatürliche Komponente und auch die Suche nach Hinweisen sehr gut gefallen!

    Doch das Ende lässt mich ein wenig unzufrieden zurück, da im ersten Band sehr viele Fragen aufgeworfen wurden, von denen die wenigsten eine Antwort bekommen haben. Ich hätte es schöner gefunden, wenn man zumindest eine Antwort auf ein oder zwei wichtige Fragen bekommen hätte, denn auch dann wäre ich immer noch sehr neugierig auf den zweiten Band gewesen.

    So bin ich doch etwas enttäuscht, freue mich aber trotzdem sehr auf den zweiten Band, denn das Ende des Auftakts verspricht, dass der zweite Band spannend weitergeht!


    Fazit :

    "Imperator" von Kai Meyer und Lisanne Surborg ist ein mitreißender Auftakt!

    Zwar konnten mich der Anfang und das Ende nicht wirklich überzeugen, doch der Mittelteil war echt spannend!

    Es hat leider lange gedauert, bis mich die Geschichte fesseln konnte, aber dann hat es mir auch echt gut gefallen. Nur hätte ich mir dann zum Ende hin gewünscht, dass wir auf die eine oder andere Frage schon im ersten Band eine Antwort bekommen hätten.

    So vergebe ich schwache vier Kleeblätter, aber freue mich doch sehr auf die Fortsetzung!

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3426527170

    Inhalt:

    Nakos Hunt wird diesen Anblick nie vergessen. Wie seine beste Freundin Amy blutend auf dem Boden liegt, geschlagen von ihrem eigenen Ehemann. Es scheint völlig unmöglich. Das ist schließlich Amy. Die laute, starke, herausfordernde Amy. Selbst Monate später, als der Bastard von Ex-Ehemann längst im Gefängnis sitzt, fällt es ihm schwer, nicht jeden anzuknurren, der Amy zu nahe kommt.

    Dieser eine Moment ändert für Nakos alles. Denn ihm wird klar, dass das Bild einer starken, selbstbewussten Frau, das Amy von sich zeichnet, nur allzu oft eine Fassade ist. Nakos ist entschlossen, diese Mauer zwischen ihnen abzutragen. Stein für Stein. Gespräch für Gespräch. Und schließlich auch Kuss für Kuss …


    Rezension:

    Nakos und Amy sind seit über zwanzig Jahren end befreundet, doch seit Nakos Amy blutend und zerschunden, geschlagen von ihren eigenen Ehemann, in der Scheune der Wildflower Ranch fand, sieht er sie mit anderen Augen.

    Amy hat sich dagegen schon immer zu dem stillen Cowboy hingezogen gefühlt, der bisher allerdings nur Augen für ihre beste Freundin Olivia hatte.

    Nun ändert sich die Freundschaft zwischen ihnen und Amy weiß nicht, was die davon halten soll.


    "In diesem Moment" ist der zweite Band der Wildflower Summer Dilogie von Kelly Moran, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven der dreißig Jahre alten Amy Woods und Nakos Hunt erzählt wird, die wir bereits im ersten Band als gute Freunde von Olivia Cattenach kennenlernen durften.


    Der erste Band hat mir ja nicht ganz so gut gefallen, dennoch habe ich mich sehr auf den zweiten Band gefreut. Dieser hat mir dann zum Glück auch deutlich besser gefallen!


    Amy ist eine sehr unsichere Protagonistin, was sie die meiste Zeit aber gekonnt versteckt. Sie hat immer einen Spruch auf den Lippen und lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Sie wartet nicht auf den Ritter in weißer Rüstung, sondern hat keine großen Erwartungen an die Liebe. Seit ihr Exehemann Chris sie verprügelt hat, lebt Amy auf der Wildflower Ranch, wo sie wieder auf die Beine kommen will. Zu ihren Eltern hat sie kein gutes Verhältnis. Nakos, Olivia und Olivias Tante Mae sind ihre Familie, und auch ihr Bruder Kyle hält immer zu ihr.

    Nakos ist Vorarbeiter auf der Wildflower Ranch und seit über zwanzig Jahren mit Olivia und Amy befreundet. Er ist eher still und zurückhaltend, aber auch sehr hilfsbereit und loyal.

    Er hat sich bisher immer zu Olivia hingezogen gefühlt, doch seit Amy zusammengeschlagen wurde, sieht er seine älteste Freundin plötzlich mit anderen Augen, fühlt sich zu ihr hingezogen und will sie beschützen.


    Nakos und Amy haben mir sehr gut gefallen! Während Amy der Entwicklung zwischen ihr und Nakos skeptisch gegenüber war, hat Nakos alles versucht, um Amy für sich zu gewinnen. Er war aufmerksam und einfühlsam, hat immer versucht, ihr ein gutes Gefühl zu geben, was auch dringend notwendig war, denn Amy hat bisher nie viel Liebe erfahren, was dafür gesorgt hat, dass sie sehr unsicher war.

    Kelly Moran schneidet keine leichten Themen an, setzt diese aber gut um, wobei mir doch etwas die Tiefe gefehlt hat. Besonders bei einem Thema hätte ich mir gewünscht, dass es nicht ganz so schnell abgehandelt worden wäre und auch die Entwicklung im Epilog ging mir ein wenig zu schnell.

    Dafür hat mir das Tempo der Entwicklung der Liebesgeschichte doch sehr gut gefallen! Nakos ist ein toller Kerl und ich fand es schön, wie er mit Amy umgegangen ist. Für mich ein schönes Buch für zwischendurch.


    Fazit:

    "Wildflower Summer - In diesem Moment" von Kelly Moran ist ein guter zweiter Band, den ich deutlich stärker fand als den Auftakt!

    Ich mochte Amy und Nakos sehr gerne und fand die Liebesgeschichte echt schön! An manchen Stellen hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht, da Kelly Moran ernste Themen anschneidet, die mir etwas zu schnell abgehandelt wurden.

    Trotzdem hat mir dieser zweite Band gut gefallen, sodass ich schwache vier Kleeblätter vergebe!

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3499276216

    Inhalt:

    Wenn du dir selbst nicht mehr vertrauen kannst, vertraue mir

    Schlimm genug, dass Tessa Thorns neuer Film an der Faerfax University – und damit in ihrem Heimatort – spielt. Doch kurz nach ihrer Ankunft erfährt die junge Schauspielerin auch noch, dass ein Journalismus-Student die Dreharbeiten für ein Portrait über sie begleiten soll. Cole Williams ist nicht nur attraktiv und scharfsinnig, er kommt bei der Recherche zu Tessas Vergangenheit auch ihrem tiefsten Geheimnis gefährlich nahe – dabei darf niemand erfahren, was vor acht Jahren bei ihr zu Hause passiert ist! Am allerwenigsten Cole, wenn sie ihn nicht verlieren will, bevor ihre Liebe überhaupt eine Chance hatte …


    Rezension:

    Acht Jahre ist es her, seit Tessa Thorn Faerfax den Rücken gekehrt hat.

    Doch die Erinnerungen an die ersten zwölf Jahre ihres Lebens verfolgen Tessa noch immer.

    Inzwischen ist sie eine erfolgreiche Schauspielerin und kehrt für die Dreharbeiten ihres neuesten Filmes ausgerechnet an den Ort zurück, an den sie nie wieder einen Fuß setzen wollte.

    Mit Cole Williams soll dann auch noch ein Journalist die kompletten Dreharbeiten begleiten und zu ihrer beider Übel auch noch ein Porträt über Tessa schreiben.

    Und je besser Cole und Tessa sich kennenlernen, desto näher kommt er ihrem Geheimnis, das niemals auffliegen darf!


    "Keeping Secrets" ist der erste Band von Anna Savas dreiteiliger Keeping-Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zwanzig Jahre alten Schauspielerin Tessa Thorn und des Journalisten Cole Williams erzählt wird.


    Cole entstammt einer Journalisten-Familie und er arbeitet dafür, seinen Onkel zu beeindrucken, um so für die renommierte Faerfax Times, der Zeitung seiner Familie schreiben zu dürfen. Während sich seine Kollegen bei der Unizeitung darum gerissen haben, über den anstehenden Dreh schreiben zu dürfen, ist Cole davon überhaupt nicht angetan. Doch die Artikel sind die Chance, um seinen Onkel endlich auf sich aufmerksam zu machen!

    Cole war mir zu Beginn ehrlich gesagt noch nicht sonderlich sympathisch, weil er sich Tessa gegenüber unmöglich verhalten hat und auch bei der Unizeitung so wirkte, als wäre ihm nichts wichtig. Er hat in Tessa nur das Hollywoodsternchen gesehen und ist ihr mit Vorurteilen gegenüber getreten. Ihre erste Begegnung war dann noch eine kleine Katastrophe, sodass die beiden keinen leichten Start hatten. Aber je besser Cole und Tessa sich kennengelernt haben, desto mehr musste sich Cole eingestehen, dass er Tessa völlig falsch eingeschätzt hat. Doch Cole kann auch unter Tessas Maske blicken und ahnt, dass sie etwas verbirgt. Cole hat mich zum Glück noch positiv überrascht, denn er ist sehr mitfühlend und hilfsbereit.


    Kein Alkohol, keine Drogen, keine Skandale. Tessa Thorn leistet sich nicht den kleinsten Fehler, doch die Presse erfindet trotzdem immer etwas, um ein wenig Drama in Tessas Leben zu bringen.

    Dabei hat Tessa ein Geheimnis, von dem niemand etwas erfahren darf, und sie tut alles dafür, um dieses Geheimnis zu schützen!

    Sie hat genau eine Person in ihrem Leben, der sie bedingungslos vertraut und das Leben in Hollywood ist für Tessa ein einsames. Die Schrecken ihrer Vergangenheit verfolgen sie noch immer und die Rückkehr an den Ort ihrer Kindheit macht das nicht besser.

    Es macht ihr Angst, dass Cole nicht nur über die Dreharbeiten schreiben soll, sondern auch noch ein Porträt von ihr. Etwas, das sehr viel tiefer geht. Sie ist den Umgang mit der Presse gewohnt, doch etwas an Cole sorgt dafür, dass ihre Maske nicht so fest sitzt wie sonst und es fällt ihr schwer, ihre Rolle zu spielen.

    Tessa hat mir richtig gut gefallen! Ich mochte ihre freundliche Art sehr gerne und konnte ihre Unsicherheiten und Ängste sehr gut nachvollziehen, sodass ich mich gut in Tessa hineinsetzen konnte und mit ihr mitgefiebert habe!


    Die Geschichte konnte mich von der ersten Seite an fesseln, denn ich mochte den Schreibstil von Anna Savas total gerne! Sie konnte die Gefühle sehr gut rüber bringen und es gab Stellen, an denen ich einfach durchgehend gelächelt habe, während andere mir eine Gänsehaut beschert haben!

    Die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir auch echt gut gefallen, wobei es mir an einer Stelle etwas schnell ging mit den beiden!

    Das Thema Vertrauen spielt eine wichtige Rolle und auch Tessas Ängste stehen im Fokus.

    Anna Savas hat sich keine leichten Themen rausgesucht, hat diese aber sehr gut umgesetzt!

    Die Handlung war für mich ein Stück weit vorhersehbar, aber besonders bei New Adult erwarte ich nicht, dass jemand das Rad neu erfindet. Die Geschichte ließ sich trotzdem sehr gut lesen, auch wenn für mich im letzten Drittel ein wenig die Luft raus war!

    Hier hat es mich allerdings sehr gestört, dass eine für mich wichtige Frage keine Antwort bekommen hat und offen geblieben ist. Ich hoffe sehr auf eine Auflösung in den Folgebänden!


    Mit Coles Freunden Ella, Jamie und Cassidy und seinem Mitbewohner Julian lernen wir nicht nur die Protagonisten der nächsten Bände kennen, sondern auch eine großartige Clique, die Tessa mit offenen Armen aufgenommen hat. Besonders Ella und Julian mochte ich schon sehr und ich freue mich extrem auf die Folgebände!


    Fazit:

    "Keeping Secrets" von Anna Savas ist ein gefühlvoller und mitreißender erster Band ihrer Keeping-Reihe!

    Ich mochte Cole und Tessa total gerne, fand das Setting und auch die Clique einfach nur wunderbar und auch die Geschichte konnte mich fesseln!

    Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände und vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3736315341

    Inhalt:

    Ein Mittelalterfestival. Emily hat sich allen Ernstes überreden lassen, bei einem Mittelalterfestival als Schaustellerin mitzumachen. Ihre Nichte will unbedingt daran teilnehmen, ohne erwachsene Aufsichtsperson darf sie nicht, und da ihre Schwester einen Unfall hatte, springt Emily ein. Was tut man nicht alles für die Familie? Tatsächlich könnte das Ganze sogar lustig werden, wenn da nicht Simon wäre. Simon, der Organisator des Festivals. Simon, die Anachronismus-Polizei. Simon, die Spaßbremse. Die beiden können sich vom ersten Moment an nicht leiden. Aber auf dem Festival schlüpfen sie in andere Rollen. Und plötzlich wird aus dem ernsten Simon ein verruchter Pirat. Der ganz eindeutig mit ihr flirtet! Und Emily bekommt genauso plötzlich weiche Knie. Aber wer flirtet da miteinander? Die Tavernendirne und der Pirat? Oder Emily und Simon?


    Rezension:

    Was man nicht alles tut, um seine Nichte glücklich zu machen.

    Nachdem Emilys Schwester April einen schweren Autounfall hatte, ist Emily zu ihrer Schwester und ihrer Nichte Caitlin in die Kleinstadt Willow Creek gezogen, die jeden Sommer durch das Mittelalterfestival Willow Creek Renaissance Faire auf sich aufmerksam macht. Damit Caitlin dabei sein kann, meldet auch Emily sich an und schlüpft jedes Wochenende in die Rolle der Tavernendirne Emma, die die Aufmerksamkeit des verruchten Piraten Captain Blackthorne erregt.

    Wenn doch nicht ausgerechnet der ernste Simon hinter dem Piraten stecken würde, dem Emily es nie recht machen kann!


    "A History of Us - Vom ersten Moment an" ist der Auftakt von Jen DeLucas Willow-Creek-Reihe, der aus der Ich-Perspektive der vierundzwanzig Jahre alten Emily Parker erzählt wird.


    Für sechs Wochenenden im Jahr kann man in der beschaulichen Kleinstadt Willow Creek in eine andere Welt eintauchen. Die Bewohner geben in ihren Rollen und hinter den Kulissen alles, um den Besuchern des Ren Faires ein so authentisches Erlebnis zu ermöglichen, wie es nur geht!

    Besonders dem siebenundzwanzig Jahre alten Simon Graham liegt das Festival sehr am Herzen und er organisiert alles akribisch durch, damit es ein Erfolg wird.

    Emily ist neu in der Stadt. Nach einer üblen Trennung ist sie zu ihrer Schwester April gezogen, die sich von einem schlimmen Autounfall erholt und auf Hilfe angewiesen ist. Für ihre Nichte Caitlin meldet sich Emily fürs Festival an, das ihr viel Freude bereiten könnte, würde sie nicht immer wieder mit Simon aneinandergeraten!

    Doch als sie sich auf dem Mittelalterfestival zum ersten Mal in ihren Rollen, der Tavernendirne Emma und des Piraten Captain Blackthorne begegnen, können sie nicht leugnen, dass zwischen ihnen die Funken sprühen.


    Normalerweise bin ich froh, wenn ich unter der Arbeitswoche abends fünfzig Seiten lesen kann.

    Je nachdem, wie gut mir das Buch gefällt, auch mal hundert. Bei "Vom ersten Moment an" habe ich an einem Abend einfach mal dreihundert Seiten gelesen, weil ich das Buch nicht beiseitelegen konnte! Am nächsten Morgen vor der Arbeit habe ich dann die letzten hundert Seiten gelesen, weil ich wissen musste, wie es mit Simon und Emily weitergehen wird und ich mit dem Lesen nicht bis nach Feierabend warten konnte!

    Die Geschichte konnte mich unglaublich fesseln! Ich liebe die Mischung aus beschaulicher Kleinstadt, wo jeder jeden kennt, und dem Mittelalterfestival, das einen wirklich in eine andere Welt entführt hat! Die gesamte Atmosphäre war ebenfalls einfach nur großartig, denn ich habe mich in Willow Creek sofort wohlgefühlt und je mehr ich gelesen habe, desto begeisterter war ich von dem Buch!


    Auch die Geschichte um Emily und Simon hat mir unglaublich gut gefallen!

    Emily ist neu in der Stadt und im Gegensatz zu ihrer Schwester knüpft sie schnell neue Kontakte.

    Ihre letzte Beziehung und besonders das Ende dieser hat Emily ein Stück weit unsicher werden lassen, woran sie immer mal zu knabbern hat. Emily ist jemand, der gut organisieren kann und für seine Meinung einsteht, was dafür gesorgt hat, dass sie oft mit Simon aneinandergeraten ist.

    Simon ist Englischlehrer, der akkurat, sehr ernst und gut organisiert ist. Das Mittelalterfestival ist ihm sehr wichtig und er sorgt dafür, dass alle Rädchen ineinander greifen. Doch in der Rolle des Captains Ian Blackthorne kommt seine lockere und selbstbewusste Seite zum Vorschein, die Emily sehr überrascht und dafür sorgt, dass sie sich stark zu Simon hingezogen fühlt.

    So oft die beiden sich auch streiten, man kann die Anziehungskraft zwischen ihnen nicht leugnen und ich fand es so schön zu verfolgen, wie sie sich im wahren Leben besser kennenlernen, über Shakespeare diskutieren und in ihren Rollen miteinander schäkern. Mit Emily konnte ich mich sehr gut identifizieren und mich auch in sie hineinversetzen. Ich mochte sowohl sie als auch Simon total gerne!


    Auch die Nebencharaktere, die wir bereits kennenlernen durften, mag ich sehr!

    Die freundliche Stacey, die wie Emily zu einer Tavernendirne wird, dem Sportlehrer Mitch, der die Damenwelt im Kilt verzückt, Emilys Schwester April, die in Willow Creek noch nicht wirklich Fuß gefasst hat, oder Chris, die den Buchladen besitzt und in die Rolle der Königin schlüpft. Sie sind alle so lebendig und ich freue mich schon sehr auf die Folgebände und darauf, sie alle besser kennenzulernen, ihre Geschichten zu lesen und natürlich auf die Rückkehr zum Willow Creek Renaissance Faire!


    Fazit:

    "A History of Us - Vom ersten Moment an" von Jen DeLuca konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur begeistern!

    Ich habe die Mischung aus beschaulicher Kleinstadt und dem Mittelalterfestival sehr geliebt und konnte mit Simon und Emily absolut mitfiebern.

    Die Geschichte konnte mich berühren und absolut fesseln, sodass ich das Buch fast in einem Rutsch gelesen habe.

    Für mich ist das Buch ein echtes Highlight, sodass ich verdiente fünf Kleeblätter vergebe!

    10/10


    ASIN/ISBN: 3499004925

    (Edit: ISBN zur Verlinkung und Coverabbildung nachgetragen. Gruß Herr Palomar)

    Inhalt:

    Für die junge Hexe Sophie Mercer endet ihr Urlaub in England dramatisch. Ihr einstiger Schwarm Archer wurde wegen Verrats gefangen genommen, und nun droht ihm die Todestrafe. Sophies Vater wurde seines dämonischen Erbes beraubt, und Sophie selbst konnte demselben Schicksal nur knapp entrinnen. Nun kehrt sie zurück nach Hex Hall, wo neue Gefahren auf sie warten. Der Kampf zwischen den Prodigien und dem finsteren Geheimorden L'Occhio di Dio droht zu einem offenen Krieg zu eskalieren.


    Rezension:

    Lara Casnoff hat ihr wahres Gesicht gezeigt und Sophie Mercer konnte gerade noch aus Thorne Abbey fliehen, bevor es komplett zerstört wurde.

    Doch sie weiß nicht, was mit Archer geschehen ist und ob ihr Vater, Cal und Jenna noch leben.

    Und warum hat Cal sie ausgerechnet ins Lager der Brannicks geschickt?

    Aber Sophie weiß, dass sie nicht ruhen wird, bevor sie die dunklen Machenschaften der Casnoffs gestoppt hat.


    "Dämonenbann" ist der dritte und abschließende Band von Rachel Hawkins Hex Hall Trilogie, der wie gewohnt aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Sophia Mercer erzählt wird.


    Drei Wochen ist es her, dass Thorne Abbey den Flammen zum Opfer gefallen ist, und Sophie weiß noch immer nicht, was mit ihrem Vater und ihren Freunden passiert ist. Cal hat sie ins Lager der Brannicks geschickt, wo sie zumindest auf ihre Mutter trifft und die Wahrheit über ihre Herkunft erfährt. Etwas, das ihr Leben noch mal auf den Kopf stellt.

    Die Brannicks setzen große Hoffnungen in Sophie, glauben, dass sie der Schlüssel ist, den drohenden Krieg zu verhindern und die Casnoffs rechtzeitig zu stoppen.


    Sophie hat mir auch im dritten Band wieder gut gefallen! Ihre Art, unter Stress schlechte Witze zu reißen, war zwar manchmal etwas unpassend, aber irgendwie auch charmant. Sie ist zu einer mutigen und starken Heldin herangewachsen, die schon viel Schlimmes durchmachen musste und trotzdem noch für sich und ihre Freunde kämpft, was ich sehr mochte!

    Archer, Jenna, Cal und Elodie sind wieder an Sophies Seite und mit Aislinn, Finley und Izzy lernen wir die Brannicks kennen, die mir ebenfalls echt gut gefallen haben!


    Auch die Handlung konnte mich wieder von der ersten Seite an mitreißen, wobei ich sagen muss, dass mich die Reihe vor neun Jahren, als ich sie zum ersten Mal gelesen habe, doch stärker begeistern konnte!

    Trotzdem hat mir die Entwicklung der Handlung sehr gut gefallen, denn Rachel Hawkins verknüpft die Fäden im dritten Band sehr spannend und es gab noch die eine oder andere überraschende Wendung!

    Mit dem Ende an sich bin ich schon zufrieden, dennoch fand ich es einfach zu kurz und fast zu reibungslos abgehandelt.

    Trotzdem ein toller Abschluss!


    Fazit:

    "Dämonenbann" von Rachel Hawkins ist ein toller Abschluss der Hex Hall Trilogie!

    Sophie und ihre Freunde haben mir auch im dritten Band sehr gut gefallen und die Handlung konnte mich wieder gut unterhalten!

    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    Inhalt:

    Nachdem Sophie endlich die Wahrheit über ihre Herkunft erfahren hat, reist sie nach London, um sich mit ihrem Vater zu treffen. In England kommen erstaunliche Dinge über die Gründe für Alice’ Verwandlung in eine Dämonin ans Tageslicht. Außerdem trifft Sophie eine Gruppe Halbdämonen, die ihre Kräfte dazu benutzen, um gegen das Böse zu kämpfen. Sophie hegt deshalb immer mehr Zweifel an ihrer Entscheidung, ihre eigenen Kräfte aufzugeben. Hinzu kommt, dass Archer vom Rat gefangen gehalten wird. Auch wenn Sophie ihm seinen Verrat nicht verzeihen kann, hat sie doch immer noch starke Gefühle für ihn.


    Rezension:

    Sophie Mercer hat die Wahrheit über ihre Herkunft erfahren und muss sich damit auseinandersetzen, dass sie ein Dämon ist. Durch die Geschehnisse mit Alice und Elodie würde Sophie ihre Kräfte aber am liebsten loswerden und möchte sich der Entmächtigung unterziehen.

    Doch ihr Vater schlägt ihr einen Deal vor. Sie soll die Sommermonate bei ihm in England verbringen, um ihn und ihre Kräfte kennenzulernen, bevor sie eine endgültige Entscheidung trifft.


    "Dunkle Magie" ist der zweite Band von Rachel Hawkins Hex Hall Trilogie, der aus der Sicht der mittlerweile siebzehn Jahre alten Sophie Mercer erzählt wird.


    Sechs Monate sind seit den Geschehnissen des ersten Bandes vergangen und Sophie wartet immer noch darauf, dass ihr Vater nach Hex Hall kommt. Immer wenn sie ihre Kräfte benutzt, sieht sie Alice und Elodie war ihren Augen, sodass sie kaum noch zaubert und ihre Kräfte am liebsten endgültig loswerden will. Doch die Entmächtigung ist ein gefährliches Ritual, das einige Risiken birgt, sodass ihr Vater ihr helfen möchte, ihre Kräfte beherrschen zu lernen, damit Sophie diese behält. Für drei Monate soll Sophie in England leben und gemeinsam mit Jenna und Cal tritt sie die Reise an, in der leisen Hoffnung, dort auch Archer wiederzusehen, der sich ebenfalls in England aufhalten soll.


    Sophie hat mir besser gefallen als im ersten Band. Sie ist immer noch schlagfertig und sarkastisch, hat aber auch sehr an den vorangegangen Ereignissen zu knabbern. Auch über Archer Cross ist Sophie noch lange nicht hinweg, weiß nicht, ob die Gefühle von seiner Seite aus echt waren oder ob er sich im Auftrag des Auges an sie herangemacht hat. Da tut ihr die Reise nach London sehr gut, zumal sie dort auch ihren Vater kennenlernen kann und er ihr dabei hilft, ihre Kräfte zu verstehen.


    Hat mir bei der Handlung im ersten Band noch etwas die Tiefe gefehlt, so entwickelte sich diese im zweiten Band stark weiter! Es wird immer spannender und Sophie und ihre Freunde müssen sich neuen Rätseln und Gefahren stellen! Mit den Dämonen Nick und Daisy lernen wir zwei spannende Charaktere kennen, deren Herkunft ebenfalls lange Zeit ein Rätsel war, da Sophies Urgroßmutter Alice und ihre Nachfahren, die bisher der einzigen bekannten Dämonen waren und man nicht weiß, wer Nick und Daisy geschaffen hat und warum.

    Aber auch James Atherton, Sophies Dad und das Oberhaupt des Rates, hat mir richtig gut gefallen und ich fand es klasse, das wir mehr über Cal und Jenna erfahren haben!

    Den zweiten Band fand ich deutlich runder als den Auftakt und die Geschichte entwickelte sich total spannend weiter, sodass ich mich sehr auf den dritten Band freue und diesen direkt im Anschluss lesen werde!


    Fazit:

    "Dunkle Magie" ist ein großartiger zweiter Band der Hex Hall Trilogie von Rachel Hawkins!

    Mir hat Sophie hier deutlich besser gefallen als noch im Auftakt und auch die Geschichte bekommt mehr Tiefe und entwickelt sich sehr spannend weiter!

    Ich vergebe starke vier Kleeblätter und freue mich schon sehr auf den dritten Band!

    Inhalt:

    Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer -- den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.


    Rezension:

    Sophie Mercer ist eine Hexe, die nach einem missglückten Liebeszauber nach Hecate Hall geschickt wird, einem entlegenen Internat für jugendliche Prodigien, die in der Welt der Menschen bereits negativ aufgefallen sind.

    Sophie ist von ihrem neuen Zuhause so gar nicht begeistert, bis sie auf Archer Cross trifft, in den sie sich Hals über Kopf verliebt.

    Doch der Alltag in Hex Hall wird nicht langweilig, denn jemand oder etwas greift die Schüler an und ausgerechnet Jenna, Sophies Zimmergenossin und Vampir, wird verdächtigt, hinter den Angriffen zu stecken.


    "Wilder Zauber" ist der erste Band von Rachel Hawkins Hex Hall Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der sechzehn Jahre alten Sophia Mercer erzählt wird.

    Ich habe die Bücher vor fast genau neun Jahren zum ersten Mal gelesen und absolut geliebt!

    Nun habe ich schon länger mit dem Gedanken gespielt, die Reihe noch einmal zu lesen und dem jetzt nachgegeben, was eine sehr gute Idee war!


    Sophie ist eine witzige junge Hexe, die definitiv nicht auf den Mund gefallen ist, manchmal allerdings etwas überheblich wirkte. Sie versucht mit ihrer Magie Gutes zu bewirken und Menschen zu helfen, wie einer Klassenkameradin mit einem Liebeszauber, der dann aber schrecklich schief geht.

    Ihre Mutter ist ein Mensch, während sie ihre Hexenkräfte von ihrem Vater geerbt hat, den sie noch nie persönlich getroffen hat. Er ist es dann auch, der Sophie nach Hex Hall schickt.

    Hier treffen wir auf Hexen, Zauberer, Feen, Gestaltwandler und Vampire, mächtige Jugendliche, die nach Hex Hall geschickt wurden, weil sie bereits in der Welt der Menschen zu viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben und so das Geheimnis um die Existenz der Prodigien in Gefahr gebracht haben.

    In Hex Hall angekommen, verknallt sich Sophie sofort in Archer Cross, den bestaussehendsten Kerl der Schule, doch die Liebesgeschichte geht nicht Schlag auf Schlag, sondern entwickelte sich doch langsamer als gedacht, was mit gut gefallen hat, zumal Archer zu Beginn auch noch mit Elodie zusammen war. Ich liebe Sophie und Archer zusammen sehr, weil die beiden so wunderbar schlagfertig sind!


    Ich kann mich noch dran erinnern, dass ich die komplette Reihe beim ersten Lesen in einem Rutsch weg gelesen habe, sie mich unfassbar packen konnte, und anschließend direkt noch mal begonnen habe, weil sie mir so gut gefallen hat!

    Das habe ich nun doch etwas vermisst, denn diese Sogwirkung von damals wollte sich leider nicht so recht einstellen. Sophie mochte ich beispielsweise nicht mehr ganz so gerne wie früher, weil sie manchmal doch sehr auf dem Schlauch stand, ich hätte mir dann auch gewünscht, dass der Fokus etwas mehr auf der Magie gelegen hätte und zwischendurch war es mir dann doch zu viel Teeniedrama, was mir früher einfach besser gefallen hat! Außerdem war ich doch überrascht, wie wenig im ersten Band passiert und wie oberflächlich die Geschichte doch fast schon war.

    Aber die nächsten beiden Bände werde ich definitiv direkt im Anschluss lesen, denn ich weiß ja, wie spannend sich die Geschichte noch entwickelt! Außerdem mag ich den humorvollen und lockeren Schreibstil von Rachel Hawkins echt gerne und so war die Rückkehr nach Hex Hall ein tolles Erlebnis!


    Fazit:

    Auch wenn mich " Hex Hall - Wilder Zauber" von Rachel Hawkins beim ersten Lesen deutlich stärker mitreißen konnte als heute, mag ich die Geschichte von Sophie immer noch echt gerne und ich freue mich doch sehr auf die Folgebände!

    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    Inhalt:

    Emilia und Ben wurden entführt. In den Fängen des Quecksilberordens sollen sie den Tria-Bund schließen und das Voynich-Manuskript entschlüsseln. Dabei kommt es jedoch zu einem Zwischenfall, und auf einmal scheint alles, was die Orden zu wissen geglaubt haben, hinfällig. Doch die Quecks geben nicht auf und lassen Emilia keine Wahl: Gemeinsam mit Ben muss sie nach Kaleidra reisen – zum Ursprung aller Alchemisten –, wohlwissend, dass sie sich dadurch in große Gefahr begeben. Aber die Zeit arbeitet gegen sie, und die beiden stoßen mehr und mehr an ihre Grenzen. Denn Herz und Verstand sind nun mal nicht immer einer Meinung ...


    Rezension:

    Emilia und Ben wurden von den Quecksilberalchemisten entführt und sollen für sie die Geheimnisse des Voynich-Manuskriptes entschlüsseln, um so das Wasser des Lebens zu brauen.

    Doch etwas geht schief und ihnen bleibt keine andere Wahl, als die gefährliche Reise nach Kaleidra anzutreten..


    "Wer die Seele berührt" ist der zweite Band von Kira Lichts Kaleidra-Trilogie und wird wieder aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Emilia Pandolfini erzählt.


    Der erste Band hat mir ja unglaublich gut gefallen und war für mich das erste Highlight in diesem Jahr! Dass es der zweite Band dann etwas schwer haben würde, hatte ich ehrlich gesagt schon befürchtet, eben weil ich sehr hohe Erwartungen hatte, auch wenn ich schon versucht habe, diese etwas runterzuschrauben.

    Der zweite Band hat mich definitiv nicht enttäuscht, so viel schon mal vorweg, aber ich mochte den ersten Band doch etwas mehr.


    Nach dem Cliffhanger des ersten Bandes war ich sehr gespannt, wie es weitergehen wird!

    Und es geht sofort spannend los! Emilia wurde von den Quecksilberalchemisten entführt und hat erfahren, dass ihr Kindheitsfreund Matti sie jahrelang belogen hat.

    Gemeinsam mit Ben soll Emilia nun den letzten Baustein für das Wasser des Lebens bergen, eine gefährliche Aufgabe, die sie für die Goldloge gerne angegangen wäre, nun aber unter Zwang für die Quecks erledigen muss.


    Emilia hat mir wieder sehr gut gefallen, denn sie ist jemand, der den Kopf nicht hängen lässt, auch wenn die Lage mal aussichtslos erscheint! Sie hat auch in diesem Band bewiesen, dass sie klug ist, eine Kämpferin, die auch sehr stur sein kann. Sie lernt schnell mit ihren Fähigkeiten umzugehen, was auch bitternötig ist, denn sie muss sich vielen Gefahren und Gegnern stellen. Ich mochte es, dass sie alles andere als perfekt war, auch mal Fehler gemacht hat, denn sie ist neu in der Welt der Alchemisten und muss sich immer noch in ihrem neuen Leben zurechtfinden.

    Gut, dass sie Ben an ihrer Seite hat, auch wenn er durch die Geschehnisse nicht mehr ganz so präsent war wie noch im ersten Band! Die beiden haben sich zu einem eingespielten Team entwickelt und ihre Freundschaft wird immer tiefer, auch wenn beide mehr empfinden als nur Freundschaft.

    Doch Emilia gehört den Silberalchemisten an und Ben der Goldloge und eine Beziehung ist somit verboten. Ich mochte die Entwicklung der Liebesgeschichte echt gerne, auch wenn sie nicht mehr so im Fokus stand, und habe sehr mit den beiden mitgefiebert! Ich bin auch schon gespannt, wie es mit den beiden im dritten Band weitergehen wird!


    Im ersten Band stand die Goldloge im Fokus, nun lernen wir die Quecksilberalchemisten ein wenig besser kennen und die zeigen sich leider nicht von ihrer freundlichen Seite! Mit Professor Avalanche hat Kira Licht einen genialen, aber auch tyrannischen Antagonisten geschaffen, dessen Machenschaften einfach nur erschreckend waren!

    Der erste Band hat mich ja mit der Mischung aus liebenswerten und vielschichtigen Charakteren, dem tollen Setting Rom und auch der gut durchdachten Welt der Alchemie überzeugt. Das hat im zweiten Band zwar nicht gefehlt, aber dennoch war die Geschichte deutlich dunkler und ernster, als ich erwartet habe. Die Leichtigkeit und auch die Stimmung des ersten Bandes hat mir etwas gefehlt.

    Ich habe besonders zu Beginn die Mitglieder der Goldloge vermisst. Annmary, Oliver, Larkin, Murphy und auch Ben sind mir so schnell ans Herz gewachsen, da fand ich es schade, dass wir in diesem Band nicht ganz so viel von ihnen gesehen haben! Die Quecks sind mir komischerweise nicht ganz so sympathisch gewesen.

    Dass Emilia und Ben entführt und festgehalten werden, hat auch dafür gesorgt, dass Emilias Ausbildung erst mal nicht weitergeht, sodass wir nicht mehr mit ihr gemeinsam lernen und die Welt erkunden konnten. Dennoch erfahren wir einige neue spannende Details über die Alchemie, deren Geschichte und auch über die einzelnen Logen! Die Welt ist einfach wunderbar komplex, so gut durchdacht und Kira Licht bringt das alles so klasse rüber, da macht das Lesen einfach Spaß!


    Die Handlung war von Beginn an spannend und sehr temporeich! Emilia und Ben werden keine Verschnaufpausen gegönnt, vieles geht Schlag auf Schlag, was dafür gesorgt hat, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte!

    Ich war doch überrascht von der Richtung, in die die Geschichte sich entwickelt und musste mich da auch ehrlich gesagt mit anfreunden, trotzdem hat mir der zweite Band sehr gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf das Finale! Mal sehen, welche Überraschungen Kira Licht noch so auf Lager hat!


    Fazit:

    "Wer die Seele berührt" ist ein gelungener zweiter Band von Kira Lichts Kaleidra-Trilogie, der für mich aber nicht ganz an den grandiosen ersten Band herankam.

    Das lag aber nicht daran, dass die Geschichte mich nicht fesseln konnte, denn diese ging sofort spannend los und ich konnte wieder mit Emilia und Ben mitfiebern!

    Ich fand den zweiten Band aber deutlich dunkler und ich habe die tolle Stimmung, aber auch ein paar lieb gewonnene Charaktere des ersten Bandes vermisst.

    Aber es kommt ja noch der dritte Band, auf den ich mich schon riesig freue, denn ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte von Emilia und Ben weitergehen und dann auch enden wird!

    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3846601160

    Inhalt:
    “Was ist eine Mágissa ohne ihre Magie?”
    Seitdem Ilena einen Großteil ihrer Macht geopfert hat, stellt sie sich diese Frage jeden Tag. Ohne ihre Magie fühlt sie sich einsam, doch weder die Mageía Mésa noch Hekate können an diesem Zustand etwas ändern.
    Als jedoch ein Mitglied des Perseus-Ordens verschwindet und die einzige Spur eine schwarze Feder einer uralten Kreatur ist, muss Ilena ihren Schmerz hinter sich lassen. Zusammen mit Xanthos macht sie sich auf die Suche nach weiteren Hinweisen und es beginnt ein Spiel mit dem Feuer – und ihren Gefühlen. Die beiden müssen ihre eigenen Grenzen und die der menschlichen Welt überschreiten, um die tödliche Bedrohung aufzuhalten. Doch wie besiegt man das Schicksal, wenn man sich und seine Magie immer mehr verliert?

    Rezension:
    Nachdem Ilena einen Großteil ihrer Magie für Rya aufgegeben hat, muss sie sich in einem neuen, fast magielosen Leben zurechtfinden. Für die mächtige Mágissa keine leichte Aufgabe, zumal es in Bellmont auch nach dem Ende des Krieges zwischen den Gorgonen und dem Perseus-Orden nicht langweilig wird! Als ein Krieger verschwindet und der einzige Hinweis eine mysteriöse Feder ist, macht Ilena sich gemeinsam mit Xanthos, Rya und Nick auf die Suche nach Hinweisen.

    "Magie aus Tod und Kupfer" ist der zweite Band von Lisa Rosenbeckers Dilogie, der aus zum Großteil aus der Ich-Perspektive der Mágissa Ilena erzählt wird, die wir bereits im ersten Band kennenlernen durften. Ein paar Kapitel wurden aber auch aus der personalen Erzählperspektive des Kriegers Xanthos erzählt, was ich sehr spannend fand!

    Auf Ilena und Xanthos habe ich mich sehr gefreut und sie haben mich nicht enttäuscht! Die beiden sind einfach großartig zusammen und ich mochte die Entwicklung der Liebesgeschichte total gerne!
    llena ist teilweise richtig stur, aber auch sehr mitfühlend, hilfsbereit und lebensfroh. Sie war eine mächtige Mágissa, bis sie ihre Magie für Rya geopfert hat, etwas, das sie absolut nicht bereut, aber es fällt ihr doch schwer, sich in einem Leben ohne Magie zurechtzufinden.
    Xanthos ist ein starker Krieger, der manchmal sehr grummelig und harsch, aber auch beschützerisch und liebevoll gegenüber Ilena war. Eine tolle und spannende Kombination, die mir sehr gut gefallen hat!
    Ich habe die beiden zusammen so sehr gemocht, fand die beiden sehr süß zusammen und die Dialoge waren echt sehr unterhaltsam, da sie sich oft geneckt haben!

    Das Wiedersehen mit Nick und Rya hat mir ebenfalls sehr gefallen und es war schön, die beiden noch ein Stück begleiten zu dürfen!
    Schon im ersten Band hat es mich ein wenig gewurmt, dass eine vielversprechende Spur nicht weiterverfolgt wurde, aber die hat Lisa Rosenbecker sich für einen potenziellen zweiten Band aufgespart.
    Mir persönlich hat die erste Hälfte des Buches total gut gefallen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen! Die zweite Hälfte fand ich dagegen etwas schwächer. Ich mochte die Entwicklung der Handlung nicht ganz so gerne, obwohl es doch sehr spannend wurde und auch einige interessante Persönlichkeiten aus der griechischen Mythologie in die Handlung einfließen durften, was ich eigentlich sehr mag.
    Aber an manchen Stellen, besonders denen, wo die Magie eine wichtige Rolle spielte, konnte ich oft nicht komplett folgen. Das hat dafür gesorgt, dass mich die zweite Hälfte nicht mehr ganz so packen konnte, aber dennoch mochte ich das Buch insgesamt total gerne!

    Fazit:
    "Magie aus Tod und Kupfer" von Lisa Rosenbecker ist ein toller zweiter Band, der mir sogar noch besser gefallen hat als "Magie aus Gift und Silber"!
    Das lag zum Großteil daran, dass ich Ilena und Xanthos als Protagonisten so sehr mochte und die Liebesgeschichte einfach großartig fand!
    Die erste Hälfte des Buches konnte mich total mitreißen, während ich die zweite Hälfte etwas schwächer fand.
    Dennoch hat es mir insgesamt richtig gut gefallen, sodass ich vier Kleeblätter vergebe!

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3959915616

    Inhalt:

    June hat ein Geheimnis. Eines, das sie mit aller Macht bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand interessiert ist, auf Abstand. Beziehungen machen verwundbar, genauso wie die Liebe. Doch June hat nicht mit Mason gerechnet. Er ist witzig, reich und absolut planlos, was seine Zukunft angeht – aber vor allem kann er nicht genug von der temperamentvollen Studentin bekommen. Mason will weitaus mehr als nur eine Nacht mit ihr. Und June fragt sich das erste Mal, was passieren würde, wenn sie ihre Mauern einreißt ...


    Rezension:

    Als June Mason bei ihrer ersten Begegnung einen Cocktail über den Kopf gekippt hat, ahnte sie nicht, dass sie sich in Zukunft häufiger sehen würden, denn Mason ist der Chef von Junes bester Freundin Andie.

    Der erste Eindruck macht viel aus und bei Mason sorgte er dafür, dass er June nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Doch June trägt eine Maske und sie will unter allen Umständen verhindern, dass jemand unter diese schaut.


    "Madly" ist der zweite Band von Ava Reeds IN-LOVE-Trilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven von June Stevens und Mason Greene erzählt wird.


    Nachdem mir der erste Band ja nicht ganz so gut gefallen hat, musste ich trotzdem nicht lange überlegen, ob ich dem zweiten Band eine Chance geben würde. Denn June und Mase haben mir schon km ersten Band viel besser gefallen als Andie und Cooper, da war ich sehr gespannt auf Ihre Geschichte!

    Aber ich habe leider schnell gemerkt, dass der Funke auch beim zweiten Band nicht so richtig überspringen wollte.


    Während Andie eher still und zurückhaltend war, ist June frech, laut und will gehört werden. Sie liebt Essen, besonders Donuts, und ist eine mitfühlende und loyale Freundin. Doch June trägt jeden Tag eine Maske. Seit sie einmal verletzt wurde, wagt sie es nicht mehr, ihre Maske abzunehmen und sich der Welt so zu zeigen, wie sie wirklich ist. Dafür sitzt der Schmerz zu tief und June ist stellenweise auch etwas unsicher. Eine spannende Seite an ihr!

    Ava Reed spricht hier das Thema Bodyshaming an, was ich sehr spannend und gut ausgearbeitet fand! Allerdings konnte June mich nicht komplett von sich überzeugen, weil mir manche Handlungen zu impulsiv waren, wenn ihr Temperament mit ihr durchgegangen ist.


    Mason ist vierundzwanzig und besitzt den erfolgreichen Club MASON's. Zu seiner Familie hat er schon lange kaum noch Kontakt, obwohl sein Vater unbedingt möchte, dass Mase in seiner Firma einsteigt, was Mason wiederum überhaupt nicht will. Mase ist charmant, freundlich und hartnäckig, hat einen Narren an June gefressen und liebt es, sie zu triezen.

    So gern ich Mase auch mochte, irgendwie hat es mich doch gestört, dass er June immer wieder gefragt hat, ob sie mit ihm ausgeht, obwohl jedes Mal ein klares Nein die Antwort war.

    Die beiden sind wie Katz und Maus, ärgern sich, flirten und auch wenn man gemerkt hat, dass June sich zu Mase hingezogen gefühlt hat, ein Nein bleibt ein Nein, und das hätte Mase für meinen Geschmack akzeptieren sollen. So versucht er aber alles, um sie umzustimmen.

    Ich fand es allerdings gut, dass er nicht auf eine einmalige Sache aus war, sondern genau wusste, dass er etwas Festes, eine richtige Beziehung will.


    Die Handlung konnte mich ehrlich gesagt wieder kaum fesseln und ich fand es stellenweise doch etwas langatmig. Die Chemie zwischen Mase und June war toll, aber von der Entwicklung der Liebesgeschichte hatte ich mir dann doch ein wenig mehr erhofft! Hier ist meiner Meinung nach viel Potenzial liegen geblieben. Masons Plan, wie er June für sich gewinnen wollte, hat meinen Geschmack dann leider auch nicht getroffen.

    Allerdings haben mir die angesprochenen Themen sehr gut gefallen und auch das Ende mochte ich sehr, auch wenn manches zum Schluss hin doch sehr schnell abgearbeitet wurde und dieses etwas überstürzt wirkte, besonders wenn man den Vergleich zur schleppenden Handlung vorher zieht.

    Ob ich "Deeply" lesen möchte, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Einerseits bin ich schon gespannt auf Zoey und Dylan, aber da ich mich so sehr auf Mason und June gefreut habe und etwas enttäuscht zurückbleibe, bin ich noch unentschlossen.


    Fazit:

    Ich habe mich so sehr auf "Madly" von Ava Reed gefreut, weil ich June und Mason schon im ersten Band total mochte!

    Allerdings habe ich schnell gemerkt, dass der Funke auch hier nicht überspringen wollte. Die Handlung fand ich stellenweise etwas langatmig und auch June und Mason konnten mich nicht so begeistern, wie ich es mir gewünscht habe. Aber mir haben die angesprochenen Themen und auch die Botschaft sehr gut gefallen.

    Dennoch bin ich etwas enttäuscht und vergebe drei Kleeblätter.

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3736312970

    Inhalt:

    Cain und Warden können sich kaum vorstellen, dass sie vor drei Jahren noch Kampfpartner waren, die einander bedingungslos vertrauten. Zu groß sind die Differenzen, die die beiden Blood Hunter nun trennen, zu schwer wiegt der Schmerz, nachdem sie einander so sehr verletzt haben. Doch die Rückkehr des Vampirkönigs Isaac lässt ihnen keine andere Wahl, als erneut zusammenzuarbeiten. Und während sie gemeinsam um Leben und Tod kämpfen, müssen sie sich fragen, ob es für sie beide nicht vielleicht doch eine zweite Chance geben kann …


    Rezension:

    Vor drei Jahren waren Cain und Warden noch Kampfpartner und beste Freunde, konnten sich ein Leben ohne den jeweils anderen nicht vorstellen. Doch ihre Wege haben sich getrennt und nun reden die beiden kaum noch miteinander, dafür ist zu viel vorgefallen.

    Als Warden nun nach Edinburgh zurückkehrt, immer auf der Suche nach dem Vampirkönig Isaac, treffen die beiden wieder aufeinander und müssen mehr Zeit miteinander verbringen, als ihnen eigentlich recht ist.


    "Blutmagie" ist der zweite Band der Midnight Chronicles von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der neunzehn Jahre alten Cain Blackwood und des zwei Jahre älteren Warden Prinslo erzählt wird.


    Gemeinsam mit Roxy und Shaw kehrt Warden zurück nach Edinburgh. Er will Roxy dabei helfen, die Seelen zu finden, die sie zurück in die Unterwelt schicken muss, sucht gleichzeitig aber unermüdlich nach Spuren von Isaac, dem Vampirkönig, mit dem er noch eine Rechnung offen hat.

    Während Warden nicht viel auf Regeln gibt, befolgt Cain diese gewissenhaft. Sie hat das Ziel, Quartierleiterin zu werden, um die Gleichberechtigung unter den Huntern voranzutreiben.

    Früher waren die beiden Kampfpartner und beste Freunde, doch etwas hat die beiden entzweit und der Kontakt brach fast vollständig ab. Nun treffen die beiden wieder aufeinander und brauchen die Hilfe des jeweils anderen.


    Mir haben sowohl Cain als auch Warden richtig gut gefallen! Warden haben wir ja schon im ersten Band als eher schweigsamen und verschlossenen Typen kennengelernt, der sich in jeden Kampf geworfen hat, den er finden konnte. Wir dürfen nun unter seine harte Schale gucken und herausfinden, was ihn antreibt und zu dem Mann gemacht hat, der er heute ist. Er ist immer auf der Suche nach Spuren von Isaac, an dem er sich rächen will, seitdem dieser Wardens Eltern angegriffen hat. Warden hat aber auch eine sehr humorvolle und beschützerische Seite, was mir sehr gut gefallen hat!

    Cain zählt wie Warden zu den Blood Huntern und trainiert hart für ihr Ziel, die erste weibliche Quartierleiterin zu werden. Sie gibt bei jeder Jagd hundert Prozent und unterrichtet in ihrer Freizeit die jungen Hunter. Nicht weil sie muss, sondern weil es ihr Spaß macht. Ihr Ruf ist ihr wichtig, aber auch für ihre Freunde würde Cain alles tun, weshalb es sie sehr getroffen hat, als Warden vor drei Jahren mit ihr gebrochen hat.

    Als Team sind die beiden unschlagbar, als ob die drei Jahre fast ohne Kontakt nie passiert wären!

    Sie sind als Kampfpartner eingespielt, haben aber auch so eine großartige Dynamik, sodass ich von Beginn an mit den beiden mitfiebert habe! Die Liebesgeschichte hat mir richtig gut gefallen!


    Auch die Entwicklung der Handlung hat mir sehr gut gefallen! Roxy und Shaw spielen in "Blutmagie" nur eine Nebenrolle, aber wir verfolgen ihre Geschichte weiter und ich mochte auch den Bogen, den Laura Kneidl und Bianca Iosivoni zum dritten Band geschlagen haben, echt gerne! Hier werden Roxy und Shaw ja wieder die Hauptrollen spielen.

    Der zweite Band spielt in Edinburgh, einer sehr spannenden Stadt und großartige Kulisse! Als Blood Hunter machen Cain und Warden überwiegend Jagd auf Vampire, aber wir lernen auch mehr über die Hunter und die Wesen, die sie bekämpfen! Mit Ella lernen wir beispielsweise eine Soul Huntress und mit Harper eine Magic Huntress kennen, die in den Bänden vier und sechs die Hauptrollen spielen werden.

    An manchen Stellen wurden schon ein paar vielversprechende Fragen aufgeworfen, was die beiden betrifft und ich kann es kaum erwarten, ihre Geschichten zu lesen, freue mich aber auch darauf zu erfahren, wie es mit Roxy und Shaw weitergehen wird!

    Das Buch ließ sich richtig gut lesen und die ersten zweihundert Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen, einfach weil es mich so sehr gepackt hat! Trotzdem hat mir wiedermal der letzte Funke gefehlt, der das Buch zu einem wahren Highlight gemacht hätte, dennoch hat mir dieser zweite Band unglaublich gut gefallen!


    Fazit:

    "Blutmagie" ist ein großartiger zweiter Band von Laura Kneidls und Bianca Iosivonis Midnight Chronicles!

    Cain und Warden haben mir total gut gefallen und ich konnte von der ersten Seite an mit den beiden mitfiebern! Die Geschichte rund um die Hunter entwickelt sich spannend weiter und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil mich die Handlung so sehr packen konnte!

    Ich vergebe sehr starke vier Kleeblätter und freue mich schon riesig auf den dritten Band!

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3736313470

    Inhalt:

    Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:

    Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)

    Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt

    Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer

    Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben

    Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert (behauptet sie zumindest)

    Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic!


    Rezension:

    Tyler Jones ist der Goldenboy der Aurora Academy und möchte bei der Auslese den besten Squad zusammenstellen, den die Academy je gesehen hat!

    Doch dann kommt alles anders! Tyler verpasst die Auslese, denn bei einem unerlaubten Ausflug in die Raumfalte empfängt er einen Notruf der Hadfield, eines Raumschiffes, das seit zweihundert Jahren als verschollen gilt und entdeckt, dass eine Überlebende an Bord ist - Aurora.

    Zurück an der Academy findet Tyler heraus, dass er die Legionäre in seinem Squad hat, die keiner mehr haben wollte, und macht sich bereit für seine erste Mission als Squadleader, nicht ahnend, dass die Rettung von Aurora bedeutender ist, als er gedacht hätte.


    "Aurora erwacht" ist der erste Band der Aurora-Trilogie von Amie Kaufman und Jay Kristoff, der aus den Ich-Perspektiven der sieben Mitglieder von Squad 312 erzählt wird.


    Der achtzehn Jahre alte Tyler Jones ist der charmante Alpha des Squads. Er hält sich immer an die Regeln, flucht nicht und trinkt nicht. Niemand hat bisher so hart an der Aurora Academy gearbeitet wie Tyler, was ihm den Spitznamen Goldenboy eingebracht hat.

    Seine Zwillingsschwester Scarlett ist als Face die Diplomatikerin des Squads, doch sie ist auch sehr sarkastisch, lässig, mitfühlend und hat eine gute Menschenkenntnis. Ihrem Bruder würde sie bis ans Ende der Welt folgen und die beiden verstehen sich ohne Worte.

    Catherine Brannock ist die beste Freundin von Tyler und Scarlett und die Pilotin, das Ace. Sie hat den Spitznamen Zero, weil sie in ihrer Pilotenabschlussprüfung kein einziges Ziel verfehlt hat. Cat hat eine große Klappe und ist sehr von sich überzeugt, aber auch sehr loyal.

    Der neunzehn Jahre alte Finian de Karran de Seel ist Betrasker und als Technikfreak der Gearhead des Squads. Er ist ein Klugscheißer und hat immer einen guten Spruch auf den Lippen, der die Stimmung oftmals aufgelockert hat.

    Zila Madran ist achtzehn und als Brain für wissenschaftliche und medizinische Angelegenheiten im Squad zuständig. Fachlich ist sie top, aber sie hat in zwei Jahren zweiunddreißig Verweise bekommen und wirkt seltsam abwesend, fast gefühllos und hat eine sehr nüchterne Art. Stellenweise wirkt sie, als wüsste sie nicht, wie sie sich anderen Menschen gegenüber verhalten soll.

    Der Syldrathi Kaliis Idraban Gilwraeth ist der Tank, der Kampfspezialist des Teams. Er ist für den Kampf geboren und doch sehr verschlossen.

    Aurora Jie-Lin O'Malley war siebzehn Jahre alt, als sie an Bord der Hadfield ging. Erst zweihundertzwanzig Jahre später wird sie von Tyler aus dem Kyroschlaf geholt und wacht in einer ihr völlig unbekannten Welt auf. Als wäre das nicht schon schlimm genug, hat sie hin und wieder auch Visionen von Geschehnissen, die erst noch passieren.


    Diese sieben Charaktere bilden das Squad 312. Sie sind bunt zusammengewürfelt und scheinen im ersten Moment zu verschieden, um ein funktionierendes Team zu bilden, doch schon auf ihrer ersten Mission müssen sie über sich hinauswachsen!

    Mir haben alle Charaktere gut gefallen, allerdings hatte ich das Gefühl, dass wir bisher nur wenig über jeden Einzelnen erfahren und sie für mich deshalb noch etwas blass geblieben sind.

    Wir dürfen ja aus den Sichten aller Charaktere lesen und manchmal konnte ich die Perspektiven leider nicht auseinanderhalten. Musste dann wieder an den Anfang des Kapitels zurückspringen, um nachzuschauen, aus wessen Sicht ich da gerade lese, was ich etwas schade fand.

    Manche Erzählstimmen waren sich da sehr ähnlich und ich hoffe, dass wir die Charaktere im zweiten Band noch besser kennenlernen dürfen, zumal ihre persönlichen Geschichten alle sehr spannende Ansätze haben!


    Amie Kaufman und Jay Kristoff entführen den Leser wieder einmal in den Weltraum und erzählen die Geschichte mit ihrem unwiderstehlichen Humor! Anstelle eines Glossars finden sich nach den Kapiteln hin und wieder kurze informative Artikel, sodass man nach und nach mehr über die Funktionen der einzelnen Squadmitglieder, oder auch über die Organe im Weltall erfährt, was ich gut umgesetzt fand!

    Die Handlung geht sofort spannend los und konnte mich vom Beginn an mitreißen! Es gab viele spannende Wendungen, die Squadmitglieder mussten ihr Können immer wieder unter Beweis stellen und besonders das Ende hätte ich so niemals erwartet! Allein die Geschichte um Aurora wirft viele Fragen und Rätsel auf und ich war gespannt, was dahintersteckt!

    Auch der Weltentwurf ist sehr spannend und wir lernen mit den Betraskern und den Syldrathi schon mal zwei von vielen unterschiedlichen außerirdischen Lebensformen kennen und dürfen mit den Charakteren bereits ein paar spannende Welten besuchen!

    Ich hätte mir gewünscht, dass die eine oder andere Frage noch im ersten Band eine Antwort bekommen hätte, aber es folgen ja noch zwei Bände, auf die ich mich schon sehr freue, denn ich bin definitiv gespannt, wie es mit dem Squad 312 weitergeht!


    Fazit:

    "Aurora erwacht" ist ein mitreißender Auftakt von Amie Kaufman und Jay Kristoff!

    Mir haben die vielen verschiedenen Charaktere richtig gut gefallen und ich hoffe, dass wir diese in den Folgebänden noch ein wenig besser kennenlernen dürfen, da ich doch den Eindruck hatte, dass nicht jeder in diesem Auftakt so viel Aufmerksamkeit bekommen hat, die er verdient hätte.

    Aber den Weltentwurf fand ich richtig toll und auch die Handlung konnte mich von Beginn an fesseln!

    Ich könnte sofort weiterlesen, denn ich bin sehr gespannt, wie es mit dem Squad 312 weitergeht!

    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 373735670X

    Inhalt:

    Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...


    Rezension:

    Charlotte Conroy wurde als Wunderkind bezeichnet und vor ihr lag eine vielversprechende Karriere als Geigerin, doch ein Schicksalsschlag sorgte dafür, dass die Musik in Charlotte verstummte.

    Als Charlotte dann der Job als Assistentin von Noah Lake angeboten wird, nimmt sie an, um ihre Geldsorgen zum Verstummen zu bringen.


    Noah war Extremsportler und hat über seine Erfahrungen für Planet X geschrieben, bis einer seiner Sprünge entsetzlich schief ging und er seitdem blind ist. Noah kann sich mit seinem Schicksal nicht abfinden und verkriecht sich immer mehr, bis Charlotte in sein Leben tritt.


    "The Light in Us" ist ein Einzelband von Emma Scott, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zweiundzwanzig Jahre alten Charlotte Conroy und des vierundzwanzig Jahre alten Noah Lake erzählt wird.


    Zuerst die Juilliard, dann die Philharmoniker. Das war das Ziel von Charlotte bis zu einem Schicksalsschlag, der dafür gesorgt hat, dass die begabte Violinistin die Musik in ihr nicht mehr so spüren konnte wie zuvor. Als Kellnerin und Barkeeperin versucht sie sich über Wasser zu halten, doch bis auf die wenigen Probestunden, um nicht aus der Übung zu kommen, versucht Charlotte nicht mehr vorzuspielen. Der Job als Assistentin von Noah Lake ist eine glückliche Fügung, der Charlotte auf eine harte Probe stellt.

    Charlotte hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen! Sie ist freundlich, hat ein großes Herz und ist willensstark. Noah hat es ihr nicht immer leicht gemacht, aber ich fand es so wunderbar, wie Charlotte mit ihm umgegangen ist und auch Noahs Entwicklung fand ich klasse!


    Noah entstammt einer privilegierten Familie und war Extremsportler, immer auf der Suche nach dem nächsten Kick und hat als Journalist für Planet X gearbeitet. Bis einer seiner Sprünge beim Klippenspringen entsetzlich schief gegangen ist und er gerade noch mit seinem Leben davon gekommen ist. Er musste das Laufen und Sprechen neu erlernen und hatte Hoffnung, dass auch sein Augenlicht wiederkommen würde, doch die Hoffnung schwand mit jedem Tag in der Dunkelheit und Noah zog sich immer mehr zurück, wollte sein neues Leben nicht akzeptieren und will sich nicht darin zurechtfinden.

    Man trifft ihn an einem Tiefpunkt in seinen Leben und dank Charlottes Geduld durfte man erleben, wie er sich Schritt für Schritt zurück ins Leben gekämpft hat. Er war nicht immer sehr nett, aber man konnte seine Zerrissenheit und Trauer, seine Verzweiflung immer spüren und gut nachvollziehen, was ihn greifbar gemacht hat!


    Die Geschichte der beiden hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, auch weil diese sich sehr gut lesen ließ!


    Ich glaube, ich habe bisher nur ein Buch gelesen, in dem einer der Protagonistin ebenfalls blind ist und besonders bei Noah fand ich es spannend, weil er nicht von Geburt an blind ist, sondern ein Leben in Farbe gelebt hat. Nun muss er die Farbe in seiner Welt wiederfinden und lernen, wie er als blinder Mensch leben kann, ohne das es ihn groß in seinem Leben einschränkt. Und dieser Kampf zurück ins Leben hat mir bei Noah richtig gut gefallen! Er hat Charlotte als Hilfe, aber besonders eine Entscheidung von Noah zum Ende hin habe ich sehr bewundert und fand ich echt klasse!

    Ich habe keine großen Kritikpunkte, allerdings war bei mir gut hundert Seiten vor dem Ende auf einmal die Luft raus und ich musste das Buch zur Seite legen, weil die Geschichte mich plötzlich nicht mehr packen konnte. Mir hat dann auch das gewisse Etwas gefehlt, das das Buch für mich zu einem Highlight gemacht hätte, aber auch so hat mir die Geschichte von Charlotte und Noah richtig gut gefallen!


    Fazit:

    "The Light in Us" ist ein mitreißender Einzelband von Emma Scott!

    Die Geschichte von Charlotte und Noah konnte mich stellenweise wirklich berühren, besonders Noahs Entwicklung hat mir hier richtig gut gefallen und ich mochte die beiden zusammen richtig gerne!

    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3736310447

    Inhalt:

    Rae wirkt nach außen wie jede andere 20-Jährige, innerlich jedoch ist sie zerbrochen. An einem schrecklichen Tag vor drei Jahren hörte ihre Welt auf, sich zu drehen – und sie steht auch heute noch still. Rae ist erstarrt, gefangen in den Scherben ihres Lebens. Bis die Idee einer Freundin sich in ihr festsetzt: wandern gehen in einem von Kanadas Nationalparks. Weite Landschaften. Nur sie und die Natur. Genauer gesagt: nur sie, die Natur und Cayden. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst. Doch in seinen Augen liest Rae etwas, das sie schmerzhaft gut kennt …


    Rezension:

    Während all ihre Freunde studieren, weiß Rae nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen will.

    Seit Leah nicht mehr da ist, kommt Rae nicht vom Fleck, bis Haven sie auf die Idee bringt, im Jasper National Park wandern zu gehen.

    Auch Cayden braucht dringend eine Pause von seinem gewohnten Leben und so schließen die beiden sich zu einer ungewöhnlichen Reisegruppe zusammen.


    "Free like the Wind" ist der zweite und abschließende Band von Kira Mohns Kanada-Dilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zwanzig Jahre alten Rae und des dreiundzwanzig Jahre alten Cayden Terrell erzählt wird.


    Drei Jahre ist es her, dass Raes Leben sich mit einem Schlag verändert hat. Ihre Mutter ist übervorsichtig geworden, Raes Vater stürzt sich in die Arbeit und Rae weiß nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen möchte. Während ihre wenigen Freunde alle studieren, arbeitet Rae in einem Kino und wartet auf die Eingebung, die ihr die Richtung für ihren weiteren Lebensweg weist.

    Ihre Freundin Haven bringt sie auf die Idee, im Jasper National Park wandern zu gehen, und Rae erkennt, dass sie einmal aus ihrem gewohnten Trott raus muss, um herauszufinden, wie sie weitermachen will.

    Auch Cayden muss mal raus. Er sieht gut aus, hat Geld, doch glücklich ist er nicht. Mit Alkohol und Frauen versucht er die Langeweile aus seinem Leben zu vertreiben, doch sein Vater sitzt ihm immer im Nacken.


    Im ersten Band hat Cayden sich nicht von seiner besten Seite gezeigt. Er ist überheblich, spöttisch und unnahbar, manchmal ein echter Kotzbrocken.

    Doch schon im ersten Band hat man einen kurzen Blick darauf bekommen, dass in Cayden viel mehr steckt und so war ich sehr auf seine Geschichte gespannt! In "Free like the Wind" lernen wir dann einen sehr einfühlsamen Cayden kennen, der witzig und aufmerksam ist. Er hat mir richtig gut gefallen und auch Rae mochte ich sehr!

    Rae hat einen kleinen Dickkopf und lässt sich beispielsweise von ihrem Entschluss, ohne große Vorkenntnisse durch den Jasper National Park zu wandern, nicht abbringen. Auch wenn sie dabei Cayden als Reisebegleiter ertragen muss. Genau wie Cayden ist sie sehr schlagfertig, sodass die Dialoge sehr humorvoll waren, aber Rae hat auch eine sehr verletzliche Seite und frisst ihren Kummer oft in sich hinein.


    Während Cayden nicht gerne über seine Familiensituation spricht, hat auch Rae etwas erlebt, das ihr Leben stark verändert hat und über das sie nicht gerne spricht. Beide wurden unterschiedlich davon geprägt und erkennen den Schmerz in den jeweils anderen wieder. Auf ihrer Reise durch den Jasper National Park stellen sie sich ihren Erfahrungen und setzen sich damit auseinander.

    Die beiden sind starke Persönlichkeiten, die oft aneinandergeraten, aber sie sind auch einfühlsam und helfen sich gegenseitig, was ich wunderbar fand! Kira Mohn erzählt die Geschichte von Rae und Cayden so gefühlvoll und mit leisen, aber eindringlichen Tönen, dass diese mich echt berühren konnte!


    Während der erste Band im Jasper National Park begonnen hat und dann der Schauplatz nach Edmonton wechselte, ist es im zweiten Band genau umgekehrt.

    Cayden und Rae leben beide in Edmonton und ziehen aus unterschiedlichen Gründen gemeinsam los.

    Kira Mohn hat sich mit dem Nationalpark eine wunderschöne und atmosphärische Kulisse ausgesucht und ich mochte besonders die Szenen im Wald sehr!

    Auch die Handlung hat mir richtig gut gefallen, denn die Themen fand ich sehr spannend und toll ausgearbeitet! Rae und Cayden konnten mich komplett mitreißen und haben mir sogar noch besser gefallen als Haven und Jackson, die wir im zweiten Band natürlich wiedersehen durften!


    Fazit:

    "Free like the Wind" von Kira Mohn ist ein großartiger zweiter Band der Kanada-Dilogie, der mir sogar noch besser gefallen hat als der Auftakt!

    Der Jasper National Park bietet einfach eine großartige Kulisse und Kira Mohn erzählt die Geschichte von Rae und Cayden einfach so einfühlsam und mitreißend, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte! Rae und Cayden haben mir echt gut gefallen und ich konnte von der ersten Seite an mit den beiden mitfiebern!

    Ich bin echt begeistert und vergebe verdiente fünf Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3499003996

    Inhalt:
    Was ist mit Eric Thorn geschehen?
    Wo ist Eric Thorn? Ist er am Leben? Tessa Hart ist die Einzige, die die Wahrheit kennt. Aber sie hat beschlossen, ihre Eric-Thorn-Fangirl-Zeiten ein für alle Mal hinter sich zu lassen – und nie wieder in die Nähe einer Twitter-App zu kommen. Denn auch wenn sie sich inzwischen traut, ihr Zimmer zu verlassen, so fürchtet sie sich noch immer vor der Vergangenheit. Doch genau dieser muss sich Tessa früher stellen als gedacht ...


    Rezension:
    Was geschah mit Eric Thorn?
    Seit Wochen fehlt von dem berühmten Sänger jede Spur, nur Tessa Hart weiß, was damals wirklich in der Nacht geschah, als Eric verschwand.


    "Tell Me No Lies" ist der zweite Band von A.V. Geigers Follow Me Back Dilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Tessa Hart, Eric Thorn und Blair Duncan erzählt wird.


    Der erste Band endete damit, dass man nicht wusste, was mit Eric Thorn geschah.
    Dieses Geheimnis wird im zweiten Band schnell gelüftet.
    Wie schon im ersten Band gab es auch hier immer mal wieder Vernehmungsprotokolle zu lesen, sodass man schon früh wusste, dass auch am Ende dieses Bandes ein Verbrechen geschehen würde, doch lange Zeit tappte man im Dunkeln, denn die Puzzlestücke setzten sich nur langsam zusammen, was echt spannend war!


    Tessa hat ihre Angst, das Haus zu verlassen, mittlerweile überwunden, doch ihre anderen Ängste machen ihr immer noch sehr zu schaffen. Von Twitter und den anderen sozialen Medien lässt sie partout die Finger, hat große Angst, dass ihr Stalker sie ausfindig machen kann, wenn sie wieder online geht.
    Es hat mir gut gefallen, dass Tessa scheinbar Fortschritte macht, aber auch immer wieder mit Rückschlägen fertig werden muss, denn das hat es realistisch gemacht. Ich mochte Tessas nüchterne Art sehr gerne und auch Eric hat mir wieder gefallen, aber so richtig mitreißen konnten sie mich leider beide nicht.
    Eric ist ein umjubelter Popstar, der sich nichts sehnlicher wünscht, als eine Pause vom Ruhm zu haben und aus dem Rampenlicht zu verschwinden. Er ist teilweise paranoid, fühlt sich beobachtet.
    Ich fand es spannend, dass sowohl Tessa als auch Eric sich mit psychischen Problemen auseinandersetzen mussten, die sich so unterschiedlich geäußert haben. Sie irgendwo ein kurioses Paar, so unterschiedlich wie die beiden sind, aber es hat auch gepasst, auch weil sie sind füreinander da waren.


    Die erste Hälfte der Geschichte konnte mich ehrlich gesagt kaum fesseln, weil die Handlung für meinen Geschmack zu sehr dahingeplätschert ist. Die Vernehmungsprotokolle haben aber zum Glück dafür gesorgt, dass man wusste, dass es noch spannend werden könnte und so war es dann auch!
    Die zweite Hälfte hat mir deutlich besser gefallen und es gab wieder einige Wendungen, mit denen ich echt nicht gerechnet hätte und die sogar noch viele Dinge aus dem ersten Band in ein anderes Licht gestellt haben!
    An manchen Stellen war mir das Buch etwas unrealistisch, besonders was die rechtlichen und ermittlungstechnischen Aspekte angeht. Zu Anfang hat sich mir die Frage gestellt, warum Tessa auf freien Fuß ist, wenn sie doch des Mordes an Eric Thorn verdächtigt wird. Aber dennoch konnte mich das Buch besonders zum Schluss gut unterhalten, auch wenn es für mich nicht mit dem ersten Band mithalten konnte.


    Fazit:
    "Tell Me No Lies" von A. V. Geiger ist ein zweiter Band, von dem ich etwas mehr erwartet hatte.
    Besonders die erste Hälfte des Buches konnte mich kaum fesseln, nur die Vernehmungsprotokolle haben dafür gesorgt, dass ich weiterlesen wollte. Zum Ende hin wurde es zum Glück spannender und viele Wendungen konnten mich echt überraschen!
    Trotzdem kam der zweite Band für mich nicht an den ersten Band heran, sodass ich drei Kleeblätter vergebe.

    ASIN/ISBN: 3736310455

    Inhalt:
    Sieben Jahre ist es her, dass Royal ohne ein Wort des Abschieds verschwand und Demis Herz in tausend Scherben zerbrach. Er war ihr erster Kuss, ihre erste Ahnung von der Liebe, alles, was sie jemals wollte. Dabei wussten sie von Anfang an, dass sie nicht zusammen sein können. Denn als Tochter der angesehensten Familie von Rixton Falls hatte Demi einen Prinzen verdient und keinen Jungen aus einfachen Verhältnissen. Seit Royals plötzlichem Verschwinden versucht sie daher ihre erste große Liebe zu vergessen. Doch gerade als sie glaubt, endgültig über ihn hinweg zu sein, ist Royal zurück in Rixton Falls!

    Rezension:
    Die Leben von Royal und Demi waren seit ihrer Kindheit eng verflochten, erst als Freunde und dann als Paar. Achtzehn Monate lang waren die beiden überglücklich, ihre gemeinsame Zukunft stand außer Frage. Bis Royal eines Abends nicht zu Demi zurückkehrte und ohne ein Wort aus ihrem Leben verschwand.
    Sieben Jahre später steht er nun wieder vor ihrer Tür und beide stellen fest: Die erste Liebe vergisst man nie.


    "Secrets" ist der erste Band von Winter Renshaws Rixton Falls Trilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven des sechsundzwanzig Jahre alten Royal Lockhart und der ein Jahr jüngeren Demetria Rosewood erzählt wird.
    Zu Beginn des Buches gibt es kurze Einblicke in die gemeinsame Kindheit von Royal und Demi, sodass man begleiten durfte, wie aus Freunden langsam Liebende wurden.


    Demi entstammt der in Rixton Falls angesehenen Familie Rosewood und ihr Vater ist ein bekannter Anwalt. Doch Demi ist nicht abgehoben, sondern sehr bodenständig geblieben.
    Nachdem Royal sie verlassen hat, als sie achtzehn Jahre alt war, ist sie in ein tiefes Loch gefallen, denn er ist die Liebe ihres Lebens. Doch sie hat nie wieder ein Wort von ihm gehört, sodass sie mit ihren Leben weitergemacht hat. Sieben Jahre später ist sie mit Brooks Abbott verlobt, der ebenfalls einer reichen und angesehenen Familie entstammt. Doch als Brooks nach einem Unfall im Krankenhaus landet und ins Koma versetzt wird, muss Demi feststellen, dass im schönen Schein ihres perfekten Lebens auch dunkle Geheimnisse lauern und Brooks nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat.
    Als wäre das noch nicht genug, taucht ausgerechnet Royal wieder auf und will Demi zurückgewinnen.
    Während Demi einer liebevollen Familie entstammt, ist Royal in wechselnden Pflegefamilien aufgewachsen, da seine Mutter sich nicht um ihn und seine Schwester kümmern konnte.
    Durch die Rosewoods hat er Halt im Leben gefunden und er wollte Anwalt werden, bis ein dunkles Ereignis sein Leben aus den Fugen gebracht hat. Trotz seiner schwierigen Kindheit ist Royal ein netter und aufrichtiger junger Mann geworden, der um das kämpft, was ihm wichtig ist.


    Das Buch ließ sich richtig gut lesen und auch die Geschichte von Royal und Demi hat mir sehr gut gefallen, dennoch konnte sie mich leider nicht vom Hocker reißen. Für zwischendurch ist die Geschichte perfekt, aber sie hatte für mich nichts, was sie zu einem richtigen Highlight gemacht hätte, denn dafür hat es mir irgendwo an Tiefe gefehlt!
    Demi und Royal haben eine gemeinsame Vergangenheit und nach und nach erfahren wir, warum Royal damals nicht zu Demi zurückkehren konnte. Ich fand es toll, dass wir Einblicke in ihre Vergangenheit bekommen haben, aber auch das Wiedersehen von Demi und Royal in der Gegenwart hat mir gut gefallen. Ich fand es ein wenig schade, dass Winter Renshaw aus der Handlung und auch aus manchen Charakteren nicht mehr herausgeholt hat, denn ich hätte gerne mehr über Brooks, Misty, Mona, aber auch über Demis Geschwister Derek, Daphne und Delilah erfahren. Sie sind leider alle ziemlich blass geblieben und auch die Handlung hätte für mich ein wenig spannender sein können, da nicht allzu viel geschehen ist.


    Fazit:
    "Rixton Falls - Secret" von Winter Renshaw hat mir gut gefallen, konnte mich jedoch nicht vom Hocker reißen! Royal und Demi mochte ich sehr und ihre Geschichte ließ sich auch sehr gut lesen, dennoch hat mir oft die Tiefe gefehlt und deshalb war das Buch für mich leider nicht das erhoffte Highlight.
    Trotzdem nett für zwischendurch, sodass ich drei Kleeblätter vergebe.

    ASIN/ISBN: 373631440X

    Inhalt:

    Die Nacht mit Jason sollte eine einmalige Sache sein. Zoé führt keine Beziehungen, und sie verliebt sich nicht – niemals! Doch dann stehen sich die beiden wenige Tage später plötzlich erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre besten Freunde in dieselbe Wohnung gezogen sind. Und obwohl Zoé den One-Night-Stand am liebsten vergessen würde, kann sie sich nicht gegen das Kribbeln wehren, das Jasons Nähe in ihr hervorruft. Aber ihr Herz wurde schon einmal gebrochen – kann sie es wirklich ein weiteres Mal aufs Spiel setzen?


    Rezension:

    Zoé ist nicht auf der Suche nach einer Beziehung, Jason ebenso wenig. Deshalb sollte ihre gemeinsame Nacht eine einmalige Sache sein. Doch durch ihre gemeinsamen Freunde Loan und Violette landen die beiden im selben Freundeskreis und sehen sich immer wieder.

    Und schon bald ist auch die immense Anziehungskraft des ersten Abends wieder da.


    "Never Too Late" ist der zweite Band von Morgane Moncombles Never-Dilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zwanzig Jahre alten Zoé Camara und des zweiundzwanzig Jahre alten Jason Delaunay erzählt.

    Wie schon im ersten Band gab es wieder einige Rückblicke in die Vergangenheit, sodass wir in diesem Fall einen besseren Einblick in Zoés Geschichte bekommen haben.


    Das Buch spielt parallel zur Geschichte von Violette und Loan. Aus diesem Grund haben wir einige Szenen aus dem ersten Band noch einmal aus den Perspektiven von Jason und Zoé durchleben dürfen, was ich irgendwie schön fand, aber ich fand es dann auch schade, dass es keine neuen Szenen mit Loan und Violette gab. Ich habe das Gefühl, dass Zoé und Jason im ersten Band präsenter waren als Loan und Violette im zweiten, aber da der erste Band schon länger her ist, kann ich mich auch irren.


    Besonders das Setting hat mir wieder richtig gut gefallen! Paris mit dem französischen Flair ist einfach klasse und auch Morgane Moncombles Schreibstil hat das gut untermalt. Allerdings bin ich mir noch immer nicht sicher, ob ich den Schreibstil von Morgane Moncomble mag oder ob ich ihn ein wenig merkwürdig finde. Dennoch lässt sich die Geschichte sehr gut lesen!

    Wie schon im ersten Band schneidet die Autorin eine Vielzahl ernster Themen an.

    Es geht um Essstörungen, Homophobie, häusliche Gewalt, Depression und auch Verlust und Trauer spielen eine Rolle. Alles sehr spannende Themen, jedoch habe ich den Eindruck, dass es besser gewesen wäre, vielleicht ein oder zwei Themen wegzulassen, damit die anderen Themen in der Geschichte mehr Raum bekommen hätten, denn ich fand manches ein wenig schnell und zu flach abgehandelt. Und da es alle wichtige Themen waren, hätte ich mir gewünscht, dass sie auch die Aufmerksamkeit bekommen hätten, die sie verdient haben!


    Zoé lernen wir schon im ersten Band als starke, aber auch leicht zickige junge Frau kennen.

    Sie studiert Mode und lebt mit Violette und Loan zusammen in einer Wohnung.

    Sie wirkt zum Teil unnahbar und verschlossen, aber wir lernen Zoé besser kennen und entdecken, dass unter ihrer harten Schale ein weicher Kern steckt. Sie musste in ihrem Leben schon viel durchmachen, worunter sie zum Teil immer noch leidet. Nach und nach erfahren wir die Details ihrer Vergangenheit, die sie stark geprägt hat.

    Es hat mich sehr überrascht, dass Zoé bisexuell ist und bereits eine feste Beziehung zu einer Frau hatte, weil man davon im ersten Band nichts erfahren hat. Zoé hängt das Thema nicht an die große Glocke, denn für sie ist es ganz natürlich und das fand ich großartig!

    Jason hat immer einen Spruch auf den Lippen und sucht genau wie Zoé keine feste Beziehung.

    Nach ihrem One Night Stand hätten sie auch nicht gedacht, dass sie sich wiedersehen, aber je öfter sie sich sehen, desto größer ist auch die Anziehungskraft zwischen den beiden. Es hat mich überrascht, dass es Jason war, der dann mehr als eine Affäre mit Zoé wollte. Er ist deutlich tiefgründiger, als ich gedacht habe und war besonders im Umgang mit Zoé so verständnisvoll und freundlich, was ich einfach toll fand!

    Die beiden haben mir zusammen gut gefallen! Ihre Geschichte braucht Zeit, die die beiden sich auch genommen haben und ich fand es schön zu verfolgen, wie sie sich immer näher gekommen sind und sich darauf eingelassen haben. Sie tun einander einfach gut, was mir sehr gut gefallen hat!


    Fazit:

    "Never Too Late" von Morgane Moncomble ist ein guter zweiter Band der Never-Dilogie!

    Die Geschichte ließ sich sehr gut lesen und ich mochte Zoé und Jason zusammen doch sehr gerne!

    Ich fand es allerdings schade, dass es so viele ernste Themen in dem Buch gab, die für meinen Geschmack nicht alle den Raum bekommen haben, den sie verdient hätten. Auch mit dem Schreibstil hatte ich leichte Probleme, deshalb vergebe ich drei Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3736311672

    Inhalt:

    Sage hätte nie zu träumen gewagt, dass dies einmal ihr Leben sein würde: Sie ist Tutorin am königlichen Hof und dort den ganzen Tag von Büchern umgeben. Doch sie sehnt sich wie verrückt nach ihrem Verlobten, der Hunderte von Meilen entfernt stationiert ist. Als sie beauftragt wird, seinen Soldaten das Lesen und Schreiben beizubringen, ergreift sie die Chance, wieder in Alex’ Nähe zu sein. Aber über das Land spannt sich ein Netz aus Intrigen. Gefahren lauern überall – nicht nur für Demora, sondern auch für alle, die Sage liebt.


    Rezension:

    Sage Fowler arbeitet im königlichen Haushalt als Lehrerin der jungen Königskinder und wartet sehnsüchtig darauf, dass ihr Verlobter Alex Quinn zurück nach Tennegol kommt.

    In der Hauptstadt warten jedoch schon die nächsten Befehle auf Alex, die ihn und Sage trennen werden, doch er hat nicht mit Sages Sturheit und Kreativität gerechnet, die nicht schon wieder monatelang von Alex getrennt sein möchte und ihn auf seiner geheimen Mission begleiten will.


    "Liebe und Lügen" ist der zweite Band von Erin Beatys Kampf um Demora Reihe, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Sage Fowler, Hauptmann Alexander Quinn und dem kimisarischen Hauptmann Malkim Huzar erzählt wird.


    Den ersten Band habe ich vor genau zwei Jahren gelesen und viele Details hatte ich ehrlicherweise nicht mehr im Kopf. Vielleicht ist mir der Einstieg aus diesem Grund so schwergefallen.

    Besonders die erste Hälfte des Buches fand ich sehr schleppend! Es war sehr ruhig und es gab viele politische Details, die ich am Anfang noch nicht so gut einordnen konnte, einfach weil der erste Band schon zu lange her war.


    Sage lebt mittlerweile in Tennegol im königlichen Haushalt, wo sie die Lehrerin der Prinzessinnen und des jungen Prinzen ist. Sie hat ihren scharfen Verstand oft unter Beweis gestellt und sich die Anerkennung der Königin verdient.

    Doch die räumliche Trennung von ihrem Verlobten Alex quält sie, und so zögert Sage nicht, ihren Einfluss geltend zu machen, um Alex auf seiner nächsten Mission begleiten zu können.

    Alex und Sage haben mir wieder gut gefallen! Sage ist sehr stur und impulsiv, will immer mit dem Kopf durch die Wand, aber sie ist auch sehr klug und mutig. Eine spannende Mischung!

    Alex ist ein junger Hauptmann, der schon in jungen Jahren große Verantwortung trägt und im Militär sehr angesehen ist. Die Geschehnisse von Tegann machen ihm noch schwer zu schaffen, weshalb er Sage gerne in Sicherheit wissen würde, sie aber voraus prescht und sich ohne groß zu überlegen ins nächste Abenteuer stürzt, was die Beziehung der beiden stark belastet.

    Besonders am Anfang war es mir zu viel Friede, Freude, Eierkuchen bei den beiden. Sie genießen ihr Wiedersehen, doch schon bald gab es Spannungen zwischen den beiden, die ihre Beziehung interessanter gemacht haben. Hier hätte ein klärendes Gespräch geholfen, aber da waren beide dann zu stur für. Generell mochte ich die beiden gerne, aber sie konnten mich auch nicht so stark mitreißen wie manch andere Paare.


    Ich fand es ein wenig schade, dass von der Kuppelei, die im ersten Band noch eine wichtige Rolle gespielt hat, nun kaum noch die Rede war. Stattdessen hat man viel über Casmun erfahren, einem Nachbarland von Demora und die Politik spielte eine wichtige Rolle, ebenso der Konflikt mit Kimisara.

    Auch wenn die Handlung sehr lange gebraucht hat, um mich fesseln zu können, so hat mich die zweite Hälfte deutlich stärker packen können und ich fand es doch spannend, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt! Den dritten Band möchte ich zeitnah lesen und ich bin schon gespannt, wie die Geschichte von Sage und Alex weitergehen und dann auch enden wird!


    Fazit:

    "Liebe und Lügen" ist ein guter zweiter Band der Kampf um Demora Trilogie von Erin Beaty.

    Den Anfang fand ich sehr schleppend, was vielleicht auch daran lag, dass ich den Auftakt vor zwei Jahren gelesen habe und viele Details nicht mehr so präsent waren. Aber auch Alex und Sage konnten mich noch nicht so stark mitreißen.

    Die zweite Hälfte hat mir deutlich besser gefallen und konnte mich dann auch stärker packen, trotzdem muss ich sagen, dass ich den zweiten Band schwächer fand als den Auftakt.

    Dennoch bin ich gespannt, wie die Geschichte von Sage und Alex weitergehen wird und vergebe starke drei Kleeblätter.

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3551583846

    Inhalt:

    Honey Springs ist eine kleine Stadt in Kalifornien, die für den dort hergestellten Honig bekannt ist. Für Cassie Wilkerson ist es der Ort, an dem sie sich das erste Mal verliebte. Doch das ist lange her. Inzwischen lebt sie in New York und kehrt nur für die Testamentseröffnung ihrer Tante zurück. Doch anstatt wie erwartet irgendeine Kleinigkeit zu erben, ist sie plötzlich Besitzerin einer Farm samt Imkerei und soll zudem noch für drei Wochen das Amt ihrer verstorbenen Tante als Bürgermeisterin übernehmen. Bitte was? Cassie kann nicht bleiben. Sie hat einen Job in New York. Und sie hat Angst vor Bienen, verdammt noch mal. Aber um ihrer Tante willen lässt sie sich auf die drei Wochen ein. Schließlich hat sie Hilfe. Zum Beispiel von Nick Porter, damals ihr erster Freund und heute der Chef-Imker ihrer Farm …


    Rezension:

    Cassie hat Honey Springs vor Jahren den Rücken gekehrt, doch nach dem Tod ihrer Tante wird sie zur Interimsbürgermeisterin der Kleinstadt, die verrückt nach Honig ist, und erbt zudem die Farm ihrer Tante.

    Sie kehrt an den Ort zurück, an dem sie sich zum ersten Mal verliebt hat und trifft auf Nick Porter, der ihr einst das Herz gebrochen hat.


    "Sweet like you" ist der Auftakt von Robyn Neeleys Honey-Springs-Dilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven der einunddreißig Jahre alten Cassie Wilkerson und ihrem Chef-Imker Nick Porter erzählt wird.


    Cassie lebt in New York und ist erfolgreich in der Werbebranche tätig. Vor fünfzehn Jahren hat sie mit ihrer Mutter ein paar Wochen bei ihrer Tante Etta St. James in Honey Springs verbracht, doch ihre Mutter und ihre Tante sind im Streit auseinandergegangen und dank ihrer Sturheit haben sie sich nicht mehr versöhnt. Nach dem Tod ihrer Tante kehrt Cassie für die Testamentseröffnung in die Kleinstadt zurück, in der sich alles um Bienen und Honig dreht.

    Doch plötzlich ist Cassie die Interimsbürgermeisterin und erbt dann auch noch die Farm ihrer Tante!

    Cassie möchte für drei Wochen in Honey Springs bleiben, um den letzten Willen ihrer Tante zu erfüllen, doch dann begegnet sie Nick Porter, ihrer ersten großen Liebe wieder und merkt, dass er ihr Herz auch nach so langer Zeit berühren kann.


    Cassie ist eine sehr willensstarke Protagonistin, die ihre Komfortzone verlässt und sich in Honey Springs zurechtfinden muss. Nicht alle unterstützen ihre neue Bürgermeisterin, doch Cassie lässt sich nicht unterkriegen und versucht ihr Bestes zu geben. Sie hat mir richtig gut gefallen und auch Nick mochte ich sehr! Er ist einfach total lieb, unterstützt Cassie, wo er kann, auch wenn er insgeheim gehofft hat, dass er die Farm von Etta erben wird und entsprechend enttäuscht ist, als Cassie die Farm bekommt.

    Die beiden waren wenige Wochen zusammen, als sie sechzehn Jahre alt waren und ich liebe es ja, wenn die Charaktere eine gemeinsame Geschichte haben und auch hier hat es mir sehr gut gefallen!


    Das Buch ließ sich einfach richtig gut lesen und ich habe es quasi in einem Rutsch durchgelesen!

    An manchen Stellen hätte ich mir persönlich mehr Tiefe gewünscht und manche Entwicklungen gingen mir ein wenig zu schnell, aber das hat mich gar nicht so sehr gestört!

    Die Geschichte ist locker leicht und sehr süß! Honey Springs ist verrückt nach Honig, fast alle Geschäfte greifen das Thema Honig und Bienen auf, sodass für mich eine richtige Wohlfühlatmosphäre geschaffen wurde! Auch die Nebencharaktere wie Madison, Nicks Cousine, die im zweiten Band ihre Geschichte erzählen wird, oder Darla und Hank, die für Etta gearbeitet haben, mochte ich richtig gerne! Für mich ein tolles Buch für zwischendurch und ich freue mich schon sehr auf die Rückkehr im zweiten Band!


    Fazit:

    "Sweet like you" von Robyn Neeley ist ein toller Auftakt und ein perfektes Buch für zwischendurch!

    Die Geschichte von Nick und Cassie ist zuckersüß und hatte eine wunderbare Wohlfühlatmosphäre!

    Ich habe das Buch fast in einem Rutsch gelesen, einfach weil die Geschichte sich so gut lesen ließ, auch wenn ich mir an manchen Stellen ein wenig mehr Tiefe gewünscht hätte.

    Dennoch hat mir das Buch auch so richtig gut gefallen, sodass ich starke vier Kleeblätter vergebe!

    ASIN/ISBN: 3499005042