Beiträge von Chianti

    Inhalt:

    Schon viel zu lange hat Zoey sich wegen eines schrecklichen Erlebnisses in ihrer Vergangenheit versteckt. Jetzt will sie ihr Leben endlich wieder in die Hand nehmen und einen Neuanfang wagen. Für ihr Psychologiestudium zieht sie nach Seattle in die WG ihres Bruders. Einer ihrer neuen Mitbewohner ist Dylan – freundlich, aber verschlossen und mit einem Geheimnis, das nur wenige Menschen kennen. Doch Zoey zieht ihn magisch an, und so kommen sich die beiden langsam näher. Dabei müssen sie erfahren, wie schwer es ist, für sich selbst einzustehen und die eigene schmerzhafte Vergangenheit mit jemand anderem zu teilen …


    Rezension:

    Nach einem schrecklichen Erlebnis in ihrer Vergangenheit ist Zoey Cooper bereit, nach vorne zu sehen und kehrt für ihr Studium nach Seattle zurück, wo sie in die WG ihres Bruders zieht.

    Dort trifft sie das erste Mal auf ihren Mitbewohner Dylan Anderson und sofort besteht eine ganz besondere Verbindung zwischen ihnen,doch nicht nur Zoey hat schlimme Erlebnisse in ihrer Vergangenheit durchmachen müssen, auch Dylan hat ein Geheimnis, das ihn belastet.


    "Deeply" ist der dritte Band von Ava Reeds In-Love-Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der einundzwanzig Jahre alten Zoey Cooper und des dreiundzwanzig Jahre alten Dylan Anderson erzählt wird.


    Der erste Band der Reihe konnte mich ja leider überhaupt nicht überzeugen und auch vom zweiten Band hatte ich mir deutlich mehr versprochen, dennoch wollte ich dem dritten Band eine Chance geben.

    Zoey ist die jüngere Schwester von Lane Cooper, dem Protagonisten des ersten Bandes, und wir haben schon da erfahren, was Zoey schreckliches widerfahren ist. Ich war sehr neugierig auf ihre Geschichte und tatsächlich hat mir der dritte Band deutlich besser gefallen als die vorherigen Bände und er ist für mich eindeutig der beste Band der Reihe!


    Wir begleiten Zoey auf dem Weg aus ihrem Elternhaus nach Seattle, wo sie ihr Psychologiestudium beginnen möchte und in die WG ihres Bruders zieht.

    Ihre Eltern lieben sie, aber ihre Sorge erdrückt Zoey und sie möchte Luft zum Atmen haben und einen Neustart wagen.

    Zoey ist sehr ehrlich und spricht auch unbequeme Themen an, was mir richtig gut gefallen hat!

    Sie hat mich wirklich sehr beeindruckt, denn sie ist eine starke junge Frau, die sich ihren Ängsten stellt und sich nicht verkriecht, auch wenn sie immer noch mit Panikattacken zu kämpfen hat, wenn sie etwas triggert, das sie an die schlimmste Nacht ihres Lebens denken lässt. Es gab einige Rückschritte, aber auch sehr viele Fortschritte und es war so spannend zu sehen, wie Zoey ihren Weg geht!


    Dylan ist der Mitbewohner von Cooper, Andie und nun auch Zoey, den wir auch schon kennenlernen durften. Dylan ist sehr rücksichtsvoll und besonders im Umgang mit Zoey hat er mir sehr gut gefallen! Er ist ruhig und ein wenig verschlossen, sodass ich mich schon gefragt habe, was er zu verbergen hat! Die Thematik hat mir dann richtig gut gefallen, auch weil ich über diese selten, wenn nicht sogar noch nie gelesen habe!


    Kaum treffen die beiden aufeinander, schon ist da eine besondere Verbindung zwischen ihnen!

    Es ging aber nicht zu schnell mit Zoey und Dylan, denn beide brauchen Zeit, um sich den anderen anzuvertrauen und diese Zeit haben sie sich genommen. Ich fand es auch gut, dass die Geschichte ohne unnötiges Drama ausgekommen ist!

    Natürlich waren auch Andie, Cooper, June, Mason und Socke mit am Start, sodass wir den Seattle-Squad noch ein wenig begleiten durften, aber Dylan und Zoey haben mir mit Abstand am besten gefallen und ich bin froh, dass ich diesem dritten Band eine Chance gegeben habe!


    Fazit:

    "Deeply" von Ava Reed ist für mich der stärkste Band der In-Love-Reihe!

    Ich mochte Dylan und Zoey richtig gerne und fand die Themen richtig spannend und sehr gut ausgearbeitet! Die beiden haben mir von allen Pärchen der Reihe am besten gefallen und ich vergebe vier Kleeblätter für diesen tollen dritten Band!

    ASIN/ISBN: 3736313365

    Inhalt:

    Die Bibliothek von Alexandria ist nicht untergegangen, sie verwahrt im Verborgenen seit Tausenden von Jahren die dunkelsten Geheimnisse. Alle zehn Jahre bekommen die talentiertesten Magier*innen ihrer Generation die Möglichkeit, das uralte Wissen zu studieren: Jene, die die Initiation überstehen, erwartet ungeheurer Reichtum, Macht und Weisheit. Doch von den sechs Auserwählten werden nur fünf überleben.

    Dieses Mal sind mit dabei: Libby Rhodes und Nico de Varona, zwei begnadete Magier von der New York School of Magic, die sich gegenseitig nicht ausstehen können. Die Telepathin Parisa Kamali und der Empath Callum Nove, beide Meister der Manipulation. Tristan Caine, der zynische Sohn eines Londoner Gangsters, der jede Illusion durchschauen kann und Reina Mora, eine mysteriöse Elementarmagierin aus Japan.

    Zwischen den mächtigen Adepten beginnt ein Spiel auf Leben und Tod.


    Rezension:

    Alle zehn Jahre wird eine neue Klasse mächtiger Medäer ausgewählt, die ein Jahr lang alles über die Große Bibliothek von Alexandria und die Aufgaben lernen, denen sie nach ihrer Ausbildung nachgehen sollen.

    Nach dem Ablauf des Jahres werden aber nur fünf der sechs Kandidaten initiiert, der sechste muss sterben.

    Auch zwischen Libby Rhodes, Nico de Varona, Reina Mori, Parisa Kamali, Tristan Caine und Callum Nova, den neuen Kandidaten, entbrennt schnell ein gefährliches Spiel auf Leben und Tod.


    "The Atlas Six - Wissen ist tödlich" ist der erste Band einer Trilogie von Olivie Blake, der zum Großteil aus den personalen Erzählperspektiven von Elizabeth Rhodes, Nicolás Ferrer de Varona, Reina Mori, Tristan Caine, Callum Nova und Parisa Kamali erzählt wird, aber wir durften auch kurze Kapitel aus den Perspektiven von Dalton Ellery und Ezra Fowler lesen.


    Elizabeth genannt Libby und Nico haben sich an der New York University of Magical Arts kennen und hassen gelernt. Beide sind ausgesprochen begabte Physiomagier, die über die Kräfte der Physik gebieten können. Durch den jahrelangen Konkurrenzkampf wurden die beiden immer mächtiger und so gerne die beiden auch getrennte Wege gehen möchten, so stark sind ihre Leben miteinander verflochten.

    Während Nico sehr charmant, ein wenig großkotzig und laut ist, ist Libby ein Nervenbündel.

    Sie macht sich immerzu Sorgen, ist nervös, doch sobald es um ihre Studien geht, legt sie ihre Unsicherheiten ab und zeigt eine starke Seite von sich.

    Reina ist eine sehr zurückhaltende Naturmagierin, die ihre Kräfte nicht oder kaum einsetzt und nur den Mund aufmacht, wenn sie wirklich etwas zu sagen hat.

    Tristan durchschaut jede Illusion, ist klug, zynisch und etwas grantig. Er hasst seinen Vater, hatte wie auch die anderen Kandidaten keine einfache Kindheit.

    Parisa ist eine manipulative Telepathin, die ihre Reize einsetzt, um zu verführen, um so an die Informationen zu kommen, die sie braucht.

    Callum ein cleverer Empath oder besser gesagt ein Illusionist der Manipulationsklasse mit einer starken Überzeugungskraft, dem oft langweilig wird, sodass er häufig auf der Suche nach Zerstreuung ist.


    Sechs sehr begabte Kandidaten, von denen keiner perfekt ist und jeder eine schwierige Vergangenheit hat. Sie müssen ein Jahr unter einem Dach leben und miteinander arbeiten.

    Es werden Bündnisse geschmiedet und Intrigen ausgeheckt, was sehr spannend war!

    Ich mochte eigentlich alle Charaktere echt gerne, weil sie alle ihre Ecken und Kanten haben!


    Der Einstieg ist mir tatsächlich relativ schwergefallen. Man wird ohne große Erklärungen in eine magische Welt geworfen und muss auch die Protagonisten erst mal kennenlernen. Es hat bei mir doch ein wenig gedauert, bis ich wirklich wusste, wer wer ist, die Charaktere auseinanderhalten konnte und deshalb hat es auch ein wenig gedauert, bis die Geschichte mich richtig fesseln konnte.

    Es gab dann auch immer wieder Stellen, die zwar interessant waren, die mich auch nicht so ganz mitreißen konnten, wie beispielsweise die Studien der sechs Kandidaten. Und auch wenn die Geschichte mich immer stärker fesseln konnte, so wusste ich lange Zeit nicht, wohin das Ganze führen würde.

    Aber besonders zum Ende hin wurde es noch richtig spannend und mit diesem Ende hätte ich überhaupt nicht gerechnet! Es wird nochmal einiges auf den Kopf gestellt und ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Geschichte im zweiten Band weitergehen wird!


    Fazit:

    "The Atlas Six - Wissen ist tödlich" von Olivie Blake ist ein vielversprechender Auftakt!

    Ich habe ein wenig gebraucht, um in die Geschichte hineinzukommen, da man sich in der magischen Welt erst mal zurechtfinden und auch die Charaktere erst kennenlernen musste!

    Es gab auch im weiteren Verlauf einige Stellen, die mich nicht komplett fesseln konnten, aber die Geschichte konnte mich dennoch mitreißen, denn es wurde sehr spannend und das Ende konnte mich echt überraschen!

    Ich bin so gespannt, wie es im zweiten Band weitergehen wird und vergebe vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3596707633

    Inhalt:
    Schon seit ihrer gemeinsamen Hunter-Ausbildung ist Jules Marlowe unsterblich in Harper Iwanow verliebt. Er ist überzeugt, dass hinter der kühlen Fassade der Magic Huntress noch so viel mehr steckt. Doch als Jules in einen Vampir verwandelt wird, verschwindet auch der letzte Funken Hoffnung für Harper und ihn. Nicht nur, dass er nun zu den Wesen gehört, welche die Huntress bekämpft, er verletzt im Blutrausch auch ihren Zwillingsbruder schwer. Nun sinnt Harper auf Rache und macht unerbittlich Jagd auf Jules. Aber als sie ihm schließlich gegenübersteht, sieht sie vor sich keinen blutrünstigen Vampir, sondern nur den Mann, der ihr Herz gefährlich schnell schlagen lässt …


    Rezension:
    Seit dem Tag des Blutbades sucht Harper Iwanow nach Jules Marlowe, um sich an ihm zu rächen für das, was er ihrem Zwillingsbruder Holden angetan hat.
    Doch als Jules ins Quartier von Edinburgh zurückkehrt, steht vor Harper kein blutrünstiger Vampir, der sich nicht unter Kontrolle hat, sondern Jules, der ihr Herz auf einmal schneller schlagen lässt.


    "Nachtschwur" ist der sechste und finale Band der Midnight Chronicles von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zwanzig Jahre alten Harper Iwanow und des einundzwanzig Jahre alten Jules Marlowe erzählt wird.
    Zum Schluss durften wir auch kurze Kapitel aus den Perspektiven von Roxy, Shaw, Cain, Warden, Ella und Wayne lesen, was nicht nur ein schönes Wiedersehen war, sondern auch für Spannung gesorgt hat!


    Jules ist seit Jahren unglücklich in Harper verliebt und hat sein Glück immer wieder bei ihr versucht, aber sie hat ihn jedes Mal eiskalt abblitzen lassen. Seine Verwandlung in einen Vampir hat auch seine letzten Hoffnungen auf ein Happy End mit ihr sterben lassen, doch als sie sich wieder begegnen, ist Harper eine der wenigen Personen, der sich Jules gegenüber komplett öffnen kann.
    Besonders zu Beginn sprang die Geschichte immer wieder in die Vergangenheit und wir durften Harper und Jules durch die Jahre begleiten und ein paar Schlüsselszenen der beiden erleben, was ich sehr mochte!


    Ich war sehr gespannt auf die Geschichte der beiden, besonders weil ich Harper bisher immer sehr unsympathisch fand. Nun lernen wir sie besser kennen und sie hat mir richtig gut gefallen!
    Harper ist aufbrausend, stur und impulsiv, lebt ein wenig in der Vergangenheit, weil sie sich mit Veränderungen schwertut und sinnt oft auf Rache.
    Jules dagegen ist sehr warmherzig, lustig und freundlich. Er ist beliebt und hilfsbereit. Auf den ersten Blick scheinen die beiden nicht viel gemeinsam zu haben, aber das täuscht!
    Die Chemie zwischen ihnen hat gepasst und als Jules in einen Vampir verwandelt wurde, hat er sich unweigerlich verändert, womit er immer noch klar kommen muss. Ich mochte besonders seine gnadenlose Ehrlichkeit Harper gegenüber, denn er hatte nichts mehr zu verlieren und die beiden haben mir insgesamt richtig gut gefallen!


    Durch die Rückblicke zu Beginn war es ein wenig ruhiger, aber sehr stimmungsvoll, und es hat ein wenig gebraucht, bis die Geschichte richtig an Fahrt aufgenommen hat, aber es wurde dann sehr spannend!
    Der König der Hexer Baldur ist auf der Suche nach Ella und Wayne, die die Geisterkönigin Marjorie in ein Bronzefläschchen gesperrt haben, und greift viele Hunterquartiere an und legt diese in Schutt und Asche.
    Die Hunter und Huntresses bereiten sich auf das letzte Gefecht vor, doch es ist nicht so leicht, einen König zu töten.
    Mir hat es sehr gut gefallen, die Hunter in diesen finalen Kampf zu begleiten! Es gab Rückschläge und Erfolge, traurige Verluste und neue Bindungen, die geknüpft werden.
    Dieser sechste Band ist ein großartiger Abschluss der Midnight Chronicles und ich bin sehr zufrieden mit dem Ende!


    Fazit:
    "Nachtschwur" von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni ist ein gelungener Abschluss der Midnight Chronicles!
    Mir haben Jules und Harper richtig gut gefallen und die Geschichte konnte mich von der ersten Seite an fesseln, denn es wurde noch mal richtig spannend!
    Ich bin mit dem Verlauf der Handlung und dem Ende sehr zufrieden und natürlich auch etwas traurig, dass die Reihe nun schon beendet ist, denn ich werde die Hunter und Huntresses sehr vermissen!
    Starke vier Kleeblätter für ein tolles Finale!

    ASIN/ISBN: 3736313519

    Inhalt:

    Avery kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat tatsächlich eins der begehrten Zimmer der Mulberry Mansion ergattert! In einem Wohnprojekt der Universität sollen Studierende die alte englische Villa wieder instand setzen. Aber Averys Freude wird jäh gedämpft, als sie feststellen muss, dass einer ihrer Mitbewohner kein anderer ist als ihr Ex-Freund Eden, der ihr vor zwei Jahren beim Abschlussball das Herz brach. Aus dem warmherzigen Jungen von damals ist ein verschlossener junger Mann geworden, der alle auf Abstand hält. Doch während sie gemeinsam die Mulberry Mansion renovieren, kommen plötzlich Gefühle hoch, über die Avery eigentlich längst hinweg war, oder etwa nicht?


    Rezension:

    Als Avery Sterling vor ein paar Monaten über einen Aushang der Windsbury University stolpert, weiß sie noch nicht, dass sie Teil eines ganz besonderen Projektes werden wird.

    Erst als das Fundament ihres Lebens zerbröselt, bewirbt sie sich bei dem einzigartigen Wohnprojekt: Gemeinsam mit sieben weiteren Studenten darf Avery kostengünstig in der Mulberry Mansion, einer alten und heruntergekommenen Villa wohnen, um das Haus neben ihrem Studium zu renovieren und ihm zu neuen Glanz verhelfen.

    Avery verliebt sich auf Anhieb in das alte Haus, doch dann lernt sie ihre Mitbewohner kennen und muss feststellen, dass einer von ihnen Eden ist.

    Eden, der ihr vor zwei Jahren das Herz gebrochen hat und mit dem sie von nun an unter einem Dach leben und arbeiten soll.


    "No Longer Yours" von Merit Niemeitz ist der erste Band der Mulberry Mansion Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zwanzig Jahre alten Avery Sterling und des einundzwanzig Jahre alten Eden Kane erzählt wird, wobei wir deutlich öfter aus der Sicht von Avery lesen durften.


    Schon als ich die Leseprobe gelesen habe, war ich besonders von der Atmosphäre verzaubert!

    Merit Niemeitz besitzt einen einzigartigen, sehr atmosphärischen und malerischen Schreibstil, der das Buch zu etwas ganz Besonderem gemacht hat!

    Die Mulberry Mansion ist eine verwunschene kleine Villa, die anfangs stark renovierungsbedürftig war und dann immer mehr zu einem Zuhause für ihre Bewohner wurde, die nach und nach von Fremden zu einer Familie zusammengewachsen sind.

    Acht komplett unterschiedliche Charaktere wie die herzensgute May, der ruhige Maxton, die quirlige Chaotin Willow, die schüchterne Helen, der charmante Beckett und die selbstbewusste Künstlerin Sienna. Und natürlich Avery und Eden.


    Avery ist sehr bedacht und ein Kopfmensch, sie entscheidet rational und nicht aus dem Bauch heraus. Sie ist auch ehrlich und etwas unbeholfen, was Small Talk angeht. Sie studiert Jura, organisiert gerne und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.

    Eden besitzt eine Hörbuchstimme und liebt Literatur. Früher war er sehr sanft und hilfsbereit, doch den Eden, auf den Avery jetzt in der Mulberry Mansion trifft, erkennt sie kaum wieder, denn er ist nun unnahbar und kühl. Kapselt sich ab und ist lieber für sich, als ein Teil der Gemeinschaft zu werden.

    Vor zwei Jahren hat er sie am Abend des Abschlussballs ohne ein Wort der Erklärung verlassen, dabei war er immer für sie da, besonders in der schwersten Zeit ihres Lebens.

    Nun treffen sie wieder aufeinander und müssen miteinander auskommen, doch sie stellen fest, das ihre Gefühle sich nicht geändert haben, aber sie können auch nicht zusammensein.


    Ich mochte Avery und Eden insgesamt richtig gerne! Beide haben ihre Geheimnisse, Dinge, die unter der Oberfläche sitzen und die man erst mit der Zeit erfahren hat.

    Ich war sehr neugierig auf ihre gemeinsame Geschichte und fand es klasse, dass es auch Rückblicke ins Damals gab, sodass wir sehen durften, wie die beiden sich kennengelernt haben und wie glücklich sie waren, bevor Eden Avery aus heiterem Himmel verlassen hat.

    Die beiden machen eine tolle Entwicklung durch! Es gab Stellen, wo Avery mir zu verbohrt und zu stur war, vielleicht auch zu naiv, aber sie macht dann noch einen Schritt, den ich nicht erwartet habe und der mir richtig gut gefallen hat! Und auch Eden musste lernen, mit etwas umzugehen und ich bin sehr gespannt, ob man ihre Wege in den Folgebänden noch ein wenig begleiten darf.


    Die Geschichte ist sehr umfangreich und auch intensiv, aber ich hätte noch viele weitere Stunden in der Mulberry Mansion verbringen können, denn ich habe mich dort sehr wohlgefühlt und ich freue mich jetzt schon sehr auf die Folgebände! Man erfährt schon im ersten Band viel über die Protagonisten der Folgebände, auch Dinge, die sie beschäftigen und über die jetzt noch nicht ausführlich gesprochen wird, sodass ich schon sehr neugierig bin und mich auf ihre Geschichten freue!


    Fazit:

    "No Longer Yours" von Merit Niemeitz ist ein ganz besonderes Buch!

    Die Atmosphäre und der malerische Schreibstil konnten mich schon auf den ersten Seiten verzaubern und die Mulberry Mansion mit ihren so unterschiedlichen Bewohnern ist schnell zu einem Wohlfühlort geworden.

    Die Geschichte von Avery und Eden war sehr intensiv und konnte mich von Beginn an mitreißen, auch weil mir die beiden richtig gut gefallen haben!

    Ich bin sehr begeistert von diesem Auftakt und vergebe starke vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: ‎ 3736317875

    Inhalt:

    Für Lilac McCarthy (24) ist Cherry Hill, die Obstfarm ihrer Familie, der schönste Platz auf Erden. Sie liebt ihren kleinen Farmladen, in dem sie Selbstgemachtes verkauft, und natürlich das jährliche Peach Festival, das sie als Vorsitzende des Veranstaltungskomitees hingebungsvoll organisiert.

    Doch dieses Jahr droht alles anders zu werden: Bo Radisson, der Erbe der größten Obstfarm vor Ort, ist nach seinem Auslandsstudium zurück in der Stadt. Bo hat Lilacs Leben schon einmal auf den Kopf gestellt. Nun verfolgt er große Änderungspläne für ihr geliebtes Peach Festival. Es dauert nicht lange, bis Bo und Lilac darüber kräftig aneinandergeraten, und Lilac feststellen muss, dass ihr Herz in Bos Nähe verräterisch schnell klopft …


    Rezension:

    Während sich ganz Palisade darüber freut, dass Bo Radisson aus Frankreich zurück ist, um nach und nach die Obstplantage und das Weingut seiner Familie zu übernehmen, ist Lilac McCarthy von Bos Rückkehr überhaupt nicht begeistert.

    Als er auch noch Pläne schmiedet, Lilacs geliebtes Peach Festival umzugestalten, geraten die beiden immer wieder aneinander und Lilac muss schnell erkennen, dass ihr Herz in Bos Nähe noch immer viel zu schnell schlägt. Doch kann sie sich auf ihn einlassen?


    "A Place to Grow" von Lilly Lucas ist der zweite Band der Cherry-Hill-Reihe, der aus der Ich-Perspektive der vierundzwanzig Jahre alten Lilac McCarthy erzählt wird.


    Lilac ist die jüngere Schwester von Juniper, der Protagonistin des ersten Bandes und führt mit Hingabe den Farm Store von Cherry Hill, wo sie selbst gebackene Kuchen und Kekse, Marmelade und andere Köstlichkeiten verkauft. Sie liebt Country Musik und ist die Vorsitzende des Veranstaltungskomitees, das unter anderem ihr geliebtes Peach Festival organisiert, für das der frisch aus Frankreich zurückgekehrte Bo Radisson weitreichende Pläne hat, worüber Lilac überhaupt nicht erfreut ist.


    Lilac mochte ich schon im ersten Band richtig gerne und hier hat es mir sehr gefallen, sie noch besser kennenlernen zu dürfen! Sie ist eine freundliche und lebenslustige junge Frau, die überall mit anpackt, wenn ihre Hilfe gebraucht wird. Nur Bo Radisson sorgt dafür, dass Lilacs nicht ganz so freundliche Seite zum Vorschein kommt, denn die beiden haben eine gemeinsame Vergangenheit. Durch Rückblicke in den Sommer vor acht Jahren erfahren wir nach und nach, was damals zwischen den beiden passiert ist.


    Die Geschichte ließ sich von der ersten Seite an richtig gut lesen und ich habe mich auf Cherry Hill wieder sehr wohlgefühlt! Lilac war eine tolle Protagonistin und ich mochte auch Bo richtig gerne, auch weil er viel charmanter und freundlicher war, als ich vermutet habe!

    Ich fand es auch total schön, dass wir von Juniper, Henry, Flynn und Poppy viel gesehen haben, denn die Charaktere sind mir allesamt schon sehr ans Herz gewachsen!


    Lilac und Bo haben mir auch zusammen sehr gut gefallen, nur das Ende ging mir dann ein wenig zu schnell und ich hätte mir gewünscht, dass Bo ein wenig stärker um Lilac hätte kämpfen müssen. Außerdem hätte es mir gefallen, wenn manche Themen wie Bos Gedanken und Ängste darüber Radisson Vineyards and Winery zu übernehmen oder auch die Geschichte von Bos jüngerem Bruder Luke etwas mehr vertieft worden wären, aber auch so war die Geschichte richtig schön und das Buch war dann auch viel zu schnell ausgelesen, aber ich freue mich jetzt schon sehr auf den dritten Band, der Flynns Geschichte erzählen wird!

    Was ich aber auch noch erwähnen muss, ist die großartige Innengestaltung und besonders die Innenklappen waren wieder ein Traum!


    Fazit:

    "A Place to Grow" von Lilly Lucas ist ein gelungener zweiter Band der Cherry-Hill-Reihe!

    Cherry Hill ist ein absoluter Wohlfühlort und ich mochte Lilac und Bo richtig gerne! Ihre Geschichte ließ sich von Beginn an sehr gut lesen und viel zu schnell war ich am Ende angekommen!

    Ich vergebe starke vier Kleeblätter und freue mich schon sehr auf den dritten Band!

    ASIN/ISBN: 3426528622

    Inhalt:

    Was passiert, wenn man einen Haufen Loser und Außenseiter bittet, die Galaxie vor einem uralten, übermächtigen Feind zu retten? Der uralte Feind gewinnt natürlich.

    Moment mal ... Nicht. So. Schnell.

    Als wir Tyler Jones und sein Squad 312 das letzte Mal erlebten, arbeiteten sie perfekt zusammen (oder rasteten aus), während eine intergalaktische Schlacht tobte und eine uralte Superwaffe das Universum zu vernichten drohte. Natürlich ging alles total schief.

    Aber wie sich herausstellt, ist nicht jedes Ende ein Ende, und das Team hat noch eine Chance, sein eigenes umzuschreiben. Vielleicht auch zwei. Es ist kompliziert. Und die Zeit läuft davon.

    Der Auftrag für Zila, Fin und Scarlett (und MAGELLAN!): Freunde finden, Feinde finden und Geschichte schreiben? Klar, kein Problem.

    Der Auftrag für Tyler, Kal und Auri: sich mit zwei der meist gehassten Schurken der Galaxis zusammentun? Ähm, okay. Das auch.

    Aber können sie die Galaxie wirklich retten?

    Dazu bedarf es schon eines Wunders ....


    Rezension:

    Die Schlacht um Terra ist geschlagen, doch das Ra'haam ist noch nicht besiegt und die Mitglieder von Squad 312 sind nun in mehr als alle Himmelsrichtungen verstreut.

    Es gibt noch immer die Hoffnung, dass Ra'haam, den uralten und übermächtigen Gegner der Eshvaren zu besiegen, doch dafür müssen Tyler und seine Crew das Unmögliche möglich machen.


    "Aurora erleuchtet" ist der dritte und finale Band der Aurora-Trilogie von Amie Kaufman und Jay Kristoff, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven von Zila Madran, Scarlett Jones, ihrem Zwillingsbruder Tyler Jones, Finian de Karran de Seel, Aurora Jie-Lin O'Malley und Kaliis Gilwraeth erzählt wird.


    Der zweite Band hat mit einem sehr fiesen Cliffhanger geendet und ich hätte am liebsten sofort weitergelesen, denn ich war einfach so gespannt, wie der Squad 312 sich aus ihren jeweiligen misslichen Lagen herausmanövrieren würde!

    Der dritte Band setzt da an, wo der zweite Band geendet hat und es geht auch sofort spannend los!


    Während sich Tyler nun an Bord von Saedii Gilwraeths Schiff befindet, seiner neuesten Freundin-Feindin, haben es Auri und Kal an Bord der Waffe der Eshvaren geschafft und mussten sich einen erbarmungslosen Kampf mit dem Sternentöter leisten, um mit der Waffe die einzige Möglichkeit, das Ra'haam besiegen zu können, in ihren Besitz zubringen. Auch Scarlett, Finian und Zila sind an Bord eines Raumschiffes und in etwas gefangen, wofür sie all ihre Kräfte und gerissenen Pläne benötigen, um zu entkommen.

    Alle sechs Mitglieder von Squad 312, die mir übrigens alle wieder richtig gut gefallen haben, müssen in diesem Finale über sich hinauswachsen, denn die Rettung der Galaxie hängt an jedem Einzelnen von ihnen!


    Ich muss sagen, dass es ein wenig gebraucht hat, bis mich die Geschichte so richtig fesseln konnte, obwohl sie sich immer sehr gut lesen ließ! Am liebsten habe ich Zila, Scarlett und Finian begleitet, fand ihren Handlungsstrang am spannendsten, auch weil man gemeinsam mit ihnen ein paar Antworten entdeckt hat, die mich sehr überraschen konnten und die ich einfach genial fand!

    Aber auch bei Tyler und Auri und Kal wurde es natürlich nicht langweilig und ich war so gespannt, wo der Squad wieder aufeinandertreffen würde und letzten Endes alle Fäden zusammenlaufen würden!


    Je näher das Ende rückte, desto spannender wurde es und zum Schluss konnte ich das Buch echt nicht mehr aus der Hand legen!

    Manche Stellen musste ich zwar mehrfach lesen, um diese wirklich zu verstehen und auch beim Ende hatte ich zuerst das Gefühl, dass ich es nicht richtig verstanden habe, aber das hat nichts daran geändert, dass ich diesen Abschluss sehr gerne gelesen habe und auch mit dem Ende total zufrieden bin!

    Es wird sehr komplex, was mir aber auch richtig gut gefallen hat, der Humor war wieder klasse und viele Auflösungen habe ich einfach gefeiert! Da haben Amie Kaufman und Jay Kristoff sich wieder einmal selbst übertroffen!

    Wenn die beiden gemeinsam Geschichten erzählen, dann kann es nur großartig werden und so war es auch bei der Aurora-Trilogie!


    Fazit:

    "Aurora erleuchtet" von Amie Kaufman und Jay Kristoff ist ein genialer Abschluss der Aurora-Trilogie und auch mein liebster Band der Reihe!

    Ein letztes Mal durften wir den Squad 312 auf ein spannendes Abenteuer durch die Galaxie begleiten! Es gab so viele geniale Auflösungen, die mich überraschen konnten und die ich einfach nur gefeiert habe!

    Ich vergebe starke vier Kleeblätter und hoffe, dass Amie Kaufman und Jay Kristoff auch in Zukunft gemeinsam Bücher schreiben werden, denn das kann nur grandios werden!

    ASIN/ISBN: 3737359520

    Inhalt:

    Als Jamie und Carter sich zum ersten Mal gegenüberstehen, sprühen zwischen ihnen augenblicklich die Funken. Dabei wissen sie beide, dass sie unbedingt die Finger voneinander lassen müssen: Jamie hat gerade erst ihren Job als Dramaturgieassistentin angetreten, und Carter ist als Star der Show vertraglich dazu verpflichtet, sich nicht mit einer Frau an seiner Seite in der Öffentlichkeit zu zeigen. Doch mit jedem Tag, den sie miteinander verbringen, knistert es heftiger zwischen ihnen, bis sie der Anziehungskraft nachgeben – nicht ahnend, dass das ihre Leben gehörig durcheinanderbringen wird ...


    Rezension:

    Jamie Evans hat einen Plan für ihr Leben. Eigentlich will sie nach ihrem Studium als Dramaturgin am Theater arbeiten, doch um Berufserfahrung zu sammeln, nimmt sie eine Stelle als Praktikantin einer Seifenoper an.

    Als sie am Set von Chicago Hearts auf den Schauspieler Carter Dillane trifft, sprühen zwischen ihnen sofort die Funken, aber Carter darf keine öffentliche Beziehung führen und Jamie will sich auf ihre Arbeit konzentrierend, doch sie können der Anziehungskraft nicht widerstehen, was ihre Leben gehörig durcheinanderwirbeln wird.


    "Everything I Didn't Say" ist der erste Band von Kim Nina Ockers Everything-Dilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven von Jamie Evans und Carter Dillane erzählt wird.


    Zu Beginn wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen erzählt. Im August 2015 begleiten wir die neunzehn Jahre alte Jamie an ihren ersten Praktikumstag ans Set der Fernsehserie Chicago Hearts, wo sie den dreiundzwanzig Jahre alten Carter trifft, der von der neuen Praktikantin sehr angetan ist.

    Die zweite Zeitebene spielt im April 2019, wo Jamie sich im Haus ihrer Familie vor den Fotografen und der Presse versteckt. Sie hat keinen Kontakt mehr zu Carter und nach und nach erfahren wir, wie es dazu gekommen ist, aber auch wie sie sich angenähert haben, bis die Geschichte dann in der Gegenwart weitererzählt wird.

    Mir hat das sehr gut gefallen, weil man doch sehr neugierig war, was zwischen Carter und

    Jamie passiert ist, auch wenn es für mich ein wenig vorhersehbar war!


    Jamie ist ehrgeizig und zielstrebig. Sie würde für die, die sie liebt, alles tun und ihr eigenes Glück zurückstellen.

    Sie ist eine Protagonistin, die mir zwar nicht unsympathisch war, aber die mir auch nicht besonders ans Herz gewachsen ist. Ich konnte ihre Handlungen zwar nachvollziehen, aber ich hätte mir gewünscht, dass sie mehr mit Carter gesprochen hätte, weil es viele Missverständnisse zwischen ihnen gab.

    Carter kommt aus einer Arztfamilie, doch anstatt Medizin zu studieren, möchte er sehr zum Ärger seines gefühlskalten Vaters Schauspieler werden. Carter ist trotz allem gut behütet aufgewachsen und hat oft das bekommen, was er wollte, deshalb reizt ihn Jamie sehr, denn die neue Praktikantin verfällt ihm nicht sofort und gibt auch mal Widerworte.

    Carter ist aber eigentlich ein lieber Kerl, den ich sehr mochte!


    Die Geschichte ließ sich gut lesen und hat mir anfangs auch richtig gut gefallen!

    Zum Schluss war für mich leider ein wenig die Luft raus und die Geschichte konnte mich dann auch nicht mehr so abholen, wie noch zu Beginn. Es gab auch ein paar Stellen in dem Buch, die ich nicht ganz logisch fand. Dennoch mochte ich diesen ersten Band und freue mich schon auf die Geschichte von Carters besten Freund Dexter, dessen Geschichte im zweiten Band erzählt wird.


    Fazit:

    "Everything I Didn't Say" von Kim Nina Ocker hat mir ganz gut gefallen.

    Die Geschichte ließ sich gut lesen, wobei ich den Anfang des Buches stärker fand als das Ende und mir auch Carter deutlich besser gefallen hat als Jamie.

    Ich vergebe starke drei Kleeblätter und freue mich schon sehr auf den zweiten Band!

    ASIN/ISBN: 3736309171

    Inhalt:

    Evies erste Begegnung mit Luc hat ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Endlich kennt sie die Wahrheit über ihre eigene Identität. Ihre Erinnerungen sind dadurch allerdings nicht zurückgekommen; ihr fehlen ganze Monate. Evie muss herausfinden, wer sie wirklich ist – und wer sie war. Doch jeder neue Hinweis wirft nur weitere Fragen auf. Während ihrer Suche kommen sie und Luc sich immer näher. Aber fühlt er sich wirklich zu Evie hingezogen – oder nur zur Erinnerung an ein Mädchen, das nicht mehr existiert?


    Rezension:

    Seit Luc in Evies Leben getreten ist, wird sie immer tiefer in die übernatürliche Welt der Lux hineingezogen, was nicht immer ungefährlich ist.

    Als sie die Wahrheit über ihre eigene Identität erfährt, ist sie erschüttert und muss nun für sich herausfinden, wer sie eigentlich ist und wer sie sein will.


    "Rebellion - Schattensturm" ist der zweite Band von Jennifer L. Armentrouts Origin Reihe, der aus der Ich-Perspektive der achtzehn Jahre alten Evie Dasher erzählt wird.


    Das Buch setzt fast nahtlos an das Ende des ersten Bandes an. Kaum vierundzwanzig Stunden sind vergangen, seit Evie angegriffen wurde und sie muss sich immer noch damit auseinandersetzen, wer sie in ihrem früheren Leben war und wer sie jetzt ist.

    Seit sie Luc wiedergesehen hat, ist sie unweigerlich ein Teil der übernatürlichen Welt und lebt gefährlich, aber Evie möchte auch ihren Teil betragen und den anderen nicht zur Last fallen.


    Evie hat mir wieder gut gefallen, weil sie sich nicht unterkriegen lässt, egal wie viel Schreckliches sie erlebt und wie viele Verluste sie hinnehmen muss. Sie versucht stark zu bleiben und nicht zu zerbrechen. Gut, dass sie darauf zählen kann, dass Luc sie immer bedingungslos unterstützt, es sei denn, sie würde sich in Gefahr bringen.

    Luc ist mächtig, aber nicht unbesiegbar. Ich fand es gut, dass wir auch eine verletzliche Seite an ihm entdecken konnten, weil er sonst übermächtig gewirkt hätte. Manchmal war er mir ein wenig zu stark auf Evie konzentriert, aber ich mochte ihn echt gern!

    Luc und Evie haben mir auch zusammen richtig gut gefallen! Die beiden lernen sich neu kennen und besonders Evie fällt es schwer sich zu öffnen, weil sie sich selbst finden muss. Luc macht ihr keinen Druck und hilft ihr immer.


    Die Geschichte brauchte sehr lange, bis sie mich fesseln zu konnte und ich fand, dass sich besonders die ersten hundert Seiten sehr gezogen haben. Und auch im weiteren Verlauf gab es ein paar Längen, wo mich das Buch nicht so stark fesseln konnte.

    Ich habe leider nicht allzu gut in die Geschichte hineingefunden, auch weil ich die ganzen Nebencharaktere nicht mehr komplett zuordnen konnte. Schön fand ich es aber, dass wir mit Daemon und seinen Geschwistern, Katy, oder auch Archer bekannte Charaktere aus der Lux Reihe wiedersehen durften!

    Es gab aber auch immer wieder spannende Szenen und wir konnten ein paar Geheimnisse aufdecken, sodass es dann auch nicht langweilig wurde. Dennoch hat mir der erste Band deutlich besser gefallen, aber dem dritten Band möchte ich trotzdem eine Chance geben.


    Fazit:

    "Rebellion - Schattensturm" von Jennifer L. Armentrout ist ein guter zweiter Band der Origin Reihe.

    Ich habe leider sehr lange gebraucht, bis ich in das Buch hineingefunden habe und es brauchte dann auch sehr lange, bis die Geschichte mich fesseln konnte.

    Im weiteren Verlauf gab es ein paar Längen, aber es ist auch immer mal wieder was spannendes passiert, sodass es dann doch nicht langweilig wurde. Auch Evie und Luc haben mir sehr gut gefallen!

    Ich fand den zweiten Band insgesamt nicht so stark wie den ersten Band, sodass ich gute drei Kleeblätter vergebe.

    ASIN/ISBN: 3551584028

    Inhalt:

    Die Nachricht, dass ihre biologische Mutter, die sie nie kennengelernt hat, ihr ein großes Vermögen vererbt, trifft Julie Penn vollkommen unvorbereitet. Um das Erbe antreten zu können, muss sie allerdings Teil des einflussreichen Familienunternehmens ihrer Mutter werden – eine Entscheidung, die ihr ganzes Leben verändert: Julie taucht in eine Welt voller Luxus und Reichtum ein, aber auch voller Intrigen und Geheimnisse – und sie trifft auf Caleb, den Adoptivsohn ihrer Mutter, dessen intensive Blicke Julies Herz trotz seiner abweisenden Art gefährlich schnell schlagen lassen. Doch plötzlich erreichen sie beunruhigende Anrufe und mysteriöse Drohbriefe, die Julie Angst einjagen ...


    Rezension:

    Als Juliette Penn einen Anruf von einer Anwaltskanzlei bekommt, die sie in einer dringenden Erbschaftsangelegenheit sprechen möchte, hält sie die Angelegenheit für eine Verwechslung, denn wer sollte ihr etwas vererben?

    Doch es handelt sich um keine Verwechslung, ihre leibliche Mutter ist gestorben und Julie erbt ein Millionenvermögen.

    Sie wird zur CEO von Sylvia Bonhams erfolgreichen Pharmaunternehmen Bonham Industries, aber um ihr Erbe antreten zu können, muss Julie ein Jahr in diesem Unternehmen arbeiten, gemeinsam mit Caleb, Sylvias Adoptivsohn, der von der Vorstellung, sich die Geschäftsführung zu teilen, überhaupt nicht begeistert ist.

    Als wäre Julies Leben damit nicht schon aufregend genug, bekommt sie auch noch mysteriöse Anrufe und Drohbriefe ...


    "Every Little Secret" von Kim Nina Ocker ist der Auftakt der Secret Legacy Dilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der neunzehn Jahre alten Juliette Penn und des vierundzwanzig Jahre alten Caleb Bonham erzählt wird, wobei wir mehr aus Julies Perspektive lesen durften.


    Julie war mir nicht unsympathisch, aber ich bin auch nicht komplett mit ihr warm geworden. Sie macht die Dinge oft mit sich selbst aus und ist sehr unabhängig, was sie etwas unnahbar gemacht hat. Sie war zum Teil aber auch kindisch und sehr naiv, manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sie vorsichtiger gewesen wäre und die Bedrohung ernster genommen hätte.

    Aber Julie ist auch eine starke junge Frau, die mit erhobenen Kopf in den Kampf zieht und sich nicht unterkriegen lässt, was mir richtig gut gefallen hat!

    Sie kannte ihre leibliche Mutter nicht, deshalb kommt das Millionenerbe für sie sehr überraschend, doch bevor sie das Erbe antreten darf, muss sie erst einmal ein Jahr lang Sylvias Firma Bonham Industries gemeinsam mit Caleb leiten.


    Caleb weiß seit Jahren, dass er eines Tages die Firma von Sylvia übernehmen wird, doch ihr plötzlicher Tod sorgt dafür, dass er viel früher Verantwortung übernehmen muss, als er gedacht hätte.

    Caleb ist im Gegensatz zu Julie, aber darauf vorbereitet und ihm gefällt es gar nicht, dass er sich diese Führung für ein Jahr mit der unerfahrenen Julie teilen soll.

    Caleb wirkt auf den ersten Blick sehr arrogant. Er ist sarkastisch und selbstsicher, aber wenn man ihn besser kennenlernt, dann entdeckt man auch eine mitfühlend und fürsorgliche Seite an ihm. Caleb mochte ich richtig gerne und er hat mir doch ein wenig besser gefallen als Julie.


    Die Geschichte spielt zum Großteil in New York, aber während Julie sich im East Village eine Wohnung mit ihren Freundinnen Saheera und Bonnie teilt, war Sylvia ein fester Bestandteil der New Yorker High Society. Caleb tritt hier in ihre Fußstapfen, ist den Luxus gewohnt und so öffnet sich für Julie eine Tür in eine ihr völlig fremde Welt mit einem Wochenendhaus in den Hamptons, das den Bonhams gehört und Wohltätigkeitsveranstaltungen, an denen sie teilnehmen darf.

    Die Handlung konnte mich echt fesseln, denn es geht sofort spannend los! Julie erfährt von ihrem Erbe und ihr Leben ändert sich mit einem Schlag! Aber dann erhält sie auch noch Drohbriefe und -anrufe und das ist erst der Anfang!

    Man rätselt von Beginn an mit, wer hinter all dem stecken könnte und ich habe erst mal jeden verdächtigt, wusste nicht, wem man trauen kann und wem nicht. Wenn man sich einmal in Sicherheit gewogen hat, ließ der nächste Schlag nicht lange auf sich warten und das Ende lässt einen fassungslos zurück!

    Ich möchte am liebsten sofort weiterlesen und bin so gespannt, wie alles im zweiten Band aufgelöst wird!


    Fazit:

    "Every Little Secret" von Kim Nina Ocker ist ein spannender und mitreißender Auftakt der Secret Legacy Dilogie!

    Das Buch konnte mich von der ersten Seite an fesseln, denn es passiert so viel Spannendes und auch Julie und Caleb haben mir sehr gut gefallen!

    Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band und vergebe gute vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3736317441

    Inhalt:

    Für Chastity war es Liebe auf den ersten Blick: Seit Jahren empfindet sie für ihren besten Freund Dylan Shipley mehr, als sie sollte. Dass sie mit ihm am selben College studieren wird, stand außer Frage. Doch dort lernt sie Dylan von einer völlig neuen Seite kennen: als Frauenheld. Nur in ihr scheint er nicht mehr als seine beste Freundin zu sehen. Aber Chastity ist nicht bereit, das Feld kampflos zu räumen – was sie in einer Nacht die Grenzen ihrer Freundschaft überschreiten lässt. Und seitdem ist nichts mehr, wie es war ...


    Rezension:

    Seit Chastity vor zwei Jahren der Paradise Ranch den Rücken gekehrt hat, lernt sie das Leben außerhalb der Sekte mit jedem Tag neu kennen.

    Dylan ist dabei ihr Fels in der Brandung, ihr bester Freund, auf den sie sich immer verlassen kann, doch sie empfindet schon lange mehr für ihn.

    Aber wird Dylan jemals mehr in ihr sehen als nur eine gute Freundin?


    "Was wir in uns sehen" von Sarina Bowen ist der siebte Band der True North Reihe und gleichzeitig der Auftakt der Burlington University Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der einundzwanzig Jahre alten Chastity Campbell und des zwanzig Jahre alten Dylan Shipley erzählt wird.


    Das Buch spielt in Burlington, Vermont und wir begleiten Chastity und Dylan an die Moo U, die Burlington University, aber fahren mit den beiden auch oft nach Tuxbury, wo die Farmen ihrer Familien sind. Ich mochte die Mischung aus College-Alltag und dem ländlichen Farmleben richtig gerne und es war schön, die Shipleys und ihre Freunde wiederzusehen!


    Chastity ist in einer Sekte aufgewachsen und konnte vor zwei Jahren fliehen. Sie ist bei Leah und Isaac Abraham untergekommen, die die Sekte ebenfalls verlassen haben. Chass ist froh über ihr neues Leben, über das sie erstmals selbst bestimmen kann, aber viele der Predigten des Himmlischen Pastors hat sie unweigerlich verinnerlicht, sodass sie sich in manchen Dingen oft auch noch schwertut.

    Aber Chastity ist eine Kämpferin, die immer stärker lernt, für sich einzutreten, eine tolle Entwicklung!


    Dylan ist der jüngere Bruder von Griffin und May Shipley, der an der Burlington University studiert. Er hat sich noch nicht für ein Hauptfach entschieden, ist sowieso jemand, der nicht gerne Entscheidungen trifft und ist eigentlich auch kein Mann für eine feste Beziehung. Er ist Chastity ein sehr guter Freund, will ihre Freundschaft aber auch nicht gefährden, als er erkannt, dass es zwischen ihnen gewaltig knistert.


    Ich mochte Dylan und Chastity richtig gerne und die Geschichte ließ sich sehr gut lesen! Ich fand es spannend, dass jeder der beiden in diesem Band herausfinden muss, welche Richtung sie für ihr weiteres Leben einschlagen möchten, während sie auch noch mit den Schatten der Vergangenheit zu kämpfen haben! Mir hat dieser siebte Band richtig gut gefallen, auch weil die Geschichte ohne großes Drama auskam, und ich freue mich schon sehr auf die Geschichte von Daphne!


    Fazit:

    "Was wir in uns sehen" von Sarina Bowen ist ein großartiger Auftakt der Burlington University Reihe!

    Ich mochte Dylan und Chastity richtig gerne und ihre Geschichte hat mir sehr gut gefallen! Ich vergebe starke vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3736315376

    Inhalt:

    Vhalla ist glücklich in ihrer stillen Welt aus Büchern. Bis eine einzige Nacht ihr Leben für immer verändert. Aldrik, Kronprinz und mächtigster Feuerzähmer des Reiches, wurde im Krieg tödlich verwundet. Als Vhalla sein Leben rettet, erwacht ihre Magie und schmiedet ein unzerstörbares Band zwischen ihr und dem Prinzen – denn Vhalla ist eine Windläuferin, die erste seit 150 Jahren. Doch ihre Luftmagie ist gefürchtet und niemand darf davon wissen, am allerwenigsten der Kaiser. Während im Norden an der Front die Kämpfe wüten, kommen Aldrik und Vhalla sich immer näher. Aber ihre Liebe könnte ganz Solaris in Flammen aufgehen lassen ...


    Rezension:

    Als der Kronprinz von Solaris tödlich verwundet in die Hauptstadt zurückkehrt, ist es ausgerechnet eine Elevin der Bibliothek, Vhalla Yarl, die ihm durch ihre Notizen das Leben rettet.

    In dieser Nacht ist die Magie in Vhalla erwacht und sie ist eine Windläuferin, die erste seit einhundertdreiundvierzig Jahren, doch Vhalla will die Magie nicht in ihrem Leben haben und muss eine Entscheidung treffen, in welche Richtung es für sie gehen soll.


    "Air Awoken" von Elise Kova ist der erste Band der fünfteiligen Chroniken von Solaris Reihe, der aus der personalen Erzählperspektive der achtzehn Jahre alten Vhalla Yarl erzählt wird.


    Vhalla ist eine Elevin der Bibliothek von Solaris und liebt es, in alten Büchern zu lesen und sich immer mehr Wissen anzueignen. Die Nacht, in der der Kronprinz Aldrik verwundet zurück in die Hauptstadt kommt, ändert ihr Leben mit einem Schlag, denn in dieser Nacht erwacht die Magie in ihr.

    Doch anstatt sich darüber zu freuen, möchte Vhalla ihr altes Leben nicht hinter sich lassen, sondern verleugnet ihre Fähigkeiten.

    Ich war darüber doch sehr verwundert, denn die Furcht, die Vhalla vor der Magie hat, kam für mich nicht wirklich rüber, sodass ich lange nicht nachvollziehen konnte, warum Vhalla ihre Magie nicht angenommen und so sehr an ihrem alten Leben festgehalten hat. Ich fand Vhalla zum Teil auch sehr naiv und sie wirkte auf mich deutlich jünger als ihre achtzehn Jahre, trotzdem war sie mir nicht unsympathisch.


    Die Geschichte spielt im Kaiserreich Solaris, das den Großen Kontinent fast komplett eingenommen hat, nur Shaldan im Norden leistet noch Widerstand.

    In Solaris gibt es auch Magie. Die Feuerzähmer aus dem Westen, Wasserwandler aus dem Süden und Erdgebieter aus dem Norden können die Elemente beherrschen, nach denen sie benannt sind.

    Nur die Windläufer aus dem Osten scheint es seit gut hundertfünfzig Jahren nicht mehr zu geben, bis Vhallas Magie sich zeigt.


    Die Geschichte ließ sich gut lesen, aber entwickelte sich in eine Richtung, die ich nicht vermutet hatte und die ich auch nicht ganz so spannend fand. Ich hätte mir gewünscht, dass die Magie der Elemente stärker im Fokus gestanden hätte. Stattdessen drängte sich die Liebesgeschichte in den Vordergrund, wobei Vhalla nicht nur das Interesse von einem Mann, sondern gleich von dreien weckte. Sie wusste eigentlich von Beginn an, wen sie wollte, und dennoch machte sie einem anderen Hoffnungen, was mir leider überhaupt nicht gefallen hat.

    Lange Zeit ist sehr wenig Spannendes passiert. Erst die letzten hundert Seiten wurden noch mal richtig spannend und ich mochte die Entwicklung der Handlung echt gerne, sodass ich doch sehr gespannt bin, wie es in den Folgebänden mit Vhalla und Aldrik weitergehen wird!


    Fazit:

    "Air Awoken" von Elise Kova ist ein guter Auftakt der Chroniken von Solaris, von dem ich mir aber doch ein wenig mehr versprochen hatte.

    Vhalla war mir zwar nicht unsympathisch, aber ich fand sie zum Teil sehr naiv und ich hätte mir gewünscht, dass die Magie stärker im Fokus gestanden hätte. Der Mittelteil zog sich etwas, aber am Ende wurde es noch mal spannend und ich bin doch neugierig, wie es im nächsten Band weitergehen wird.

    Ich vergebe schwache vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3551584842

    Inhalt:
    Fiona hat es geschafft: Sie ist eine der erfolgreichsten Beauty-YouTuber:innen Englands, reist von Event zu Event und wird schon bald eine eigene Make-up-Linie herausbringen. Aber ihr Leben war nicht immer so glamourös. Aufgewachsen in einer finanziell schwachen Familie, nutzt sie jetzt ihre Reichweite, um anderen zu helfen. Ihr gutes Image gerät allerdings ins Wanken, als YouTuber Demian einen Skandal aufdeckt, in den Fiona unfreiwillig verwickelt ist. Auf einer Convention will sie ihren guten Ruf retten – doch dann sitzt bei dem Panel ausgerechnet Demian neben ihr ...


    Rezension:
    Fiona Harris zählt zu den erfolgreichsten britischen YouTuber und YouTuberinnen und hat gerade ihre eigene Make-up-Linie gelauncht, als sie unfreiwillig in einen Skandal verwickelt wird.
    Fiona will ihre Unschuld beweisen und möchte Demian O'Neill, der den ganzen Skandal aufgedeckt hat, dazu bringen, ihr zu helfen. Doch Demian denkt da gar nicht dran, bis er Fiona besser kennenlernt und anfängt an ihrer Mitschuld zu zweifeln.
    Können die beiden Fionas guten Ruf wiederherstellen?


    "Worlds Collide" von Anabelle Stehl ist der erste Band der dreiteiligen Worlds-Reihe und wird aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zwanzig Jahre alten Fiona Harris und des zweiundzwanzig Jahre alten Demian O'Neill erzählt.


    Fiona hatte keine einfache Kindheit, denn ihre Mutter war alleinerziehend und hat Fiona nie mit Liebe überschüttet. Umso stolzer ist Fiona darauf, es aus eigener Kraft geschafft zu haben. Ihre YouTube-Videos wurden häufig belächelt, doch mittlerweile ist die Beauty-YouTuberin eine der erfolgreichsten Influencerinnen Großbritanniens.
    Doch dann deckt Demian auf seinem Kanal De(x)posed einen saftigen Skandal auf. Fionas guter Ruf bekommt einen Knacks und viele ihrer Fans wenden sich von ihr ab, doch Fiona weist die Schuld von sich, aber kann sie ihre Unschuld auch beweisen?


    Fiona ist eine impulsive und sehr hartnäckige junge Frau, die für das kämpft, was ihr wichtig ist. Manchmal war sie sehr naiv, aber sie hat ein gutes Herz und glaubt an das Gute in den Menschen, auch wenn wie schon oft enttäuscht wurde. Ihre große Leidenschaft ist Beauty, sie schminkt sich gerne, dreht Videos und liebt die Nähe zu ihren Fans.
    Demians große Leidenschaft ist dagegen die Astronomie. De(x)posed ist eigentlich nur Mittel zum Zweck, um das Geld und die Unterstützung seines Netzwerks zu haben, um seine Zeit und sein Herzblut in seinen Zweitkanal Edge of the Universe stecken zu können. Doch je erfolgreicher er mit De(x)posed ist, desto weniger Zeit hat er, um sich seiner Leidenschaft zu widmen.
    Demian ist perfektionistisch veranlagt und denkt, bevor er handelt. Auch seine Arbeit für De(x)posed ist gut durchdacht und recherchiert, deshalb ist er auch nicht begeistert, als Fiona auf ihn zukommt und von ihm verlangt, dass er ihre Unschuld beweisen soll.


    Die Geschichte spielt zum Großteil in London und wir dürfen mit den beiden viele spannende Orte besuchen. London ist und bleibt mein liebstes Setting in Büchern und wird einfach nie langweilig, besonders wenn man wie hier viele neue Ecken kennenlernen darf!
    Die Geschichte ist mit ihren fast sechshundert Seiten sehr lang und das ist auch mein großer Kritikpunkt, denn die Geschichte war sehr langatmig und hat sich zum Teil sehr gezogen.
    Besonders in der ersten Hälfte ist nicht wirklich viel spannendes passiert, sodass mich die Geschichte kaum fesseln konnte, wohingegen am Ende sehr viele Dinge auf einmal passiert sind.
    Die Themen YouTube und Influencer fand ich aber sehr spannend, weil ich da noch nicht viel zu gelesen habe und Anabelle Stehl diese sehr gut umgesetzt hat!


    Die Liebesgeschichte entwickelt sich sehr langsam. Demian und Fiona sind zu Beginn alles andere als Freunde und müssen sich erst mal annähern. Ich fand es sehr schön zu sehen, wie die beiden sich kennengelernt und die ersten Gemeinsamkeiten entdeckt haben! Ich mochte die beiden richtig gerne und auch die Liebesgeschichte hat mir gut gefallen!
    Mit Fionas bester Freundin Kaycee lernen wir schon die Protagonistin des zweiten Bandes kennen, auf den ich mich sehr freue, denn Kaycee mochte ich hier schon richtig gerne!


    Fazit:
    "Worlds Collide" von Anabelle Stehl ist ein guter Auftakt der Worlds-Reihe!
    Ich mochte Demian und Fiona richtig gerne und auch die angesprochenen Themen und das Setting London haben mir sehr gut gefallen!
    Allerdings war die Geschichte echt langatmig und hat sich oft gezogen, besonders die erste Hälfte des Buches konnte mich kaum fesseln.
    Ich vergebe gute drei Kleeblätter!

    6/10

    ASIN/ISBN: 3736316631

    Inhalt:

    Als Helena Weston nach New York zurückkehrt, hat sie nur ein Ziel: den Ruf ihrer Schwester wiederherstellen, koste es, was es wolle. Zweieinhalb Jahre ist es her, dass Valerie und ihre große Liebe Adam nach einer Partynacht tot in ihrer Hotelsuite aufgefunden wurden, und seitdem lässt Adams Familie keine Gelegenheit aus, Valerie die alleinige Verantwortung am tragischen Tod der beiden zu geben. Einzig Helena glaubt fest an die Unschuld ihrer Schwester, und sie setzt alles daran, herauszufinden, was in jener schicksalhaften Nacht wirklich geschehen ist. Aber auf der Suche nach der Wahrheit kommt ihr ausgerechnet Jessiah Coldwell – Adams jüngerer Bruder – in die Quere. Helena weiß, dass sie Jess eigentlich mit jeder Faser ihres Seins hassen müsste. Und doch weckt er Gefühle in ihr, gegen die sie schon bald machtlos ist …


    Rezension:

    Vor zweieinhalb Jahren musste Helena Weston New York nach dem Tod ihrer Schwester verlassen. Nun ist sie zurück und will herausfinden, was in der Nacht, in der Valerie und ihr Verlobter Adam starben, wirklich geschah und den guten Ruf ihrer Schwester wiederherstellen.

    Bei ihren Nachforschungen trifft sie ausgerechnet auf Adams Bruder Jessiah Coldwell, dessen Familie Valerie die Schuld an Adams Tod gibt. Auch wenn sie ihn eigentlich nicht ausstehen sollte, kann sie nichts gegen die enorme Anziehungskraft tun, die zwischen ihnen herrscht.

    Aber Beziehungen zwischen den Westons und den Coldwells stehen nie unter einem guten Stern ...


    "Heavy & Light" ist der Auftakt von Lena Kiefers Westwell-Trilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der neunzehn Jahre alten Helena Weston und des dreiundzwanzig Jahre alten Jessiah Coldwell erzählt wird.


    Die Westons und die Coldwells verstanden sich noch nie gut.

    Während die Westons eine der ehrwürdigen Familien New Yorks sind, die zum alten Geld gehören, so zählen die Coldwells da nicht zu, aber Trish Coldwell hat sich zu einer der einflussreichsten Frauen der Stadt gemustert.

    Das Verhältnis der Familien hat sich noch weiter verschlimmert, als Valerie Weston und Adam Coldwell sich ineinander verliebt haben und in der Nacht, in der sie ihre Verlobung gefeiert haben, gestorben sind, wofür die Coldwells Val die alleinige Schuld geben.

    Zweieinhalb Jahre sind seit dem Tod der beiden vergangen und nun darf Vals jüngere Schwester Helena endlich nach New York zurückkehren, nachdem sie die letzten Jahre in England verbringen musste, wo sie in Cambridge studiert hat.


    Helena ist sehr stur, möchte unbedingt herausfinden, was in der Nacht in der Val starb, wirklich geschah und endlich den Ruf ihrer Schwester wiederherstellen. Sie hat ihre Schwester vergöttert und musste nach Vals Tod herausfinden, wer sie ohne ihre Schwester ist. Helena hat mir gut gefallen, denn sie ist sehr loyal, sarkastisch und klug.

    Während Helena New York liebt, hasst Jessiah die Stadt und wäre da nicht sein kleiner Bruder Eli, hätte er die Stadt längst hinter sich gelassen!

    Jess hat früher ständig rebelliert, besitzt einen großen Freiheitsdrang und hatte nie ein gutes Verhältnis zu seiner Mutter Trish, dennoch begleitet er sie mittlerweile zu gewissen Anlässen der Upper Class.

    Er ist ein freundlicher und mitfühlender junger Mann, der sich nicht unterkriegen lässt und besonders für die Menschen, die ihn wichtig sind, immer da ist.

    Auch wenn es bedeutet, dass er in New York bleiben muss.


    Die Geschichte ließ sich von Anfang an richtig gut lesen. Helena war mir zuerst ein wenig zu verbissen in ihrem Streben, Valeries Ruf wiederherstellen zu wollen, aber ich mochte sowohl sie als auch Jess richtig gerne, nachdem man sie besser kennengelernt hat!

    Mit New York gab es ein spannendes Setting, das mir sehr gut gefallen hat und auch die Einblicke in die High Society mochte ich sehr, auch wenn mir die Mitglieder der Upper Class nicht sonderlich sympathisch waren.

    Helenas und Jessiahs Geschichte wird über drei Bände erzählt, sodass ich schon damit gerechnet habe, dass am Ende des Buches wahrscheinlich ein ziemlich fieser Cliffhanger lauern und man das Buch mit mehr Fragen als Antworten beenden würde.

    Helenas Suche nach der Wahrheit war schon spannend, denn diese war nicht ganz ungefährlich, aber manches lief mir einfach zu reibungslos ab und ich fand manche Entdeckungen zu leicht.

    Dennoch konnte mich die Handlung echt fesseln, auch weil ich Jess und Helena richtig gerne mochte! Es war so schön zu sehen, wie die beiden sich kennengelernt und sich immer stärker angenähert haben!

    Ich bin echt gespannt, wie es mit den beiden im zweiten Band weitergehen wird!


    Fazit:

    "Westwell - Heavy & Light" von Lena Kiefer ist ein spannender Auftakt!

    Ich mochte Helena und Jessiah richtig gerne und die Geschichte konnte mich von Beginn an fesseln! Bis auf ein paar Kleinigkeiten hat es mir auch richtig gut gefallen und ich bin echt gespannt, wie die Geschichte der beiden im zweiten Band weitergehen wird!

    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 373631762X

    Inhalt:

    London, 1824: Seit langem ist Penelope heimlich in den umschwärmten Colin Bridgerton verliebt – hoffnungslos, da der begehrte Junggeselle sie, ein unscheinbares Mauerblümchen, bis jetzt gar nicht wahrgenommen hat. Doch dann begegnet sie ihm im Haus seiner Schwester. In einem bewegenden Gespräch gesteht Colin ihr, wie sehr er sich nach wahrer Liebe sehnt, und küsst sie zärtlich. Fortan hat er nur noch Augen für sie. Aber Penelope hat ein Geheimnis, dessen Enthüllung ihr unverhofftes Glück gefährden würde: Unter dem Pseudonym Lady Whistledown schreibt sie pikante, manchmal skandalöse Kolumnen über die Mitglieder der Gesellschaft. Jeder will wissen, wer die Lady mit der Giftfeder ist. Was, wenn Colin es herausfindet?


    Rezension:

    Penelope Featherington ist seit Jahren heimlich in den Bruder ihrer besten Freundin verliebt, allerdings scheint Colin in ihr nicht mehr zu sehen als eine gute Freundin.

    Penelope hat sich schon damit abgefunden, als alte Jungfer zu enden, doch dann verändert sich ihre Freundschaft und Colin beginnt sie mit anderen Augen zu sehen.


    "Penelopes pikantes Geheimnis" ist der vierte Band von Julia Quinns Bridgerton Reihe, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven der achtundzwanzig Jahre alten Penelope Featherington und des dreiunddreißig Jahre alten Colin Bridgerton erzählt wird.


    Penelope ist eine freundliche und sehr intelligente junge Frau, die mit einem trockenen Humor und einem scharfen Verstand gesegnet ist. Doch Penelope ist auch sehr schüchtern und nicht besonders wortgewandt, wenn sie sich nicht wohlfühlt, sodass sie seit ihrer ersten desaströsen Saison eher am Rande der Gesellschaften zu finden ist.

    In Colin ist sie seit Jahren verliebt, doch sie hat die Hoffnung aufgegeben, jemals zu heiraten, erst recht nicht ihre große Liebe.


    Colin ist sehr charmant und für sein sonniges Gemüt bekannt. In den letzten Jahren war er nur selten in London, sondern hat viele Reisen durch Europa unternommen. Colin hat mich überrascht, denn er ist sehr leidenschaftlich und kann auch wütend werden, wenn sich beispielsweise jemand in Gefahr bringt, der ihm wichtig ist.

    In Penelope hat er nie mehr als die beste Freundin seiner kleinen Schwester Eloise gesehen, bis sie beginnen, wirklich miteinander zu sprechen.


    Auf die Geschichte von Penelope und Colin habe ich mich schon sehr gefreut und nach Daphne und Simon gefallen mir die beiden auch am besten! Ich fand es so schön zu sehen, wie die beiden sich angenähert haben und besonders den Moment, in dem Colin erkannt hat, was für ein toller Mensch da seit Jahren direkt vor seiner Nase war, mochte ich sehr!


    Ich finde es aber sehr schade, dass der Klappentext schon so viel vorwegnimmt, denn die Geschichte war nicht so offensichtlich, wie da angedeutet wird!

    Penelopes Geheimnis wurde tatsächlich erst relativ spät gelüftet und auch die Entwicklung zwischen Colin und Penelope war anders, als im Klappentext beschrieben wurde.

    Mir hat die Geschichte trotzdem richtig gut gefallen, denn sie ließ sich leicht lesen und ich fand es spannend, wie die Mitglieder des ton versucht haben, die Identität von Lady Whistedown herauszufinden!

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Geschichte von Colin und Penelope in der Serie umgesetzt werden wird!


    Fazit:

    "Penelopes pikantes Geheimnis" von Julia Quinn ist ein großartiger vierter Band, der mir nach dem Auftakt am besten gefallen hat!

    Ich mochte Penelope und Colin richtig gerne und mir hat ihre Geschichte auch sehr gut gefallen!

    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: ‎ 3749903999

    Inhalt:

    Rosie kann nicht glauben, dass sie Scarlet Luck für ihre Webradio-Show interviewen darf. Nicht nur verfolgt sie die Band seit Jahren, ihre Lieder haben sie auch durch die schwerste Zeit ihres Lebens gebracht. Vor allem Adam, der Schlagzeuger, fasziniert sie, nicht zuletzt deshalb, weil über ihn nur bekannt ist, dass er seit Jahren keine Berührungen duldet – von niemandem. Aber dann steht die Band schließlich in Rosies kleinem Studio, und alles geht schief. Das Interview muss abgebrochen werden, und Wellen aus Hass prasseln online auf Rosie nieder. Als sie sogar auf der Straße von Fans angegriffen wird, laden Scarlet Luck sie kurzerhand auf ein Konzert ein, als Zeichen, dass sie die Sache hinter sich lassen wollen. Plötzlich steht Rosie ein zweites Mal vor Adam. Adam, in dessen Augen sie einen unfassbaren Schmerz erkennt – und dem sie niemals näherkommen darf …


    Rezension:

    Rosie Hart ist Fan der ersten Stunde, deshalb kann sie es kaum fassen, dass die erfolgreiche Band Scarlet Luck zusagt, als Gast in Rosies Webradio-Show zu kommen.

    Doch im Interview geht alles schief, was nur schiefgehen kann und muss dann sogar abgebrochen werden.

    Nicht nur online wird Rosie danach angefeindet, auch im echten Leben bekommt sie den Hass der Fans zu spüren, bis sogar die Jungs von Scarlet Luck eingreifen müssen.

    Als der Schlagzeuger Adam Sinclair Rosie aus einer unschönen Situation heraushelfen kann, erkennen und verstehen sie den Schmerz im jeweils anderen. Doch können sie alle Masken fallen lassen?


    "Lonely Heart" von Mona Kasten ist der erste von zwei Bänden, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der einundzwanzig Jahre alten Rosie Hart und des zwei Jahre älteren Adam Sinclair erzählt wird.


    Ich mochte ja besonders die Again-Reihe von Mona Kasten richtig gerne und deshalb habe ich mich sehr auf "Lonely Heart" gefreut und habe natürlich gehofft, dass es mir gefallen wird!

    Und was soll ich sagen? Ich habe das Buch innerhalb eines Tages verschlungen!


    Sowohl Rosie als auch Adam mochte ich echt gerne.

    Rosie liebt Musik und hat sich mit ihrer Webradio-Show in Los Angeles selbstständig gemacht.

    Sie ist sehr einfühlsam und versucht ihren Gesprächspartnern ein gutes Gefühl zu geben und hört ihnen wirklich zu.

    Die Band Scarlet Luck begleitet sie schon vom ersten verwackelten Video und die Musik hat ihr durch eine schwere Zeit geholfen. Deshalb ist es für Rosie etwas ganz Besonderes, dass Scarlet Luck zugesagt hat, zu ihr in die Rosie Hart Show zu kommen.


    Adam ist der Schlagzeuger der Band und hat sich seit einem Vorfall von vor drei Jahren komplett verändert und sich stark zurückgezogen. Nur die Musik bringt sein Gedankenkarussell zum Verstummen, doch die Termine rund um ihre Auftritte machen Adam schwer zu schaffen, sodass er immer häufiger zum Alkohol greift, um sich zu betäuben.


    Die Geschichte der beiden erzählt Mona Kasten mit leisen und sehr einfühlsamen Tönen. Die Handlung ist etwas vorhersehbar, was mich aber überhaupt nicht gestört hat, denn Rosie und Adam konnten mich von der ersten Seite an mitreißen! Dabei sehen die beiden sich sehr selten im realen Leben und so durften wir auch viele Chatverläufe lesen.

    Ich hätte mir gewünscht, dass im ersten Band noch eine wichtige Frage geklärt worden wäre, auch wenn es ein paar Andeutungen gab, durch die man sich die Antwort schon denken kann.

    Aber auch so ist "Lonely Heart" meinen hohen Erwartungen gerecht geworden und nach diesem spannenden Ende freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band!


    Fazit:

    "Lonely Heart" von Mona Kasten ist ein großartiger Auftakt, der mich von der ersten Seite an mitreißen konnte!

    Die Geschichte von Rosie und Adam überzeugt mit leisen, einfühlsamen Tönen und die beiden haben mir richtig gut gefallen!

    Es war ein bisschen vorhersehbar und ich hätte mir auch gewünscht, dass eine Sache noch in diesem Band aufgelöst worden wäre, trotzdem hat es mir sehr gut gefallen und ich kann den zweiten Band kaum erwarten!

    Ich vergebe starke vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3736319002

    Inhalt:

    Liebe, Lügen – und gefährliche Geheimnisse: Nachdem Bryce den Tod ihrer besten Freundin gerächt und Crescent City gerettet hat, schließt sie mit den göttlichen Asteri einen Pakt: Wenn sie und Hunt sich unauffällig verhalten, werden sie für ihre Verbrechen nicht bestraft. Doch mit ihrer neu erwachten Magie zieht Bryce die Aufmerksamkeit der Rebellen auf sich, die sie auf ihre Seite ziehen wollen. Aber Bryce will weder in eine Rebellion verwickelt werden noch den Befehlen der Asteri weiterhin folgen. Gemeinsam mit Hunt schmiedet sie einen eigenen Plan. Der aber ist hochgefährlich …


    Rezension:

    Nachdem Bryce Quinlan im vergangenen Frühjahr Crescent City beschützt und gerettet hat, sollen sie und Hunt Athalar sich nun bedeckt halten.

    Doch als ein kleiner Junge verschwindet, ziehen seine Kräfte die Aufmerksamkeit vieler gefährlicher Wanen an und auch Hunt und Bryce entschließen sich, ihn zu suchen, auch wenn das bedeutet, in den Fokus der Rebellen zu rücken.


    "Wenn ein Stern erstrahlt" von Sarah J. Maas ist der zweite Band der Crescent City Reihe, der aus den personalen Erzählperspektiven der Halb-Fae und Sterngeborenen Bryce Quinlan, des Malakhims und Ersten Offiziers der 33. Reichslegion Hunt Athalar, des Kronprinzen der Valbara-Fae Ruhn Danaan, des Meermannes und Leiter des Geheimdienstes der Flusskönigin Tharion Ketos und des Wolf-Gestaltwandlers Ithan Holstrom erzählt wird.


    Der erste Band der Reihe hat mir richtig gut gefallen, deshalb habe ich mich auch sehr auf diesen zweiten Band gefreut!

    Allerdings muss ich sagen, dass ich schon lange nicht mehr so froh und erleichtert war, als ich endlich das Ende des Buches erreicht hatte.

    Mit seinen gut neunhundert Seiten ist das Buch sehr umfangreich, womit ich generell kein Problem habe, wenn es dann wenigstens spannend gewesen wäre. Aber gefühlt ist kaum etwas passiert!


    Mit Sofie Renast verschwindet eine Agentin der Rebellen und auch ihr jüngerer Bruder Emile ist nicht auffindbar. Die beiden sind die letzten Nachkommen einer sehr seltenen Gestaltwandler-Art und so machen sich viele auf die Suche nach Emile und seinen Kräften. Auch die Ophion-Rebellen suchen nach Emile und schon bald werden auch Bryce und ihre Freunde in die Sache der Rebellen verwickelt, auch wenn Bryce sich bedeckt halten und keine gemeinsame Sache mit den Rebellen machen will.

    Klingt erst mal vielversprechend, aber besonders von der Suche nach Emile hatte ich mir mehr versprochen, denn diese verlief schon bald im Sande und auch die Auflösung hat mich nicht vom Hocker gehauen.


    Dafür haben wir wieder ein wenig mehr über Danika Fendyrs Nachforschungen erfahren, die auf ein weltveränderndes Geheimnis gestoßen ist. Ich fand es tatsächlich spannend, dass Bryce auch zwei Jahre nach Danikas Tod immer noch Geheimnisse ihrer besten Freundin aufdeckt, auch wenn es für Bryce bedeutet, dass es viele Seiten an Danika gab, die Bryce nicht kannte.

    Es gab Stellen, die sich gut lesen ließen, aber auch sehr viele Längen, wo mich die Handlung kaum fesseln konnte und es sich sehr gezogen hat!

    Ein paar Wendungen konnten mich überraschen, aber ich hatte mir echt deutlich mehr von diesem zweiten Band erhofft. Auch der Ortswechsel am Ende hat mir ehrlich gesagt nicht gut gefallen und ich bin gespannt, wie dieser sich auswirken wird und wie viel Anteil an der Geschichte die Bewohner dieses Ortes im dritten Band bekommen werden.


    Bryce war mir schon im ersten Band nicht komplett sympathisch. Auch hier war sie mir wieder zu vulgär und auch ein wenig zu überheblich. Sie hat die Stadt gerettet und hasst die Aufmerksamkeit, die ihr nun geschenkt wird, doch sie zögert nicht, um die Privilegien, die sich ihr als Prinzessin der Fae bieten, zu nutzen, allerdings will sie auch unabhängig bleiben, was nicht ganz gepasst hat.

    Sie ist auch mitfühlend und gerissen, aber es hat mich an einer Stelle doch erschreckt, wie weit Bryce gehen würde, um ihren Willen zu bekommen.

    Hunts Gedanken drehen sich fast nur noch um Bryce und wie er sie schützen kann, dabei kann diese gut auf sich selbst aufpassen. Ich fand es schade, dass man die beiden fast nur noch im Doppelpack bekommen hat, weil Hunt sich meines Erachtens ein wenig verloren und sich kaum weiterentwickelt hat.


    Die Liebesgeschichte hat mir im ersten Band schon nicht so gut gefallen, weil ich mir da einen anderen Love-Interest für Bryce gewünscht hätte, und auch im zweiten Band konnte mich die Liebesgeschichte nicht begeistern.

    Hunt und Bryce sind mir mit der Zeit einfach nur auf die Nerven gegangen. Obwohl sie es langsam angehen wollten, was ich zu Beginn echt überraschend und erfrischend fand, fallen sie schon bald ständig übereinander her. Außerdem fand ich eine Entwicklung einfach unrealistisch, die etwas mit dem Label zu tun hat, das sie ihrer Beziehung geben.

    Meine Lichtblicke waren da Ruhn Danaan und Ithan Holstrom, denn die beiden mochte ich richtig gerne und hier hatte ich Spaß beim Lesen! Ruhns Liebesgeschichte hat mir jetzt schon besser gefallen als die von Bryce und Hunt und auch Ithans Handlungsstrang verspricht spannend zu werden!


    Was mir wieder gefehlt hat, war eine Karte, die über Crescent City hinausgeht. Wir dürfen in der Geschichte oft einen Blick über die Stadt hinauswerfen, verlassen diese sogar, da habe ich mir eine Karte, die die Kontinente Valbarra und Pangera zeigt, nicht nur einmal gewünscht.

    Ich hatte doch Schwierigkeiten, mir die Welt ohne Karte vorzustellen, da ist man mittlerweile doch sehr verwöhnt und es stört mich, dass ich die Welt nach zwei Bänden noch immer nicht richtig vor Augen habe.


    Fazit:

    "Crescent City - Wenn ein Stern erstrahlt" ist tatsächlich das schwächste Buch, welches ich bisher von Sarah J. Maas gelesen habe und ich war fast schon froh, als ich das Ende erreicht hatte.

    Ich bin kein großer Fan von Bryce und Hunt, sodass mich ihre Perspektiven kaum fesseln konnten. Meine Lichtblicke waren Ruhn und Ithan, die ich beide sehr mochte und auch ihre Handlungsstränge haben mir richtig gut gefallen!

    Die Handlung konnte mich insgesamt kaum mitreißen, auch wenn der Cliffhanger am Ende dafür sorgt, dass ich unbedingt weiterlesen möchte!

    Und auch eine Karte hat mir gefehlt, weil ich immer noch das Gefühl habe, mir dir Welt nicht richtig vorstellen zu können.

    Ich hatte mir deutlich mehr versprochen und so vergebe ich schwache drei Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3423763833

    Inhalt:

    Am Morgen nach ihrem einundzwanzigsten Geburtstag wacht Evelyn Thomas in einem Hotelzimmer in Las Vegas auf – neben einem attraktiven, tätowierten und leider vollkommen fremden jungen Mann. Sein Name ist David Ferris, er ist Gitarrist und Songwriter der erfolgreichen Rockband Stage Dive – und seit weniger als zwölf Stunden Evelyns rechtmäßig angetrauter Ehemann ...


    Rezension:

    Als Evelyn Thomas am Morgen nach ihrem einundzwanzigsten Geburtstag in Las Vegas aufwacht, ist sie nicht alleine.

    Sie kann sich an die vorherige Nacht nicht erinnern, sehr zum Unmut des attraktiven Unbekannten, der sich als David Ferris entpuppt, berühmter Gitarrist der Band Stage Dive und Evelyns rechtmäßig angetrauter Ehemann.

    Evelyn würde sich am liebsten sofort scheiden lassen, doch je besser sie David kennenlernt, desto mehr möchte sie der Beziehung eine Chance geben, aber kann das mit den beiden klappen?


    "Kein Rockstar für eine Nacht" ist der Auftakt von Kylie Scotts Rockstar Reihe, der aus der Ich-Perspektive der einundzwanzig Jahre alten Evelyn Thomas erzählt wird.


    Evelyns großer Plan sah vor, dass sie in die Fußstapfen ihres Vaters treten und Architektin werden würde. Was ihr Plan nicht vorsah, war, dass sie am Morgen nach ihrem einundzwanzigsten Geburtstag in Las Vegas aufwacht, mit einem Tattoo mit dem Namen ihres frisch angetrauten Ehemannes auf dem Hintern. Sie kann sich an nichts erinnern und würde sich am liebsten sofort wieder scheiden lassen, doch dann lernen die beiden sich besser kennen.


    Evelyn ist sehr organisiert, deshalb bringt sie ihre spontane Hochzeit echt aus dem Gleichgewicht. Durch David lernt sie das grelle und bunte Leben eines Rockstars kennen, in dem der schöne Schein eben nicht alles ist.

    Mir war Evelyn ein wenig zu sprunghaft und ich konnte manche ihrer Gedankengänge nicht ganz nachvollziehen, so war ich beispielsweise überrascht, wie sie vom Punkt Scheidung an den Punkt gekommen ist, dass sie und David es doch miteinander versuchen sollten.


    David ist eigentlich ein lieber Kerl, der leicht aufbraust und leider oft ein wenig überreagiert, aber auch ihn mochte ich eigentlich ganz gern, von seinem anfänglichen Verhalten Evelyn gegenüber mal abgesehen. Sowohl bei David als auch bei Evelyn hat mir ein wenig die Tiefe gefehlt.

    Von der Band Stage Dive, in der David als Gitarrist und Songwriter agiert, haben wir leider nicht allzu viel gesehen, was ich schade fand, denn Mal, Jimmy und Ben fand ich schon ganz interessant, aber sie erzählen ihre Geschichten ja in den drei Folgebänden, sodass man sie in diesen besser kennenlernen wird. Besonders auf Mals Geschichte freue ich mich sehr!


    Die Geschichte konnte mich ehrlich gesagt lange nicht wirklich fesseln.

    Von der spontanen Hochzeit mal abgesehen, ging es mir mit Ev und David viel zu schnell.

    Ihre Zeit in Monterey konnte mich nicht begeistern, dafür haben mir die letzten hundert Seiten deutlich besser gefallen, weil die beiden da die Zeit bekommen haben, um zu reflektieren und herauszufinden, was sie wirklich wollen. Das Ende hat für mich echt noch was rausgeholt, allerdings hatte ich mir deutlich mehr von diesem Buch erhofft!


    Fazit:

    "Kein Rockstar für eine Nacht" von Kylie Scott konnte mich lange Zeit nicht wirklich fesseln.

    Mir ging es mit Evelyn und David viel zu schnell und manche von Evelyns Gedankengängen konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, aber die letzten gut hundert Seiten konnten für mich doch noch was rausholen.

    Ich vergebe schwache drei Kleeblätter.

    5/10

    ASIN/ISBN: 3802595033

    Inhalt:

    Seit ihrer Kindheit lebt die siebzehnjährige Kiva in Zalindov, dem brutalsten Gefängnis von Wenderall. Als Heilerin kümmert sie sich um alle Insassen. Doch um die Rebellenkönigin zu retten, muss Kiva nicht nur herausfinden, woran Tilda erkrankt ist, sondern sich auch an ihrer Stelle dem Elementarurteil unterziehen: vier Prüfungen, die Tildas Schuld oder Unschuld beweisen sollen. Besteht Kiva, sind beide frei. Sollte sie scheitern, wird nicht nur die Rebellenkönigin sterben …


    Rezension:

    Seit Kiva Meridan vor zehn Jahren in das brutale Gefängnis Zalindov gekommen ist, versucht sie ihr bestes, um zu überleben.

    Als die Rebellenkönigin Tilda nach Zalindov geschickt wird, muss Kiva als Gefängnisheilerin nicht nur herausfinden, was Tilda fehlt, sondern sich auch dem ihr auferlegten Elementarurteil unterziehen, um Tilda zu retten.

    Vier unmögliche Prüfungen liegen vor Kiva, die Schuld oder Unschuld beweisen sollen.

    Noch nie hat jemand alle vier Prüfungen überlebt und ist Zalindov entkommen, wird Kiva es schaffen?


    "Die Schattenheilerin" ist der erste Band von Lynette Nonis Prison Healer Trilogie, der aus der personalen Erzählperspektive der siebzehn Jahre alten Kiva Meridan erzählt wird.


    Als Kiva sieben Jahre alt war, kam sie gemeinsam mit ihrem Vater Faran nach Zalindov, dem brutalen Gefängnis von Wenderall, dem noch nie jemand entflohen ist.

    Nach dem Tod ihres Vaters hat sie seine Stelle als Gefängnisheilerin bekommen und wartet sehnsüchtig auf den Tag, an dem ihre Familie sie endlich befreien kommt. Bis dahin versuchte sie alles, um am Leben zu bleiben, was auch bedeutet, dass sie Rooke, dem Vorsteher des Gefängnisses, berichtet, was so in Zalindov vor sich geht, sehr zum Unmut der anderen Gefangenen.


    Kiva ist eine talentierte Heilerin, sie ist sehr klug und handelt überlegt. Außerdem bleibt sie eher für sich, nur mit Tipp, einen kleinen Jungen hat sie sich angefreundet, der ihr auf der Krankenstation zur Hand geht.

    Auch mit der neuen Aufseherin Naari und dem gut aussehenden und freundlichen Jaren freundet Kiva sich nach und nach an, obwohl sie vorsichtig sein will, denn Freundschaften sind immer ein Risiko in Zalindov.

    Ich mochte Kiva richtig gerne und auch Jaren, Naari und Tipp sind mir immer mehr ans Herz gewachsen. Ich fand es sehr schön zu sehen, wie die widerspenstige Kiva in deren Gegenwart immer weiter aufgetaut ist und die Freundschaft irgendwann auch zugelassen hat!


    Das Buch ließ sich richtig gut lesen und die Handlung konnte mich von Anfang an mitreißen!

    Das brutale Gefängnis Zalindov ist ein spannender Schauplatz, auch wenn ich es etwas schade fand, dass man kaum was über die Welt außerhalb der Gefängnismauern erfährt, denn das wenige, was man erfahren hat, klang echt vielversprechend. Aber da das Buch erst der Auftakt einer Trilogie ist, hoffe ich darauf, dass wir in den Folgebänden mehr von dieser Welt sehen dürfen!


    Bücher, in denen die Elemente eine Rolle spielen, mag ich ja immer sehr gerne und auch hier hat es mir sehr gut gefallen!

    Fast ausschließlich Angehörige der Königsfamilie von Evalon beherrschen Elementarmagie und können so ein oder zwei Elemente kontrollieren.

    Als die Rebellenkönigin Tilda Correntine nach Zalindov gebracht wird, muss sie sich dem Elementarurteil stellen.

    Das Urteil umfasst vier Prüfungen, die sich nach den vier Elementen richten.

    Mithilfe dieser Prüfungen wird über die Schuld oder Unschuld einer Person entschieden und wenn diese Person alle vier Prüfungen überlebt, dann gilt das als Beweis ihrer Unschuld und sie kommt frei. Doch Tilda ist nicht in der Verfassung für die Prüfungen, sodass Kiva sie an ihrer Stelle ablegen soll.

    Neben den mitreißenden Prüfungen des Elementarurteils geht noch eine mysteriöse Krankheit in Zalindov um, für die Kiva den Auslöser sucht, sodass es nie langweilig wurde!


    Eine Auflösung fand ich ein wenig vorhersehbar, eine andere Auflösung direkt am Ende des Buches kam sehr überraschend und ich fand diese fast schon zu sehr aus der Luft gegriffen. Es gab zwar kleine Hinweise, aber da man keine richtige Erklärung bekommen hat, bin ich echt noch unschlüssig, was ich davon halten soll.

    Dennoch hat mir dieser Auftakt richtig gut gefallen und ich werde die Reihe definitiv weiterlesen, denn ich bin sehr gespannt, wie es mit Kiva weitergehen wird!


    Fazit:

    "Die Schattenheilerin" von Lynette Noni ist ein spannender Auftakt der Prison Healer Trilogie!

    Ich mochte Kiva und Jaren, aber auch Tipp und Naari richtig gerne und das Gefängnis Zalindov war einfach ein brutaler, aber auch sehr spannender Schauplatz.

    Die Handlung konnte mich von Beginn an durchgehend fesseln und bis auf ein paar Kleinigkeiten hat es mir richtig gut gefallen!

    Ich vergebe starke vier Kleeblätter und freue mich schon sehr auf den zweiten Band!

    ASIN/ISBN: 3743209861

    Inhalt:

    Ein rauschender Maskenball im Hause Bridgerton. Doch unter all den Gauklern, Prinzessinnen und Harlekinen hat Benedict Bridgerton nur Augen für die unbekannte Schöne mit den funkelnden Augen. Auch Sophie spürt, dass diese Begegnung Bestimmung ist – und muss doch gehen, bevor die Masken fallen. Was bleibt, ist ein unauslöschliches Sehnen und Benedicts Schwur, nie eine andere zu begehren als sie! Doch die Probe, auf die das Schicksal die Liebenden stellt, ist hart – und der Ausgang ungewiss.


    Rezension:

    Sophie Beckett dient der Familie Penwood als Hausmädchen, doch als sich die Möglichkeit bietet, den legendären Maskenball der Familie Bridgerton zu besuchen, zögert Sophie nicht.

    Sie erlebt einen wunderschönen Abend, den sie nie vergessen wird, auch weil sie Benedict Bridgerton kennenlernt und ihm sofort verfällt.

    Er darf jedoch nicht erfahren, wer sie ist, auch als sie sich zwei Jahre später überraschend wiedersehen.


    "Wie verführt man einen Lord?" ist der dritte Band von Julia Quinns Bridgerton Reihe, der aus den personalen Erzählperspektiven der zweiundzwanzig Jahre alten Sophie Beckett und des dreißig Jahre alten Benedict Bridgerton erzählt wird.


    Sophie ist die uneheliche Tochter des Earl of Penwood, der sie als sein Mündel ausgab und bei dem sie bis zu dessen Tod lebte, sehr zum Unmut seiner Frau Araminta. Nach dem Tod des Earls durfte sie weiterhin in dessen Hause leben, doch arbeitete fortan als Dienstmädchen und wurde von Araminta schamlos ausgenutzt.

    Als sich ihr die Chance bot, den Maskenball der Bridgertons zu besuchen, entflieht Sophie für einen Abend ihrem harten Alltag und ist sofort verzaubert von Benedict Bridgerton.

    Doch als er sie zwei Jahre später aus einer gefährlichen Situation rettet, scheint er sie nicht wiederzuerkennen, allerdings prickelt es noch immer zwischen den beiden.


    Nachdem mir die ersten beiden Bände richtig gut gefallen haben, war ich sehr gespannt auf den dritten Band. Schon der Klappentext hat verraten, dass die Geschichte sehr an Aschenputtel erinnern würde und so kam es dann auch, was mir ehrlich gesagt nicht so gut gefallen hat. Allerdings konnte mich die Handlung nach dem Maskenball doch auch positiv überraschen!


    Sophie ist freundlich und liebevoll, aber auch sarkastisch. Sie weiß, was sie möchte und was sie nicht möchte und steht für sich ein. Es war hart für sie, die ersten Jahre ihres Lebens als Mündel des Earls Luxus kennenzulernen, während sie nach seinem Tod hart arbeiten musste, weil sie so ein schöneres Leben kennenlernen durfte.

    Benedict ist der zweitälteste Sohn der Bridgertons und hat bei Weitem nicht so viele Verpflichtungen wie sein älterer Bruder Anthony. Seine Mutter verzweifelt so langsam daran, dass er noch immer keine Braut ausgesucht hat, doch Benedict hat die Richtige einfach noch nicht gefunden, bis er bei dem Maskenball der Bridgertons eine geheimnisvolle Dame in Silber kennenlernt, von der er sofort fasziniert ist und die er nie wieder aus dem Kopf bekommt.


    Bei Sophie und Benedict war es Liebe auf dem ersten Blick, doch ihr Standesunterschied hat eine Heirat ausgeschlossen, was es spannend gemacht hat. Ich muss aber sagen, dass mir Sophie und Benedict nicht ganz so gut gefallen haben. Mir ging es viel zu schnell mit den beiden und ich fand es nicht in Ordnung, dass Benedict nicht lockergelassen hat und immer wieder versucht hat, Sophies Entscheidung in einer Sache zu ändern.

    Obwohl mir die Liebesgeschichte an sich nicht ganz so gut gefallen hat, mochte ich das Buch trotzdem echt gerne! Es ließ sich gut lesen und ich fand es toll, dass wir nun auch die jüngeren Bridgertons ein wenig besser kennenlernen durften. Außerdem mag ich die Atmosphäre richtig gerne!

    Ich freue mich schon sehr auf die Geschichte von Colin und Penelope!


    Fazit:

    "Wie verführt man einen Lord?" von Julia Quinn ist ein guter dritter Band der Bridgerton Reihe.

    Die Geschichte hat besonders am Anfang sehr an Aschenputtel erinnert, was mir nicht ganz so gut gefallen hat, und auch die Liebesgeschichte mochte ich nicht ganz so gerne, trotzdem hat mir die Geschichte doch ganz gut gefallen.

    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3749902844