Beiträge von Chianti

    Inhalt:

    Drei Jahre

    zuvor brach Noelle Charlston aus ihrem goldenen Käfig aus, tanzte in New Yorks Straßen und verlor beinah ihr Leben. Bis ein unbekannter Fremder auftauchte und die reiche Kaufhauserbin rettete.

    Drei Tage

    seit sie Penn Everett ihren Drink ins Gesicht schüttete und sich in seinen Armen wiederfand – seine verführerische Stimme im Ohr, die ihr ein unwiderstehliches Angebot machte.

    Drei Stunden,

    um ihn hassen zu lernen, da er so viele Dinge vor ihr verbirgt. Der geheimnisvolle Geschäftsmann kann unmöglich ihr Retter von damals sein – und doch fühlt sich jede Berührung unendlich vertraut an.

    Drei Minuten,

    um ihm hoffnungslos zu verfallen. Und es gibt nichts, was Noelle mehr begehrt als diesen Mann.

    Drei Sekunden,

    um mit seinen Lügen ihr Herz zu stehlen und ihr Hoffnung, Vertrauen und Liebe einzuflößen.

    Drei Atemzüge,

    um sie mit der Wahrheit zu zerstören.


    Rezension:

    Noelle Charlston ist die Erbin der großen Kaufhauskette Belle Elle und sehr behütet aufgewachsen.

    An ihrem neunzehnten Geburtstag bricht sie aus und wird prompt überfallen. Der Unbekannte, der sie gerettet hat, ging ihr nie wieder aus dem Kopf. Nun trifft sie auf Penn Everett, der in Elle Erinnerungen an diese Nacht vor drei Jahren weckt, doch kann er wirklich der Namenlose von damals sein?


    "Crown of Lies" ist der erste Band von Pepper Winters Truth & Lies-Serie, der aus der Ich-Perspektive der zweiundzwanzig Jahre alten Noelle Charlston erzählt wird.


    Dass Elle einmal die Kaufhauskette Belle Elle erben würde, wusste sie schon immer. Sie hat früh gelernt, wie man erfolgreich ein Unternehmen leitet, und lebt für ihre Arbeit. Dementsprechend hat sie wenig Zeit für Freunde, oder sonstige Aktivitäten. Eine besondere Bindung hat sie zu ihrem Vater und ihrer Katze Salbei.

    Vor drei Jahren wollte sie sehen, wie die wirkliche Welt draußen ist, und wurde direkt überfallen. Ihr namenloser Retter, den sie mit allen Mitteln finden wollte und nie wiedergefunden hat, ging ihr seither niemals aus dem Kopf und die Begegnung mit dem charismatischen Penn Everett sorgt dafür, dass die Erinnerungen an diese Nacht wieder präsent werden, doch er kann doch unmöglich ihr geheimnisvoller Retter sein?


    Elle mochte ich eigentlich ganz gerne als Protagonistin. Sie ist sehr pflichtbewusst, denn Belle Elle kommt für sie immer an erster Stelle. Ihr einziger Ausbruch in die Freiheit endete schlimm, sodass sie nie wieder über die Stränge geschlagen hat und die Arbeit bestimmt ihren Tag.

    Das ändert sich allerdings, als sie auf Penn Everett trifft. Penn ist ein charmanter Lügner und macht seine Absichten von vorneherein klar. Er will Elle besitzen, sie unterwerfen und stellt für Elle eine unwiderstehliche Verlockung dar.

    Es war ein ewiges Hin und Her zwischen den beiden. Mal will Elle ihn, mal will sie ihn nicht. Was man verstehen kann, denn Penn lügt, manipuliert und behandelt Elle oft wirklich nicht gut, was bei mir auch wieder diesen komischen Beigeschmack erzeugt hat, denn ich hätte es besser gefunden, wenn Elle sich das nicht hätte gefallen gelassen, oder nicht so leicht über Penns Verhalten hinweggesehen hätte. Und doch fühlt sie sich zu Penn hingezogen. Selten zeigt Penn seine weiche und liebevolle Seite, was ich sehr schade gefunden habe, denn er ist definitiv ein sehr interessanter Mann, der auch für die eine oder andere Überraschung gut war!


    Das Hin und Her zwischen den beiden hat mir nicht ganz so gut gefallen und die Geschichte hat mich jetzt auch nicht wirklich vom Hocker gerissen, aber ich muss sagen, dass sich das Buch trotzdem echt gut lesen ließ. Das Buch endet mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger und ich bin auch irgendwo neugierig, wie es mit Penn und Elle weitergehen wird. Es sind noch viele Fragen offen, aber ich werde die Reihe trotzdem nicht weiterlesen. Vielleicht auch, weil ich schon ein paar Rezensionen gesehen habe, wo der zweite Band nicht ganz so gut bei weggekommen ist.


    Fazit:

    "Crown of Lies" von Pepper Winters ließ sich gut lesen, doch die Geschichte von Elle und Penn hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen. Das ewige Hin und Her zwischen den beiden ging mir etwas auf die Nerven und es hat mir auch nicht gefallen, wie Penn Elle behandelt hat, beziehungsweise, wie Elle sich von Penn hat behandeln lassen.

    Ich vergebe schwache drei Kleeblätter.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    ASIN/ISBN: 736306912

    Inhalt:

    Keira Kilgore ist stolze Besitzerin der Whiskey-Destillerie Seven Sinners – und in großen Schwierigkeiten. Denn plötzlich taucht Lachlan Mount, der gefürchtetste Unternehmer New Orleans, in ihrem Büro auf und behauptet, ihr verstorbener Ehemann schulde ihm eine halbe Million Dollar. Mount stellt Keira vor die Wahl: Entweder sie wird alles verlieren, was ihrer Familie jemals wichtig war, oder aber sie lässt sich auf sein unmoralisches Angebot ein. Denn Mount will nicht ihr Geld – er will sie!

    Rezension:

    Seit Keira Kilgore die Seven Sinners Distillery von ihrem Vater übernommen hat, hat sie alles dafür getan das Familienunternehmen am Laufen zu halten. Doch sie hat nicht damit gerechnet, dass ihr verstorbener Ehemann sich ausgerechnet von Lachlan Mount, einem gefährlichen Unterweltboss von New Orleans, eine halbe Million Dollar geliehen hat, die Mount nun von Keira zurückfordert.

    Geld, das sie nicht hat, doch er macht ihr ein alternatives Angebot, denn er will nur sie.


    "Sinful King" ist der erste Band von Meghan Marchs Sinful-Empire-Trilogie, der aus den Ich-Perspektiven von Keira Kilgore und Lachlan Mount erzählt wird.


    Keira ist eine stolze junge Frau, die hart dafür arbeitet die Seven Sinners Distillery am Laufen zu halten. Vor wenigen Monaten ist ihr Ehemann Brett bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen, kurz bevor Keira die Scheidung einreichen konnte. Doch nun steht plötzlich der Unterweltboss Lachlan Mount in Keiras Büro und fordert eine halbe Millionen Dollar ein, die Brett ihm schuldet. Entweder sie bezahlt die Schulden, oder sie lässt sich auf Mount ein, denn er will nur sie.

    Obwohl Keira von diesem Angebot wenig begeistert ist, lässt sie sich darauf ein, denn ihr geliebtes Familienunternehmen steht auf dem Spiel.


    Zu Beginn hat mir das Arrangement zwischen Mount und Keira nicht wirklich gefallen. Keira wird mehr oder weniger in diese Affäre gedrängt, möchte Mounts Angebot nicht annehmen. Doch sie kann die Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht nicht leugnen und kann auch nicht verbergen, dass sie sich stark zu Mount hingezogen fühlt, auch wenn sie ihn eigentlich hassen möchte. Ich war froh, dass Keira sich nicht komplett unterworfen hat, sondern immer noch für sich eingestanden ist.

    Mount ist ein knallharter und dominanter Unterweltboss, der überraschenderweise auch eine gute Seite hat, die leider noch zu selten gezeigt wurde. Mit seinem Verhalten gegenüber Keira war ich nicht immer komplett einverstanden, eben weil er sie zu diesem Arrangement gedrängt hat, da war bei mir während des Lesens immer ein merkwürdiger Beigeschmack dabei.


    Einmal mit dem Buch begonnen, konnte ich es aber kaum aus der Hand legen! Es ließ sich richtig gut lesen und mit unter dreihundert Seiten ja auch nicht besonders dick, sodass ich es fast in einem Rutsch durchgelesen habe.

    Ich fand zwar, dass man Keira und Mount noch nicht so gut kennengelernt hat und, dass die Geschichte etwas oberflächlich war, aber trotzdem hat mir dieser Auftakt richtig gut gefallen und ich hätte am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitergemacht, weil das Buch an einer ziemlich spannenden Stelle abrupt endet!


    Fazit:

    "Sinful King" von Meghan March habe ich fast in einem Rutsch durchgelesen, weil es sich richtig gut lesen ließ!

    Keira und Lachlan sind zwei spannende Charaktere, die ich gerne noch besser kennengelernt hätte und auch, wenn mir ihr Arrangement am Anfang noch nicht so gut gefallen hat, konnte die Handlung mich immer stärker mitreißen!

    Ich hätte am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitergemacht und vergebe gute vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3736308084

    Inhalt:

    Innocent blood has been spilled on the steps of the Council Hall, the sacred stronghold of the Shadowhunters. In the wake of the tragic death of Livia Blackthorn, the Clave teeters on the brink of civil war. One fragment of the Blackthorn family flees to Los Angeles, seeking to discover the source of the disease that is destroying the race of warlocks. Meanwhile, Julian and Emma take desperate measures to put their forbidden love aside and undertake a perilous mission to Faerie to retrieve the Black Volume of the Dead. What they find in the Courts is a secret that may tear the Shadow World asunder and open a dark path into a future they could never have imagined. Caught in a race against time, Emma and Julian must save the world of Shadowhunters before the deadly power of the parabatai curse destroys them and everyone they love.


    Rezension:

    Nach den blutigen Ereignissen in Idris stehen die Schattenjäger vor einem Bürgerkrieg.

    Die Blackthorns mussten einen schweren Verlust hinnehmen und in Trauer fliehen sie zurück nach Los Angeles, nur Julian und Emma begeben sich auf eine gefährliche Mission nach Faerie und müssen schnell feststellen, dass sie nicht einmal mehr anderen Schattenjägern vertrauen können.


    "Queen of Air and Darkness" ist der dritte und finale Band von Cassandra Clares The Dark Artifices Trilogie, der aus den personalen Erzählperspektiven insgesamt fünfzehn Charakteren erzählt wurde.

    Wir durften aus den Sichten von Julian Blackthorn, seinen Schwestern Helen und Drusilla und aus der Sicht seines Bruders Mark lesen, aber auch in die Perspektive von Emma Carstairs, Diana Wrayburn, Cristina Mendoza Rosales, Kieran, Kit Herondale, Diego Rocio Rosales, Manuel Villalobos, Ash, Jace Herondare, Clary Fairchild und Alec Lightwood eintauchen.



    Die Geschichte beginnt da, wo "Lord of Shadows" geendet hat. Es gab keinen Zeitsprung, die Handlung ging nahtlos weiter. Nach dem Tod von Livvy kehren die Blackthorns wieder nach Los Angeles zurück, wo sie versuchen, den Verlust zu verarbeiten. Nur Julian und Emma bleiben in Idris zurück und werden von dem neuen Inquisitor auf eine gefährliche Mission nach Faerie gesendet.


    Ich habe mich mit der ersten Hälfte des Buches sehr schwer getan, denn ich fand, dass sich die Handlung stark gezogen hat! Die vielen Sichtwechsel und die Menge an Erzählstimmen haben dafür gesorgt, dass ich nur langsam vorangekommen bin, denn ich wurde immer wieder rausgerissen, wenn es mal spannend wurde.

    Dann aber gab es gut hundert Seiten in der Mitte des Buches, die nur aus den Perspektiven von Julian und Emma erzählt wurden, und siehe da! Die Geschichte konnte mich plötzlich deutlich stärker packen! Ich muss auch dazu sagen, dass mich Emma und Julians Handlungsstrang am meisten interessiert hat!


    Emma und Julian leiden immer stärker unter ihren Gefühlen füreinander, denn die Liebe unter Parabatai ist verboten und ein Fluch bedroht das Glück der beiden. Die beiden suchen nach einer Möglichkeit ihre Parabatai-Verbindung zu beenden, doch die Möglichkeiten sind begrenzt und mit großen Opfern verbunden. Die beiden haben mir von allen Charakteren am besten gefallen!


    Die Handlungsstränge von Diana, Mark, Cristina, Kieran, Kit und Ty haben mich dagegen einfach nicht so stark mitgerissen, wobei ich auch das Gefühl hatte, dass besonders bei Mark, Kieran und Cristina nur die Liebesgeschichte im Fokus stand, was ich echt schade fand.

    Auch Kit und Ty konnten mich nicht komplett mitreißen, aber die beiden, oder die drei, wenn man Drusilla hier auch noch zuzählt, haben mir besser gefallen, als das Trio Cristina, Kieran, Mark.

    Ty hat der Verlust seiner Zwillingsschwester natürlich besonders hart getroffen, denn die beiden hatten eine ganz besondere Verbindung. Er will ihren Tod nicht akzeptieren und sucht nach einer Möglichkeit sie wieder zurückzubringen. Eigentlich ein spannendes Thema, aber auch hier konnte mich Cassandra Clare nicht komplett begeistern.

    Diana mochte ich auch in diesem Band wieder sehr gerne, sie ist ja ein Stück älter als die anderen Charaktere und so war sie für mich immer ein wenig die Stimme der Vernunft, die auch in der Schattenjäger Gemeinschaft sehr angesehen ist. Aber auch bei ihr stand mir die Liebesgeschichte, so sehr ich ihr die Liebe auch gegönnt habe, zu sehr im Vordergrund.


    Nach den starken hundert Seiten in der Mitte des Buches, waren die vielen Sichtwechsel wieder da und das Buch konnte mich nicht mehr ganz so stark packen, aber es war auch nicht mehr so zäh wie zu Beginn. Die Geschichte wurde zum Ende hin spannender und im Endeffekt bin ich auch froh, dass ich das Buch beendet habe, denn ich mag die Welt der Schattenjäger einfach gerne und auch in dieser Trilogie hat die Welt mir wieder sehr gut gefallen, auch weil sie im Umbruch war und sich vieles verändern musste. Die Beziehung zu den anderen Downworlders ist dank des Aufschwunges des Cohorts unter der Führung von Horace Dearborn sehr angespannt. Er möchte die Beziehungen zu den Hexenwesen, Werwölfen, Vampiren, Feenwesen am liebsten beenden, während andere Schattenjäger die Meinung vertreten, dass man aufeinander angewiesen ist und diese Beziehungen deshalb pflegen sollte. Hier gab es einige spannende Parallelen zur realen Welt, was mir richtig gut gefallen hat!


    The Dark Artifices ist meiner Meinung nach die schwächste Reihe rund um die Schattenjäger. Vielleicht auch, weil sich vieles einfach immer wieder wiederholt.

    Ich werde dem Auftakt der The Last Hours Trilogie aber definitiv eine Chance geben, denn diese wird 1903 spielen, eine spannende Zeit! Und irgendwie bin ich auch neugierig, wie es mit Dru, Kit und Ty weitergehen wird, denn diese drei werden die Hauptrollen in The Wicked Powers spielen, der fünften und letzten Trilogie der Schattenjäger.


    Fazit:

    "Queen of Air and Darkness" von Cassandra Clare hat für mich leider sehr zäh begonnen. Die vielen Sichtwechsel und auch die Menge der Erzählstimmen haben dafür gesorgt, dass ich nicht vorangekommen bin und die Handlung war für meinen Geschmack sehr langatmig.

    In der Mitte des Buches gab es hundert Seiten, die nur aus den Perspektiven von Emma und Julian erzählt wurden und diese Seiten waren mein Highlight des Buches!

    Das Ende war noch mal spannend, wobei mich die Sichtwechsel auch hier wieder gestört haben, vielleicht auch, weil ich den Handlungsstrang von Emma und Julian am spannendsten fand, während mich die anderen Charaktere nicht ganz so stark begeistern konnten.

    Das Ende lässt mich allerdings einigermaßen zufrieden zurück und insgesamt fand ich "Queen of Air and Darkness" ein wenig stärker, als den zweiten Band, aber an den tollen Auftakt kommt auch dieses Finale für mich nicht heran!

    Ich vergebe starke drei Kleeblätter.

    6/10

    Inhalt:

    The boy king. The war hero. The prince with a demon curled inside his heart. Nikolai Lantsov has always had a gift for the impossible. The people of Ravka don't know what he endured in their bloody civil war and he intends to keep it that way. Yet with each day a dark magic within him grows stronger, threatening to destroy all he has built.

    Zoya Nazyalensky has devoted her life to honing her deadly talents and rebuilding the Grisha army. Despite their magical gifts, Zoya knows the Grisha cannot survive without Ravka as a place of sanctuary - and Ravka cannot survive a weakened king. Zoya will stop at nothing to help Nikolai secure the throne, but she also has new enemies to conquer in the battle to come.

    Far north, Nina Zenik wages her own kind of war against the people who would see the Grisha wiped from the earth forever. Burdened by grief and a terrifying power, Nina must face the pain of her past if she has any hope of defeating the dangers that await her on the ice.

    Ravka's king. Ravka's general. Ravka's spy. They will journey past the boundaries of science and superstition, of magic and faith, and risk everything to save a broken nation. But some secrets are meant to stay buried, and some wounds aren't meant to heal.


    Rezension:

    Drei Jahre sind seit dem Bürgerkrieg in Ravka vergangen, doch Nikolai Lantsov, der junge König, trägt noch immer eine Dunkelheit in sich, die mit jedem Tag stärker ans Tageslicht drängt.

    Zoya Nazyalensky ist als Mitglied des Grisha Triumvirates zu einer wichtigen Vertrauten von Nikolai geworden und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einer Möglichkeit, die Dunkelheit aus Nikolai zu vertreiben.

    Auch Nina Zenik ist auf einer wichtigen Mission in Fjerda unterwegs, während sie die Ereignisse des letzten Jahres noch immer nicht verarbeitet hat.


    "King of Scars" ist der Auftakt von Leigh Bardugos Nikolai Dilogie, der aus den personalen Erzählperspektiven von Nikolai Lantsov, dem jungen König von Ravka, seiner Generalin Zoya Nazyalensky, Nina Zenik, einer Grisha auf Undercover-Mission und Isaak Andreyev, einer Palastwache, erzählt wird.


    Mir haben sowohl die Grisha Trilogie, als auch die Six of Crows Dilogie von Leigh Bardugo unglaublich gut gefallen, sodass ich mich schon sehr auf diesen Auftakt gefreut habe!

    Wir kehren zurück nach Ravka, das sich immer noch von den Schrecken des Bürgerkrieges und den Taten des Darkling erholt, aber auch Ninas Reise in Fjerda verspricht spannend zu werden!


    Nikolai, Zoya und Nina sind für Fans des Grishaverse altbekannte Charaktere. Während wir Zoya und Nikolai nun richtig kennenlernen dürfen, wird die Geschichte von Nina weitererzählt, was mir sehr gut gefallen hat, denn Nina musste am Ende von "Crooked Kingdom" einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen und sie hat es verdient, dass sie ihr Glück findet!

    Nikolai ist ein sehr charmanter Charakter, der immer einen kecken Spruch auf den Lippen hat, aber auch erwachsen geworden ist. Für sein Land und seine Untertanen würde er alles tun und die Dunkelheit, die immer wieder aus ihm hervorbricht, macht ihm schwer zu schaffen, denn er wird zu einer Gefahr für sich selbst und für andere.

    Zoya besitzt eine außergewöhnliche Schönheit, doch wirklich freundlich ist sie auf den ersten Blick nicht. Sie ist stark, unabhängig und besitzt eine scharfe Zunge, die zu unterhaltsamen Dialogen geführt hat. Doch Zoya besitzt auch eine weiche Seite und ich fand es sehr spannend, ihre Geschichte zu erfahren!

    Die beiden haben mir richtig gut gefallen und besonders Zoya konnte mich überraschen!

    Aber auch Nina hat mir wieder sehr gut gefallen! Sie ist, wie Zoya, nicht auf den Mund gefallen, doch der Verlust von Matthias sitzt immer noch tief. Man merkt, dass sie diesen noch lange nicht verarbeitet hat, doch die Undercover-Mission, auf der sie gerade ist, sorgt dafür, dass Nina in Bewegung bleibt und sich nicht verkriecht. Nina ist mutig und impulsiv und kämpft für das, was ihr am Herzen liegt.

    Aus der Perspektive von Isaak, einer Palastwache, durften wir in der zweiten Hälfte des Buches ebenfalls lesen, wobei ich sagen muss, dass mir seine Perspektive nicht ganz so gut gefallen hat. Wir haben Isaak zwar ein wenig kennenlernen dürfen, seine Perspektive war auch interessant, weil er einen wichtigen Part übernommen hat, aber trotzdem hat Isaak als Person keine große Rolle gespielt, war mehr Mittel zum Zweck, was mir nicht ganz so gut gefallen hat.


    Die Rückkehr in die Welt der Grisha hat mir echt gut gefallen, aber die Geschichte konnte mich dann doch nicht so sehr begeistern, wie ich es mir erhofft hatte. Besonders in der Six of Crows Dilogie konnte mich Leigh Bardugo mit überraschenden Wendungen und einer genialen Handlung begeistern, wovon man hier nicht wirklich viel gesehen hat. Die Handlung hat sich für meinen Geschmack sehr gezogen, es passiert nicht wirklich viel spannendes, man erfährt nur wenig neues und auch der Gegenspieler war für mich ein wenig enttäuschend. Während mir Nikolais und Zoyas Geschichten sehr gut gefallen haben, fand ich Ninas Handlungsstrang am Anfang fast schon langweilig. Zum Glück hat sich das im weiteren Verlauf geändert und ich bin gespannt, wie sich die Handlungen im zweiten Band weiterentwickeln und, wie alles zusammenlaufen wird.


    Die Geschichte nahm zum Ende des Buches noch einmal an Fahrt auf, wobei mir eine Entwicklung dann wieder zu schnell abgehandelt wurde. Trotzdem bin ich dann doch sehr gespannt, wie sich die Geschichte im zweiten Band entwickeln wird und hoffe, dass Leigh Bardugo mich mit diesem Band dann wieder stärker begeistern kann.


    Fazit:

    "King of Scars" von Leigh Bardugo ist ein Auftakt, von dem ich mir deutlich mehr erhofft habe.

    Besonders im Vergleich mit der Grisha Trilogie, oder auch der Six of Crows Dilogie, hat es mir an Spannung und überraschenden Wendungen gefehlt! Die Geschichte hat sich für meinen Geschmack sehr gezogen und man erfährt leider nicht viel neues.

    Die Charaktere haben mir allerdings sehr gut gefallen und auch die Atmosphäre mochte ich sehr!

    Trotzdem, das kann Leigh Bardugo besser! Ich vergebe drei Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 1250231079

    Inhalt:

    Es gibt etwas, das Romy Blythe, die siebzehnjährige Kapitänin des Baggerschiffs »Lily«, noch mehr will als das Gold, das sie aus dem Serpentine River graben:

    Rache.

    Romy hat geschworen, die Feinde zu vernichten, die ihren Freund getötet haben. Doch während sie ihr Schiff durch die gefährliche Strömung steuert, muss sie feststellen, dass sie nicht allen in ihrer Crew vertrauen kann. Mindestens ein Verräter ist an Bord. Andere sind aufrichtiger, als sie glaubt. Während der letzten Fahrt der »Lily« findet Romy heraus, wer sie geworden ist, wer sie sein möchte und wie die Liebe sie verändert hat.


    Rezension:

    Seit ihr Freund Call vor zwei Jahren auf einer Baggerfahrt auf der Suche nach Gold von Piraten getötet wurde, sinnt Romy auf Rache.

    Sie ist mittlerweile zu einer wichtigen Maschinistin geworden und wird von dem Admiral des Außenpostens zur Kapitänin einer großen Expedition ernannt. Doch die Piraten lauern immer noch auf ihre Chance, das Baggerschiff zu entern und Romy muss bald feststellen, dass nicht alle Mitglieder ihrer Crew so loyal sind, wie sie vorgeben.


    "Rivergold" ist ein Einzelband von Ally Condie, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Romy Blythe erzählt wird.


    Romy ist eine sehr spezielle Protagonistin, mit der ich nur langsam warm geworden bin. Sie hat vor zwei Jahren ihren Freund Call an die Piraten verloren und ist noch lange nicht über den Verlust hinweggekommen. Sie möchte seinen Tod rächen und entwickelt für den Admiral des Außenpostens eine geniale Verbesserung des Baggerschiffs, die den Piraten das Leben schwer macht und ihr großen Einfluss im Außenposten einbringt.

    Als das Baggerschiff nun den Serpentin, den größten Fluss, mit dem größten Goldvorkommen erschließen soll, geht sie als Kapitänin an Bord und muss sich vielen Herausforderungen stellen.

    Romy ist Maschinistin, fühlt sich mit der Lily, dem Baggerschiff sehr verbunden und ist immer noch auf Rache aus. Sie hat eine sehr logische und praktische Denkweise, doch ich konnte leider nicht alle ihrer Entscheidungen komplett nachvollziehen, aber Romy war trotzdem eine sehr interessante Protagonistin, die mir letzten Endes auch gut gefallen hat!


    Auch die Geschichte konnte mich noch nicht von Beginn an mitreißen, auch wenn sie sich durchgehend sehr gut lesen ließ! Ich habe ein wenig Zeit gebraucht, um mich in der Geschichte zurechtzufinden, wusste besonders am Anfang noch nicht, wo sie einmal hinführen sollte. Aber so wie Romy mir im Verlauf der Geschichte immer besser gefallen hat, so konnte mich auch die Geschichte immer mehr mitreißen!

    Man erfährt schnell, dass Romy einen Verräter in ihrer Crew hat und man rätselt mit, wer das sein könnte. An manchen Stellen hätte ich mir sowohl in der Handlung, als auch bei den Charakteren ein wenig mehr Tiefe gewünscht, denn ich hatte leider oft das Gefühl, nur an der Oberfläche gekratzt zu haben und besonders bei dem Thema Verräter sind mir nicht alle Beweggründe ausreichend geklärt worden.


    Die Welt hat leichte dystopische Züge. Die Bewohner des Außenpostens haben sich vor mehreren Generationen von der übrigen Welt abgespaltet und sind auf sich alleine gestellt. Sie wurden von Admirälen angeführt und der jetzige Admiral ist besonders versessen darauf, so viel Gold, wie möglich mit seinen Baggerschiffen aus den Flüssen zu fördern. Ich fand die Welt eigentlich sehr spannend und besonders der Konflikt zwischen den Siedlern des Außenpostens und den Vagabunden, oder auch Piraten genannt, hat viel Spannung in die Geschichte gebracht. Ich fand es dann aber auch ein wenig schade, dass man nur wenig über die Hintergründe erfahren hat, wie beispielsweise die Gründe, die zur eigentlichen Abspaltung geführt haben und was mit den anderen Menschen geschehen ist.


    Ein paar Kritikpunkte sind es jetzt geworden und ich finde, dass Ally Condie das Potenzial nicht komplett ausgeschöpft hat, aber "Rivergold" hat mich nicht enttäuscht zurückgelassen! Wie bereits erwähnt, nahm die Geschichte schnell an Fahrt auf und konnte mich immer mehr fesseln! Endlich mal wieder ein guter Einzelband!


    Fazit:

    "Rivergold" von Ally Condie ist ein spannender Einzelband mit leichten Schwächen.

    Ich habe ein wenig Zeit gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden und, um mit Romy warm zu werden. Doch Romy hat mir immer besser gefallen und auch die Geschichte nahm schnell an Fahrt auf. An manchen Stellen hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht, hätte gerne mehr über die Welt erfahren und hatte bei der Geschichte und den Charakteren das Gefühl nur an der Oberfläche gekratzt zu haben.

    Doch "Rivergold" konnte mich gut unterhalten und hat mich nicht enttäuscht zurückgelassen, sodass ich schwache vier Kleeblätter vergebe.

    ASIN/ISBN: 3841422241

    Inhalt:

    Seanna liebt das Meer. Nein, sie braucht es sogar. Nur wenn sie tief die salzige Luft einatmet, nur wenn sie sich ganz vom Geräusch der Wellen erfüllen lässt, kommen ihre Gedanken zur Ruhe. Dann kann sie für kurze Zeit vergessen, was vor einem Jahr passiert ist. Daher geht sie jede Nacht, sobald ihre Schicht im einzigen Pub des kleinen irischen Dorfes Castledunns vorbei ist, hinunter zum Strand – bis sie dort Niall Kennan begegnet, ihrem neuen Chef. Gegen ihren Willen fühlt sie sich von dem ruhigen Mann mit den faszinierenden Tattoos angezogen, und im Licht des Mondes beginnt etwas, das Seannas sorgsam errichtete Mauern einzureißen droht …


    Rezension:

    Seanna ist vor einem Jahr nach Castledunns gekommen, um ihr altes Leben hinter sich zu lassen.

    Im Brady's lernt Seanna jede Menge Leute kennen, doch so richtig lässt sie niemanden an sich heran, zu groß ist die Angst, dass jemand Details über ihre Vergangenheit erfährt. Bis sie Niall kennenlernt, ihren neuen Chef.


    "Save me from the Night" ist der zweite Band von Kira Mohns Leuchtturm-Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der zwanzig Jahre alten Seanna Sullivan erzählt wird.


    Seanna haben wir im ersten Band schon als Kellnerin des Brady's kennenlernen dürfen und ich habe mich schon sehr auf ihre Geschichte gefreut!


    Seanna hatte keine einfache Kindheit und man erfährt schnell, welche dunklen Schatten ihre Vergangenheit auch heute noch auf ihr Leben wirft. Sie möchte nicht, dass andere zu viel über ihre Vergangenheit erfahren und so schottet sich Seanna ziemlich ab. Im Laufe der Handlung kommt Seanna aber aus ihrem Schneckenhaus heraus und beginnt Menschen an sich heranzulassen, was nicht zuletzt an Niall Kennan liegt, ihrem neuen Chef.


    Auch der aufmerksame und geduldige Niall schleppt einiges mit sich herum, aber ihn mochte ich, wie Seanna echt gerne!

    Am Anfang ging es mir mit den beiden fast ein wenig zu schnell und im weiteren Verlauf dann tatsächlich zu langsam. Seannas und Nialls Probleme, wobei es in Nialls Fall weniger ein Problem ist, eher eine Lebenssituation, mit der ich übrigens überhaupt nicht gerechnet hätte, nehmen in der Handlung einen großen Raum ein. Das fand ich nicht schlimm, ganz im Gegenteil, denn es waren spannende und gut ausgearbeitete Themen!


    Allerdings hatte die Liebesgeschichte für meinen Geschmack dann nicht mehr wirklich viel Platz, was ich sehr schade fand! Besonders zum Ende hin, wirkte es auf mich etwas gequetscht und vielleicht hätten ein paar Seiten mehr hier nicht geschadet.

    Seanna und Niall sind schon bald sehr vertraut miteinander. Sie kannten sich nicht, doch man hat schnell das Gefühl, als würden die beiden sich schon ewig kennen und ich hatte irgendwie das Gefühl, dass man die aufregende Kennenlernphase der beiden verpasst hat.


    Nichtsdestotrotz habe ich das Buch innerhalb eines Tages verschlungen! Kira Mohns Schreibstil lässt sich super gut lesen und die Rückkehr ins beschauliche Castledunns hat mir echt gut gefallen, denn die Atmosphäre ist einfach großartig! Wir treffen auch Liv und Kjer wieder und es gab ein Wiedersehen mit Matthew und Airin, auf deren Geschichte ich mich schon jetzt sehr freue!


    Fazit:

    "Save me from the Night" ist ein großartiger zweiter Band von Kira Mohns Leuchtturm-Trilogie, den ich innerhalb eines Tages verschlungen habe!

    Seanna und Niall sind zwei tolle Charaktere, deren Probleme sehr spannend und gut ausgearbeitet waren! Einzig die Liebesgeschichte konnte mich nicht komplett überzeugen, denn diese hat für meinen Geschmack ein wenig mehr Raum bekommen können.

    Aber auch so hat mir dieser Band sehr gut gefallen und ich vergebe starke vier Kleeblätter!

    8/10

    ASIN/ISBN: 3499000067

    Inhalt:

    Prinzessin Catherine bereitet sich in Brigant auf ihre Hochzeit mit einem Mann vor, den sie nie getroffen hat.

    Ambrose, dem Leibgardisten, der heimlich in die Prinzessin verliebt ist, droht unterdessen das Henkersschwert.

    In Calidor ist der Diener March auf Rache an dem Mann aus, der für den Untergang seines Volkes verantwortlich ist.

    Edyon wird in Pitoria von seiner unbekannten Vergangenheit eingeholt.

    Und auf dem Nördlichen Plateau macht die junge Dämonenjägerin Tash eine mysteriöse Entdeckung.

    Die Leben dieser fünf jungen Menschen werden untrennbar miteinander verknüpft. Ihren Ländern droht Schlimmeres als der nahende Krieg und in ihren Händen ruht das Schicksal ihrer Welt...


    Rezension:

    Die Schicksale von Catherine, Ambrose, Tash, Edyon und March sind unwiderruflich miteinander verbunden. Bis ihre Wege sich kreuzen, wird es noch dauern, doch in einem nahenden Krieg können sie über Sieg oder Niederlage entscheiden.


    "Die Verschwörung von Brigant" ist der Auftakt von Sally Greens Kingdoms of Smoke Trilogie, der aus den personalen Erzählperspektiven von Prinzessin Catherine von Brigant, ihrem Leibwächter Ambrose Norwend, der Dämonenjägerin Tash, dem Diener March und Edyon, einem Dieb, erzählt wird.


    Catherine ist sechzehn Jahre alt und stammt aus dem Königreich Brigant, wo die Frauen unterdrückt werden und so wird auch dem Wort der klugen Prinzessin nur wenig Bedeutung zugemessen. Sie ist Prinz Tzsayn von Pitoria versprochen, dem sie noch nie begegnet ist und bereitet sich auf ihr neues Leben in einem fremden Land vor. Catherine hat mir von allen Charakteren am besten gefallen, denn ihre Entwicklung fand ich am spannendsten! Sie möchte ihren Platz in der Welt finden und etwas aus ihrem Leben machen. Dafür nutzt sie die Chance, die sich ihr bietet und agiert intelligent und vorausschauend!

    Ihr Leibwächter Ambrose ist einundzwanzig Jahre alt und wird von seiner Loyalität gegenüber der Prinzessin ausgezeichnet, für die ihr mehr empfindet, als er sollte. Ambrose ist für mich allerdings sehr blass geblieben. Er war mir zu glatt und zu sehr auf Catherine ausgerichtet.

    Dann haben wir noch die dreizehn Jahre alte Tash kennengelernt, die gemeinsam mit ihrem Ziehvater Gravell auf gefährliche Dämonenjagd geht. Tash ist wild und unverfroren und man merkt, dass sie deutlich jünger ist, als die anderen Charaktere. Sie hat mir im weiteren Verlauf der Handlung aber immer besser gefallen und ich bin gespannt, wohin ihre Reise sie führen wird!

    Mit dem sechzehn Jahre alten March lernen wir den Diener von Prinz Thelonius von Calidor kennen, den March für das Aussterben seines Volkes, den Abask, verantwortlich macht. Er ist auf Rache aus und lässt sich stark von seinen Mentor beeinflussen, was mir nicht so gut gefallen hat. Aber auch March hatte seine positiven Seiten und auch hier bin ich gespannt, für welchen Weg er sich entscheiden wird.

    Edyon ist siebzehn Jahre alt und der Sohn einer Händlerin. Er würde gerne studieren, doch als Bastard ist es ihm nicht gestattet, eine Universität zu besuchen. Die Wahrheit über seinen Vater soll er schon bald erfahren und diese hält eine Überraschung für ihn bereit. Edyon ist ein geschickter Lügner und sehr naiv. Er glaubt an das Gute im Menschen, was ihn häufig in Schwierigkeiten gebracht hat.


    Das Buch lässt sich sehr gut lesen, aber die Handlung konnte mich ehrlich gesagt kaum fesseln. Oft ärgere ich mich darüber, dass zu wenige Fragen in Büchern beantwortet werden, hier war es komischerweise genau andersherum! Kaum ist eine Frage, oder ein Problem aufgetaucht, so hat man fast sofort eine Antwort bekommen, oder das Problem wurde sehr leicht aus der Welt geschafft. Vieles ging viel zu einfach über die Bühne, wirkliche Spannung ist kaum aufgekommen, geschweige denn richtige Überraschungen! Sehr schade, denn das Potenzial war da!

    Die letzten hundert Seiten haben mir allerdings richtig gut gefallen! Hier hat die Geschichte ein wenig an Fahrt aufgenommen, endet mir allerdings zu abrupt. Trotzdem bin ich sehr gespannt, wie sich die Charaktere im nächsten Band entwickeln und welche Wege sie gehen werden!


    Die Welt hat mir auch sehr gut gefallen! Das kriegerische Brigant, das künstlerische Pitoria und auch das kleine Calidor, das sich erfolgreich gegen eine Eroberung gewährt hat, haben mir echt gut gefallen! Es gibt eine tolle Karte, sodass man die Wege der Charaktere gut verfolgen kann.


    Fazit:

    "Kingdoms of Smoke - Die Verschwörung von Brigant" von Sally Green, ist ein Auftakt, der mich etwas zwiegespalten zurücklässt.

    Einerseits ließ sich das Buch immer sehr gut lesen und die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen! Die Handlung konnte mich allerdings kaum fesseln, weil es teilweise sehr vorhersehbar war und vieles zu einfach lief, oder zu schnell aufgeklärt wurde. Richtige Spannung kam kaum auf, was ich sehr schade fand! Es hat mir eigentlich ganz gut gefallen, wobei ich auch ein wenig mehr erwartet hatte, sodass ich starke drei Kleeblätter vergebe.

    6/10

    Inhalt:

    Das Team Midgard um die Spartanerin Rory Forseti und ihre Freunde Zoe, Ian und Mateo weiß, dass die Schnitter des Chaos versuchen, mächtige mythologische Artefakte zu stehlen. Seit Covington, der böse Anführer der Schnitter, mehrfach versucht hat, Rory mithilfe von dunklen Artefakten in einen Schnitter zu verwandeln, setzt Team Midgard alles daran, gefährliche Artefakte vor den Schnittern zu schützen. Doch während einer verdeckten Mission werden Ian, Zoe und Mateo mit dem gefährlichen Gift der Roten Narzisse infiziert. Dadurch gelingt es Covington, Rorys Freunde seinem Willen zu unterwerfen und sie zu seinen gefügigen Gefolgsleuten zu machen. Wird Rory es schaffen, ihre Freunde zu retten und Covingtons finstere Pläne zu vereiteln?


    Rezension:

    Covington und die Schnitter sind weiterhin hinter mächtigen mythologischen Artefakten her und bisher waren sie Team Midgard immer einen Schritt voraus. Doch Rory weiß, wie gefährlich die Schnitter sind, und beginnt vorsorglich selbst ein paar Artefakte zu sammeln, in der Hoffnung, dass diese ihre Freunde davor beschützen können, selbst zu Schnittern zu werden.

    Doch wie dringend Rory diese brauchen wird, hätte sie niemals geahnt.


    "Coldest Frost" ist der dritte und finale Band von Jennifer Esteps Mythos Academy Colorado Reihe, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Spartanerin Rory Forseti erzählt wird.


    Rory ist seit mehreren Monaten Mitglied von Team Midgard und kämpft gemeinsam mit Ian, Zoe, Mateo und Takeda gegen die Schnitter, die von Covington und Drake angeführt werden. Auch in diesem dritten Band geht dieser Kampf weiter und Rory muss sich vielen Gefahren stellen.


    Rory hat mir in diesem Band wieder richtig gut gefallen! Sie ist eine tolle Protagonistin, der das Wohl ihrer Freunde sehr am Herzen liegt und für die sie jeden Kampf ausfechten würde.

    In den letzten Monaten musste sie viel durchmachen, denn Covington will Rory unbedingt zu einer Schnitterin machen und dafür ist ihm jedes Mittel recht. Um dies zu verhindern, und auch um ihre Freunde vor diesem Schicksal zu beschützen, setzt Rory auf mächtige Artefakte, hinter denen auch die Schnitter her sein könnten.


    Ich liebe ja die Mythos Academy Reihe und auch das Spin-Off hat mir bisher richtig gut gefallen!

    Die Mitglieder von Team Midgard sind mir alle sofort ans Herz gewachsen und ich konnte absolut mit ihnen mitfiebern! Auch die Handlung mochte ich immer sehr gerne, allerdings fand ich diese in "Coldest Frost" etwas schwächer. Es gab zwar viele spannende Kämpfe, aber mir hat dieses Mal trotzdem irgendetwas gefehlt, denn die Handlung konnte mich nicht komplett begeistern.

    Das Buch ließ sich trotzdem richtig gut lesen, ich mag Jennifer Esteps Schreibstil einfach total gerne und hatte wieder sehr viel Spaß ein letztes Mal in die Welt der Mythos Academy einzutauchen!


    Fazit:

    "Coldest Frost" von Jennifer Estep ist ein gelungener Abschluss der Mythos Academy Colorado Reihe, den ich allerdings ein wenig schwächer fand, als die beiden vorherigen Bände.

    Ich mochte die Charaktere und die Welt wieder total gerne und das Buch ließ sich sehr gut lesen, allerdings hat mir in der Handlung das gewisse Etwas gefehlt, welches auch diesen dritten Band zu einem absoluten Highlight gemacht hätte.

    Trotzdem bin ich zufrieden mit diesem dritten Band und vergebe starke vier Kleeblätter.

    4/5

    ASIN/ISBN: 3492703857

    Inhalt:

    Die junge Yumeko ist eine Gestaltwandlerin – halb Mensch, halb Füchsin. Im Kloster der Stillen Winde lernt sie unter der liebevollen Anleitung von Mönchen, ihre Gabe zu kontrollieren. Doch eines Nachts greifen mörderische Dämonen die Tempelanlage an und setzen sie in Brand. Yumeko gelingt es als Einziger zu fliehen, mit einem letzten Vermächtnis der Mönche in der Tasche: einer geheimnisvollen Pergamentrolle, die sie in einem Tempel in Sicherheit bringen soll. Darauf befindet sich der Teil einer uralten Beschwörung, die so gefährlich ist, dass sie einst in drei Teile zerrissen und an verschiedenen Orten aufbewahrt wurde. Unterwegs trifft Yumeko den Samurai Tatsumi, der auf der Suche nach eben jener Pergamentrolle ist. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort. Tatsumi weiß nicht, dass Yumeko hat, wonach er sucht. Yumeko weiß nicht, dass Tatsumi ein Geheimnis hütet, das sie beide umbringen könnte. Und beide ahnen nicht, dass sie sich niemals ineinander verlieben dürfen.


    Rezension:

    Yumeko ist eine Kitsune, halb Mensch, halb Fuchs. In dem abgelegenen Tempel der Stillen Winde wurde sie von Mönchen aufgezogen, bis dieser von Dämonen angegriffen wird.

    Yumeko gelingt es, als Einziger zu fliehen, in ihrem Besitz ein Teil der wertvollen Drachenschriftrolle, hinter der viele her sind. Gemeinsam mit dem Schattenkrieger Tatsumi macht sie sich auf in die Hauptstadt Kin Heigen Toshi, wo sie erfahren soll, wie es mit der Schriftrolle weitergehen wird.


    "Im Schatten des Fuchses" ist der Auftakt von Julie Kagawas Schatten Trilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der sechzehn Jahre alten Yumeko und des siebzehn Jahre alten Kage Tatsumi erählt wird.


    Yumeko ist eine Halb-Kitsune, die eine menschliche und eine tierische Gestalt besitzt und sich so in einen Fuchs verwandeln kann. Yumeko ist sehr abgeschieden aufgewachsen, sie wurde von Mönchen großgezogen, die sie gelehrt haben ihre Yokai-Seite zu beherrschen. Sie ist manchmal sehr naiv, was aber auch nachvollziehbar war, aufmerksam und neugierig. Dank ihrer fuchsigen Seite ist sie sehr gerissen und hat einen Hang zu Streichen. Ich mochte Yumeko sehr gerne, besonders weil ihre freundliche offene Art sich sehr von Tatsumis verschlossener Art unterschieden hat.

    Tatsumi ist der Dämonenjäger der Kage, einem der acht Clans des Kaisereichs Iwagoto, der sich auf Schatten und Dunkelheit spezialisiert hat. Tatsumi ist der Träger Kamigoroshis, einem Schwert, in dem der Dämon Hakaimono gefangen ist. Tatsumi ist der menschliche Wirt des Dämons und um diesen beherrschen zu können, hat Tatsumi gelernt, alle Gefühle zu unterdrücken, da der Dämon diese benutzen könnte, um die Kontrolle über Tatsumi zu erlangen. Doch auch wenn Tatsumi seine Gefühle meisterhaft unterdrücken kann, so weckt Yumeko schon bald Gefühle in Tatsumi, die er schon lange nicht mehr gefühlt hat.


    Sowohl Yumeko, als auch Tatsumi haben mir sehr gut gefallen und ich war angenehm überrascht, dass es in diesem ersten Band noch keine richtige Liebesgeschichte gegeben hat. Die Gefühle entwickeln sich langsam, man merkt natürlich, dass die beiden einander etwas bedeuten, aber diese Gefühle drängen sich überhaupt nicht in den Vordergrund, was mir sehr gut gefallen hat!

    Ich bin echt gespannt, wie sich diese zarte Bindung im nächsten Band weiterentwickeln wird!


    Das Buch spielt im Kaiserreich Iwagoto, das in verschiedene Länder unterteilt ist. So reisen die Charaktere beispielsweise durch das Land des Erdclans, um in das Land des Sonnenclans zu kommen, wo die Taiyo herrschen. Julie Kagawa lässt in ihre Geschichte viele japanische Mythen einfließen und so treffen wir auf Yurei, Kami und Yokai, wie Kitsune, Tanuki, Kamaitachi. Aber auch Dämonen wie Amanjaku und die gefährlichen Oni, spielen eine Rolle.

    Diese japanischen Mythen waren der ausschlaggebene Grund, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte, denn ich liebe diese Mythen und zum Glück hat mir Julie Kagawas Interpretation dann auch richtig gut gefallen!


    Auch die Handlung hat mir sehr gut gefallen! Yumeko gelangt in den Besitz eines Teils der mächtigen Drachenschriftrolle, hinter der so einige her sind, auch Tatsumi. Denn wenn alle Teile zusammengefügt werden, kann der Drache beschworen werden, der dem Beschwörer seinen Herzenswunsch erfüllt.

    Für Yumeko beginnt ein gefährliches Spiel: Ohne Tatsumi als Schutz braucht sie den beschwerlichen Weg durchs Kaiserreich nicht anzutreten, doch er darf nicht erfahren, dass sie eine Halb-Kitsune ist, und schon gar nicht, dass sie einen Teil der Schriftrolle besitzt!


    Die Geschichte ließ sich richtig gut lesen, mir hat die Welt sehr gut gefallen und auch die Atmosphäre mochte ich echt gerne! Für mich hätte die Geschichte an manchen Stellen etwas spannender sein können, aber das ist auch mein einziger Kritikpunkt. Dieser Auftakt hat mir richtig gut gefallen und ich bin gespannt, wie es im nächsten Band mit Yumeko, Tatsumi und ihren doch ungewöhnlichen Wegbegleitern weitergehen wird!


    Fazit:

    "Im Schatten des Fuchses" von Julie Kagawa ist ein sehr gelungener Auftakt ihrer Schatten-Serie!

    Yumeko und Tatsumi sind zwei spannende Charaktere, die ich sehr gemocht habe und auch die Welt und die Handlung haben mir richtig gut gefallen! Besonders die japanischen Mythen, die Julie Kagawa in ihre Geschichte hat einfließen lassen, haben es mir angetan und ich bin schon sehr gespannt, wie es im zweiten Band weitergehen wird!

    Ich vergebe starke vier Kleeblätter.


    ASIN/ISBN: 3453272057

    Inhalt:

    Arias Welt bricht zusammen, als ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kommen und sie zu ihrer Tante ziehen muss. Doch der charmante Simon scheint ein Auge auf sie geworfen zu haben und der Schlagabtausch mit Bad Boy Dean wird zur willkommenen Abwechslung – bis Aria eines Morgens mit weißblonden Haaren aufwacht. Denn eine uralte Prophezeiung entfaltet ihre Wirkung: Das Ende der Welt naht und Aria ist die erste von vier Todesboten.


    Rezension:

    Der Unfalltod ihrer Eltern stürzt Aria in ein tiefes Loch. Als wäre dieser Verlust nicht schon schlimm genug, muss Aria auch noch zu ihrer Tante Suzan nach Texas ziehen und sich in einer neuen Highschool zurechtfinden, während ihre Mitschüler sie nicht gerade freundlich aufnehmen.

    Als sich dann auch noch Arias Haare über Nacht von Blond in ein weißblond verwandeln, kann es nicht mehr mit rechten Dingen zugehen.


    "Erbin der Finsternis" ist der Auftakt von Kira Lichts Lovely Curse Dilogie, der aus der Ich-Perspektive der sechzehn Jahre alten Ariana Clark erzählt wird.


    Aria hat vor kurzem ihre Eltern verloren und musste zu ihrer Tante nach Littlecreek, einer kleinen Stadt in Texas ziehen. Der Verlust nagt immer noch schwer an Aria und sie hat Schwierigkeiten sich auf der Ranch ihrer Tante einzugewöhnen. Auch die neue Highschool macht Aria Probleme, denn ihre neuen Mitschülern empfangen Aria nicht gerade freundlich. Nur der freundliche Simon und der Bad Boy Dean haben ein freundliches Wort für Aria übrig.

    Aria mochte ich als Protagonistin sehr gerne. Ihre Lage ist alles andere als einfach, aber sie steckt den Kopf nicht in den Sand und versucht sich den Problemen zu stellen, was ihr nicht leicht fällt.


    In Littlecreek häufen sich in letzter Zeit merkwürdige Naturphänomene. Eine rote Alge verseucht das Trinkwasser, sodass nicht nur Wildtiere gefährdet sind, sondern auch Suzans kostbaren Zuchtpferde. Doch auch die Hitze scheint in letzter Zeit immer unerträglicher zu werden.


    Ich fand es sehr schade, dass der Klappentext schon sehr viel vorweggenommen hat. Manche Dinge, die im Klappentext bereits erwähnt werden, sind in der eigentlichen Geschichte erst sehr spät passiert. Generell konnte mich die Handlung auch nicht so fesseln, wie ich es mir erhofft hatte.

    Besonders in der ersten Hälfte gab es viel Highschooldrama, für mich zu viel! Aria hat es sich mit Noemi, der selbst ernannten Königin der Highschool verscherzt, doch Simon, der Goldjunge der Schule und Dean, der Bad Boy, sind von Aria mehr als angetan und buhlen um ihre Gunst.


    Ich bin einfach kein Fan von Dreiecksgeschichten und so hat mir dieses auch nicht so gut gefallen, zumal Aria sehr schnell mit dem Kerl zusammengekommen ist, den ich nicht so gerne an ihrer Seite gesehen habe. Es ging mir einfach viel zu schnell und der andere Kerl hätte meiner Meinung nach viel besser zu Aria gepasst, zumal man auch mehr über ihn erfahren hat.


    Die Idee der apokalyptischen Reiter oder der vier Todesboten ist eigentlich richtig interessant, aber ich fand, dass Kira Licht das Potenzial nicht komplett ausgeschöpft hat! Die Handlung fand ich sehr langatmig, auch weil es sehr lange gedauert hat, bis überhaupt etwas Spannendes passiert ist.

    Gefühlt ist dann erst auf den letzten hundert Seiten wirklich etwas passiert, bevor das Buch mehr oder weniger abrupt zu Ende war. Ich habe sehr viele Fragen, besonders was die Ereignisse im letzten Kapitel angeht, weil sich die Ereignisse echt überstürzt haben, doch um Antworten zu bekommen, muss ich wohl auf den zweiten Band warten.

    Schade, aber ich hatte mir deutlich mehr von diesem Auftakt erhofft und weiß ehrlich gesagt noch nicht, ob ich dem zweiten Band eine Chance geben werde.


    Fazit:

    "Lovely Curse - Erbin der Finsternis" ist ein Auftakt von Kira Licht, der mich leider etwas enttäuscht zurücklässt.

    Die Idee hat mir sehr gut gefallen, doch leider wird das Potenzial nicht wirklich ausgeschöpft.

    Die Handlung war sehr langatmig und es hat lange gedauert, bis etwas Spannendes passiert, wenn man vom Highschooldrama abgesehen hat, und mich hat es gestört, dass der Klappentext schon zu viel vorweggenommen hat.

    Mich konnte dieser Auftakt leider nicht überzeugen und ich vergebe schwache drei Kleeblätter.

    6/10

    Inhalt:

    Kannst du auf dein Herz vertrauen, obwohl es gebrochen ist?

    Eine Nacht voller Leidenschaft haben Bella und Rafe zusammen verbracht. Und obwohl Bella spürt, dass die Zeit mit Rafe etwas ganz Besonderes war, traut sie sich nicht, ihren Gefühlen nachzugeben. Denn sie hat auf schmerzhafte Weise gelernt, ihr Herz gut zu schützen. Doch Rafe will die Verbindung, die zwischen ihnen herrscht, nicht aufgeben und versucht ihr zu beweisen, dass sie so viel mehr füreinander sein könnten. Aber da wird Bella Opfer einer Mobbingattacke, die sie dazu bringt, sich vor der ganzen Welt zu verstecken. Wird es Rafe jemals gelingen, ihr Vertrauen zu gewinnen?


    Rezension:

    Rafe Santiago und Bella Hall verbringen eine Nacht voller Leidenschaft miteinander, doch obwohl sich beide stark zueinander hingezogen fühlen, wird nicht mehr aus ihnen.

    Bis Bella das Opfer einer üblen Mobbingattacke wird und Rafe da ist, um sie aufzufangen.


    "Wenn wir vertrauen" ist der vierte Band von Sarina Bowens The Ivy Years Reihe, der aus den Ich-Perspektiven des zwanzig Jahre alten Rafael Santiago und der zwei Jahre älteren Isabelle, genannt Bella, Hall erzählt wird.


    Bella ist Student Manager der Eishockeymannschaft des Harkness Colleges und kein Kind von Traurigkeit. Ihre zahlreichen Affären haben ihr einen gewissen Ruf eingebracht, über den Bella sich allerdings nicht den Kopf zerbricht. Doch dann wird sie das Opfer einer schlimmen Mobbingattacke, die sie verständlicherweise sehr verletzt und mitnimmt.

    Rafe ist ein sehr freundlicher und mitfühlender Kerl, der immer an Bellas Seite war, wenn sie ihn gebraucht hat.


    Rafe mochte ich echt gerne, wobei er mir an manchen Stellen fast schon zu nett war, während ich mit Bella nicht so recht warm wurde. Ich mochte ihre sehr offene Art einfach nicht so gerne und konnte deshalb nicht so mit ihr mitfiebern, wie ich es mir erhofft hatte. Rafe und Bella sind sehr unterschiedlich, etwas, dass mir normalerweise sehr gut gefällt, aber irgendwie hatte ich den Eindruck, dass die beiden auch nicht so richtig zueinander gepasst haben.


    Das Buch ließ sich trotzdem sehr gut lesen und ich mag Sarina Bowens Schreibstil echt gerne!

    Die angesprochenen Themen, unter anderem Geschlechtskrankheiten und Mobbing, fand ich sehr spannend, eben weil es wichtige und ernste Themen sind. Allerdings hatte ich an manchmal das Gefühl, dass hier nur an der Oberfläche gekratzt wurde.

    Generell konnte mich die Handlung auch nicht so mitreißen, wie es die vorherigen Bände konnten! Vielleicht lag es auch daran, dass mich die Charaktere nicht komplett überzeugt haben, aber auch von der Handlung hatte ich mir etwas mehr erhofft.

    Für mich ist "Wenn wir vertrauen" leider der bisher schwächste Band der Reihe.


    Fazit:

    "The Ivy Years - Wenn wir vertrauen" von Sarina Bowen ist der für mich bisher schwächste Band der Reihe, von dem ich mir dann auch deutlich mehr erhofft hatte.

    Ich hatte leichte Probleme mit den Charakteren, denn während Rafe mir fast schon zu nett war, mochte ich Bellas Art nicht so gerne und so richtig wollten die beiden für mich auch nicht zusammenpassen.

    Auch die Handlung konnte mich dann nicht komplett mitreißen, obwohl sich das Buch dank Sarina Bowens tollen Schreibstil sehr gut lesen ließ.

    Ich vergebe drei Kleeblätter.

    6/10


    ASIN/ISBN: 373630966X

    Inhalt:

    Zwischen uns wird immer so viel mehr sein als nur diese Nacht.

    Mit Dave verbrachte Zara die aufregendste Zeit ihres Lebens. Doch was als leidenschaftliche Sommerromanze in Vermont begann, sollte ihr Leben für immer auf den Kopf stellen. Sie war schwanger und "Dave aus Brooklyn" nach seiner Abreise unauffindbar. Zwei Jahre später hat sie sich damit abgefunden, dass sie ihn nicht wiedersehen und ihre kleine Tochter ihren Vater niemals kennenlernen wird – bis er plötzlich in ihrem Café auftaucht. Denn auch Dave konnte Zara nicht vergessen und will diesmal für immer bleiben. Aber auch dann noch, wenn er erfährt, dass ein Leben mit Zara ein Für immer zu dritt bedeutet?


    Rezension:

    Als Zara und Dave sich begegnen, sprühen sofort die Funken. Doch Dave ist nur für einen Sommer in Vermont, sodass es für beide nichts Ernstes ist, nur eine lockere und leidenschaftliche Sommerromanze. Doch sechs Wochen nach Daves Abreise stellt Zara fest, dass sie schwanger ist und Dave unauffindbar.

    Als sich ihre Wege zwei Jahre später erneut kreuzen, ist die Anziehungskraft immer noch da, doch Zara ist nur noch im Doppelpack zu haben.


    "Kein Für immer ohne dich" ist der vierte Band von Sarina Bowens True North Reihe, der die Geschichte von Zara Rossi und David Beringer erzählt, aus deren abwechselnden Ich-Perspektiven wir lesen durften.


    Zara ist eine unabhängige Frau, die sich mit vier älteren Brüdern und zwei Onkeln herumschlagen muss. Für einen ihrer Onkel führt sie das Mountain Goat, wo sie und Dave aufeinandertreffen.

    Dave ist ein erfolgreicher Eishockeyspieler, der Urlaub in Vermont macht und sich nicht vorstellen kann, dass er sich jemals ewig binden wird.

    Als die beiden sich begegnen, knistert es sofort und die beiden beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Für beide ist es nichts Ernstes, denn sie wissen, dass Dave nicht bleiben kann.

    Doch für Zara wird es schnell ernst, denn sie ist schwanger und Dave lässt sich nicht ausfindig machen, bis er zwei Jahre später plötzlich in Zaras Café steht.


    Mir haben Zara und Dave echt gut gefallen! Zaras Leben hat sich völlig auf den Kopf gestellt, doch sie ist ihrer Tochter Nicole eine tolle Mutter, doch das Leben als Single-Mum ist alles andere als einfach!

    Sie hatte eigentlich gedacht, dass Nicole ohne Vater aufwachsen muss, bis Dave plötzlich wieder in ihrem Leben auftaucht und den Schock verdauen muss, dass er eine Tochter hat.

    Ich fand es schön, zu sehen, wie die beiden oder besser gesagt die drei sich angenähert haben, zueinanderfinden und zu einer Familie werden, auch wenn der Weg dahin nicht leicht war.


    An manchen Stellen ging mir die Entwicklung ein wenig zu schnell, an anderen Stellen hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht.

    Die Geschichte ließ sich allerdings richtig gut lesen! Einmal angefangen, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen, auch weil mir das Setting der True North Bücher so gut gefällt! Es hat mir viel Freude gemacht, dass wir viele bekannte Charaktere wiedersehen und diese noch ein Stück begleiten durften. Wir haben auch Zaras Brüder ein wenig besser kennenlernen dürfen, die in den nächsten beiden Bänden noch wichtige Rollen spielen werden!


    Fazit:

    "True North - Kein Für immer ohne dich" von Sarina Bowen ist ein toller vierter Band der Reihe und ein schönes Buch für zwischendurch!

    Die Geschichte von Zara und Dave ließ sich richtig gut lesen und die beiden haben mir auch sehr gut gefallen. An manchen Stellen ging es mir mit den beiden ein wenig zu schnell und ich hätte mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht, sodass ich vier Kleeblätter vergebe und mich schon sehr auf den fünften Band freue!

    Inhalt:

    Lira ist die Tochter der Meereskönigin. Jahr für Jahr ist sie dazu verdammt, einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch dann begeht sie einen Fehler und ihre Mutter verwandelt sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut – einen Menschen. Und sie stellt Lira ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs. Doch das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er macht Jagd auf Sirenen, vor allem auf die eine, die so vielen Prinzen bereits das Leben genommen hat. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er zunächst nicht, wen er da an Bord geholt hat. Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft und das Unerwartete geschieht – die beiden verlieben sich ineinander.


    Rezension:

    Als Tochter der Meereskönigin muss Lira mehr Grausamkeit an den Tag legen, als die anderen Sirenen. Doch dann bricht Lira eine der wichtigsten Regeln und wird von ihrer Mutter bestraft: Sie wird zu einem Menschen. Um ihre Sirenengestalt zurückzubekommen, soll Lira ihrer Mutter das Herz des Prinzen von Midas bringen, nicht ahnend, dass dieser Lira das Herz stehlen könnte.


    "Elian und Lira - Das wilde Herz der See" ist ein Einzelband von Alexandra Christo, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven von der siebzehn Jahre alten Lira und des neunzehn Jahre alten Elian erzählt wurde.

    Hier hat es mir sehr gut gefallen, dass Elians Kapitel in einer anderen Schriftart geschrieben worden sind, als die von Lira, sodass man die beiden Perspektiven gut auseinanderhalten konnte.


    Das Buch wollte ich seit seinem Erscheinen lesen, denn der Klappentext klingt so gut und ich hatte auch schon viel positives über die Geschichte gehört!

    Doch bei mir wollte der Funke nicht so wirklich überspringen, dabei hat es eigentlich vielversprechend begonnen.


    Die Geschichte spielt in einer Welt der hundert Königreiche, die alle ihre eigenen Geschichten und Mythen besitzen. Es gibt Midas, in dem alles golden scheint, Págos, dem Land aus Schnee und Eis, Eidýllio, dem Land der Liebe oder auch Efévresi, das für seine Erfindungen berühmt ist.

    Lira lebt in dem Meer von Diávolos, in dem das Königreich Keto liegt, das von der Meereskönigin beherrscht wird.

    Die Welt an sich hat mir sehr gut gefallen, denn die wenigen Königreiche, die wir kennenlernen durften, waren sehr verschieden und jedes hatte seine eigene Magie, was ich sehr spannend fand!


    Elian ist der Kronprinz und Thronerbe von Midas, dem goldenen Königreich, aber auch Captain der Saad. Gemeinsam mit seiner Mannschaft jagt er als Pirat Sirenen und besonders auf die Sirene, die als Fluch der Prinzen bekannt ist, hat er es abgesehen. Elian ist abenteuerlustig und freundlich. Seine Rolle als Prinz ist für ihn eher eine Bürde, denn obwohl er sein Königreich liebt, liebt er auch seine Freiheit. Die Mannschaft der Saad ist zu einer richtigen Familie für ihn geworden, wo er der sein kann, der er sein möchte und bei der er sich nicht verstellen muss.

    Lira ist die Tochter der Meereskönigin und folgt dem Brauch, jedes Jahr an ihrem Geburtstag ein Herz zu stehlen, um das Geschenk des Lebens zu feiern und Rache an den Menschen zu nehmen. Am Anfang wirkt sie grausam, doch als sie von ihrer Mutter in einen Menschen verwandelt wird, kommt ihre Menschlichkeit durch und Lira macht eine spannende Entwicklung durch!

    Mir hat es sehr gut gefallen, dass sowohl Elian, als auch Lira kein Blatt vor dem Mund nehmen und so gab es viele tolle Dialoge und die beiden haben mir zusammen auch gut gefallen.


    Sowohl die Welt, als auch die Charaktere haben mir gut gefallen und doch hat es sehr lange gedauert, bis das Buch mich fesseln konnte. Irgendwie hat mir in der Handlung das gewisse Etwas gefehlt, denn so ließ sich das Buch zwar gut lesen, aber war leider auch nicht das erhoffte Highlight.

    Irgendwie ist für mich nicht wirklich Spannung aufgekommen und ich hätte mir an manchen Stellen mehr Tiefe gewünscht, sowohl was die Geschichte, als auch die Charaktere angeht. Im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass Alexandra Christo sehr viel Potenzial verschenkt hat, was ich echt schade finde, da es echt vielversprechend begonnen hat!


    Fazit:

    An "Elian und Lira - Das wilde Herz der See" von Alexandra Christo hatte ich hohe Erwartungen, da ich schon viel Gutes über das Buch gehört hatte.

    Der Funke wollte aber leider nicht überspringen, obwohl das Potenzial da war! Die Welt und die Charaktere haben mir gut gefallen, aber die Geschichte konnte mich leider nicht fesseln.

    Ich habe mir leider deutlich mehr erhofft und vergebe drei Kleeblätter.

    6/10

    Inhalt:
    Freya kennt die Wahrheit. Sie hat herausgefunden, was mit ihrem Bruder im Land der Fae geschehen ist, und nun bleibt für sie nur noch eines zu tun: Sie muss nach Thobria zurückkehren und sich ihrem Schicksal als zukünftige Königin stellen. Doch der Hof ist ein goldener Käfig voller Regeln und Verbote, dabei will Freya nichts sehnlicher als Magie wirken und Larkin finden, der als gesuchter Verbrecher noch immer auf der Flucht vor dem König ist. Zeitgleich ziehen die geplatzte Krönung und das gescheiterte Attentat auf den jungen Fae-Prinzen Kheeran immer gravierendere Folgen nach sich. Unruhen brechen unter den Unseelie aus und womöglich findet diese Bedrohung schon bald einen Weg in das Reich der Menschen.

    Rezension:
    Prinzessin Freya Draedon hat ihren Bruder Talon gefunden und muss sich nun der Tatsache stellen, dass sie eines Tages Königin von Thobria werden wird. Sie ist an den Hof zurückgekehrt, getrennt von Larkin, der noch immer von den Gardisten des Königs gesucht wird. Doch auf Freya warten bereits neue Herausforderungen, die ihr Leben am Hof noch erschweren.
    Währendessen sitzt die Wächternovizin Ceylon Alarion immer noch unschuldig im Verlies von Nihalos fest. Sie versucht gemeinsam mit Leigh, den wahren Schuldigen dazu zu bringen den Mord an der Königin zu gestehen. Ihre Hoffnung liegt auf Prinz Kheeran, doch der hat alle Hände voll zu tun, sein Volk zu beschwichtigen.


    "Magieflimmern" ist der zweite Band von Laura Kneidls die Krone der Dunkelheit Saga, der aus wechselnden personalen Erzählperspektiven erzählt wurde.
    So durften wir aus den Sichten von Elroy, einem séakischen Piraten, der Prinzessin des sterblichen Landes Thobria Freya Dreadon, des unsterblichen Wächters Larkin Welborn, der Wächternovizin Ceylan Alarion, des Wächters Leigh Fourash, des Halblings Weylin und Kheeran, den Prinz der Seele lesen.


    Mir hat besonders Freya wieder sehr gut gefallen! Nach der Rückkehr aus Melidrian, muss sich die eigensinnige Prinzessin mit den Folgen ihrer Flucht auseinandersetzen und hat einige Freiheiten am Hof von Amaruné eingebüßt. Doch sie hat ihren Bruder Talon gefunden, auch wenn sie ihn nicht nach Hause bringen konnte. Aus Freyas Sicht habe ich am liebsten gelesen, weil mir ihre Entwicklung am besten gefallen hat!
    Mit dem abenteuerlustigen Piraten Elroy kommt eine schillernde Persönlichkeit an den Hof des sterblichen Landes. Sein großes Ziel ist es, das Geheimnis der Unsterblichkeit zu entdecken und mit geschickt eingefädelten Plänen sorgt er dafür, dass Freyas Leben am Hof nicht leichter wird. Auch Elroy hat mir richtig gut gefallen und Laura Kneidl konnte mich, was ihn angeht, sehr oft überraschen!
    Larkin Welborn mochte ich natürlich auch wieder sehr gerne, wobei ich bei ihm das Gefühl hatte, dass er ein wenig in der Luft hing. Er ist immer noch auf der Flucht vor der Garde des Königs, sucht nach einer Aufgabe und tritt einfach ein wenig auf der Stelle. Ich hoffe, dass wir von Larkin im nächsten Band wieder mehr zu sehen bekommen werden!


    Aber auch in Melidrian geht es spannend weiter!
    Ceylan sitzt noch immer unschuldig im Verlies von Nihalos und versucht gemeinsam mit Leigh ihre Unschuld zu beweisen. Doch obwohl die beiden wissen, wer der Schuldige ist, können sie dessen Schuld nicht beweisen.
    Ceylan ist immer noch sehr impulsiv und unbeherrscht, aber sie hat mir im Verlauf der Geschichte immer besser gefallen und auch Leigh mochte ich echt gerne, besonders weil wir ein wenig aus seiner Vergangenheit erfahren durften, was ich sehr spannend fand! Ich hoffe, dass wir im nächsten Band noch mehr über Leighs Geschichte erfahren werden und auch die von Weylin verspricht spannend zu werden!
    Kheeran muss sich nach seiner verpatzten Krönung dem Unmut seines Volkes entgegenstellen. Er ist ein junger und unerfahrener Fae, dessen Entscheidungen nicht alle richtig sind, was ihm das Volk sehr übel nimmt. Er will das Beste für sein Volk, doch man merkt im deutlich an, dass er resigniert. Auch Kheerans Perspektive mochte ich sehr gerne und ich freue mich auf seinen weiteren Weg, denn ich bin echt gespannt, wohin dieser ihn führen wird!


    Mir sind die vielen großartigen Charaktere schon im ersten Band sehr ans Herz gewachsen und ich habe mich gefreut, dass wir alle in diesem Band wiedersehen und ein weiteres Stück begleiten durften!
    Allerdings hatte ich auch das Gefühl, dass die Geschichte durch die häufigen Sichtwechsel sehr lange gebraucht hat, um wirklich in Fahrt zu kommen und das nicht alle Charaktere den Raum bekommen haben, um sich richtig zu entfalten. So hätte ich besonders über Leigh und Weylin gerne noch mehr erfahren!
    Das Buch ließ sich immer gut lesen, aber die Geschichte konnte mich besonders am Anfang noch nicht wirklich fesseln und ich hatte lange den Eindruck, dass noch nicht viel wichtiges passiert ist.
    Die Handlung nahm dann aber immer weiter an Spannung zu und irgendwann konnte ich das Buch dann auch nicht mehr aus der Hand legen! Besonders die letzten zweihundert Seiten konnten mich komplett packen und hier ist dann auch sehr viel passiert, sodass ich gespannt bin, wie die Handlung sich im dritten Band weiterentwickeln wird!


    Die Welt hat mir schon im ersten Band richtig gut gefallen und das war auch im zweiten Band nicht anders! Während wir im ersten Band viel über das Niemandsland und Melidrian erfahren haben, durften wir im zweiten Band ein wenig mehr über Thobria erfahren.
    Ich hätte mir gewünscht, dass wir noch ein wenig mehr über die Alchemie erfahren hätten, aber hier habe ich große Hoffnung auf die beiden weiteren Bände!


    Fazit:
    "Magieflimmern" ist ein guter zweiter Band von Laura Kneidls Die Krone der Dunkelheit Saga!
    Ich fand leider, dass die Geschichte sehr lange gebraucht hat, um wirklich in Fahrt zu kommen, und das am Anfang noch nicht viel spannendes passiert ist.
    Aber die Geschichte ließ sich immer sehr gut lesen, mir haben die Charaktere und die Welt wieder sehr gut gefallen und die Handlung konnte mich dann zum Glück auch immer stärker packen!
    Besonders die letzten zweihundert Seiten konnten mich komplett fesseln, ich bin schon jetzt so gespannt, wie die Geschichte im dritten Band weitergehen wird, und vergebe vier Kleeblätter!

    4/5


    ASIN/ISBN: 3492705278

    Inhalt:

    Ein Sturm, ein Rockstar und ein Kuss, der alles verändert

    Kurz vor einem Schneesturm will Stella Grey noch schnell ihre Vorräte aufstocken. Doch ein attraktiver Unbekannter reißt sich die letzte Packung Eis unter den Nagel. Eins ist klar: Ohne das Minzeis mit Schokoladensplittern wird Stella das Unwetter nicht überstehen. Und so greift sie zu einer drastischen Maßnahme: Sie küsst den Fremden und lenkt ihn damit ab, sodass sie mit dem Eis fliehen kann. Wer hätte schon ahnen können, dass es sich bei dem Überrumpelten um Jax Blackwood, Sänger und Leadgitarrist der erfolgreichen Rock Band Kill John, handelt? Und dass ausgerechnet er sich als Stellas neuer Nachbar entpuppt?


    Rezension:

    New York wird von einem Schneesturm bedroht und Stella Grey ist gerade dabei sich mit Vorräten einzudecken, als ein charmanter Fremder ihr die letzte Packung Minzschokoladeneis vor der Nase wegschnappt. Doch Stella überrumpelt ihn mit einem Kuss, nicht ahnend, dass der Fremde der berühmte John Blackwood ist.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich erneut begegnen werden, ist gleich null und doch treffen die beiden bald wieder aufeinander

    .

    "Idol - Gib mir deine Liebe" ist der dritte Band von Kristen Callihans VIP Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven von John Blackwood und Stella Grey erzählt wird.


    Auf die Geschichte von Jax war ich schon sehr gespannt, denn der Gitarrist und Sänger von Kill John leidet an Depressionen und hat vor zwei Jahren versucht sich das Leben zu nehmen. Jax ist mir schon in den vorherigen Bänden sehr ans Herz gewachsen, sodass ich mich darauf gefreut habe, ihn noch besser kennenlernen zu dürfen!

    Das Thema Depressionen wurde immer wieder angesprochen, aber hat letztendlich keine so große Rolle gespielt, wie ich es eigentlich erwartet hatte, was ich ein wenig schade fand.

    Trotzdem war dieser dritte Band tiefgründiger, als die vorherigen Bände und konnte mich emotional mitreißen, auch weil Kristen Callihan mit dem Thema sehr sensibel umgegangen ist.


    Die erste Begegnung von Stella und John war ein sehr amüsanter Einstieg in die Geschichte und die beiden haben mir auf Anhieb gefallen! Schon bald kreuzen sich ihre Wege erneut und die beiden merken schnell, dass da eine ganz besondere Anziehungskraft zwischen ihnen ist.

    Doch die beiden überstürzen nichts, lassen sich Zeit, um den anderen kennenlernen zu können, was mir sehr gut gefallen hat!

    Stella ist ein sehr warmherziger Mensch, der sich um andere kümmert, auch wenn sie sich manchmal sehr einsam fühlt. Genau wie Jax, der sich in den vergangenen Jahren eher zurückgezogen hat und das Leben als Rockstar nicht mehr so genießen kann, wie früher.


    Stella und John haben mir sehr gut gefallen und besonders ihre Kennenlernphase konnte mich packen! Am Anfang konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, fand den Mittelteil dann aber ein wenig schwächer. Zum Ende hin, konnte die Geschichte mich wieder stärker packen und insgesamt hat mir das Buch auch richtig gut gefallen.

    Für mich ist "Gib mir deine Liebe" bisher der beste Band der Reihe, wobei ich das Gefühl habe, dass der nächste Band mir noch besser gefallen könnte, denn dieser wird die Geschichte von Brenna und Rye erzählen, über die wir in diesem Band schon ein wenig mehr erfahren haben.


    Fazit:

    "Idol - Gib mir deine Liebe" von Kristen Callihan ist für mich der bisher beste Band der VIP Reihe!

    Stella und John haben mir als Charaktere richtig gut gefallen und ihre Geschichte konnte mich besonders am Anfang so sehr packen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte!

    Den Mittelteil fand ich etwas schwächer und ich hätte mir gewünscht, dass das Thema Depressionen noch stärker im Fokus gestanden hätte, aber insgesamt hat mir das Buch richtig gut gefallen!

    Ich vergebe starke vier Kleeblätter und freue mich schon jetzt auf den vierten Band!

    8/10


    ASIN/ISBN: 3736308434

    Inhalt:

    Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.

    Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …


    Rezension:

    Citra und Rowan leben in einer Welt, in der es keine Regierungen, keine Kriege und keine Krankheiten gibt. Die Menschen haben den Tod besiegt, sodass das Scythetum benötigt wird.

    Die Scythe entscheiden, welche Menschen nachgelesen werden müssen, wer leben darf, wer sterben muss.

    Citra und Rowan werden unfreiwillig zu Lehrlingen eines Scythe der alten Schule, doch am Ende kann nur einer zum Scythe werden.


    "Die Hüter des Todes" ist der erste Band von Neal Shustermans Scythe Trilogie, der hauptsächlich aus den personalen Erzählperspektiven von den sechzehn Jahre alten Citra Terranova und Rowan Damisch erzählt wird. Ab und an durfte man auch in die Perspektiven von Nachlese-Opfern schlüpfen.

    Nach jedem Kapitel konnte man zudem aus den Nachlese-Tagebüchern von verschiedenen Scythe lesen, was ich sehr interessant fand!


    Mit den Charakteren habe ich mich etwas schwergetan. Vielleicht lag es wieder mal an der personalen Erzählperspektive, mit der ich manchmal so meine Probleme habe, aber ich hatte das Gefühl einfach keine Bindung zu Citra und Rowan aufbauen zu können.

    Citra hat mir dabei noch deutlich besser gefallen, als Rowan. Sie ist sehr direkt, ehrlich und ehrgeizig. Rowan ist wie Citra sehr klug, aber auch berechnend und seine Entwicklung hat mir leider nicht so gut gefallen, wie die von Citra.


    Die beiden werden von Scythe Faraday als Lehrlinge ausgewählt, wobei die beiden überhaupt nicht die Absicht haben zum Scythe zu werden. Doch sie beginnen ihre Lehre und lernen, wie man auf verschiedenste Wege Leben beenden kann. Am Ende kann jedoch nur einer der beiden zum Scythe werden und die erste Amtshandlung des neuen Scythe soll darin bestehen, den Unterlegenen zu töten.


    Die Handlung und auch die Welt haben mir sehr gut gefallen! Es gibt keine Regierung, keine Krankheiten, der sogenannte Thunderhead regelt das Leben, die Menschheit weiß alles, was es zu wissen gibt und hat den Tod besiegt. Doch in einer so perfekten Welt werden die Scythe benötigt, damit es zu keiner Überbevölkerung kommt.

    Neal Shusterman stellt im Verlauf der Handlung sehr viele spannende Fragen und die Geschichte ließ sich sehr gut lesen. Doch ich konnte einfach nicht mit Citra und Rowan mitfiebern, sodass mich die Handlung eben leider nicht komplett packen konnte.

    Schade, denn ich habe schon so viel Positives über die Reihe gehört und hatte mir viel von diesem Auftakt versprochen! Vielleicht ein wenig zu viel, wobei ich die Begeisterung auch verstehen kann, denn die Handlung und auch die Idee sind einfach vielversprechend, sodass ich sehr gespannt bin, wie sich die Geschichte von Citra und Rowan weiterentwickeln wird!


    Natürlich durfte auch eine Liebesgeschichte nicht fehlen. Diese stand überhaupt nicht im Fokus der Geschichte, was mir aber gut gefallen hat!

    Die aufkeimenden Gefühle sind allerdings nicht wirklich bei mir angekommen, außerdem ging mit die Entwicklung dann viel zu schnell, als das ich sie nachvollziehen konnte, sodass die Liebesgeschichte mir leider nicht gefallen hat.


    Fazit:

    "Scythe - Die Hüter des Todes" von Neal Shusterman ist ein vielversprechender Auftakt, von dem ich mir allerdings etwas mehr erhofft hatte.

    Die Idee und die Welt fand ich sehr spannend und auch die Handlung ließ sich sehr gut lesen. Allerdings bin ich absolut nicht mit Citra und Rowan warm geworden, konnte nicht mit ihnen mitfiebern, sodass ihre Geschichte mich eben leider nicht komplett fesseln konnte.

    Ich vergebe gute drei Kleeblätter.

    Inhalt:

    Gin Blancos Erzfeindin, die Feuer-Elementarmagierin Mab Monroe, wurde schon vor langer Zeit besiegt. Trotzdem versucht immer wieder jemand, Gin zu töten. Und als eine neue Feindin mit dem mysteriösen Namen M. M. Monroe in Ashland auftaucht, ist Gin nicht das einzige Ziel der listigen, grausamen Killerin: Auch Gins Freunde werden immer wieder – scheinbar zufällig – in Unfälle verwickelt. Gin weiß, dass mehr dahinter steckt und M. M. Monroe versucht, die sprichwörtliche Schlinge mit jedem „Unglück“ enger zuzuziehen. Wird Gin mehr brauchen als nur ihre mächtige Eis- und Steinmagie, um M. M. Monroes Mordplänen zu entkommen?


    Rezension:

    Mit M. M. Monroe ist eine neue Gegnerin nach Ashland gekommen, die Gin und ihren Freunden das Leben ziemlich schwer macht.

    Für Gin steht die Sicherheit ihre Freunde immer an höchster Stelle, sodass sie nicht zögert und sich ihrer neuesten Feindin stellt.


    "Spinnenfunke" ist der zwölfte Band von Jennifer Esteps Elemental Assassin Reihe, der aus der Ich-Perspektive von Gin Blanco erzählt wird.


    Mit Gin und ihren Freunden wird es auch in diesem Band nicht langweilig! Mit Madeline Magda Monroe ist eine sehr starke und äußerst gefährliche Gegnerin nach Ashland gekommen, die es auf Gin und ihre Freunde abgesehen hat.

    Gin muss sich wieder vielen Gefahren stellen und beweisen, dass die Spinne geduldig und gut vorbereitet agieren kann. Dabei mochte ich es besonders, dass wir auch ein Stück mehr über Ashland und seine Bräuche erfahren haben!

    Ich mag es ja besonders, dass für Gin ihre selbst gewählte Familie an erster Stelle steht und die alles dafür tut, um ihre Freunde zu beschützen und das hat mir auch in diesem Band sehr gut gefallen!


    Die Geschichte ließ sich wie immer sehr gut lesen und auch, wenn sie mich dieses Mal nicht restlos begeistern konnte, hat mir Gins neuestes Abenteuer dennoch sehr gut gefallen und ich freue mich schon darauf zu erfahren, wie es im nächsten Band mit ihr und ihren Freunden weitergehen wird!


    Fazit:

    "Spinnenfunke" ist ein guter zwölfter Band von Jennifer Esteps Elemental Assassin Reihe.

    Die Geschichte ließ sich sehr gut lesen und auch, wenn sie mich dieses Mal nicht restlos begeistern konnte, hatte ich wieder viel Freude mit Gin und ihren Freunden, denn Gins Abenteuer sind immer spannend!

    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter.

    4/5


    ASIN/ISBN: 3492281524

    Inhalt:
    Auf den ersten Blick führt Aisling ein beschauliches Leben. Mit 28 wohnt sie noch bei ihren Eltern in ihrem Heimatort Ballygobbard und träumt, wovon man in dieser verschlafenen Kleinstadt so träumen kann: einem Ring am Finger und der ganz großen Liebe. Doch selbst ein gefangener Brautstrauß und ein romantischer Trip nach Teneriffa bewirken bei ihrem Freund nichts. Kurzerhand nimmt Aisling ihr Glück selbst in die Hand. Sie macht Schluss mit John und zieht nach Dublin zu ihrer hippen Kollegin Sadhbh. Die Folgen: neue, glamouröse Freundinnen (mit durchaus unglamourösen Problemen), ein Finanzskandal (mit dem sie hoffentlich nichts zu tun hat) und ein turbulentes Liebesdreieck (das in einem Viereck zu münden droht). Klingt nach Chaos? Klingt ganz nach Aisling!


    Rezension:
    Aisling ist seit sieben Jahren mit ihren Freund John zusammen und wartet sehnsüchtig darauf, dass er ihr die entscheidende Frage stellt. Doch irgendwann ist es Aisling leid zu warten, trennt sich von ihm und zieht kurz entschlossen nach Dublin in eine hippe WG.


    "OMG, diese Aisling!" von Sarah Breen und Emer McLysaght ist der erste von mindestens zwei Bänden, der aus der Ich-Perspektive der achtundzwanzig Jahre alten Aisling erzählt wird.


    Aisling wohnt noch bei ihren Eltern im beschaulichen Ballygobbard, pendelt täglich nach Dublin und wünscht sich nichts sehnlicher, als dass ihr Freund John ihr endlich einen Heiratsantrag macht. Als auch der Teneriffa-Urlaub nicht den gewünschten Ring an Aislings Finger bringt, trennt sie sich von John und zieht nach Dublin zu ihrer Arbeitskollegen Sadhbh in eine hippe WG.

    Mit Aisling musste ich erst warm werden. Sie ist freundlich, bodenständig, leicht chaotisch und befolgt strikt die Regeln, wobei ich besonders Letzteres am Anfang etwas anstrengend fand. Aber ich konnte mich im weiteren Verlauf oft mit ihr identifizieren, sodass sie mir auch immer besser gefallen hat!


    Auch die Handlung konnte mich leider nicht von Beginn an mitreißen, weil diese sich für meinen Geschmack ein wenig zu schleppend entwickelt hat. Es ist noch nicht viel passiert, aber auch das hat sich im weiteren Verlauf geändert! Aisling krempelt ihr Leben komplett um. Die Trennung von John, ihr Umzug nach Dublin, ihre Freundschaft zu ihren Mitbewohnerinnen Sadhbh und Elaine, aber auch ihr Job und ihre Familie bringen Spannung in Aislings Leben! An manchen Stellen hat mir ein wenig die Tiefe gefehlt, obwohl viele interessante Themen angesprochen worden sind, und auch den roten Faden habe ich etwas vermisst, weil ich manchmal das Gefühl hatte, nicht zu wissen, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird.
    Aber auch so ließ sich dieses Buch sehr gut lesen und war wirklich unterhaltsam!


    Fazit:
    Am Anfang konnte mich "OMG, diese Aisling!" von Sarah Breen und Emer McLysaght noch nicht wirklich mitreißen. Ich musste erst mit Aisling warm werden und auch die Handlung konnte mich noch nicht packen. Aber beides ist im weiteren Verlauf besser geworden und besonders die zweite Hälfte des Buches hat mir richtig gut gefallen!

    Ich vergebe schwache vier Sterne für eine unterhaltsame Geschichte!

    4/5

    Inhalt:
    Fallon ist die Tochter eines Keltenkönigs und Schwester der legendären Kämpferin Sorcha. An ihrem siebzehnten Geburtstag brennt Fallon darauf, im Schlachtfeld ihre von Caesars Armee getötete Schwester zu rächen. Doch stattdessen wird sie von Sklavenhändlern gefangen genommen und an eine Eliteschule für weibliche Gladiatorinnen im verhassten Rom verkauft. Als die größte Gefahr erweisen sich allerdings Fallons verbotene Gefühle für einen jungen römischen Soldaten ...


    Rezension:
    Nach dem Tod ihrer Schwester Sorcha, einer angesehenen Kriegerin der Cantae, wünscht Fallon sich nichts sehnlicher, als in die Kriegerschar ihres Vaters aufgenommen zu werden.
    Doch der Abend ihres siebzehnten Geburtstags verläuft nicht so, wie Fallon es sich vorgestellt hat und endet damit, dass sie von einem Sklavenhändler gefangen genommen und in Richtung Rom gebracht wird, wo sie an eine Schule für weibliche Gladiatorinnen verkauft wird.


    "Freiheit oder Tod" ist der Auftakt von Lesley Livingstons Gladiatorin Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Fallon erzählt wird.


    Fallon ist die Tochter von König Virico, dem Anführer des Stammes der Cantae von Prydain, dem heutigen Großbritannien. Seit dem Tod ihrer Schwester Sorcha, trainiert Fallon härter denn je, denn sie möchte in die Fußstapfen ihrer Schwester treten, die als Kriegerin verehrt wurde.
    Doch Fallons Plan in die Kriegerschar ihres Vaters aufgenommen zu werden, geht nicht auf und als wäre das noch nicht schlimm genug, wird sie am gleichen Abend von Sklavenhändlern gefangen genommen!
    Fallon hat mir als Protagonistin richtig gut gefallen! Sie ist eine stolze und wilde Kriegerin, der ihre Freiheit über alles geht, weswegen sie sich in ihr neues Schicksal als Sklavin nicht fügen will! Als sie vom Ludus Achillea gekauft wird, der besten Schule für weibliche Gladiatorinnen, hört sie nicht auf zu kämpfen, mit dem großen Ziel ihre Freiheit zurückzuerlangen.


    Die Geschichte spielt zur Zeit Julius Caesars, was ich sehr spannend fand! Auch, weil Caesar selbst und auch die ägyptische Königin Kleopatra eine Rolle in dem Buch gespielt haben, zwei sehr interessante historische Persönlichkeiten!
    Mir hat es sehr gut gefallen, wie Lesley Livingston das Alte Rom in ihre Geschichte hat einfließen lassen, aber besonders gut hat es mir gefallen, dass die Frauen als starke Kämpferinnen dargestellt worden sind! Bei den Stämmen Prydains ist es üblich, dass die Frauen wählen können, ob sie an der Seite ihrer Männer kämpfen wollen und mit dem Ludus Achillea gibt es in Rom eine Schule, die weibliche Gladiatorinnen trainiert, sodass viele spannende Kämpfe auf den Leser gewartet haben!


    Die Geschichte ließ sich sehr gut lesen, obwohl ich das Gefühl hatte, dass es sehr lange gedauert hat, bis die Handlung richtig Fahrt aufgenommen hatte. Trotzdem hat es mir gefallen, die Reise von Fallon zu verfolgen! Es gab ein paar Überraschungen, wobei manche ein wenig vorhersehbar waren.
    Es wurden viele Fragen aufgeworfen, von denen nicht alle beantwortet worden sind, was aber nicht schlimm ist, denn so bin ich doch sehr auf die Fortsetzung gespannt!
    Eine Liebesgeschichte durfte natürlich nicht fehlen. Ich muss aber leider sagen, dass mich diese leider überhaupt nicht berühren konnte. Ich mochte zwar den Love Interest sehr gerne, aber für meinen Geschmack haben sich die Gefühle viel zu schnell entwickelt, weswegen ich absolut nicht böse war, dass die Liebesgeschichte nicht zu sehr im Fokus stand.
    Die Geschichte hat mir zum Ende hin immer besser gefallen und ich freue mich schon sehr darauf zu erfahren, wie es mit Fallon weitergehen wird!


    Fazit:
    "Freiheit oder Tod" ist ein vielversprechender Auftakt von Lesley Livingstons Gladiatorin Trilogie!
    Ich fand es sehr spannend, dass die Geschichte zur Zeit Julius Caesars spielt, wie Lesley Livingston das Alte Rom in ihre Geschichte hat einfließen lassen, und mochte auch Fallon als Protagonistin sehr gerne!
    Die Geschichte ließ sich sehr gut lesen, wobei ich das Gefühl hatte, dass es sehr lange gedauert hat, bis diese in Fahrt gekommen ist, aber die Handlung hat mir immer besser gefallen und ich bin schon sehr gespannt, wie es im zweiten Band weitergehen wird!
    Ich vergebe schwache vier Kleeblätter.

    810

    Inhalt:

    Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt …


    Rezension:

    Nach ihrem Journalismus-Studium wollte Liv eigentlich so schnell wie möglich bei einer großen Zeitung durchstarten. Stattdessen schreibt sie kurze Promi-News für die Klatschpresse und ihr erstes großes Interview, das ihr eigentlich neue Wege ebnen sollte, wird kurz vor Veröffentlichung zurückgezogen.

    Kurzentschlossen bewirbt sie sich als Housesitterin eines einsamen Leuchtturms auf einer kleinen Insel vor Irland. Sechs Monate Auszeit liegen vor Liv, die dank Kjer, dem attraktiven Iren, der ihr regelmäßig die Lebensmittel vorbeibringt, nicht langweilig werden!


    "Show me the Stars" ist der Auftakt von Kira Mohns Leuchtturm-Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der zweiundzwanzig Jahre alten Liv Baumgardt erzählt wird.


    Ihr Journalismus-Studium hat Liv in Rekordzeit und sehr guten Noten abgeschlossen und hängt sich auch im Job richtig rein. Deswegen ist es ein herber Rückschlag, als ihr vielversprechendes Interview mit einem ehemaligen Kinderstar kurz vor Veröffentlichung zurückgezogen wird und Liv mehr oder weniger ohne Job dasteht. Als sie über eine Stellenanzeige als Housesitterin stolpert, bewirbt Liv sich kurz entschlossen und verlässt Hamburg, um in einen Leuchtturm auf einer einsamen Insel vor der irischen Küste zu ziehen. Eine Auszeit, die Liv dazu bringt, viele Dinge zu überdenken und neu anzugehen.

    Mir hat Liv als Protagonistin sehr gut gefallen! Sie ist sehr zielstrebig und stellt sich im Laufe der Handlung ihren Ängsten. Ich finde es außerdem sehr mutig, dass sie ihr altes Leben hinter sich lässt und in ihrer Auszeit einen Neuanfang wagt.


    Als Liv ihre Auszeit antritt, hatte sie eigentlich nicht vor sich zu verlieben, doch als sie Kjer Whelan begegnet, ist sie sofort hin und weg von dem attraktiven und charmanten Iren. Doch Kjer hat in Castledunns den Ruf nichts anbrennen zu lassen und Liv wird mehrfach davor gewarnt ihr Herz an ihn zu verlieren.

    Kjer hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Ich hatte allerdings das Gefühl, dass man ihn nicht allzu gut kennengelernt hat. Von Kjers Umfeld erfährt Liv viel über ihn und seine Vergangenheit, was sie stark beeinflusst hat. Ich fand es dann aber schade, dass sie eher selten das direkte Gespräch mit ihm gesucht hat und man seine Meinung nicht so oft gehört hat, wie ich sie gerne gehört hätte.

    Mir ging die Entwicklung der Liebesgeschichte besonders zum Ende hin auch einen Ticken zu schnell, aber insgesamt haben mir Liv und Kjer sehr gut gefallen!


    Der Schreibstil von Kira Mohn ließ sich richtig gut lesen und so konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen! Auch, weil es ein richtiges Wohlfühlbuch war! Die Atmosphäre war einfach großartig und das Setting, dieser einsame Leuchtturm vor der Küste Irlands und das kleine und behagliche Dorf Castledunns mit seinen charmanten Bewohnern, haben mir auch sehr gut gefallen!


    Fazit:

    "Show me the Stars" von Kira Mohn ist ein totales Wohlfühlbuch!

    Mir haben Liv und Kjer insgesamt sehr gut gefallen, obwohl mir die Entwicklung der Liebesgeschichte ein wenig zu schnell ging und ich das Gefühl hatte, dass man Kjer noch besser hätte kennenlernen können! Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, die Geschichte und die Atmosphäre haben mir richtig gut gefallen, sodass ich vier Kleeblätter vergebe!

    8/10