Beiträge von Chianti

    Inhalt:

    449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...


    Rezension:

    Roxy Blake hat 449 Tage Zeit, um 449 entflohene Seelen zurück in die Unterwelt zu schicken.

    Als hätte Roxy damit nicht schon genug zu tun, muss sie sich auch noch um Shaw kümmern, der sich an sein bisherhiges Leben nicht mehr erinnern kann, seit Roxy seinen Körper von einem Geist befreit hat.


    "Schattenblick" von Bianca Iosivoni ist der Auftakt der sechsteiligen Midnight Chronicles Reihe, die sie gemeinsam mit Laura Kneidl schreibt. Die Bände eins, drei und fünf werden von Bianca geschrieben und erzählen die Geschichte von Roxy und Shaw, während die Bände zwei, vier und sechs von Laura geschrieben und bei denen jeweils zwei andere Protagonisten im Vordergrund stehen werden.

    Wir dürfen im Auftakt aus den Ich-Perspektiven der einundzwanzig Jahre alten Roxana Blake und des circa vierundzwanzig Jahre alten Shaw lesen.


    Roxy stammt ursprünglich von der Westküste Irlands, doch nach dem Tod ihrer Mentorin Amelia ist sie nach London gezogen und lebt seitdem bei den Huntern. Sie selbst ist eine freie Huntress, die sich auf Amulettmagie spezialisiert hat und den Nahkampf verabscheut. Gemeinsam mit ihrem Kampfpartner Finn MacLeod patrouilliert Roxy durch die Straßen von London, um übernatürliche Wesen zu bekämpfen.

    Ihre eigene, fast unmögliche Mission, innerhalb von 449 Tagen 449 Geister zurück in die Unterwelt zu schicken, sitzt ihr dabei immer im Nacken. Als würde Roxy damit nicht schon genug zu tun haben, befreit sie einen Unbekannten von einem Geist. Doch anstatt sein Leben wie gewohnt weiterzuleben, kann sich Shaw an nichts mehr erinnern und bleibt bei den Huntern und in Roxys Verantwortung.


    Roxy mochte ich als Protagonistin total gerne! Sie ist tough, eine richtige Kämpferin, die ihren eigenen Willen hat und diesen auch durchsetzt. Manchmal ist sie ein wenig grummelig, doch sie hat auch eine weiche Seite! Roxy ist kein Sportfan, muss zum Training gezwungen werden und hat eine Schwäche für Süßigkeiten und Fast Food, was ich sehr sympathisch fand! Ein einziger Fehler von ihr hat ihr eine unmögliche Aufgabe verschafft und sie tut ihr Bestes, um diese zu erfüllen und um ihren Fehler wiedergutzumachen, doch das verlangt ihr Einiges ab!

    Shaw hat keinerlei Erinnerungen an sein bisheriges Leben, fängt bei vielen Dingen wieder bei null an und muss sich selbst neu kennenlernen, herausfinden, wer er eigentlich ist. Er bleibt bei den Huntern und trainiert dafür selbst ein Hunter zu werden, doch es nagt an ihm, dass er nichts über sein bisheriges Leben herausfinden kann. Shaw hat eine lässige und sehr humorvolle Art und ich fand es niedlich, wie er Roxy immer wieder auf die Palme bringt! Auch ihn mochte ich wirklich gerne!

    Was ich auch sehr positiv fand, war die Entwicklung der Liebesgeschichte. Man merkt schnell, dass Roxy und Shaw sich zueinander hingezogen fühlen, aber hier wird nichts überstürzt, wie es ja so oft der Fall ist. Die beiden nähern sich eher langsam an und genau das war absolut nachvollziehbar und hat mir total gut gefallen!


    Die Welt, in die Bianca Iosivoni und Laura Kneidl uns in den Midnight Chronicles entführen, gefällt mir total gut! Ich liebe ja Urban Fantasy und die beiden Autorinnen konnten mich mit der Welt echt begeistern!

    In der Welt gibt es fünf Hunter-Arten, die gegen übernatürliche Wesen kämpfen. Es gibt die Blood Hunter, die Blutwesen wie Vampire jagen. Die Soul Hunter jagen dagegen zum Großteil Geister und die Magic Hunter machen Jagd auf Wesen wie Hexen, Elfen oder Feen. Die starken Grim Hunter dagegen jagen alle Wesen, die nicht ins Einsatzgebiet der Blood, Soul oder Magic Hunter fallen.

    Sie werden alle als Hunter geboren, doch es gibt auch freie Hunter, die nicht als solche geboren werden und sich trotzdem der Jagd nach übernatürlichen Wesen verschrieben haben. So wie Shaw und Roxy, die dank ihrer Amulettmagie eine ernst zu nehmende Gegnerin ist!


    Ich fand, dass die Geschichte ein wenig gebraucht hat, um richtig in Fahrt zu kommen. Zu Beginn weiß man noch absolut nicht, wohin das alles einmal führen wird. Es werden sehr viele Fragen aufgeworfen und man merkt einfach, dass noch fünf Bände folgen werden und die Geschichte sehr komplex wird! Das hat mir schon sehr gut gefallen, trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass die eine oder andere Frage vielleicht schon im ersten Band eine Antwort bekommen hätte.

    Die Geschichte war trotzdem spannend, denn es gab viele actionreiche Kämpfe und so konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen! Auch, weil ich die Atmosphäre sehr mochte und mir die Charaktere schon sehr ans Herz gewachsen sind!

    Im Quartier der Londoner Hunter lernen wir so viele tolle Charaktere wie Maxwell, Weston, Linnea, Ingrid, oder auch Ripley und Dinah kennen. Mein persönlicher Favorit war aber Finn, Roxys Kampfpartner, auf den sie sich immer verlassen kann! Die beiden sind ein eingespieltes Team und kabbeln sich wie Bruder und Schwester, einfach wunderbar mit anzusehen!

    Die Hunter von London sind einfach großartig und ich freue mich darauf, im nächsten Band die Hunter von Edinburgh kennenlernen zu dürfen! Warden, den Protagonisten des zweiten Bandes, konnten wir im Auftakt schon ein wenig kennenlernen und ich freue mich schon sehr auf seine Geschichte! Auch wenn ich gerne den dritten Band schon hätte, denn da geht es mit Roxy und Shaw weiter!


    Fazit:

    "Schattenblick" ist ein gelungener Auftakt von Bianca Iosivonis und Laura Kneidls Midnight Chronicles!

    Ich mochte die Welt total gerne und auch die Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen! Ich hätte mir gewünscht, dass die eine oder andere Frage schon im Auftakt eine Antwort bekommen hätte, aber man merkt, dass noch fünf Bände folgen und dass es komplex werden wird, was ich ja sehr liebe!

    Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände und vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3736312776

    Inhalt:

    Am Rande des Abgrunds kann man manchmal nichts anderes tun, als zu springen …

    Weg. Einfach nur weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes, als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an die Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm …


    Rezension:

    Einfach ihr altes Leben hinter sich lassen.

    Das ist das Ziel von Aubree, als sie vom College fliegt und zu ihrer besten Freundin Ivy nach Hanover fährt. Doch es quält sie, nicht zu wissen was wirklich in der Nacht der Collegeparty passiert ist, auch wenn die Puzzlestücke eine eindeutige Sprache sprechen.

    Sie will alleine sein, doch Noah Blakely, Ivys Stiefbruder, weiß das zu verhindern und weckt Gefühle in Aubree, die sie aktuell überhaupt nicht gebrauchen kann!


    "It was always love" ist der zweite Band von Nikola Hotels Blakely-Brüder-Reihe und wird aus der Ich-Perspektive der neunzehn Jahre alten Aubree Sturgess erzählt.


    Aubree lernen wir an einem absoluten Tiefpunkt kennen. Sie ist vom College geflogen, doch viel schlimmer ist die Tatsache, dass sie keinerlei Erinnerungen an die Collegeparty hat, die zu ihrem Rauswurf geführt hat. Es gibt nur ein Foto, das dafür sorgt, dass Aubrees komplette Welt zerschmettert und sie in ein tiefes Loch wirft.

    Das Thema, das Nikola Hotel hier wählt, ist definitiv keine leichte Kost. Man kann zu Beginn den Schmerz von Aubree richtig fühlen, ebenso ihre Verzweiflung. Ihr ist etwas Schlimmes angetan worden, was sie erst verarbeiten muss. Ich habe mit ihr gelitten, als es ihr den Boden unter den Füßen weggezogen hat, aber auch, als besonders dank Noah wieder Hoffnung in ihr Leben kam.

    Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, dass mich emotional so berühren konnte wie "It was always love", weil mir oft die Tiefe in den Geschichten fehlt. Hier war das absolut nicht der Fall!


    Noah und Aubree sind beide so vielschichtig und auch die angesprochenen Themen werden nicht nur angeschnitten, sondern bekommen die Tiefe, die sie verdienen und auch brauchen, worüber ich mich einfach nur gefreut habe!


    Aubree und Noah haben mir beide auch unglaublich gut gefallen! Die beiden haben wir ja schon im ersten Band kennenlernen dürfen und schon da habe ich mich darauf gefreut, dass sie ihre eigene Geschichte bekommen!

    Auch wenn Aubree sich zu Beginn am liebsten nur verkriechen würde, ist sie eine Kämpferin! Ich fand es sehr spannend, dass sie das Boxen lernt und so ihre Gefühle herauslassen kann. Der Sport hat perfekt reingepasst, denn Aubree lernt hier auch, sich zu wehren, um nicht mehr hilflos zu sein!

    Ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen und war für mich immer absolut nachvollziehbar!

    Noah ist der ständig fluchende und leicht unzuverlässige Stiefbruder von Ivy Blakely, Aubrees bester Freundin und der Protagonistin des ersten Bandes. Ich mochte ihn schon im Auftakt sehr gerne und hier habe ich mich echt in ihn verliebt! Er ist so geduldig und einfühlsam Aubree gegenüber. Er drängt sie zu nichts, ist einfach für sie da, wenn sie ihn braucht und das tut sie definitiv! Aber Noah hält seine Mitmenschen auch auf Abstand, verletzt sie, bevor sie ihn verletzen können, und ich war sehr gespannt darauf zu erfahren, was hinter seinem Verhalten steckt!


    Ich mochte die beiden als einzelne Personen schon so gerne, aber zusammen sind sie einfach nur großartig! Die Gefühle, die sie nach und nach für Noah entwickelt, kann Aubree gerade absolut nicht gebrauchen. Doch er schafft es, dass die schlimmste Zeit in ihrem Leben gleichzeitig zu ihrer schönsten wird! Die beiden tun sich einfach gut und Aubree schafft es, dass Noahs gute Seite zum Vorschein kommt. Die beiden konnten mich berühren und ihre Geschichte konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut fesseln!

    Auch im zweiten Band gibt es wieder zwanzig ganzseitig illustrierten Sprüchen, die perfekt zur Geschichte gepasst haben und sie gekonnt ergänzt haben. Ich bin einfach nur begeistert von Noah und Ivy!


    Fazit!

    "It was always love" von Nikola Hotel konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur begeistern!

    Ich liebe Noah und Aubree und konnte mich mit ihnen freuen, aber ich habe auch sehr mit ihnen gelitten. Nikola Hotel wählt hier keine leichten Themen, doch sie setzt so wunderbar um und gibt ihnen die Tiefe, die sie brauchen. Die wundervollen Handletterings ergänzen die Geschichte dann auch perfekt!

    Hier wird der Titel echt Programm, denn die Geschichte und ich - it was always love!

    Ich liebe dieses Buch einfach und vergebe deshalb verdiente fünf Kleeblätter!

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3499003155

    Inhalt:

    Echte Männer lesen Liebesromane. Findet zumindest Geschäftsmann Braden Mack. Er gehört

    einem geheimen Buchclub an, in dem Männer über Romances diskutieren, um Frauen und deren Wünsche besser zu verstehen. Theoretisch klappt das bestens, praktisch stellt ihn Liv, die kratzbürstige Schwägerin seines Freundes Gavin, vor ein Rätsel. Für sie sind Liebesromane nichts als Zeitverschwendung. Als sie ihren Job verliert, weil ihr Chef sexuelle Belästigung für ein Berufsrisiko hält, ist das die perfekte Mission für Mack: Er hilft Liv, diesen widerlichen Mistkerl zu ruinieren, und beweist ihr nebenbei, dass es auch im echten Leben Happy Ends gibt …


    Rezension:

    Als Patissière im angesagten Restaurant Savoy hat Liv Papandreas auf den ersten Blick den perfekten Job. Wäre ihr Chef Royce nicht eine komplette Mogelpackung, der hinter geschlossener Tür seine Mitarbeiter anschreit. Als Liv dann auch noch erfährt, dass er eine Kollegin sexuell belästigt, steht für sie fest, dass sie Royce stoppen muss. Dabei bekommt sie Hilfe von unerwarteter Seite, denn Braden Mack, der Gründer des Secret Book Clubs, weicht ihr kaum von der Seite...


    "Die Liebesroman-Mission" ist der zweite Band von Lyssa Kay Adams The Secret Book Club Trilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Olivia Papandreas und Braden Mack erzählt wird, die wir beide schon im ersten Band kennenlernen durften.


    Liv ist die kratzbürstige und leicht männerfeindliche Schwester von Thea Scott, der Protagonistin des ersten Bandes. Ich war ehrlich gesagt sehr skeptisch, ob Liv es schaffen würde, mich in diesem Band von sich zu überzeugen, denn im Aufakt mochte ich sie nicht wirklich. Doch hier bekommt man einen Einblick in ihre Gedanken und auch wenn sie immer noch mürrisch ist, so konnte ich sie verstehen und ich mochte sie dann doch echt gerne!

    Braden Mack ist der Begründer des Secret Book Clubs und das einzige Mitglied, das noch nie ernsthaft verliebt war. Dabei hat er dank der Liebesromane, die er so gerne liest, schon einige Ehen und Beziehungen gerettet! Doch Liv kann er nicht mit dem Wissen, das er sich durch die Liebesromane angeeignet hat, beeindrucken oder gar betören, und er ist in ihrer Umgebung ganz er selbst. Liv hat dank ihres Vaters Probleme damit, Männern zu vertrauen, und Lügen sind für sie ein rotes Tuch. Als Mack feststellt, dass Liv Gefühle in ihm weckt, muss er sich an ihr ganz schön die Zähne ausbeißen!

    Mack ist einfach nur großartig! Er flirtet schamlos mit jeder Frau, doch ist es bei ihm nicht schmierig. Er achtet die Frauen, kümmert sich und ist ein Beschützer, was Liv ziemlich genervt hat, weil sie sehr gut auf sich selbst aufpassen kann!


    Generell war die Liebesgeschichte besonders zum Beginn sehr unterhaltsam! Mit Liv und Mack prallen zwei eigenwillige Charaktere aufeinander und es gab so viele witzige Dialoge und Szenen! Das Buch ließ sich einfach so gut lesen! Passenderweise behandelt der Secret Book Club in diesem Band eine Enemies-to-Friends Geschichte mit einem Hauch Romantic Suspense und genau das hat man auch in der Handlung wiedergefunden! Der Buchclub steht dabei wieder nicht so stark im Fokus, aber die Mitglieder sieht man alle wieder und sie nehmen eine wichtige Rolle in der Geschichte ein. Mir hat die Mischung echt gut gefallen!


    Da mir der erste Band so gut gefallen hat und ich auch neugierig war, wie mir Liv im zweiten Band gefallen würde, habe ich den Klappentext des zweiten Bandes gar nicht mehr gelesen, oder ich habe ihn nur grob überflogen. Ich war mir ja sicher, dass ich die Fortsetzung definitiv lesen möchte!

    Auf jeden Fall war ich im ersten Moment überrascht, dass das Thema sexuelle Belästigung eine so zentrale Rolle in der Handlung eingenommen hat, auch weil ich mit so einem ernsten und wichtigen Thema nicht gerechnet hätte. Lyssa Kay Adams hat es echt gut umgesetzt, ist auf die Opfer eingegangen und besonders Livs Reaktion fand ich toll, denn für sie stand es außer Frage, die von ihr beobachtete Situation einfach zu vergessen und zu schweigen! Manchmal war Liv allerdings auch ein wenig unsensibel, ist zu stark voran geprescht, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Auch der Feminismus kommt nicht zu kurz, insgesamt eine sehr spannende Themenmischung, die mir gut gefallen hat!


    Fazit:

    "Die Liebesroman-Mission" ist ein großartiger zweiter Band der The Secret Book Club Trilogie von Lyssa Kay Adams, der mir sogar besser gefallen hat als der Auftakt!

    Mack und Liv sind zwei tolle Charaktere, die mich so oft zum Lachen bringen konnten und auch die Handlung mit den ernsten Themen konnte mich echt überzeugen!

    Nur mit dem Ende bin ich nicht komplett zufrieden, aber insgesamt hat es mir richtig gut gefallen, sodass ich starke vier Kleeblätter vergebe und mich schon sehr auf den dritten Band freue!

    ASIN/ISBN: 3499002655

    Inhalt:

    Ein Jahr voller Glück, aber auch voller Schmerz liegt hinter Bella. Ein Jahr, in dem sie fast zerbrochen wäre, weil ihre Leidenschaft für Edward und ihre innige Freundschaft zu Jacob einfach unvereinbar sind. Aber nun ist ihre Entscheidung gefallen. Unwiderruflich. Auch wenn sie für alle verheerende Folgen haben könnte …

    Rezension:

    Die Hochzeit von Bella und Edward steht bevor und die beiden sehen voller Glück auf das ewige Leben, das vor ihnen liegt. Doch eine Überraschung erwartet die beiden und wieder mal ist Bellas Leben in Gefahr, sodass ihre Tage nun endgültig gezählt scheinen.

    Werden Bella und Edward alle Hindernisse aus dem Weg räumen, um letzten Endes glücklich zu sein?


    "Bis(s) zum Ende der Nacht" ist der vierte und abschließende Band von Stephenie Meyers Bella und Edward Reihe, der aus den Ich-Perspektiven von Bella Swan und Jacob Black erzählt wird.


    Bella hat sich für Edward entschieden und sie blickt ihrer Hochzeit und damit den letzten Tagen ihres menschlichen Lebens entgegen. Doch in den Flitterwochen werden Bella und Edward überrascht und ihrer beider Leben wird auf den Kopf gestellt. Bellas Leben ist wieder in Gefahr, doch dieses Mal scheint ihr Tod unausweichlich. Kann Vampirgift sie noch retten?

    Jacob hat das Mädchen, das er liebt, scheinbar verloren und wartet darauf, dass die Cullens den Vertrag brechen. Doch auch hier ist nichts, wie es scheint.


    Ich muss sagen, dass ich den vierten Band schlechter in Erinnerung hatte, denn er konnte mich genauso stark fesseln wie die vorherigen drei Bände und hat mir echt richtig gut gefallen!

    Ich mochte es sehr, dass wir sowohl aus der Perspektive von Bella als auch aus der von Jacob lesen durften, denn Jake ist mein liebster Charakter der Reihe! Aus seiner Perspektive zu lesen hat außerdem noch mal neuen Schwung in die Handlung gebracht, auch weil er die Dinge einfach mit anderen Augen gesehen hat als Bella. Außerdem war es spannend, mit ihm die Wölfe und die Dynamik zwischen ihnen zu erkunden!


    Auch Bella mochte ich wieder sehr und besonders im dritten Abschnitt fand ich es sehr spannend, sich gemeinsam mit ihr in ihrem neuen Leben zurechtzufinden. Im vierten Band mochte ich sie und Edward als Paar einfach am liebsten, weil die beiden endlich auf Augenhöhe sind und Edward nicht mehr so sehr den Kontrollfreak heraushängen lässt! Allerdings muss ich sagen, dass Bella plötzlich zu perfekt wirkt. Ihr gelingt der Übergang in ihr neues Leben fast ohne Probleme, was fast schon enttäuschend war, wenn man ihren Neuanfang mit denen anderer neugeborener Vampire vergleicht.


    Wir lernen in diesem Band die Vampire an sich besser kennen, aber lernen auch viele neue Gesichter kennen, was ich sehr interessant fand! Tanya, Kate, Eleazar und Carmen aus dem Denali Clan, aber auch andere Zirkel wie den irischen oder ägyptischen, und unter anderem auch die Amazonen und Nomaden. Natürlich lernen wir auch die Cullens ein wenig besser kennen!

    Ich fand es sehr vielfältig und bunt, denn sie haben so spannende Gaben und verschiedene Persönlichkeiten und Geschichten! Sie sind so unterschiedlich, aber sie versammeln sich, um den Cullens im Kampf gegen die Volturi beizustehen! Die Auseinandersetzung ging mir dann ein wenig zu reibungslos von der Hand, aber insgesamt ein rundes Ende, mit dem ich sehr zufrieden bin!


    Fazit:

    Ich hätte nicht gedacht, dass mich die Bella und Edward Reihe von Stephenie Meyer noch einmal so würde mitreißen können! Doch das konnte sie!

    Bis auf ein paar Kleinigkeiten hat mir auch "Bis(s) zum Ende der Nacht" sehr gut gefallen!

    Das Buch ließ sich sehr gut lesen, ich mochte es, dass man sowohl aus der Sicht von Bella als auch aus der Perspektive von Jacob lesen konnte. Die Handlung ist spannend und mir hat es sehr gut gefallen, dass wir die Vampire und Werwölfe besser kennenlernen durften.

    Für mich ein runder Abschluss, sodass ich verdiente fünf Kleeblätter vergebe!

    ASIN/ISBN: 3551581991

    Inhalt:

    Bellas Leben ist in Gefahr. Ein offensichtlich blutrünstiger Vampir sinnt auf Rache. Und seine Spuren führen zu Bella. Aber damit nicht genug: Nachdem sie wieder mit Edward zusammen ist, muss sie sich zwischen ihrer Liebe zu ihm und ihrer Freundschaft mit Jacob entscheiden – doch damit könnte sie den uralten Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen neu entfachen …


    Rezension:

    Bella und Edward sind wieder vereint, doch so richtig können sie ihre Wiedervereinigung nicht genießen. Denn Bellas Leben ist in Gefahr, wieder bedroht ein Vampir ihr Leben und nicht nur das! Edward ist überhaupt nicht begeistert, dass Bella und der Werwolf Jacob zu besten Freunden geworden sind, dabei könnten die Werwölfe in dem bevorstehenden Kampf das Zünglein an der Waage sein!


    "Bis(s) zum Abendrot" ist der dritte Band der Bella und Edward Reihe von Stephenie Meyer, der bis auf den Epilog aus der Ich-Perspektive von Isabella Swan erzählt wird.

    Im Epilog dürfen wir aus der Ich-Perspektive von Jacob Black lesen.


    Bella und Edward könnten nicht glücklicher sein, denn sie haben einander wieder! Die Volturi sind eine entfernte Gefahr, denn Bella wird ihren Willen bekommen und nach dem Schulabschluss, der immer näher rückt, zum Vampir werden, auch wenn Edward darüber immer noch nicht glücklich ist.

    Doch wieder bedroht ein Vampir das Leben von Bella, sodass die Cullens harte Geschütze auffahren müssen, um ihre Lieben zu beschützen.


    Ich habe den dritten Band einfach verschlungen, anders kann man es gar nicht beschreiben. Vierhundert Seiten an einem Tag lese ich echt selten, da muss das Buch echt gut sein! Der dritte Band war schon immer mein liebster der Reihe und obwohl mich manche Sachen mittlerweile ein wenig gestört haben, ich sehe ja viele Dinge nun doch mit anderen Augen, hat es mir wieder richtig gut gefallen!


    Team Edward, oder Team Jacob? Ich war immer zwiegespalten!

    Ich mag Jacob einfach vom Charakter her am liebsten, auch wenn er, ebenso wie Edward, hart um Bella kämpft und dabei zu unfairen Mitteln greift und sich ihr auch gegen ihren Willen aufdrängt.

    Aber ich mag Bella und Edward zusammen sehr gerne, lieber als sie und Jacob!

    Edward war mir allerdings viel zu beschützerisch und ist einfach ein Kontrollfreak. Mich hat es echt geärgert, dass er Bella von Jacob fernhalten wollte, weil er das Rudel Werwölfe nicht unter Kontrolle hat. Auch Bellas Egoismus zeigt sich hier wieder in seiner ganzen Pracht, aber wie schon im zweiten Band, haben mich die negativen Eigenschaften der Charaktere nicht allzu sehr gestört, weil die Geschichte mich dafür zu gut unterhalten konnte!


    Ich mochte es sehr, dass wir in diesem Band die Geschichte von Rosalie und Jasper hören, denn besonders Jasper mag ich echt gerne! Auch die Legenden der Quileute kommen wieder zur Sprache und wir lernen die Wölfe besser kennen.

    Die Handlung kenne ich ja bereits, deshalb sind die Wendungen ja keine große Überraschung mehr, wobei ich auch nicht mehr alles auf dem Schirm hatte. Aber ich mochte die Atmosphäre wieder total gerne und die Handlung konnte mich einfach absolut mitreißen!


    Fazit:

    "Bis(s) zum Abendrot" von Stephenie Meyer ist und bleibt einfach mein liebster Band der Bella und Edward Reihe!

    Auch wenn mich vieles an den Charakteren stört, so ändert es nichts daran, dass mich die Geschichte absolut fesseln kann! Ich habe das Buch echt verschlungen und mir hat es einfach richtig gut gefallen! Deshalb gibt es verdiente fünf Kleeblätter!

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3551581665

    Inhalt:

    Für immer mit Edward zusammen zu sein – Bellas Traum scheint wahr geworden! Doch nach einem kleinen, aber blutigen Zwischenfall findet er ein jähes Ende. Edward muss sie verlassen. Für immer. Bella zerbricht beinahe daran, nur die Freundschaft zu Jacob gibt ihr Kraft. Da erfährt Bella, dass Edward in höchster Gefahr schwebt. Sie muss zu ihm, rechtzeitig, bis zur Mittagsstunde …


    Rezension:

    Bella und Edward sind seit Monaten glücklich miteinander, bis ein kleiner Ausrutscher dafür sorgt, dass die Gefahr, in der Bella sich ständig befindet, wenn sie von sieben Vampiren umgeben ist, wieder präsent wird.


    "Bis(s) zur Mittagsstunde" ist der zweite Band von Stephenie Meyers vierteiliger Bella und Edward Reihe, der aus der Ich-Perspektive der achtzehn Jahre alten Isabella Swan erzählt wird.


    Den zweiten Band habe ich nie so gerne gehabt wie den ersten oder den dritten Band der Reihe, deshalb hat es mich ein wenig überrascht, wie gut er mir dann doch gefallen hat!

    Ich finde sowieso, dass die Bücher sich sehr gut lesen lassen, aber hier hat mich Bellas Geschichte so stark gefesselt, dass ich das Buch kaum beiseitelegen wollte!


    Seit den Ereignissen in Phoenix sind Monate vergangen, die Bella und Edward glücklich miteinander verbracht haben. Nur die Tatsache, dass Bella gerne zum Vampir werden möchte, um so für immer mit Edward zusammensein zu können, ist ein Streitpunkt. Edwards Standpunkt ist klar, denn er will, dass Bella ein Mensch bleibt.

    Ausgerechnet an Bellas achtzehnten Geburtstag passiert der tollpatschigen Bella ein Malheur, das deutlich macht, in welcher Gefahr sich Bella bei den Cullens befindet und welches dazu führt, dass Edward sich entschließt, aus Bellas Leben zu verschwinden, um sie zu schützen. Und so verlassen die Cullens Forks und es ist so, als wären sie nie dort gewesen.

    Mit Edwards Verschwinden bricht für Bella natürlich eine Welt zusammen und sie stürzt in ein tiefes Loch. Einzig Jacob Black kann wieder ein wenig Licht in ihre dunkle Welt bringen.


    Fand ich Bella im ersten Band noch selbstlos, so kam hier ihr Egoismus wieder zum Vorschein. Nachdem Edward sie verlassen hat, fällt sie in eine tiefe Depression. Sie funktioniert zwar im Alltag, aber sie lässt keine Emotionen zu, bis sie einen Weg findet, wie sie die Erinnerung an Edward leichter ertragen kann.

    Sie verbringt sehr viel Zeit in La Push und vertieft die Freundschaft zu Jacob, von dem sie weiß, dass er mehr von ihr möchte als nur Freundschaft. An manchen Stellen hätte ich Bella gerne geschüttelt, ihr gesagt, dass sie sich bitte nicht so hängen lassen und vernünftig sein soll, aber sehr gestört hat mich ihr Verhalten auch nicht, ich kannte es ja schon und wusste, was mich erwarten würde.


    Früher empfand ich die Handlung als sehr langwierig, weil es nur wenige Stellen mit Edward gab und die Liebesgeschichte für mich früher das wichtigste Element der Bücher war. Heute habe ich Bellas Zeit in La Push sehr genossen und fand es schön, dass man Jacob und auch Sam, Emily, Jared, Paul und Embry besser kennenlernt!


    Fazit:

    "Bis(s) zur Mittagsstunde" ist ein toller zweiter Band von Stephenie Meyers Bella und Edward Reihe!

    Ich mochte den zweiten Band nie so gerne wie den ersten oder den dritten Band, weshalb es mich dann echt überraschen konnte, wie sehr mir die Geschichte dann doch gefallen hat und wie sehr sie mich fesseln konnte! Ich bin begeistert und vergebe fünf Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3551583757

    Inhalt:

    Mit Romantik oder gar Leidenschaft hätte Bella ihren Umzug nach Forks, einer langweiligen, ständig verregneten Kleinstadt in Washington State, kaum in Verbindung gebracht. Bis sie den geheimnisvollen und attraktiven Edward kennenlernt. Er fasziniert sie, obwohl irgendetwas mit ihm nicht zu stimmen scheint. So gut aussehend und stark wie er kann kein gewöhnlicher Mensch sein. Aber was ist er dann?


    Rezension:

    Nachdem ihre Mutter Renée wieder geheiratet hat, beschließt Isabella Swan, dass es ein guter Zeitpunkt wäre, um die Beziehung zu ihrem Vater Charlie ein wenig aufzufrischen, und zieht zu ihm nach Forks, in ihr persönliches Exil.

    Doch so schrecklich wie Bella erwartet hätte, ist der Umzug gar nicht, denn mit dem mysteriösen Edward Cullen kommt viel Aufregung in ihr Leben. Etwas an Edward ist anders und Bella möchte herausfinden, was es damit auf sich hat. Dass sie sich dabei in große Gefahr begibt, ahnt sie nicht.


    "Bis(s) zum Morgengrauen" ist der Auftakt von Stephenie Meyers vierteiliger Bella und Edward Reihe, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Isabella Swan erzählt wird.


    Nachdem ich "Biss zur Mitternachtssonne" gelesen habe, das die Geschichte von "Bis(s) zum Morgengrauen" aus der Perspektive von Edward erzählt, hatte ich große Lust, die Geschichte noch einmal aus Bellas Sicht zu lesen!


    Bella hat mir auch wieder sehr gut gefallen! Ich mag besonders ihre stille und vernünftige Art echt gerne. Allein schon die Tatsache, dass sie zu ihrem Vater Charlie zieht, in das von ihr verhasste Forks, einfach damit ihre Mutter Renée mehr Zeit mit ihrem Mann Phil verbringen kann, ohne dass sie Bella gegenüber ein schlechtes Gewissen haben muss, fand ich sehr selbstlos, auch wenn man genau weiß, dass sie auch egoistisch sein kann.

    Sie selbst hält sich für durchschnittlich, dabei weckt sie in Forks das Interesse von so einigen Jungs, ganz zu ihrem Missfallen! Denn Bella verguckt sich schon an ihrem ersten Tag in den unnahbaren Edward Cullen.


    Dass Edward und seine Geschwister anders sind, merkt Bella schnell, doch was wirklich hinter der Schönheit, der blassen Haut und der Schnelligkeit steckt, mit der Edward sich manchmal bewegt, findet Bella erst nach und nach heraus. Auch wenn Bella sich schon vom ersten Tag an für Edward interessiert, so scheint es bei ihm Hass auf den ersten Blick zu sein, was Bella nicht nachvollziehen kann. Doch Edward kann sich nicht von Bella fernhalten und so beginnt eine zarte Liebesgeschichte.


    Ich habe das Buch zum ersten Mal vor über zwölf Jahren gelesen. Ich bin keine vierzehn Jahre mehr alt und dementsprechend habe ich viele Dinge ein wenig anders gesehen als früher.

    Aber die Tatsache, dass die Geschichte mich einmal so unglaublich fesseln konnte, ist geblieben!

    Aus Bellas Perspektive liest sich die Geschichte deutlich flotter als aus der von Edward!

    An manchen Stellen hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht und mir sind auch ein paar Logikfehler aufgefallen, die mir früher entgangen sind.

    Auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht mehr hundertprozentig überzeugen. Bella hat Edward für meinen heutigen Geschmack doch ein wenig zu sehr in den Himmel gelobt, aber das ändert nichts daran, dass ich die Geschichte immer noch liebe und dieses Re-Read sehr genossen habe!


    Fazit:

    "Bis(s) zum Morgengrauen" ist ein großartiger Auftakt von Stephenie Meyers Bella und Edward Reihe!

    Auch zwölf Jahre nachdem ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, konnte mich die Geschichte von Bella und Edward immer noch begeistern. Vielleicht nicht mehr ganz so stark wie früher, da ich eben keine vierzehn Jahre mehr alt bin und manche Dinge mit anderen Augen sehe, aber die Tatsache, dass ich die Geschichte liebe und sie mich mitreißen kann, ist geblieben!

    Deshalb vergebe ich schwache fünf Kleeblätter!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    ASIN/ISBN: 3551356904

    Inhalt:

    Als Sheera festgenommen und in den Palast der Hochalben gebracht wird, fürchtet sie um ihr Leben. Denn sie ist nicht nur eine gesuchte Diebin, sondern auch eine Nachtalbe – ein geächtetes Wesen der Dunkelheit. Ihre Festnahme hat allerdings einen anderen Grund: Sheera soll an einem Wettstreit um den Königsthron teilnehmen. Wenn sie das tödliche Spiel überleben will, darf sie niemandem vertrauen – weder ihren adeligen Konkurrentinnen noch dem jungen Kommandanten der Armee. Doch Sheera wird schon bald einem weitaus gefährlicheren Feind gegenüberstehen: dem Kronprinzen des Menschenreichs …


    Rezension:

    Die Diebin Sheera fürchtet um ihr Leben, als sie von Blutalben festgenommen und in den Palast von Haran gebracht wird. Doch Sheera wird überrascht! Die Königin von Farhir ist schwer erkrankt und so wird es eine Königinnenwahl geben. Zehn Frauen hat die Göttin Muraya hierfür erwählt und Sheera ist eine von ihnen.

    Nun muss sie sich gefährlichen Aufgaben stellen, wobei ihr viele Steine in den Weg gelegt werden und sie nicht weiß, wem sie ihr Vertrauen schenken kann.


    "Moonlight Touch" ist der Auftakt von Jennifer Alice Jagers Chroniken der Dämmerung Dilogie, der wechselnd aus der Ich-Perspektive der Nachtalbe Sheera und der personalen Erzählperspektive des Kronprinzen des Menschenreichs Lysander erzählt wird.


    Als Nachtalbe hat Sheera keinen leichten Stand in Farhir. Die Hochalben blicken mit Abscheu oder gar Angst auf ihresgleichen herab, sodass man nur noch wenige Nachtalben zu Gesicht bekommt.

    Umso überraschter ist Sheera, als sie von Blutalben gefangen genommen und in die Hauptstadt Haran gebracht wird! Statt für ihr Leben als Diebin mit dem Tod bestraft zu werden, soll sie an der Königinnenwahl teilnehmen und hat so die Möglichkeit, den Ruf der Nachtalben zu rehabilitieren.

    Doch im Palast sind viele Alben Sheera nicht gutgesinnt, sodass sie immer auf der Hut sein muss.

    Während Sheera sich gefährlichen Aufgaben stellt, hat Lysander, der Kronprinz von Amberan, dem Reich der Menschen, ganz andere Sorgen. Seine große Liebe Amelia wird ihm genommen, und er muss sich mit Intrigen gegen ihn und seinem Vater auseinandersetzen.


    Sowohl mit Sheera, als auch mit Lysander hatte ich leider so meine Probleme und ich bin nicht wirklich mit ihnen warm geworden.

    Sheera war mir etwas zu hochmütig, denn sie ist zwar eine geschickte Diebin, die nie erwischt wurde, doch der Erfolg steigt ihr irgendwo zu Kopf. Im Palast angekommen, muss sie eigentlich vorsichtig sein, denn kaum jemand ist auf ihrer Seite, und doch vertraut sie leichtsinnig und geht sehr naiv an die ganze Sache heran.

    Lysander war für mich leider der typische verzogene Königssohn. Talentiert im Schwertkampf stand der zweitgeborene immer im Schatten seines älteren Bruders, bis dieser starb. Nun sind alle Blicke auf Lysander gerichtet, der sich erst beweisen muss. Seine Liebe zu Amelia, einer Zofe, steht natürlich unter keinem guten Stern, doch Lysander ist zuversichtlich, dass die beiden eine Zukunft haben können, die ihnen natürlich genommen wird. Er war mir ehrlich gesagt ein wenig zu wehleidig, besonders im Vergleich zur starken Sheera.

    Sehr gut gefallen hat mir dagegen Mayla, eine Konkurrentin von Sheera im Kampf um den Thron! Sie war wunderbar vielschichtig und leider hat mich ihre Geschichte doch ein wenig mehr interessiert als die von Sheera und Lysander.


    Denn auch die Handlung konnte mich nicht wirklich fesseln. Es geht zwar spannend los und stellenweise konnte mich die Geschichte auch packen, aber mich konnte es insgesamt nicht so sehr mitreißen, wie ich es mir erhofft hatte! Die Königinnenwahl fand ich zu Beginn echt vielversprechend, doch sie entwickelte sich nicht so, wie ich es erwartet hätte. Im Palast gibt es einen Komplott, den es zu durchschauen gab, manches hat mich dann auch überrascht, aber ein paar Wendungen waren dann auch ein wenig offensichtlich. Ich hätte mir sowohl von Sheera, als auch von Lysander gewünscht, dass sie viel mehr Fragen gestellt und manches auch hinterfragt hätten.

    Vielleicht lag es aber auch daran, dass mich auch die Welt nicht ganz von sich überzeugen konnte.

    Ich fand leider, dass man nur wenig über Farhir und Amberan erfährt und bei vielen Dingen, wie beispielsweise der Geschichte der Alben, nur an der Oberfläche gekratzt hat. Vielleicht bekommt die Welt im zweiten Teil ein wenig mehr Tiefe, denn die Idee hat mir eigentlich richtig gut gefallen und irgendwo bin ich auch gespannt, wie es weitergehen wird.

    Trotzdem hatte ich mir von diesem Auftakt mehr erhofft!


    Fazit:

    "Chroniken der Dämmerung - Moonlight Touch" von Jennifer Alice Jager lässt mich etwas enttäuscht zurück, weil ich mir mehr erhofft hatte.

    Ich bin nicht wirklich mit Sheera und Lysander warm geworden, und so konnte mich ihre Geschichte auch nicht so packen, wie ich es mir gewünscht habe! Auch über die Welt und die Alben an sich hätte ich gerne mehr erfahren, denn ich hatte das Gefühl, bei vielen Dingen nur an der Oberfläche gekratzt zu haben. Dennoch hat mir die Idee gut gefallen und es gab auch Stellen, die mich wirklich fesseln konnten!

    Ich vergebe drei Kleeblätter.

    6/10

    ASIN/ISBN: 347340196X

    Inhalt:

    Die Geschichte von Bella und Edward ist weltberühmt! Doch bisher kennen Leser*innen nur Bellas Blick auf diese betörende Liebe gegen jede Vernunft. In Biss zur Mitternachtssonne erzählt nun endlich Edward von ihrer ersten Begegnung, die ihn wie nichts zuvor in seinem Leben auf die Probe stellt, denn Bella ist zugleich Versuchung und Verheißung für ihn. Der Kampf, der in seinem Innern tobt, um sie und ihre Liebe zu retten, verleiht dieser unvergesslichen Geschichte einen neuen, dunkleren Ton.


    Rezension:

    Edward Cullen sehnt sich nach etwas Ablenkung in seinem eintönigen unsterblichen Leben.

    Diese soll er in Form von Isabella Swan bekommen, der neuesten Einwohnerin von Forks, denn der Geruch ihres Blutes, hat eine ganz besondere Wirkung auf Edward, doch nicht nur ihr Blut reizt ihn, auch die Tatsache, dass er ihre Gedanken nicht hören kann, weckt seine Neugier.


    "Biss zur Mitternachtssonne" von Stephenie Meyer ist der fünfte Band der Twilight-Saga, der die Geschichte von "Biss zum Morgengrauen" noch einmal aus der Ich-Perspektive von Edward Cullen erzählt.


    Ich habe die ersten drei Bände vor zwölf Jahren entdeckt und mich in die Geschichte von Bella und Edward verliebt! Kaum hatte ich die Bände ausgelesen, da habe ich einfach wieder von vorne angefangen, denn ich war so begeistert! Der Hype hat meiner Begeisterung dann einen Dämpfer verpasst und ich habe die Bücher jahrelang nicht angerührt, obwohl sie immer noch einen Platz unter meinen Lieblingsreihen haben. Kurz nach der Ankündigung von "Biss zur Mitternachtssonne" war ich mir sicher, dass ich das Buch niemals lesen würde, doch je näher das Erscheinungsdatum rückte, desto neugieriger wurde ich!

    Ich habe die Bücher damals geliebt, würde mich die gleiche Geschichte nach so langer Zeit noch einmal begeistern können?


    Edwards Perspektive fand ich sehr spannend! Als Gedankenleser bringt er so einiges in Erfahrung und kann auch den möglichen Zukunftsvisionen seiner Schwester Alice folgen, wobei er oft auch Dinge hört und Sachen sieht, die besser vor ihm verborgen geblieben wären. Ich mochte es sehr, die Geschichte aus seinen Augen zu verfolgen, fand es besonders schön, dass wir auch noch ein wenig mehr über Carlisle, Esme, Rosalie, Emmett, Alice und Jasper erfahren durften, wobei ich die Gabe von Alice total spannend fand!


    Allerdings muss ich sagen, dass mir gerade die Liebesgeschichte aus Bellas Perspektive deutlich besser gefallen hat! Das liegt zum Teil daran, dass mir das Bild, welches Edward von Bella hat, nicht ganz so gut gefallen hat. Zart und zerbrechlich, so sieht er sie. Ihre Tollpatschigkeit fällt ihm erst spät auf und Edward glaubt, dass Bella sich der Gefahr, in der sie schwebt, nicht bewusst ist. Dafür ist er sehr beschützerisch und ständig um ihr Wohlergehen besorgt, doch seine Sorge grenzt schon fast an Besessenheit und Stalking, was mir wiederum nicht gut gefallen hat.

    Auch fand ich, dass Bella irgendwie blass gewirkt hat. Es ist zwar sehr viel Zeit vergangen, seit ich die Reihe zuletzt gelesen habe, doch ich hatte von Bella ein ganz anderes Bild im Kopf und habe sie in "Biss zur Mitternachtssonne" kaum wiedererkannt. Auch wenn sie in Edwards Gedanken sehr präsent war, hatte ich das Gefühl, dass die wirkliche Bella eher im Hintergrund zu finden war und nicht gut zur Geltung kam.


    Mir haben besonders der Anfang und das Ende gefallen! Den Mittelteil fand ich ziemlich langatmig, auch weil sich Edward oft in seinen Gedanken verliert. Er ist sehr nachdenklich, wägt viele mögliche Zukunftsvarianten ab, die er dank Alice kennt. Aber die Geschichte ging stellenweise leider nur sehr stockend voran. Dafür habe ich die letzten gut zweihundertfünfzig Seiten fast in einem Rutsch gelesen, weil die Handlung da richtig an Fahrt aufgenommen hat, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte!

    Ich muss gestehen, dass ich viele Details der Geschichte schlichtweg vergessen hatte, auch wenn ich die wichtigsten Szenen noch in Erinnerung hatte. Aber manchmal wurde ich von einem Detail, das ich nicht mehr auf dem Schirm hatte, echt überrascht und das hat mir richtig gut gefallen!

    Ich bin eher kein großer Fan von diesen Büchern, die dieselbe Geschichte erzählen, aber aus der männlichen Perspektive geschrieben sind, weil man kaum neues erfährt. Aber hier hat es mir erstaunlich gut gefallen, eben weil so viel Zeit vergangen ist und mich die Geschichte an manchen Stellen überraschen konnte!


    Auch die Atmosphäre hat mir wieder sehr gut gefallen und mich juckt es gerade sehr in den Fingern die ganze Reihe noch einmal zu lesen! Insgesamt kann ich also sagen, dass mich die Geschichte immer noch begeistern kann, auch wenn es ein paar Aspekte gibt, die mir nicht mehr ganz so gut gefallen haben wie früher. Ich bin echt froh, dass ich "Biss zur Mitternachtssonne" eine Chance gegeben habe!


    Fazit:

    "Biss zur Mitternachtssonne" von Stephenie Meyer konnte mich positiv überraschen!

    Ich war neugierig, ob mich die Geschichte, die mich vor Jahren so sehr begeistern konnte, noch einmal so würde mitreißen können und bis auf ein paar kleine Aspekte hat es mir richtig gut gefallen!

    So hat mir das Bild, das Edward von Bella hat, nicht ganz so gut gefallen und ich fand, dass Bella nicht gut zur Geltung kam. Und besonders der Mittelteil hat sich für mich echt gezogen, wobei mich das Ende wieder fesseln konnte, und auch die Stimmung mochte ich wieder sehr!

    Ich bin froh, dass ich dem Buch eine Chance gegeben habe, und vergebe gute vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 355158446X

    Inhalt:

    Ein Himmel, der unendlich erscheint, Berge, deren schneebedeckte Spitzen in der Sonne glitzern, Wildblumen, die sich im Wind wiegen. Dieser Anblick erwartet Nate Roldan, als er die Wildflower Ranch erreicht. Im selben Moment wird ihm klar, dass er nicht hierhergehört. Mit seinem Motorrad und seinen Tattoos sticht er an diesem schönen, friedlichen Ort heraus wie ein hässlicher Ölfleck.

    Nur scheint das Olivia Cattenach nicht zu stören.

    Ihretwegen ist Nate hier. Er hat ihrem sterbenden Bruder geschworen, auf sie aufzupassen. Und diese Aufgabe wird er erfüllen, egal was es ihn kostet. Er hätte nur nicht gedacht, dass der Preis sein Herz ist …


    Rezension:

    Seit Olivias Bruder Justin vor sechs Monaten im Einsatz getötet wurde, ist die Trauer Olivias ständiger Begleiter. Mit Nate taucht dann eine willkommene Ablenkung auf der Wildflower Ranch auf. Er hat mit Justin gedient, und ihm geschworen auf seine Schwester aufzupassen. Doch er hätte nicht gedacht, dass Olivia Cattenach sein Herz im Sturm erobern würde.


    "In deinen Armen" ist der Auftakt von Kelly Morans Wildflower Summer Dilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven der achtundzwanzig Jahre alten Olivia Cattenach und des zwei Jahre älteren Nathan Roldan erzählt wird.


    Besonders der Anfang des Buches hat mir richtig gut gefallen! Die Wildflower Ranch ist einfach ein traumhaftes Setting! Man begleitet Olivia, ihren Freund und Vorarbeiter Nakos und ihre Tante Mae bei den alltäglichen Aufgaben und lernt die Ranch kennen, was mir richtig gut gefallen hat!

    Nates Auftauchen sorgt dafür, dass Olivia aus ihrer Trauer um ihren Bruder Jason geholt wird und sie gibt Nate eine Aufgabe und ein Zuhause, denn er berührt etwas in ihr.


    Olivia ist sehr stur und hat ein riesengroßes Herz! Ihre Bedürfnisse stellt sie hintenan, zuerst sorgt sie sich um ihre Familie und ihre Freunde. Ihre Eltern sind vor Jahren bei einem Unfall ums Leben gekommen und so wurden sie und ihr jüngerer Bruder von ihrer Tante Mae aufgezogen, die für die beiden zurück auf die Wildflower Ranch gezogen ist. Der Verlust von Jason hat Olivia hart getroffen, doch sie ist eine starke Frau, die nicht an diesem weiteren Schicksalsschlag zerbrochen ist. Sie hat mir richtig gut gefallen, auch weil sie mit anpacken kann!

    Mit Nate dagegen hatte ich leider meine Probleme. Er hatte keine einfache Kindheit. Eine drogensüchtige Mutter, die ihn nach der Geburt weggegeben hat, viele wechselnde Pflegefamilien und die Mitgliedschaft in einer Gang, die zu einer Jugendstrafe geführt hat, waren kein guter Start ins Leben und so hat Nate nie Liebe erfahren. Er ist zur Army gegangen und musste mit ansehen, wie sein bester Freund Jason gestorben ist, und hat ihm versprochen auf Olivia aufzupassen.


    Nate denkt von sich selbst, dass er kein guter Kerl ist, während Olivia nicht müde wird, ihm zu sagen, dass er eben doch ein guter Kerl ist. Er sagt, dass er nicht gut für Olivia wäre, dass sie nicht zusammensein können und sie tut alles, um seine Mauern einzureißen. Was am Anfang noch ganz spannend war, konnte mich irgendwann überhaupt nicht mehr mitreißen und besonders Nates Perspektive hat mich leider nur noch genervt! Er ist übertrieben beschützerisch und jedes Mal, wenn er Olivia ansieht, dann kann er kaum glauben, wie kornblumenblau ihre Augen sind. Und nicht nur das wiederholte sich ständig, auch Olivias Beteuerungen, dass Nate ein guter Kerl ist, während er immer wieder das Gegenteil behauptete, gingen mir irgendwann stark auf die Nerven.

    Ich fand es aber generell sehr schön, zu verfolgen, wie Olivia versucht hat, Nate mit seinen schlechten Erinnerungen zu helfen, und versucht hat, sein schlechtes Bild von sich selbst zu ändern. Sie geht behutsam vor und lässt Nate seinen Raum, bedrängt ihn nicht.


    Ich fand es dann auch schade, dass man im Mittelteil kaum noch etwas von der Ranch erlebt hat, denn die Handlung wurde kurzerhand in Olivias Schlafzimmer verlegt. Es war mir dann leider viel zu eintönig und auch, wenn das Ende es noch ein wenig rausreißen konnte, muss ich sagen, dass mich das Buch enttäuscht zurücklässt.

    Der Beginn ließ sich so gut lesen und zum Mittelteil hin, wollte ich das Buch immer öfters aus der Hand legen, musste mich echt schon zwingen weiterzulesen, weil mich Olivia und Nate einfach nicht berühren konnten.


    Fazit:

    "Wildflower Summer - In deinen Armen" von Kelly Moran lässt mich leider enttäuscht zurück.

    Der Beginn des Buches hat mir richtig gut gefallen, besonders das traumhafte Setting der Wildflower Ranch mochte ich sehr, doch Olivia und Nate konnten mich leider nicht berühren und der Mittelteil zog sich für mich sehr! Ich musste mich echt zwingen weiterzulesen und besonders von Nate war ich stellenweise sehr genervt.

    Schade, aber da hatte ich mir echt mehr erhofft und so vergebe ich nur zwei Kleeblätter.

    :bewertung1von5::bewertung1von5:

    ASIN/ISBN: 3499276208

    Inhalt:
    Die Hexenkönigin wurde wiedererweckt und hat der Liga den Krieg erklärt. Einzig Lucian, der nun über das ewige Feuer verfügt, könnte Mara noch Einhalt gebieten. Doch seit Ari in seinen Armen gestorben ist, hat der Brachion nur ein Ziel vor Augen: Rache an Tristan und seinem Vater. Auf seiner Jagd steckt er die Welt der Primus und Menschen in Brand und ist auf dem besten Weg, zu dem rücksichtslosen Tyrannen zu werden, von dem die Izara-Legende berichtet. Und Ari ... Ari muss all dem hilflos zusehen. Körperlos schwebt sie über dem Geschehen, da ihre menschliche Hälfte zwar gestorben ist, doch die unsterbliche Essenz in ihr überlebt hat. Niemand nimmt sie wahr – niemand, außer dem Mann, der sie getötet hat.


    Rezension:
    Die Hexenkönigin Mara wurde wiedererweckt und nachdem Ariana in Lucians Armen gestorben ist, bedroht nicht nur Mara die Welt der Menschen, sondern auch Lucian, der auf Rache sinnt und nun das ewige Feuer in sich trägt. Doch Arianas unsterbliche Essenz hat überlebt, trotzdem muss Ari nun körperlos zusehen, wie ihre Freunde unter ihrem vermeintlichen Tod leiden.


    "Verbrannte Erde" ist der vierte und abschließende Band von Julia Dippels Izara-Tetralogie, der wie gewohnt aus der Ich-Perspektive von Ariana Morrison erzählt wird.


    Ich bin ohne große Erwartungen an den ersten Band der Reihe herangegangen, der mich ja unglaublich mitreißen und auch begeistern konnte! Deshalb waren meine Erwartungen an die Folgebände, die ich ja direkt im Anschluss gelesen habe, dann umso höher.
    Eventuell zu hoch, denn kein Band konnte mich dann so richtig packen und ich muss sagen, dass der vierte Band für mich dann auch der schwächste war.


    Es kann sein, dass die Luft einfach raus war.
    Ariana ist in Lucians Armen gestorben, doch die beiden haben ja oft genug bewiesen, dass für sie bestimmte Regeln nicht gelten und für sie einfach alles möglich ist, was mir irgendwo die Spannung genommen hat. Die beiden sind immer mächtiger geworden und besonders Lucian war in diesem Band fast unbesiegbar, wenn auch ein wenig unberechenbar. Und Mara war dann auch eine gefährliche Gegnerin. Ari musste sich mit ihrem neuen Leben als vollwertige Prima herumschlagen, aber für meinen Geschmack ist hier leider viel Potenzial auf der Strecke geblieben, denn Julia Dippel hätte da mehr draus machen können!
    Einerseits hat mir die Entwicklung der Handlung gefallen, aber sie konnte mich nicht wirklich mitreißen und ich habe echt viele Lesepausen eingelegt. So schade, wenn man bedenkt, dass ich den ersten Band einfach verschlungen, und da fast vierhundert Seiten am Stück gelesen habe!


    Ich habe echt gehofft, dass die Liebesgeschichte mich in diesem Band wieder stärker mitreißen könnte, aber auch das war leider nicht der Fall! War mir das Auf und Ab von Arianas und Lucians Beziehung in den letzten Bänden zu viel, war es mir nun zu viel, als die beiden sich endlich mal berappelt hatten und ihr Glück genießen konnten, auch wenn die Gefahr ihnen immer noch im Nacken saß und die Zukunft ungewiss war. Mir sind die beiden von Anfang an zu schnell zu vertraut gewesen und in diesem Band haben sie mir dann auch zu viel herumgeturtelt, leider!


    Auch die Nebencharaktere konnten mich nicht mehr ganz so sehr überzeugen, auch weil man für meinen Geschmack zu wenig von ihnen gesehen hat. Ich hätte mir gewünscht, dass man von Lizzy, Ryan, und Gideon mehr erfahren hätte, aber auch von Tristan, bei dem man ja bis zum Ende nicht wusste, ob man ihm trauen kann, oder nicht! Schön fand ich dann aber, dass man von Belial, dem Teufel, der mir immer sympathischer geworden ist, ein wenig mehr erfahren hat.


    Mit dem Ende an sich bin ich aber zufrieden, auch wenn ich es dann doch etwas skurril fand, dass manche Verluste fast schon lieblos in einem Nebensatz erwähnt worden sind.


    Fazit:
    "Izara - Verbrannte Erde" von Julia Dippel ist ein Abschlussband, von dem ich mir deutlich mehr erhofft hatte.
    Vielleicht hatte ich nach dem großartigen Auftakt einfach zu große Erwartungen, aber weder die Handlung, noch die Liebesgeschichte, die mir leider viel zu sehr im Fokus stand, konnten mich komplett überzeugen.
    Ich bin etwas enttäuscht von diesem Finale und vergebe drei Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3522506626

    Inhalt:

    Im Königreich Bellona bestimmen die magischen Fähigkeiten einer jeden Person über deren Ansehen und Rang. Da die junge Lady Everleigh anscheinend über keinerlei Magie verfügt, verbringt sie die meiste Zeit in den Schatten des königlichen Hofs. Üblicherweise wird sie vom restlichen Adel übersehen und vergessen. Doch dunkle Mächte arbeiten innerhalb des Palasts. Als Everleighs Cousine, die Kronprinzessin Vasilia, ihre Mutter ermordet und den Thron besteigt, verändert sich alles. Evie selbst kann Vasilias Anschlag nur dank ihrer geheimen Fähigkeit entkommen – sie ist immun gegen Magie, die auf sie gerichtet wird. Auf ihrer Flucht stößt Evie auf den berüchtigten Gladiator Lucas Sullivan, einem mächtigen Magier, den ein Geheimnis umgibt ...


    Rezension:

    Lady Everleigh Saffira Winter Blair steht an siebzehnter Stelle der Thronfolge von Bellona, und hatte nie Ambitionen Königin zu werden. Viel mehr lebte sie im Schatten ihrer ehemals besten Freundin und Kronprinzessin Vasilia. Doch als diese ihre Mutter ermordet und auch alle Mitglieder ihrer Familie töten lässt, bleibt Evie als letzte Blair übrig. Auf der Flucht schließt sie sich der Gladiatorentruppe von Serilda Swanson an, die die neue Königin stürzen will.


    "Die Splitterkrone - Kill the Queen" ist der Auftakt von Jennifer Esteps neuer Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der siebenundzwanzig Jahre alten Everleigh Saffira Winter Blair erzählt wird.


    Als Cousine der Königin lebte Evie lange im Schatten, denn sie besitzt keine großartige Magie, bis auf ihren verstärkten Geruchssinn. Das sollen die Menschen zumindest glauben, denn Evie ist immun gegenüber der Magie. Am Hof von Bellona übernimmt sie Aufgaben, die sonst keiner ausführen will und fällt nicht weiter auf, um keine Angriffsfläche zu bieten.

    Das ändert sich allerdings, als sie als einzige Blair das königliche Massaker überlebt. Sie schließt sich der Gladiatorentruppe von Serilda Swanson an, die einst die verstorbene Königin Cordelia beschützt hat.

    Bei den Gladiatoren blüht Evie regelrecht auf! Sie nimmt kein Blatt mehr vor dem Mund und hält sich nicht mehr zurück, doch sie unschlüssig, was sie tun soll. Soll sie ihr Leben in Freiheit genießen, oder soll sie Bellona von dessen neuer hinterlistiger Königin Vasilia befreien?


    Das Buch spielt im Königreich Bellona, in dem die magischen Fähigkeiten den Rang einer Person bestimmen. So gibt es Murkse, deren Magie nichts erschaffen kann, wie Evies verstärkter Geruchssinn. Ganz im Gegensatz zu den beliebten Meistern, deren schaffende Fähigkeiten viel Beachtung finden! Neben den Meistern gibt es noch Magier und Morphe, die sich dank ihrer Morph-Male in Monster oder andere Wesen, wie Oger oder Drachen, verwandeln können.

    Evie lebt seit dem Tod ihrer Eltern vor fünfzehn Jahren in Sieben Türmen, dem Palast der Königin. Nach ihrer Flucht gelangt sie zu einer Gladiatorentruppe und muss feststellen, dass sich ihr neues Leben nicht sehr von ihrem vorherigen unterscheidet, denn auch hier muss sie aufpassen, mit dem, was sie sagt und tut, um ihre wahre Identität nicht zu enthüllen.


    Obwohl mir die Welt echt gut gefallen hat, so habe ich doch sehr lange gebraucht, um mich in der Geschichte zurechtzufinden. Besonders die ersten hundert Seiten konnten mich nicht wirklich packen, vielleicht auch, weil mich "Kill the Queen" stark an die anderen Bücher von Jennifer Estep erinnert hat. Aber nach und nach konnte mich Evies Geschichte immer mehr fesseln, auch weil sie sich zu einer starken Protagonistin entwickelt, der das Wohl ihrer Freunde und auch dem Volk von Bellona sehr am Herzen liegt!

    Mit dem attraktiven Gladiator Lucas Sullivan, den Süßigkeiten liebenden Cho, der berechnenden Serilda und der freundlichen Paloma hat Evie schnell Verbündete gefunden, die sich zu guten Freunden entwickelt haben, auf die Evie sich immer verlassen kann!


    Auch wenn mir die Geschichte immer besser gefallen hat, so hätte sie für mich doch ein wenig spannender sein dürfen, denn die Handlung konnte mich leider nicht groß überraschen.

    Trotzdem hat mir dieser Auftakt gut gefallen und ich bin definitiv neugierig, wie es mit Evie und ihren Freunden weitergehen wird!


    Fazit:

    "Kill the Queen" ist ein guter Auftakt von Jennifer Esteps Splitterkronen-Trilogie!

    Ich habe zwar lange gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden, denn die ersten hundert Seiten konnten mich nicht wirklich fesseln, aber Evies Geschichte konnte mich nach und nach doch noch packen. Mir haben die Welt und auch die Charaktere sehr gut gefallen, auch wenn der Verlauf der Handlung mich nicht groß überraschen konnte.

    Ich vergebe schwache vier Kleeblätter und freue mich dennoch sehr auf den zweiten Band!

    ASIN/ISBN: 3492705413

    Inhalt:
    Ari glaubt, ihre große Liebe Lucian für immer verloren zu haben, und begibt sich auf die verzweifelte Suche nach seinem Mörder. Vor allem Lucians Vater rückt ins Fadenkreuz. Der mächtige Dämon fühlt sich in die Ecke gedrängt und setzt einen tödlichen Brachion auf Ari an. Doch der ist kein Unbekannter und stellt Aris Welt auf den Kopf …


    Rezension:
    Acht Monate sind vergangen, seit Lucians Zeichen von Arianas Rücken verschwunden ist.
    Acht Monate voller Schmerz, den Ari mühevoll unterdrückt, denn sie ist auf der Suche nach der Wahrheit, auf der Suche nach Lucians Mörder und kann sich keine Schwächen erlauben.
    Doch die Verschwörung, auf die Ari stößt, ist größer und gefährlicher, als Ari es je vermutet hätte, denn ihre Gegner würden über Leichen gehen, um ihre Ziele zu erreichen.


    "Sturmluft" ist der dritte Band von Julia Dippels Izara-Tetralogie, der wie gewohnt aus der Ich-Perspektive von Ariana Morrison erzählt wird.


    Nachdem ich den zweiten Band beendet habe, musste ich sofort mit dem dritten starten, denn das Ende war echt fies! Der dritte Band hat mir zwar gut gefallen, kam für mich aber, wie auch schon der zweite Band, nicht an den für mich großartigen Auftakt heran.


    Ari ist in diesem Band sehr verändert, was auch nachvollziehbar war. Der Verlust von Lucian hat sie sehr schwer getroffen, aber den Schmerz über diesen Verlust unterdrückt Ariana und lässt generell keine Gefühle an sich heran. Sie ist sehr verbittert und später auch sehr unsicher, wobei mir besonderes Letzteres nicht ganz so gut gefallen hat.
    Zum Glück hat sie in dieser schweren Zeit ihre Freunde an ihrer Seite, die immer für sie da sind, auch wenn Ari es ihnen nicht leicht macht. Für meinen Geschmack hätte besonders Lizzy etwas präsenter sein können, weil Aris beste Freundin mir sehr ans Herz gewachsen ist!


    Ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen, die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir nicht ganz so gut gefallen. Die Beziehung von Ari und Lucian ist ja von Beginn an ein ständiges Auf und Ab gewesen. Kaum haben sie alle Probleme aus dem Weg geräumt und scheinen zueinandergefunden zu haben, passiert etwas Unerwartetes, das die beiden wieder entzweit. An sich mag ich die beiden echt gerne, aber mir war es hier ein wenig zu viel Hin und Her und ich hoffe einfach, dass sie mir im nächsten Band wieder besser gefallen werden!


    Die Handlung war zwar spannend, denn Aris Gegner bleiben nicht untätig und auch die Wahrheit über Lucians Verschwinden konnte mich überraschen, aber irgendwie konnte es mich dieses Mal nicht komplett mitreißen. Mir hat irgendwas gefehlt, was ich aber leider nicht benennen kann. Vielleicht weil der Fokus lange auf Ari und Lucian lag, die mich ja nicht ganz begeistern konnten? Oder weil Aris Freunde für meinen Geschmack ein wenig zu sehr im Hintergrund waren? Ich weiß es nicht, aber die Sogwirkung, die die vorherigen Bände auf mich hatten, kam bei mir dieses Mal leider nicht auf. Zum Weiterlesen musste ich mich aber trotzdem niemals zwingen, denn langweilig wurde es definitiv nicht!
    Das Ende wiederum fand ich richtig spannend! Hier passierte wieder viel überraschendes und wieder einmal möchte ich sofort mit dem nächsten Band beginnen!


    Fazit:
    "Sturmluft" ist ein toller dritter Band von Julia Dippels Izara-Tetralogie!
    Auch wenn mich die Handlung nicht komplett mitreißen konnte, vielleicht auch, weil ich mit der Entwicklung der Liebesgeschichte nicht ganz zufrieden bin, so hat es mir wieder doch sehr gut gefallen und ich bin gespannt, wie es mit Ari, Lucian und ihren Freunden weitergehen wird!
    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3522506480

    Inhalt:

    Die gesamte unsterbliche Welt weiß nun von Izara, und während ihr Vater im Kerker der Phalanx schmort, wird Ari von der Liga vorgeladen. Dort muss sie sich nicht nur dem hohen Rat stellen, sondern auch Lucians Familie …


    Rezension:

    Ari und ihre Freunde haben Amsterdam überlebt und Thanatos befindet sich hinter Schloss und Riegel.

    Doch nun muss sie sich der Liga stellen und sich gegen neue und alte Feinde behaupten, die ihr das Leben nicht leicht machen.


    "Stille Wasser" ist der zweite Band von Julia Dippels Izara Tetralogie, der aus der Ich-Perspektive der achtzehn Jahre alten Ariana Morrison erzählt wird.


    Nachdem mich der erste Band so sehr überraschen und begeistern konnte, habe ich sofort zu dem zweiten Band gegriffen!

    Allerdings muss ich sagen, dass ich den zweiten Band etwas schwächer fand. Zwar ließ sich auch dieser richtig gut lesen, aber so stark fesseln, wie der Auftakt es geschafft hat, konnte mich der zweite Band leider nicht.


    Eine Woche ist seit dem Ende des ersten Bandes vergangen und besonders am Anfang ging es sehr politisch zu. Mit Ari gelangen wir nach Patria, der Hauptstadt der Primus, und lernen dort nicht nur mehr über die Dämonen, sondern auch den Hohen Rat kennen. Dieser sieht in Ari als Izara eine ernst zu nehmende Bedrohung und muss entscheiden, wie man mit ihr umgehen soll, während Ari verständlicherweise sehr an ihrem freien Willen hängt.

    Es war alles sehr taktisch, da hat mir doch ein wenig die Action des ersten Bandes gefehlt!

    Die Spannung kam nach und nach aber wieder auf, denn neue und überraschende alte Gegner tauchen auf und legen Ari und ihren Freunden Steine in den Weg.


    Gideon, Ryan, Aaron, Jimmy, Tobi und Lizzy durften auch in diesem Band nicht fehlen und ich mag Aris Freunde immer mehr! Mit Lucians Bruder Elias lernen wir dann auch noch einen sehr interessanten neuen Charakter kennen, der mir schnell ans Herz gewachsen ist!


    Leider konnten mich Ariana und Lucian in diesem Band nicht komplett von sich überzeugen!

    Schon beim Lesen des ersten Bandes hatte ich das Gefühl, dass es zu schnell zu ernst mit den beiden war, und das zeigte sich dann auch im zweiten Band. Die beiden kennen sich einfach noch nicht lange, sind noch nicht zu einer starken Einheit zusammengewachsen und lassen sich von vielen Problemen aus dem Konzept bringen. Dazu kommt noch, dass fast alle gegen eine Beziehung ist, die ja sowieso unter keinem guten Stern steht, da Lucian als Brachion keine Beziehung eingehen darf!

    Aber anstatt sich den Problemen gemeinsam zu stellen, sind beide zu stolz, um über ihren Schatten zu springen. Was ihre Beziehung angeht, haben sich beide nicht mit Ruhm bekleckert, was ich echt schade fand, denn sie hatten so einen tollen Start! Wobei ich hier auch sagen muss, dass ich verstehe, warum Julia Dippel die Liebesgeschichte so eine Richtung nehmen ließ!


    Während ich Lucians Entwicklung fast schon erschreckend fand, auch wenn sie gut begründet war, aber auch das entschuldigt nicht alles, hat Ari mir eigentlich sehr gut gefallen!

    Sie kommt mit ihrem neuen Leben gut zurecht, auch wenn sie manchmal immer noch ein wenig naiv ist. Aber in ihr steckt auch eine Kämpferin, die nach und nach lernt, wie man in dem Haifischbecken, das nun ihr Leben ist, agiert und überlebt.


    Die zweite Hälfte des Buches konnte mich wieder mitreißen und hier war die Sogwirkung dann deutlich stärker, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte! Besonders das Ende, das bis zur letzten Seite für einen zweiten Band erstaunlich rund war, konnte mich noch mal überraschen! Denn auf der letzten Seite passiert etwas unerwartetes und echt fieses, sodass ich sofort weiterlesen musste! Gut, dass der dritte Band hier schon parat lag!


    Fazit:

    "Izara - Stille Wasser" von Julia Dippel ist ein gelungener zweiter Band, den ich allerdings etwas schwächer fand, als den Auftakt.

    Die Handlung war besonders zu Beginn etwas ruhiger, denn es war sehr politisch. Aber die Handlung konnte immer mehr an Fahrt aufnehmen, bis sie mich wieder mitreißen konnte!

    Sowohl die Entwicklung der Liebesgeschichte, als auch die von Lucian konnten mich nicht komplett überzeugen, auch wenn ich sie nachvollziehbar fand.

    Besonders die zweite Hälfte konnte mich wieder komplett mitreißen, und ich bin schon richtig gespannt, wie es weitergehen wird, sodass ich starke vier Kleeblätter vergebe!

    ASIN/ISBN: 3522506375

    Inhalt:

    Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.



    Rezension:

    Seit der Scheidung ihrer Eltern hat Ariana keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater. Dennoch besucht sie das Torquasso Lyceum, ein elitäres Internat, hinter dem sich aber mehr verbirgt, als Ari je vermutet hätte.

    Erst als übernatürliche Wesen es auf Aris Leben abgesehen haben, entdeckt Ari, dass in der ihr bekannten Welt nichts so ist, wie es scheint und sie in großer Gefahr schwebt.


    "Das ewige Feuer" ist der Auftakt von Julia Dippels Izara Tetralogie, der aus der Ich-Perspektive der achtzehn Jahre alten Ariana Morrison erzählt wird.


    Ari und ihre Mutter sind seit der Scheidung auf sich alleine gestellt. Die einzige Bedingung, die Wilson Harris gestellt hat, war, dass seine Tochter das Torquasso Lyceum besuchen soll, ein Internat, wo Ari nicht so recht reinpassen will. Einzig ihre beste Freundin Lizzy sorgt dafür, dass Ari die Tage am Internat übersteht.

    Während Lizzy laut, fröhlich und chaotisch ist, ist Ari eher zurückhaltend und sarkastisch.

    Als mit Lucian ein übernatürliches Wesen versucht, Ari zu töten, stellt sich ihre komplette Welt auf den Kopf! Sie entdeckt, dass es mit den Primus nicht nur übernatürliche Wesen gibt, sondern auch geheime Organisationen, die gegen diese Wesen vorgehen, oder ihre eigenen Pläne verfolgen.

    Ari hat dieses neue Wissen sehr schnell und sehr gut aufgenommen, was mich ein wenig gewundert hat, aber irgendwo hat es auch zu ihr gepasst! Insgesamt mochte ich Ari sehr gerne, auch weil sie eine starke Protagonistin ist!


    Mit den Primus lernen wir mächtige Wesen kennen, die viele Namen und Fähigkeiten haben. Besonders über die Primus hätte ich aber auch gerne noch mehr erfahren, weil ich sie noch nicht ganz fassen kann. Neben den Primus gibt es unter anderem noch die Phalanx, eine Bruderschaft zum Schutz der Menschheit, die in diesem Buch ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.

    Lange wusste man nicht, wie Ariana in diese Welt hineinpasst, was ihre Rolle ist. Man wusste nur, dass viele Parteien es auf sie abgesehen haben, sodass es viele spannende Szenen gab, in denen Ari um ihr Leben kämpfen musste!

    Nur gut, dass sie Lucian an ihrer Seite hatte! Auch er hatte es erst auf Aris Leben abgesehen, verschonte sie dann aber und verbündete sich stattdessen mit ihr. Lucian sieht gut aus, ist geheimnisvoll und selbstbewusst. Ich mochte ihn auf jeden Fall echt gerne und auch die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir gut gefallen! Zum Ende hin, ging es mir mit den beiden zwar etwas schnell, aber mitgefiebert habe ich trotzdem!


    Besonders der Anfang konnte mich noch nicht so ganz packen, denn mir war vieles erst zu wirr und fast schon zu hektisch! Aber nach und nach bekommen wir immer mehr Informationen zu den Charakteren und zu der Welt, sodass mich auch die Handlung immer mehr packen konnte!

    Und was soll ich sagen? Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal über vierhundert Seiten an einem Tag gelesen habe! Das sagt ja fast schon alles!

    Ich habe zwar vor dem Lesen schon gehört, dass das Buch gut sein soll, aber ich bin trotzdem ohne große Erwartungen an Aris Geschichte herangegangen und wurde dann komplett überrascht und konnte nicht aufhören zu lesen! Mittlerweile habe ich mir auch schon die Folgebände bestellt!

    Für mich ein echtes Highlight, auch wenn mich ein paar Kleinigkeiten gestört haben!


    Fazit:

    "Das ewige Feuer" ist ein grandioser Auftakt von Julia Dippels Izara-Reihe!

    Der Anfang war mir zwar noch etwas wirr und zu hektisch, aber je mehr Informationen wir bekommen haben, desto stärker konnte ich mit Ari und ihren Freunden mitfiebern!

    Ich habe das Buch fast innerhalb eines Tages gelesen, einfach weil ich es nicht zur Seite legen konnte! Die Geschichte konnte mich absolut packen und ich bin sehr gespannt, wie es mit Ari und Lucian weitergehen wird!

    Ich vergebe schwache fünf Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3522506367

    Inhalt:

    Früher waren Zorie und Lennon beste Freunde – und kurze Zeit sogar mehr als das. Doch seit dem Homecoming-Ball letztes Jahr herrscht zwischen ihnen Funkstille, und auch ihre Familien haben sich nichts mehr zu sagen. Dann wird ein Campingtrip mit Freunden zum Desaster und Zorie strandet in der Wildnis. Zusammen mit dem Jungen, der ihr das Herz gebrochen hat: Lennon. Auf sich allein gestellt und ohne die Möglichkeit, einander aus dem Weg zu gehen, kommen endlich all ihre Gefühle zum Vorschein. Aber haben Zorie und Lennon den Mut, einen Neuanfang zu wagen?


    Rezension:

    Zorie und Lennon waren früher beste Freunde, bis sie es nicht mehr waren.

    Auf einmal war mehr zwischen ihnen als Freundschaft und auf dem Homecoming-Ball wollten sie erstmals als Paar auftreten. Doch Lennon tauchte nie auf und die beiden sind sich seitdem aus dem Weg gegangen. Bis sie sich nun bei einem gemeinsamen Campingausflug nicht mehr aus dem Weg gehen können, denn sie stranden alleine in der Wildnis.


    "Unter dem Zelt der Sterne" ist ein Einzelband von Jenn Bennett, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Zorie Everhart erzählt wird.


    Zorie liebt Pläne und nichts stresst sie mehr als spontane Aktionen. Doch als sich die Chance ergibt, ihrem Schwarm Brett bei einem Campingausflug näherzukommen, zögert Zorie nicht, schmeißt alle Pläne über den Haufen und sagt zu. Was sie nicht ahnt? Auch Lennon Mackenzie, der Junge, der ihr vor Monaten das Herz gebrochen hat, wird mit dabei sein.


    Zorie ist eine Protagonistin, mit der ich erst warm werden musste. Sie ist ein großer Astrologiefan, was ich sehr spannend fand, aber ihre Art fand ich stellenweise doch etwas anstrengend. Sie war zum Teil sehr auf den schönen Schein bedacht, so beispielsweise bei der Wahl ihrer Freunde. Statt die Freundschaft mit der freundlichen und liebenswerten Avani zu vertiefen, zieht Zorie die Gesellschaft von Reagan vor, die zwar reich ist, aber dafür nicht besonders nett und sehr egoistisch agiert.


    Dass der Campingausflug dann ausgerechnet von Reagan organisiert wurde und neben ihr, Zorie, Lennon und zwei weiteren Freunden auch Zories Schwarm Brett, der zwar gut aussieht, aber leider nicht die hellste Kerze auf der Torte ist, mit am Start sind, hat dafür gesorgt, dass ich die erste Hälfte des Buches nicht wirklich genießen konnte. Die Charaktere sind um die siebzehn Jahre alt und wollen auf ihrem Campingtrip Spaß haben, was ja auch völlig in Ordnung ist. Aber damit, dass sie sich so kindisch und verantwortungslos benehmen, habe ich nicht gerechnet und fand ihr Verhalten zum Teil sehr nervig.

    Da war ich dann wirklich froh, als wir dann nur noch Zorie und Lennon begleitet haben, denn die anderen Charaktere habe ich absolut nicht vermisst!


    Lennon ist sehr sarkastisch und leicht besserwisserisch, aber ich fand es echt niedlich, wie er sich um Zorie gekümmert hat! Man merkt, dass die beiden früher sehr gut befreundet haben und möchte unbedingt herausfinden, warum Lennon Zorie versetzt hat, wenn es doch eigentlich so gut zwischen den beiden lief!

    Die Auflösung konnte mich dann überraschen, aber wie viel Leid wäre den beiden erspart geblieben, wenn sie einfach mal miteinander geredet hätten?

    Die Entwicklung der Liebesgeschichte, das erneute Annähern der beiden, hat mir gut gefallen, auch wenn es mir zum Schluss fast schon ein wenig too much mit den beiden war!


    Mir hat es aber richtig gut gefallen, wie bunt das Buch war! Sei es Joy, Zories koreanische Stiefmutter, die ihr näher steht, als ihr leiblicher Vater, bei dem sie seit dem Tod ihrer Mutter lebt, oder auch Sunny und Mac, Lennons Mütter, die den Sexshop nebenan betreiben.

    Auch die sommerliche Atmosphäre mochte ich echt gerne! Das Wandern, die kleinen Wunder der Natur und auch Zories Liebe zu den Sternen, fand ich echt stimmig! In dem Buch gibt es vier kleine Karten, von Lennon gezeichnet, die unter anderem Melita Hills, die Heimatstadt der beiden zeigt und auch die Wege, die die beiden auf ihrer Wanderung nehmen, werden gezeigt, was ich echt schön fand!


    Fazit:

    "Unter dem Zelt der Sterne"von Jenn Bennett hat mir gut gefallen!

    Besonders die sommerliche Atmosphäre mochte ich richtig gerne und die Geschichte von Zorie und Lennon fand ich echt schön! Allerdings fand ich die Charaktere allesamt etwas anstrengend, weshalb ich besonders die erste Hälfte des Buches nicht wirklich genießen konnte.

    Ich vergebe sehr gute drei Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: B07QPQ41GV

    Inhalt:

    Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig – sehr, sehr unfreiwillig! – mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen … ihn in einen Frosch zu verwandeln!


    Rezension:

    Die ehemalige Ordenshexe Ivy Wilde ist mit ihrem Leben zufrieden, so wie es ist, bis sie durch eine Verwechslung an Adeptus Exemptus Raphael Winter gebunden wird und die nächsten hundert Tage eng mit ihm zusammenarbeiten muss.


    "Hexen gibt es doch" ist der erste Band von Helen Harpers Hex Files Trilogie, der bis auf den Epilog aus der Ich-Perspektive der siebenundzwanzig Jahre alten Ivy Wilde erzählt wird. Im Epilog dagegen durften wir in die Sicht von Raphael Winter eintauchen.


    Seit sie vor acht Jahren aus dem Heiligen Orden der Magischen Erleuchtung rausgeworfen wurde, hat sie mit diesem nichts mehr am Hut, auch wenn sie ihre magischen Kräfte immer noch benutzt.

    Man könnte Ivy als faul bezeichnen, doch sie ist sehr intelligent und benutzt ihre Kräfte, um sich das Leben zu vereinfachen. Außerdem ist sie nicht auf den Mund gefallen und hat einen tollen Humor, der mich oft zum Lachen gebracht hat! Besonders ihren sprechenden Kater Brutus fand ich großartig, denn der ist ebenso schlagfertig, wie seine Besitzerin!


    Durch eine Verwechslung wird sie die neue Partnerin des angesehenen Adeptus Exemptus Raphael Winter und muss für mindestens hundert Tage eng mit ihm zusammenarbeiten und gemeinsam ermitteln. Sie ist gerade noch dabei sich an die neue Situation zu gewöhnen, als ein wertvolles Objekt des Ordens gestohlen wird und sie und Winter auch schon die Ermittlungen aufnehmen.


    Ich bin für Hexengeschichten immer zu haben und war deshalb sehr gespannt auf diesen Auftakt!

    Das Buch spielt im englischen Oxford, wo die Hexen und Hexer ganz normal neben der normalen Bevölkerung leben und sich nicht verstecken müssen. Um Zauber zu wirken, greifen die Hexen auf Kräuter und Runen zurück, was ich sehr spannend fand! Generell mochte ich die Welt des Ordens echt gerne. Wie so oft, gibt es viele gute Seiten, aber auch einige schlechte, wobei Ivy durch ihren Rauswurf besonders die schlechten Seiten kennengelernt hat.


    Die Geschichte ließ sich richtig gut lesen und ich hätte am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitergemacht! Durch Ivys Schlagfertigkeit und ihren Humor gab es besonders mit Rafi viele lustige Dialoge und ich mochte die Dynamik der beiden richtig gerne! Mit Rafi musste ich erst mal warm werden, weil er besonders am Anfang ein wenig grimmig wirkt und auch so, als würde er keinen Spaß verstehen. Doch er taut in Ivys Gesellschaft schnell auf, denn sie ist einfach eine fröhliche Person, die man mögen muss, und so zeigt auch er schnell Humor und schützt Ivy, denn ihre Ermittlungen sind nicht ohne!

    Die Liebesgeschichte stand in diesem Auftakt nicht im Vordergrund. Man merkt schnell, dass die Chemie zwischen Ivy und Rafi stimmt, doch sie überstürzen nichts. Umso gespannter bin ich, wie es mit den beiden weitergehen wird!


    Fazit:

    "Hex Files - Hexen gibt es doch" von Helen Harper ist ein großartiger Auftakt!

    Ich mochte Ivy und Raphael richtig gerne und besonders ihr Humor und die Dynamik zwischen den beiden konnte mich mitreißen! Auch die Welt der Hexen und die Handlung haben mir richtig gut gefallen und am liebsten hätte ich sofort mit dem zweiten Band weitergemacht!

    Ich vergebe starke vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: B084CYJLK9

    Inhalt:

    Maia Tamarin träumt davon, die beste Schneiderin des Reiches zu werden. Sie lernt diese Kunst von ihrem Vater und ist sehr begabt, aber als Mädchen ist ihr die Ausübung dieses Berufes untersagt. Als der Kaiser einen Wettbewerb um den Posten des Hofschneiders ausruft, fasst sie einen gewagten Plan: Verkleidet als Junge reist sie unter dem Namen ihres Bruders an den Hof, um für ihren Traum zu kämpfen. Unter den zwölf Schneidern, die sich bewerben, herrscht hohe Konkurrenz, das Leben am Hof ist von Intrigen bestimmt – und keiner darf Maias Geheimnis erfahren, denn dann erwartet sie der Tod. Doch schon bald zieht sie die Aufmerksamkeit des geheimnisvollen Magiers Edan auf sich: Er scheint ihre Verkleidung zu durchschauen. Und Maia braucht seine Hilfe, um die schier unmögliche letzte Aufgabe des Wettbewerbs zu erfüllen: Sie muss drei magische Kleider für die kaiserliche Prinzessin nähen, die aus Elementen der Sonne, der Sterne und des Mondes gewirkt sind. Zusammen mit Edan begibt sich Maia auf eine gefährliche Reise, die sie fast alles kostet, was ihr lieb und teuer ist …


    Rezension:

    Als Frau hat Maia Tamarin es in A'landi nicht einfach, denn als jüngste Tochter von Kalsang Tamarin hat sie das größte Talent zum Schneidern geerbt, doch zur Meisterin wird sie es niemals bringen.

    Dabei ist ihr größter Traum, der Schneider des Kaisers zu werden, mit dem Beginn eines Wettbewerbs um diesen Posten, in greifbare Nähe gerückt!

    Verkleidet als Junge macht sie sich auf den Weg zum Sommerpalast des Kaisers, nicht ahnend, welche Gefahren und Abenteuer dort auf sie warten.


    "Ein Kleid aus Seide und Sternen" ist der Auftakt einer Dilogie von Elizabeth Lim, der aus der Ich-Perspektive von Maia Tamarin erzählt wird.


    Im Gegensatz zu ihren drei älteren Brüdern Finlei, Sendo und Keton, hat Maia das Talent zum Schneidern von ihrem Vater geerbt, doch als Frau ist es ihr untersagt, den Laden ihres Vaters einmal zu übernehmen. Dabei ist es ihr großer Traum der beste Schneider des Landes zu werden und als sich ihr die Möglichkeit bietet, bei dem Wettbewerb um den Posten des kaiserlichen Schneiders teilzunehmen, zögert Maia nicht und ergreift diese.

    Maia hat mir als Protagonistin richtig gut gefallen! Eigentlich ist es üblich, dass junge Mädchen in A'landi folgsam sind und keine Widerworte geben, doch dadurch, dass sie sich als Junge verkleidet, zeigt sich Maias Temperament! Im Laufe der Handlung muss sich Maia vielen Gefahren stellen und wächst über sich hinaus. Sie zeigt viel Mut, denn wenn sie versagt, steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel.


    Besonders Edan, dem Lord Magus des Kaisers gegenüber, zeigt Maia sich schlagfertig! Es gab sehr viele lustige Dialoge zwischen den beiden und die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir richtig gut gefallen! Am Anfang stand diese noch nicht zu sehr im Fokus, sonders entwickelte sich langsam im Hintergrund, was ich sehr mochte! Es gab so viele süße Szenen zwischen den beiden und ich freue mich darauf, zu erfahren, wie ihre Geschichte weitergehen wird! Edan ist dabei ein sehr spannender Charakter, der bereits ein langes Leben hinter sich hat, über das man noch nicht allzu viel erfahren hat, was sich hoffentlich noch ändern wird!


    Mir hat die Atmosphäre des Buches sehr gut gefallen! Am Anfang erinnerte das Setting mich etwas an China und auch an die Geschichte von Mulan, einfach weil Maia sich für einen Jungen ausgibt. Elizabeth Lim lässt aber viele unterschiedliche Märchen in ihre Geschichte einfließen und zum Ende hin wurde es auch noch ein wenig orientalisch. Ein sehr spannender Mix!

    Auch die Handlung konnte mich soweit überraschen, dass sie eine völlig andere Wendung nahm, als ich es erwartet hatte! Insgesamt fand ich die Geschichte dann aber doch ein wenig zu vorhersehbar, denn vieles wurde mir zu reibungslos gelöst und mir persönlich haben richtig überraschende Wendungen gefehlt! Dennoch ließ die Geschichte sich sehr gut lesen und ich hatte viel Spaß dabei, Maia und Edan auf ihrer Reise zu begleiten!


    Fazit:

    "Ein Kleid aus Seide und Sternen" von Elizabeth Lim ist ein gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht!

    Ich hatte sehr viel Spaß mit Maia und Edan, denn ich mochte sie als Charaktere sehr gerne und ihre Liebesgeschichte fand ich richtig schön!

    De Handlung verlief völlig anders, als ich es vermutet hatte, doch insgesamt war es mir ein wenig zu vorhersehbar und viele spannende Überraschungen gab es leider nicht. Dafür mochte ich die märchenhafte Atmosphäre sehr gerne!

    Für mich ein guter Auftakt, mit Luft nach oben, sodass ich gute vier Kleeblätter vergebe und mich schon sehr auf den zweiten Band freue!

    8/10

    ASIN/ISBN: 355158415X

    Inhalt:

    Risse überziehen die Welt der Archen. Einer jagt den nächsten, die Abgründe werden immer größer. Babel, Pol, Anima – keine der Archen bleibt verschont. Die Bewohner müssen ungläubig mitansehen, wie ihre Welt nach und nach auseinanderbricht. Um die unaufhaltsame Zerstörung der Archen zu stoppen, muss so schnell wie möglich der Schuldige gefunden werden. Muss »der Andere« gefunden werden. Aber wie? Wo doch niemand auch nur weiß, wie er aussieht?


    Rezension:

    Während die Welt der 21 Archen von immer mehr Rissen geplagt wird und ganze Teile dieser Archen im Wolkenmeer verschwinden, suchen Ophelia und Thorn nach der Wahrheit, wer hinter Gott und dem Anderen steckt und wie sie den beiden das Handwerk legen können.

    Doch je näher sie dieser Wahrheit kommen, desto stärker werden ihre Gegner auf die aufmerksam. Wird es ihnen gelingen die Welt zu retten?


    "Im Sturm der Echos" ist der vierte und abschließende Band von Christelle Dabos Spiegelreisenden-Saga, der zum Großteil aus der personalen Erzählperspektive von Ophelia erzählt wird.

    Wir durften in wenigen Kapiteln auch in die Perspektiven von Thorn, Viktoria und auch in die des Anderen schlüpfen, was ich sehr spannend fand!


    Drei Bände lang hat Christelle Dabos viele Fragen aufgeworfen und die Reihe wurde mit jedem Band komplexer. Ich habe mich riesig auf diesen vierten Band gefreut, denn ich war so gespannt darauf, endlich zu erfahren, was eigentlich hinter der Welt mit ihren Archen steckt, welche Rolle die Familiengeister darin spielen, aber auch darauf, was es mit Gott und dem mysteriösen Anderen auf sich hat! Gemeinsam mit Thorn und Ophelia, die sich näher sind, als je zuvor, machen wir uns endlich auf, um Licht ins Dunkle zu bringen!

    Zu Beginn des Buchs gab es einen kleinen Rückblick auf die bisherigen Geschehnisse und auch eine sehr hilfreiche Übersicht über die wichtigsten Charaktere, was den Einstieg wirklich erleichtert hat!


    Auf der Arche Babel versuchen Ophelia und Thorn endlich das Geheimnis um Gott und des Anderen zu lüften, doch sie stoßen bei ihrer Suche auf viele überraschende Wahrheiten und müssen sich vielen Gefahren stellen!

    Währenddessen können wir gemeinsam mit Ophelias Patentochter Viktoria Archibald, Gwenael und Reineke begleiten, die immer noch auf der Suche nach der Arche Erdenbogen sind.

    Mich hat die Geschichte schnell wieder gepackt, auch wenn es zwischendurch ein paar Passagen gab, die mich leider nicht komplett fesseln konnten.

    Ich mochte besonders den zweiten Band richtig gerne, fand die Atmosphäre des Pols und die dort agierenden Figuren einfach klasse! Der Familiengeist Faruk, Dame Berenilde, Ophelias Tante Roseline, aber auch der Botschafter Archibald, Gwenael und Reineke spielen zwar auch in diesem Finale eine Rolle, aber ich hätte sie tatsächlich gerne stärker im Fokus gehabt, einfach weil sie mir so sehr ans Herz gewachsen sind und ich sie allesamt sehr spannend fand!

    Aber auch die Charaktere Babels, wo die Handlung hauptsächlich spielt, konnten mich überraschen!

    Mit Elizabeth und Octavio, aber auch Lazarus und Ambrosius sind ja schon im letzten Band tolle Charaktere hinzugekommen, hinter denen mehr steckt, als man auf den ersten Blick vermutet!


    Auf Babel mehren sich die mysteriösen Echos, die der Schlüssel zur ganzen Wahrheit zu sein scheinen, und Ophelia und Thorn begeben sich ans Beobachtungsinstitut Babels, wo sie endlich die Wahrheit aufdecken wollen.

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich mit diesem vierten Band sehr zufrieden bin, aber für mich trotzdem immer noch Luft nach oben war. Wir haben in diesem Band zwar endlich viele Fragen beantwortet bekommen, es gab viele überraschende Wendungen, mir persönlich waren einige Auflösungen aber fast schon zu kompliziert, sodass ich diesen kaum folgen konnte, was ich natürlich schade fand!

    Auch das Ende war mir ein wenig zu offen.

    Trotzdem hat mir auch dieser Band wieder richtig gut gefallen, denn die Idee, die Handlung und die Atmosphäre, aber besonders die Charaktere waren einfach großartig! Ich habe mich mit jedem Band mehr in Ophelia und Thron verliebt und bin echt traurig, dass die Reihe nun zu Ende ist, obwohl ich die Hoffnung habe, dass es vielleicht eine Fortsetzung geben könnte. Potenzial hierfür ist definitiv da!


    Fazit:

    "Im Sturm der Echos" von Christelle Dabos ist ein gelungener Abschluss der Spiegelreisenden-Saga, bei dem für mich noch etwas Luft nach oben war!

    Mir haben besonders die Charaktere wieder sehr gut gefallen, aber ich hätte mir gewünscht, dass manche Charaktere ein wenig stärker im Fokus gestanden hätten. Die Handlung konnte mich fesseln, auch wenn ein paar Längen vorhanden waren. Ich fand es schade, dass mir manche Auflösungen ein wenig zu kompliziert waren, ich nicht immer komplett folgen konnte.

    Es gab aber so viele spannende Wendungen und insgesamt bin ich dann doch sehr zufrieden mit diesem Ende, auch wenn mir dieses doch ein wenig zu offen war.

    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3458178589

    Inhalt:

    Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep – ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


    Rezension:

    Schon seit seiner frühsten Kindheit ist Lazlo Strange fasziniert von der Stadt Weep.

    Von einen auf den anderen Moment hat sie ihren wahren Namen verloren und nur der Name Weep blieb im Gedächtnis der Menschen zurück. In den folgenden Jahren hat Lazlo so viel Wissen wie möglich über Weep angesammelt und als sich die einmalige Chance ergibt, dorthin zu reisen, zögert Lazlo nicht, doch er weiß noch nicht, welche Schatten am anderen Ende der Wüste auf ihn warten.


    "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" ist der erste Teil des Auftaktes der Strange the Dreamer Dilogie von Laini Taylor, der aus den wechselnden personalen Perspektiven von Lazlo Strange und Sarai erzählt wird. Dann durften wir noch kurz in die Perspektiven des Götterschlächters Eril-Fane und der Tizerkan Azareen eintauchen.


    Der Waisenjunge Lazlo Strange wuchs bei Mönchen auf, wo ihm von Bruder Cyrus viele Geschichten erzählt wurden. Doch besonders die sagenumwobene Stadt Weep, die mitten in der riesigen Wüste Elmuthaleth liegt, faszinierte ihn. Seit mehreren Jahrhunderten betrat kein Fremdländer mehr die Stadt und zweihundert Jahre lang hörte man nichts mehr von Weep.

    Als Lehrling der Großen Bibliothek von Zosma sog Lazlo jede Information über Weep auf, die er in die Finger bekam, und zögert nicht, als sich die Chance bietet, nach Weep zu reisen.

    Sarai ist die Tochter von Isagol, der Göttin der Verzweiflung, die mit Minya, Sparrow, Ruby und Feral in der Zitadelle von Weep ein abgeschottetes Leben führt.

    Niemand darf erfahren, dass die Zitadelle noch bewohnt ist, was sich natürlich stark auf das Leben der fünf auswirkt. Nur ihre Gaben erhalten sie am Leben und Sarai ist die Einzige, die dank ihrer Gabe erfährt, was in der Stadt so vor sich geht, denn sie ist die Muse der Albträume.


    Sowohl Lazlo, als auch Sarai mochte ich echt gerne! Lazlo ist ein stiller und freundlicher Träumer, der immer im Schatten stand und seinen ganzen Mut zusammennehmen musste, um seinen Traum die Stadt Weep mit eigenen Augen zu sehen, verwirklichen zu können. Lazlo macht schon im ersten Teil eine tolle Entwicklung durch und ich bin gespannt, wo sein Weg ihn noch hinführen wird!

    Sarai ist halb Mensch, halb Göttin, doch ihre Gabe bereitet ihr keine große Freude, denn sie schenkt den Menschen von Weep ihre schlimmsten Albträume, dabei ist Sarai alles andere als grausam! Sie ist sehr mitfühlend und wie Lazlo jemand, der sich nicht in den Mittelpunkt drängt.


    Ich lese gerne dicke Bücher, weshalb ich es immer nur sehr schwer nachvollziehen kann, warum man Bücher mit über sechshundert Seiten in zwei Bücher aufteilen muss.

    So wurde aus dieser Dilogie, die im englischen Original zwei Bände umfasst, im Deutschen vier Bände, wofür ich ehrlich gesagt kaum Verständnis habe.

    Die Geschichte von "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" beginnt ruhig und ließ sich wie eine lange Einleitung lesen. Es ist keine temporeiche Geschichte und viel Spannung kam auch nicht auf. Ich musste mich trotzdem nie zum Weiterlesen zwingen, weil ich die Atmosphäre und auch die Welt sehr gerne mochte und die Charaktere mir ebenfalls gefallen haben. Aber man merkt doch deutlich, dass es erst zum Ende ein wenig spannender geworden ist, und ich hatte das Gefühl, dass man gerade erst in der Geschichte ankommt, um sofort wieder herausgerissen zu werden.


    Man lernt Sarai und Lazlo, ebenso wie ihre Mitstreiter kennen, begleitet Lazlo auf der Reise durch die Wüste und entdeckt die Geheimnisse von Weep. Es bildet sich einiges an Konfliktpotenzial und als endlich etwas Spannendes passiert, die Geschichte ein wenig Fahrt aufnimmt, ist der Bruch auch schon da und das Buch ist zu Ende.

    Ich muss ehrlich sagen, dass mich dieses abrupte Ende richtig ärgert und für mich auch viel Positives wieder zunichtemacht! Ich würde am liebsten sofort weiterlesen, weil ich einfach neugierig bin, wie es mit Lazlo und Sarai weitergehen wird, aber da auch der zweite Band zweigeteilt wird und ich einen solchen Cut auch beim dritten Teil hätte, habe ich irgendwo keine große Lust, die Reihe weiterzulesen, obwohl die Geschichte wirklich vielversprechend war und ich bis zur letzten Seite viel Freude mit Lazlo hatte.


    Fazit:

    Ich habe lange überlegt, wie ich "Strange the Dreamer: Der Junge, der träumte" von Laini Taylor bewerten soll. Ich mochte die Charaktere, die Welt und auch die Atmosphäre. Die Handlung entwickelt sich sehr langsam und viel passiert in diesem ersten Teil noch nicht.

    Als es endlich spannend wurde, ist das Buch auch schon vorbei und mein Ärger darüber, dass das Buch, in meinen Augen unnötigerweise, in zwei Teile geteilt wurde, war echt groß, sodass ich ehrlich gesagt auch keine große Lust habe die Reihe weiterzulesen.

    Aber das Buch kann nichts dafür, dass es zweigeteilt wurde und bis zur letzten Seite hat mir die Geschichte echt gut gefallen, auch wenn noch nicht allzu viel geschehen ist. Deshalb vergebe ich schwache vier Kleeblätter.

    8/10

    ASIN/ISBN: 3846600857