Beiträge von Chianti

    Inhalt:

    Everly Penn hatte nie vor, sich zu verlieben – schon gar nicht in ihren Dozenten. Doch Nolan Gates ist charmant, intelligent und sexy, und er ist der Einzige, bei dem Everly die dunklen Gedanken vergessen kann, die sie jede Nacht wachhalten. Je näher sie Nolan kennenlernt, desto intensiver wird die Verbindung zwischen ihnen – und desto mehr wünscht sich Everly, die unsichtbare Grenze, die sie voneinander trennt, zu überschreiten. Was sie nicht ahnt: Hinter Nolans lebensbejahender Art und seiner ansteckenden Begeisterung für Literatur verbirgt sich ein Geheimnis. Und dieses Geheimnis könnte ihre Liebe zerstören, bevor sie überhaupt begonnen hat …


    Rezension:

    Everly Penn weiß, dass es falsch ist das Kribbeln zu genießen, welches sie in der Nähe von Nolan Gates spürt, denn eine Beziehung scheint unmöglich. Everly hat zu viele dunkle Geheimnisse, die nicht ans Licht kommen sollen, außerdem ist Nolan Everlys Dozent.


    "Hope Again" ist der vierte Band von Mona Kastens Again-Reihe, der aus der Ich-Perspektive von Everly Penn erzählt wird.


    Everly haben wir bereits in den vorherigen Bänden kennenlernen dürfen, denn ihre Mutter und der Vater von Dawn Edwards sind ein Paar, sodass Dawn im Laufe der Zeit zu einer wichtigen Freundin von Everly geworden ist. Wie Dawn hat Everly ein großes Herz für die Literatur und besucht ebenfalls die Schreibwerkstatt, deren Dozent Nolan Gates ist.

    Auch Nolan kennen wir bereits und seine ungewöhnliche Art zu unterrichten hat mir schon in den vorherigen Bänden sehr gut gefallen! Er wirkt mehr wie ein Freund, denn wie ein Lehrer und Everly fühlt sich schon seit Monaten zu ihm hingezogen.


    Everly hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen! Sie hatte keine einfache Jugend, die aber auch dafür gesorgt hat, dass sie und ihre Mutter zu einem unschlagbaren Team zusammengewachsen sind. Everly ist eine kluge und willensstarke junge Frau, die alles für ihre Mutter tun würde, auch wenn sie dabei selbst zurückstecken muss. In den letzten Monaten ist Nolan immer wichtiger für sie geworden. Er ist jemand, mit dem sie über alles sprechen kann und sie kann nichts gegen die Gefühle tun, die sich langsam entwickelt haben.

    Auch Nolan mit seiner offenen und charmanten Art mochte ich sehr gerne! Er ist für Everly da, wenn sie ihn braucht und auch für seine anderen Studenten hat er immer es offenes Ohr. Doch wie bei Everly, gibt es auch bei Nolan Dinge in seiner Vergangenheit, mit denen er noch nicht abgeschlossen hat.


    Mir haben die ersten drei Bände der Again-Reihe total gut gefallen, sodass ich mich riesig gefreut habe, als ich erfahren habe, dass Mona Kasten nach Woodshill zurückkehren und einen vierten und fünften Band schreiben wird!

    Es gab ein Wiedersehen mit der Clique, was mich sehr gefreut hat, denn Allie, Kaden, Dawn, Spencer, Sawyer, Isaac und Scott sind mir echt ans Herz gewachsen und es war schön, dass sie auch in diesem Band wieder mit dabei waren! Wir lernen auch Blake besser kennen, der im fünften Band im Fokus stehen wird. Blake entwickelte sich in diesem Band zu einem wahren Freund für Everly und hat mir einfach richtig gut gefallen, sodass ich mich schon sehr auf ihn und seine Geschichte freue!


    Die Geschichte konnte mich von der ersten Seite an mitreißen! Dank Mona Kastens tollen Schreibstil und den großartigen Charakteren konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen und hätte es fast in einem Rutsch durchgelesen, wenn die Müdigkeit nicht gesiegt hätte. Ich fand die Entwicklung der Liebesgeschichte total spannend, der Reiz des Verbotenen war immer mit von der Partie, und bis auf ein paar Kleinigkeiten hat mir die Geschichte von Everly und Nolan unglaublich gut gefallen!


    Fazit:

    "Hope Again" von Mona Kasten ist ein großartiger vierter Band ihrer Again-Reihe!

    Every und Nolan sind zwei tolle Charaktere, mit denen ich absolut mitfiebern konnte und auch die Handlung konnte mich von der ersten Seite an mitreißen!

    Die Rückkehr nach Woodshill hat so viel Spaß gemacht, sodass ich starke vier Kleeblätter vergebe und mich schon riesig auf den fünften Band freue!

    8/10

    Inhalt:

    Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmäßige Königin von Terrasen, und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigen Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.


    Rezension:

    Chaol verlässt Adarlan als gebrochener Mann. Der Kampf im gläsernen Schloss hat körperliche und seelische Wunden hinterlassen und gemeinsam mit Nesryn Faliq macht er sich auf die Reise zu dem südlichen Kontinent.

    In der Hauptstadt Antica findet man die begabtesten Heilerinnen und der Großkhan ist ein mächtiger Mann, dessen Armee im Krieg gegen die dunklen Mächte von Morath über Sieg und Niederlage entscheiden könnte.


    "Der verwundete Krieger" ist der sechste Band von Sarah J. Maas Throne of Glass Reihe und wird aus den personalen Erzählperspektiven von Lord Chaol Westfall, der rechten Hand des Königs von Adarlan, Nesryn Faliq, Captain der königlichen Garde und Yrene Towers, einer Heilerin der Torre Cesme, erzählt.


    Chaol hat den Kampf im gläsernen Schloss überlebt, aber eine schwere, bleibende Verletzung davongetragen und macht sich gemeinsam mit Nesryn auf den Weg zum südlichen Kontinent, denn dort findet man die besten Heilerinnen.

    Ich fand es sehr spannend, dass wir mit dem südlichen Kontinent ein völlig unbekanntes Gebiet kennenlernen durften, das sich nicht nur durch sein warmes Klima total von Erilea unterscheidet. In Antica herrscht der Großkhan über einen gewaltigen Kontinent und viele unterschiedliche Völker und Armeen. Neben den Großkhan treffen wir auch auf seine fünf Kinder, die alle sehr mächtig und spionagetechnisch gut verknüpft sind.

    Mir hat der südliche Kontinent mit seiner Vielfalt sehr gut gefallen! Besonders am Anfang hatte ich leichte Schwierigkeiten die Kinder des Großkhans auseinanderzuhalten, aber das wurde mit der Zeit deutlich besser!


    Chaol ist seit Beginn der Reihe mein absoluter Lieblingscharakter, sodass ich ihn im fünften Band sehr vermisst und mich schon riesig auf den sechsten Band gefreut habe!

    Ich fand es sehr spannend, was wir in diesem Band über Chaol erfahren haben. Er macht keine einfache Zeit durch und muss nicht nur mit seinen körperlichen Verletzungen fertig werden. Aber ich fand es klasse, dass er sich weiterhin durchkämpft und niemals aufgibt!

    Yrene Towers hat mir ebenfalls sehr gut gefallen! Sie ist eine starke und sehr talentierte Heilerin, die ursprünglich aus Fenharrow stammt, und Chaol das Leben nicht leicht macht! Sie ist willensstark und freundlich, bemitleidet Chaol nicht, sondern fordert ihn stetig heraus, was ich einfach großartig fand! Chaol und Yrene haben mir zusammen ebenfalls sehr gut gefallen!

    Nesryn konnte mich überraschen, denn ich mochte sie in den vorherigen Bänden nicht wirklich. In "Der verwundete Krieger" lernen wir auch sie besser kennen und sie hat mir immer besser gefallen! Sie ist ebenfalls eine Kämpferin, die es als Frau in der Stadtgarde nicht leicht hatte. Sie ist leidenschaftlich, mutig und lässt sich nicht unterkriegen.


    Die Geschichte ließ sich gut lesen, wobei ich schon oft das Gefühl hatte, dass sich die Geschichte etwas zieht und man lange warten musste, bis etwas geschieht. Zum Weiterlesen musste ich mich trotzdem nicht zwingen, da mir die Welt und die Charaktere so unglaublich gut gefallen haben. Man hat viel Wichtiges für die weitere Handlung erfahren und ich bin einfach so gespannt, wie die Geschichte im finalen Band weitergehen und enden wird!


    Fazit:

    "Der verwundete Krieger" von Sarah J. Maas ist ein gelungener sechster Band der Throne of Glass Reihe!

    Ich fand es sehr spannend, dass wir mit dem südlichen Kontinent ein bisher unbekanntes und sehr interessantes Gebiet kennenlernen durften! Chaol, Yrene und Nesyrn haben mir richtig gut gefallen und obwohl ich stellenweise das Gefühl hatte, dass sich die Handlung etwas zieht, hat mir dieser Band trotzdem sehr gut gefallen, sodass ich starke vier Kleeblätter vergebe.

    Inhalt:

    Celaena ist in ihre Heimat zurückgekehrt, aber nicht mehr als Celaena Sardothien, sondern als Aelin Galathynius. Das ist ihr wahrer Name, der Name der rechtmäßigen Königin von Terrasen. Doch der Weg auf den Thron ist noch lang, denn von allen Seiten nahen Feinde heran. Aelin muss sich nicht nur gegen den dunklen Valg-König Erawan, der ihre Welt erobern und versklaven möchte, behaupten, sondern auch gegen die Königin der Fae, die unsterbliche Maeve. Es wird zu einem Kampf kommen und Aelin muss sich fragen, was – oder wen – sie bereit ist zu opfern, um ihre Welt zu retten … Doch ganz gleich, was auch passiert, Rowan steht unverrückbar an ihrer Seite.


    Rezension:

    Aelin Ashryver Galathynius ist nach Terrasen zurückgekehrt, doch der Krieg, der sich in Erilea zusammenbraut, sorgt dafür, dass sie nur wenig Zeit hat, ihr altes Zuhause wiederzuentdecken.

    Neue Herausforderungen, alte und Feinde und neue Verbündete warten auf die junge Königin.


    "Die Sturmbezwingerin" ist der fünfte Band von Sarah J. Maas Throne of Glass Reihe.

    Wir durften in diesem Band aus den personalen Erzählperspektiven von Aelin Ashryver Galathynius, der Königin von Terrasen, ihrem Cousin und General Aedion Ashryver, ihrem Carranam Prinz Rowan Whitethorn, der Gestaltwandlerin Lysandra, der Ironteeth Hexe Manon Blackbeak, Dorian Havilliard, dem König von Adarlan, Elide Lochan und Lorcan Salvaterre lesen.


    Ich mochte die Mischung der Charaktere sehr gerne und obwohl ich normalerweise kein großer Fan von häufigen Sichtwechseln bin, haben mich diese hier überhaupt nicht gestört, ganz im Gegenteil!

    Mittlerweile sind mir alle Charaktere absolut ans Herz gewachsen, es gibt keinen Charakter, den ich nicht mag, und so fand ich es klasse, sie wieder auf ihren Weg zu begleiten, zu erfahren, wie sie sich weiterentwickeln und wo sich die Wege der Charaktere kreuzen würden!

    Tatsächlich hat mir die Perspektive von Elide Lochan, der unterdrückten Herrin von Perranth, am besten gefallen! Und auch die von Lorcan mochte ich sehr! Elide ist fast ganz und gar menschlich, hat keine magischen Gaben, doch sie will ihren Teil beitragen und für ihre Königin kämpfen. Ihren Mut und ihre Entschlossenheit fand ich super!

    Aber auch Aelin, Rowan, Aedion, Lysandra, Dorian und auch Manon haben mir wieder sehr gut gefallen! Ich finde es spannend, wie sich ihre Fähigkeiten entwickeln, welche Stellungen sie in den herannahenden Krieg beziehen, aber auch, wie sich die Dynamik zwischen den Charakteren verändert. Aus Feinden werden Verbündete, außerdem sehen wir in diesem Band viele alte Bekannte wieder, was mich sehr gefreut hat!

    Aelins Rückkehr nach Terrasen verläuft nicht ganz nach Plan, sie stößt auf unerwartete Widerstände, und schon bald muss sie beweisen, dass sie immer ein Ass im Ärmel hat. Gewohnt arrogant tritt sie auf, mir schon fast ein wenig zu sehr von sich überzeugt, aber ihre Liebe und Loyalität zeichnen sie ebenfalls aus und ihre vorausschauenden Pläne konnten mich wieder begeistern!


    Es ist über zwei Jahre her, dass ich den vierten Band gelesen habe, aber ich habe mich schnell wieder in der Geschichte zurechtgefunden! Auch, weil mich die Handlung von der ersten Seite an mitreißen konnte! Ich liebe die Entwicklung der Geschichte, wie diese im Verlauf immer komplexer und magischer geworden ist! Sarah J. Maas konnte mich mit einigen Wendungen absolut überraschen und ich bin einfach nur begeistert von diesem fünften Band!

    Gut, dass "Der verwundete Krieger" hier schon bereit liegt, denn ich werde sofort weiterlesen! Chaol habe ich sehr vermisst und ich bin gespannt, wie seine Geschichte weitergehen wird, und dann freue ich mich natürlich schon riesig auf den siebten und letzten Band!


    Fazit:

    "Die Sturmbezwingerin" ist ein großartiger fünfter Band von Sarah J. Maas Throne of Glass Reihe!

    Die Handlung wird immer spannender und komplexer und auch die Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen! Ich liebe es zu sehen, wie sie sich entwickeln und ihre Wege zu verfolgen, und deshalb freue ich mich auch schon sehr auf die Fortsetzungen!

    Ich bin begeistert und vergebe verdiente fünf Kleeblätter!

    10/10

    Inhalt:

    Brit Hemphill hat niemanden mehr, dem sie vertrauen kann. Ihre Mutter ist verschwunden, und ihr Vater hat wieder geheiratet und sie ins Red-Rock-Internat abgeschoben, eine Einrichtung für Problemkinder. Die Betreuer dort sind grausam. Doch Brits Horror vor den sogenannten Therapiestunden und den erschöpfenden körperlichen Arbeiten ist nichts gegen die Angst vor ihren hinterhältigen Mitschülerinnen, die sich Vorteile erschleichen, indem sie andere denunzieren.

    Doch als V, Bebe, Martha und Cassie ihr helfen, sich rauszuschleichen, um Jed zu treffen, den Jungen, mit dem sie in einer Band gespielt hat und an den sie nicht aufhören kann zu denken, wächst langsam in ihr die Zuversicht. Es gibt doch Menschen, denen sie vertrauen kann. Menschen, die ihr helfen könnten, Red Rock schließen zu lassen.


    Rezension:

    Eigentlich sollte es ein Familienausflug zum Grand Canyon werden. Doch damit, dass ihr Vater sie an der Red Rock Academy aussetzen würde, hätte Brit überhaupt nicht gerechnet.

    Sie landet in einem Internat, das sich auf Problemkinder spezialisiert hat und dessen Behandlungsmethoden mehr als fragwürdig sind. Für Brit beginnt eine schwere Zeit, die noch schwerer wäre, wenn sie nicht V, Martha, Cassie und Bebe an ihrer Seite hätte!


    "Zusammen wie Schwestern" ist ein Einzelband von Gayle Forman, der aus der Ich-Perspektive der sechzehn Jahre alten Brit Hemphill erzählt wird.


    Die letzten Jahre waren nicht einfach für Brit. Nachdem ihre psychisch kranke Mutter die Familie verlassen hat, hat ihr Vater wieder geheiratet. Mit ihrer Stiefmutter versteht Brit sich absolut nicht und seit der Geburt ihres Halbbruders ist die Situation zu Hause noch angespannter, weshalb Brit so wenig Zeit wie möglich dort verbringt. Sie ist Gitarristin in einer Band namens Clod und geht total in der Musik auf. Sie ist eigentlich eine ganz normale Jugendliche, doch ihr Vater beschließt sie aufgrund ihres rebellischen Verhaltens nach Red Rock zu bringen.


    Mir hat Brit als Protagonistin ganz gut gefallen, wobei ich auch nicht komplett mit ihr warm geworden bin. Sie ist stur, eine Eigenschaft, die es ihr in Red Rock nicht leichter gemacht hat, aber auch freundlich und loyal. Sie kämpft für das, was ihr an Herzen liegt und findet in Bebe, Cassie, Martha und V schnell Verbündete, die ihr den Aufenthalt im Internat erleichtern, was gut ist, denn Red Rock ist kein normales Internat.

    Trotzverhalten, Essstörungen, Selbstmordgedanken, Alkohol- und Drogenmissbrauch sind nur ein paar der Gründe, weshalb die jungen Mädchen von ihren Familien nach Red Rock geschickt werden, wo sie therapiert werden sollen. Das Internat erinnert an ein Bootcamp. Es gibt ein Belohnungs- und Level-System und die Mädchen werden alles andere als gut behandelt.

    Mir hat besonders die Vielfalt gefallen, denn jedes der Mädchen hat seine eigene Geschichte und ich war sehr gespannt darauf, diese zu erfahren! Brit, Bebe, Cassie, Martha und V freunden sich schnell an, werden zu Verbündeten und zu Schwestern, die sich gegen die Ungerechtigkeiten des Internats wehren und versuchen die Tage, so gut es geht, zu überstehen. Diese Verbundenheit hat mir ebenfalls sehr gut gefallen!


    Ich habe "Zusammen wie Schwestern" in einem Rutsch durchgelesen, denn die Geschichte ließ einfach sehr gut lesen und war mit seinen knapp dreihundert Seiten auch nicht sehr umfangreich. Mir war das Buch fast schon zu kurz, denn ich fand, dass Gayle Forman bei vielem nur an der Oberfläche gekratzt hat und das Potenzial, das in dieser Geschichte steckt, nicht komplett ausgeschöpft hat, was ich echt schade finde! Trotzdem ist es ein tolles Buch mit spannenden und wichtigen Themen!


    Fazit:

    "Zusammen wie Schwestern" ist ein Einzelband von Gayle Forman, der mir gut gefallen hat, mich aber auch nicht komplett vom Hocker reißen konnte!

    Die Geschichte ließ sich sehr gut lesen, ich mochte die Charaktere gerne und auch die Thematik hat mir gut gefallen!

    Allerdings hat mir oft die Tiefe gefehlt und insgesamt habe ich den Eindruck, dass das Potenzial, das in der Geschichte steckt, nicht komplett ausgenutzt wurde.

    Ich vergebe sehr gute drei Kleeblätter.

    6/10

    Inhalt:

    Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem einen Menschen, für den er alles tun, alles aufgeben würde. Theo war für Kacey bestimmt, doch sie nicht für ihn. Als ihrer beider Leben entzweigerissen wird und Kacey den Halt zu verlieren droht, ist er es, der sie vor dem Schlimmsten bewahrt. Vereint in ihrem Schmerz entwickelt sich eine tiefe Verbundenheit zwischen ihnen, die beiden den Mut gibt, wieder an ihre Träume zu glauben. Doch als klar wird, dass ihre Gefühle weit über Freundschaft hinausgehen, stehen sie vor der größten Herausforderung: ihre Versprechen einzulösen und der Liebe eine Chance zu geben.


    Rezension:

    "Zwei Versprechen" ist der zweite Band von Emma Scotts All in Dilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven von Kacey Dawson und Theodore Fletcher erzählt wird.


    Jonahs Tod hat besonders seine Freundin Kacey und seinen Bruder Theo schwer getroffen und auch sechs Monate später, ist der Schmerz noch nicht abgeflaut. Während Theo versucht seinen Job, das Studium und familiäre Verpflichtungen unter einen Hut zu bekommen, hat Kacey Las Vegas verlassen, zu viel erinnert sie an das, was sie verloren hat. Sie flüchtet nach New Orleans, wo sie Trost in ihrer Musik und dem Alkohol findet.


    Sowohl Kacey, als auch Theo haben Jonah vor seinem Tod ein Versprechen geben müssen und finden in dem jeweils anderen, die Person, auf die sie sich vollkommen verlassen können. Schon bald merken sie, dass die Gefühle immer tiefer werden, doch kann besonders Kacey sich wieder komplett auf jemanden einlassen?

    Vor dem Lesen stand ich diesem zweiten Band etwas skeptisch gegenüber. Einerseits war ich sehr neugierig auf Teddy und Kacey, andererseits hätte ich nicht unbedingt eine Fortsetzung gebraucht. Ich fand es mal ganz spannend, dass es kein Happy End gab und das hätte für mich auch so stehen bleiben können. "Zwei Versprechen" konnte mich dann aber positiv überraschen!


    Ich mochte besonders Teddy richtig gerne! Er kam im ersten Band oft etwas ruppig rüber, aber schon da hat man gemerkt, dass er für die Menschen, die er liebt, alles tun würde! Er stand immer an Jonahs Seite, wenn er ihn gebraucht hat und stellt sein Leben meistens hinten an. Das war auch in diesem Band so. Er kümmert sich um seine Mutter, aber auch Kacey wäre ohne ihn verloren gewesen.

    Auch Kacey mochte ich wieder gerne! Nachdem sie zu Beginn der Geschichte wirklich völlig am Boden war, steht sie wieder auf und möchte ihr Leben endlich auf die Reihe bekommen, was mir natürlich sehr gut gefallen hat!

    Zusammen mochte ich die beiden auch sehr gerne! Der Verlust von Jonah hat sie zusammengeschweißt, zu einem tollen Team gemacht. Während Teddy sich schon lange zu Kacey hingezogen gefühlt hat, musste Kacey sich erst mal an den Gedanken gewöhnen, sich nach Jonah wieder neu zu verlieben. Die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir gut gefallen, wobei sie mir auch schon fast ein wenig zu schnell ging.


    Einmal angefangen, konnte ich "Zwei Versprechen" nicht mehr aus der Hand legen! Die Geschichte hat sich für mich zu einem richtigen Pageturner entwickelt, obwohl ich auch ein paar Kritikpunkte hatte, die dafür gesorgt haben, dass ich nicht komplett zufrieden bin.

    Manche Situationen wurden mir für meinen Geschmack fast ein wenig zu einfach aus der Welt geschafft und mir war es am Ende ehrlich gesagt zu viel des Guten. Trotzdem hat mir das Buch richtig gut gefallen!


    Fazit:

    "All in - Zwei Versprechen" von Emma Scott ist ein großartiger zweiter Band!

    Kacey und Theo haben mir richtig gut gefallen und einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zwar bin ich nicht komplett zufrieden, weil es dann doch ein paar Sachen gab, die mich gestört haben, aber trotzdem mochte ich den zweiten Band ein wenig lieber, als den ersten.

    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    Inhalt:

    Ein Besuch im Museum? An Heiligabend? Eine bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den berühmten Ägyptologen Dr. Julius Kane, ja ohnehin nur zwei Mal im Jahr - und dann muss er sie und ihren Bruder Carter ausgerechnet ins British Museum schleppen. Aber ihr Vater will ihnen gar keine verstaubten Sarkophage zeigen - er plant nicht weniger, als den ägyptischen Gott Osiris zu beschwören. Doch das geht schief, und er wird von einem unheimlichen glutroten Typen entführt. Um ihn zu befreien, müssen Sadie und Carter es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen.


    Rezension:

    Eigentlich wollte die Familie Kane an Heiligabend nur das British Museum besuchen, doch Sadie und Carter hätten niemals damit gerechnet, dass ihr Vater fünf ägyptische Götter beschwören und daraufhin verschwinden wird.

    Keine Frage, dass Carter und Sadie ihren Vater retten wollen, auch wenn sie sich dafür mit den Göttern anlegen müssen.


    "Die rote Pyramide" ist der Auftakt von Rick Riordans Kane-Chroniken, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zwölf Jahre alten Sadie Kane und ihres zwei Jahre älteren Bruders Carter Kane erzählt wird.


    Während Sadie nach dem Tod ihrer Mutter vor sechs Jahren von ihren Großeltern in London aufgezogen wurde, lebt Carter bei ihrem Vater, dem Ägyptologen Dr. Julius Kane. Die beiden sind ständig unterwegs, leben aus einem Koffer und sehen Sadie nur zwei Mal im Jahr.

    Dementsprechend fremd sich die Geschwister zu Beginn der Geschichte, doch sie wachsen schnell zu einem starken Team zusammen, auch weil sie mehr oder weniger auf sich allein gestellt sind.

    Sadie ist eigensinnig, fast schon aufmüpfig, sehr direkt und hat eine scharfe Zunge. Auf mich hat sie oft älter gewirkt, als ihre zwölf Jahre. Sie ist eher laut, während Carter eher ruhig und besonnen ist.

    Die beiden haben mir echt gut gefallen, auch weil sie so unterschiedlich waren! Sie sind typische Geschwister, die sich kabbeln, aber sich auch aufeinander verlassen können, wenn es darauf ankommt. Mir hat es besonders gut gefallen, zu sehen, wie die beiden sich annähern, nachdem sie sich jahrelang kaum gesehen haben.


    Nachdem ihr Vater im British Museum fünf ägyptische Götter beschworen hat und anschließend verschwindet, wird das Leben von Carter und Sadie komplett auf den Kopf gestellt!

    Sie erfahren, dass die Familie Kane dem Lebenshaus angehört, einer Vereinigung von Magiern, und sie von den Pharaonen abstammen. Carter und Sadie sind Magier, die schnell lernen müssen mit ihrer Magie umzugehen, denn die fünf ägyptischen Gottheiten, die ihr Vater befreit hat, sind auf freien Fuß und einer dieser Götter bedroht die Menschheit.

    Für meinen Geschmack haben sich Sadie und Carter ein wenig zu schnell und auch zu einfach an ihr neues Leben als Magier gewöhnt. Besonders am Anfang fand ich es etwas schade, dass sie vieles nicht weiter hinterfragt haben. Dadurch, dass ihr Vater Ägyptologe ist, kennen Sadie und Carter bereits einige Geschichten, aber die Magie ist eigentlich für beide völliges Neuland.


    Nachdem ich schon die griechischen, römischen und nordischen Götter von Rick Riordan kennengelernt habe, habe ich mich schon sehr darauf gefreut, etwas über die ägyptische Mythologie zu lesen, die ich schon immer sehr spannend fand! Die Umsetzung hat mir besonders gut gefallen, da sie sich an manchen Stellen doch sehr von den anderen Reihen des Autors unterschieden hat!

    Die Handlung hat mir ebenfalls gut gefallen, obwohl ich teilweise wirklich das Gefühl hatte, dass die Geschichte sich etwas gezogen hat, besonders im Mittelteil.


    Fazit:

    "Die rote Pyramide" ist ein guter Auftakt der Kane-Chroniken von Rick Riordan!

    Mit haben Sadie und Carter als Protagonisten sehr gut gefallen und ich fand es spannend, wie Rick Riordan die ägyptische Mythologie in seine Geschichte eingearbeitet hat. Die Handlung konnte mich nicht komplett fesseln, aber insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, sodass ich schwache vier Kleeblätter vergebe.

    8/10

    Inhalt:

    Ruby und ihre große Liebe Arcus haben den Thron des Frostkönigs zerstört, doch bis zum Frieden zwischen Firebloods und Frostbloods ist es noch ein weiter Weg. Zudem wurde ein Schattenwesen entfesselt, das mordend durchs Königreich zieht. Um es zu besiegen, muss Ruby ins Reich der mächtigen Feuerkönigin reisen - an der Seite des draufgängerischen Firebloods Kai, der eine unbekannte Sehnsucht in Ruby weckt ...


    Rezension:

    Der grausame Frostkönig Rasmus ist besiegt, der Frostthron zerstört und Arcus ist nun König von Tempesien. Doch die Gefahr ist noch lange nicht gebannt, denn der Minax konnte entkommen und bedroht die Bewohner von Tempesien. Um den Minax zu besiegen, braucht Ruby Informationen, die sie nur in Sudesien bekommen kann und so begibt sie sich auf eine gefährliche Reise in das Land der Firebloods.


    "Vom Feuer geküsst" ist der zweite Band von Elly Blakes Fire & Frost Trilogie, der aus der Ich-Perspektive von Ruby Otrera erzählt wird.


    Eigentlich sollte sich die Lage in Tempesien nach dem Tod von König Rasmus und der Zerstörung des Frostthrons beruhigt haben, doch der neue König Arcus stößt in seinen eigenen Reihen auf viel Widerstand und der Minax treibt sein Unwesen im Land.


    Ruby mochte ich als Protagonistin ganz gerne, wobei sie mir im ersten Band ein wenig besser gefallen hat. Sie hat es als Fireblood am Hof des Frostkönigs nicht leicht, was die Beziehung zu Arcus nicht leichter macht. Als sie auf den verwegenen Fireblood Kai trifft, entschließt sie sich mit ihm nach Sudesien zu reisen, um dort mehr über den Minax zu erfahren, aber auch um ihre eigene Gabe besser kennenzulernen. Sie hätte jedoch nicht gerechnet, dass sie auch mehr über eigene Herkunft erfahren würde!

    Ruby ist fleißig, kann nicht untätig herumsitzen und ist mutig, Eigenschaften, die mir sehr gut gefallen haben! An manchen Stellen war sie mir jedoch ein wenig zu naiv und zu wankelmütig in ihren Entscheidungen.


    Die Entwicklung der Liebesgeschichte konnte mich leider nicht begeistern.

    Mit Kai lernen wir einen spannenden Charakter kennen, der für Ruby schnell zu einem wichtigen Verbündeten wird, auch weil die beiden das Feuer beherrschen können, und Arcus bekommt einen ernst zu nehmenden Konkurrenten. Die beiden Jungs könnten unterschiedlicher nicht sein! Arcus ist als Frostblood nun mal deutlich unnahbarer und von seiner Art her kühler, als der temperamentvolle Kai, wobei Arcus auch schon deutlich aufgetaut ist. Ich fand es schade, dass Arcus in diesem zweiten Band nicht mehr so stark im Fokus stand und auch, dass Ruby, was ihre Gefühle angeht, nicht so sicher war, wie ich gehofft habe.


    Der Verlauf der Handlung hat mir aber gut gefallen! Ich fand es spannend, dass wir mit Sudesien das Land der Firebloods kennenlernen durften, dass sich doch stark von Tempesien unterscheidet! Ich finde es aber sehr schade, dass es wieder keine Karte gab.

    Die Geschichte ließ sich gut lesen, wobei ich manchmal das Gefühl hatte, dass diese sich an manchen Stellen ein wenig gezogen hat. Die Idee hat mir wieder richtig gut gefallen, aber wie schon im ersten Band hat mir das gewisse Etwas gefehlt.

    Am Ende wurde es aber noch mal richtig spannend, es gab ein paar Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte und die mir leider nicht alle gefallen haben. Aber ich bin doch sehr gespannt, wie die Geschichte im dritten Band weitergehen wird!


    Fazit:

    "Vom Feuer geküsst" ist ein guter zweiter Band von Elly Blakes Fire & Frost Trilogie!

    An manchen Stellen fand ich, dass sich die Geschichte ein wenig gezogen hat und die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir nicht wirklich gefallen. Aber mir hat es gut gefallen, dass wir viel Neues über die Welt erfahren haben und auch Ruby mochte ich wieder gerne!

    Ich bin gespannt, wie die Geschichte im dritten Band weitergehen wird, und vergebe schwache vier Kleeblätter.

    Inhalt:

    Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich, vor allem, weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch gleichzeitig fasziniert Micah seine undurchdringliche Art, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält. Denn er hat ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …


    Rezension:

    Man sieht sich immer zwei Mal im Leben.

    Das muss Micah feststellen, als sie auf ihren neuen Nachbarn trifft, denn Julian hat ihretwegen vor zwei Monaten seinen Job verloren.

    Micah möchte das wieder gut machen, was gar nicht so leicht ist, denn Julian lässt aus gutem Grund nur wenige Menschen nah an sich heran.


    "Someone New" ist der erste Band einer Trilogie von Laura Kneidl, der aus der Ich-Perspektive der achtzehn Jahre alten Michaella Rosalie Owens, genannt Micah, erzählt wird.


    Micah hat mir als Protagonistin richtig gut gefallen! Sie ist nicht auf den Mund gefallen, hat Humor und weiß was sie will. Sie ist in einem privilegierten Elternhaus aufgewachsen und musste sich nie Sorgen ums Geld machen. Im Moment wünscht sie sich allerdings nichts sehnlicher, als ihren Zwillingsbruder Adrian zu finden, der von ihren Eltern rausgeschmissen wurde, nachdem diese erfahren haben, dass er schwul ist. Micah studiert Jura, um den Familienfrieden zu wahren, dabei würde sie viel lieber Kunst studieren. Sie ist eine talentierte Zeichnerin, die Graphic Novels, Comics und Superhelden liebt. Ich mochte Micah auf Anhieb und auch Julian ist mir schnell ans Herz gewachsen!

    Julian Brook ist vierundzwanzig Jahre alt und hat wegen Micah seinen Job als Kellner verloren. Nun entpuppt er sich ausgerechnet als ihr neuer Nachbar und ist anscheinend immer noch sauer auf Micah. Julian ist auf den ersten Blick ein wenig unnahbar, denn er hält nicht nur Micah auf Abstand, auch seine Mitbewohner lässt er nicht an sich heran. Aber er ist ein guter und hilfsbereiter Mensch, der ein großes Geheimnis mit sich herumträgt.


    Wir lernen in "Someone New" sehr viele spannende Charaktere und Thematiken kennen!

    Micahs Bruder Adrian ist schwul und wurde von seinen Eltern verstoßen, während Micahs gleichaltrige Freundin Lilly mit Lincoln bereits einen drei Jahre alten Sohn hat. Mit Aliza, die aus einer pakistanischen Familie stammt und mit großer Leidenschaft einen Foodblog betreibt, freundet sich Micah schnell an, denn sie besuchen den gleichen Studiengang. Dann gibt es noch Julians Mitbewohner Cassie, die an Diabetes erkrankt ist und Maurice, der schwarz ist.

    Eine bunte und sehr liebenswerte Mischung! Die Themen Diversity und Akzeptanz werden in diesem Buch großgeschrieben, wobei es für meinen Geschmack schon fast ein wenig zu viel war, dass fast alle Charaktere aus Micahs Freundeskreis divers waren. Dennoch fand ich es sehr spannend und die vielen Themen konnten mich auch zum Nachdenken anregen!


    Ich hatte mir "Someone New"als signierte Special Edition vorbestellt, in der in den Buchdeckeln drei farbige Illustrationen und im Buch selbst noch viele schwarz-weiß Illustrationen von Gabriella Bujdosó zu finden waren. Diese wirklich großartigen Illustrationen zeigen Szenen aus der Geschichte und ergänzen diese ganz wunderbar!

    Es hat ein wenig gedauert, bis ich zu "Someone New" gegriffen habe, weil mich der Hype, der kurz nach Erscheinen aufkam, ehrlich gesagt etwas abgeschreckt hat, obwohl ich mich eigentlich sehr auf die Geschichte gefreut habe! Nun ist ein wenig Zeit vergangen und es hat sich richtig angefühlt, das Buch zu beginnen und die Geschichte konnte mich auch wirklich mitreißen! Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil es sich so gut lesen ließ und die Atmosphäre einfach toll war, auch wenn ich mich an manchen Stellen gefragt habe, in welche Richtung sich die Handlung entwickeln wird, weil mir zu wenig passiert ist.

    Die ernsten und wichtigen Thematiken, die Laura Kneidl in die Geschichte hat einfließen lassen, fand ich allesamt sehr spannend und gut umgesetzt! Dass Julian ein großes Geheimnis mit sich herumträgt, wurde schnell klar, doch die Auflösung ließ lange auf sich warten, was aber überhaupt nicht schlimm war! Ganz im Gegenteil, denn so hat man wirklich mitgefiebert und war bis zum Ende gespannt! Mit der Auflösung konnte mich Laura Kneidl komplett überraschen und begeistern!

    Ich freue mich schon jetzt sehr auf den zweiten Band "Someone Else", der die Geschichte von Cassie und Auri erzählen wird und hoffe, dass wir viele Charaktere aus "Someone New" wiedersehen werden!


    Fazit:

    "Someone New" von Laura Kneidl ist ein sehr gelungenes Buch, in dem die Themen Diversity und Akzeptanz großgeschrieben werden!

    An manchen Stellen ist mir zu wenig passiert und mir war die Themenvielfalt fast schon ein wenig zu viel, aber ich mochte die vielseitigen Charaktere alle total gerne, besonders natürlich Micah und Julian, und mit dem Verlauf der Handlung konnte Laura Kneidl mich wirklich mitreißen und überraschen!

    Zwischenzeitlich konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, sodass ich sehr gute vier Kleeblätter vergebe und mich schon sehr auf den zweiten Band freue!

    8/10

    Inhalt:

    Nova gehört zu den Anarchisten, Adrian zu den Renegades. Sie wird gejagt, er ist ein Held. Dennoch haben sie sich ineinander verliebt. Aber jetzt rüsten Anarchisten und Renegades sich mit schrecklichen Waffen für den letzten Kampf. Beide Seiten haben dunkle Geheimnisse, die die Welt, wie Nova und Adrian sie kennen, zerstören könnten. Plötzlich stellt sich die Frage: Wer ist wirklich gut und wer ist wirklich böse? Und wird ihre Liebe die Antwort überstehen? Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt ...


    Rezension:

    Nova und Adrian stehen noch immer auf verschiedenen Seiten, denn Nova gehört zu den Anarchisten und Adrian ist ein Renegade. Doch die Gefühle zwischen ihnen, lassen sich nicht leugnen.

    Als die Renegades eine neue Erfindung vorstellen, die die Welt völlig verändern kann, wissen die Anarchisten, dass sie nicht mehr lange mit ihren nächsten Zug warten dürfen.


    "Geheimnisvoller Feind" ist der zweite Band von Marissa Meyers Renegades Trilogie, der aus den personalen Erzählperspektiven von Nova Artino und Adrian Everhart erzählt wird.


    Nova ist immer noch undercover bei den Renegades, wo sie für die Anarchisten wichtige Informationen sammeln soll, doch die Anarchisten möchten nicht länger im Verborgenen agieren und treffen Vorbereitungen, um wieder in erstarkt in Erscheinung treten zu können. Pläne, bei denen Nova eine wichtige Rolle spielt.


    Sowohl Nova, als auch Adrian haben mir in diesem zweiten Band wieder richtig gut gefallen! Ich finde es sehr spannend, dass sie auf komplett unterschiedlichen Seiten stehen! Nova ist eine Anarchistin und Adrian ein Renegade. Besonders ihre geheimen Identitäten als Nachtmahr und der Wächter verfeinden sich immer mehr, während Nova und Adrian sich immer stärker zueinander hingezogen fühlen.

    Nova mochte ich ein wenig lieber, als Adrian. Sie ist impulsiv und mutig, auch wenn sie immer Angst hat, dass ihre Tarnung bei den Renegades auffliegt. Adrian ist ein guter Kerl, aber für meinen Geschmack fast schon zu gut. Er versucht, immer Gutes zu tun, da fand ich es klasse, dass er ab und an auch mal ein paar Regeln verletzt hat!

    Die Liebesgeschichte hat sich auch im zweiten Band nicht in den Vordergrund gedrängt, was ich sehr mochte!

    Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass die zahlreichen Nebencharaktere ein wenig stärker im Fokus gestanden hätten! Sowohl die Mitglieder von Sketchs Team, als auch die Anarchisten hätte ich gerne noch besser kennengelernt!


    Nach dem Lesen des ersten Bandes war ich ja etwas unzufrieden, weil so viele Fragen aufgeworfen wurden und man leider nur wenig Antworten bekommen hat. Das ändert sich auch im zweiten Band nicht, was ich sehr schade finde! Zwischenzeitlich hatte ich sogar den Gedanken, dass es ein typischer Zwischenband ist, aber so stimmt das einfach nicht!

    "Geheimnisvoller Feind" ist deutlich ruhiger, als ich es erwartet hätte. Es geht zwar spannend los, aber besonders in der ersten Hälfte gab es nur wenige Actionszenen. Die Geschichte ließ sich trotzdem sehr gut lesen und langweilig wurde es auch nicht!

    Die Welt der Superhelden und Schurken hat mir wieder sehr gut gefallen, weil diese abwechslungsreich war und wir außerdem viel Neues über die Welt erfahren haben. Mit Agent N wird dann auch eine neue Waffe vorgestellt, die viele spannende Fragen aufgeworfen hat! Generell hat es mir sehr gut gefallen, dass wir in diesem zweiten Band viele neue und auch überraschende Aspekte der Welt zu sehen bekommen haben!


    Die Handlung hatte es besonders auf den letzten hundert Seiten noch mal in sich! Hier ist viel Spannendes passiert und es gab einige Überraschungen, sodass mir der zweite Band insgesamt echt gut gefallen hat und ich mich schon sehr auf den Abschluss der Reihe freue!

    Ich hätte mir zwar wirklich gewünscht, dass zumindest ein paar der vielen aufgeworfenen Fragen beantwortet werden, oder es die eine oder andere Offenbarung gegeben hätte, mit der ich im zweiten Band fest gerechnet habe, aber so habe ich große Hoffnungen an den dritten Band, der mich dann hoffentlich nicht enttäuschen wird!


    Fazit:

    "Geheimnisvoller Feind" ist ein toller zweiter Band von Marissa Meyers Renegades Trilogie!

    Ich mochte Nova und Adrian wieder richtig gerne und auch die Welt hat mir wieder sehr gut gefallen, auch weil wir viel Neues und Überraschendes über diese erfahren konnten!

    Die Handlung ist deutlich ruhiger, als ich es erwartet hätte, und leider wurden kaum Fragen beantwortet.

    Die Geschichte ließ sich trotzdem immer sehr gut lesen und besonders das Ende konnte mich überzeugen, sodass ich vier Kleeblätter vergebe und mich schon sehr auf den finalen dritten Band freue!

    8/10

    Inhalt:

    Kazi ist auf den Straßen Vendas großgeworden und schlägt sich als Taschendiebin durch. Doch dann wird Königin Lia auf sie aufmerksam und betraut sie mit einer neuen Aufgabe: Als Mitglied der königlichen Leibgarde soll Kazi die Verräter ausfindig zu machen, die für den Großen Krieg verantwortlich sind. Es wird vermutet, dass sie bei einem feindlichen Rebellenvolk an der Landesgrenze Zuflucht gefunden haben. Doch als Kazi dort eintrifft und den jungen Anführer Jase kennenlernt, bringen Gefühle ihre Pläne durcheinander. Denn auch wenn ihr Kopf weiß, dass Jase ihr Feind ist, so kann sich ihr Herz nicht gegen ihn wehren …


    Rezension:

    Ein Auftrag der Königin von Venda führt Kazimryah und ihre Mit-Rahtan Wren und Synové nach Höllenrachen, wo sie einen Verräter ausfindig machen sollen.

    Doch Kazis Mission erweist sich komplizierter als gedacht, denn in Höllenrachen warten zahlreiche Probleme auf die junge Diebin, nicht zuletzt in Gestalt des attraktiven Jase Ballenger.


    "Der Klang der Täuschung" ist der Auftakt von Mary E. Pearsons Chroniken der Hoffnungen, der aus den wechselnden Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Kazimryah - genannt Kazi - aus Hellnebel und des neunzehn Jahre alten Jase Ballenger erzählt wird.


    Das Buch ist ein Spin-off zu den Chroniken der Verbliebenen und setzt sechs Jahre nach dem großen Krieg an. Wir begegnen altbekannten Charakteren, die aber absolut nicht im Vordergrund gestanden haben, was mir sehr gut gefallen hat, denn wir lernen mit Kazi, Wren, Synové, Jase und seinen Familienmitgliedern viele spannende und neue Charaktere kennen! Trotzdem war es schön, dass wir erfahren konnten, wie es mit den lieb gewonnenen Charakteren weitergeht!

    Ich mochte die Welt schon in der eigentlichen Reihe total gerne und fand es klasse, dass wir diese nun noch besser kennenlernen dürfen! Wir entdecken neue Orte und erfahren mehr über die Geschichte der Welt.


    Kazi lernen wir als geschickte Diebin und talentierte Rahtan der Königin von Venda kennen. Sie musste schon einige Verluste verarbeiten und hatte definitiv keine einfache Kindheit in Venda. Sie ist zu einer starken jungen Frau herangewachsen, die sich nicht unterkriegen lässt, aber auch eine weiche und mitfühlende Seite hat. Sie auch ist loyal und pflichtbewusst, eine tolle Mischung, die mir sehr gefallen hat!

    Jase Ballenger entstammt einer großen Familie, die seit Jahrhunderten über Torsfeste und Höllenrachen herrscht. Als Patrei ist er schon in jungen Jahren zum Oberhaupt der Familie geworden und trifft am Ende die wichtigen Entscheidungen. Jase ist temperamentvoll und überlegt bevor er handelt. Seine Familie geht ihm über alles und er ist ein guter Zuhörer.

    Sowohl Kazi, als auch Jase mochte ich richtig gerne! Ich konnte mit den beiden absolut mitfiebern und die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir ebenfalls sehr gut gefallen! Bei den beiden stimmt die Chemie einfach und das hat man wirklich gemerkt, auch wenn die beiden es sich nicht einfach gemacht haben!


    Die Handlung konnte mich ebenfalls fesseln! Es gab zwar auch ruhigere Stellen, aber ich musste mich niemals zum Weiterlesen zwingen. Ganz im Gegenteil! Das Buch entwickelte sich zu einem richtigen Pageturner!

    Die Geschichte war immer spannend, der Schreibstil von Mary E. Pearson ließ sich sehr gut lesen und auch die Atmosphäre hat mir echt gut gefallen!

    "Der Klang der Täuschung" ist der erste Band einer Dilogie und so werden nicht alle Fragen beantwortet, aber es lässt mich auch nicht unzufrieden zurück. Besonders das letzte Kapitel verspricht, dass es mit Kazi und Jase spannend weitergehen wird und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band!


    Fazit:

    "Der Klang der Täuschung" ist ein großartiger Auftakt von Mary E. Pearsons Chroniken der Hoffnung!

    Kazi und Jase waren zwei spannende Protagonisten, die ich sehr mochte und mit denen ich absolut mitfiebern konnte!

    Es war großartig wieder in die tolle Welt eintauchen zu können und mehr über diese zu erfahren!

    Die Atmosphäre hat mir richtig gut gefallen und auch die Handlung konnte mich von Beginn an fesseln, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte!

    10/10

    Inhalt:

    Mit seiner Ehrlichkeit, seinem Blick für das Wesentliche und tiefer Romantik hat sich Atticus auf seinem Instagram-Account @atticuspoetry in die Herzen hunderttausender von Menschen geschrieben, er gilt als einer der bekanntesten Instagram-Poeten.

    In eindringlichen Worten hält er sowohl die kleinen als auch die allergrößten Augenblicke des Lebens fest: den ersten flüchtigen Blick einer neuen Liebe in Paris, Nacktbaden in einer lauen Sommernacht, während einer nächtlichen Autofahrt laut einen Song im Radio mitsingen, ein Glas alten Whiskey trinken und dabei zusehen, wie die Sonne in der Wüste untergeht.


    Rezension:

    In "Love - Her - Wild" von Atticus finden wir, wie der Untertitel schon verrät, Gedichte und Notizen, zu den drei Themengebieten Love, Her und Wild.


    Ich folge Atticus bereits seit ein paar Monaten auf Instagram und mag seine Gedichte total gerne, deshalb war ich sehr gespannt auf das Buch!

    Die Aufmachung finde ich richtig gelungen, denn neben den Texten findet man auch viele wirklich schöne schwarz-weiß Fotografien, die auch zum Inhalt der Texte gepasst haben! Dieses Zusammenspiel sorgt für eine wunderbare Atmosphäre beim Lesen!


    Die Texte selbst sind voller Ehrlichkeit. Manche sind schlicht, andere etwas umfangreicher.

    Ich mochte die Mischung total gerne und viele der Gedichte konnten mich wirklich ansprechen und berühren! Viele konnten zum Nachdenken anregen, oder haben mich an Dinge erinnert, die mir auch schon mal passiert sind, sodass man sich oft in den Worten wiedergefunden hat, was ich sehr schön fand!


    Ich habe mich an dieser kurzen Rezensionen richtig schwergetan, einfach weil ich nicht in Worte fassen kann, wie sehr mir die Gedichte und Notizen gefallen haben!

    Deshalb empfehle ich euch, macht euch von Atticus ein Bild auf Instagram und wenn euch die Texte gefallen, dann werdet ihr viel Freude an diesem Buch haben!


    Fazit:

    "Love - Her - Wild - Gedichte und Notizen" von Atticus konnte mich unter anderem mit seiner Aufmachung total überzeugen, denn es gab tolle schwarz-weiß Fotografien, die großartig zu den wunderschönen und ehrlichen Texten von Atticus gepasst haben!

    Die Texte an sich haben mir auch richtig gut gefallen und viele konnten mich berühren!

    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    8/10

    Inhalt:

    Rya ist gefangen in einem Körper aus Stein.

    Seit einer Ewigkeit fristet sie ein Dasein als Statue in einem Museum und beobachtet voller Neid das bunte Leben der Menschen.

    Bis eines Tages Nick auftaucht, der sie hinter der Fassade aus Marmor spüren kann. Mit einem Kuss erweckt er Rya zum Leben und sie stolpert in eine Welt, die magischer ist, als sie es sich erträumt hat – und viel gefährlicher. Sie wird in einen uralten Krieg zwischen Gorgonen und den Nachfahren von Perseus hineingezogen, ohne zu ahnen, wie eng ihr Schicksal mit ihnen verknüpft ist. Während die Konturen von Gut und Böse verschwimmen, muss sie sich entscheiden: Will sie zu einer Heldin werden oder ihr Herz verlieren?


    Rezension:

    Seit über hundert Jahren steht Rya als Statue in einem Museum und wünscht sich nichts sehnlicher, als wieder am Leben teilnehmen zu können. Dieser Wunsch wird ihr plötzlich erfüllt, mit dem Kuss des Kriegers Nicks. Doch Rya landet in einer Welt, die vom Krieg der Gorgonen gegen die Krieger des Perseus beherrscht wird. Wird Rya in diesem Krieg eine wichtige Rolle einnehmen können?


    "Magie aus Gift und Silber" ist ein Einzelband von Lisa Rosenbecker, der aus der Ich-Perspektive von Rya erzählt wird.

    Von Lisa Rosenbecker habe ich bisher noch nichts gelesen, aber ich kann schon mal verraten, dass mir "Magie aus Gift und Silber" so gut gefallen hat, das es für mich definitiv nicht das letzte Buch der Autorin bleiben wird!



    Rya ist seit Jahrzehnten in einem Körper aus Stein gefangen, erst der Kuss von Nick kann sie erlösen, doch an ihr altes Leben kann sie sich nicht mehr erinnern. Ihr neues Leben verspricht aber spannend zu werden, denn sie landet in einem uralten Krieg zwischen den Gorgonen und den Kriegern des Perseus!

    Rya mochte ich als Protagonistin richtig gerne! Sie ist eher still und abwartend, aber auch loyal, humorvoll und mutig, eine tolle Mischung! Ich fand, dass sie am Anfang ein wenig zu leicht in ihr neues Leben in der modernen Welt hineingefunden hat, wenn man bedenkt, wie lange sie als Statue in einem Museum stand, aber das wurde mit der Zeit besser!

    Nick ist ein Krieger des Perseus, der den ewig währenden Krieg so langsam leid ist. Er wird zu Ryas Bezugsperson und findet so eine Aufgabe, in der er vollkommen aufgeht. Nick mochte ich total gerne, auch wenn ich gerne noch mehr über ihn erfahren hätte! Er ist ein mutiger Krieger, der für seine Ziele kämpft und alles für Rya tun würde. Zusammen haben mir die beiden dann auch sehr gut gefallen!


    In "Magie aus Gift und Silber" lernen wir die Gorgonen, die Krieger des Perseus und die Mageía Mésa kennen. Die Gorgonen kämpfen mit Schild und einer magischen Schlange, die sie rufen können und die normalerweise als Tattoo in ihren Nacken sitzt, gegen die Krieger des Perseus, die sich mit ihren Dolchen zu wehren wissen. Die Gorgonen haben die Macht Menschen in Statuen, die sogenannten Ágalmas, zu verwandeln, die die Krieger des Perseus zurückverwandeln können. Die Krieger kümmern sich anschließend um die Menschen, die im Stein gefangen waren.

    Die Mageía Mésa sind Magierinnen, die der Göttin Hekate dienen und die dritte Partei in diesem Krieg. Sie sind eher neutral und helfen sowohl den Gorgonen, als auch den Kriegern des Perseus.

    Mir hat die Welt, in die Lisa Rosenbecker uns entführt, richtig gut gefallen, denn sie war spannend, liebevoll ausgearbeitet und gut durchdacht! Die Geschichte ist lose an die Sage von Medusa und Perseus angelehnt und ich mochte die Einflüsse der griechischen Mythologie total gerne! An der ein oder anderen Stelle hätte ich gerne noch ein paar weitere Informationen zu den Gorgonen, dem Orden des Perseus und den Mageía Mésa bekommen, aber die drei Parteien haben mir auch so sehr gut gefallen!


    Die Handlung konnte mich von Beginn an mitreißen, wobei ich den Mittelteil ein wenig schwächer fand, aber das Ende konnte mich wieder komplett begeistern! Es gab so einige überraschende Wendungen und ich finde, dass die Geschichte ein rundes und gelungenes Ende bekommen hat!

    Ich könnte zwar noch viel mehr über Rya, Nick und auch die sympathische Mágissa Ilena lesen, denn die drei, und auch die vielen anderen tollen Nebencharaktere, sind mir absolut ans Herz gewachsen, aber mit dem Verlauf und dem Abschluss der Geschichte bin ich absolut zufrieden! Der Schreibstil von Lisa Rosenbecker ließ sich auch sehr gut lesen und so war das Buch viel zu schnell ausgelesen!


    Fazit:

    "Magie aus Gift und Silber" ist ein toller Einzelband von Lisa Rosenbecker, der mich fast komplett begeistern konnte!

    Mir sind Rya und Nick schnell ans Herz gewachsen und die großartig ausgearbeitete Welt hat mir richtig gut gefallen, auch weil es Elemente aus der griechischen Mythologie gab!

    Die Handlung konnte mich dann ebenfalls mitreißen, auch wenn ich den Mittelteil etwas schwächer fand, aber es gab viele spannende Wendungen und das Finale konnte mich komplett begeistern!

    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    8/10

    Inhalt:

    Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich trauen, all die Dinge zu tun, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen – und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie längst verloren geglaubt hat. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe ...


    Rezension:

    Mutig sein und die Dinge tun, die sie sich früher nie getraut hätte. Diese beiden Dinge nimmt Hailee sich vor, bevor sie sich auf einen wochenlangen Roadtrip begibt, ohne festes Ziel vor Augen.

    Chase kehrt für den Sommer in seine Heimatstadt Fairwood zurück, in der ihn nichts reizt, bis er auf Hailee trifft. Die beiden fühlen sofort die besondere Verbindung, die zwischen ihnen besteht, doch Hailees Zeit in Fairwood ist begrenzt.


    "Falling Fast" ist der Auftakt einer Dilogie von Bianca Iosivoni, der die Geschichte der einundzwanzig Jahre alten Hailee DeLuca und des zweiundzwanzig Jahre alten Chase Whittaker erzählt.

    Die Geschichte wird aus den Ich-Perspektiven der beiden erzählt.


    Die Bücher von Bianca Iosivoni konnten mich bisher fast alle komplett begeistern, sodass ich mich sehr auf Hailee und Chase gefreut habe! Ich mag Bianca Iosivonis Schreibstil total gerne und so ließ sich die Geschichte sehr gut lesen!


    Hailee ist seit über zwei Monaten alleine auf einem Roadtrip, als sie in Fairwood ankommt. Hier hat ihr bester Freund Jesper gewohnt, mit dem auch Chase befreundet war. Durch Jesper kommen die beiden in Kontakt und von Beginn an besteht zwischen den beiden eine besondere Verbindung, doch macht es Sinn, diese zu erforschen, wenn Hailee schon bald weiterreisen wird?

    Mir hat besonders Chase richtig gut gefallen, denn er ist ein netter und aufmerksamer Kerl, der für seine Freunde alles tun würde, egal was es ihn kostet! Mit Hailee dagegen hatte ich leider so meine Probleme, obwohl ich sie eigentlich auch sehr mochte! Sie nimmt sich vor mutig zu sein, und will Dinge erleben, für die sie bisher nicht den Mut hatte. Sie ist irgendwo zurückhaltend und ängstlich, aber auch lebensfroh und mutig. Besonders am Anfang fand ich sie etwas widersprüchlich, aber das hat sich mit der Zeit gebessert.

    Was allerdings dafür gesorgt hat, dass ich nicht komplett mit ihr warm geworden bin, war, dass wir erst sehr spät hinter ihr großes Geheimnis kommen! Sie hat vieles vor dem Leser geheim gehalten und so hat man leider nur wenig über Hailee selbst erfahren und das hat mich fast schon genervt, denn so hatte ich immer das Gefühl sie nicht wirklich zu kennen!


    Die Entwicklung der Geschichte hat mir aber gut gefallen! Ich fand zwar, dass sich stellenweise ein paar Längen eingeschlichen haben und an manchen Stellen hätte ich mir ein wenig mehr Spannung gewünscht, aber durch den tollen Schreibstil und auch die angenehme sommerliche Atmosphäre hat mich das kaum gestört! Auch die Rolle von Jesper und die vielfältigen Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen!

    Das Ende hat noch mal alles auf den Kopf gestellt und das Buch endet an einer sehr fiesen Stelle. Man bekommt endlich ein paar Erklärungen, die dafür gesorgt haben, dass man Hailee deutlich besser versteht, aber dann ist das Buch auch schon vorbei und hat mich ehrlich gesagt etwas zwiegespalten zurückgelassen. Ich muss sagen, dass ich mir letzten Endes ein wenig mehr von dem Buch erhofft hatte, eben weil mir die anderen Bücher von Bianca Iosioni immer richtig gut gefallen haben!

    Für mich kamen die Erklärungen fast schon zu spät, aber mir hat die Geschichte dann trotzdem so gut gefallen, dass ich am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitermachen würde! Auch, weil ich die Hoffnung habe, dass mir Hailee in diesem Band besser gefallen wird!

    Bianca Iosivoni spricht in "Falling Fast" viele ernste Themen an und es gibt eine Triggerwarnung. Mir hat der Themenmix sehr gut gefallen und ich finde, dass die Autorin die Themen sehr gelungen umgesetzt hat. Ich bin definitiv gespannt, wie die Geschichte von Hailee und Chase im zweiten Band weitergehen wird!


    Fazit:

    "Falling Fast" von Bianca Iosivoni ist ein Auftakt, der mich etwas zwiegespalten zurücklässt.

    Leider bin ich mit Hailee nicht wirklich warm geworden, weil ich fast während des gesamten Buches das Gefühl hatte sie nicht richtig zu kennen. Das fehlende Puzzlestück kam für mich fast schon zu spät und mir hat auch ein wenig die Spannung gefehlt. Hier lege ich aber große Hoffnung auf den zweiten Band!

    Mir hat besonders Chase richtig gut gefallen und ich mochte die Atmosphäre total gerne! Die Entwicklung der Geschichte hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und nach dem Cliffhanger am Ende kann ich es kaum erwarten mit "Flying High" zu starten!

    Ich vergebe gute drei Kleeblätter.

    6/10

    Inhalt:

    Kacey Dawson wollte immer nur Musik machen. Aber selbst der kometenhafte Aufstieg ihrer Band kann sie nicht über ihre innere Einsamkeit hinwegtäuschen. Nach einem desaströsen Konzert in Las Vegas wacht sie mit dem schlimmsten Kater ihres Lebens auf der Couch ihres jungen Chauffeurs Jonah Fletcher auf. Er bietet ihr eine Auszeit von ihrem Leben als Rockstar und den Halt, den sie immer gesucht hat. Schon nach kürzester Zeit verspürt Kacey eine tiefe Verbundenheit zu Jonah – es ist, als wäre er der Teil von ihr, der immer fehlte. Doch Jonah hat ein Geheimnis – so groß und herzzerreißend, dass es ihre Welt für immer auf den Kopf zu stellen droht …



    Rezension:

    Als Kacey Dawson nach einer durchzechten Nacht auf der Couch des Limousinenfahrers Jonah Fletcher aufwacht, ahnt sie nicht, dass er ihr Leben für immer verändern wird.

    Doch ihre Beziehung ist von Beginn an zum Scheitern verurteilt.


    "All In - Tausend Augenblicke" ist der Auftakt von Emma Scotts All-In Duett, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zweiundzwanzig Jahre alten Kacey Dawson und des fünfundzwanzig Jahre alten Jonah Fletcher erzählt wird.


    Um das Buch schleiche ich schon sehr lange herum, auch weil es so viele absolut begeisterte Stimmen gibt, was mich ehrlich gesagt ein wenig abgeschreckt hat. Meistens gehe ich an solche Bücher dann mit zu hohen Erwartungen ran und werde enttäuscht. Bei "All In - Tausend Augenblicke" war es zum Glück nicht so, auch wenn mich Kaceys und Jonahs Geschichte auch nicht restlos begeistern konnte.


    Besonders Kacey konnte mich wirklich überraschen! Sie ist Gitarristin in der Band Rapid-Confession, mit der sie gerade auf Tournee ist und die kurz vor dem großen Durchbruch steht. Doch das Partyleben tut Kacey nicht gut und zerstört sie Stück für Stück. Ich habe mir Kacey irgendwie als knallharten Rockstar vorgestellt, für die es nichts Wichtigeres gibt, als die Musik. Doch sie ist eine quirlige und lebensfrohe junge Frau, auf die man sich absolut verlassen kann, was mich echt positiv überrascht hat!

    Jonah hat zwei harte Jahre hinter sich, denn er leidet an einer schweren Krankheit. Er ist ein passionierter und begabter Glasbläser, der Kacey zur Hilfe kommt, als sie kurz vor dem kompletten Absturz steht. Auch Jonah mochte ich richtig gerne, weil er ein netter Kerl ist, der sich nicht unterkriegen lässt!


    Zwischen Jonah und Kacey gab es von Beginn an eine tolle Verbindung, auch weil sie beide den gleichen Humor haben, doch besonders Jonah kämpft, verständlicherweise, gegen seine Gefühle an.

    Ich möchte auch gar nicht zu viel verraten, denn es gibt einen guten Grund, warum Jonah Kacey nicht zu nah an sich heranlassen möchte. Mir ging es dann ein wenig zu schnell mit den beiden, auch wenn mir die Entwicklung ihrer Beziehung richtig gut gefallen hat!

    Der Schreibstil von Emma Scott ließ sich richtig gut lesen und besonders das Ende konnte mich emotional mitreißen und begeistern!

    Nach diesem doch sehr gemeinen Ende freue ich mich aber schon sehr auf den zweiten Band, denn ich habe so meine Vermutung, wie es weitergehen wird. Ich bin gespannt, ob das wirklich so kommt, wie ich denke, und wie Emma Scott die Fortsetzung gelingen wird! Ich bin echt neugierig auf den zweiten Band, obwohl ich gar nicht unbedingt eine Fortsetzung brauchen würde.


    Fazit:

    "All In - Tausend Augenblicke" von Emma Scott hat mir richtig gut gefallen!

    Die Geschichte von Kacey und Jonah ließ sich richtig gut lesen und die beiden haben mir auch sehr gut gefallen! Mir ging es mit den beiden irgendwo ein wenig zu schnell, aber besonders das Ende konnte mich mitreißen und emotional berühren, sodass ich sehr gute vier Kleeblätter vergebe!

    8/10

    Inhalt:

    Es ist Liebe. Das weiß Marnie, aufstrebende Schauspielerin in London, sofort, als sie Nick trifft. Die beiden stürzen sich ins Glück – kostbare Monate lang. Bis Nick nach einem Hirnschlag ins Koma fällt. Jetzt hat Marnie nur ihre Erinnerungen, während sie an Nicks Krankenbett sitzt. Wie soll es weitergehen? Ihre Freundin Pandora rät, die Vergangenheit loszulassen. Marnies Eltern wollen ihr helfen, sind aber eigentlich mit ihrer eigenen Ehekrise beschäftigt. Und dann ist da noch Luke, Pandoras Freund und theaterliebender Banker, der Marnies ermutigt, ihre Bühnenkarriere zu verfolgen. Die täglichen Besuche bei Nick geben Marnie Halt – aber warum kommen ihr nach und nach immer stärkere Zweifel an seiner Liebe?


    Rezension:

    Es war Liebe auf den ersten Blick, als Marnie und Nick sich begegnen, doch das Schicksal meint es nicht gut mit den beiden. Sie sind erst wenige Monate zusammen, als Nick einen Hirnschlag erleidet und ins Koma fällt. Für Marnie beginnt eine schwere Zeit, denn sie gibt die Hoffnung nicht auf, dass ihre große Liebe wieder aufwachen wird.


    "Ein Jahr an deiner Seite" ist ein Einzelband von Kate Saunders, der aus der Ich-Perspektive der dreißig Jahre alten Marnie Rivers erzählt wird.

    Fast alle Kapitel sind so aufgebaut, dass man Marnie in der Gegenwart begleitet, wo sie oft an Nicks Krankenbett zu finden ist und hofft, dass er wieder aufwacht, aber auch in die Vergangenheit springt, um so zu erfahren, wie die beiden sich kennengelernt haben und wie ihre Beziehung sich entwickelt hat.


    Mir hat es richtig gut gefallen, dass die Geschichte auf zwei Zeitebenen spielt, da es so nicht langweilig wurde! Der Anfang konnte mich zwar noch nicht vollständig mitreißen, aber besonders der Mittelteil und das Ende konnten mich überraschen!

    Ich fand es spannend, dass wir Nick, dank der Rückblicke, so als den Menschen kennenlernen konnten, der er war und natürlich auch, wie die Beziehung von Marnie und Nick war.


    Marnie ist Schauspielerin am Theater, ebenso wie ihre beste Freundin Pandora und Dominic Sedley, genannt Nick. Während Pan und Nick eher schillernde und einnehmende Persönlichkeiten sind, ist Marnie ruhiger und überlegter. Sie ist klug und verliebt sich fast sofort in Nick. Ihre Beziehung ist leidenschaftlich, aber auch kurz, denn die beiden sind nur wenige Monate zusammen, als Nick den Hirnschlag erleidet und ins Koma fällt. Sie besucht Nick jeden Tag und während viele die Hoffnung schon aufgegeben haben, glaubt Marnie immer noch an ein Wunder.

    Marnie mochte ich als Protagonistin ganz gerne. An manchen Stellen konnte ich mich nicht komplett in sie hineinversetzen und habe mich ein wenig außen vor gefühlt, aber je mehr ich gelesen habe, desto besser hat sie mir gefallen!


    Das Thema ist natürlich kein einfaches und die ernste Frage, was passieren soll, wenn Nick nicht wieder aufwacht, stand des Öfteren im Raum. Auch wenn die Stimmung deshalb etwas ernster war, gab es auch viele fröhliche Szenen und die Atmosphäre des Buches hat mir insgesamt sehr gut gefallen!


    Fazit:

    "Ein Jahr an deiner Seite" von Kate Saunders hat mir sehr gut gefallen!

    Der Anfang konnte mich zwar noch nicht komplett mitreißen und auch mit Marnie musste ich erst mal warm werden, aber mir haben die Geschichte und auch die Charaktere immer besser gefallen!

    Ich vergebe vier Kleeblätter.

    Inhalt:

    Wie Hund und Katz

    Tierarzt Drake O‘Grady ist in Redwood aufgewachsen. Dieser kleine Ort an der Küste von Oregon ist sein Zuhause, hier hat er die schönsten, aber auch die schlimmsten Erfahrungen seines Lebens gemacht. Zoe Hornsby stand ihm dabei immer zur Seite. Sie ist die wichtigste Person in seinem Leben, auch wenn sie ihn öfter zur Weißglut bringt, als er zählen kann. Sie raubt ihm einfach den Verstand. Sodass er etwas vollkommen Verrücktes tut. Wie Zoe zu küssen ...


    Rezension:

    Zoe Hornsby und Drake O'Grady sind seit über dreißig Jahren befreundet und haben schon viele schlimme Zeiten durchgemacht. Besonders die schwere Zeit nach dem Tod von Drakes Frau und Zoes bester Freundin Heather hat die beiden noch enger zusammengeschweißt, doch plötzlich sieht Drake Zoe mit anderen Augen, was die Beziehung der beiden völlig durcheinander bringt!


    "Es beginnt mit einer Nacht" ist der dritte Band von Kelly Morans Redwood Love Reihe, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Zoe Hornsby und Drake O'Grady erzählt wird.

    Die beiden sind ein fester Bestandteil der Clique, die wir in den ersten beiden Bänden schon kennenlernen durften, sodass sie keine Unbekannten waren.

    Ich fand es schön, dass Brent, Flynn und Gabby und Avery und Cade auch in diesem Band ein Teil der Geschichte waren und man sie so noch ein Stück begleiten durfte, denn sie sind mir echt ans Herz gewachsen!


    Seit Drakes Frau Heather vor vier Jahren gestorben ist, hat Drake sich stark zurückgezogen. Erst Averys Auftauchen in Redwood hat Drake aus seinem Schneckenhaus gelockt und ihn dazu gebracht, wieder am Leben teilzunehmen.

    Auch Zoe hat Heathers Tod schwer getroffen, denn die beiden waren die besten Freundinnen. Zoe und Drake haben sich gegenseitig durch die schwere Zeit geholfen und ihre Freundschaft ist dadurch noch enger geworden. Aber Zoe musste mit der frühen Demenzerkrankung ihrer Mutter gleich den nächsten Schicksalsschlag hin- und die Verantwortung für ihre kranke Mutter übernehmen.

    Die Thematik des dritten Bandes hat mir richtig gut gefallen, auch wenn die Krankheiten, der Verlust und die Trauerbewältigung wirklich keine leichten Themen waren. Kelly Moran hat diese gut in ihre Geschichte eingearbeitet und ich fand die Entwicklung sehr gelungen!


    Auch Zoe und Drake haben mir richtig gut gefallen! Drake war um einiges unsicherer, als ich vermutet hätte! Die Tatsache, dass er sich pötzlich zu Zoe hingezogen fühlt, mit der er seit über dreißig Jahren befreundet ist, bringt ihn richtig durcheinander! Bisher war er der knallharte Kerl, der immer wusste was zu tun war und nun kommt eine weiche Seite zum Vorschein, was ich sehr spannend fand! Zoe trägt viel Verantwortung auf ihren Schultern und die schwierige Situation mit ihrer Mutter macht ihr ordentlich zu schaffen! In den letzen Jahren hat sie sich ein Stück weit selbst verloren und ich fand es schön, dass sie mit Drakes Hilfe zu sich selbst zurückfindet.

    Die Entwicklung der Liebesgeschichte konnte mich mitreißen, auch wenn ich den zweiten Band im direkten Vergleich ein wenig stärker fand! Bei Zoes und Drakes Geschichte gab es für meinen Geschmack teilweise auch zu viele Ähnlichkeiten zu den vorherigen Bänden, was mir nicht ganz so gut gefallen hat.


    Fazit:

    "Es beginnt mit einer Nacht" ist ein mitreißender dritter Band von Kelly Morans Redwood Love Reihe!

    Mir haben Zoe und Drake richtig gut gefallen und auch die Thematik der Geschichte fand ich sehr spannend!

    Das Buch ließ sich richtig gut lesen und hat mir echt gut gefallen, sodass ich starke vier Kleeblätter vergebe!

    Inhalt:

    Redwood, Oregon. Eine kleine Stadt zwischen Bergen und Meer. Hier betreibt Flynn O’Grady gemeinsam mit seinen beiden Brüdern eine Tierarztpraxis. Da er von Geburt an taub ist, muss Flynn sich bei der Arbeit mit den Tieren auf seine anderen Sinne verlassen. Und auf Gabby, seine Assistentin. Die beiden sind ein perfekt eingespieltes Team und auch privat beste Freunde. Deshalb ignoriert Flynn sein Herzklopfen, wann immer er sie zu lange ansieht. Nur lassen sich manche Dinge nicht für immer ignorieren. Vor allem, wenn man in einer Kleinstadt voller schamloser Kuppler wohnt …


    Rezension:

    Gabby und Flynn sind seit der Vorschule unzertrennlich. Sowohl im Privatleben, als auch im Arbeitsalltag sind die beiden ein eingespieltes Team, allerdings schwärmt Flynn schon seit Jahren heimlich für die hübsche Gabby. Nun werden diese Gefühle immer stärker, aber kann ihre Freundschaft das überstehen?


    "Es beginnt mit einem Kuss" ist der zweite Band von Kelly Morans Redwood Love Reihe, der aus den personalen Erzählperspektiven von den dreißig Jahre alten Gabby Cosette und Flynn O'Grady erzählt wird.


    Flynn ist der mittlere der drei O'Grady Brüder, die die Tierklinik Animal Instincts in Redwood führen. Flynn ist taub, ein Handicap, das sein Leben allerdings nicht so negativ beeinflusst, wie man vermuten könnte. Sowohl seine Familie, als auch seine beste Freundin Gabby sorgen dafür, dass er bei Gesprächen nie außen vor ist und mit einbezogen wird. Flynn hat mir richtig gut gefallen, denn er hat einen tollen Humor und lässt sich nicht unterkriegen, auch wenn er es manchmal nicht leicht hat!

    Gabby hat ein großes Herz, ist sehr mitfühlend und gibt, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Sie ist das nette Mädchen von nebenan, das von vielen Männern einfach übersehen wird, was sie oft ziemlich verletzt. Für Flynn würde sie alles tun und ist auch im Arbeitsleben als seine Tierarzthelferin immer zur Stelle, wenn er sie braucht. Auch Gabby mochte ich total gerne, denn sie ist ein sehr fröhlicher Charakter, der einfach viel Freude gemacht hat!

    Die beiden sind seit über zwanzig Jahren beste Freunde, doch Flynn empfindet schon länger mehr für Gabby, als er zugeben will. Das Verlangen, das die beiden plötzlich überkommt, kommt völlig unerwartet und bringt ihre Freundschaft gehörig durcheinander!


    Schon nach dem ersten Band hatte ich das Gefühl, dass Gabbys und Flynns Geschichte etwas ganz Besonderes werden wird. Ich bin mit ziemlich hohen Erwartungen an das Buch herangegangen, aber damit, dass es mir so gut gefallen würde, hatte ich überhaupt nicht gerechnet!

    Die ersten hundertfünfzig Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen und wäre es nicht schon später Abend gewesen, hätte ich auch direkt weitergelesen! Gabby und Flynn konnten mich berühren und absolut mitreißen, haben mich zum Lachen und zum Weinen gebracht! Eine wunderschöne und tiefgründige Geschichte!

    Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass es mir ein wenig zu viel hin und her ging, was die Beziehung der beiden angeht. Aber das hat mich nur minimal gestört, ansonsten konnte ich das Buch überhaupt nicht aus der Hand legen. Für mich ein wahres Highlight!


    Fazit:

    "Redwood Love - Es beginnt mit einem Kuss" von Kelly Moran ist ein großartiger zweiter Band und für mich ein richtiges Highlight!

    Die wunderschöne und tiefgründige Geschichte von Gabby und Flynn konnte mich absolut berühren und mitreißen, sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte!

    Ich bin echt begeistert und vergebe verdiente fünf Kleeblätter!

    Inhalt:

    Everyone says I’m a bad girl. They’re only partly right—I don’t let fear rule me, and I certainly don’t care what people think. But I draw the line at sleeping with the enemy. As the daughter of Briar’s head hockey coach, I’d be vilified if I hooked up with a player from a rival team.

    And that’s who Jake Connelly is. Harvard’s star forward is arrogant, annoying, and too attractive for his own good. But fate is cruel—I require his help to secure a much-coveted internship, and the sexy jerk isn’t making it easy for me.

    I need Connelly to be my fake boyfriend.

    For every fake date…he wants a real one.

    Which means this bad girl is in big trouble. Nothing good can come from sneaking around with Jake Connelly. My father would kill me, my friends will revolt, and my post-college career is on the line. But while it’s getting harder and harder to resist Jake’s oozing sex appeal and cocky grin, I refuse to fall for him.

    That’s the one risk I’m not willing to take.


    Rezension:

    Als Tochter von Coach Jensen unterstützt Brenna die Eishockeymannschaft von Briar, doch dann begegnet sie Jake Connelly, dem attraktiven Kapitän der Mannschaft von Harvard. Die beiden fühlen sich stark zueinander hingezogen, aber besonders Brenna will sich nicht mit dem Feind verbrüdern.

    Doch die beiden laufen sich immer wieder über den Weg und dann ist Brenna auch noch auf Jake's Hilfe angewiesen.


    "The Risk" ist der zweite Band von Elle Kennedys Briar U Reihe, der aus den Ich-Perspektiven von Brenna Jensen und Jake Connelly erzählt wird.


    Brenna haben wir im letzten Band schon als gute Freundin von Summer Heyward-Di Laurentis kennengelernt und auch Jake ist kein Unbekannter. Während Brenna die Eishockeymannschaft von Briar unterstützt und auch das Spiel an sich liebt, ist Jake als Kapitän der Mannschaft von Harvard quasi der Feind, doch die beiden können die Chemie, die zwischen ihnen besteht, einfach nicht leugnen.


    Brenna ist ein sehr direkter Mensch, der kein Blatt vor den Mund nimmt, was mir sehr gut gefallen hat! Sie wird oft als bad girl bezeichnet, was ich aber überhaupt nicht so empfunden habe!

    Brenna ist einfach selbstbewusst und weiß, was sie möchte. Ebenso wie Jake, der seinen Profivertrag bereits in der Tasche hat und für seinen Traum, als Profi Eishockey zu spielen zu können, hart arbeitet. Jake ist ein guter Kerl, der eine lässige Arroganz ausstrahlt und sehr charmant ist!

    Ich mochte die beiden richtig gerne und es gab so viele lustige Dialoge, weil besonders Brenna sich lange gesträubt hat, sich auf Jake einzulassen! Die beiden haben mir einfach richtig viel Spaß gemacht und ich mochte die Entwicklung der Liebesgeschichte total gerne!


    Ich fand "The Risk" insgesamt ein wenig schwächer als "The Chase". Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, konnte mich aber auch nicht ganz so stark mitreißen, wie es der Auftakt konnte.

    Das Buch ließ sich aber trotzdem sehr gut lesen und ich habe es sehr genossen, auch wenn mir letzten Endes das gewisse Etwas gefehlt hat, das die Geschichte von Brenna und Jake zu einem richtigen Highlight gemacht hätte. Für mich sind die New Adult Bücher von Elle Kennedy mit die Besten, sodass es Jammern auf hohen Niveau ist!


    Fazit:

    "The Risk" von Elle Kennedy hat mir richtig gut gefallen!

    Zwar hat mir das gewisse Etwas gefehlt, das das Buch zu einem wahren Highlight gemacht hätte, aber ich hatte auch so sehr viel Spaß mit Brenna und Jake und mochte die Liebesgeschichte total gerne!

    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    Inhalt:

    Everyone says opposites attract. And they must be right, because there’s no logical reason why I’m so drawn to Colin Fitzgerald. I don’t usually go for tattoo-covered, video-gaming, hockey-playing nerd-jocks who think I’m flighty and superficial. His narrow view of me is the first strike against him. It doesn’t help that he’s buddy-buddy with my brother.

    And that his best friend has a crush on me.

    And that I just moved in with them.

    Oh, did I not mention we’re roommates?

    I suppose it doesn’t matter. Fitzy has made it clear he’s not interested in me, even though the sparks between us are liable to burn our house down. I’m not the kind of girl who chases after a man, though, and I’m not about to start. I’ve got my hands full dealing with a new school, a sleazy professor, and an uncertain future. So if my sexy brooding roomie wises up and realizes what he’s missing?


    Rezension:

    Seit Summer den Eishockeyspieler Fitzy kennengelernt hat, fühlt sie sich zu ihm hingezogen, doch auch wenn Fitz ebenso fühlt, hat er klar gemacht, dass er nicht an Summer interessiert ist.

    Als Summer von der Brown an die Briar Universität wechselt und bei Fitz, Hunter und Hollis einzieht, laufen die beiden sich gezwungenermaßen wieder über den Weg und kämpfen gegen die Anziehungskraft an.


    "The Chase" ist der erste Band von Elle Kennedys Spin-Off Briar U zu ihrer Off-Campus Reihe, die ich einfach geliebt habe! Deshalb habe ich mich total gefreut, als ich erfahren habe, dass es ein Spin-Off geben wird und war natürlich gespannt, wie mir die Bücher gefallen werden!

    Das Buch wird aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von Colin Fitzgerald und Summer Heyward-Di Laurentis erzählt.


    Summer haben wir als Deans Schwester schon im dritten Band kennenlernen dürfen, wo sie mir schon sehr gut gefallen hat! Sie hat nie verheimlicht, dass sie sich zu Fitzy hingezogen fühlt, auch wenn er eigentlich gar nicht ihr Typ ist. Aber Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an, was es immer spannend macht!

    Colin spielt Eishockey, designt Computerspiele und ist eher der ruhigere Typ, der seine Gefühle für sich behält. Summer dagegen ist sehr offen, fröhlich und hat ADHS, was dafür sorgt, dass ihr das Lernen schwerfällt.


    Auch, wenn Summer und Fitz sich von Anfang an zueinander hingezogen fühlen, hat es lange gedauert, bis die beiden zueinandergefunden haben. Fitz ist am Anfang nicht besonders an Summer interessiert, aber die beiden lernen sich immer besser kennen und Fitz muss erkennen, dass in Summer viel mehr steckt, als er auf den ersten Blick gedacht hat.

    Ich mochte sowohl Summer als auch Colin richtig gerne und konnte absolut mit ihnen mitfiebern! Die beiden haben mir aber auch so viel Spaß gemacht und haben mich sogar zum Lachen gebracht! Ich liebe es ja, wenn Bücher einen emotional erreichen, einen zum Weinen, aber auch zum Lachen bringen können und genau so ein Buch ist "The Chase"! Große Liebe!


    Fazit:

    "The Chase" ist ein großartiger Auftakt von Elle Kennedys Briar U Reihe!

    Summer und Colin haben mir so gut gefallen! Ich hatte viel Spaß mit den beiden, konnte mit ihnen mitfiebern und bin einfach nur begeistert von ihrer Geschichte!

    Verdiente fünf Kleeblätter!

    Inhalt:

    Englands magischer Adel schreckt bei seinen Intrigen vor keiner Brutalität zurück. Luke wurde unschuldig verurteilt und ist der Gefangene eines besonders grausamen Lords. Seine Schwester Abi versucht verzweifelt, ihn zu befreien. Wird sie es schaffen, bevor sein Willen vollständig gebrochen ist?

    Ein atemberaubender Kampf um die Macht, bei dem unvorhersehbar bleibt, wer welches Spiel spielt und wer gewinnt.


    Rezension:

    Nach den erschreckenden Geschehnissen auf Kyneston wurden die Geschwister Hadley ein weiteres Mal auseinandergerissen.

    Während Luke unschuldig verurteilt wurde und nun in Gewahrsam eines unnachgiebigen Lords ist, versucht Abigail ihr möglichstes um ihn zu befreien. Doch die Familie Jardine greift wieder nach der Macht und verschlimmert die Situation der Gewöhnlichen.

    Können Luke und Abi den Intrigen entkommen?


    "Die letzte Tür tötet" ist der zweite Band von Vic James Dark Palace Trilogie.

    Wir durften wieder aus den Sichten von Luke und Abigail Hadley, Gavar und Silyen Jardine lesen und auch in die Perspektive von Bouda Matravers schlüpfen.


    Dadurch, dass die Sicht oft wechselte, fand ich, dass die Geschichte ein wenig gebraucht hat, um richtig spannend zu werden. Aber besonders das letzte Drittel des Buches konnte mich komplett mitreißen, denn die Handlung fesselte mich immer stärker!

    Nachdem Luke unschuldig verurteilt wurde, gelangt er nach Eilean Dóchais in die Gewalt des grausamen Lords Crovan, wo Luke seine Strafe verbüßen soll. Ich fand es sehr bewundernswert, dass Luke trotz allem, was ihm bisher angetan wurde, immer noch ein gutes Herz hat und weiterhin für sich und andere einsteht! Er hört nicht auf zu kämpfen und das fand ich klasse!

    Die sonst so pflichtbewusste Abigail flüchtet auf dem Weg in die Sklavenstadt Millmoor, denn sie glaubt an die Unschuld ihres jüngeren Bruders und will ihn befreien. Dabei trifft sie auf Meilyr Tresco und Bodina Matravers, die Anführer der Aufständischen, die versuchen, die Situation der Gewöhnlichen zu verbessern. Abis Entwicklung hat mir am Besten gefallen! Sie folgt nicht länger den Regeln, sondern beginnt endlich zu handeln, und für ihre Überzeugung zu kämpfen!

    Die Ebenbürtige Bouda Matravers ist eine sehr ehrgeizige junge Frau, die wirklich alles tut, um ihre Ziele zu erreichen. Bouda mochte ich nicht wirklich, weil sie mir in manchen Dingen einfach zu skrupellos war und zu weit gegangen ist, aber auch ihre Perspektive war sehr spannend, denn Bouda ist eine machvolle Verbündete von Whittam Jardine, dem neuen Kanzler, und so war man bei wichtigen Entscheidungen immer mit dabei!

    Auch aus den Sichten von den Brüdern Silyen und Gavar durften wir lesen, auch wenn Luke, Abi und Bouda stärker im Fokus standen. Besonders Silyen ist für mich immer noch sehr mysteriös, da man ihn nicht wirklich durchschauen kann. Er experimentiert viel mit dem Geschick, das für mich leider immer noch nicht komplett greifbar ist, und verfolgt seine Pläne gewissenhaft. Dabei weiß man nie, ob er gute oder schlechte Absichten hat, was ihn aber auch sehr interessant gemacht hat!

    Und auch Gavar hat mir in diesem Band deutlich besser gefallen, als im ersten. Er beginnt endlich, sich etwas von seiner Familie zu lösen und seine eigenen Ansichten zu vertreten, was ihn etwas sympathischer gemacht hat.

    Die Charaktere haben mir insgesamt richtig gut gefallen, weil sie einfach sehr vielschichtig waren! Sie stehen auf völlig unterschiedlichen Seiten, sind weder eindeutig gut, noch böse und diese Mischung mochte ich sehr gerne!


    Und auch die Handlung war alles andere als langweilig! Während Lord Jardine wieder an die Macht gekommen ist und den Status der Ebenbürtigen festigen will, möchten die Aufständischen die Sklavenzeit abschaffen und die Situation der Gewöhnlichen stärken. Es gab wieder viele Machtspiele und Intrigen auf großer Ebene, viele Geheimnisse und mitreißende Wendungen! Die Geschichte konnte mich immer stärker fesseln, auch weil man nie wusste, was als Nächstes geschehen würde, und ich bin wirklich gespannt, wie es im nächsten Band weitergehen und wie die Welt am Ende aussehen wird!


    Fazit:

    "Die letzte Tür tötet" ist ein starker zweiter Band der Dark Palace Reihe!

    Am Anfang konnte mich die Geschichte noch nicht komplett fesseln, was vielleicht auch den häufigen Sichtwechseln geschuldet war, aber es wurde immer spannender und besonders das Ende konnte mich mitreißen! Mir haben die vielfältigen Charaktere sehr gut gefallen und ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird!

    Ich vergebe vier Kleeblätter und freue mich auf den finalen Band!