Beiträge von Chianti

    Inhalt:

    Früher war Ellinor Skogen ein Geist. Falscher Name, keine Social-Media-Accounts, abgeschottetes Eliteinternat. Einzig ihr bester Freund Lucas gab ihr ein Gefühl von Normalität – und dieses Kribbeln im Bauch. Bis er herausfindet, dass sie die Erbin des führenden Osloer Keksunternehmens KOSGEN ist und den Kontakt zu ihr abbricht. Heute, fast sechs Jahre später, trifft sie an ihrem ersten Arbeitstag dort unter verdeckter Identität ausgerechnet auf Lucas. Doch statt sie zu verraten, schlägt er ihr einen Deal vor: Er hilft ihr beim Einstieg in die Firma, wenn sie ihm Zugang zu Oslos Elite verschafft. Aber kann das wirklich gutgehen, wenn es zwischen den beiden so gewaltig funkt – heftiger als je zuvor?


    Rezension:

    Sechs Jahre ist es her, dass Lucas aus Ellinors Leben verschwunden ist, sechs Jahre ohne jeglichen Kontakt.

    Bis er unvermittelt bei einer Veranstaltung vor ihr steht, ihr ehemals bester Freund, für den sie insgeheim mehr empfunden hat.

    Doch dieses Treffen sollte nicht ihr letztes gewesen sein, denn als Elli bei KOSGEN, der Firma ihrer Familie als Trainee beginnt, landet sie ausgerechnet in der Abteilung, in der auch Lucas arbeitet und auch wenn er scheinbar nicht an ihre damalige Freundschaft anknüpfen möchte, so können sie die Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, nicht leugnen.

    Wie lange werden sie einander widerstehen können?


    "Golden Heritage" von Carolin Wahl ist der zweite Band der Crumbling Hearts Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zweiundzwanzig Jahre alten Ellinor Skogen und des zwei Jahre älteren Lucas Stensrud erzählt wird.


    Elli ist gutherzig, hilfsbereit und ein people pleaser. Sie kann schlecht nein sagen und ist dazu noch sehr schüchtern. Nur in Gegenwart von Menschen, bei denen sie sich wohlfühlt und denen sie vertraut, kann sie sie selbst sein, ihre humorvolle Seite zeigen und auch schlagfertig sein.

    Lucas und Elli waren beste Freunde, bis er von einem Tag auf den anderen aus ihren Leben verschwunden ist. Ohne Erklärung hat er den Kontakt abgebrochen und Elli damit das Herz gebrochen.

    Lucas ist ehrgeizig, will in die besseren Kreise aufsteigen, um seiner Familie etwas zurückzugeben. Er ist mürrisch und oft nicht besonders herzlich, aber in Ellis Gegenwart kommt auch seine weiche Seite zum Vorschein.


    Sechs Jahre lang haben sie sich nicht gesehen, nun arbeiten die beiden in derselben Abteilung. Elli unter falschen Namen, denn sie will sich keinen Vorteil erkaufen und schnell schließen die beiden einen Deal. Lucas soll ihr helfen, ihre Schüchternheit zu überwinden, sie öffnet ihm dafür die Türen zu Oslos Elite, doch dabei kommen sie sich gefährlich nahe.

    Es hat ein wenig gebraucht, bis ich in der Geschichte drin war, aber als es so weit war, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen!

    Ich liebe Ellinor und Lucas, die beiden waren mir total sympathisch und besonders mit Elli konnte ich richtig mitfühlen, auch weil sie eine so tolle Entwicklung durchmacht! Die Anziehungskraft der beiden war fast greifbar und ich habe die Szenen mit den beiden echt verschlungen!

    Auch das Setting mochte ich gerne, denn die Geschichte spielt in Oslo und wir besuchen mit Elli und Lucas oft Events der High Society, was ich sehr spannend fand!


    Das Buch war dann auch lange auf Highlight-Kurs, aber am Ende gab es dann doch drei Sachen, mit denen ich nicht ganz glücklich war.

    Ich hätte mir beispielsweise gewünscht, dass man mehr von Lucas' Familie gesehen hätte, da immer wieder angerissen wurde, dass er diese unterstützen möchte. Da fand ich es schade, dass man dann eigentlich nichts von seiner Familie gesehen hat.

    Auch Ellinors Großvater hätte ich zum Schluss gerne noch einmal gesehen, zusammen mit Elli, da hat mir ein wenig der Abschluss gefehlt.

    Und auch über die Zukunftspläne von Lucas hätte ich gerne mehr erfahren. Das Ende war mir insgesamt zu offen, auch wenn es noch einen dritten Band geben wird, aber der wird dann ja nicht mehr aus den Perspektiven von Elli und Lucas erzählt, sondern Theos Geschichte erzählen.

    Auf den jüngsten Sohn der Skogens bin ich ja sehr gespannt, weil sein Verhalten bisher noch arschiger war als das von Lucas!

    Aber auch bei Lucas hat man ja nach und nach die Gründe erfahren, sodass man ihn verstehen konnte!


    Fazit:

    "Golden Heritage" von Carolin Wahl hat mir unglaublich gut gefallen!

    Lucas und Elli mochte ich richtig gerne und ich konnte absolut mit ihnen mitfiebern!

    Ihre Geschichte konnte mich komplett fesseln und das Buch war lange auf Highlight-Kurs, aber am Ende gab es dann doch drei Sachen, mit denen ich nicht ganz zufrieden war und das Ende war mir insgesamt zu offen.

    Dennoch mochte ich diesen zweiten Band richtig gerne und vergebe sehr starke vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3743215721

    Inhalt:

    Zwei Dinge hat Ember sich geschworen: sich nie mehr zu verlieben und nie wieder an das zu denken, was vor fünf Jahren geschehen ist. Doch als sie in ihre Heimat, auf die kanadische Insel Golden Bay, zurückkehrt, wird sie von Erinnerungen überfallen: an Strandtage und Sternschnuppennächte mit Holden – dem Mann, der ihr das Herz gebrochen hat.

    Als sie ihm auf einer Hochzeit wiederbegegnet, sind die tiefen Gefühle plötzlich wieder da – aber auch die Wut und die Enttäuschung. Auf keinen Fall will sie noch einmal so verletzt werden wie in jener Nacht, als sie mit Holden weglaufen wollte und ihre ganze Welt zusammenbrach. Doch mit den alten Gefühlen flammt eine neue, gefährlich intensive Anziehung zwischen ihnen auf. Eine Anziehung, der Ember unter keinen Umständen nachgeben darf, wenn sie nicht erneut alles verlieren will …


    Rezension:

    Fünf Jahre lang hat Ember Jackson Golden Bay gemieden, war immer nur kurz zu Besuch auf der Insel, auf der sie aufgewachsen ist.

    Nun kehrt Ember für einen Sommer zurück, weiß nicht, ob sie ihr Studium fortsetzen wird und wie es für sie weitergehen soll.

    Doch auch ihr Ex-Freund Holden Thorne ist zurück und will Ember zurückgewinnen, aber kann sie ihm je wieder vertrauen, nachdem er sie ohne ein einziges Wort des Abschieds oder der Erklärung sitzen gelassen hat?


    "Golden Bay - How it feels" von Bianca Iosivoni ist der erste Band der Canadian-Dreams-Reihe, der aus der Ich-Perspektive der zwanzig Jahre alten Ember Louise Jackson erzählt wird.


    Ember und Holden waren beste Freunde, bis mehr aus ihnen wurde.

    Sie wollten vor fünf Jahren gemeinsam von Golden Bay abhauen, doch Holden ist nicht am Treffpunkt aufgetaucht und hat Ember und auch die Insel einfach so verlassen, was Ember natürlich tief verletzt hat, besonders weil er ihr nie eine Erklärung gegeben, sondern ihre Nachrichten ignoriert hat.

    Nun sind die beiden zurück auf der Insel und Holden scheint genau da weitermachen zu wollen, wo die beiden vor fünf Jahren aufgehört haben und versucht Embers Vertrauen zurückzugewinnen.

    Doch auch wenn die Anziehungskraft noch unleugbar zwischen den beiden existiert, so kann Ember nicht so einfach vergessen, was Holden ihr damit angetan hat, indem er sie ohne ein einziges Wort verlassen hat.


    Ich mochte Ember und Holden echt gerne, denn Ember ist jemand, der nicht untätig herumsitzen kann und mit anpackt. Sie möchte ihr altes Elternhaus renovieren, um den Sommer über nicht untätig zu bleiben.

    Sie ist an einem Punkt in ihrem Leben angekommen, an dem sie nicht wirklich weiter weiß. Weiß nicht, ob sie ihr Studium beenden oder lieber abbrechen soll. Der Sommer soll ihr Ruhe und Klarheit bringen, doch dann steht Holden plötzlich vor ihr und Gefühle, die Ember seit fünf Jahren unterdrückt hat, kommen wieder hoch.


    Mir hat das Setting sehr gut gefallen, denn es gibt wirklich wunderschöne Orte auf Golden Bay und dank der illustrierten Karte konnte man Embers Wege immer sehr gut nachvollziehen. Das Buch spielt im Sommer und die Atmosphäre hat Bianca Iosivoni sehr gut eingefangen und rübergebracht!


    Der erste Band wird aus Embers Perspektive erzählt, der zweite dann aus Holdens und der dritte soll dann aus den wechselnden Perspektiven der beiden erzählt werden, sodass es in den drei Bänden um das gleiche Paar geht.

    Das Buch ließ sich gut lesen, auch wenn es mich im Mittelteil nicht ganz so stark mitreißen konnte.

    Es entwickelt sich langsam zwischen Ember und Holden und ich hätte mir gewünscht, dass eine wichtige Frage noch im ersten Band beantwortet worden wäre, aber hier hoffe ich dann auf den zweiten Band!


    Dank Rückblicken erfahren wir nach und nach, wie schwierig Embers Situation in ihrem Elternhaus war, wie sehr sie sich auf Holden verlassen konnte, wie aus den beiden mehr wurde. Wie sie dann entschieden haben, Golden Bay hinter sich zu lassen und erleben dann auch gemeinsam mit Ember, was in der Nacht, in der sie abhauen wollten, wirklich geschehen ist. Warum sie Holden nicht so einfach verzeihen kann.

    Auch wenn man manches vorhersehen konnte, so mochte ich die Geschichte echt gerne und mochte auch Embers Freunde sehr! Sie kennen sich alle von früher und lassen ihre Freundschaft in diesem Band wieder aufleben und es gab echt tolle Szenen!


    Ich finde es sehr spannend, dass der nächste Band aus Holdens Sicht erzählt wird, denn Holden ist noch sehr undurchschaubar und da gibt es noch einige Geheimnisse, die hoffentlich im nächsten Band aufgedeckt werden!

    Zwischendurch hätte ich mir gewünscht, dass es sich doch etwas schneller zwischen den beiden entwickelt, aber angesichts der Tatsache, dass auch die Folgebände die Geschichte von Ember und Holden erzählen, war das Tempo völlig okay. Es wäre auch komisch gewesen, wenn Bianca Iosivoni das ganze Pulver bereits im ersten Band verschossen hätte. Ich bin gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird!


    Fazit:

    "Golden Bay - How it feels" von Bianca Iosivoni ist ein toller Auftakt der Canadian-Dreams-Reihe!

    Ich mochte die sommerliche Atmosphäre richtig gerne und habe mich auf Golden Bay sehr wohlgefühlt!

    Auch Ember und Holden mag ich, auch wenn ich Holden noch sehr undurchsichtig finde und ich mir gewünscht habe, dass seine Geheimnisse schon in diesem Band gelüftet worden wären. Es entwickelt sich langsam zwischen den beiden, was mir aber gut gefallen hat und ich bin gespannt, wie es im nächsten Band mit den beiden weitergehen wird!

    Ich vergebe vier Kleeblätter!


    ASIN/ISBN: 332811078X

    Inhalt:

    Osten und Westen, Menschen und Geister, Breccan und Tamerlaines. Die Insel Cadence befand sich schon immer in einem empfindlichen Gleichgewicht. Doch nun hat Bane, der Geist des Nordwinds, dieses Gleichgewicht gestört und strebt nach der Kontrolle über Menschen und Geister gleichermaßen.

    Im Osten breitet sich eine mysteriöse Krankheit unter den Tamerlaines aus. Die Heilerin Sidra sucht verzweifelt nach einem Heilmittel, während ihr Mann Torin, das frischgebackene Oberhaupt des Clans, versucht, Antworten von den Geistern zu erhalten. Doch je tiefer er in das Reich der Elementare eindringt, desto mehr verliert er sich und seinen Clan.

    Im Westen nimmt Jack seine Harfe zur Hand und wagt es, die Clangrenze zu überschreiten. Nicht nur um seine geliebte Adaira wiederzufinden, sondern auch um ein dunkles Geheimnis zu lüften, das ihm das Wissen vermitteln könnte, Bane zu besiegen und den Frieden auf Cadence wiederherzustellen. Doch niemand kann den Nordwind herausfordern, ohne einen Preis zu zahlen. Und das geforderte Opfer könnte diesmal das ultimative sein.


    Rezension:

    Moray Breccan hat die Kinder der Tamerlaines entführt und verbüßt nun seine Strafe im Osten, doch im Gegenzug ist seine Schwester Adaira in den Westen der Insel Cadence gegangen, um ihre leibliche Familie kennenzulernen.

    Noch immer wird die Insel durch die Clanlinie in zwei Teile geteilt und der Nordwind Bane herrscht über das alte Volk.

    Wird es Adaira und Jack gelingen, die Insel zu einen?


    "Endloses Feuer" von Rebecca Ross ist der zweite und abschließende Band der Elements of Cadence Dilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven des zweiundzwanzig Jahre alten Jack Tamerlaine, seiner dreiundzwanzig Jahre alten Frau Adaira, des sechsundzwanzig Jahre alten Lairds Torin Tamerlaine und dessen Frau Sidra erzählt wird. Auch aus der Perspektive der achtjährigen Fraedah, Jacks kleiner Schwester durften wir wieder ein wenig lesen.


    Adaira hat erfahren, wer sie wirklich ist. Lorna und Alastair Tamerlaine waren nicht ihre leiblichen Eltern, sondern Innes und David Breccan. Seit Jahrhunderten sind die Clans der Tamerlaines und der Breccans verfeindetet, und nun verlässt Adaira den Osten, um ihre Familie im Westen von Cadence kennenzulernen. Außerdem verbüßt ihr Zwillingsbruder Moray in den Kerkern Sloanes seine Strafe dafür, dass er die Töchter der Tamerlaines entführt hat.

    Da Musik im Westen verboten ist, bleibt Jack zurück im Osten, getrennt von Adaira, seiner Ehefrau. Doch Jack sucht nur nach einem Grund, ihr zu folgen.


    Torin ist der neue Laird der Tamerlaines und findet sich noch in seine neuen Aufgaben ein, als eine geheimnisvolle Krankheit einen Obstgarten befällt und Mitglieder seines Clans sich anstecken.

    Seine Frau Sidra ist Heilerin, doch auch sie ist ratlos, weiß nicht, wie sie Mensch und Land heilen soll, sodass Torin gezwungen ist, neue Wege zu gehen, um Cadence zu heilen.


    Es sind nur fünf Wochen vergangen, seit Adaira den Osten verlassen hat und alle versuchen sich in ihren neuen Alltag einzufinden. Ich muss sagen, dass mich die erste Hälfte des Buches nicht so richtig fesseln konnte, weil ehrlich gesagt nicht viel Spannendes passiert ist und die Dinge sich sehr langsam entwickelt haben. Dabei fand ich es spannend, gemeinsam mit Adaira den Westen zu erkunden!

    Aber mit dem Verschwinden der Kinder im ersten Band passierte da einfach viel mehr, was mir im zweiten Band etwas gefehlt hat. Dabei mochte ich auch den zweiten Band echt gerne, weil die verwunschene Insel Cadence einfach ein tolles Setting ist und es viel zu entdecken gab!

    In diesem Band spielt auch das alte Volk eine größere Rolle und wir lernen einige Geister kennen, was ich sehr spannend fand!

    Nach und nach hat man dann herausgefunden, in welche Richtung die Geschichte sich in diesem Band entwickelt und so konnte mich das Buch in der zweiten Hälfte deutlich stärker mitreißen!

    Ich mochte es sehr, wie die Spannung langsam aufgebaut wurde, weil Geheimnisse offenbart wurden, wobei manches wieder ein wenig vorhersehbar war, aber auch das Ende hat mir richtig gut gefallen! Es konnte mich berühren und wirklich zufriedenstellen!


    Adaira und Jack finden in diesem Band stärker zueinander, entdecken ihre Gefühle und vertiefen diese, was ich sehr schön fand! Die beiden mochte ich sehr, ebenso den hitzköpfigen Torin und die ruhige Sidra, die im ersten Band schon so richtig zueinandergefunden haben und sich nun neuen Herausforderungen stellen müssen. Hier fand ich es erst ein wenig schade, dass man sie nicht so oft zusammen erleben durfte, aber eigentlich war es so genau richtig, wie es war.

    Fraedah ist ein wenig untergegangen, es war zwar schön, zwischendurch auch aus ihrer Perspektive zu lesen, hat aber die Handlung nicht wirklich vorangebracht, sodass mir ihre Perspektive auch nicht gefehlt hätte, wenn es sie nicht gegeben hätte.

    Mir hat der zweite Band insgesamt auch richtig gut gefallen und mochte die Elements of Cadence echt gerne! Eine tolle Reihe!


    Fazit:

    "A Fire Endless" von Rebecca Ross ist ein gelungener zweiter Band und Abschluss der Elements of Cadence Dilogie!

    Die erste Hälfte des Buches konnte mich noch nicht so stark mitreißen, weil die Geschichte sich echt langsam entwickelt, aber die Spannung wurde kontinuierlich aufgebaut und je mehr ich gelesen habe, umso besser hat es mir dann auch gefallen! Ich mochte Jack und Adaira und Torin und Sidra echt gerne und hatte viel Spaß dabei mit ihnen die Insel Cadence zu erkunden und ihre Geheimnisse zu entdecken!

    Ich vergebe vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3833244011

    Inhalt:

    Während ein erbarmungsloser Krieg zwischen den Göttern herrscht, versucht die 18-jährige Iris Winnow alles, um ihre Familie über Wasser zu halten. Weil ihr Bruder an der Front vermisst wird, nimmt sie einen Job bei der Oath Gazette an, aber auch der arrogante Roman Kitt hat es auf die begehrte Beförderung zum Kolumnisten abgesehen. Obwohl zwischen ihnen ein erbitterter Wettkampf entsteht, fühlt sich Iris zu ihrem gut aussehenden Rivalen hingezogen. Denn was sie nicht weiß: Roman ist ihr mysteriöser Brieffreund, der durch eine magische Verbindung ihrer Schreibmaschinen mit seinen wunderschönen Worten ihr Herz berührt. Doch der Krieg rückt näher und droht die beiden schon bald zu entzweien ...


    Rezension:

    Jahrhundertelang haben die Götter geschlafen, nun sind sie wieder erwacht und ziehen gegeneinander in den Krieg.

    Als Forest, der Bruder von Iris Winnow sich entschließt, für die Göttin Enva zu kämpfen, lässt sie ihren Bruder schweren Herzens ziehen. Doch er schreibt ihr nie entgegen seinem Versprechen, was Iris aber nicht daran hindert, ihm ihrerseits Briefe zu schreiben, die sie in ihren Schrank legt und die wie von Geisterhand verschwinden. Bis sie auf einmal eine Antwort erhält, allerdings ist es nicht Forest, der ihr schreibt ...


    "Divine Rivals" von Rebecca Ross ist der Auftakt der Letters of Enchantment Dilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven der achtzehn Jahre alten Iris Winnow und des neunzehn Jahre alten Roman Kitt erzählt wird.

    Nachdem ihr Bruder in den Krieg der Götter gezogen ist, bricht Iris die Schule ab und beginnt für die Oath Gazette zu schreiben. Ihr Ziel ist es, eine Stelle als Kolumnistin zu bekommen, doch auch Roman Kitt hat es auf diese Stelle abgesehen und seit Monaten versuchen sie sich gegenseitig zu übertrumpfen und es ist ein Wettstreit zwischen ihnen entbrannt.


    Iris ist eine sehr zielstrebige junge Frau, die ihre Gefühle gut zu verstecken weiß und die immer eine kecke Antwort auf der Zunge hat. Aber sie kommt aus bescheidenen Verhältnissen und hat nur noch ihre Mutter und ihren Bruder Forest, der immer für sie da war. Die Familie zerbricht, als Forest sich entschließt, in den Krieg zu ziehen, und Iris arbeitet hart, um die Familie irgendwie über die Runden zu bringen.

    Roman Kitt stammt aus deutlich behüteteren Verhältnissen und ist ein wenig überheblich, denkt zu Beginn, dass er sich ohne Zweifel gegen Iris durchsetzen wird und den Posten des Kolumnisten bekommt. Doch genau wie Roman kann Iris gut schreiben, das ist ihrer beider Leidenschaft.


    Auch wenn ihr Bruder ihr keine Briefe schickt, was er ihr eigentlich versprochen hat, schreibt Iris ihm Nachrichten. Schreibt darüber, was sie bewegt und was in ihrem Leben passiert. Anstatt sie abzuschicken, denn sie weiß nicht, wo ihr Bruder kämpft, schiebt sie die Briefe unter ihrer Schranktür hindurch, wo sie auf magische Weise verschwinden und ausgerechnet bei Roman Kitt landen, der ihr irgendwann zurückschreibt. Roman wusste von Anfang an, dass es Iris ist, die ihm schreibt, doch er gibt seine Identität nicht preis, zu sehr genießt er den freundlichen Austausch zwischen ihnen und schon bald stellt Iris sich die Frage, ob man sich in jemanden verlieben kann, dem sie nie zuvor begegnet ist, während Roman ihr Herz auch in echt schneller schlagen lässt, was sie in einen Zwiespalt stürzt.


    Ich mochte schon die Valenias Töchter Dilogie von Rebecca Ross richtig gerne und auf "Divine Rivals" habe ich mich sehr gefreut, weil es einfach magisch klang und genau das war es dann auch!

    Ich mochte die Atmosphäre richtig gerne! Das Buch spielt in einer Welt, in der es Götter gibt, die sich bekämpfen. Es gibt Elektrizität, aber viele verzichten darauf und so erhellen Kerzen die Räume. Iris und Roman benutzen Schreibmaschinen für ihre Briefe und ihre Artikel. Besonders die erste Hälfte des Buches war sehr heimelig, aber dann entschied Iris sich dafür als Kriegskorrespondentin an die Frontlinie zu ziehen und von dort aus über den Krieg zu berichten. Auch hier konnte mich die Geschichte noch fesseln, allerdings muss ich sagen, dass mir diese Entwicklung persönlich nicht ganz so gut gefallen hat, auch wenn es zum Schluss hin echt noch spannend wurde und es zwei Wendungen gab, mit denen ich nicht gerechnet habe!

    Ich bin sehr gespannt darauf, was wir im nächsten Band über die Götter Enva und Dacre erfahren werden und wie der Krieg, den die beiden gegeneinander führen, ausgehen wird. Außerdem freue ich mich darauf zu erfahren, wie es mit Iris und Roman weitergehen wird, denn ihre Liebesgeschichte war wirklich richtig schön, denn die Dynamik zwischen ihnen hat einfach gepasst!


    Fazit:

    "Divine Rivals" von Rebecca Ross ist ein stimmungsvoller Auftakt der Letters of Enchantment Dilogie!

    Ich mochte die Atmosphäre richtig gerne und mich konnte besonders die erste Hälfte des Buches komplett begeistern. Die zweite Hälfte war zwar auch sehr spannend, aber mir persönlich hat es aktuell nicht ganz so gut gefallen, dass die Geschichte dann an der Frontlinie eines Krieges gespielt hat.

    Dennoch mochte ich diesen Auftakt richtig gerne, auch weil ich Iris, Roman und die Dynamik zwischen ihnen sehr mochte! Ich freue mich auf die Fortsetzung und vergebe vier Kleeblätter!

    8/10

    ASIN/ISBN: 3736322925

    Inhalt:

    Cadence ist eine verzauberte Insel: Der Wind flüstert geheimnisvoll, Tartans können so stark wie Rüstungen sein, und der kleinste Schnitt eines Messers löst bisweilen unergründliche Angst aus. Die launischen Geister, die die Insel mit Feuer, Wasser, Erde und Wind regieren, treiben ihren Schabernack mit den Menschen, die die Insel ihr Zuhause nennen. Der Barde Jack Tamerlaine hat seit zehn langen Jahren keinen Fuß mehr auf Cadence gesetzt, doch als mehrere junge Mädchen von der Insel verschwinden, wird er gerufen, um bei der Suche nach den Vermissten zu helfen. Der Hilferuf kommt unerwartet, stammt er doch von Adaira – Jacks erklärter Feindin aus Kindertagen. Sie ist bereit, ihren alten Zwist zu vergessen, denn sie weiß, dass die Geister ausschließlich auf die Musik eines Barden reagieren, und so hofft sie, dass Jack sie mit seinem Gesang anlocken kann, damit sie die verschwundenen Mädchen zurückbringen. Doch mit jedem weiteren Lied wird deutlich, dass der Zwist mit den Geistern unheimlicher ist, als sie zunächst erwartet hatten, und ein älteres, dunkles Geheimnis über Cadence lauert, das sie alle zu vernichten sucht ...


    Rezension:

    Vor zehn Jahren hat Jack Tamerlaine Cadence verlassen, um an einer Universität Musik zu studieren.

    Nun wird er zurückgerufen, denn auf der Insel verschwindet ein junges Mädchen nach dem anderen, und Adaira, die Erbin des Ostens, braucht Jacks Hilfe, um die Mädchen zu finden.

    Doch auf ihrer Suche nach den Kindern stoßen sie auf andere Geheimnisse, die ihre Welt aus den Fugen bringen.


    "Der verwunschene Fluss" von Rebecca Ross ist der erste Band der Elements of Cadence Dilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven des einundzwanzig Jahre alten Jack Tamerlaine, der Erbin des Ostens Adaira, ihres Cousins Torin Tamerlaine, dem Captain der Wache und seiner Frau Sidra erzählt wird, außerdem durften wir hin und wieder aus der Sicht von Jacks acht Jahre alter Schwester Fraedah lesen.


    Cadence ist eine verwunschene Insel, die in zwei Teile geteilt ist.

    Im Westen regieren die Breccans, die ihre Magie ausüben können, ohne dass ihre Gesundheit darunter leidet, doch dafür haben sie nie mehr Nahrungsmittel als sie brauchen, und im Winter gehen ihre Ressourcen stets zur Neige, sodass sie in den Osten gehen müssen, um zu plündern, was die Tamerlaines nicht kampflos hinnehmen.

    Im Osten herrschen die Tamerlaines, die ebenfalls Magie ausüben können, aber darunter leiden.

    Sie werden davon krank und ihre Lebenszeit schwindet, je öfter sie ihre Magie zur Ausübung ihres Handwerks ausüben. Doch dafür gibt es Nahrungsmittel im Überfluss.

    Auf Cadence lebt außerdem das alte Volk, Naturgeister, die beispielsweise dafür sorgen, dass aus einem Hügel fünf oder mehrere Kilometer zu einem werden können. Gerüchte werden über den Wind verbreitet und das alte Volk spielt öfter seine Spiele mit den Clanangehörigen.


    Jack weiß nicht, wer sein Vater ist und ist bei seiner Mutter aufgewachsen, die nicht weit von der Grenze entfernt lebt und Weberin ist. Vor zehn Jahren wurde er aufs Festland geschickt, um Musik an der Universität zu studieren, und als der Laird der Tamerlaines ihn nun zurückruft, kehrt er als Barde in seine Heimat zurück. Jack ist ruhig und nachdenklich, hat aber einen feinen Sinn für Humor. Er ist erst nicht begeistert, dass er das Leben, das er sich auf dem Festland aufgebaut hat, zurücklassen muss, aber er merkt schnell, dass Cadence seine wahre Heimat ist.

    Adaira ist die Tochter des Lairds des Ostens und stark und diszipliniert. Sie will die verschwunden Mädchen finden, ist hilfsbereit und träumt von Frieden zwischen den Breccans und den Tamerlaines. Doch die beiden Clans sind seit Jahrhunderten verfeindet und das Misstrauen ist groß. Kann sie die Insel einen?


    Torins erste Frau Donella starb vor fünf Jahren, kurz nach der Geburt ihrer Tochter Maisie und Torin hat ein paar Monate später Sidra geheiratet, die Maisie seitdem aufzieht. Er ist der Captain der Wache, kennt kein Erbarmen mit seinen Feinden und ist temperamentvoll. Sidra ist Heilerin und ebenso stur wie Torin, auch wenn sie ruhiger und beherrschter ist als er. Die beiden sind sehr gegensätzlich und müssen in diesem Band herausfinden, was sie eigentlich wollen. Torin und Sidra haben aus praktischen Gründen geheiratet, weil er selten zu Hause ist und Maisie eine Mutter brauchte. Doch zwischen ihnen hat sich über die Jahre etwas entwickelt und sie müssen diesen Gefühlen auf den Grund gehen.

    Ich liebe den Schreibstil von Rebecca Ross wirklich sehr! Es ist sehr malerisch und lässt sich einfach richtig gut lesen! Cadence ist wirklich magisch und im Zusammenspiel mit ihrem Schreibstil hat Rebecca Ross eine ganz besondere Stimmung erschaffen!


    Ich mochte auch die Charaktere richtig gerne! Sidra und Jack mochte ich am liebsten, denn Sidra ist eine starke Frau mit eigenem Kopf, die sich durchsetzen kann und auch mit Jack konnte ich echt mitfiebern, weil ich seine ruhigere und leicht zynische Art echt gerne mochte!

    Adaira konnte ich bis zum Schluss nicht wirklich einschätzen. Früher waren sie und Jack Konkurrenten, haben sich Streiche gespielt und sich gehasst. Doch nun müssen sie zusammenarbeiten, wenn sie die verschwunden Mädchen finden wollen und schon bald sehen die beiden sich mit anderen Augen.

    Ich fand es auch spannend, dass man mit Jack und Adaira zwei junge Protagonisten hatte und mit Sidra und Torin zwei Charaktere, die nur ein wenig älter sind, aber an einem komplett anderen Punkt in ihrem Leben standen. Das hat es sehr interessant gemacht!


    Die Geschichte entwickelt sich langsam und je tiefer Adaira und Jack in die Magie der Insel eintauchen, desto mehr Geheimnisse werden offen gelegt. Ein paar Wendungen konnte man vorhersehen, aber einige waren dann auch sehr überraschend! Das Ende war noch mal richtig spannend und ich bin so gespannt, wie es im zweiten Band weitergeht!


    Fazit:

    "A River Enchanted" von Rebecca Ross ist ein gelungener Auftakt der Elements of Cadence Dilogie!

    Ich mochte die Charaktere und die verwunschene Insel Cadence richtig gerne, denn es war echt magisch und hatte eine ganz besondere Atmosphäre!

    Der wunderschöne Schreibstil von Rebecca Ross und die spannende Handlung haben dafür gesorgt, dass man nur so durch die Seiten geflogen ist und so vergebe ich starke vier Kleeblätter und freue mich schon sehr auf den zweiten Band!

    8/10

    ASIN/ISBN: 3833243368

    Inhalt:

    Jahrelang hat Sutton Scott darauf hingearbeitet und ihr Privatleben hintangestellt, jetzt ist es endlich so weit: Sie tritt ihren ersten Job nach dem Medizinstudium am Royal Free Hospital in London an. Doch an ihrem ersten Arbeitstag stellt sich ihr Boss als kein anderer als Dr. Jacob Cove heraus – ihr letztes Blind Date und heißer One-Night-Stand! Der Kardiologe ist der Frauenschwarm des Krankenhauses: sexy, charmant und absolut tabu. Um ihre Karrieren nicht zu gefährden, versuchen beide auf Abstand zu gehen, aber Sutton bekommt die gemeinsame Nacht einfach nicht aus dem Kopf. Und bei jedem Schichtdienst und jeder zufälligen Berührung beginnt ihr Herz gefährlich schnell zu schlagen …


    Rezension:

    In fünf Tagen tritt Sutton Scott ihre neue Stelle als Ärztin im Praktikum in einem der renommiertesten Krankenhäuser Londons an, als ihre beste Freundin Parker ihr zur Ablenkung ein Blind Date organisiert. Sutton lässt sich darauf ein, denn Beau wird bald für Ärzte ohne Grenzen arbeiten und ins Ausland gehen.

    Doch Jacob Cole springt in letzter Minute für seinen kleinen Bruder ein und er und Sutton verstehen sich auf Anhieb.

    Als Sutton dann ihre neue Stelle antritt, ist der Schock groß, denn ausgerechnet Jacob, ihr One-Night-Stand, ist ihr neuer Boss.

    Werden die beiden der Anziehungskraft widerstehen können?


    "Doctor Off Limits" von Louise Bay ist der erste Band der Doctors Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven des sechsunddreißig Jahre alten Jacob Cove und von Sutton Scott erzählt wird.


    Sutton ist mit sechzehn Jahren von Zuhause abgehauen und hat sich als Friseurin über Wasser gehalten. Sie hat ihren Abschluss in der Abendschule nachgeholt und dann ihr Medizinstudium begonnen. Sie ist älter als die anderen Ärzte im Praktikum, doch sie ist ihnen an Lebenserfahrung voraus.

    Sutton macht sich viele Gedanken und handelt ruhig und durchdacht.

    Jacob ist der älteste Sohn der Coves, eines berühmten Medizinerpaars und dementsprechend hoch sind die Erwartungen an Jacob. Doch er selbst erwartet am meisten und ist sehr karriereorientiert. Eine Affäre mit einer AiPlerin würde seine Chancen auf eine Beförderung zunichtemachen und so muss er sich von Sutton fernhalten, doch die beiden können ihre gemeinsame Nacht nicht vergessen und immer wieder zieht es sie zueinander.


    Ich habe die Geschichte gerne gelesen, aber so richtig begeistern konnte sie mich nicht. Sutton und Jacob sind beide sehr vorsichtig und verantwortungsbewusst, da hätte ich von der Forbidden Love noch etwas mehr Spannung erwartet und ich mochte es auch nicht so gerne, dass Jacob Sutton quasi auf ein Podest gestellt hat. Ihr Lebensweg war nicht immer einfach und sie hat es trotzdem geschafft und das ist auch sehr bewundernswert, nur wurde Sutton für mich zu perfekt dargestellt. Mir hat tatsächlich irgendwie ein wenig das Drama gefehlt und deshalb konnte mich das Buch auch nicht so stark fesseln, wie ich es mir erhofft hatte.

    Auch der Krankenhausalltag kam mir etwas zu kurz, da hätte ich gerne mehr von den beiden in ihren Arbeitsumfeld gesehen.


    Fazit:

    "Doctor Off Limits" von Louise Bay war für mich ein gutes Buch für zwischendurch. Sutton und Jacob haben mir gut gefallen, aber Sutton wurde mir oft zu perfekt dargestellt und von ihrer Geschichte hatte ich mir doch mehr Spannung erhofft, auch weil mir tatsächlich etwas Drama gefehlt hat.

    Ich vergebe drei Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3736319800

    Inhalt:

    Die Straßen von White Roaring gehören Arthie Casimir, kriminelles Superhirn, Waise und Sammlerin von Geheimnissen. In ihrem luxuriösen Teehaus empfängt die Waise Arthie Casimir tagsüber die Reichen der Stadt – und gelangt dabei an so manches brisante Geheimnis. Nachts jedoch verwandelt sich die Teestube in ein illegales Bluthaus für Vampire, die von den Einwohnern des Landes Ettenia ebenso gefürchtet wie verachtet werden.

    Doch als ihr Teehaus bedroht wird, bietet ein geheimnisvoller Fremder Arthie einen Deal an, dem sie nicht widerstehen kann: Sie soll ein Buch stehlen, das sich in der verführerischen Unterwelt Ettenias befindet, die von mächtigen Vampiren beherrscht wird und zu der Außenstehende keinen Zutritt haben.

    Zusammen mit ihrem engsten Vertrauten Jin stellt Arthie eine Crew für diese unmögliche Mission zusammen. Doch nicht alle sind wirklich auf ihrer Seite, und plötzlich findet Arthie sich inmitten einer Verschwörung mächtiger Vampire wieder, die die Welt in ihren Grundfesten erschüttert.


    Rezension:

    Arthie Casimir ist die Besitzerin des Spindrifts und handelt mit Geheimnissen.

    Als das Spindrift bedroht wird, wird ihr ein gefährlicher Auftrag angeboten, um ihr Teehaus zu retten.

    Doch dafür braucht sie eine Crew, aber jeder der Mitglieder scheint sein eigenes Spiel zu spielen.

    Wem kann Arthie vertrauen?


    "Ein Hauch von Tee und Blut" von Hafsah Faizal ist der erste Band der A Tempest of Tea Dilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven der neunzehn Jahre alten Arthie Casimir, ihres zwei Jahre älteren Ziehbruders Jin Casimir und der achtzehn Jahre alten Felicity Linden erzählt wird.


    Arthie ist vor mehr als zehn Jahren nach Ettenia gekommen, weil ihre Heimat Ceylan von Ettenia erobert und zur Kolonie gemacht wurde. Ihre Eltern starben bei dem Angriff.

    Nachdem sie und Jin sich gefunden haben, bauten sie gemeinsam das Spindrift auf, das auch Waisen und Verstoßenen einen sicheren Hafen bietet.

    Teestube bei Tag, Bluthaus bei Nacht. Jeder weiß, dass im Spindrift nicht nur Tee ausgeschenkt wird, doch niemand kann es beweisen und Arthie und das Spindrift sind dem Widder, dem maskierten Monarchen von Ettenia ein Dorn im Auge. Immer wieder werden Razzien veranstaltet, um Beweise zu finden, doch Arthie und Jin waren der Gehörnten Garde bisher immer einen Schritt voraus.

    Bis das Spindrift wieder einmal bedroht wird und sie dieses Mal nicht so einfach aus der Sache herauskommen.

    Ihnen wird ein Auftrag angeboten und wenn sie erfolgreich sind, könnten sie das Spindrift retten.


    Arthie ist eine sehr undurchsichtige Protagonistin. Sie handelt mit Geheimnissen, die sie in ihrem Teehaus erfährt und schreckt auch vor Erpressung nicht zurück.

    Jin liegt das Spindrift ebenfalls sehr am Herzen, denn er hat viel Schweiß und Blut in die Ausstattung gesteckt. Er ist sehr charmant, im Gegensatz zu Arthie, die sich keine große Mühe gibt, ihr gegenüber zu bezirzen. Sie ist eine kluge Beobachterin, während Jin ein geschickter Dieb ist.

    Die beiden sind nicht blutsverwandt, doch seit über zehn Jahren sind sie untrennbar und können sich aufeinander verlassen.

    In ihrer Crew mit dabei sind noch die Fälscherin Flick, ein Mädchen aus reichem Hause, das die Gunst seiner Mutter zurückgewinnen möchte und auf das Jin ein Auge geworfen hat, der ebenfalls sehr charmante Künstler und Vampir Matteo Andoni, der Arthie gerne triezt und zu guter Letzt noch der mysteriöse Laith Sayaad, ein High Captain der Gehörnten Garde, dem der Widder zu mächtig wird und so die Seiten wechselt.


    Fünf sehr unterschiedliche Charaktere, ein gefährlicher Auftrag. Erinnert ein wenig an Six of Crows, hinkt aber doch deutlich hinterher. Wo Kaz Brekker mit genialen Einfällen und messerscharfen Plänen punktet, gehen die Pläne von Arthie und Jin doch oft schief. Jin lässt sich häufig von Felicity ablenken, Arthie von Matteo oder Laith aus der Ruhe bringen.

    Ich fand es manchmal etwas schade, dass man ihre Pläne grob kannte, zwar nicht bis ins letzte Detail, aber bei der Ausführung dann selten überrascht wurde und habe mir tatsächlich etwas mehr Verschlagenheit gewünscht. Laith und Arthie machen sich beispielsweise gemeinsam auf den Weg, etwas für ihren großen Plan zu besorgen, dabei denkt man, dass die beiden lieber nicht zusammen gesehen werden sollten.

    So ganz konnte ich auch nicht nachvollziehen, wie Arthie sich ihren Stand in der Unterwelt von White Roaring verdient hat.


    Die Welt hat mir aber gut gefallen! In White Roaring, der Hauptstadt von Ettenia, gibt es nicht nur Menschen, sondern auch Vampire, über die man etwas mehr erfährt. Ettenia hat einen maskierten Monarchen und das Volk kennt nicht mal das Gesicht ihres Herrschers.

    Es werden viele Fragen aufgeworfen und natürlich nicht alle beantwortet, was mich neugierig auf den zweiten Band macht!

    Die Handlung konnte mich lange nicht wirklich fesseln, auch weil ich mit den Charakteren nicht so ganz warm wurde.

    Die letzten einhundert Seiten haben mir dann besser gefallen, denn hier wurde es spannend und einige Wendungen konnten mich auch überraschen, während andere vorhersehbar waren!

    Aber diese letzten Seiten haben es für mich dann echt noch herausgerissen, womit ich ehrlich gesagt gar nicht mehr gerechnet hätte, und so hat mich das Buch dann doch nicht enttäuscht zurückgelassen!


    Fazit:

    "Ein Hauch von Tee und Blut" von Hafsah Faizal ist ein guter Auftakt der A Tempest of Tea Dilogie.

    Es hat sehr lange gedauert, bis die Handlung mich wirklich fesseln konnte, vielleicht auch, weil ich Zeit gebraucht habe, um mit den Charakteren warm zu werden. Ich mochte aber die Welt und auch wenn mich nicht jede Wendung überraschen konnte und ich von Arthie und ihrer Crew vielleicht etwas mehr Verschlagenheit erwartet habe, so fand ich besonders das letzte Drittel des Buches richtig spannend! Das hat es für mich echt noch mal herausgerissen und so vergebe ich schwache vier Kleeblätter, denn ich bin echt gespannt, wie es mit Arthie und ihrer Crew weitergeht!

    ASIN/ISBN: 3426448181

    Inhalt:

    Harper ist der Studentenverbindung der Diamonds beigetreten und steckt mitten im intriganten Spiel der Vier Farben – ein Spiel, das sie um jeden Preis gewinnen muss. Doch je weiter die Runden voranschreiten, desto erbarmungsloser werden die Aufgaben und Gegner. Darunter auch Finley, zu dem sie gerade erst wieder Vertrauen gefasst hat. Was Harper nicht ahnt: Genau wie Finley verfolgen die Vier Farben mit ihrer Inszenierung noch ein anderes Ziel. Eines, das sie alle das Leben kosten könnte.


    Rezension:

    Vier Runden wurden gespielt, doch vor Harper und Finley liegen noch weitere Herausforderungen, die sie bestehen müssen, um das Spiel der Vier Farben zu überstehen.

    Nur dem Gewinner wird ein Herzenswunsch erfüllt und so kämpfen alle erbittert um den Sieg.


    "Gewinne das Spiel" ist der zweite Band der Four Houses of Oxford Dilogie von Anna Savas, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der achtzehn Jahre alten Harper Scott und Finley Walsh erzählt wird.


    Der zweite Band beginnt genau da, wo der erste Band aufgehört hat und so war man sofort wieder drin im Geschehen und ich habe auch sehr schnell zurück in die Geschichte gefunden!

    Harper und Finley sind in der nächsten Runde des Spiels der Vier Farben und müssen sich neuen Aufgaben stellen, die sie manipulieren und die immer gefährlicher werden.

    Doch Finley erhält eine neue Motivation, das Spiel zu gewinnen und hält Harper auf Abstand, die von Finns Verhalten schwer getroffen wird und ihn nicht versteht, besonders weil sie sich gerade erst wieder angenähert haben. Aber Harper beginnt auch um ihn zu kämpfen und zeigt, dass wie hartnäckig sie sein kann.

    Harper versucht währenddessen immer noch mehr über ihre Mutter herauszufinden und kommt dabei den Geheimnissen der Vier Farben auf die Spur.


    Mir hat auch der zweite Band echt gut gefallen, denn es war echt spannend und ich mochte auch die mutige und kesse Harper echt gerne und den ruhigeren Finley natürlich auch!

    Es war spannend,

    wieder nach Oxford zurückzukehren und mehr über die Vier Farben zu erfahren, auch wenn mir die Auflösung, was genau dahintersteckt und woher die Fähigkeiten gekommen sind, nicht ganz so gut gefallen hat. Vielleicht auch, weil ich fand, dass es am Ende etwas zu leicht gelöst wurde.

    Auch die Beziehung von Finn und Harper ist in diesem Band ein Auf und Ab und ich war überrascht, wie viel Harper ihm verziehen hat. Bei vielen Sachen wäre ich nachtragender gewesen und mit einem Schritt war ich nicht ganz glücklich, weil Finley da nicht er selbst war.

    Ich hätte mir auch von Harpers Suche nach ihrer leiblichen Familie etwas mehr versprochen, weil es für mich nicht zufriedenstellend aufgeklärt wurde.

    Auch wenn mir ein paar Sachen nicht ganz so gut gefallen haben, so ließ sich das Buch immer sehr gut lesen und hat mir trotzdem sehr gut gefallen!


    Fazit:

    "Gewinne das Spiel" von Anna Savas ist ein guter zweiter Band der Four Houses of Oxford Dilogie!

    Es gab zwar ein paar Sachen, die mir nicht ganz so gut gefallen haben, aber dennoch ließ sich das Buch echt gut lesen und hat mir insgesamt auch sehr gut gefallen.

    Ich vergebe schwache vier Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3473586196

    Inhalt:

    Rosalyn Quest ist die Tochter einer legendären Diebesfamilie. Ihr ganzes Leben wurde sie darauf trainiert, weltweit die größten Coups durchzuziehen. Doch gerade als sie ihren Ausstieg aus dem Familienbusiness plant, wird ihre Mutter gefangen genommen. Rosalyns einzige Chance, ihre Mutter zu retten: die Einladung zum Thieves‘ Gambit, einem Wettbewerb für Nachwuchsdiebe, die sie eigentlich abgelehnt hatte. Wer den Wettbewerb gewinnt, erhält einen Wunsch, der sich durch Macht, Geld oder Einfluss erfüllen lässt. Ohne zu wissen, worauf sie sich einlässt, nimmt Ross die Einladung zum Thieves‘ Gambit an. Ihre Gegner sind unberechenbar. Und der Wettkampf ist brandgefährlich – auch für ihr Herz.


    Rezension:

    Rosalyn Quest ist in einer Familie von Dieben aufgewachsen und wünscht sich nichts sehnlicher als Normalität. Sie sehnt sich nach einer Auszeit, und gerade als sie sich aufmacht, ihre Familie zu verlassen, wird ihre Mutter bei einem Job entführt.

    Um das Lösegeld aufzutreiben, entschließt sich Ross, die Einladung zum Thieves' Gambit anzunehmen, ein Wettkampf der Diebe, der Ross alles abverlangt.


    "Thieves' Gambit" von Kayvion Lewis ist der Auftakt der gleichnamigen Dilogie, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Rosalyn Quest erzählt wird.


    Die Familie Quest ist eine der führenden Diebesfamilien, doch Rosalyns Mum hat sich mit dem Rest der Familie überworfen und so sind Ross, ihre Mom und ihre Auntie mehr oder weniger auf sich allein gestellt. Familie geht über alles, aber Ross sehnt sich nach Normalität, will aufs College und Freundschaften schließen, doch ihre Mom ist dagegen.

    Also will Ross sich absetzen, nutzt einen Job dafür, doch etwas geht schief und ihre Mom wird entführt.

    Ihre einzige Möglichkeit, ihre Mom zu befreien, ist das Thieves' Gambit.

    In diesem Wettbewerb treten Diebe gegeneinander an und der Sieger hat einen Wunsch frei, doch um zu gewinnen, muss Ross drei Runden überstehen und ihre Konkurrenten sind ebenfalls geschickte Diebe, die mit allen Wassern gewaschen sind.


    Ross hat mir ganz gut gefallen. Sie liebt ihre Familie über alles und ist loyal, auch wenn sie ihre Familie verlassen will. Doch wenn es drauf ankommt, kämpft sie wie eine Löwin für ihre Familie.

    Sie ist kreativ, hat eine gute Beobachtungsgabe und ist misstrauisch, denn ihr wurde früh eingetrichtert, dass sie niemanden vertrauen soll. Ein wenig überheblich ist sie auch und sie hat ihr Gewissen nicht verloren, auch wenn ihre Familie ihren Lebensunterhalt durch Diebstähle bestreitet.


    Die Geschichte war stellenweise sehr spannend, denn auch wenn Ross gut darin ist, sich Pläne auszudenken, so schläft ihre Konkurrenz nicht und versucht sie zu übertrumpfen.

    Die Veranstalter des Gambits sind undurchsichtig, vieles bleibt im Dunkeln, was es spannend gemacht hat und natürlich sind auch die Aufgaben nicht ohne! Trotzdem konnte es mich nicht so stark fesseln, wie ich es mir erhofft hatte.

    Es entwickelt sich eine kleine Liebesgeschichte, die ich ehrlich gesagt nicht gebraucht hätte und so spannend es auf den letzten hundert Seiten auch geworden ist, fand ich etwas nicht ganz logisch, sodass ich nicht komplett zufrieden bin.

    Das Ende macht auf jeden Fall Lust auf den zweiten Band, eben weil noch viele Fragen offen sind und man doch wissen möchte, wie es mit Rosalyn weitergehen wird!


    Fazit:

    "Thieves' Gambit" von Kayvion Lewis ist ein guter Auftakt der gleichnamigen Dilogie, der mich aber nicht komplett überzeugen konnte.

    Ich mochte Rosalyn und fand auch das Thieves' Gambit an sich spannend, trotzdem konnte es mich nicht so stark fesseln, wie ich gedacht hätte und auch wenn das Tempo am Ende noch mal angezogen hat, so fand ich manches unlogisch und so konnte es mich auch nicht komplett überzeugen.

    Dennoch bin ich neugierig auf den zweiten Band und vergebe gute drei Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 342376502X

    Inhalt:

    Harlow steht mit einem Bein im Gefängnis – denn um ihrem kleinen Bruder eine lebensrettende OP zu ermöglichen, hat sie ein milliardenschweres Bankkonto gehackt. Doch unerwartet bietet ihr der Leiter des Lakestone Campus in Seattle ein Stipendium und Sozialstunden an. Neu an der Uni hält Harlow ihre Vergangenheit geheim. Auch vor dem Literaturstudenten Zack, der aufgrund eines Gendefekts nicht sprechen kann. Aber nicht nur er kommt Harlow immer näher, sondern auch ihr ehemaliges Hackernetzwerk.


    Rezension:

    Als Harlow Lexington sich in einem Verhörraum der Polizei wiederfindet, rechnet sie mit vielem, nur nicht damit, dass Harvey Abbot ihr einen Platz am Lakestone Campus of Seattle, einer Elite-Universität anbietet, um ihr Talent im Programmieren weiter zu fördern.

    Er bietet ihr ein Stipendium an, aber im Gegenzug muss sie Sozialstunden absolvieren und sich von illegalen Aktivitäten fernhalten. Harlow nimmt das Angebot an, aber ihr Hackernetzwerk möchte sie nicht gehen lassen. Wird sie den Fängen des Darknet entkommen?


    "What We Fear" von Alexandra Flint ist der erste Band der Lakestone Campus of Seattle Trilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der neunzehn Jahre alten Harlow Lexington und des einundzwanzig Jahre alten Zackary Spencer erzählt wird.


    Harlow ist eine begnadete Programmiererin und hat auch ein Talent zum Hacken. Als ihr kleiner Bruder Braxton neue Herzklappen benötigt, die Familie das Geld dafür aber nicht hat, hackt sie sich mithilfe ihres Netzwerks auf ein Konto und beschafft so das Geld. Doch sie hat einen Fehler gemacht und wird erwischt. Ausgerechnet für den Hack, den sie am wenigsten bereut. Aber anstatt ins Gefängnis zu gehen, wird ihr ein Platz am renommierten Lakestone Campus of Seattle angeboten und Harlow nimmt diese Chance wahr und das Angebot an.

    Schon an ihrem ersten Tag rennt sie in Zackary rein, dessen zentrales Nervensystem aufgrund eines Gendefekts nicht in der Lage ist, die Muskeln und Organe anzusteuern, die für die Stimme zuständig sind. Er ist nicht taub, aber stumm, hat dafür aber ein fotografisches Gedächtnis und ein überdurchschnittliches Verständnis für das geschriebene Wort.


    Viele Menschen wenden sich von Zack ab, wenn sie erfahren, dass er nicht sprechen kann, weil es zu umständlich ist, sich mit ihm zu beschäftigen und auch Harlow und Zack müssen erst einen Weg finden, um sich zu verständigen, aber die beiden sind kreativ und oft verstehen sie sich auch ohne Worte.

    Ich mochte die beiden richtig gerne! Harlow bemüht sich um einen Neuanfang, möchte ihre Chance am Lakestone Campus of Seattle nutzen, aber ihr Hackernetzwerk möchte sie nicht gehen lassen und schnell wird eine Grenze überschritten, indem Harlow auch offline kontaktiert wird.

    Sie hat das Herz am richtigen Fleck und hat versucht, ihr Talent zum Hacken einzusetzen, um Gutes zu bewirken, doch ihre Vergangenheit holt sie schnell ein.

    Auch Zack hat einen dunklen Fleck in seiner Vergangenheit, über den er nicht gerne spricht. Er ist sehr aufmerksam und hat Humor. Ich fand es sehr spannend, dass er nicht taubstumm ist und fand die gesamte Thematik richtig spannend und sehr gut umgesetzt!

    Dass zwischen Harlow und Zack die Chemie stimmt, hat man schnell gemerkt, aber die beiden lassen es trotzdem langsam angehen. Ich mochte es sehr, dass die beiden sich Zeit genommen haben, sich kennenzulernen und wie sie Vertrauen aufgebaut haben. Auch Harlows Umgang mit Zacks Stummheit fand ich echt klasse!


    Auch wenn sich das Buch gut lesen ließ und es mir am Lakestone Campus of Seattle auch sehr gut gefallen hat, so konnte mich die erste Hälfte des Buches nicht ganz so stark fesseln, wie es die zweite Hälfte konnte! Ich fand es stellenweise etwas langatmig, weil nicht zu viel passiert ist, aber je näher das Ende rückte, desto spannender wurde es!

    Harlows Hackernetzwerk hat sie eingeholt und bevor sie aussteigt, soll sie noch bei einem letzten Projekt helfen. Doch ihr wächst schnell alles über den Kopf: das Studium, die Beziehung zu Zack, ihre Freundschaften und natürlich das Projekt, bei dem sie helfen soll. Auch hier fand ich ihren Umgang zwar nicht immer glücklich, weil sie oft gelogen hat, aber ich mochte ihre Entscheidungen zum Schluss dann echt gerne!

    Insgesamt mochte ich den ersten Band der Reihe richtig gerne und freue mich auch auf die Folgebände!


    Fazit:

    "What We Fear" von Alexandra Flint ist ein gelungener Auftakt der Lakestone Campus of Seattle Reihe!

    Die erste Hälfte des Buches konnte mich noch nicht so stark mitreißen, weil ich es etwas langatmig fand, aber die zweite Hälfte hat mir dann umso besser gefallen!

    Ich mochte die Suspense-Elemente richtig gerne, fand es spannend, dass Harlow Hackerin ist und mochte auch die Thematik um Zacks Stummheit echt sehr interessant und toll umgesetzt!

    Auch der Lakestone Campus of Seattle, die Nebencharaktere und natürlich Harlow und Zack haben mir richtig gut gefallen und so vergebe ich vier Kleeblätter und freue mich auf die Folgebände!

    8/10

    ASIN/ISBN: 3473586331

    Inhalt:

    Gin Blanco lässt sich von nichts so leicht aus der Ruhe bringen. Seit sie zu Ashlands Königin der Unterwelt geworden ist, muss sie sich täglich mit Dieben, Betrügern und anderen Kriminellen herumschlagen. Doch als eine tot geglaubte Verwandte ihres Ziehbruders Finn in die Stadt zurückkehrt, wird Gins Leben endgültig auf den Kopf gestellt. Was wird mit Gins Familie passieren, wenn Finn sich der mächtigen Eismagierin Deirdre zuwendet? Er war bisher Gins rechte Hand, aber plötzlich fühlt sie sich ausgeschlossen. Obwohl sie sich gerne für Finn freuen würde, beschleicht „die Spinne“ Gin das ungute Gefühl, dass hinter der Verwandtschaftszusammenführung eine finstere Absicht steckt ...


    Rezension:

    Als Finns totgeglaubte Mutter Deirdre Shaw in Ashland auftaucht, weicht dieser ihr nicht mehr von der Seite.

    Auch auf Gins Warnungen möchte er nicht hören, denn Gin ist der felsenfesten Überzeugung, dass hinter Deirdres Auftauchen mehr steckt als nur die Sehnsucht nach ihrem Sohn, doch mit ihrem Charme wickelt Deirdre ihn schnell um ihren Finger.

    Ist Gin nur paranoid, oder plant Deirdre tatsächlich etwas, das Finn in Gefahr bringen könnte?


    "Spinnenrache" von Jennifer Estep ist der vierzehnte Band der Elemental Assassin Reihe, der wie gewohnt aus der Ich-Perspektive von Gin Blanco erzählt wird.


    Gin hat herausgefunden, dass Finns totgeglaubte Mutter wieder in Ashland ist, aber bevor sie Finn offenbaren kann, dass seine Mutter nicht bei einem Autounfall gestorben ist, steht Deirdre Shaw auch schon vor ihm und wickelt ihn um ihren kleinen Finger. Sie will die letzten dreißig Jahre der Trennung wieder aufholen und eine Beziehung zu ihm aufbauen, doch Gin traut ihr nicht über den Weg, zu viel stört sie an Deirdre.

    Doch wenn sie ihren Ziehbruder nicht verlieren will, muss Gin gute Miene zu bösen Spiel machen, denn sie muss in der Nähe sein, um Mama Dee im Auge zu behalten.


    Den dreizehnten Band habe ich vor gut zweieinhalb Jahren gelesen, doch trotzdem war ich wieder schnell in der Geschichte drin, auch weil die einzelnen Bände ja zum Großteil in sich abgeschlossen sind.

    Ich mochte auch diesen Band wieder richtig gerne, auch wenn mich die Reihe nicht mehr so stark begeistern kann wie noch am Anfang.


    Gin ist ehrlich gesagt fast schon zu perfekt, aber ich mochte sie wieder gerne. Sie ist sehr loyal und vorsichtig. Geduldig wie die Spinne, deren Rune sie trägt. Aber auch stark und fast unbesiegbar.

    Ich fand es schön, dass wir in diesem Band mehr von Bria und Finn gesehen haben und durch Deirdres Auftauchen auch mehr über die Vergangenheit von Gins Ziehvater Fletcher erfahren durften. Ein wenig schade finde ich es, dass besonders Owen, ihr fester Freund ein wenig in den Hintergrund gerückt ist und im Schatten von Gin steht.


    Die Geschichte konnte mich gut unterhalten, auch wenn es ein wenig vorhersehbar war, aber ich mag die Richtung, in die sich die Geschichte zum Ende entwickelt hat, echt gerne!

    Gin hat in diesem Band etwas erfahren, das ihre Welt auf den Kopf stellt, und vielleicht erfahren wir im nächsten Band auch mehr über Gins leibliche Familie, die Snows. Es wurden viele Fragen aufgeworfen, die nicht alle geklärt wurden und so freue ich mich auf jeden Fall sehr aufs Weiterlesen!


    Fazit:

    "Spinnenrache" von Jennifer Estep ist ein guter vierzehnter Band der Elemental Assassin Reihe.

    Die Geschichte ließ sich gut lesen, auch wenn es ein wenig vorhersehbar war, aber dennoch konnte mich das Buch gut unterhalten.

    Ich vergebe vier Kleeblätter und freue mich auf den nächsten Band, denn ich mag die Richtung, in die die Geschichte sich entwickelt hat, richtig gerne und bin sehr gespannt, wie es mit Gin weitergeht!

    ASIN/ISBN: 3492282237

    Inhalt:

    Das Leben von Lia Winslow scheint perfekt zu sein: Sie kommt aus einer angesehenen Bostoner Familie und ist die talentierteste Tänzerin der New England School of Ballet. Doch niemand ahnt, dass sie ihre wahren Träume hinter einer Fassade aus Perfektionismus verborgen hält und das Tanzen nahezu das Einzige ist, was sie noch kontrollieren kann. Das dachte sie zumindest, bis ihr am ersten Tag ihres Abschlussjahres plötzlich Phoenix gegenübersteht. Ihn als Lehrer an ihrer Ballettschule wiederzusehen, nachdem sie vor einigen Wochen eine unvergessliche Nacht miteinander verbracht haben, ist das Letzte, was sie erwartet hat! Das zwischen ihnen darf niemals ans Licht kommen und sich auf keinen Fall wiederholen, egal wie sehr Phoenix ihr unter die Haut geht – denn auch für ihn steht weit mehr auf dem Spiel als nur sein Job …


    Rezension:

    Es sollte nur ein One-Night-Stand sein, doch schon in dieser einen magischen Nacht spüren sowohl Lia als auch Phoenix, dass da etwas Besonderes zwischen ihnen ist und so erzählen sie sich ihre Geheimnisse.

    Sie hätten nicht gedacht, dass sie sich jemals wiedersehen werden, umso größer ist der Schock, als Phoenix ausgerechnet als neuer Lehrer der New England School of Ballet vorgestellt wird und Lia nun eine seiner Schülerinnen ist.


    "Shine Bright" von Anna Savas ist der dritte Band der New England School of Ballet Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der einundzwanzig Jahre alten Ophelia Winslow und des vierundzwanzig Jahre alten Phoenix Sutherland erzählt wird.


    Lia hat es perfektioniert, ihre Gefühle zu verbergen und zeigt niemanden ihr wahres Gesicht.

    Ihr Leben scheint perfekt, sie ist eine talentierte Tänzerin, immer fleißig, immer beherrscht, doch in ihr drin sieht es ganz anders aus. Lia ist einsam und sehnt sich nach der Anerkennung ihrer Familie, die sie nicht bekommt.

    Nur Phoenix gegenüber hat sie sich geöffnet, weil sie wusste, dass sie ihn wahrscheinlich nie wiedersehen würde, doch nun ist er ihr Lehrer an der New England School of Ballet und die beiden dürfen der Anziehungskraft zwischen ihnen nicht nachgeben.

    Für Phoenix steht mehr auf dem Spiel als nur sein Job, denn er hat die großen Bühnen aufgegeben und ist nach Boston zurückgekehrt, an den Ort, der viele schmerzhafte Erinnerungen weckt.


    Ich mochte die ersten beiden Bände der New England School of Ballet Reihe schon sehr gerne, aber der dritte Band konnte mich noch mal stärker berühren und komplett mitreißen!

    Lia und Phoenix waren einfach großartig, ich habe es geliebt, dass Phoenix immer unter Lias Maske sehen konnte und an ihrer Seite war, als sie sich selbst neu kennengelernt hat. Sie macht eine großartige Entwicklung durch und erkennt, worauf es wirklich ankommt und ist zum ersten Mal seit Jahren ehrlich mit sich selbst. Es war schön zu sehen, wie aus Lia Ophelia wird und auch Phoenix übernimmt Verantwortung.

    Er ist lange weggelaufen, zu schmerzhaft waren seine Erinnerungen an das, was er verloren hat, aber nun ist er bereit, das anzuerkennen, was er im gleichen Zuge gewonnen hat.


    Ich mochte auch die Beziehung der beiden richtig gerne! Phoenix und Lia hatten ein One-Night-Stand, eine wirklich magische Nacht, die wir dank einiger Rückblicke ebenfalls miterleben durften.

    Sie waren Fremde, doch die Anonymität hat dafür gesorgt, dass sie sich öffnen konnten und ehrlicher waren, als sie es gewesen wären, wenn sie sich gekannt hätten.

    Als das neue Semester an der New England School of Ballet beginnt, Lias Abschlussjahr stehen sie sich wieder gegenüber. Er als Lehrer, sie seine Schülerin.


    Ich mochte es wirklich sehr, wie erwachsen und vernünftig die beiden mit ihrer Beziehung umgegangen sind. Es gab kein unnötiges Drama, auch wenn es ein wenig Hin und Her gab, aber Spannung musste ja auch sein!


    Anna Savas schreibt im Nachwort, dass sie das Ballett im ersten Band sehr romantisiert hat, hier haben wir mehr Realität bekommen. Es gab Konkurrenzkampf, denn der Abschlussjahrgang bekommt die Rollen für die Weihnachtsaufführung und alle rechnen damit, dass die perfekte Lia die Hauptrolle bekommen wird, für die sie seit Jahren trainiert hat. Es gibt aber auch Leistungsdruck und man sieht, wo dieser hinführen kann.

    Ich mochte die Thematiken allesamt richtig gerne, auch weil es zwar keine leichten Themen waren, die New England School of Ballet dennoch immer ein Wohlfühlort war. Direktor Pearson hat immer ein offenes Ohr für seine Schützlinge und er will nur das Beste für seine Schüler und unterstützt diese, wo er nur kann!

    Ich habe das Buch kaum aus der Hand legen können, denn die Geschichte von Lia und Phoenix konnte mich echt fesseln, allerdings muss ich auch sagen, dass es mir zum Ende hin etwas zu langatmig wurde. Dennoch ist dieser dritte Band der für mich stärkste Band der Reihe!


    Fazit:

    "Shine Bright" von Anna Savas ist ein großartiger dritter Band der New England School of Ballet Reihe und bisher mein liebster Teil!

    Ich mochte Ophelia und Phoenix unglaublich gerne, die beiden hatten so eine tolle Chemie und ich fand es klasse, dass sie sehr erwachsen mit der Situation umgegangen sind und es kein unnötiges Drama gab!

    Auch Lias Entwicklung fand ich sehr stark, weil sie zu sich selbst gefunden hat!

    Die New England School of Ballet ist ein wirklicher Wohlfühlort geworden, auch wenn die Themen wieder ernst waren und Anna Savas auch das Ballett nicht mehr so stark romantisiert hat.

    Ich vergebe sehr starke vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3736319274

    Inhalt:

    Seit Make-up-Artist Mia Knight denken kann, ist sie ihrem Kindheitsfreund Roan nicht von der Seite gewichen. Nicht als er nach London zog, um seinen Traum zu leben. Nicht als er als Sänger von Parallel weltberühmt wurde. Immer für ihren besten Freund da zu sein, ist für Mia selbstverständlich. Genauso wie es selbstverständlich ist, dass das zwischen ihnen niemals mehr als Freundschaft sein wird, ganz egal was sie tatsächlich für Roan empfinden mag. Das, was sie haben, ist einzigartig. Unzerstörbar. Etwas, das niemand für die flüchtige Chance auf Liebe riskieren würde. Niemand außer Roan ...


    Rezension:

    Mia und Roan sind gemeinsam aufgewachsen, und als Roan sich entschließt, gemeinsam mit seinem besten Freund Damian nach London zu gehen, um Musiker zu werden, ist auch Mia an seiner Seite.

    Doch Roan hat seit Jahren mehr als nur freundschaftliche Gefühle für Mia, und als er endlich den ersten Schritt wagt, erscheinen reißerische Artikel in der Presse über Mia und sie braucht ihren besten Freund stärker denn je.


    "The Brightest Colours" von Kara Atkin ist der zweite Band der The Perfect Fit Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven des einunddreißig Jahre alten Roan Webb und der dreißigjährigen Emilia Knight erzählt wird.


    Eineinhalb Jahre sind seit dem Ende von "The Perfect Fit" vergangen, in denen Caleb, Roan und Damian vor Gericht stehen und gegen ihr altes Label vorgehen. Eineinhalb Jahre waren ihre Konten eingefroren, sie durften nicht als Parallel auftreten und mussten darauf warten, die Rechte an ihren Songs und ihren Namen zurückzubekommen.

    Als Caleb das neue Label Two Lines Entertainment gegründet hat, wollte er Damian und Roan einen Neuanfang bieten, frei von Knebelverträgen, doch der Neustart war nicht einfach und Roan muss herausfinden, wer er ist, wenn er er selbst sein kann.

    Roan und Mia sind seit ihrer Kindheit unzertrennlich, waren nie mehr als ein paar Tage voneinander getrennt.

    Er ist der erfolgreiche und umjubelte Sänger, sie sein Make-Up-Artist, doch ihre Freundschaft geht sehr tief, auch wenn Roan schon lange mehr für Mia empfindet.

    Er ist ruhig, eher in sich gekehrt, charmant und selbstbewusst. Er hat oft mit Panik zu kämpfen und besonders Mia erdet ihn in solchen Situationen.

    Mia hat lange gebraucht, um sich in ihrem Körper wohlzufühlen, denn sie hat Kurven und ein paar Kilo mehr auf den Rippen, als dem eurozentrischen Schönheitsideal entspricht, außerdem hat sie Legasthenie. Sie ist ein fröhlicher Mensch, der offen auf andere zugeht, doch dann erscheinen beleidigende Artikel über Mia in der Presse und ihr Strahlen erlischt.


    Ich habe mich sehr auf Mia und Roan gefreut, da ich die beiden im ersten Band schon so gerne mochte und immer gerne Geschichten lese, in denen aus Freunden Liebende werden.

    Aber die beiden konnten mich dann leider nicht so stark mitreißen, wie ich es mir erhofft habe.

    Mit Julie Presley taucht eine Journalistin in Roans Leben auf, die dieses fast schon mal zerstört hat und sie nimmt Mia ins Visier. Ich hatte das Gefühl, dass man aus dieser Geschichte viel mehr hätte herausholen können und mir hat hier ein wenig der Hintergrund gefehlt, denn ich habe mich gefragt, ob es einen tieferen Grund gab, warum Julie es so sehr auf Roan abgesehen hat.

    Die Artikel selbst fand ich viel zu überspitzt und zu beleidigend, auch wenn sie in der Klatschpresse erschienen sind.

    Mia wird von den Artikeln natürlich schwer getroffen, aber es hat mich schon ein wenig gewundert, wie stark es sie dann doch getroffen hat. Sie und Roan kennen die Wahrheit, wissen, dass an den Artikeln nichts dran ist. Auch wenn sie nie direkt im Rampenlicht stand, so ist sie Roans beste Freundin, die an seiner Seite war, als ihm etwas ähnliches geschehen ist. Ich fand es etwas schade, dass die Geschehnisse vor sieben Jahren nicht näher beleuchtet wurden, besonders, da Roans Ängste scheinbar hier ihren Ursprung gefunden haben. Auch über Mias Legasthenie und ihr Körperbild hätte ich gerne noch mehr gelesen, das kam mir etwas zu kurz.


    Das Buch ließ sich gut lesen, aber der erste Band konnte mich deutlich stärker fesseln. Roan und Mia waren eher leise Töne als laute, sie haben sich Zeit gelassen, denn ihre Freundschaft wollten sie nicht aufs Spiel setzen. Von dieser Freundschaft hätte ich auch gerne noch mehr gesehen, ebenso wie von Damian, Ellie und Caleb, die mir schon während des ersten Bandes echt ans Herz gewachsen sind. Ich kann auch gar nicht so richtig benennen, woran es gelegen hat, dass die beiden mich eben nicht so stark fesseln konnten.

    Ich mochte aber die Welt um das Musikduo Parallel echt gerne und so kann ich es kaum erwarten, Damians Geschichte im dritten Band zu lesen!


    Fazit:

    "The Brightest Colours" von Kara Atkin hat mir zwar gut gefallen, konnte mich aber leider auch nicht so stark mitreißen, wie ich es mir von Mia und Roan erhofft hatte.

    Ich mochte die beiden echt gerne, aber ich hätte mir gewünscht, dass Kara Atkin bei manchen Sachen stärker in die Tiefe gegangen wäre, weil mich besonders der Handlungsstrang mit den Artikeln in der Klatschpresse nicht wirklich überzeugen konnten.

    Das Setting hat mir aber wieder richtig gut gefallen, denn ich mag Parallel und das Umfeld des Musikduos richtig gerne und freue mich schon sehr auf Damians Geschichte!

    Ich vergebe starke drei Kleeblätter.

    ASIN/ISBN: 3736320744

    Inhalt:

    Odina Bianchi hütet viele Geheimnisse. Sie hat mit Noah, dem unverschämt anziehenden Bruder ihrer besten Freundin Avery, eine heimliche Affäre begonnen. Noah will mehr, doch Odina kann sich nach der gescheiterten Beziehung mit dem Vater ihres Sohnes auf keinen Mann mehr einlassen. Und Avery würde Odina nie verzeihen, wenn sie Noahs Herz bricht. Außerdem weiß Odina viel mehr über das Verschwinden ihrer alten Freundin Josie, als sie zugibt. Je mehr Zeit sie mit Noah und Avery verbringt, desto schwerer fällt es ihr, die Wahrheit zu verschweigen …


    Rezension:

    Odinas Leben ist dabei auseinanderzubrechen. Ihre Eltern kehren nach Sizilien zurück und haben ihr Haus verkauft, sodass Odina schnellsten eine neue Bleibe für sich und ihren Sohn Jamie suchen muss.

    Sie kann keine Ablenkung gebrauchen, doch dann trifft sie Noah Hobbs, Averys Bruder nach Jahren wieder und kann kaum die Augen von ihm nehmen.

    Während die beiden eine stürmische Affäre beginnen, versuchen Avery, Isa und Odina mehr über Josies Verschwinden herauszufinden, aber auch Odina hat Geheimnisse vor ihren Freundinnen, die sie am liebsten nie offenlegen möchte.


    "Three Tides to Stay" von Kristina Moninger ist der dritte Band der Breaking Waves Reihe, der aus der Ich-Perspektive von Odina Bianchi erzählt wird.


    Odina hat mit Jamie einen zehn Jahre alten Sohn, der kurz nach Josies Verschwinden auf die Welt gekommen ist.

    Doch Jamies Vater Wilson war nicht gut für Odina, sodass sie sich getrennt hat und nun zwei Jobs hat, um Jamie und sich über die Runden zu bringen. Sie ist fürsorglich, aber auch ängstlich und vorsichtig. Sie hatte früher Ambitionen, Medizin zu studieren, doch dann wurde sie jung Mutter.

    Als ihre Eltern sich entschließen, nach Sizilien zurückzukehren und ihr Haus inklusive Pizzeria zu verkaufen, steht Odina vor der Obdachlosigkeit, aber sie ist es gewohnt, Dinge selbst zu regeln, sodass sie nicht nach Hilfe fragt, geschweige denn sich jemanden anvertraut, nicht mal Avery und Isa, zu denen die Freundschaft gerade wieder auflebt.


    Ich habe mich sehr auf die Geschichte von Odina und Noah gefreut, doch ich muss sagen, dass der dritte Band mir zwar gut gefallen hat, aber für mich auch der schwächste Band der Reihe war.

    Ich mochte Noah unglaublich gerne, denn trotz seiner dreiundzwanzig Jahre wirkt er sehr reif. Er handelt überlegt, ist ruhig und verlässlich. Er hatte schon als Jugendlicher eine Schwäche für Odina, und als sie sich nun wiedersehen, ist da eine unwiderstehliche Anziehungskraft zwischen ihnen und sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre.

    Es ging mir nicht zu schnell mit den beiden, aber dadurch, dass Odina Noah nicht an sich heranlässt und immer wieder zurückweist, hatte ich das Gefühl, dass die beiden keine wirkliche Kennenlernphase hatten, was ich sehr schade fand! Natürlich kennen die beiden sich von früher, aber dazwischen liegen zehn Jahre, in denen sie sich weiterentwickelt haben und ich hätte mir gewünscht, dass sie sich neu kennenlernen.

    Auch mit Odina bin ich nicht komplett warm geworden, weil sie mir zu viel mit sich selbst ausgemacht hat. Ich kann verstehen, dass sie sich damit schwertut, anderen Menschen zu vertrauen, aber sie hat so oft gelogen und hat nie nach Hilfe gefragt, was sie ja auch nicht hätte tun müssen, aber es wäre schön gewesen, wenn sie wenigstens ehrlich gewesen wäre.

    Auch sie hat was Josies Verschwinden angeht, ein Geheimnis, das sie nie geteilt hat und das sie immer stärker belastet, doch Geheimnisse sind ihr heilig.


    Ich mochte es wieder sehr, dass auch der dritte Band viele Rückblenden in die Vergangenheit hatte und wir auch durch Odinas Augen sehen durften, wie die fünf jungen Mädchen sich kennengelernt haben und zu Freundinnen wurden. Dabei gab es auch viele Szenen, die wir so nicht kannten und die neue Aspekte aufgezeigt haben, denn auch Odina hat Zeit alleine mit Josie verbracht und es fielen wieder ein paar Puzzlestücke an ihren Platz, sodass nur noch Lees Geschichte fehlt, um das gesamte Bild zu Josies Verschwinden fertigzustellen.


    Ich habe das Buch echt verschlungen, denn ich mag Harbour Bridge und die Charaktere richtig gerne, allerdings hatte ich auch das Gefühl, dass man bei Josies Verschwinden auf der Stelle tritt und wieder nicht wirklich vorangekommen ist. Der Cliffhanger am Ende des zweiten Bandes ist im Sande verlaufen, Odina war hier nicht mal beteiligt und wieder hat es sehr lange gedauert, bis Odina die Karten auf den Tisch gelegt hat, mit Isa und Avery über ihre Erlebnisse gesprochen und sich so eine neue Spur aufgetan hat. Das finde ich echt schade, weil ich mir von dem Suspense Anteil ja schon in den vorherigen Bänden etwas mehr versprochen hatte.


    Aber wie bereits angesprochen, ich mochte auch den dritten Band richtig gerne und einmal in der Geschichte angekommen, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen!

    Ich bin gespannt auf Lees Geschichte, von der wir in den drei Bänden ja bisher nur in den Rückblenden was zu sehen bekommen haben und so freue ich mich auf das Wiedersehen der vier und hoffe natürlich, dass auch die Auflösung um Josies Verschwinden mich zufriedenstellen kann! Außerdem hoffe ich ja irgendwie, dass es noch einen fünften Band mit Josies Geschichte geben wird.


    Fazit:

    "Three Tides to Stay" von Kristina Moninger hat mir zwar gut gefallen, war für mich gleichzeitig aber auch der bisher schwächste Band der Reihe.

    Einmal angefangen, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, weil mich die Geschichte echt packen konnte! Allerdings fand ich es schade, dass Odina Noah nicht wirklich an sich herangelassen und oft nicht die Wahrheit gesagt hat. Es hat lange gedauert, bis sie erzählt hat, was sie wusste, sodass man bei den Nachforschungen zu Josies Verschwinden gefühlt wieder nicht vorangekommen ist und erst auf den letzten Seiten eine vielversprechende Spur gefunden hat, der man schon viel früher hätte nachgehen können.

    Von dem Suspense-Anteil habe ich mir wieder mehr versprochen, aber ich liebe ja besonders die Geschichte der fünf Freundinnen und wie gesagt, mir hat es trotzdem gut gefallen und konnte mich auch mitreißen!

    Ich vergebe schwache vier Kleeblätter und freue mich auf Lees Geschichte im vierten Band!

    ASIN/ISBN: 3958187536

    Inhalt:

    Zwei Dinge hat Camden Daniels sich für seine Rückkehr in seine Heimatstadt Alba in Colorado vorgenommen: Er wird seinem kranken Vater die medizinische Behandlung ermöglichen, die dieser sich wünscht. Und er wird seine Kindheitsliebe Willow auf Abstand halten – die Frau, die er schon immer geliebt hat, die er aufgrund der Vergangenheit aber nicht lieben darf.

    Willow ist allerdings ganz und gar nicht gewillt, sich von Camden fernzuhalten. Als die beiden sich unwillkürlich nahekommen und Willow sich in aller Öffentlichkeit bedingungslos hinter Camden stellt, könnte das jedoch alles zerstören, was ihnen wichtig ist …


    Rezension:

    Nie nach Alba zurückkehren, nie den Dienst quittieren, nie wieder die Vorwürfe seines Vaters anhören und Willow Bradley nie wieder ansehen.

    Vier Vorsätze, die Camden Daniels gemacht und die er mit seiner Rückkehr in seine Heimatstadt allesamt gebrochen hat.

    Doch sein an Alzheimer erkrankter Vater braucht ihn und so überwindet er sich und kehrt nach zehn Jahren heim.

    Sein Ruf ist nicht der beste, aber als er sich in der Stadt behaupten muss, stellt sich Willow Bradley an seine Seite.

    Während er sie auf Abstand halten will, denkt Willow gar nicht dran und lässt sich nicht fernhalten.

    Können sie den Hindernissen trotzen und gemeinsam glücklich werden?


    "Weil ich an dich glaube - Great and Precious Things" von Rebecca Yarros ist ein Einzelband, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der fünfundzwanzig Jahre alten Willow Bradley und des achtundzwanzig Jahre alten Camden Daniels erzählt wird.


    Zehn Jahre hat Camden gedient und sechs Jahre ist es her, dass er seinen jüngeren Bruder Sullivan aus dem Krieg zurückgebracht und beerdigen musste. Seitdem war er nicht mehr in Alba, einer Geisterstadt in Colorado. Nun kehrt er zurück, denn sein Vater Arthur ist an Alzheimer erkrankt und Cams älterer Bruder Alexander braucht Hilfe bei der Betreuung. Doch Cam ist das schwarze Schaf der Familie Daniels, der in seiner Jugend viel Mist gebaut hat und seinen Jähzorn oft nicht im Griff hatte. Sein Vater hat ihm nie verziehen, dass Cam Sully nicht retten konnte und gibt ihm die Schuld an dessen Tod. Aber Cam ist trotzdem da, wenn er gebraucht wird und ist geduldig im Umgang mit seinem Vater.

    Zu Willow hatte Cam schon immer eine ganz besondere Beziehung, denn die beiden waren früher unzertrennlich, bis Willow mit Sully zusammengekommen ist und Cam und Sully zur Armee gegangen sind.


    Auch Willow Bradley hat ein angespanntes Verhältnis zu ihrem Vater, denn sie hat nicht den Weg genommen, den er ihr vorgegeben hat, sondern ihre eigenen Entscheidungen getroffen. Sie ist eine Künstlerin in einer Familie, in der fast nur das rationale Denken zählt.

    Genau wie Cam ist sie sehr stur und steht zu ihren Entscheidungen.

    Die beiden waren früher beste Freunde, kennen sich auch nach Jahren immer noch sehr gut, weil sie den Kern des jeweils anderen verstehen. Aber schon früher haben die beiden Gefühe gehabt, die über Freundschaft hinausgingen und diese Gefühle sind wieder da, als die beiden sich wiedersehen.

    Camden will Willow nicht verletzen und er weiß, dass in einer Kleinstadt wie Alba viel geredet wird und möchte ihr den Klatsch ersparen, der unweigerlich folgen würde, wenn Willow mit dem Bruder ihres verstorbenen Freunds zusammenkommen würde.

    Doch jetzt, wo Cam zurück ist, lässt sich Willow nicht auf Abstand halten.


    Ich mochte Willow und Cam richtig gerne! Cam konnte mich echt überraschen, denn er ist eigentlich sehr ruhig und geduldig, gegenüber Willow auch sehr sanft und fürsorglich, auch wenn er sich oft provozieren lässt und manchmal seinen Jähzorn nicht im Griff hat. Er wurde oft verletzt, weil er immer als das schwarze Schaf abgestempelt wurde und hat viele Sachen einfach hingenommen. Aber er kämpft für den Willen seines Vaters, auch wenn dieser Cam nicht mal im Haus haben möchte.

    Willow war sehr liebevoll und hartnäckig. Sie lässt sich nichts sagen und ist an Cams Seite, wenn er sie braucht, ebenso wie er an ihrer. Ich mochte es, dass die beiden offen miteinander kommunizieren, auch wenn es mir an manchen Stellen ein bisschen zu schnell mit ihnen ging, aber ansonsten konnten die beiden mich echt mitreißen!


    Das Städtchen Alba lebt von dem Tourismus, denn früher wurde dort Bergbau betrieben. Es leben keine tausend Einwohner dort, und wenn man es sich mit diesen einmal verscherzt hat, dann hat man lange schlechte Karten.

    Cam muss das Vertrauen der Einwohner von Alba zurückgewinnen und es war spannend mit anzusehen, wie ihm das nach und nach gelungen ist.

    Aber auch das Thema der Alzheimer-Erkrankung von Cams Dad Art fand ich richtig spannend! Seine beiden Söhne sind sich uneins, denn Art möchte im Fall der Fälle nicht wiederbelebt werden. Cam will seinen Vater unterstützen und dafür sorgen, dass dieser seinen Willen bekommt, doch Xander ist Arts Vormund und möchte nichts davon hören.

    Ich fand erst mal das Thema Alzheimer richtig interessant, aber auch die Frage, ob Art noch selbst über sein Leben bestimmen darf, wenn er oft nicht klar im Kopf ist.

    Auch die restliche Handlung konnte mich fesseln, denn es wurde nie langweilig, war sehr gefühlvoll erzählt. Zum Schluss kam noch mal richtig Spannung auf und es gab ein paar Überraschungen!


    Fazit:

    "Weil ich an dich glaube - Great and Precious Things" von Rebecca Yarros hat mir richtig gut gefallen!

    Das Buch ließ sich richtig gut lesen, denn nicht nur Cam und Willow konnten mich mitreißen, auch die anderen Themen, die angesprochen wurden, fand ich sehr spannend! Mir hat noch der letzte Funken gefehlt, der es für mich zu einem richtigen Highlight gemacht hätte, aber auch so konnte es mich echt berühren!

    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3423284110

    Inhalt:

    Briana Ortiz' Leben könnte besser laufen: Sie steht kurz vor der Scheidung, ihr kranker Bruder braucht eine Organspende und um die Beförderung zur Chefärztin muss sie mit Neuankömmling Jacob Maddox konkurrieren. Sie will ihn hassen. Anstatt die Situation zu entschärfen, tritt Jacob von einem Fettnäpfchen ins nächste … Bis Briana einen Brief von ihm bekommt. Einen sehr, sehr netten Brief, in dem sich herausstellt, dass er nicht der Teufel höchstpersönlich ist – sondern introvertiert, witzig und immer mehr ein guter Freund. Doch das ändert sich, als Jacob auch noch bereit ist, Brianas Bruder eine Niere zu spenden. Briana beginnt sich zu fragen: Ist Jacob nur das Match für ihren Bruder oder auch für sie selbst?


    Rezension:

    Briana Ortiz hat ein schweres Jahr hinter sich, denn ihr Mann hat sie mit einer gemeinsamen Freundin betrogen und ihre Scheidung steht kurz bevor, außerdem braucht ihr Bruder eine Organspende.

    Sie arbeitet in der Notaufnahme und als der derzeitige Leiter der Notfallmedizin des Royaume Northwestern Hospital sich zur Ruhe setzen will, hofft sie darauf, seinen Posten zu bekommen.

    Doch dann fängt Dr. Jacob Maddox in der Notfallmedizin an und wird zu ihrem Konkurrenten um den Posten.

    Aus ihrer anfänglichen Abneigung wird schnell Zuneigung, denn Jacob ist bereit, ihrem Bruder eine Niere zu spenden. Um Jacob einen Gefallen zu tun, wird sich Briana als seine Freundin ausgeben, denn Jacobs Bruder heiratet ausgerechnet Jacobs Ex-Freundin Amy, was seine Familie den beiden sehr übel nimmt.

    So spielen die beiden ein frisch verliebtes Paar, doch warum fühlt es sich nicht so an, als wäre alles nur gespielt?


    "Yours Truly" von Abby Jimenez ist der zweite Band der Part of Your World Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der fünfunddreißig Jahre alten Briana Ortiz und Jacob Maddox erzählt wird.


    Briana ist eine humorvolle und eigenständige Frau. Der Betrug ihres Mannes Nick hat sie natürlich tief verletzt und in eine bestehende Kerbe geschlagen, denn schon auf ihren Vater war kein Verlass, denn dieser verließ die Familie, als Brianas Mutter mit ihrem jüngeren Bruder Benny schwanger war.

    Briana tut sich schwer damit, Menschen zu vertrauen und hat das Thema feste Beziehung, geschweige denn eine erneute Hochzeit bereits abgehakt, doch dann tritt Jacob in ihr Leben.

    Genau wie Briana ist er Notfallmediziner, aber er leidet an einer Sozialphobie und Angstzuständen, die er mal besser, mal schlechter im Griff hat. Es hat ihm sehr wehgetan, dass seine Ex-Freundin Amy ausgerechnet mit seinem Bruder Jeremiah zusammengekommen ist, und nun haben die beiden sich auch noch verlobt. Jacobs Familie steht auf seiner Seite, doch Jacob will den Riss nicht vergrößern und tut so, als würde es ihm damit gut gehen.

    Jacobs Start im Royaume ist nicht einfach, aber dank Brianas Hilfe findet er sich schnell zurecht. Ich fand es spannend, dass die beiden Ärzte sind und fand es dann wiederum schade, dass wir verhältnismäßig wenig aus der Notaufnahme mitbekommen haben, da ich Krankenhaus-Settings eigentlich immer gerne lese!

    Brianas Bruder Benny braucht dringend eine Spenderniere, und als Jacob sich testen lässt, kommt heraus, dass er perfekt geeignet ist, sodass er sich dazu entschließt, Benny eine seiner Nieren zu spenden. Im Nachwort erklärt Abby Jimenez, dass dieses wichtige Thema für sie sehr persönlich war und ich fand es sehr spannend, dass es in dieser Geschichte auch um das Thema Organspende ging!


    Obwohl Briana und Jacob sich schnell gut verstehen, einigen sie sich darauf, dass Briana Jacobs Freundin spielen soll, damit Jacobs Familie glaubt, dass er über Amy hinweg ist. Dadurch, dass man aus ihrer beider Sicht lesen durfte, weiß man, dass sie sich beide immer stärker in den jeweils anderen verlieben, doch auf dem Weg zu ihrem Glück liegen viele Hindernisse, die sie überwinden müssen. Ich fand es dabei sehr schön zu verfolgen, wie die beiden sich kennen und lieben gelernt haben, wie einfühlsam Briana war, wenn es um Jacobs Ängste ging und wie geduldig Jacob, was Brianas Zweifel betraf.

    Zum Schluss war es mir dann ein wenig zu viel des Guten, weil sich die Ereignisse hier ein wenig überschlagen haben, wenn man bedenkt, wie langsam es sich vorher entwickelt hat, aber insgesamt hat mir die Geschichte der beiden richtig gut gefallen! Es ging stärker in die Tiefe als ich gedacht hätte und ließ sich dabei leicht lesen und war sehr unterhaltsam!


    Fazit:

    "Yours Truly" von Abby Jimenez hat mir richtig gut gefallen!

    Die Geschichte von Briana und Jacob konnte mich bis auf wenige Kleinigkeiten echt überzeugen! Ich mochte es, wie langsam ihre Gefühle sich entwickelt haben und wie stark die Themen in die Tiefe gingen. Es war aber immer unterhaltsam und ließ sich sehr gut lesen! Zum Schluss war es mir ein wenig zu viel des Guten und ich hätte auch gerne noch mehr von den beiden im Krankenhaus gesehen, aber auch so mochte ich das Buch richtig gerne!

    Ich vergebe vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 3423220627

    Inhalt:

    June Hayward und Athena Liu könnten beide aufstrebende Stars der Literaturszene sein. Doch während die chinesisch-amerikanische Autorin Athena für ihre Romane gefeiert wird, fristet June ein Dasein im Abseits. Niemand interessiert sich für Geschichten "ganz normaler" weißer Mädchen, so sieht es June zumindest.

    Als June Zeugin wird, wie Athena bei einem Unfall stirbt, stiehlt sie im Affekt Athenas neuestes, gerade vollendetes Manuskript, einen Roman über die Heldentaten chinesischer Arbeiter während des Ersten Weltkriegs.

    June überarbeitet das Werk und veröffentlicht es unter ihrem neuen Künstlernamen Juniper Song. Denn verdient es dieses Stück Geschichte nicht, erzählt zu werden, und zwar egal von wem? Aber nun muss June ihr Geheimnis hüten. Und herausfinden, wie weit sie dafür gehen will.


    Rezension:

    In der Nacht, in der Athena Liu starb, feierte sie gemeinsam mit Juniper Hayward ihren Vertrag mit Netflix.Junie muss mit ansehen, wie Athena qualvoll erstickt und kann nichts tun. Betrunken und unter Schock stehend, nimmt Junie Athenas gerade erst vollendetes Manuskript an sich und überarbeitet dieses.

    Als sie Die letzte Front als Juniper Song veröffentlicht, ist Junie so erfolgreich wie nie zuvor und genießt es, doch sie hat auch Angst. Denn was würde geschehen, wenn jemand ihre Lügen aufdeckt?


    "Yellowface" von Rebecca F. Kuang ist ein Einzelband, der aus der Ich-Perspektive der siebenundzwanzig Jahre alten Juniper Hayward erzählt wird.


    Wir lernen Juniper an dem Abend kennen, der ihr ganzes Leben verändern wird.

    Sie hat gemeinsam mit Athena Liu in Yale studiert, doch während Athenas Debüt bereits ein Bestseller wurde, floppte Junies Debüt. Die beiden sind keine guten Freundinnen, sehen sich nur alle paar Monate und doch ist es Junie, mit der Athena ihren Vertrag mit Netflix feiern will.

    Junie ist da, als Athena stirbt, ein tragischer Unfall, der Junie jedoch Türen öffnet, weil sie so Athenas letztes Manuskript mitnehmen und ihm den Feinschliff geben kann.

    Doch auch wenn die Veröffentlichung ein voller Erfolg ist und Junie es auskosten kann, endlich mal so erfolreich zu sein wie Athena, so ist die Angst, dass jemand herausfindet, was sie getan hat, ihr ständiger Begleiter.

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich mit Juniper doch sehr schwergetan habe. Sie ist sehr neidisch, gönnt Athena ihren Erfolg nicht, geht aber selber über Leichen, um ihren Traum Bestseller-Autorin zu sein, zu verwirklichen. Sie ist ehrgeizig und gibt sich mit nichts zufrieden, hat zum Teil grausame Züge und ist doch sehr selbstgerecht. Sie biegt sich die Wahrheit so zurecht, dass sie schlussendlich selbst an ihre Lügen glaubt. Sie war mir nicht sympathisch, was wahrscheinlich auch beabsichtigt war, aber ich konnte leider nur stellenweise wirklich mit ihr mitfiebern.


    Vielleicht lag es dann an Juniper, dass mich das Buch dann auch nicht ganz so stark mitreißen konnte, wie ich es mir erhofft hatte. Ich mochte die Geschichte insgesamt echt gerne, denn Rebecca F. Kuang spricht sehr spannende Themen an und auch der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen!

    Wir bekommen die unschönen Seiten der Literaturszene zu sehen, erleben mit Juniper Cybermobbing und oft genug wird die Frage gestellt, wer eigentlich über welche Themen schreiben darf.

    Die letzte Front, der Roman, der ursprünglich von Athena geschrieben und von Junie überarbeitet und veröffentlicht wurde, handelt vereinfacht gesagt von einem Chinesischen Arbeitskorps, das im Ersten Weltkrieg an der alliierten Front gekämpft hat.

    Junie ist eine weiße Amerikanerin, während Athena in Hongkong geboren wurde, auch wenn sie nicht dort aufwuchs. Junie Künstlername Juniper Song deutet an, dass sie selbst Asiatin ist, auch wenn sie hier tatsächlich nie vorgibt, Asiatin zu sein, was von vielen kritisch beäugt wird. Darf Junie als Nicht-Asiatin über die Heldentaten von Chinesen im Ersten Weltkrieg schreiben?

    Das Thema Rassismus spielt eine große Rolle und ich mochte es sehr, dass Rebecca F. Kuang wirklich schonungslos viele Aspekte angesprochen und viele interessante Fragen aufgeworfen hat, die mich zum Nachdenken angeregt haben!


    Fazit:

    "Yellowface" von Rebecca F. Kuang lässt mich etwas zwiegespalten zurück.

    Einerseits mochte ich die angesprochenen Themen richtig gerne, weil die Autorin diese schonungslos in die Geschichte eingearbeitet hat und diese mich doch sehr zum Nachdenken angeregt haben. Allerdings bin ich mit Juniper nicht wirklich warm geworden, weil sie mir unter anderem zu skrupellos war.

    Dennoch hat mir das Buch insgesamt gut gefallen und ich konnte einiges mitnehmen, sodass ich starke drei Kleeblätter vergebe.

    ASIN/ISBN: 3847901621

    Inhalt:

    Nemesis von Winther kommt aus einer Familie voller Traumwandler. Sie soll an der Academy of Dream Analysis im hohen Norden Finnlands zu einer Luziden ausgebildet werden, um durch Träume die Wirklichkeit zu beeinflussen. An der Academy lernt sie Mercy kennen, den Neffen der Direktorin, in dessen Träumen sie nicht nur sich selbst, sondern auch ihr Herz verliert. Doch was niemand ahnt: Eigentlich ist sie an der Academy, um den Tod ihres Bruders zu rächen. Sie weiß, die Direktorin ist dafür verantwortlich. Wäre da nicht Mercy, der zu ihrem Gegenspieler wird …


    Rezension:

    Um einen Studienplatz an der Academy of Dream Analysis zu bekommen, muss man mehr leisten, als nur aus einer traumgeborenen Familie zu stammen.

    Jahrelang hat Nemesis von Winther hart dafür gearbeitet, um an der Akademie im finnischen Lappland studieren zu dürfen und beginnt nun ihr Studium.

    Doch Nemesis ist nicht nur zum Studieren an die ADA gekommen, denn sie will Rache nehmen und den Mörder ihres Bruders Neiro enttarnen.


    "Vengeance" von Ruby Braun ist der erste Band der Academy of Dream Analysis Dilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der neunzehn Jahre alten Nemesis von Winther und des zwanzig Jahre alten Mercury Sterling erzählt wird.


    Die Studenten der Academy of Dream Analysis sind luzide Träumer. Sie sind sich ihres Traumzustands bewusst und können ihre Träume aktiv lenken. An der Akademie werden die Studenten darin ausgebildet, die luziden Träume zu perfektionieren, um so die reale Welt beeinflussen zu können.

    Als Schwester des letzten lebenden Schlafwandlers hat Nemesis es nicht ganz einfach, denn viele treten dieser Fähigkeit mit Skepsis und Feindseligkeit gegenüber, auch wenn Nemesis diese Fähigkeit nicht geerbt hat. Sie hat ihren großen Bruder geliebt und seit dieser gestorben ist, hat sie das Ziel, Neiros Tod zu rächen und herauszufinden, was hinter seinem Tod steckt. Da er die letzten Momente seines Lebens mit seiner Mutter teilen konnte, weiß Nemesis auch schon genau, wo sie suchen muss, doch einfach wird es trotzdem nicht.

    Nemesis ist voller Zorn und Trauer, sie versucht ihre Gefühle zu beherrschen, doch scheitert oft genug und lässt sich provozieren. Aber je mehr wir über sie und ihr bisheriges Leben erfahren, desto sympathischer wurde sie mir, denn sie hat viel Schlimmes durchmachen müssen.


    Auch Mercury Sterling hat schon Verluste hinnehmen müssen, denn seine Mütter starben bei einem Autounfall und er wuchs bei seiner Tante Jupiter Sterling auf, der Direktorin der Akademie der Träume. Auch Mercy ist zerbrochen und kämpft mit seinen Dämonen. Er hatte bereits einige Wahrträume, in denen er beispielsweise von Nemesis geträumt hat und so weiß er, dass sie die Frau ist, die ihm das Herz brechen wird.


    Mir hat dieser erste Band richtig gut gefallen! Die Academy of Dream Analysis ist ein sehr spannendes Setting, denn das Träumen steht im Fokus und es gab viele interessante Kurse, in die wir einen Einblick bekommen haben. Ich hätte mir gewünscht, dass wir noch etwas mehr über die Träumerei erfahren, aber es gibt ja noch einen zweiten Band.

    Ich habe mich an der Akademie im finnischen Lappland aber sehr wohlgefühlt, denn es war einfach stimmig und auch die Charaktere mochte ich sehr!

    Mit den Barbosa-Zwillingen Esra und Elio und Victoria Alliata gab es gleich drei Nebencharaktere, die wir etwas näher kennenlernen durften, und ich mochte die sanfte, aber willensstarke Esra besonders gerne, aber auch Victoria hat mir gut gefallen, denn sie weiß, was sie will und nimmt kein Blatt vor den Mund.


    Zwischen Mercy und Nemesis gab es von Beginn an eine unwiderstehliche Anziehungskraft, und ich mochte es sehr zu verfolgen, wie die beiden sich näher kennenlernen, wobei es sich dann doch langsamer entwickelt hat, als ich vermutet hätte, auch weil Mercy schnell zu einen Gegenspieler von Nemesis wird, der ihren Plänen im Weg steht.

    Sie stehen auf verschiedenen Seiten, fühlen sich ihren jeweiligen Familien verpflichtet. Sie haben Geheimnisse, die wir Stück für Stück lüften, wobei ich das Gefühl habe, dass am Ende des ersten Bandes noch lange nicht alle Karten auf dem Tisch gelegt worden sind!

    Man weiß von Beginn an, dass Neiro gestorben ist, weiß, wen Nemesis dafür verantwortlich macht, aber es ist trotzdem richtig spannend, denn ihre Zielperson ist sehr klug und gerissen. Es gab einige Überraschungen und das Ende hat dann noch mal alles auf den Kopf gestellt, sodass ich sehr gespannt bin, wie es im zweiten Band weitergehen wird!


    Fazit:

    "Vengeance" von Ruby Braun ist ein gelungener Auftakt der Academy of Dream Analysis Dilogie!

    Mir hat es an der Akademie der Träume sehr gut gefallen und ich mochte auch Mercy und Nemesis echt gerne, obwohl sie beide keine einfachen Charaktere sind, weil sie schon viel durchmachen mussten. Die Handlung war spannend und konnte mich mitreißen, auch weil es viele überraschende Wendungen gab! Aber das Ende hat mich dann echt noch mal richtig überrascht, weil wir etwas erfahren, dass einfach alles auf den Kopf stellt!

    Ich mochte diesen Auftakt richtig gerne, freue mich auf die Fortsetzung und vergebe vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN: 395818796X

    Inhalt:

    Midas. Herrscher des sechsten Königreichs. Man nennt ihn den goldenen König. Ich habe mich viel zu lange von seiner glänzenden Fassade täuschen lassen, habe mich belügen, manipulieren und ausnutzen lassen. Doch das ist jetzt vorbei. Weder er noch irgendjemand sonst wird mich noch einmal einsperren. Dank eines verführerischen Fae-Kriegers habe ich meine Stärke gefunden, und dadurch ändert sich alles. Bisher war ich im Kampf der Könige um Macht und Einfluss nur eine goldene Spielfigur. Doch ein einziger Zug kann das ganze Spiel verändern. Und diesmal werde ich diesen Zug machen …


    Rezension:

    Auren hat endlich erkannt, dass Midas sie jahrelang manipuliert und kleingehalten hat.

    Sie ist zu ihm zurückgekehrt, doch nun plant sie ihre finale Flucht. Wird sie ihm entkommen können?


    "Die Geliebte" von Raven Kennedy ist der dritte Band der The Darkest Gold Reihe, der zum Großteil aus der Ich-Perspektive der fünfundzwanzig Jahre alten Auren erzählt wird, doch hin und wieder durften wir auch aus den Perspektiven von König Tyndall Midas, Königin Malina Colier und König Slade Ravinger lesen.


    Auren ist zu König Midas zurückgekehrt, doch als dieser sie wieder in ihren goldenen Käfig sperren möchte, dem sie gerade erst entflohen ist, erkennt Auren das wahre Gesicht von Midas, dem Mann, der sie gerettet hat. Dem Mann, von dem sie geglaubt hat, sie würde ihn lieben.

    Doch Auren sieht nun klarer, sieht, wie er sie über die Jahre manipuliert und benutzt, wie er ihre Flügel gestutzt hat. Die Zeit, die Auren von Midas getrennt verbracht hat, hat dafür gesorgt, dass sie ihre Stärke und ihren eigenen Willen wiedergefunden hat. Auch Kommandant Riss und sein Zorn haben Auren geholfen, wieder zu sich selbst zu finden, doch dann muss sie erkennen, dass Riss sie belogen und getäuscht hat. Sie kann ihm nicht mehr vertrauen und ist auf sich allein gestellt, als sie beginnt, ihre Flucht zu planen, denn sie will nicht länger das Schoßtier von König Midas sein.


    Auren gefällt mir immer besser! Sie lässt sich nicht länger unterdrücken, sondern beginnt sich Midas zu widersetzen und für sich einzustehen. Sie ist manchmal immer noch naiv und zu gutgläubig, aber sie hat auch ein großes Herz und ist mitfühlend. Midas hat sie lange unterdrückt, sodass Auren abgestumpft ist, aber sie will sich das nicht länger gefallen lassen und wird endlich aktiv, was ich großartig fand!

    Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Auren es sich aber auch selbst schwer gemacht hat, besonders was ihre geplante Flucht anging, weil sie viele Chancen, die sich geboten haben, nicht genutzt hat. Aber ich mag ihre Entwicklung trotzdem richtig gerne und freue mich darauf, diese weiter zu verfolgen!


    Auch aus Malinas Perspektive durften wir in diesem Band wieder lesen, ebenso aus der ihres Ehemannes Midas.

    Malina versucht Hohenläuten und das Sechste Königreich unter ihre Kontrolle zu bringen, aber man kann über Midas sagen, was man will, er ist ein kluger Stratege, der vorausschauend plant und so legt er Malina einige Steine in den Weg.

    Es waren nur jeweils nur wenige Kapitel aus den Perspektiven der beiden, bei Malina waren es nicht mehr als drei, was mir besonders bei Malina zu wenig war, um mit ihr warm zu werden und fand es auch schade, dass man nur wenig aus Hohenläuten mitbekommen hat.

    Ich fand deshalb besonders die Kapitel aus der Perspektive von Midas sehr interessant, weil man so Einblick in seine Gedanken und Pläne bekommen hat und diese Kapitel offenbart haben, wie klug er seine Intrigen spinnt und wie ehrgeizig und gierig er ist. Ebenso kaltherzig wie seine Ehefrau Malina.

    Ich fand es in den letzten Bänden spannend, dass auch sie sich nicht länger unterdrücken lassen wollte und das Zepter wieder selbst in die Hand genommen hat, aber in diesem Band fand ich sie einfach nur hochnäsig und naiv. Sie wollte vieles nicht wahrhaben und war einfach nur grausam denjenigen gegenüber, die ihr helfen wollten und sich nicht gegen sie gestellt haben.

    Ich bin dennoch gespannt, wohin ihr Weg sie führen wird und ob sich dieser noch mal mit dem von Auren kreuzen wird!


    Auch Slade lernen wir ein wenig besser kennen und er hat mir richtig gut gefallen! Ich mochte die Entwicklung der Liebesgeschichte, auch wenn ich es dann ein wenig schade fand, dass Auren sich direkt an den nächsten dominanten Mann bindet, nachdem sie so lange von Midas abhängig war, auch wenn man Midas und Slade natürlich nicht miteinander vergleichen kann!

    Mit Kaila, der Königin des Dritten Königreichs von Orea, tritt noch ein sehr interessanter Charakter auf das Spielfeld, die auf keinen Fall unterschätzt werden sollte!


    Der dritte Band hat mir besser gefallen als die ersten beiden Bände, aber ich fand die Handlung etwas langatmig, weil ich das Gefühl hatte, dass Auren vieles einfacher hätte lösen können und oft auf der Stelle getreten ist. Dennoch konnte mich das Buch fesseln, eben weil mir Aurens Entwicklung so gut gefallen hat und es auch immer noch viele Dinge gibt, die unklar sind!

    Die Geschichte wird immer komplexer, was mir richtig gut gefällt und es gab auch ein paar Wendungen, die ich nicht habe kommen sehen! Ich freue mich schon sehr auf den vierten Band!


    Fazit:

    "Die Geliebte" von Raven Kennedy ist ein sehr guter dritter Band der The Darkest Gold Reihe, der mir deutlich besser gefallen hat als die ersten beiden Bände!

    Ich mag Aurens Entwicklung richtig gerne, finde es spannend, dass sie ihre Stimme gefunden hat und sich nicht länger unterdrücken lässt! Dennoch fand ich die Handlung etwas langatmig, weil ich das Gefühl habe, dass vieles einfacher hätte gelöst werden können und Auren oft auf der Stelle getreten ist. Aber mir hat es trotzdem richtig gut gefallen, denn besonders das Ende war echt spannend und ich freue mich auf den vierten Band!

    ASIN/ISBN: 3499011522

    Inhalt:

    Jede Nacht lässt sich Klara von Noel Carter in den Schlaf flüstern. Dabei kennt sie nur seine Stimme. Alles andere versteckt der Hörbuchsprecher hinter einem Pseudonym. Bis ihr erster Job bei der Sweet Lemon Agency Klara in ein Tonstudio führt, in dem ausgerechnet Noel auf sie wartet. Er soll ihre Werbetexte für eine sinnliche neue Kampagne einsprechen – und hasst jedes Wort davon. Denn für den gescheiterten Schauspieler sind die Aufnahmen ein weiterer Beweis dafür, dass er von niemandem ernstgenommen wird. Von niemandem außer Klara, die ihm zeigt, wie viel zwischen den Zeilen steht.


    Rezension:

    Seit Monaten findet Klara Trost in der Stimme des Hörbuchsprechers Noel Carter.

    Wenn es ihr nicht gut geht, taucht sie in die Schwingen-Saga ein und lässt sich von Noels Stimme verzaubern, doch sie weiß nicht, dass Noel nicht stolz auf seinen Erfolg als Sprecher ist. Er will ans Theater, der Vertonung der Hörbücher hat er nur aus Geldnot zugestimmt und so versteckt er sich hinter dem Pseudonym.

    Als in der Kreativagentur Sweet Lemon Agency eine neue Werbekampagne ansteht, bei der ein Sprecher gesucht wird, ahnt Klara weder, dass sie bald erfahren wird, wer hinter dem Pseudonym Noel Carter steckt und den wahren Noel kennenlernt noch, dass es nicht nur seine Stimme ist, die sie nicht loslassen wird.


    "Zeilenflüstern" von Kyra Groh ist der erste Band der Sweet Lemon Agency Reihe, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der einundzwanzig Jahre alten Klara Fischer und des vierundzwanzig Jahre alten Noel Zimmermann erzählt wird.


    Klara absolviert ein Trainee-Programm in der awardgekrönten Kreativagentur Sweet Lemon Agency und möchte anschließend als Junior Texterin in der Agentur bleiben.

    Doch Klara ist auch nach drei Monaten noch nicht richtig in der Agentur angekommen. Sie hat im Laufe des letzten Jahres ihr Selbstbewusstsein verloren, hat immer Angst, dass sie zu viel ist. Zu laut, zu übersprudelnd, zu kindisch. Deshalb traut sie sich kaum noch, sie selbst zu sein.

    Als sie für das neue Marketingkonzept für Wüthrich Chocolatier die zündende Idee hat, für jede der neuen Schokoladen, die Wüthrich auf den Markt bringen möchte, verführerische Kurzgeschichten einsprechen zu lassen, bekommt sie nicht nur die Chance, die Idee umzusetzen, sondern sieht sich auch unverhofft Noel Carter gegenüber, in dessen Stimme sie sich im letzten Jahr verliebt hat.

    Klara ist eine CODA, ein Kind gehörloser Eltern und so musste sie schon früh lernen, Verantwortung zu übernehmen. Sie hat außerdem Angst, dass sie mal nicht da ist, um ihren Eltern zu helfen, wenn diese ihre Hilfe brauchen.

    Ich mochte Klara richtig gerne! Am Anfang ist sie oft unsicher und nervös, aber sie findet im Laufe der Handlung Anschluss in der Agentur, freundet sich mit ihren Kollegen Franka und Jesse an und baut so immer mehr Selbstbewusstsein auf, auch weil sie die Möglichkeit bekommt, ihre Idee umzusetzen.

    Sie macht eine tolle Entwicklung durch, wird durch ihre Erfolge immer sicherer und es war schön zu sehen, wie sie mit der Zeit wieder aufblüht!


    Noel hat eine Schauspielschule in Hamburg besucht und wollte danach seinen Traum leben, als Theaterschauspieler zu arbeiten. Doch dann schlägt er erst ein Angebot für eine Rolle aus und trennt sich von seiner damaligen Freundin. Er kommt kaum über die Runden und muss schließlich zu seinen Eltern zurückziehen. Sein Vater ist Maler und Lackierer in dritter Generation und kommt nicht damit klar, dass sein Erstgeborener nicht in seine Fußstapfen treten wird, sondern einen kreativen Weg eingeschlagen hat.

    Noel ist stolz und ein wenig arrogant. Er möchte ans Theater und schlägt jedes Angebot aus, das nicht zu ihm passt, egal, wie gering sein Kontostand ist. Nur die Hörbücher der Schwingen-Saga hat er eingesprochen, die daraufhin durch die Decke gegangen sind. Er ist froh, dass er die Hörbücher nicht unter seinem Klarnamen eingesprochen hat, denn er will kein Hörbuchsprecher sein.

    Als die Sweet Lemon Agency für die Kurzgeschichten einen Sprecher braucht, stimmt Noel wieder mal aus Geldnot zu, aber er hätte nicht damit gerechnet, dass ihm Klara so unter die Haut gehen würde.

    Auch Noel mochte ich gerne! Am Anfang war er etwas mürrisch, aber je besser man ihn kennenlernt, umso besser versteht man ihn und auch seine Entwicklung hat mir total gut gefallen!


    Schon die Leseprobe hat mir richtig gut gefallen, aber ich hätte dann doch nicht damit gerechnet, dass mich das Buch so stark fesseln könnte, denn schon lange konnte mich eine Geschichte nicht mehr so stark begeistern, wie es die von Klara und Noel konnte!

    Für mich hat hier bis auf wenige Kleinigkeiten wirklich alles zusammengepasst! Dir Sweet Lemon Agency mit seinen bunten, vielschichtigen und liebenswerten Angestellten ist zu einem Wohlfühlort geworden und ich freue mich schon sehr auf die Geschichten von Amelie, Franka und Felix!

    Aber auch Klara und Noel haben mir so gut gefallen! Da war von Beginn an eine große Anziehungskraft zwischen ihnen und ich mochte es sehr zu verfolgen, wie die beiden sich entwickelt haben! Sie waren nicht perfekt, aber genau das hat es so spannend gemacht!

    Ich fand es sehr interessant, dass Klara gehörlose Eltern hat und hätte gerne noch mehr von ihnen gesehen, aber auch so fand ich das Thema sehr gut umgesetzt! Die ganze Sprecher-Thematik mochte ich ebenfalls echt gerne!

    Was mir auch positiv aufgefallen ist, waren die passenden und stimmungsvollen Kapitelüberschriften.

    Für mich war das Buch ein Highlight, denn es konnte mich mitreißen und berühren!


    Fazit:

    "Zeilenflüstern" von Kyra Groh hat mir noch besser gefallen, als ich es mir erhofft hatte!

    Ich mochte Klara und Noel richtig gerne, denn die beiden machen jeweils eine großartige Entwicklung durch. Sie waren nicht perfekt, aber genau das hat sie so nahbar gemacht! Ich mochte die Sprecher-Thematik richtig gerne und fand es sehr spannend, dass Klara ein Kind gehörloser Eltern ist, ein wichtiges Thema!

    Die Geschichte konnte mich echt mitreißen und berühren, die Sweet Lemon Agency ist ein Wohlfühlort geworden und ich freue mich so sehr auf die Folgebände!

    Ich bin echt begeistert und vergebe fünf Kleeblätter für diesen großartigen Auftakt der Sweet Lemon Agency Reihe!

    ASIN/ISBN: 3743215446