Peter Gallert & Jörg Reiter – Todestreue

  • Hart an der Grenze


    Buchmeinung zu Peter Gallert & Jörg Reiter – Todestreue

    „Todestreue“ ist ein Kriminalroman von Peter Gallert und Jörg Reiter, der 2020 bei Ullstein erschienen ist. Dies ist der dritte Band um den Polizeiseelsorger Martin Bauer.


    Zum Autor:

    Peter Gallert wurde 1962 in Bonn geboren. Ein Germanistik- und Geschichtsstudium brach er erfolgreich ab. Seit den 90er Jahren Drehbuchautor für TV-Serien (in Zusammenarbeit mit Jörg Reiter). Er ist Karate-Kindertrainer, hat drei Töchter und lebt mit seiner Familie in Köln.

    Jörg Reiter wurde 1952 in Düsseldorf geboren. Nach dem Studium (u.a. der Ethnologie und Filmwissenschaft) und Promotion Dozent in Köln und Heidelberg. Seit 1992 freier Autor: Sachbuch, Rateshow, Dokumentarfilm. Dann Drehbücher für TV-Serien (mit Peter Gallert). Der Autor lebt in Köln.


    Klappentext:

    Auf einem Schrottplatz wird im Kofferraum eines Autos die Leiche einer jungen Frau gefunden. Misshandelt und brutal ermordet. Hauptkommissarin Verena Dohr und ihr Team übernehmen die Ermittlungen. Schnell fällt der Verdacht auf Leon Berger, einen jungen Mann, der gerade erst eine Haftstrafe abgesessen hat.

    Polizeiseelsorger Martin Bauer ist froh, dass er endlich nichts mehr mit Leichen und Mordfällen zu tun hat. Er ist in Elternzeit. Doch dieser Fall lässt ihm keine Ruhe. Als einziger ist er von Leons Unschuld überzeugt. Schon bald wird klar: Bauer ist Leons letzte Hoffnung. Und Leon hat Todesangst.


    Meine Meinung:

    Vieles wirkt wie vom Reißbrett mit großen Emotionen, einer starken Hauptfigur mit Kanten, Fehlern und Problemen. Dazu mit Verena Dohr eine Polizistin, die kompetent und menschlich wirkt, aber Probleme mit ihrem Chef und einem Kollegen hat, der es auf ihre Stelle abgesehen hat. Martin Bauer ist eine überaus faszinierende Figur, die fest im Ruhrgebiet verwurzelt ist und ihre Ziele ohne Kompromisse verfolgt. Das ganze Umfeld mit Rockern, organisierter Kriminalität und vielen Menschen, die mehr schlecht als recht zurechtkommen, wirkt stimmig und glaubhaft. Verena und Martin sind echte Sympathieträger, auch wenn oder gerade weil sie sich nicht immer an die Regeln halten. Dazu das Grundmotiv eines gefallenen guten Jungen, der der gebildeten jungen Frau mit Migrationshintergrund verfallen ist. Und natürlich ist die Elternteilzeit keine Dauerbeschäftigung für den Polizeiseelsorger. Die Erzählung ist spannend, mit vielen Perspektivwechseln, einem hohen Anteil an expliziter Gewaltdarstellung im stetigen Wechsel mit eher ruhigen Passagen. Martin Bauer vertraut seinem Bauchgefühl, auch wenn es nicht immer stimmt. Er geht seinen Weg und Verena Dohr folgt ihm öfter als es für ihre Karriere gut ist. Beide halten sehr viel voneinander, sind aber meist nicht gut aufeinander zu sprechen. Fast alle Figuren sind komplex und reagieren immer wieder überraschend. Der Fall wird mit einem furiosen Showdown gekrönt, der absolut filmreif ist.


    Fazit:

    Das Buch wandelt auf einem schmalen Grat zum Kitsch, ist aber noch im grünen Bereich. Es ist extrem spannend mit starken Figuren und großen Emotionen. Deshalb bewerte ich es mit fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung trotz zeitweise intensiver Gewaltdarstellung aus.


    ASIN/ISBN: B07ZTP9P72

    :Hörbuch Marlene Averbeck - Das Lichtenstein: Modehaus der Träume

    :lesend David Gordon - Tödlicher Coup

    :lesend Matthias Riedl - Mein Weg zur gesunden Ernährung

    :lesend Petra Durst-Benning - Die Fotografin: Die Stunde der Sehnsucht