Blackout: Morgen ist es zu spät - Marc Elsberg

  • Über den Autor:
    Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard« und ist heute Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien.



    Über den Sprecher:
    Steffen Groth, Jahrgang 1974, studierte an der Ernst Busch Schauspielschule. Nach seinem Abschluss zeigte er sich als beruflicher Tausendsassa und spielte zwischen „Traumschiff” und „Tatort” in nahezu jedem Genre. Bekannt ist er vor allem durch seine Hauptrollen in „Doctor´s Diary” und „Großstadtrevier”, doch Steffen Groth ist auch ein erfahrener Synchron- und Hörspielsprecher.



    Meine Meinung:
    Der Informatiker und ehemalige Hacker Piero Manzano wird, als eine Ampelanlage ausfällt, in einen Autounfall verwickelt. Seine Kopfverletzung muss im Krankenhaus genäht werden und auf dem Rückweg bemerkt Piero, dass überall der Strom ausgefallen ist. Zu Hause angekommen, muss er jedoch feststellen, dass es nicht nur keinen Strom, sondern auch kein Wasser mehr gibt.


    Piero verbringt den Abend mit seinem Nachbarn und als der in seine Wohnung gehen möchte, fällt den beiden die funktionierende Straßenbeleuchtung auf, während im Haus weiterhin kein Strom vorhanden ist. Darauf hin schaut sich Piero seinen Smart Meter – einen intelligenten Stromzähler - näher an. Mit diesen neuen Stromzählern kann man nicht nur den Stromverbrauch feststellen, nein – man kann die Zähler auch fernsteuern und genau das scheint passiert zu sein, wie Piero seinem Nachbarn erklärt. Mit einer Umprogrammierung durch Piero haben er und sein Nachbar nun wieder Strom worüber sich beide allerdings nur kurz erfreuen, denn am nächsten Tag sind sie wieder ohne Strom und nicht nur sie. Was in Italien und Schweden angefangen hat, breitet sich nach und nach über ganz Europa aus.
    Was anfangs nur Kleinigkeiten waren, wird europaweit zum Riesenproblem: es gibt kein Bargeld mehr, kein Strom, kein Wasser, keine funktionierenden Tankstellen, Notstromaggregate in Krankenhäusern und Kernkraftwerken funktionieren irgendwann auch nicht mehr und so nehmen die Probleme im Domino-Effekt immer weiter zu….


    Der Autor Marc Elsberg hat einen sehr spannenden und höchst erschreckenden Roman geschrieben. Wer Bücher wie "Der Schwarm" von Frank Schätzing oder "Ausgebrannt" von Andreas Eschbach mochte, sollte unbedingt bei diesem Hörbuch zugreifen. Was hinter der ganzen Problematik in diesem Thriller steckt, stellt sich erst nach und nach raus, was mir sehr gut gefallen hat, denn ich habe anfangs in eine ganz andere Richtung gedacht. Marc Elsberg hat mehrere Jahre an "Blackout" geschrieben, was man dem Buch/Hörbuch sofort anmerkt. So ein Wissen in ein so spannendes Umfeld zu verpacken, muss eine Wahnsinnsarbeit gewesen sein und führt einem von Minute zu Minute mehr vor Augen, wie gut es uns mit einem funktionierenden Strom- und Wassernetz geht.


    Ich möchte gar nicht weiter ins Detail gehen, denn dann nehme ich anderen Hörern zuviel vom Inhalt und der Spannung weg, möchte das Hörbuch aber sehr gerne weiter empfehlen. Steffen Groth hat das Hörbuch eingelesen und mir dabei bis auf Kleinigkeiten sehr gut gefallen. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Hörbücher mit ihm, kannte ich ihn doch vorher noch gar nicht.


    Noch mehr freue ich mich allerdings schon jetzt auf einen weiten Thriller des Autors Marc Elsberg. Ich hoffe er schreibt nicht wieder 4 Jahre daran, sondern erfreut uns schon vorher mit seinem nächsten Buch.


    Es gibt das Hörbuch von Random House Audio gekürzt (8 CDs) oder ungekürzt als Download von Audible.de - "Blackout: Morgen ist es zu spät". Ich habe die ungekürze Audible-Version gehört.

  • Ich habe die gekürzte Version gehört und sie sozusagen in der Leserunde zum Buch mitgehört.


    So hatte ich eben durch diese Leserunde die Möglichkeit zu sehen, inwieweit sich Buch und gekürztes Hörbuch decken.
    Auffallend war, daß doch sehr stark gekürzt wurde, viele - wenn auch oftmals kleinere Szenen - bei mir gar nicht vorkamen.
    Den 100%gen Vergleich habe ich natürlich nicht, da ich nur das Hörbuch gehört habe und nicht noch das Buch gelesen habe, aber durch die vielen Aussagen meiner Mitleser wurde doch schon sehr deutlich, daß relativ stark gekürzt wurde.


    Nichtsdestotrotz - das Hörbuch war sehr gut und auch sehr spannend.
    Zum Inhalt wurde ja bereits alles gesagt - mehr gibt es von mir auch nicht, eben um die Spannung zu erhalten.



    Der Autor schafft es sehr gut, daß man sich fast bildlich in die Situation versetzen kann, wie es ohne Strom hier im Lande aussehen würde.
    Geradezu unheimlich lebensecht kam es im Buch herüber.
    Vor allem, was alles am Strom hängt, durch den Strom vorangetrieben wird.
    Nicht nur die Dinge an die man zuerst denkt, eben direkt strombetriebene Geräte - sondern eben auch die Dinge, an die man auf den ersten Blick nicht denken würde (ich zumindest nicht in dem Maße)
    Abwasserversorgung - Auto fahren ( Bezinpumpen werden mit Strom betrieben - darüber habe bis dahin bsp. noch nie nachgedacht....)


    Am interessantesten auch die vermutlichen Reaktionen der Menschen.
    Der Hamstertrieb der exessiv auftreten kann, die Verrohung und der extreme Egoismus der die Menschen befallen kann.
    Die Angst, die ein Stromausfall in seiner Konsequenz hervorrufen kann.


    Besonders gefiel mir auch, daß es nicht zu übertrieben dargestellt wirkte und nicht so sehr auf die ausschließliche Gewaltdarstellung abgezielt wurde.
    Das nur, da ich bereits ein Buch über eine ähnliche Thematik gelesen habe, in dem das eben derart extrem und brutal, blutrünstig dargestellt wurde, daß ich das schließlich abgebrochen habe.


    Dagegen ist diese Buch von Marc Elsberg wesentlich authentischer und meiner Meinung nach wirklichkeitsgetreuer.


    Der Sprecher Steffen Groth macht seine Sache eigentlich ganz gut.
    Ein wenig störte mich an seiner Art des vorlesens, die auf mich ab und an übertrieben wirkende Darstellung der verschiedenen Akzente und Dialekte.


    Erst habe ich ihn auch gar nicht wiedererkannt - bis zu dem Moment an dem er einen norddeutschen Dialekt sprechen mußte und es mir wie Schuppen von den - in diesem Falle - Ohren fiel. :grin
    Den kenne ich ja als Schauspieler :wow
    Er hat in der von mir so geliebten Vorabendserie - Großstadtrevier eine Zeit mitgespielt und gerade da mochte ich seine Art und Weise, eben den norddeutschen Dialekt zu wunderbar in Szene zu setzen.
    Insofern bin ich da ja jetzt ein büschen befangen - da ich die Art des lesens eben doch in der Hinsicht leicht übertrieben fand, den Schaupieler als solches aber gerne mag.
    Das Dilemma des in diesem Falle dann nicht so ganz objektiv sein könnens :grin


    Die Spannung und Betonung war aber einwandfrei und und auch die Flüssigkeit des Lesens.
    Auch würde ich wieder ein Hörbuch von ihm hören wollen.


    Fazit:
    Ein sehr spannendes Hörbuch mit einer hochaktuellen Thematik, die, würde sie Wirklichkeit werden, doch einiges an Brisanz bieten würde.
    Interessante Protagonisten, die gut dargestellt waren. Sowohl im positiven, als auch im negativen Bereich.


    Ich warte gespannt auf den nächsten Thriller von Marc Elsberg, den ich mir nicht entgehen lassen möchte.

  • Zitat

    Original von Johanna
    Der Sprecher Steffen Groth macht seine Sache eigentlich ganz gut.
    Ein wenig störte mich an seiner Art des vorlesens, die auf mich ab und an übertrieben wirkende Darstellung der verschiedenen Akzente und Dialekte.


    Das hat mich sogar sehr gestört. Hier ging Steffen Groth deutlich viel zu überambitioniert an die Sache heran. Mich hat das von CD zu CD immer mehr genervt.
    Ansonsten war die Story richtig gut aufgebaut, spannend und kurzweilig.
    Unglaublich wie schnell die Entwicklung hin zum absoluten Chaos ist.
    Alles wirkt absolut realistisch und wird sehr glaubwürdig dargestellt.


    Bis auf die Sache mit dem Sprecher ;-) wurde ich sehr gut unterhalten, dafür gibt es von mir einen Punkteabzug.
    Das Hörbuch bekommt insgesamt von mir 7 von 10 Punkten.