Beiträge von baro

    Ich behalte die Runde im Auge und bin evtl spotan dabei. Habe das Buch 2010 oder 2011 mal gelesen und da hatte es mir gut gefallen. War einer meiner ersten von King, glaube das dritte.

    Meine Erfahrungen beziehen sich nur auf private Leserunden, offizielle habe ich noch nicht mitgemacht.

    Das könntest Du ja weiterhin, jedoch halt erstmal nur in Word.

    Im schlimmsten Fall landen drei Meinungen von schneller lesenden dann in sehr kurzer Zeit im freigeschalteten Thread, die vorformuliert waren und nicht aufeinander eingehen. Und für die langsameren ändert sich nichts, da sie ja erst mit dem Abschnitt beginnen.


    Bisher bin ich in einer Runde richtig hinten dran gewesen. Mich stört das nicht, denn die Gedanken von mir kann ich ja trotzdem mit denen der anderen Eulen vergleichen. Wenn alles schon genannt wurde habe ich nicht mehr gepostet, wenn ich noch was hinzuzufügen hatte wurde darauf aber auch noch eingegangen.


    In einer anderen Runde war ich weit vorne, da ich richtig drin war und ich den Samstag mit Buch auf dem Balkon genossen habe. Ich hatte nicht den Eindruck das meine Miteulen sich davon unter Druck gesetzt gefühlt haben, das plötzlich in vielen Abschnitten etwas stand. Bei der später folgenden Diskussion war ich ja auch wieder dabei.


    Im Endeffekt ist es ja die Runde an sich, und da kann jeder mitwirken. Sicherlich gibt es immer mal Runden die nicht so gut klappen wie andere, aber ob Reglementierungen im Vorfeld etwas bringen wage ich zu bezweifeln.

    Nach der Runde ist vor der Runde? ;)


    Heavy Time und Hellburner sind ja eng zusammenhängend, wie wären die beiden zusammen denn als nächstes Projekt? Zeitlich kann ich momentan aber noch nicht einschätzen wann es gut passen würden, gerade stecke ich in einem Young Adult Fantasy Vierteiler (raven cycle) auf Empfehlung meiner Frau. Band 1 als Hörbuch war ganz kurzweilig, da ziehe ich jetzt die 3 weiteren Bücher hinterher, es sei denn ich breche irgendwann wegen zu viel Romanze ab. Wonach mir danach der Sinn ist mal sehen.


    Weiterhin kam im Merchanter's Luck Thread das Gespräch auf Bujold. Klingt für mich auch sehr interessant. Habe mir die Hörprobe bei Audible mal angehört, das wäre mal ein Experiment wert, über das Hörbuch zu diskutieren. Bin gespannt wie viel wirklich hängen bleibt beim Autofahren.

    Sehr schön fand ich auch beschrieben, wie sich die Beziehung von Curran und Sandor verändert.


    Das wiedertreffen mit Mallory war auch in jedem Punkt gelungen. Vom Charakter her genauso wie ich sie von DS noch im Kopf hatte.


    Gewünscht hätte ich mir, dass die Station, in deren Umfeld das Ende stattfand und wie das Leben durch die Mazianis bzw jetzt durch deren Niederlage sich verändert, den Einfluss. Aber das hätte auf der anderen Seite nicht zum Buch gepasst.

    Es habe ich eigentlich letztes Jahr lesen wollen, stünde also vorne in der Reihe. Aber ich kenne alle genannten Vorschläge noch nicht, daher wären die auch in Ordnung. Am meisten hängt es wohl von dem Zeitpunkt und meiner Laune ab, ob ich Lust auf King habe. Daher würde ich eher spontan zusagen.


    Den dunklen Turm will ich auch mal irgendwann wieder besuchen. Aber denke das ist zu viel für eine Leserunde :D

    Danke an die Mini - Leserunde Grisel dadurch habe ich 1 Jahr nach Downbelow Station endlich einen weiteren Cherryh gelesen. Und du schreibst so gekonnte Reviews, da kann ich deinem und der Meinung von Siorac nur zustimmen.


    Habe gerade ja einige Cherryhs gekauft. Aber wie es sich anhört muss ich mich auch mal mit Bujold auseinandersetzen. Der Name sagt mir gar nichts. Aber auch Cherryh sagte mir nichts bis ich mal eine Novelle von ihr gelesen hatte, glaube in einem Heyne SF Jahresband. Schade das es die nicht mehr gibt.

    Gerade konnte ich das Buch beenden. Hatte erst gehofft ich schaffe es Sonntag, musste dann aber zwischen Allisons Eroberung der Lucy und Sandor Verhandlungsgeschick mit Edger eine Pause einlegen und kam gestern gar nicht zum Lesen.


    Es hat mir richtig gut gefallen. Tolle Charaktere und Charakterentwicklung. Actionreich und doch dichte Atmosphäre, die Verwandtschaft mit Downbelow-Station ist definitiv erkennbar, auch wenns natürlich eine ganz andere Art von Buch ist.


    Dadurch das ich beruflich stark eingebunden war und auch das Wochenende voller war als gedacht kam ich in der zweiten Hälfte leider nicht zum Schreiben.


    Heavy time, hellburner, Finity's end, Rimrunners und Tripoint sind auf jeden Fall bestellt, die sind momentan ja recht günstig gebraucht zu bekommen.

    Allisons größter Wunsch ist es, auf dem Kommandodeck der Dublin zu sitzen und sie weiß, dass sie das realistischerweise nie erleben wird, ohne der Hälfte ihrer Familie/Crew ein Unglück zu wünschen. Sandor zu treffen hat ihr eine einzigartige Chance gegeben und Sandor ist dadurch auch geholfen, alle happy, nicht? Wird sich zeigen.


    Ich würde "Cyteen" zuerst lesen, weil das wieder eine komplett andere Kultur ist, Union und es ist vor allem wichtig, denke ich, die Azis vorher kennen zu lernen und zu verstehen.


    Alle happy bei der Hälfte des Buches wage ich mal zu bezweifeln:grin ich warte mal auf die Kompetenzrangeleien.


    Das mit 40.000 dachte ich mir bereits. Als ich Cherryhs Reihenfolge gesehen habe fand ich die Zusammenstellung schon merkwürdig.

    Als ich geschrieben habe kannte ich das Ausmaß noch nicht. Da hatte er gerade erst den Anwalt kenne gelernt.


    Allison kann ich mittlerweile immer schlechter einschätzen. Ist Sandor für sie mehr, oder doch nur eine passende Gelegenheit für Ihren Ehrgeiz. Ist sie so berechnen. Oder will sie Sandor retten und ist ihrer Familie gegenüber nicht aufrichtig. Heute kann ich leider nicht mehr weiterlesen, aber freue mich auf morgen für die zweite Buchhälfte.


    Mit Alliance Space habe ihh ja einen Doppelband, zusammen mit 40.000 in Gehenna. Macht es chronologisch irgend einen Sinn das jetzt schon zu lesen oder besser erst nach Cyteen?

    Ich kenne ja bisher nur DS und Einzelheiten habe ich nicht mehr im Kopf. Aber Elene Quen und Jason Tally sind ja gerade aufgetaucht :) Wobei mich verblüfft hat das sie Station Master ist, zum Ende in DS war sie doch auf einem Handelsschiff.


    Sandor hat sich auf jeden Fall in einen richtigen Schlamassel gesetzt. Bleibt abzuwarten, wie er da rauskommt und wie aufrichtig die Hilfe von Dublin Again ist. Freundlich ist der Anwalt ja nicht, aber das ist ja auch nicht seine Aufgabe. Sandor vermutet ja das Schlimmste...

    Ich finde nicht da sie das auf Gefühlsebene skeptischer sieht, sie ist schon sehr an Sandor interessiert finde ich. Allerdings hat sie einen Gefühlspanzer angelegt, der sie alles viel distanzierte betrachten lässt. Den braucht sie aber in ihren Familienschiff aber auch, während Sandor die Isolation gewohnt ist, wo er aber seine Gefühle auch nicht verstecken muss, außer vor sich selbst.


    Exit: was ich noch nicht herausgelesen habe, wie lange nach Downbelow Station muss Merchanter's Luck eingeordnet werden?

    Gestern und heute habe ich die nächsten drei Kapitel gelesen. Inhaltlich passiert ja jetzt ganz schön viel. Seine Solofahrt nach Pell mit den 3 Sprüngen war ja totale Action, sehr bildlich. Aber mir kam es nie so vor, daß es 3 Wochen (oder Monate?) waren. Das hatte mich dann sehr überrascht.


    Seine Ankunft in Pell hat mich wahnsinnig verwirrt. Warum plötzlich Kameras da waren, und Allison auch. Aber das klärte sich ja dann. Aber unauffällig geht anders. Wie Allison und Sandor dann aber unter sich sind, geht ja alles schief. Da haben beide ja einen dicken Schutzpanzer. Bin gespannt wie das mit den beiden weitergeht. Selbst als sie die Wahrheit sagen sprechen sie ja aneinander vorbei, da beide das Alleinsein kennen. Entweder, da Sandro ja wirklich allein ist, oder wie bei Allison allein unter vielen.

    Und Allison und Sandor haben das genau gegenteilige Problem, sie hat zuviele Verwandte und er hat tragischerweise gar keine mehr.

    Stimmt, dieser Gegensatz war mir so noch gar nicht bewusst.


    Mich erinnert Sandor an Han Solo aus Star Wars. Habe also den jungen Harrison Ford beim Lesen vor Augen:grin werde mich jetzt auch den nächsten Seiten widmen. Ein paar schaffe ich heute noch.

    Es gibt schlimmeres als einen Leseanfall :)


    Könnte heute doch bereits anfangen und habe die ersten beiden Kapitel gelesen. Die Frau kann einfach wahnsinnig toll schreiben. Beeindruckend finde ich den Unterschied zwischen dem Kapitel aus Sandros Sicht und dann im Gegenzug aus Allisons. Da wirkt es auch vom Stil her irgendwie strukturierter und ordentlicher, wobei auch gleich noch der Eindruck entsteht, Dublin Again ist eine riesige Maschinerie fern von der Freiheit, die Sandros hat. Auch auf das Konstrukt mit den Familien bin ich gespannt wie das weiter thematisiert wird, da sind ja Probleme vorprogrammiert wenn die gesamte vierstellige Besatzung miteinander verwandt ist =O