Beiträge von baro

    Band 1 bis 4 sind heute gekommen. Bzw die Woche und nach dem Außendienst konnte ich sie heute auspacken. Jetzt habe ich mir schon neue Taschenbücher geholt damit es nicht zu wild aussieht im Regal, und trotzdem sind die nicht zu 100 % gleich hoch sondern Band 1 und 3 gleich und Band 2 und 4 2 mm höher. Und der Rücken ist auch bei allen 4 Ausgaben unterschiedlich vom Design. Alles DAW Ausgaben:schlaeger


    Bei englischen Büchern ist es teilweise unmöglich auf ein regelmäßiges Regal zu achten. Da Lob ich mir doch die deutschen Verlage.


    Aber so schlimm ists auch nicht, Alliance Union ist eh Kraut und Rüben. Aber Foreigner ging einigermaßen, nur 2 Formate bei den 9 Büchern die ich hatte. Ich dachte da bekomme ich es mal hin. Leider wird durch die neuen Bücher auch die Ursula K Le Guin aus dem Regal gestoßen, da braucht Cherryh jetzt ein komplettes Regalbrett. Beides aber sehr tolle Autorinnen.


    Wichtiger ist aber was drinsteht. Habe mal in den Anhang von Foreigner geschaut und gleich Lust bekommen. Mit der eigenen Sprache, ich bin gespannt wie es sich lesen lässt.

    Die ersten 9 passt nicht ganz. Ich hatte 9 gekauft, allerdings fehlten die ersten 4 und mittendrin noch eins. Das war mir als ich das Paket gekauft habe nicht klar gewesen, dachte bei 9 es wären einfach 3 von den Arcs gewesen. Insgesamt komme ich jetzt also auf die ersten 14.


    Februar oder März für die erste Trilogie klingt doch gut. Wenn 3 am Stück überhaupt ne gute Idee ist. Aber ich schätze Foreigner nicht so fordernd wie Cyteen und Regensis ein?

    Heute habe ich mich nochmal etwas mit Cherryh beschäftigt. Ergebnis: Ich habe Band 1-4 von Foreigner jetzt bestellt. Daher würde ich bei unserem Projekt auch gerne mit Foreigner weitermachen. Ich fände bei ihr jetzt einen Universums-Wechsel ganz interessant. Außerdem habe ich davon eh 9 Bücher aus der Serie, das ist auch ein guter Grund erstmal zu Foreigner zu wechseln :-)


    Beim Start bin ich recht flexibel, bin noch unentschieden wie lange ich eine Pause brauche. Definitiv bin ich bei den Querbeetleserunden im Juli, August und Oktober dabei, je nach Lust und Laune kommen da noch weitere zu. Aber ich glaube auch nicht, dass wir jetzt alle 19 (?) Foreigner-Bände ohne Pause am Stück lesen möchten.

    Genau, das Buch war einfach viel zu gehetzt, vor allem dann der doch verhältnismäßig lange Aufbau des Konfliktes, und schwupps war es vorbei und Jin tot.


    Genly und McGee sollten glaube ich durch ihre Gegensätze zeigen, wie unterschiedlich auch wir Menschen sind, genau wie die beide Gruppen Styx und Cloud. Und die beiden werden durch ihren Kontakt mit den Gehennans (?) ebensosehr verändert, wie sie Einfluss auf diese genommen haben. Wirklich übertrieben war das bei McGee, die plötzlich in den unterirdischen Höhlen war und die Sprache der Caliban gelernt hat...


    Ich wollte jetzt auch erstmal eine Cherryh Pause machen und mich irgendwann im Laufe des Jahres weiter mit ihrem Werk beschäftigen. Im Regal habe ich noch 9 Bände der Foreigner Serie, allerdings beginnend mit Band 4 und nicht ganz zusammenhängend. Die warne bei meinem großen Ebay Paket dabei, wo auch Finity's End drin war. Daher würde ich als nächstes gerne mit Foreigner anfangen und mir da bei Gelegenheit mal die ersten Bände besorgen. Kennst du die Reihe denn auch oder warst du nur bei ihren anderen Büchern unterwegs?


    Wenn du lieber andere Bücher von ihr vorschlägst, aber auch gerne, da bin ich flexibel. Du hättest Chanur glaube ich mal hier im Thread erwähnt, dass das gut passen würde?

    Nach einem schönen Lesevormittag habe ich Gehenna jetzt auch beendet. Dadurch, dass es ein zusammenhängender Abschnitt war konnte ich die drei Stunden gut am Stück lesen.


    Aber insgesamt lässt mich Gehenna ratlos zurück. Was genau soll mir das Buch sagen? Die Idee, den Aufstieg der Zivilisation in Gehenna über 300 Jahre zu zeigen, mit der gesamten Entwicklung, ist super spannend. Aber in der Umsetzung leider auch für mich nicht gelungen. Abgesehen davon, dass Zivilisation ja genau das falsche Wort ist, zu menschlich.


    Glücklicherweise habe ich nicht mit Gehenna Cherryh kennen gelernt, das wäre es dann vermutlich gewesen.

    Danke. Es wird schon. Aber Gehenna war für die äußeren Bedingungen vielleicht nicht die beste Wahl. Aber jetzt bin ich im letzten Viertel, und da ist es ja auch wieder viel zusammenhängender.


    Mit der Besiedlung habe ich es glaube ich immer von der falschen Seite gesehen. Denn wenn Union Alliance den Planeten nicht gönnt, warum besiedeln sie ihn dann nicht komplett, wäre doch viel effektiver. Aber von der Zeitlinie her war der Anfang von Gehenna kurz nach Finity's End? Und sie wollten den Krieg nicht wieder auflodern lassen. Dann würde es Sinn machen. Wobei ich mich immer noch frage, könnte Union dann davon ausgehen, dass Alliance über 150 Jahre die Beobachterrolle einnimmt?

    Mich hat etwas die Hektik und der Trubel eingeholt. Meine Frau hat einen Bänderriss am Fuß, kann also kein Auto fahren. Ihr Opa ist im Krankenhaus, ihre Oma kann sich nicht allein versorgen. Daher war, trotz der 2 Wochen Urlaub, die Erholung eingeschränkt und ich konnte mich bei Gehenna nie auf mehr als 30 bis 40 Seiten konzentrieren. Aber ich bleibe dran. Ich kann gut verstehen, dass es dein ungeliebtestes Buch von Cherryh ist, mir ist es auch zu distanziert oder episodenhaft, um mich mitreißen zu können. Das Buch lebt wieder durch die Konsistenz und Konsequenz der von ihr entworfenen Welt, daher breche ich es auch nicht ab.


    Den Grund von Union, auf Gehenna eine Kolonie zu erreichten, die zum Scheitern gezwungen wurde, verstehe ich nach wie vor nicht. Man wollte Alliance dadurch zwingen, in eine andere Richtung zu kolonisieren, oder?und das auch noch möglichst zügig, damit sie ihre Ressourcen und Zeit darauf verwenden, und nicht in einen Wettkampf mit Union? Aber dazu müsste Alliance ja davon direkt wissen, und nicht 60 Jahre später.


    Jedenfalls ist sich Alliance ja auch uneinig, wie sie mit Gehenna vorgehen sollen und suchen, verständlicherweise, nach Union Gedankengut bei den Nachfahren der Azis. Die sich ja auch sehr zersplittert haben. Drei Fraktionen wenn ich es richtig mitbekommen habe, die in Koloniegebiet, die Hiller außerhalb, und die Weirds, die mit den Caliban zusammenleben? Und bei den Caliban noch die grauen, genügsamen und die braunen aggressiven.

    Ich denke auch, dass Yanni erstmal wieder für Science übernimmt wenn er fit ist, Ari aber Information räumt wenn alles geregelt ist und Justin dann keinen Platz als Proxy mehr hat. Aber vielleicht übernimmt Ari ja auch Reseune und Yanni behält den Sitz für Science? Spekulieren kann man da viel.


    Bei Gehenna habe ich gar nicht so viel gelesen, wir hatten gestern bis heute Mittag Besuch. Bin da bis zum Ende des 5. Abschnitts gekommen. Gehe aber nur auf die Anmerkungen bis Ende Abschnitt 3 ein.


    Mit dem reinkommen meinte ich nicht den Plot, sondern den Perspektivenwechsel. Ich habe es ja direkt im Anschluss an Regenesis gelesen. Da war es ja sehr nah an den Hauptprotagonisten, die gesamte Handlung detailliert über wenige Monate. Gehenna im Gegenteil sehr distanziert, viele Personen und Zeitsprünge. Durch die lange Handlungszeit wird es ja hinten raus noch mehr, aber auch bei Teil 3 wird ja nur episodenhaft gezeigt, was in mehreren Monaten oder gar Jahren abläuft.


    Das Vorwissen aus Cyteen haben wir, ich meine auch, dass Ari gesagt hat, sie hätte im Set der Azis eingebaut, dass sie eine bessere Überlebenschance haben. Wie genau Gehenna Alliance schadet, habe ich noch immer nicht genau verstanden. Da wird ja in Teil 5 drauf eingegangen,aber das hilft mir nur bedingt. Da stehen ja auch nur Tatsachen und keine Erklärung.


    Die Bad Tapes haben mich nicht gewundert, insbesondere nach Regenesis, wo ja über den schlechten Umgang von Defense mit Azis gesprochen worden ist. Insgesamt sehe ich in diesem Buch noch eine viel größere Kluft zwischen Cits und Azis als in Reseune. Ist das der früheren Zeit geschuldet? Oder der Sicht von Defense, anstelle von Reseune? Vermutlich beides.

    Eine schöne Idee. Es war ein tolles Lesejahr, auch wenn ich keinen genauen Überblick habe wie viel ich gelesen und gehört habe, hatte ich weder Lesestress noch Leseflaute. Geprägt hat mein Lesejahr definitiv das gemeinsame Lesen von ca. 10 Büchern von C.J. Cherryh mit Grisel . Und wir sind ja gerade noch mitten drin. Ich freue mich, dass es damit auch 2020 weitergehen wird, sie hat ja glücklicherweise viel geschrieben :)


    Weiterhin habe ich an einigen Leserunden der Querbeeteulen teilgenommen, mit dem Ergebnis, dass ich jetzt auch Teil der Querbeeteulen bin. Hier noch ein Dank stellvertretend für die tollen Runden an Clare als Hauptorganistorin der Querbeeteulen:wave


    Meine Neuentdeckung war David Brin, da hatte ich Existenz auf dem Sub und irgendwann mal aus einer Remittenden-Kiste gezogen, das war richtig beeindruckend und ich werde von ihm noch etwas mehr lesen. Bei Hörbüchern habe ich Christoph Maria Herbst als Sprecher neu gefunden, und zwar erst jetzt über Weihnachten. Da werde ich 2020 genauer schauen, was er noch so gelesen hat.


    Geplant hatte ich, Memory, Sorrow and Thorn von Tad Williams zu lesen, die vier Bücher habe ich Anfang des Jahres günstig bei Ebay als Sammlung bekommen. Das ist für 2020 als fest eingeplant. Genauso wie die Fortführung der Phileasson-Saga, da habe ich dieses Jahr gar nichts von gelesen. Auch wäre es schön, Jack Aubrey und Stephen Maturin mal wieder zu besuchen. Also für 2020 viel vor. Aber wenn es wieder so toll wird wie 2020, wird es, ganz ohne Stress, ein gutes Lesejahr. Und wenn ich die Pläne umwerfe heißt es nur, ich lese das worauf ich gerade Lust habe, und das ist für mich das wichtige:)

    Cyteen:

    Ja, da hat sie sich natürlich Möglichkeiten offen gelassen. Gerne kann sie mehr zu Cyteen, Reseune vs. Defense oder natürlich Earth Company vs Union vs Allicance aus Union-Sicht.- Stoff genug bietet ihre Welt ja ohne Ende. Gerne auch noch mehr zu den Mazianni.


    Definitiv ist es interessant darüber nachzudenken, wie sich Justin und Jordan miteinander berappeln. Am interessantesten finde ich aber auch die Frage, ob Ari jetzt länger bei Information bleibt, oder dort ein neuer Kandidat kommt und Ari wieder Proxy von Yanni wird. Oder ob Justin erstmal Proxy von Yanni bleibt. Ihm steht die Verantwortung nämlich sehr gut. Gerne mehr davon!


    Insgesamt sind Regenesis und Cyteen so ähnlich, und doch so unterschiedlich. Regenesis war viel fokussierter, klarer, weniger verstrickt und einseitiger. Dadurch aber mit höherem Tempo und etwas packender. Cyteen war einfach grandios umfassend, wahnsinnig fordernd und, auch wenn ich das Wort nicht so mag, episch. Hier passt es.


    Gehenna:

    Ich habe den Sammelband zusammen mit Merchanters Luck.

    ASIN/ISBN: 0756404940


    Sehr schwer reinzukommen. Hatte direkt mal geschaut, ist ja 5 Jahre vor Cyteen erschienen und 2 nach Downbelow Station. Ich habe jetzt fast den dritten Abschnitt beendet, sage aber inhaltlich noch nichts, um dir nicht vorzugreifen, weiß nicht wie du momentan zum lesen kommst. In der Regel warst du ja meistens fixer.

    Wobei die Verantwortung für den Mord an Ari I ja offen gelassen wurde. Es war zwar indirekt Kyle, aber da er als Azi auch nur entsprechend seiner Programmierung gehandelt hat und da auch in Konflikte geraten ist, wäre der Supervisor auf Defense Seite verantwortlich. Und das war ja laut letzter Aussage nicht Kalid, sondern jemand anders, ohne es zu spezifizieren. Wobei der Name letztlich natürlich ganz egal ist, es geht um Defense ganz allgemein und deren Strukturen.


    Jordan hat mir in der zweiten Hälfte deutlich besser gefallen, und auch Justin wächst mit der Verantwortung. Vor allem als die beiden anfangen, Konflikte offen auszutragen. Dad Telefonat mit dem Backpay und Justins Rückanruf, da hatte ich ein breites Grinsen im Gesicht. ^^


    Ari war ein toller, facettenreiche Charakter, wenn auch etwas zu reif für das Alter, sowie zu gut in dem, was sie tat. Klar, sie ist eine Kopie von einem Ausnahmetalent, und wird auf Macht, Wissen etc geprägt und erzogen, hat mit Base 1 (was mir als System auch etwas zu mächtig war) eine kolossale Hilfe, aber es war mir teilweise zu viel des Guten. Aber es funktioniert trotzdem super im Kontext vom Roman, daher kann ich da super drüber hinwegsehen.


    Zum Abendausklang werde ich jetzt noch in 40.000 in Gehenna reinlesen. Hatte mich erst gefreut, juhu ein handliches Format. Aber ist eine mass paperback Ausgabe mit sehr dünnen Seiten und kleinen Rändern sowie Schrift. Aber egal. Der Inhalt ist es sicher wert. Dazu einen leckeren Schoko Minze Tee :)

    Liebe Griesel, ich wünsche die frohe Weihnachten und ruhige, besinnliche Festtage mit dir wichtigen Menschen.


    Ich bin gestern mit meiner Frau zu meinen Eltern gefahren und wir fahren am Samstag wieder zurück. In dieser Zeit werde ich nicht allzu viel lesen,da gibt es wichtigeres. Zum Jahresausklang werde ich mit aber Regenesis im Endspurt widmen und bin zuversichtlich, es noch dieses Jahr zu schaffen. Justin wurde gerade in den Alpha Wing umgezogen und damit sein Leben mal wieder durch Ari durcheinandergewürfelt, für dich zur Orientierung.


    Da auch in Regenesis wieder viele Andeutungen auf Gehenna vorkommen, möchte ich das gerne zeitnah an Regenesis anschließen.

    Hallo ihr Lieben, auch als Neueule wünsche ich euch natürlich frohe und besinnliche Weihnachtstage im Kreise von Familie, Freunden und euch wichtigen Menschen. Genießt die Feiertage.


    Danke für tolle Leserunden mit euch. Es war ein interessanter Gedankenaustausch und ich habe tolle Bücher kennengelernt, die ich sonst nie gelesen hätte. Auf viele gute Runden in 2020. :)

    Mich hat das Buch echt in ein Dilemma gestürzt, ich liebe Cherryh, ich bete sie an! Aber hier war ich zeitweise echt verärgert, weil ich das Gefühl hatte, dass sie Jordan hier nicht wirklich fair präsentiert. Wir sind nie in seinem Kopf - waren wir das in "Cyteen"? Ich glaube schon - sondern nur in dem der Leute, denen er massiv auf die Nerven geht. Und, das hat mich am meisten gestört, daher war auch auf einmal alles weg, was sein Verhältnis zu Justin oder Grant (zu dem er hier gar keines mehr hat, in "Cyteen" war er noch sein Ziehsohn) irgendwie positiv gemacht hat. Geopfert hat er sich ja letzten Endes für Justin (und somit Grant) und für Paul.

    Zu diesem Thema finde ich Kapitel 5 aus Section 2 von Buch 1 sehr passend. Da geht es um den ersten Tag von Grants und Justins im neuen Büro. Da ist sehr bildhaft beschrieben, wie frustriert Paul und Jordan sein müssen, und dass Justin nicht weiß, wie er mit seinem Vater umgehen soll. Das er sich wie ein Verräter gegenüber seinem Vater fühlt. Und um dann auf die Idee zu kommen: ist das nur der Versuch, Justin von Ari zu entfernen und mit Jordan in eine Umgebung zu kommen, in der beide mehr Freiheiten haben?

    Insbesondere das entfernen von Ari ist aus Jordans Sicht wahnsinnig wichtig, für ihn scheinen Ari 1 und 2 ja austauschbar. Dadurch, dass wir keine Sicht aus Jordans Welt haben, ist es sicherlich schwierig die Motive zu verstehen. Für mich wirkt es aber so, dass sich Jordan vom Anfang Cyteen, also ca 20 Jahre, wenig verändert hat. Justin aber schon.


    Und damit zu einem ganz wichtigen Unterschied zwischen Cyteen und Regenesis: In Cyteen wurden alle Seiten betrachtet. In Regenesis sind abseits der ersten paar Seiten aus Yannis Sicht um das Setting aufzubauen doch nur Perspektiven aus Base 1 vorhanden: Ari, Florian und Caitlin, Justin und Grant (die ja mittlerweile klar zu Base 1 gezählt werden müssen). Auch alle Kontakte mit anderen werden aus Sicht von Base 1 erzählt. Ist das fair den anderen Seiten gegenüber : sicher nicht. Aber es steigert die enge Beziehung, die enge Erzählweise auf ein paar Personen, ein paar Tage, enger Raum. Und trotzdem immer mit der Perspektive auf die gewaltigen Entscheidungen, die in Reseune getroffen werden, für die eine 18 jährige da ist.


    Ich habe Buch 2 gerade beendet. Man merkt an meinem vielleicht unsortiertem Post, dass mich das Buch gerade begeistert und durchrüttelt. Das Wolkenschloss mit Aris neuer Wohnung, dieses Paradies mit ihrer kindischen Freude. Was so gar nicht in die Welt, in die Handlung passt. Wie wichtig ihr Freunde, Verbündete zu sein scheinen, und wie sie darunter leidet, dass ihr Lebensweg anders geplant war. Was sie auch überall einholt. Dazu die oben geschilderte Enge durch die einseitige Schilderung. Das sind Momente, warum Lesen mein liebstes Hobby ist. Beim darüber schreiben, beim weiterlesen, bauen sich Verständnis, Erkenntnis, Überraschung auf und ich sitze baff im Sessel.

    Und ich mag Jordan einfach auch wahnsinnig gern, auch wenn er hier extrem drauf ist! Wobei es aber auch Spaß macht, ihm beim Streiten zuzusehen. Ich fand halt auch immer, dass er grundsätzlich eigentlich vollkommen recht damit hat, dass Aris (I und II) Methoden fragwürdig sind, so wie ganz Reseune.

    Das möchte ich so unterschreiben. Jordan finde ich jetzt nicht mehr gerade sympathisch. Aber seine Haltung an sich ist sicher aus unserer Perspektive näher. Streiten kann er super. Das macht echt Spaß zu lesen. Alle Abendessen waren toll, insbesondere das mit Ari. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich häufig nicht mitkommen, was zwischen den Zeilen gemeint ist und was die Charaktere verstehen. Aber es wird ja zum Glück erklärt.

    Buch 1 ist mittlerweile beendet. Ich komme gut voran. Und du hast recht, mir kommt es auch etwas einfacher zu lesen vor als Cyteen. Ich denke das liegt zum einem daran, dass es etwas zielstrebiger als Cyteen ist, und vom Aufbau der Kapitel zumindest vom Design her wie Downbelow Station. Das Format ist bei mir aber gleich, beides dicke Hardcover. Ich glaube der größte Punkt zum einfacheren Lesen ist aber, dass wir in Cyteen schon durch die harte Schule gegangen sind und wir den Stil noch gewöhnt sind ;)


    Die Rolle von Justin find ich mittlerweile wieder etwas größer und besser. Das er sich so bei Ari "eingenistet" hat kann ich mit seiner Vergangenheit verstehen. Er möchte Ruhe. Stark fand ich Grants Aussage, er wäre unter allen Umständen bei Justin geblieben. Natürlich mit den Gedanken im Hinterkopf, er ist immer noch ein Azi, der keine Emotionen hat, bei dem von Jordan vielleicht noch etwas einprogrammiert ist. Das ist ja auch Justins größte Sorge.


    Das ist einfach Wahnsinn. Sowohl der Umgang oder die Einteilung Cit vs Azi, als auch die Cits gegeneinander. Manipulation gehört da ja zum guten Ton. Da kann ich dein Team Alliance sehr gut nachvollziehen. Aber trotzdem toll, dass und wie Cherryh diese Seite beleuchtet. Da kommt die Sehnsucht nach einem Buch aus Sicht von Mazian wieder hoch:grin

    Die letzten beiden Tage, insbesondere gestern konnte ich länger eintauchen und bin jetzt fast am Ende des zweiten Teils von Buch 1. 160 Seiten sind gelesen, also gut ein Viertel.


    Bisher muss ich sagen, was ist mit Florian passiert. Gefühlt für mich der Hauptcharakter, er stellt bisher insbesondere Caitlin in den Schatten. Und wie ich seine selbstbewusste, arrogante Art mag. Das hat mich am meisten überrascht, wie wichtig diese Figur geworden ist. Das Gespräch mit Hicks, ich war hin und weg.


    Um Justin und Grant mache ich mir Sorgen, die waren ja In cyteen mit meine Lieblinge. Das Justin fast nur noch Lehrer für Ari ist, ist schade. Aber beide Charaktere, insbesondere durch die Nähe zu Ari und den Konflikt mit Jordan, lassen noch viel Raum. Da bin ich weiter gespannt. Der Konflikt zwischen Jordan und Justin wird sicher noch weiter eskalieren.


    Ari ist gerade total überfordert, aber sie ist ja auch erst 18. Sicherlich nicht mit unserem 18 zu vergleichen!


    Sehr packend das Buch, wirft viele moralische Fragen auf bzw spielt Gedankenedperimente durch. Vieles wird geöffnet, und wird im Laufe des Buches wohl noch beantwortet. Richtig beeindruckt hat mich der Umgang bzw die Diskussion von Florian und Caitlin über das Hauspersonal, dass die Azis auf dem Hinweg nicht wissen, dass sie neu programmiert werden, und immer nur von Auftrag zu Auftrag denken.