Beiträge von baro

    Mir hat es auch gefallen, nur manchmal kamen mit Zweifel. Kann man als Leser einfach so eigene Schlüsse ziehen? Gerade bei dieser Thematik finde ich das nicht einfach. Schnell kommt man da doch auf das falsche Gleis. Obwohl ich versuche objektiv zu sein, könnte es zu vorschnellen Urteilen führen. Ich bin mir nicht sicher, ob mir hier die Romanfiguren etwas vorleben können.

    Aber das ist genau so, wie es im richtigen Leben auch ist. Wir haben doch nie die Übersicht von allen Seiten um objektiv die richtigen Schlüsse ziehen zu können.

    Dazu kommt noch eine relative Bildungsferne. Es scheint keinerlei Angebote für die Jugend zu geben wie Sportvereine, Musikvereine, Jugendclubs, Kirche...

    Interessant finde ich, dass Menzel und Co sich quasi den Gegenstand ihres Hasses bzw. das Opfer für ihren Anschlag ja regelrecht suchen müssen. Außer den Sorben scheint es nicht viele ausländische Mitbürger zu geben.

    So wie der Ort geschildert wird, gibt es für niemanden ein Angebot. Was machen die Erwachsenen denn außerhalb der Arbeit, wenn sie Arbeit haben? Und das drückt natürlich auf die Kinder weiter. Aber vielleicht gibt es auch Angebote, nur wir bekommen es als Leser nicht mit, weil sich die Eltern auch nicht darum bemühen, Phillip und Tobi mehr zu bieten?


    Das es nicht viele Ausländer gibt ist vermutlich der Grund, warum sie als Feindbild so gut taugen. Wobei wir nur den Duktus von Menzels Gruppe haben, dass es sich um Ausländer handelt. Italien wurde durch die Flagge ja auch angeschnitten. Wie lange die Menschen schon in Deutschland wohnen, wo sie geboren sind ist uns ja nicht bekannt. Abgesehen davon, dass es auch keine Rolle spielt. Aber Menzel bringt die Gruppe zusammen mit Ramon schon dazu, es so zu sehen wie die beiden es wollen.

    was erklärungsschwach ist das Buch was Motive und Handlungen anbelangt. Allenfalls wird angedeutet und der Leser? soll den Rest dazu denken. Und jeder denkt anders. Der Vater war ja vor der Heirat mit Kathrin zusammen. Ob jetzt ihre Infertilität dazu geführt hat, dass er eine andere nahm, oder einfach die alte Liebe aufgeflammt ist, als sie in die Nachbarschaft zog? Spekulation. Dass seine Frau das alles so hinnimmt und ihn nicht von vornherein rauswirft? Worauf will das Buch hinaus? Das frage ich mich die ganze Zeit.

    Gerade das angedeute, das episodenhafte finde ich an diesem Buch gut. Es lässt so viel Freiraum für Interpretationen, und noch viel mehr Freiraum für die Frage, wie könnten ähnliche Situationen in meinem direkten Umfeld stattfinden, wie wäre der Umgang damit. Ohne das zu viel durch die Romanfiguren vorgelebt wird.

    Wann wurden die Jungs geboren? Sind meine Rechnungen richtig?

    • Tobias wurde 2000 eingeschult und müsste folglich Jahrgang 1994 sein. Jetzt am Ende des zweiten Abschnitts (2006) ist er also erst 12 Jahre alt. Für einen 12-jährigen kommt er mir aber ganz schön nachdenklich und clever vor.
    • Philipp ist vier Jahre älter, also Jahrgang 1990 und nun 16 Jahre alt.

    Meinem Leseempfinden nach beginnt das Buch im Herbst mit der Baustelle, da Tobi ja auch nafragt was passiert, wenn Schnee fällt und beim Haus ja auch noch einiges gemacht werden muss und es zudem Lieferengpässe gibt. Daher würde ich die Einschulung ins Jahr 2001 setzen. Würde auch beide 1 Jahr jünger machen, was insbesondere bei Philipp Sinn macht, da er Bier aus dem Keller klauen muss und noch gar nicht trinken dürfte.


    Ich empfinde Tobi für sein Alter auch gar nicht zu clever, er ist haltlos und auf der Suche und denkt in alle Richtungen, wo ein Anker sein könnte.

    Ich bin jetzt erst mit diesem Abschnitt fertig. Ich komme nur am Wochenende zum Lesen im Moment.

    Ich denke, das hat mit seiner Stasi-Vergangenheit bzw. dem Gerücht darüber zu tun. So richtig ausgesprochen wird es nicht, aber ich habe zwischen den Zeilen gelesen, dass Uwe gemieden wird, weil er seine Frau bespitzelt haben soll.

    So habe ich mir das auch erklärt. Er hatte Uwe ja auch gefragt, ob da was dran war und keine Antwort bekommen. Daraus hat sich dann die Weigerung ergeben, ihm zu helfen.


    Die Ehe der beiden war ja von Anfang des Buches an nicht die beste. Auch bei der Szene mit Uwes Hilferuf hat sie ja scheinbar die Unterhaltung belauscht und sie hatten darauf Streit. Ein herzliches Zisammenleben macht die beiden nicht aus, was eventuell durch den Schreibstil aber noch verstärkt wird. Dass er seine Frau mit Kathrin betrügt konnte man da kommen sehen, wobei diese ja auch ihren Mann betrügt. Das passt alles so in dieses trostlosen Buch.

    Danke das ihr mich auf die Artus Trilogie aufmerksam gemacht habt. Ich beobachte mal die Angebote bei Ebay, interessant hört sich das an. Aber für eine LR ist es momentan nicht passend, bei Fantasy habe ich 3 andere Reihen die gelesen werden wollen vorher. Osten Ard vom Anfang an, Phileasson-Saga, Darker Shade of magic.

    Den ersten Teil habe ich jetzt auch beendet. Clare, du hast es gut formuliert, ein interessantes Buch. Und genau die Stellen, die du genannt hast, sind mir auch richtig aufgefallen. Der Umgang mit dem Hakenkreuz, allerdings zu beiden Seiten: Der Unglauben, dass es nicht erkannt wird, und die Hilflosigkeit, mit der der Direktor es bedecken möchte und die Schüler von niemanden Antworten bekommen. Ähnlich wie bei der Szene mit dem Jude und wie die Großmutter nicht damit umgehen kann. Eindeutige Geschichtsverdrängung.


    Ähnlich wie der Autor habe ich keine Erinnerung an das geteilte Deutschland, mit meinem 87er Jahrgang sind wir nicht weit auseinander. Gerade so Punkten wie der Milchdienst erinnert mich selber so an die Grundschule, und andererseits ist es so ein distanzierter Schreibstil und eine emotionslose Familie, das es ganz weit weg wirkt.

    Der Ozean am Ende der Straße hat es ja nicht in eure Top 12 geschafft. Vielleicht hätten die Interessenten trotzdem Interesse an einer privaten Leserunde, irgendwann nächstes Jahr?

    Vielleicht gibt xexos ja noch die fehlende Stimme ab. :D


    Spaß beiseite, ich habe das Buch ja vorgeschlagen und wäre dann natürlich bei einer Leserunde außerhalb der Querbeet Runde dabei. Wobei natürlich einige Bücher 4 Stimmen bekommen haben, und insgesamt muss darauf geachtet werden das durch diese Leserunde dann keine zeitliche Überschneidung mit einer Querbeet Runde passiert finde ich.

    Boah, den Murakami lese ich bestimmt auch mit. :grin

    Ich hab grad mal gespritzt wie meine Vorschläge liegen, war mir beim Murakami doch sehr sicher und daher erstaunt das es nur 4 waren. Beim durchscrollen hab ich dann Booklooker als Nr 5 entdeckt, wenn das denn eine Meldung war. Will dich nicht nachkontrollieren Clare , aber da war ich mir eben so sicher das die 5 Meldungen vorliegen. :) es ist ja eine Unmenge an Büchern und Posts wo du die Übersicht behält.