'Ziemlich unverbesserlich' - Seiten 001 - 093 (Kap. 01 - 10)

  • Das Buch liest sich weg, da muss ich echt aufpassen wo die Abschnitte sind, denn obwohl markiert habe ich gar nicht gemerkt das ich schon drüber raus bin.


    Nikola lebt das Leben einer Alleinerziehenden Mutter und hat eigentlich für sich gar keine Zeit den Job und Kinder frisst sie auf.
    Zwar hat sie ihre Schwiegermutter bei der sie seit dem Tod ihres Mannes auch leben, aber auch die Dame schustert ihr noch Arbeit zu wenigstens kümmert sie sich auch gut um die Kinder und versorgt den Haushalt.
    Tessa kommt langsam in ein schwieriges Alter, aber ich bin mir sicher, dass die Freundinnen noch eine größere Rolle spielen werden, gerade auch was das Mobbing angeht.


    Mit den beiden Italienern und dem netten Nachbaranwalt kann es auch noch unterhaltsam werden und ich bin mal gespannt wie es weitergehen wird.


    So nun mache ich mich aber ganz schnell ans weiterlesen.

  • Sorry, dass ich mich erst jetzt einklinke. Im Urlaub habe ich keinen Rechner mit gehabt und auch keine Zeit zum Lesen und als wir nach Hause kamen, war das Chaos perfekt. Unser Bad wurde saniert und war natürlich noch NICHT fertig. Seit Mittwoch sind die Handwerker weg und nach dem ich alles sauber habe, komme ich endlich dazu dieses tolle Buch zu lesen.


    Wow … was für ein Einstieg. Frisch, locker flockig geschrieben, mit sympathischen Protagonisten. Ich habe mich sofort wohl gefühlt. Man mag gar nicht mehr aufhören zu lesen. Und ständig habe ich ein Schmunzeln und Lächeln auf den Lippen. Bin begeistert.


    Nikola: Eine alleinerziehende Mutter (traurig bedingt durch den Tod ihres Mannes) mit ständig schlechtem Gewissen ihren Kindern gegenüber. Kenne ich aus eigener Erfahrung. Was ich total schön finde, ist die Idee mit den Briefen für den Cater.


    Gisela: Genial. So eine Oma muss man erst mal finden.


    Tiziano ist ein richtig typischer Charmeur-Italiener, gut aussehend und voll mit Komplimenten.


    Herr Ruprecht kommt sympathisch rüber. Ich finde ihn derzeit noch etwas sympathischer als Tiziano. Der ist mir einfach zu „übertrieben“ italienisch. Aysun eine Superkraft. Die reißt bestimmt so einiges raus, was Nikola in ihrem Chaos nicht übersieht. Alexander? Schwer einzuschätzen. Zuverlässig und … ich denke … er ist in Nikola etwas verliebt.


    Eine herrliche Mischung von total unterschiedlichen Charakteren. Das riecht schon richtig nach Verwicklungen und Spaß. Thema: Eine Hanfplantage im Gartenhaus. Darauf muss man erst mal kommen. Aber ob da wirklich Erika ihre Finger drin hat? Kann Tiziano so unwissend sein? Eine Hundepension? Also Ideen hast du ja liebe Frauke.


    Ach ja … das Cover finde ich absolut gelungen. Es passt zu dem derzeitigen Chaos.
    So … nun aber schnell weiter.

    :lesend Cordula Gravensteiner - Obstblütenträume

    :lesend Constanze Wilken - Die Schwestern der Villa Fiore - Biancas Geschichte

    --------------------
    Hörbuch: Corina Bomann - Die Frauen vom Löwenhof - Mathildas Geheimnis

    Hörbuch: Robert Galbraith - Der Ruf des Kuckucks

    SuB: 327

  • Ein büschen später, aber trotzdem mit Begeisterung dabei. :grin


    Ich bin in der letzten Zeit ein wenig verplant, also nicht im Sinne von planlos, sondern von dauernd unterwegs.
    Daher merke ich dich schon, daß ich ein büschen zu wenig Lesezeit habe.


    Aber gestern nacht hab ich dann endlich auch den ersten Abschnitt beendet.


    Mir gefällt besonders der Schreibstil und der Humor - so ein wenig, wie bei Euren gemeinsamen Büchern auch, sprich Anne Hertz.
    Die liebe ich ja, daher ist dieser Humor hier auch so wunderbar.


    Nikola ist mir sehr sympathisch.
    Oma Giesela im Prinzip auch, auch wenn mich persönlich einige Dinge stören würden. Wenn ich mich mit Mandaten unterhalte und sie kommt aus Neugier dazu, da wäre ich doch recht angefressen.
    Aber ansonsten ist sie für die Drei Gold wert.


    Auch mir gefiel die Idee mit den Briefen im Kistchen sehr.


    Von den männlichen Protagonisten mag ich ich bisher am liebsten den Alexander.
    Weshalb, kann ich nicht mal sagen, ist halt so ein Bauchgefühl.

  • Er hat halt etwas. Auf mich wirkt er verlässlich und auch sehr symphatisch.


    Ok, ich bin auch erst kurz vor Ende des 2. Abschnitts, kann daher also noch nicht sagen, wie er sich noch in den letzten beiden Abschnitten entwickelt. :grin