Kastration Rüde

  • @ Wolke !
    Oh, Danke für Deine Antwort !!!
    Wie alt ist Dein Hund ? Wie kamst Du zu der Entscheidung ? Hat er sich sehr verändert ?
    Was muss man besonders beachten ?
    Du siehst Fragen über Fragen...
    Wir haben schon morgen Termin...mir ist schon ganz schlecht....
    Aber es geht nicht anders...leider...wir haben sehr lange überlegt...
    Unsere Tierärztin macht auch Verhaltenstherapie, hat uns aber zu diesem Schritt geraten....
    Hoffentlich geht alles gut...
    Liebe Grüße


    Ach : wie heißt Dein Hund und welche Rasse ist es ???

  • Hallo Ini,
    Rocco ist ein Labrador (Arbeitslinie) und wird im Dezember 5 Jahre alt. Da wir den Hund ab und zu in einer Hundepension unterbringen müssen, kamen die Dinge ins Rollen. Rocco hat bei einem Probetag in der Hundepension keinen Hund in Ruhe gelassen, er wollte alle besteigen, war absolut unruhig und kam auch nach Stunden dort überhaupt nicht zur Ruhe. Im Gespräch mit den Besitzern der Hundepension haben wir zum ersten Mal über das Thema gesprochen. Klar war uns nicht, wie sehr der Hund unter Druck stand, nur wenn wir eine läufige Hündin in der Nähe hatten, war der Hund jedes mal nicht mehr er selbst. Er hat dann nicht gefressen, geheult wie ein Wolf und draußen so an der Leine gezogen, dass ich ihn kaum halten konnte (sonst marschiert er einwandfrei neben mir her). Selbst ein Leckerchen konnte ihn nicht so der Zerrerei abhalten.


    Beim ersten Mal habe ich ihm eine Hormonspritze verpassen lassen (die wirken je nach Marke und Preis nach 3-10 Tagen) kosten ca. 60,- Euro und lassen 1-2 Monate nach der Impfung schon wieder in ihrer Wirksamkeit nach. Ein teurer Spaß, wenn man den Hund kontinuierlich auf einem Level halten möchte.


    Im Frühjahr habe ich ihm einen Hormonchip spritzen lassen, da er wieder in die Hundepension musste und der zwar doppelt so teuer war, dafür aber auch mindestens 6 Monate wirken soll. Eigentlich sollte Rocco zu diesem Zeitpunkt kastriert werden, mein Mann hatte aber immer Bedenken, so dass wir uns deshalb für den Chip entschieden hatten (typisch Mann ..:wow).


    Leider hatte der Hund kein lustiges Wochenende, denn der Chip hatte noch nicht richtig angeschlagen und er musste so an dem WE einzeln gehalten werden. (Im Gespräch mit dem Tierarzt erfuhren wir, dass es bis zu einem Monat dauern kann - bis der Chip seine volle Wirkung entfalten kann, es geht bei manchen Hunden ganz schnell, bei anderen dauert es.)
    Zu dem Zeitpunkt dachten wir noch, wir hätten den Chip einfach zu spät für den Termin setzen lassen.


    Mitte August hatten wir 2 läufige Hündinnen in der Gegend. Rocco war unerträglich. Erstens hat er nicht gefressen, was bei ihm dazu führt, dass er Galle spuckt (deshalb füttere ich ihn auch 2 x am Tag, was ich noch mit keinem meiner 3 Vorgängerhunde vorab getan hatte) und zweitens jaulte er wieder wie ein Wolf.
    Ganz schlimm war er im Feld, er war überhaupt nicht an der Leine zu halten und zog mich nur noch durch die Gegend, er hat überhaupt nicht gehört. Es war absolut schrecklich und nach einer Woche sagte ich zu meinem Mann, wenn ich mir vorstelle so eine Situation im Winter auf Eis und Schnee zu haben, da wird mir aber ganz anders.
    Darauf hin folgte ein Tierarzttermin, der feststellte: Der Chip wirkt überhaupt nicht (sieht man an der Hodengröße, die mit Chip ganz klein sein sollen, bei Rocco aber riesig waren).


    5 Minuten später lag der Hund in Vollnarkose und eine Stunde später war er bei mir zu Hause (ins Auto rein und zu Hause raus getragen, da die Betäubung noch wirkte).


    Eine Kastration bedeutet aber auch: Es dauert Monate bis die Wirkung einsetzt.


    3 Tage später hat mich der Hund im Feld flach gelegt, dabei habe ich mir unter anderem eine Rippe gebrochen, was morgen 7 Wochen her ist und immer noch nicht ausgeheilt ist. Am selben Tag habe ich ihm deshalb noch eine Hormonspritze verpassen lassen, die nach 3 Tagen ihre volle Wirkung zeigt und wenn die Wirkung nachlässt wird so langsam die Kastration greifen - quasi ein fließender Übergang bei seinen Hormonen..


    Rocco ist total entspannt, hört ganz toll und ich ärgere mich, diesen Schritt nicht schon 3 Jahre früher gemacht zu haben. Er hat sich meines Erachtens nicht verändert.


    Ich weiß nicht wie alt dein Hund jetzt ist, ich würde aber einen Rüden frühestens mit 1,5 Jahren kastrieren lassen, wenn keine medizinische Indikation für einen früheren Zeitpunkt vorliegt. Auch Hunde sind in der Pubertät und sollen so eine Phase erst einmal durchlaufen, bevor man an eine Kastration denkt.


    Konnte ich dir weiterhelfen? :wave

  • Wir haben einen 11 jährigen Rüden, den wir mit 2 Jahren kastrieren ließen. Wir haben lange überlegt, mein Mann war dagegen - ich dafür. Wir bereuen es bis heute nicht und haben unserem Hund viel Stress erspart. Er hat sich auch charakterlich nicht verändert und hat auch nicht zugenommen, was ja noch immer einige fälschlicherweise glauben.

  • Hallo Wolke !


    Ganz ganz herzlich möchte ich Dir danken für diese ausführliche Info !
    Jetzt kann ich mir viel besser ein Bild machen !
    Das hast Du wirklich gut beschrieben. Ich dachte, die Kasration wirkt gleich...und beim Chip dauert es länger...sogar schlimmer soll es erst werden...die Spritze kenne ich gar nicht...
    Das mit Deiner Rippe tut mir leid, sowas ist sehr schmerzhaft...
    Und Rocco sieht so harmlos aus...


    Ja, was soll ich sagen...mir wird stündlich elender...aber wir müssen das machen.
    Ich dachte, wir hätten das ausdiskutiert...mein Mann wollte das nicht (auch typisch..ist wohl oft so..)
    Simba kommt leider aus schlechter Haltung ( kam mit 13 Wochen zu uns) und war von Anfang an sehr schwierig.
    Das Thema Kastration stand von Anfang an von verschiedenen Seiten im Raum.
    Wir wollten ihm das ersparen und hatten noch nie einen Rüden kastriert.
    Dann wollten wir wenn den Chip.
    Zunächst waren wir, abgesehen von der Hundeschule, bei einer tollen, verhaltenstherapeutischen Ärztin.
    Wir kennen Sie noch von früher, sie hat sehr viel Erfahrung.
    Sie hat sich bei drei ausführlichen Terminen intensiv mit der Problematik auseinander gesetzt.
    Dass gerade von ihr doch zur Kastration geraten wurde, hätte ich nicht gedacht, aber wir vertrauen ihr
    Und haben ja morgen schon den Termin...
    Mein Mann sieht auch keine Alternative mehr...wir wollen Simba ja schließlich behalten und möglichst nicht wieder weiterreichen.
    Aber er geht uns schon an und obwohl er erst 6 Monate ist, wirkt er älter und man ist ihm oft kaum gewachsen.
    Ich bin mir des Problems einer Frühkastration bewußt..und heilfroh, dass es so eine erfahrene Tierärztin begleitet.
    Dennoch tut es mir in der Seele weh.


    Er wird deshalb sicher nicht der perfekte Hund werden, das hat mir tatsächlich jemand gesagt, das erwarte ich auch nicht...aber der Teil des Verhaltens, der hormonell bedingt ist, muss unter Kontrolle gebracht werden.
    Der andere Teil ist Erziehungssache und viel viel,Liebe und Geduld...
    Er lernt gut, wird auch lieber und es ist echt manchmal Knochenarbeit, die einen an die Grenzen bringt.
    Letzteres wegen diesen blöden "Anfällen", dann denkt man echt, der spinnt.


    Ich hoffe wir tun das Richtige...
    Danke für die Unterstützung...


    Ach ja, Simba ist ein Weimaraner -Mix, ein toller Hund, aber wie gesagt sehr sehr schwierig manchmal...


    So, mach jetzt weiter sauber und suche Restknabberzeug etc...ab 18 Uhr soll er nichts mehr fressen !


    Hoffe wir vergessen nichts und haben alles bedacht...


    Wann war Eurer denn wieder einigermaßen fit ?


    Wir sollen 1 1/2 Stunden rechnen und können ihn dann wieder mitnehmen, sollen was von zu Hause mitbringen, Kissen, Decke oder so...


    Ach Mensch...

  • Hallo Luckynils,
    Danke für Deine Antwort !
    Habe eben Wolke ganz ausführlich geantwortet und unsere Problematik geschildert.
    Es ist ein schwieriges Thema und man hört viel Unterschiedliches.
    Wir machen das nicht gerne und hoffen von ganzem Herzen, dass es die richtige Entscheidung ist.
    Der Chip ist für unseren Simba leider nicht geeignet, das kann man erst später machen und erst wird das mit den Hormonen schlimmer, bis das Gehirn das selber regelt...unsere Tierärztin hat in unserem
    Fall davon abgeraten, da hier jetzt wirklich Handlungsbedarf besteht.


    Zum Glück wurden wir gut beraten und Euch danken wir für die Unterstützung.
    Eure Nachrichten haben mich etwas beruhigt...denke halt nur immer, er ist noch so jung...aber innerlich halt nicht wirklich...


    Liebe Grüße :wave

  • Wow, Wolke, da hast du ja eine Geschichte mit deinem Hund hinter dir. :wow Gute Besserung!


    Ini : Ich finde es sehr berührend, wie ihr euch eurem neuen Familienmitglied widmet und dass ihr nicht den "einfacheren" Weg gewählt habt, ihn im Tierheim abzugeben. Ich hoffe, euer Simba kann euch auf Dauer mit viel Liebe belohnen. :wave Deine Bedenken kann ich sehr gut nachvollziehen, aber es klingt ja, als hättet ihr Experten an eurer Seite. Da hilft durchatmen und vertrauen.

    Es zählt nicht das ICH dahinter sondern das geschriebene Wort vor Augen :write

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JASS ()

  • Hallo Jass !
    Danke für die lieben, mitfühlenden Worte !
    Ja, das hoffen wir auch, dass Simba ein lieber und glücklicher Hund wird.


    Tierheim kam nie in Frage, wenn wir ihn nicht genommen hätten, wäre er über eine Tiervermittlung (?) weiter gegeben worden. Diese Option hatten wir rein theoretisch auch, aber dann hätten wir nie gewußt, was aus ihm geworden wäre...dazu hängen wir schon viel zu viel an ihm und haben ja auch Verantwortung übernommen, Wenn wir auch nicht gedacht hätten, dass das so wird...


    Wenn wir ihn weggeben würden, dann nur an Weimaraner erfahrene Menschen, von denen wir sicher wären, dass er es besser hat als bei uns...


    Aber auch soweit wollen wir jetzt nicht denken und bleiben optimistisch...


    Wie Du sagst : durchatmen und vertrauen !!!


    Bin trotzdem nervös, was das morgen gibt....


    Danke !!! Und liebe Grüße. :wave

  • Hallo Ini,
    da bin ich noch einmal. Nach wie vor bin ich der Meinung für eine Kastration ist es viel zu früh. Dein Simba ist ja gerade einmal kein Welpe mehr und jetzt ein Junghund, also noch nicht einmal ausgewachsen. Aber gut, ihr habt in Absprache mit eurer Tierärztin einen gemeinsamen Weg gewählt, was aber sicherlich nicht alle Probleme lösen wird.


    Rocco (Arbeitslinie) hat mich in den ersten Monaten absolut an meine Grenzen gebracht und das obwohl ich schon 3 Hunde vom Welpenalter an hatte und mich absolut als Hundeerfahren bezeichnet hätte. Hier können dir sicherlich einige Eulen erzählen, wie schlimm es damals mit Rocco war - ich hätte ihn am liebsten im ersten Jahr täglich an den Züchter zurück gegeben.


    Ich habe mehrere Monate 2x die Woche Einzeltraining bei einer Hundetrainerin durchgezogen. Das war eine sehr teure Angelegenheit, ohne diese Stunden hätte ich den Hund allerdings abgegeben. Wenn ich nein zu irgendwas gesagt habe, dachte Rocco garantiert: Ach ja, nein... es gibt noch 30 andere Wege um meinen Willen zu bekommen und wenn wir bei beim 10ten Versuch sind, hat sie eh alles vergessen und wir fangen von vorne an. Hunde die der Arbeitslinie entspringen sind in der Regel sehr intelligent.


    Im Grunde war die Hundetrainerin für mich da, sie hat mich korrigiert und mir Mut gemacht. Ich habe lernen müssen, dass es nur eine wichtiges Sache in der Hundeerziehung gibt und das ist: "konsequent sein". Einmal nein ist nein - ohne jede Ausnahme. Einem Kind kannst du sagen: Du hast heute Geburtstag, da darfst du ausnahmsweise... Wie möchtest du das deinem Hund erklären? Es gibt ja oder nein und nichts dazwischen.


    Rocco hat gelernt erst Augenkontakt aufzunehmen und dann ein OK für etwas zu erhalten. Z.B.: wenn ich mit ihm aus dem Haus gehe, muss er auf dem Treppenabsatz warten während ich schon die Treppe runter und vor die Tür gehe. Dort schaue ich ob die Straße frei ist und dann erst bekommt er wie gerade beschrieben die Freigabe zu mir vor die Tür zu kommen.
    Futter erhält er ebenso. Erst muss er sitzen und warten bis ich das Futter in den Napf gefüllt habe. Dann Augenkontakt und erst danach gibt es ein Ok - danach darf er fressen. Es gibt zig Beispiele wo wir so verfahren.


    Du musst deinen Hund auslasten und zwar nicht über die Bewegung sondern über Kopfarbeit. Dazu gibt es zig Bücher, Spielzeuge etc. So habe ich damals mit Rocco gearbeitet und heute ist er ein ganz lieber, der gut hört und absolut entspannt ist.


    Erzähl doch mal von Zeit zu Zeit, wie es euch ergangen ist, ich bin sehr gespannt.


    Ach und zu deiner Frage, wie lange es dauert, bis der Hund wieder fit ist. Rocco war ca. 3 Stunden nach der OP ganz der Alte und ist schon mit mir eine kleine Runde um den Häuserblock gegangen um am Feld zu pinkeln. Nur der Trichter hat 2 Wochen lang mehr mich als ihn genervt. Er kennt das ja schon mit dem Trichter, allerdings haut er mit dem Teil überall in die Wände und mir dauernd in die Waden, wenn er hinter mir her läuft. Sehr unangenehm, musste aber sein. :wave

  • Hallo Wolke,
    Oh, das kommt mir alles bekannt vor und dazu schnappt er noch und verhält sich oft wie Dr. Jekyll und Mr, Hide und noch eine weitere, unbekannte Person.
    Als wir ihn bekamen, war er völlig durch den Wind...
    Wir probieren seit Anfang Juli alles ...auf einen Seite wird er ja lieber und lernt...aber...
    Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht...


    Einen Trichter oder etwas ähnliches müssen wir morgen noch besorgen...


    Ich melde mich wieder...


    Schön, dass. Du Rocco so gut hinbekommen hast !


    Bei uns war auch schon der Hundetrainer zu Hause und die Tochter einer Freundin, die sowas hobbymäßig aber auch gut macht.


    Dann die Verhaltenstherapeutin...alle haben uns eigentlich zu dem Schritt geraten...


    Liebe Grüße und Danke nochmal !!! :wave

  • Schwieriges Thema, aber interessant, Männer da solche Probleme mit haben, meiner war nicht anders, und unser Tierarzt wollte auch nicht...


    Ich konnte erst die Kastration durchsetzen als ich schwanger war und der notg*** Hirni ständig versucht hat unsere sterilisierte Hündin zu besteigen. Das hat die sich natürlich nicht gefallen lassen, und wir hatten mehrmals am Tag zwei randalierende 40 Kilo Viecher im Wohnzimmer. Das geht mit Baby nicht...


    Dem Rüden (Weimarer) hat es nix ausgemacht, der wurde weder träge noch fett... Er war zu dem Zeitpunkt allerdings 4 Jahre alt, wie Wolke haben wir einiges an Streß durch mit ihm, aber halt auch rassebedingt. Man kann aus einem Arbritshund nur einen Schosshund machen wenn er müde und ausgelastet ist...

  • Wir hatten für Shadow übrigens keinen Trichter sondern so ein aufblasbare Teil, das schont wirklich Nerven und Einrichtung und ist sehr empfehlenswert...



    Ich bin sicher euer kleiner (ich finde auch das es sehr früh ist) wird das gut weg stecken und ich hoffe für euch das er sich dadurch ein bisschen ändert, bin aber skeptisch, einfach weil meine Erfahrung zeigt, daß die Änderungen nicht sonderlich groß sind... Gut, er bepinkelt jetzt nur noch jeden 3 Grashalm und nicht mehr jeden einzelnen, und heult nicht mehr vor der Tür, aber das wars auch schon...



    Edit : ich lese jetzt erst das es ein Weim Mix ist...


    Weiss man denn auch den anderen Teil?
    Weimarer sind nicht einfach, ich kann da ein Liedlein singen...


    Was arbeitet ihr denn mit ihm?


    Die schlimmste Zeit ist übrigens, wenn die körperlich ausgewachsen, aber im Hirn noch Teenager sind. In dem ersten Herbst Winter mit dem Vieh habe ich glaube ich den Weltmeister Titel im Matsch - Surfing gewonnen...


    Ich entschuldige mich für den doppelpost, muss im Moment vom Handy aus schreiben und das funktioniert nicht besonders gut...

  • Hallo Maharet !


    Habe Deinen Beitrag natürlich gelesen ! Kam nur nicht zum antworten...
    Danke !
    Uns ist bewusst , dass das sehr früh war...sozusagen der früheste mögliche Zeitpunkt...


    Bei Simba ist höchstwahrscheinlich , und ich denke das stimmt, noch Dogge drin, anscheinend nennt man das Great Weimar...


    Gestern ist alles gut gegangen...heute ist er schon wieder fit, wir sollen aber zumindest übers Wochenende noch einigermaßen Ruhe halten...
    Geht zum Glück alles ohne Trichter oder so...Fäden müssen auch keine gezogen werden...


    Ich denke er ist grundsätzlich etwas ruhiger als reinrassige Weimaraner, unsere Probleme sind anderer Art...
    Manches passt aber auch gut...Nasenarbeit /Suchspiele ist er sehr sehr gut und lernt sehr schnell...ist superschlau und vieles mehr.


    Ja, meine Freundin, durch die wir Simba haben, meinte auch, er braucht Arbeit und kam auf die Idee, dass er ja mit meinem Mann arbeiten gehen kann, zumindest manchmal..


    Seitdem ist er stundenweise als Kurierhund tätig :-) ;, hat seinen festen Platz im Bus, kommt rum, lernt viel kennen, auch wechselnde Spaziergegenden. Und vorallem muss er sich da bedingungslos anpassen..


    Für ab und zu gut...sehr gut...


    Wir trainieren hier viel...wobei das Knochenarbeit ist und in die Hundeschule geht er auch gerne. Und zum Tierarzt komischerweise...seine Ärztin hat ja auch schon mit ihm trainiert bzw mit uns...ganz toll !
    Das ist sehr beruhigend, da er am Anfang total ängstlich war und andere Hunde angeknurrt hat.


    Er hat halt am Anfang nicht das gelernt, was Welpen normalerweise lernen, daher wohl seine Macken..er hat sehr stark gekämpft, aber es wird...hoffentlich...


    Bin gespannt mit der Kastration, natürlich war klar, dass die nicht wie von Geisterhand alle Probleme löst, aber zumindest einen Teil, ein Teil ist selbstverständlich wie bei jedem Hund Erziehung (viel..) und jede Menge Liebe und Vertrauen !!!


    Habt Ihr , Du und Wolke, in Eurer schwierigen Zeit hier gepostet ?
    Kann man das noch lesen ?


    Ich wünsche Euch ein schönes sonniges Wochenende und danke herzlichst für Eure Posts !!!


    Liebe Grüße :wave

  • Hallo Ini,



    das ist ja eigentlich ein Traum Mix! Darf man da mal ein Foto sehen?


    Mein Shadow ist ja nun schon fast 11, und mittlerweile wirklich ruhig geworden. Letzte Woche kamen wir nach Hause und er hat nicht mal den Kopf gehoben so tief hat er geschlafen... Das war irgendwie beängstigend. Wir haben noch eine Mischlingshündin die ca 13 ist. Das heißt mittlerweile ist es sehr ruhig im Haus...


    Unten bei Hunderassen haben wir einiges geschrieben hab ich gesehen. Vielleicht kannst du da noch ein bisschen was nachlesen...


    Ich drücke weiterhin die Daumen



    Viele Grüße


    Maha

  • Hallo Maha !


    Danke fürs Daumen drücken !!!
    Ein Bild gibt es gerne, sobald ich kapiere, wie das hier geht...
    Hab auf dem iPad kaum welche, die meisten sind auf meinem Smartphone...
    Simba wird nicht gerne fotografiert, genau wie mein Mann !!! :cry


    Traummix ??? Echt ???
    Glaub auch, dass der eigentlich ist wie ein Weimi, nur doch bisschen ruhiger...manchmal auch fast schon faul.../ gemütlich...kann er schon...dann dreht er wieder auf, ist ja aber auch noch jung, soll er ja....


    Heute bisher übrigens sehr ausgeglichen...noch... :-)


    Wünsche einen schönen Sonntag und Gruß an die Hundis !!!


    War kurz bei Hunderassen gestern und hab Euch gefunden...vielleicht schreib ich da bei Gelegenheit auch noch was...


    Da wir es heute aber eher gemütlich angehen lassen, geh ich mal auf die Kochseite !!! Die finde ich auch toll !
    Wir können ja nicht in die Hundeschule wegen der Kastration, erst nächste Woche SA und SO. wieder !!!


    Bei "Thriller" muss ich auch mal schauen, was los ist...und heute Nacht hab ich endlich mal wieder
    eine Weile am Stück gelesen, das neue von Mary Higgins Clark...war eine Wohltat.. :lesend


    Verliere lesetechnisch voll den Anschluss... :-(

  • Hallo Ini,


    Simba scheint es gut zu gehen, wie schön!


    Hier kommt von Groupie eine sehr gute Erklärung, wie du Fotos einstellen kannst, klick.


    Zitat

    Original von Ini
    Habt Ihr , Du und Wolke, in Eurer schwierigen Zeit hier gepostet ?


    Wir haben vor langer Zeit eine entsprechende Gruppe bei Facebook gegründet. Dort ist es schon lange sehr ruhig geworden, solltest du bei Facebook sein, melde dich. Du kannst dort gerne alles nachlesen. :wave