Beiträge von hke

    ...weil mein Doktor (gemeinsam mit mir) entschieden hat, mich per sofort noch einmal in die Klinik zu schicken. Ich hatte gedacht, ich hätte den Burnout im Griff, mit ein paar Hilfestellungen seitens des medizinisch ausgebildeten Personals. Ich hab ja auch wieder versucht, zu arbeiten. Dank HO konnte ich meine Zeit auch einteilen - und gestern dann der Zusammenbruch. Auslöser ist mir noch nicht so ganz klar, auf alle Fälle alle Reaktionen, die ich auch beim ersten Mal hatte, Heulkrämpfe, in Frage stellen meines Daseins und und und etc. etc. etc.


    Ich packe meine Sachen, sage Tschüss bis irgendwann und lasse mich in die Reha-Klinik fahren.


    Drückt mir bitte -wenn ihr mal eine Minute Zeit habt - die Daumen, das es dieses mal funktioniert.

    oemchenli

    ich will dir keine Angst machen, aber genau die Aussage hatte ich beim ersten Mal auch, incl. Chemo, trotzdem hat dieses Mistvieh sich irgendwo noch versteckt und nach fast genau 3 Jahren wieder angefangen zu "arbeiten". Ich war engmaschig beim Doc, deshalb haben wir das sehr schnell gefunden und bekämpft.


    Aus heutiger Sicht sage ich, die engmaschige Begleitung durch meinen Doc war genau der richtige Weg.


    Besprich das bitte am Montag mit deinem Doc, dann denk bitte darüber nach und besprich dich mit deinen engen Menschen. Vermutlich werden die dir auch den Rat geben, die nächsten 12 Monate häufiger den Arzt zu besuchen. Meine Daumen hast du auf alle Fälle

    oemchenli

    erst einmal: schön das du wieder zu Hause bist

    zum zweiten: auch wenn die Diagnose so la-la war (war das vorsichtig genug?), sprich in ein paar Tagen mit deinem Doc, vielleicht reguliert sich da so einiges in den nächsten Tagen/Wochen. Auf alle Fälle solltest du das nächste Jahr unbedingt engmaschig kontrollieren lassen (mir hat das eine Menge Stress erspart, ich konnte beim 2. Mal auch "erhaltend" operiert werden) *MEMO AN MICH: TERMIN VEREINBAREN

    ich habe bisher noch nichts von diesem Autor gelesen, daher würde ich ihn und seinen Schreibstil gerne kennenlernen.


    unabhängig davon, bei meiner Ahnenforschung komme ich gerade an den Punkt, das Familienmitglieder vor dem Mauerbau in den Osten (zum Arbeiten) gegangen sein sollen. Was ich da alles mittlerweile vom hörensagen erfahren habe, kann so nicht stimmen. Daher möchte ich, durch die Recherchen des Autors und seines Teams, fundiertes Wissen anhäufen.

    Ich bin genervt, weil


    a) nebenan das Haus entkernt wird und der sog. Bauleiter mir nicht sagen kann, an welchem Tag er Stemmen, Bohren, Kloppen will. Da wir in einem Reihenhaus sind, verstehe ich mich selber nicht mehr.... aber Hauptsache er erklärt mir, das ich ja wohl zu der Gruppe "faule Weiber" gehöre, die dem Kerl das Geld aus der Tasche ziehen und faul auf der Couch sitzen und telefonieren.... Nachdem ich ihm schon mehrmals über sein Maul gefahren bin, das er ein absoluter Vollidiot wäre und ich seine Exfrau verstehen könne, die ihn sitzen gelassen hat, macht er heute wieder Bohren und Stemmen....


    b) ich im Home-Office bin (endlich) mich aber selber nicht so weit disziplinieren kann, das ich nach den (aktuell) 4 Stunden im Wiedereingliederungsverfahren aufhöre.... ich hab gestern und bis jetzt Bilder und Text abgeglichen (ähnlich Wimmelbild) und hab es gestern auf 7,5 Stunden gebracht. Nachdem ich das dann gestern aufgebröselt hatte und endlich eine Lösung hatte, hab ich das noch per Mail weiter gegeben, mit dem Erfolg, ich bin heute morgen schon blöd angequatscht worden, nur weil ich nicht um 8.00 h sondern erst um 8.25 h erkennbar angemeldet war. Ich habe von der Krankenkasse die Aussage: 4 Stunden, so wie es körperlich möglich ist, so wie die Reha-Maßnahmen es zulassen.... Das ich von 7.45 bis 8.15 h wegen/für die Reha telefoniert habe, gilt wohl nicht. Ich könnte so einige der sog. Intelligenzbestien (deren Universum an der Nasenspitze aufhört, die Quereinsteiger sind und von meinem Job überhaupt keine Ahnung haben) aber irgendwann mal eine Universität von innen gesehen haben und sich damit immer wieder wichtig machen....


    c) ich von mir selbst genervt bin, weil ich wie ein verdrehter Hampelmann gesessen habe, mein blödes Bein hoch gelagert habe und jetzt Rückenschmerzen habe. Unabhängig davon, hier windet es stark, das haut mir auch immer in den Rücken und macht mich kirre.


    So jetzt hab ich mich genug ausgeheult, jetzt "spiele" ich noch mal ein bisschen Wimmelbild auseinander basteln. Ich glaube, ich setze mich aber dafür auf den Fußboden, da kann nichts fallen, da hab ich Platz und ich kann mich nicht so blöde verdrehen.

    streifi


    danke für den Link, ich werde mir den in Ruhe ansehen.


    Zuerst einmal werde/muss ich mich mal wieder auf eine "gute Stufe" bringen. Ohne das ich eine entsprechende Nervenstärke habe und nicht mehr so viel/alles an mich heranlasse, kann ich das mit der Seniorin nicht durchziehen

    Das wusste man aber schon, seit die ersten Freimasken in den Apotheken abgeholt werden konnten. Das war im Dezember. Da wurde auch gesagt, dass man weitere Masken von der KK auf Schein bekommt, mit einer Eigenbeteiligung.

    Außerdem konnte man sich schon immer selbstständig FFP2 Masken kaufen.

    Ich verstehe daher eher Rouge, denn irgendwelche Leute, die sich nicht gedulden können. Es ist vor allem ein logistischer Aufwand. Außerdem bearbeiten die Kassen auch noch andere Anträge.

    Sorry, hier war das nicht bekannt - ich hab mittlerweile auch einige Nachbarn befragt, die haben mich auch mit großen Augen angesehen. Das man die Masken holen kann - unter Vorlage des Personalausweises bzw. wenn man immer in die gleiche Apotheke geht unter Vorlage der nächsten Medikamenten-Verordnung (Rezept) und fragt dann, dann würde man die Masken bekommen.... (ich spreche nicht von den Dezember-Masken)


    Wie ich gerade lese, ist es bei Streifi auch nicht anders, die KK-Mitarbeiter waren/sind wohl auch nicht auf dem neuesten Stand der Informationen.


    Was mich aber am meisten aufregt ist die Tatsache, das die KK der Seniorin grundsätzlich nie etwas weiß oder etwas macht (selbst wenn sie es versprechen) denen muss man immer auf die Füße treten (bestes Beispiel: Die Seniorin brauchte einen Rollator, sie ist nun mal wackelig auf den Füßen. Behauptete doch die Sachbearbeiterin, das ihr das nicht zustehen würde.... Selbst als der med. Dienst da war und Pflegestufe 2 genehmigt hatte UND einen Rollator, einen Dusch-Hocker und eine Toilettenerhöhung aufgeschrieben hat blieb die SB bei der Aussage, das ihr das nicht zustehen würde. Ich musste erst massiv werden und mehr als deutlich auf das Gutachten hinweisen, ehe dann mal etwas passiert und dann noch mehrmals, weil angeblich das Sanitätshaus beauftragt war - was auch gar nicht stimmte). Aber beim frech werden sind die ganz groß.


    Auch auf meinen Hinweis, bitte sehen sie auf ihrer Internet-Seite und auf ihren Briefen nach, da stimmt irgend etwas nicht mit der Mail-Adresse.... pampen vom allerschönsten. Dieses immer wieder so hinstellen, du kleines Mitglied (oder dessen Beauftragter) bis dumm und unfähig, wir die KK Mitarbeiter sind die besten, tollsten, hochintelligentesten..... finde ich absolut unmöglich. Wenn ich könnte, hätte ich die Seniorin längst in eine andere KK "verschoben", aber angeblich liegt das am ehem. Arbeitgeber, der alle seine MA dort versichert hat. Wenn mir das jetzt während der Pandemie nicht zu viel Theater wäre (und ich nicht auch noch genug mit mir selber zu tun hätte) würde ich denen noch viel mehr die Hölle heiß machen, denn diese Aussage kann nicht stimmen, leider habe ich vergessen, das im Beschwerdebrief noch aufzuführen.

    Rouge : ich kann dich so gut verstehen aber: (es muss ja ein ABER geben). Bis vor kurzem war überhaupt nicht bekannt, das man Gutscheine/Berechtigungsscheine für die Masken braucht... Unsere Seniorin hat das in der Zeitung gesehen und nervt seitdem alle 5 min. deswegen. Ich hab dann mal per Mail bei meiner KK nachgefragt, das hieß es, ja es gibt diese Scheine, aber wir verschicken die nach Alter und Schwere der Erkrankung, das konnten wir technisch so selektieren.... OK. Die KK meiner Schwiegermutter hab ich angerufen, denn die Mail-Adresse stimmt nicht, die die auf ihren Briefen angeben, hab auch nachgefragt, wann wir denn damit rechnen könnten, das die 90 Jährige ihren sog. Berechtigungsschein bekommen würde - das Anpampen war aber vom feinsten. O-Ton: das wissen wir doch nicht. Sie muss halt warten, bis sie dran ist, erst mal die Ü80 Jährigen.... äh: die Seniorin ist 90 Jahre alt, also in der von ihnen genannten Gruppe. - Sie haben doch keine Ahnung. Nein hab ich nicht; der Briefmarken-Brief ist bereits raus, diese Beschwerde musste jetzt sein. So geht es nicht - keine Ahnung und nur Ü80 Jährige - mein Gesprächspartner konnte entweder nicht denken oder nicht zuhören.

    ich bin genervt von einer Programm-Installation, die ich auf meinem privaten PC machen muss, damit ich home office machen kann. Ich hab den "Zugangs-Schlüssel" gestern bekommen, hab mir clevererweise das Handbuch zur Installation etc. im Büro ausgedruckt und hab jetzt 7 (!!!) mal versucht, das blöde Programm zu installieren. Bis zur Hälfte funktioniert es, dann.... Essig. Also wieder komplett Deinstallation (steht im Handbuch so) erneut versucht. Wieder bis zu dem Punkt, an dem das Programm nach einer bestimmten Konto-Info/Anmelde-Info fragt. Die steht nirgendwo im Handbuch, die steht nirgendwo auf den sonstigen Unterlagen - nichts. Ich hab jetzt wieder alles deinstalliert, hab die blöden Windows-Uppdates jetzt geladen, den Verlauf gelöscht und bin sauer. Ich mache morgen früh noch einen Versuch, ansonsten rufe ich Montag an und dann soll der IT-Magier (wie er sich selber gerne nennt) mal helfen.

    Ich werde nie verstehen, warum man sich zum Betriebsrat oder Schwerbehindertenvertretung wählen lässt, wenn man sich nicht einsetzen will. Ich war beides und sogar gleichzeitig und habe auch oft im Gremium die Einstellung nicht verstanden. Einige haben hauptsächlich für sich selber agiert. Ich bin da wohl etwas idealistisch.


    Zum Nachbarn: Heute hat er das erste Mal seit Monaten total leise gedreht. Man hört ihn nur, wenn man genau hin hört. Ich hoffe, dass das kein Zufall ist.

    Die lassen sich da reinwählen, weil sie dann freigestellt sind und "wichtig tun ohne etwas zu tun" spielen können.

    Oder eine Beratung beim Anwalt, kostet meistens so 20 Euro ca. beim Mieterverein musst du Mitglied sein, normalerweise damit sie eintreten. Und wenn Du einen Rechtschutz hast, hast Du vielleicht auch Mietrechtschutz mit drin? Dann übernehmen die auch die Beratung beim Anwalt.

    und willst Du das Hamburger Modell nicht machen, oder Dein Arbeitgeber nicht? Das bedeutet eine Stundenweise wieder Eingliederung.. meistens geht es mit 2,4,6,8 Stunden oder ähnlich los. Deine Krankenkasse erläutert Dir das aber normalerweise sehr gut. Auch wie das sich finanziell gestaltet.

    doch natürlich will ich wieder arbeiten, allein schon, damit ich mich mal wieder mit etwas anderem beschäftigen kann und mich nicht wieder "verlaufe". Mein AG kann/will (aus welchen Gründen auch immer) den Home office Platz-Token nicht zur Verfügung stellen - vermutlich ist es für den "Auslöser" wieder zu viel Arbeit.


    Ich hab mit meiner KK abgesprochen, das ich mit 4 Stunden starten möchte, das unterstützen die (die wären mit 2 Stunden schon zufrieden gewesen). Für die ist es auch schleierhaft, warum man mir die Möglichkeit jetzt nicht gibt... wenn ich jetzt ganz böse wäre, würde ich sagen, meine protokollarische Vorgesetzte hat wieder einmal Futter für ihre Profilneurose nötig. Ihre Leute (wobei sie das immer betont) müssten ja zu Hause arbeiten können, ich wäre doch (da nicht studiert und daher ein Mensch minderer Klasse) dabei nicht zu berücksichtigen. Räumlich bin ich von denen weit weg, halt eben nur auf dem Papier zugehörig. Wobei ich mich immer wieder frage, was die denn zu Hause arbeiten, da ist ja schon seit Ewigkeiten zu (Museum) und keine Ausstellungen in Planung, keine Führungen etc. etc. etc. Bevor die Frage kommt: Ja wir haben einen Personalrat, eine Schwerbehinderten-Stelle, die kann man aber brennen, der Vertreter Schwerbehinderten zählt mit einem Metermaß seine restlichen Tage, bevor er in Rente geht..... das geflügelte Wort bei uns ist: Rufe den Personalrat nie, wenn du ihn brauchst, denn er bringt das Chaos...


    Ich werde also morgen reinfahren, nach 4 Stunden den Griffel fallen lassen und dann - mal sehen. Da ab morgen noch mehr Kollegen im HO sind, wird es schwer, mir die richtigen Leute zum Gespräch zu suchen, aber das werde ich auf alle Fälle versuchen.