Beiträge von hke

    Ich habe auf dieses Buch gewartet, weil ich die Familie weiter begleiten wollte, endlich wissen wollte, wie denn alles zuende geht.


    Mittlerweile muss ich sagen, das ich einige Male unterbrechen musste, da ich die Familie durch meine eigene Familie (Namen und Gesichter) ausgetauscht habe. Durch mein anderes Hobby, die Ahnenforschung und die Erforschung meiner Familien, habe ich eine Menge Infos zu der damaligen Zeit gehabt. Ich habe auch Tagebücher/Briefe aus dieser Zeit aus meiner Familie gefunden. Das alles zusammen, haben mich ziemlich mitgenommen, das musste ich erst einmal sacken lassen.


    Nach und nach konnte ich dann wieder die Familie begleiten, ich bewundere Ruth für ihre Art, das alles anzufassen und zu ertragen, ich hasse Olivia für ihre arrogante Art, ich liebe Edith für ihre unerschütterliche Arbeit, dieser Familie zu helfen.


    Ich habe jetzt, mit einigen Tagen Abstand das Gefühl, die Geschichte dieser und auch meiner Familie ist noch nicht zu Ende erzählt. Ich warte auf das nächste Buch.


    Da das alles für mich sehr realistisch geschrieben ist, gebe ich 10 von 10 Punkten. Gerne werde ich das Buch auch weiter empfehlen.

    Wir sind noch einmal in Krefeld. Das die Großeltern, da so alt und nicht mehr so fit, das alles nicht so ganz verstehen, ist für mich klar. Wenn ich diese beiden Personen mit den Namen/Gesichtern aus meiner Familie ersetze (zumindest mit denen, die ich noch kennen gelernt habe), kann ich mir vorstellen, das das einfach nur schlimm und sehr anstrengend ist. Hans ist nicht zu beneiden.


    Schlimm finde ich, das auf einmal Aretz denunziert wird. Klar, er macht etwas, was eigentlich strikt verboten ist, aber das hat ihn bisher auch nicht/nur bedingt interessiert. Die Art und Weise, wie dieser Gestapomann sich aufgeführt hat.... ob er sich noch Sporen verdienen wollte? War er so eingenordet oder so von der Idee/der Sache überzeugt? Ich befürchte, das das selbstbewusste Auftreten von Aretz noch Folgen für ihn bzw. seine Familie haben wird.


    Ruth hat es endlich geschafft, sie hat eine Nachfolgerin gefunden. Ob Olivia die allerdings mag bzw. nicht mag, dürfte für Ruth nicht mehr von Belang sein, sie hat ihre Zeit erfüllt und sie wird gehen. Das ist für sie die einzige Chance, was ich auch verstehen kann.


    Klasse finde ich, das auch hier Edith einfach agiert. Sie hatte es versprochen und hat es auch eingehalten, die Passagen zu besorgen. Wie auch immer sie das in Erfahrung gebracht bzw. die Familie auf diese Passagierliste gesetzt hat - egal.


    Ich weiß zwar eine ganze Menge über ausreisen/auswandern (dachte ich zumindest), aber das die Schiffe der "Juden" in Liverpool abgingen, hatte ich nicht auf dem Schirm.


    Ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich in der Situation dieser Familie wäre und dann auf dem Schiff in die sichere neue Heimat unterwegs wäre. Zuerst vielleicht ruhig, weil ja ein Begleitkonvoi dabei ist, der dann doch auf einmal weg ist, wenig bis keine Informationen, wie es denn weiter geht, ob eine sichere Ankunft möglich ist, was uns dort erwartet


    Jetzt habe ich wieder einige Cliffhanger, jetzt will ich auch wissen, wie die ganze Sache ausgeht.

    Einquartierung?!? OK, aber wer hat die Arbeit davon? Natürlich Ruth. Das Olivia nichts tut um Ruth irgendwie zu entlasten, war ja schon klar. Die Lehrerin ist ja leider auch so eine... sagen feine Dame, die gar nicht auf die Idee kommt, das sie und die Mädels evtl. anfassen/unterstützen sollten.


    Das Olivia immer und überall sofort betont, das Ruth Jüdin ist und ihr "Mädchen", finde ich einfach nur beleidigend. Für mich stellt sich das so dar, als wäre Olivia eine Tochter aus sehr gutem Hause, die immer Dienstboten hatten, nur leider hat sie dabei nicht gelernt, wie man mit diesen umgeht. Olivia hat eine doch sehr eigene Ansicht über den Krieg bzw. den Vorlauf zu diesem Krieg. Sie hört/liest doch das gleiche, was alle an Informationen bekommen, will oder kann sie nicht verstehen, was da gesagt wird und was daraus schlimmstenfalls kommen wird?


    Gut finde ich, das Freddy gleich am Anfang einige Sachen klarstellt, er ist kein Pensions-Herr, der die Lehrerin spazieren fährt/unterhält, sondern er ist Bauer und muss den Hof in Gang halten. Er ist auch nicht gerade erfreut darüber, das Beurteilungen über den Hof, die Zimmer, die "Vermieter" geschrieben werden sollen. Das allerdings finde ich auch ausgesprochen daneben. War das wirklich so oder ist das eine sog. Machtliebe der Lehrerin - um sich wichtig zu machen?


    Ruth macht wirklich alles, mehr oder weniger klaglos. Was ich besonders daneben finde ist die Tatsache, das Olivia ihrer neuen Freundin, der Lehrerin, nicht einmal klar macht, das auch sie bzw. die Schülerinnen, sich anpassen müssen.


    Edith ist mit Gold nicht zu bezahlen, meiner persönlichen Meinung nach. Sie setzt sich ein, sie kümmert sich, sie ist einfach da. Sie klärt auch so manche verträumte Ansicht u.a. von Martha, sie hilft Ruth, einiges klarer/deutlicher zu sehen.


    Die Lehrerin zeigt, das sie vollkommen überfordert ist mit der Situation nach dem ersten Luftalarm. Sie hat eine Aufgabe, das allein ist augenscheinlich ihr Lebensziel, nicht das menschliche bzw. die Realität. Schrecklich, das solche Menschen versuchten, Menschen auszubilden.

    schön, das Ruth das wichtige Fest bei ihren Eltern verbringen kann. Schön finde ich auch, das sie mit den Lebensmitteln so richtig helfen konnte. Was mich dann allerdings stört ist die Tatsache, das sie nur so wenig Zeit hat.


    Olivia wird für mich immer mehr zu einer Hassfigur. Macht diese Frau eigentlich irgend etwas vernünftiges? Im Wohnzimmer sitzen und Platten laufen lassen, in die Stadt fahren und sich einen schönen Tag machen... mehr nicht?


    Ich finde es bezeichnen, das Martha immer noch nicht so ganz in der Realität angekommen ist. Sie möchte immer noch die "schöne Dame" spielen, kann nicht/nicht gut kochen, hat nicht verstanden, das man sich einschränken muss, das irgendwie eine sehr eigenartige Stimmung im Land herrscht. Wenn es denn mal hart auf hart kommt (und die Geschichte sagt ja, das es so kommt), wird sie dann wieder einen Nervenzusammenbruch bekommen?


    Das wir dann etwas aus Krefeld erfahren, ist schön aber gleichzeitig auch sehr schmerzlich. Was die Truppen mit den alten Leutchen machen, ist einfach nur schrecklich. Da kommt dann wieder heraus, das ich das ganze Verhalten der damaligen Zeit nicht verstehe.

    Hallo ihr Lieben, ich werde auch ein bisschen hinterher hinken - irgendwie ist der Tag schneller vorbei als ich gedacht habe. Ich versuche gerade (über Listen) alle offenen "Posten" abzuarbeiten, was auch nicht gerade leicht ist, da ich ja immer noch mit meinen Rückenproblemen eingeschränkt zu Hause rumkrieche.


    Wenn ich dann sehe, das ich ca. 30 Teile habe, die genäht/Knöpfe angenäht werden müssen, Ablage gemacht werden muss, div. Wäsche gefaltet werden sollte, Schuhe aus-/umsortiert werden sollten..... krieg ich die Krätze. Ich hab auch noch 2 Rezis zu schreiben (was ich jetzt zuerst mache), dann muss ich noch Unterlagen anfordern, die Liste hat mittlerweile 91 Positionen erreicht.... Das geht zwar alles per Mail, aber das Schreiben an mind. 40 Ämter ist schon anstrengend und zeitraubend. - So genug gejammert, ich arbeite meine Liste ab

    Schön, das Ruth ihre Familie zumindest mal ganz kurz sehen konnte, auch wenn Olivia froh ist, wenn die Familie wieder weggeht. Olivia ist sehr speziell und wird immer spezieller. Ich werde den Verdacht nicht los, das wir da noch etwas überraschendes erleben werden.


    Das Ruth mit den Dorf-Frauen Vorräte herstellt und das diese Frauen dann auch für Ruth den Anteil einfordern, zeigt, das die Frauen Ruth voll und ganz akzeptieren und mehr oder weniger Olivia ablehnen. Hier an der Stelle war für mich wieder der Punkt, zu pausieren, da ich aus Briefen/Tagebuch-Aufzeichnungen/alten Zeitungen einiges aus der Zeit hier erfahren habe. Meine Oma muss wohl immer Getier (Schweine, Hühner, Gänse, Enten, Kaninchen) gehabt haben und nebenan beim Bauern immer das kleinste Schwein aus dem Wurf ebenfalls übernommen haben. Sie hat dann wohl, so ist das in den Briefen zu verstehen, die Tiere gemästet und die komplette Familie versorgt, das stelle ich mir auch sehr schwer vor (ich habe das Haus/die Gegebenheiten noch kennen gelernt) und mein Opa hatte 8 jüngere Geschwister, wovon auch eine ein Madämchen (ähnlich Olivia) und eine ein "Bunter Vogel" war. wenn ich diese Geschichte jetzt mit Namen fülle, sehe, das die beiden "edlen Schwestern" auch nichts angefasst sondern nur gefordert haben.... nur noch Kopfschütteln


    mal sehen, wie es weiter geht

    Ruth tut mir leid. Sie arbeitet und arbeitet und arbeitet und bekommt immer nur noch mehr von der schlechten Laune von Olivia ab. Was will diese Frau damit bezwecken? Wenn Ruth geht, wird sie wieder alleine dastehen und alle Arbeiten machen "müssen". In meinen Augen ist Olivia dort eine vollkommene "Fehlbesetzung", sie gehört in die Stadt, in eine andere Zeit, Madam spielen, Entertainment und nichts weiter. Aber das ist erstmal nur Freddys Angelegenheit, wobei ich befürchte, wir erleben das Ende auch noch.


    Das Ruth alles, aber auch alles daransetzt (trotz dieser vielen Arbeit) und ihre Familie nach England holt, ist gar nicht hoch genug zu bewerten, besonders -und das muss ich mir immer wieder vor Augen führen- in der damaligen Zeit, heute greift man zum Telefonhörer, geht an den PC und vieles reguliert sich dann ganz schnell. Als DER Anruf kam, war es Olivia dann noch zu viel, Ruth darüber zu informieren.... wichtiger war für Olivia, das die Küche geputzt wird.


    Als die Familie dann endlich da war, ist es Mutter Martha gar nicht aufgegangen, was ihre Tochter bis dato geleistet hat bzw. was die dort vor Ort leistet. Ich glaube, ich habe schon mal gesagt, das Martha ein Träumerle, eine realitätsferne Person ist, die es nie lernen wird, das die Welt da draußen anders und auch böse ist, da tut Ruth mir noch mehr leid. Das Ruths Vater schreckliche Sachen gesehen und erlebt hat, davon kann man ausgehen, wenn er in einem Lager gewesen ist, auch wenn er rausgekommen ist, dürfte einiges "kaputt" gegangen sein.


    Mal sehen, wie es weiter geht

    jetzt komme ich auch endlich dazu, etwas zu schreiben.


    Ich hatte erst Bedenken, wieder in die Geschichte rein zu kommen, ohne noch mal im Vorgängerband die letzten Kapitel zu lesen.... aber dank der Wiederholungen war ich sofort drin.


    Ich finde es schwer, und das hat mich auch wieder und wieder zum pausieren gezwungen, live mit zu erleben, wie die Juden diskriminiert und eingeschränkt wurden. Das hat mich ziemlich runter gedrückt...


    Das Ruth mit so vielen Koffern und dem "Wichtigsten" aus dem Hausstand auf reisen geht..... zeigt mir, das Muttern gar nicht verstanden hat, auf welche Mission ihre Tochter geht und das sie mehr als auffällt.


    Das in England Freddy als Dienstherr ein toller Mensch ist, hätte ich so nicht erwartet, ich hatte einen brummigen, neutralen Bauern erwartet; das seine Frau so ein.... sagen wir Modepüppchen ist, ist dagegen einfach nur …. anstrengend

    hallo in die runde,


    ninchen 4779, habt ihr denn schon etwas von irgendeinem fachinstitut gehört, wann sich die Ausgangssperre evt. wieder lockern könnte? habt ihr dort auch die sog. hamsterkäufe, wie wir die hier in NRW extrem haben?


    euch allen einen schönen tag

    Hallo, wo seit ihr alle. Jetzt hab ich mal wieder ein kleines bisschen Zeit, hier reinzuhüpfen… und dann ist keiner da.


    Ich bin krank geschrieben - aber nicht wegen Grippe oder Corona, sondern weil eine Hexenschwester auf mich geschossen hat. :P.


    Obwohl ich alle arbeitenden Menschen bedauere und gleichzeitig auch bewundere, finde ich ganz persönlich, das es z.B. bei meinem Arbeitgeber, das man durch die "Reihen gehen sollte" und alle Bereiche/Personen, die nicht im ach so wichtigen Tagesgeschäft eingebunden sind, reduziert. Was bringt es uns allen, wenn wir mit voller Kapelle anwesend sind, Kundschaft aber max. eine Handvoll kommt, wir uns evtl. gegenseitig auf den Keks gehen und anstecken? Alternative: 50 % reduzieren und für 2 Wochen nach Hause schicken, dann übers WE die Räume desinfizieren und wechseln... Es gibt, lt. div. Zeitungsberichten bereits Institute, die das machen.

    breumel : Aussage der Seniorin: Ich kann nicht schlafen, warum müsst ihr denn im Bett liegen.... Als ich es gewagt habe, ihr die Meinung zu geigen (ich fahre jeden morgen um 6.10 h zu Hause los und bin zwischen 17.00 und 19.00 h zurück) kam die Antwort: jaaaa aber: sie hätte ja auch gearbeitet (klar 10 min. Fußweg von zu Hause weg - das lässt sich ja vergleichen). Außerdem wären die Leute, die sonntags faul im Bett lägen, Leute dritter Ordnung. Wenn ich mich aber nach dem Mittagessen auf die andere Etage verziehe, weil ich einfach auch mal Ruhe brauche, kriege ich zu hören: hast du im Bett gelegen? DAS macht man aber nicht. Als ich ihr gesagt habe, das ich mich sonntags auch mal gerne auf die Couch setzen und faul sein würde, kriegte ich zur Antwort, das hätte sie früher auch nicht gemacht.


    Der Herr ist leider mittlerweile arbeitslos und in einer Altersklasse, die nicht mehr/schwer vermittelbar ist, der kann sich um sie kümmern und ihre Eskapaden/Hirnlosigkeiten akzeptieren/ertragen. Als ich ihm gesagt habe, dann bleib drüben bei ihr, koche für sie und unterhalte sie nachmittags, ich bleibe hier und versuche einfach mal, zur Ruhe zu kommen, war er beleidigt...


    Ich bin mittlerweile so weit, das ich ernsthaft darüber nachdenke, mir eine kleine Mietwohnung zu suchen, damit ich einfach die Tür hinter mir zumachen kann und alles und jeden vor der Tür lassen kann

    heute gibt es auf Wunsch der Seniorin (die jetzt jeden Sonntag bei uns speist und bis zum Abendessen bleibt) Feldsalat mit Joghurtsauce (kein Essig-Öl!), entweder Kroketten oder Pommes, Schnitzel paniert und Champignons mit Zwiebel obenauf.....


    Die ganze Woche tyrannisiert sie ihren Sohn mit ihren Essenswünschen, die er auch zu 80 % erfüllt, Samstag ist Suppentag - aber nur eine bestimmte Sorte, Sonntag müssen wir zum Frühstück um 7.15 h dort erscheinen, natürlich mit frischen Brötchen, ab 11.00 steht sie dann hufescharrend da und wartet, das sie zu uns rübergefahren wird.....


    nächste Woche Sonntag gibt es bestimmt: Schnitzel paniert mit Kroketten oder Pommes, Feldsalat resp. Kopfsalat (weil Feldsalat aus), dieser aber dann nur mit Essig-Öl und Zucker....


    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag

    streifi : genau wie hier bereits gesagt, seht euch das jetzt einfach schon mal an, informiert euch, wo, bei wem, welcher Ansprechpartner etc. etc. das ganze "läuft", evtl. seht ihr sogar noch Sachen, die unsere "Alt-Internationalen" aus irgendwelchen Gründen nicht machen, die ihr aber machen könntet, um euch die Arbeit zu erleichtern....


    Voltaire: Hinterfrage das bitte trotz "Privatversicherung" einmal bei der Feuerwehr..... Vor allem aber: gute Besserung, mit einer Lungenentzündung ist nicht zu spaßen