Beiträge von hke

    Selbst als erkennbar wurde, das sich die Situation für Juden in Deutschland immer mehr verschlimmerte, haben die Meyers gezögert, sich intensiver um die Ausreise in die USA zu kümmern. Als es dann endlich „Klick“ gemacht hatte, wurde Karl bereits inhaftiert. Das Ruth nach England ausreisen konnte und von dort alles unternehmen musste, um die Familie zu retten, war ein wahrer Kraftakt. Die doch relativ kurze Zeit in England hat, meiner persönlichen Meinung nach, immer noch nicht dazu beigetragen, die Sichtweise auf die Realität zu verändern. Das auf der Überfahrt bzw. kurz vor der Landung in den USA Karl über den Tisch gezogen wurde, war fast zu erwarten. Die Erwartungshaltung die Karl und auf alle Fälle Martha von USA speziell Chicago haben, zeigt immer noch, das sie nicht so ganz in der Realität angekommen sind. Sie versuchen zwar, sich anzupassen bzw. einzuleben, aber trotzdem sind noch Fallstricke zu überwinden. Ruth und Karl finden zwar schnell Arbeit, aber es scheint so, als würde sie das nicht befriedigen weil, ja weil Karl nicht so viel Geld verdient wie bisher und sie auf das Gehalt von Ruth angewiesen sind.


    Für die Familie scheint es nicht leicht zu sein, das Ruth erwachsen wird und einen Soldaten kennen lernt, den sie liebt und heiraten will.


    Ich habe jetzt alle Bände dieser Familiengeschichte gelesen, mir immer wieder ins Gedächtnis gerufen, das es sich um eine wahre Geschichte handelt und an einigen Stellen doch dicke Tränen in den Augen gehabt.


    Das der ehemalige Chauffeur und Familienfreund Aretz sich in Deutschland um das „Zurückgelassene“ kümmert, kann man ihm gar nicht hoch genug anrechnen, er begibt sich selbst damit in Gefahr. Schade ist trotzdem, das dieser Teil der Familie sich nicht entscheiden konnte/wollte, ebenfalls auszureisen. Den Menschen, die in die div. KZ’s verbracht wurden, wurde großes Leid angetan.


    Ich habe die ersten beiden Bücher an eine Freundin verliehen, die in ihrer Familie wohl (sie spricht nicht darüber) ebenfalls KZ Häftlinge hatte. Sie sagte nur ganz kurz, ds sie immer wieder größere Pausen einlegen müsse, um das ganze zu verarbeiten und entsprechend zu realisieren.


    Ich gebe dieser Familiengeschichte ein 10 von 10 möglichen Punkten.

    Erst nein, dann ja, dann wieder nein. Dann der –für mich verstörende Auftritt – von Martha, sie müsse doch jetzt die Hochzeit planen etc. Hat sie es noch immer nicht verstanden? Die USA ist in den Krieg eingetreten, Eddie gehört zur Army und Ruth und er wollen heiraten. Als Ruth endlich mit der Bahn bei Eddie ankommt, erwartet sie doch noch eine kleine Überraschung, ihre ehemalige große Liebe Kurt ist der Vorgesetzte von Eddie, welchen Weg ist dieser Kurt gegangen?


    Ich vermute, die beiden waren mehr als 50 Jahre verheiratet und haben so manche Schlacht geschlagen. Ich hatte das Gefühl, als über den 100 Geburtstag berichtet wurde, das Eddie das so sagen wollte. Berührend fand ich die Aussage, das eine Schaufensterpuppe auf einem Stuhl gesessen hat mit einem Stück dieser „Ach so geliebten Kristallschüssel-Scherbe“. Dieses Teil hat uns ja immer wieder im gesamten Buch begleitet.

    Hier kommen wir endlich einmal eine kleine Info, wie es in Krefeld weiter geht. Das die Senioren durch ihre Halsstarrigkeit nicht mehr fliehen können, war doch von Anfang an klar. Wenn ich mir dann als Beispiel meine Schwiegermutter ansehe, (89 Jahre alt) die auch sehr eigene Ansichten und Meinungen vertritt und nicht einsehen kann/will, das es manchmal besser ist, nachzugeben und in diesem Fall, zu verschwinden.


    Das Omi sich das Leben genommen hat, war für sie wohl der letzte Ausweg, Emilie und Valentin werden ins KZ oder wie auch immer die Bezeichnung damals war, kommen und von dort auf gar keinen Fall mehr zurück kommen; damit meine ich nicht nur die Aktivitäten, die dort geschehen sind oder geschehen sein sollen, sondern auch aufgrund der Altersklasse der beiden.


    Hedwig und Hans hätten vor Ewigkeiten die Chance gehabt, zu gehen, da wollte Hedwig nicht, später hat sie es bestimmt insgeheim bereut. Ich gehe davon aus, das die beiden auch aus dem KZ nicht zurückkehren werden.


    Wie es mit der Familie Aretz weitergeht? Da bin ich auch neugierig. Diese Familie war bisher ja immer „linientreu“.


    Ruth und Rachel: eine Freundschaft die ihresgleichen sucht. Die Sache mit dem Laden und der Gattin des Ladeninhabers: Klasse. So haben sie ihm auch gleich klar gemacht: mit uns wirst du so nicht verfahren.

    Schade, das ruth die Sprache und ihre Feinheiten doch noch nicht so ganz beherrscht, sonst hätte sie bemerkt, das sie nicht in Urlaub sondern die Kündigung ausgesprochen hat…. Klasse finde ich, das sie trotzdem, oder gerade weil sie so offen damit umgegangen ist, eine neue Stelle bekommen hat.


    Was mich immer noch ärgert ist die Tatsache, das Martha wieder Geld ausgibt, was gar nicht mehr da ist. Sie schwebt, meiner persönlichen Meinung nach, immer noch auf der Wolke „Reich, elegantes ZuHause, Personal, Madämcher“; sonst würde sie doch jetzt nicht umziehen wollen. Haben die Eltern ein Problem damit, ihren Freunden zu erzählen, das Ruth das Stipendium geschafft hat, also theoretisch studieren könnte?

    Mich persönlich nervt auch das intensive Festhalten an den jüdischen Feiertagen. Man kann sich im kleinen Kreis durchaus zusammensetzen und dieser Feiertage gedenken, aber -gerade wenn man neu in einem Land ist- sollte man sich die Gebräuche und Gewohnheiten dieses Landes erst einmal ansehen. Ich werde den Verdacht nicht los, das irgendwo in den Köpfen von Martha und Karl immer noch der Gedanke schwebt, wir sind zu Hause in D und feiern all das, was wir die letzten Jahre (vor Hitler) gefeiert haben.


    Eddie, Rachel, Ruth, eine tolle Clique. Ruth ist mit ihrem Freund beschäftigt, Ruth und Eddi sind sich so gar nicht bewusst, das sie ein Paar werden könnten.


    Die ganze Sache mit den USA und dem Eintritt in den Krieg musste ich mir erst einmal genau ergooglen, da hatte ich doch massiven Nachholbedarf.

    Ich könnte würgen. Warum stellt sich Karl so quer, als festgestellt wird, das Ruth auf „Pump“ studieren könnte? Die Einstellung, das macht man nicht, das gehört sich für unsere Familie nicht, ist doch mehr als blöd. Hat er denn auch nicht begriffen, das diese Einstellung aus einer anderen Zeit kommt und das er jetzt in einem anderen Land ist, in dem er nicht wäre, wenn Ruth sich nicht so eingesetzt hätte?


    Er sollte sich schnellstens damit beschäftigen, die Sprache selber vollständig zu erlernen und viele der alten „Das war immer so“ Gedanken wegzuschließen. Erwartet wird von ihm aber, das Ruth ihr Gehalt abgibt – damit er und seine Frau sowie die weitere Tochter „leben“ können. Er hat ja auch von sich gegeben, das seine Frau nicht arbeiten müsse. Ja ja ja, der Mann als Ernährer, was muss passieren, dass er es begreift???

    Angekommen, festgestellt das vieles anders ist, Sprachbarrieren zu überwinden sind und…. Martha macht genau da weiter, wo sie aufgehört hat. Sie ist „Madam“ und dekoriert die Wohnung, natürlich nicht mit dem Material, was ihr zur Verfügung steht sondern: sie geht einkaufen und gibt somit nicht mehr vorhandenes Geld aus. Ob ihr gar nicht bewusst ist, das sie nicht mehr „in Geld schwimmt“? Die Reisen nach England und in die USA, die Kosten für den Transport der Möbel, die Zahlungen an die Betrüger, all das hat doch gekostet….


    Jetzt fehlt nur noch, das Karl und Ruth ihren Job bekommen und auch behalten können. Bei Karl hab ich so meine Bedenken....

    Der erste Abschnitt war für mich nicht leicht, auch wenn es div. Wiederholungen gab. Ich habe entweder zuviel „nebenbei“ im Kopf oder das lesen des Vorgängers war doch zu lange her.


    Ich habe mich gewundert ‚(und mache es immer noch) das der „weltmännische“ Karl sich von den beiden Betrügern so aufs Kreuz legen lässt. Bisher ist er mir doch als vorsichtig und besonnen in Erinnerung… oder lag es daran, das die Betrüger ihn in englischer Sprache „über den Tisch“ zogen???


    Wenn ich mir die ganze Überfahrt und die Reise nach Chicago durch den Kopf gehen lasse, es muss schon eine enorme Nervenbelastung gewesen sein. Ich habe mir die Kriegsberichte der Schiffsreisen angesehen, das war wohl schon heftig.


    Für mich war es verwunderlich, das die Wohnung bereits eingerichtet war, waren das die Möbel, die vor Ewigkeiten nach USA geschickt wurden oder hat man vor Ort diese Sachen zusammen „geholt“?

    Angie Voon

    bitte nimm dir die Zeit und sieh einmal bei Stiftung Warentest nach, dort werden die div. Kontomodelle bei den div. Anbietern getestet, bewertet und erklärt. Dort wirst du das finden, was für dein Küken gut ist.


    Allerdings bin ich immer noch erstaunt über die Tatsache, das du eine neue Vollmacht haben musstest. Minderjährigenkonto heißt umgangssprachlich Taschengeldkonto (bei den Bankern) und dort werden die Vollmachten beibehalten bis der Kontoinhaber diese ändert. Das die Sparkassen noch höhere Kontoführungsgebühren haben, kann ich mir aktuell nicht vorstellen. Selbstverständlich werden die "umsonst"-Konten für die Schüler und Studis nicht soooooo beworben, aber die gibt es, das gibt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (noch) so vor. Wenn du Fragen hast, gerne per PN

    Angie Voon . Wieso musst du eine neue Kontovollmacht beantragen???? Das verstehe ich so gar nicht, und ich bin Banker. Was dein Küken machen muss, sobald das Studium beginnt, die Studienbescheinigung vorlegen (als Scan oder in Kopie) damit das Konto gebührenfrei geführt wird. Diese Bescheinigung solltest du auch bei deinen Steuerunterlagen haben, so weit ich weiß, kannst du noch Abzüge/Sonderausgaben geltend machen.


    Knoermel : das mit der Schulung/Webinar kann ich mehr als gut verstehen. Zeit habe ich auch keine (ich hatte mich ein paar Tage "abgeschossen" und ins Krankenhaus gelegt (legen lassen müssen). Seit ich die Woche wieder im Büro aufgeschlagen bin, soll ich 12!!!!! in Buchstaben zwölf Webinare/Seminare bis zum 15.09. abkaspern.... Wochenende soll also gestrichen werden.....


    Sagte ich schon, das meine Internet-Verbindung so unstabil ist, das ich die Webinare gar nicht machen kann ;):evil::saint:


    Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende, es soll ja noch einmal traumhaftes Wetter werden.


    Ich gucke mal ein bisschen durchs Netz, was so alles passiert ist, was ich wissen sollte oder aber auch was an überflüssigem Wissen aufgelaufen ist.

    ...weil ich mir selber im Weg stehe, so viel machen wollte und so wenig zusammen kriege. Bestes Beispiel, anstatt nur das neue Nähgarn in den Nähkorb zu legen und gut - muss ich natürlich den ganzen Kasten auskippen und vollkommen "überarbeiten", durchsortieren etc. etc. statt 1 Minute nun 1,5 Stunden damit zugebracht.


    Ich wollte waschen, da ich ja mit meinem blöden Bein nicht die Treppe runter komme, hab ich Männe gebeten, das zu machen - Erfolg?!?! Null. Jetzt setze ich mich auf die Treppe und poppese da runter. Unten dann wieder auf die Krücke und an die Maschine, hoch werde ich dann wohl auch wieder.... Anstatt Treppe in nullkommanix wieder ca. 10 min in eine Richtung verbraten....


    Außerdem ist mir auch so ekelhaft warm durch die schwüle Luft hier im Rheinland

    Guten Morgen,


    ich bin gestern wutschnaubend, sauer auf mich selber und alle und alles, zum Friseur gefahren und anschließend noch eine Runde durch die Stadt gegangen. Außer einer (schlecht sortierten) Buchhandlung hat mich nichts angezogen. Aber: Oh Wunder: genau diese Buchhandlung hatte das Buch "heute morgen" geliefert bekommen.... Da musste das natürlich sofort in meine Tasche hopsen. Eigentlich hatte ich geplant, kommende Woche das Buch in K. zu kaufen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Ich hab diese Woche Urlaub, den ich auch mehr als nötig habe und hatte. Ich weiß nicht warum, ich schaffe es nicht mehr wie vor ein paar Jahren, von Januar bis November durchzuarbeiten.... und dann Urlaub zu haben.

    Booklooker


    genau, keine speziellen Gedanken rund um ein Thema sondern --- Achterbahn durch alle Themen, durch alle "Ecken".


    Ich hab schon versucht, mir das ganze aufzuschreiben so nach dem Motto: Aufgeschrieben, aus dem Kopf raus aber trotzdem nicht vergessen -- aktuell sinnlos. Heute abend nehme ich die erste Schlaftablette, mal sehen ob es hilft (dabei habe ich einen Hass auf Tabletten, meine Erzeugerin ist tablettenabhängig und ich hab gesehen, was aus einem Menschen werden kann, wenn er diese Abhängigkeit hat).

    Booklooker

    du kannst nur noch schlafen - ich dagegen überhaupt nicht mehr. So langsam laufe ich wie ein Monster rum.


    Ich war beim Arzt, er ist der Meinung, für einige wenige Tage sollte ich Schlafmittel nehmen und ---- und das halte ich persönlich für das Beste ----- will er mich komplett rausnehmen und in eine Klinik einweisen incl. div. Gespräche mit sog. fachlich gut ausgebildeten Menschen.


    Mal sehen, wann/wie schnell das funktionieren kann und wird.