Beiträge von hke

    Am Freitag gab es bei unserer "Frittenbude" Backfisch mit Fritten. Am Samstag und gestern Frikadellen mit Nudelsalat (verrückte Kreation mit Fleischsalat als Basis) und grünem Salat bzw. Tomaten mit Schnittlauch/Petersilie und einem Brötchen.


    Heute gibt es vermutlich wieder grünen Salat (wenn ich zuerst zu Hause bin, einen bunten Salat) mit Schnitzel und evtl. einer Scheibe Brot.


    Morgen möchte ich Strammen Max haben, da steht mir seit Wochen der Sinn nach. Mal sehen, ob ich mich durchsetzen kann.


    Irgendwann die Woche sollten/wollten wir auch mal unseren Gefrierschrank aufräumen, da kommt bestimmt noch Gulaschsuppe/Hühnersuppe, Erbsensuppe etc. zum Vorschein. Die muss ja dann auch noch gegessen werden.

    Ich durfte das Buch im Rahmen der Leserunde mitlesen, dafür noch einmal herzlichen Dank.


    Ich glaube, zum Inhalt ist schon alles gesagt worden, daher schenke ich mir das.


    Ich war fasziniert von dem Buch, dem Thema und den (für mich) darin enthaltenen neuen Informationen. Einiges hatte ich zwar mal ansatzweise gehört/gelesen, aber sehr viele Sachen musste ich doch noch nachlesen.


    Ich habe das Buch verschlungen, konnte gar nicht aufhören, bin leise enttäuscht, das doch noch einige Cliffhanger da sind, die Aufklärung erbetteln.


    Gerne habe ich das Buch als Empfehlung weiter gegeben, ich vergebe 8 von 10 Punkten (wegen der noch offenen Punkte).

    Klara emanzipiert sich immer mehr. Sie schreibt für die Zeitung von Martha, auch wenn sie zurück nach Weimar geht, passend zur Nationalversammlung. Ich gestehe, ich wusste zwar, das diese Versammlung in Weimar war, aber dann hörte es bei mir auch schon auf. Ich musste mir hier doch tatsächlich einiges anlesen, um das alles zu verstehen. Ferner habe ich festgestellt, das ich zwar Grundbegriffe zum Thema Bibliothek Anna Amalia in meinem Hirn abgespeichert hatte, aber eben nicht mehr. Daher hatte ich auch noch die Geschichte von Anna Amalia nachzuholen.


    Ich finde die gesamte Situation sehr gut bzw. sehr bildlich/deutlich/verständlich geschildert, selbst ich, die noch nie in Weimar war, konnte mir etwas darunter vorstellen. Danke dafür.


    Mutig finde ich, das Klara die Geschichte von Kiki v. Klassen für die Zeitung aufgeschrieben hat und letztlich auch das Thema ungewollte Schwangerschaft darin aufgenommen hat. Wenn es tatsächlich so war, das in dieser Versammlung diese Diskussion geführt wurde - Hut ab. Wären doch nur noch mehr Frauen, wie Fr. Seidenmann, die dazu gestanden haben, eine sog. ledige Mutter zu sein, wäre einiges anders gewesen.


    Was ich mir schon gedacht habe, Fritz und Klara - doch nicht so ganz das Happy End. Zumindest sind die beiden irgendwie doch ganz "sauber" aus der Verbindung heraus gegangen; auch wenn zu erwarten ist, das Klara (wann war das denn) vermutlich schwanger ist und Fritz nichts davon erzählt. ist sie denn tatsächlich schwanger oder hat die Natur da eine Laune ausgelebt? Was macht Fritz in Afrika, wie ergeht es ihm da? Wie wird es mit Klara und Max weitergehen?


    Irgendwo warte ich (suche ich) nach einer Fortsetzung, um diese Geschichte für mich abzuschließen.

    Klara, als behütete Tochter aus gutem Haus, geht auf eine Demo und lernt die "Realität" kennen, die sie zu Hause nie im Leben so kennen gelernt hätte. Sie erweitert fast in Sekundenschnelle ihren Horizont, das ist ein Eiltempo. Wie wurde sie genannt?? Kleiner Derwisch? Ich glaube, hier die Grundlage für diese Bezeichnung gefunden zu haben.


    Klasse finde ich, das sie sich auch über div. Konventionen hinweg setzt, u.a. Röcke kürzer, keine "langweilige" Frisur mehr...

    Mir als Bahn-Pendler war gar nicht bewusst, das die Zugfahrten damals so.... unterhaltsam sein konnten bzw. das es doch für viele Menschen etwas ganz besonderes gewesen ist. Daher hab ich diesen Abschnitt mehrfach gelesen um zu verstehen, was sich von damals bis heute im Bezug auf Zugfahren so alles verändert hat. Trotzdem fand ich einige Aspekte der Zugfahrt ganz schlimm. Wenn man bedenkt, das viele der Reisenden nach dem Krieg mit nichts bzw. weniger als nichts unterwegs waren, um irgendwo ihr Leben neu zu beginnen, einfach schlimm.


    Toll fand ich, das Fritz irgend jemand damit beauftragt hat, Klara abzuholen, diese Person (Kiki) scheint mir ja eine herrlich unkomplizierte, verrückte Person zu sein. Das gibt bestimmt eine Menge Spass und Verwirrung.

    Der erste Abschnitt ist vergangen wie nichts. Klara ist ein temperamentvolles Wesen, die sich (vermutlich) nicht die "Butter vom Brot" nehmen lassen wird, egal ob sie die Erwartungen der Mutter oder der Umwelt (als evtl. Gattin eines Arztes) erfüllen will/soll/muss.


    Ich hab allerdings irgendwie das Bauchgefühl, das die Sache mit der Arztgattin noch nicht so ganz in trockenen Tüchern ist... warum auch immer.


    Mal sehen, was noch kommt

    ...ich bin genervt, weil: ein eigentlicher Grießknoten am Stirnansatz/Haaransatz hat sich als Sarkom herausgestellt. Nachdem das Ding Hühnerei groß geworden ist und ich den selber aufgedrückt hatte, fing er doch an, zu schmerzen. Also bin ich zum Hausarzt, Hautarzt und dann gleich zum Chirurgen.... der hat den dann weg gemacht. OP an sich kein Problem (der Doc konnte doch tatsächlich Spritzen setzen) aber dann: das wird weggeschickt, der sieht aber anders aus, als all die anderen, die ich bisher weggeschnitten habe.... OK, dann eben wegschicken. Letzten Donnerstag wurde geschnitten, am Dienstag bin ich hin, der Faden nervt, ich hab das Gefühl, er wächst ein.... Doc: Nein nein, der wächst nicht ein, der muss noch drin bleiben.... mittlerweile sehe ich selber, das das nicht stimmt. Der Faden ist eingewachsen und es sieht an den Rändern aus, als wäre Eiter drunter - ich gehe gleich rüber, damit der Doc das Ergebnis seiner Weigerung selber sehen kann..... Warum meinen die Ärzte eigentlich, das sie alles wissen? Ich höre auf meinen Körper, der zeigt nunmal an, das da etwas nicht stimmt.

    ich hab einen Metzgermeister auf dem Markt getroffen, mit dem der Verkäufer seit der Schulbank befreundet ist. Der hat mir gesagt, wenn der keinen Druck kriegt, ist er in 5 Jahren noch nicht fertig. Er (der Metzger) will ihm jetzt Druck machen, weil: er will das Buffet für den Geburtstag nicht mehr ins "alte" Haus sondern in den ebenerdigen Bungalow fahren.


    Ferner hat er sich das ganze angesehen, einigen Handwerkern wohl auf die Füße getreten.... Männe sagte doch dann tatsächlich auch: ich glaube, der braucht Druck und fixe Termine, sonst kommt der nicht weiter.... Ach ne.


    SchwieMu ist aus dem Krankenhaus raus und wieder in der Reha - allerdings wieder dickschädelig bis zum Umfallen. Sie will doch jetzt partout keine Krücken, Rollator etc. mehr benutzen. Die letzte OP, bei der der "Sturzschaden" beseitigt wurde, ist ja auch schon soooooooooooooooo lange her. Ich könnte :cry. Wir haben auch ein neues Heim gefunden, den Umzug haben wir dann auch "mal eben" nebenbei gewuppt. Das alte Heim wird von unserem Anwalt verklagt, es haben sich bei ihm wohl noch mehrere Familien gemeldet und auch erzählt, das die Pflegekraft stundenlang außer Haus wäre.


    gut das wir eigentlich Urlaub haben - bzw. hatten, denn ich darf am Montag wieder in die Tretmühle und hab vermutlich gleich wieder Vertretung (ich hab gesehen, das ich von Cheffe angerufen wurde, aber ich bin nicht dran gegangen. Es ist ja mein privates Handy und ich bin in Urlaub - also nicht erreichbar).


    Wir haben am Samstag mit den türkischen Käufern die Möbel bei SchwieMu aus der Wohnung geholt. Die Herren der Familie sind so etwas von freundlich, hilfsbereit, nett. Einfach nur klasse. Die Damen der Familie haben mir angeboten, wenn wir denn im neuen Haus wären, würden sie mir helfen, eine Grundreinigung zu machen, auch ggf. Lieferungen entgegen zu nehmen. Bloß weil ich gesagt habe, die Bekleidung könnten sie auch mitnehmen, wenn sie in der Türkei geeignete Personen hätten. Die eine Dame hatte Tränen in den Augen, das ich das so eigennützig sagen würde, ihre Familie würde irgendwo tief in den Bergen wohnen, ziemliche Einöde (ich hab schon wieder vergessen wo), die wären für alles dankbar. Ob ich die Bekleidung (die SchwieMu) zu klein ist bzw. die noch von SchwieVa da ist (der ist seit 21 Jahren nicht mehr da), in die Tonne haue oder ob jemand damit noch eine Zeit Spass hat, ist doch egal, meiner persönlichen Meinung nach.


    Ich verschwinde wieder, meine Waschmaschine sendet Signale, mein Göttergatte hat die Fensterbank im Wohnzimmer abgeräumt und wollte Fenster putzen (es mussten ja nur 62 Orchideen versetzt werden), hat aber auf halber Strecke die Segel gestrichen. Ich hab ihm die ganze Zeit schon gesagt, das kann keiner alleine, die Orchis sind zum Teil so verdreht gewachsen, die müssen wir mit 4 Händen von der Fensterbank nehmen und irgendwo hinstellen, wo sie nicht umkippen... nein, er weiss ja alles bessser, jetzt hab ich den Salat bzw. ein vollkommen chaotisches Wohnzimmer.


    Ich wünsche euch noch schöne, restliche Sommertage, ich gehe davon aus, das ich die nächsten Tage erst mal wieder nicht hier vorbeihopse.

    Danke Jenks


    Ich hab dem Verkäufer gesagt, ohne Unterlagen, ohne Besichtigung - kein Termin von mir wegen des Geldes. Erst wenn ich mir alles ansehen konnte, die Unterlagen eingereicht habe und dann die Bestätigung der Finanzierung habe, dann erst machen wir den Notartermin. Voraussetzung ist aber: Das er dann schon aus dem Haus raus ist!


    Ich glaube, diese Ansage fand er nicht so gut. Ist mir aber egal. Er hat seinen Bungalow, was für mich verständlich ist, nicht mehr neu vermietet, weil er selber einziehen will, weil: es ist ja alles ebenerdig, er hatte einen Schlaganfall, daher ist Treppensteigen nicht mehr so der Brüller bzw. in dem Bungalow wäre im 1. OG eine kleine Wohnung, in die eine Pflegerin einziehen kann. Alles ist für mich nachvollziehbar, aber auch er muss mal so langsam ein bisschen in Bewegung kommen und nicht bis Mitte nächsten Jahres alles verzögern....

    ich wünschte, ich wäre schon so weit wie Cindy . Meine Leseecke einrichten, meine Zeit wieder anders einteilen, mal wieder "die Seele baumeln" lassen.


    Aber das dauert noch gefühlt ewig, bis ich da wieder bin. Da meine SchwieMu ja gefallen, operiert, Reha, wieder gefallen und wieder operiert wurde (in den letzten 6 Wochen bzw. vorgestern), mein Erzeuger immer noch rumsteht und stalkt (jetzt mit neuem Auto, damit er nicht mehr so auffällig ist) unsere Suche nach dem neuen ZuHause einfach nur Kaugummi-Charakter hat (der Verkäufer ist Ü80, kommt irgendwie nicht in den Quark mit dem Umbau seines eigenen Bungalows, mit der Herausgabe der Unterlagen, mit der Möglichkeit, uns mal ins Haus zu lassen, damit wir uns umsehen können....). Mein Nervenkostüm dreht gerade Monsterrad,

    ...meine Schwiegermutter der Ansicht ist, sie weiß alles besser als die Mediziner. Sie hat beschlossen, ohne Krücken, Rollator etc. in der Reha zu laufen - prompt hat sie sich wieder auf den Poppes gesetzt und der Knochen des Oberschenkels hat sich verschoben, die Gelenkkugel (?) liegt/sitzt nicht mehr genau in der Hüfte.... Sie liegt schon auf dem OP-Tisch - ohne Worte. Das erste, was sie mir sagte, als ich sie gefragt habe, wie das passieren konnte: die Ärzte sind Idioten, ich weiß doch, was geht und was nicht geht. Als ich ihr sagte, das hätten wir ja jetzt gesehen, sie müsse erneut unters Messer, hat sie geschimpft wie ein Rohrspatz...


    Also wieder alles auf Anfang, OP, Verwirrtheit nach der OP, Bockbeinigkeit, weil alles anders ist als sie das erwartet/will, Sturheit bezüglich des "Mitmachens"....

    wenn ich mich richtig erinnere, gibt es hier bei den Eulen doch auch eine Juristin.... kann man die evtl. nicht mal fragen, wie "ihre" Seite aussieht?


    Ansonsten: Auch ich bin gerne bereit, einen Betrag X dazu zu packen, damit dieses Forum bestehen bleibt.


    Bitte an diejenigen, die hier ihre tollen Ideen eingebracht haben: könnt ihr euch nicht, gemeinsam mit Wolke, noch einmal unterhalten und dann evtl. eine Lösung herbeiführen?!? Ich bin a) technischer Voll-Laie und b) leider durch die andere Geschichte aktuell sooooo am Limit, das ich mich da nicht einklinken kann.

    Vielleicht hat es die Nachbarin irritiert, dass oft in Nachrichtensendungen auf Websides hingewiesen wird, wo man weitere Informationen nachlesen kann. Das hat meine Mutter auch oft gestört, weil sie sich nie mit Computern beschäftigen wollte.

    Genau das werde ich nicht hinterfragen - ich bin nicht der Erklär-Bär. Entweder sie kommt von alleine drauf oder sie wird weiterhin in ihrer "heilen Welt" leben. Aber diese Person ist für mich ein Paradebeispiel für realitätsferne und somit leicht zu beeinflussende Menschen

    streifi

    und das ist leider nicht nur bei den jungen Menschen so sondern auch bei den Älteren... die können/wollen das auch gar nicht mehr verstehen. O-Ton meiner Nachbarin (60 jahre) Da geht es immer nur um Computer und Computerprogramme, das verstehe ich nicht. Darum kümmere ich mich nicht.... Hä??? Nachrichten in den öffentlich-rechtlichen und dann nur Computer? Da muss etwas an mir vorbei gelaufen sein.


    Zeitung ist dort zwar auch abonniert, aber nur um zu sehen, wer Traueranzeigen geschaltet hat und wer als trauernde Familie drunter steht...... ohne Worte

    Gucci

    normalerweise lese ich mein Geschreibsel auch noch einmal durch, bevor ich das rüberkopiere nach hier. ABER: Wie das halt so ist: ich wollte meine Gedanken und die Rezi "loswerden" und hab einfach nur aufgerufen, kopiert, gespeichert, Ende. Da ich das (in diesem Fall) während meiner Bürozeit gemacht habe, musste ich auch "noch" zwischendurch etwas anderes machen... manchmal ist es nervig, einen Chef zu haben, der seine Laufschuhe anhat und durch die Büros rennt...

    Das schon, aber das Volk ist längst nicht mehr so obrigkeitshörig wie damals, wo man noch aus der Kaiserzeit gewohnt war, dass das was von Regierungsseite kommt als Gottgegeben hingenommen wird.

    dazu ein klares JEIN. Wenn ich mir hier teilweise die Menschen in div. Regionen ansehe, frage ich mich, ob denen schon klar ist, das wir das Kalenderjahr 2019 schreiben?! Bei einigen denke ich, das sie immer noch irgendwo Ende der 1970/Anfang der 1980 Jahre leben und denken.


    Besonders stark fällt mir das auf, wenn ich in meiner Wohnstadt unterwegs bin (mittelgroße Stadt zwischen zwei großen Städten). Ich arbeite in der Millionenstadt am Rhein und bekomme dort (auch durch meine Kollegen) diverses mit, wenn ich das dann teilweise Wochen/Monate später in meinem Wohnort höre und auch, was dazu gesagt/gedacht/reagiert wird, staune ich doch massiv. In diesen Augenblicken denke ich immer, genau so hat der Österreicher damals seine Umwelt ausgenutzt und "eingenordet"...