Beiträge von hke

    wenn ich das hier lese, welche tollen Sachen ihr kocht, werde ich neidisch. Ich kenne (mehr oder minder) nur die sog. Hausmannskost der Region, GöGa und ich trauen uns irgendwie auch nicht an "fremde" Gerichte heran....


    Wie seit ihr dazu gekommen, solche Sachen zu kochen bzw. auszuprobieren? Familiär/Urlaubsbedingt oder einfach pure Neugier?

    Guten Morgen,


    erst einmal allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr.


    Ich bin genervt, weil meine/unsere Asi-Nachbarn genau vor unserer Tür ihr Feuerwerk gezündet haben, einige der Knallfrösche augenscheinlich an beiden Autos den Lack ramponiert haben, diese Menschen ihren gesamten Müll nicht weggeräumt haben, den Mageninhalt quer über der Straße verteilt haben und bis um 3.30 h laut singend, grölend, türenknallend rumgemacht haben. Bevor ihr etwas sagt, es kann kein anderer als diese Nachbarn gewesen sein.... Nachbar 2 ist Feuerwehrmann in Dienstbereitschaft - der macht so etwas garantiert nicht, Nachbar 3 hat die Nacht im Kreißsaal verbracht, Nachbar 4-6 sind in Urlaub, Nachbar 7-10 haben Haustiere und panische Angst vor Böllern, die haben nur laut und falsch singend mit einem Glas Flüssigkeit auf das neue Jahr angestoßen.


    Ich bin weiter genervt, weil der potentielle Verkäufer unseres neuen Hauses einfach nicht in die Gänge kommt. 2 Termine, das wir uns das Haus ansehen, die Unterlagen übergeben werden etc. hat er ohne Begründung abgesagt.... Männe will sich kommende Woche, wenn er wieder etwas mehr Zeit hat, den Typ stellen und ein Ultimatum setzen: entweder du kommst jetzt in den Quark, lässt uns das Haus besichtigen und die Unterlagen zukommen, du nennst deinen fixen Umzugstermin, der Notartermin ist am Datum X, Schlüsselübergabe am Datum Y und gut ist. Ich finde es einfach unmöglich, das der alte Herr sein persönliches Bewegungsfenster da einsetzt und alle sich danach zu richten haben. Entweder er will verkaufen, an uns, er will umziehen um barrierefrei zu sein oder er kann uns ….. gerne haben. Das bedeutet aber, das wir alles wieder auf Anfang setzen müssen. Die Sucherei geht erneut los, das ganze drumrum muss neu "aufgesetzt" werden ….. es nervt schon gewaltig


    So jetzt verschwinde ich wieder, ich muss/darf morgen wieder in die Tretmühle des Jobs, habe (zu meiner unendlichen Freude) Frühdienst und muss somit um 6.20 h in der Bahn sitzen. Meine Tasche für morgen muss ich auch noch packen, incl. der Ersatzschuhe, denn bei dieser Witterung gehe ich nicht auf den Büroschühchen aus dem Haus, sondern packe diese in die Tasche - was natürlich voraussetzt, das ich mich jetzt entscheide, was ich denn morgen anziehe, und nicht wie üblich, erst nach dem morgendlichen Duschen entscheide, was es wird.


    Ich sollte nach 3 Wochen Urlaub zumindest mal auf meinem eigenen Platz grob überblicken, was an Papier-Post da ist, die online-Post kann ich ja vom Vertretungsplatz abarbeiten. Sagte ich schon, das es toll ist, keine Vertretung zu haben??

    Man muss Band 1 nicht zwingend gelesen haben, um Band 2 zu verstehen - es erleichtert aber dennoch das ganze.


    In Band 1 und auch in Band 2 kann man sehr gut als "Familienmitglied" bei der Familie dabei sein und alles live miterleben, so wie in der eigenen, richtigen Familie. Was für mich nicht so einfach war (einfach weil ich nicht genug darüber weiß), ist das ganze Verhaltensmuster, welches in Berlin und seinen Sektoren gezeigt wurde; es muss unheimlich schwer gewesen sein, die Sektorengrenzen zu überschreiten, in eine andere "Zeit" zu kommen, letztlich damals noch ohne Personalausweis... Ich muss das ganze noch mal genauer Googlen, damit ich das besser verstehen kann.


    Ansonsten war es vermutlich eine schwere und aufregende Zeit zugleich, auch im Hinblick auf den Wiederaufbau des Modehauses. Die Mädels machen aus dem Nichts etwas, der einzige Sohn kommt aus dem Krieg zurück - mit den ganzen Schäden, die die Soldaten sich damals einhandelten.


    Mir ist vieles bewusst geworden, was nach dem Krieg in Deutschland gewesen sein muss, leider fehlen mir immer noch eine Menge Infos, um es genauer zu verstehen - aber das kann ich ja noch nachholen. Ansonsten: kann ich für mich sagen, es war hochspannend, explizit eine Familie in dieser Zeit zu begleiten.


    Ich freue mich, wenn es in 2020 eine weitere Episode gibt, die div. Hänger (in meinem Kopf) auflöst und wir sehen können, wie es mit der Familie weitergeht.


    8 von 10 Punkten (weil ich halt noch Wissensdefizite habe)

    Ich bin nun auch im letzten Abschnitt angekommen, es hat mir sehr gefallen - ich hoffe, das ich nicht wieder die letzten beiden Abschnitte lesen muss, wenn das neue Buch erscheint (auf das ich mich schon sehr freue).


    Es ist in dieser Familie und in dieser Zeit sehr viel gutes und auch schlechtes passiert. Manchmal hatte ich den Eindruck, die Familie zieht alles schlechte fast magisch an - aber dann wieder musste ich mir selber sagen: der Roman ist zusammengefasst über einen längeren Zeitraum, deshalb kommt mir das nur so vor. Das die Zwillinge Oskar und Silvie sich so entwickeln, konnte keiner vorhersehen. Oskar war nach seiner Kriegsteilnahme irgendwie "Kriegsgeschädigt" und somit nicht mit normalen Maßstäben zu messen, Silvie wollte alles und bekam häufig die Nieten. letztlich hat sie dann doch noch das große Los gezogen - was ihr zu gönnen ist.


    Es gibt noch div. Hänger, die ich gerne "Jetzt und sofort" aufgelöst haben möchte - was aber ein Wunsch bleibt. Irgendwann in 2020 wird es den nächsten Teil geben und ich hoffe, dann löst sich so einiges.

    Weiter geht es bunt und wild zu bei der Familie. Fast unglaublich fand ich den Weg der Pfarrerstochter, die sich -wie auch immer- zur Familie Talheim durchgeflüchtet hat. Das man dort im Krankenhaus nicht/falsch/unglücklich an ihr herumgeschnipselt hat, ist für mich fast nicht vorstellbar. Was wollten die Mediziner denn damit erreichen? Ich glaube, ich muss noch mal ein bisschen Googlen, um die Sicht der damaligen Zeit besser verstehen zu können.


    Das Rike endlich die Zufriedenheit ihrer Schwiegermutter erlangt hat, kann doch (hoffentlich) nicht nur daran liegen, das sie einen Sohn zur Welt gebracht hat....


    Es freut mich, das Silvie es geschafft hat, sich von Wanja zu lösen und -augenscheinlich- einen guten und realitätsnahen Mann zu finden. Das dessen Tochter es ihr schwer macht, war doch irgendwie klar; das soll es doch heute auch noch geben. Schade finde ich nur, das das Mädel seine Ablehnung sofort "vergolten" bekommt, indem sie ernsthaft erkrankt.

    Es ist schon erstaunlich, dass Silvie irgendwie immer an die falschen Typen gerät. Das Wanja sich wie die Made im Speck benimmt/verhält, hatten wir ja schon im vorherigen Abschnitt. Immer wenn er etwas braucht, dreht er das "Fähnchen" in die entsprechende Richtung. Andererseits: wenn ihm niemand die Stirn bietet, wird er immer so weiter machen. Wann kommt Silvie darauf?


    Das Silvie in Frankfurt Herrn v.A. kennenlernt, der auch noch Berliner ist - solch ein toller Zufall. Das sie dann auch noch die Chance hat, Herrn Böll zu treffen und ihn überreden kann, in ihrer Radiosendung mitzuwirken: Hut ab. Dazu gehörte, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, doch viel Sprachgeschick. Wenn ich mich richtig erinnere, war Böll jemand, der sich länger bitten ließ und auch sehr eigenwillig in Bezug auf Interviews etc. gewesen sein soll.


    Ich hatte es fast vergessen: hier wird es noch einmal klar und deutlich gemacht: die Kaufhäuser hatten damals Schneidereien, die die Bekleidung (am Anfang) komplett, später dann nur noch geändert haben. Ich habe vor einiger Zeit ein Buch über eine Münchener Kaufhausfamilie Hirschvogel gelesen, da wurde das auch thematisiert.


    Mal sehen, wie es weitergeht

    Im zweiten Abschnitt wird, in meinen Augen sehr deutlich, das die Familie irgendwie das Chaos anzieht. Bruder Carl taucht auf, ist (wie schon häufiger, behauptet meine Erinnerung) dafür zuständig, allen wieder den Kopf gerade zu rücken und wieder "einzunorden". Das Silvie sich gerne in ihrer Radiosendung mit "schrägen" Themen auseinandersetzt, ist ja ok, aber das sie damit vermutlich den Mädels keinen Gefallen getan hat, dürfte ihr im Vorfeld gar nicht bewusst geworden sein. Wenn ich das alles richtig verstehe, gab es damals kaum jemanden, der erwartet hat, das sich die DDR-Regierung bzw. deren Vorläufer so verhalten werden - wie sie es ja nun mal gemacht haben.


    Das Familienunternehmen steht augenscheinlich bei der Familie an erster Stelle, keiner "soll/darf" sich davon absondern. Deswegen wird wohl auch alles versucht, das Silvie sich ebenfalls engagiert und einbringt, egal mit welchen Mitteln man denjenigen dazu bringt.


    Dachte ich mir doch, das Oskar uns noch zeigt, das er eigentlich gar nicht der Typ Mensch ist, der sich "in 1. Reihe" im Familienunternehmen engagieren kann und sollte. Meiner persönlichen Meinung nach dürfte er eine gute Nr. 2 sein, mehr aber auch nicht. Aber vermutlich wird auch sein Vater dies irgendwann (schmerzhaft?) einsehen müssen.


    Silvie und Wanja, eine Auf- und Ab-liebe. Was wird daraus werden? Ich werde das Gefühl nicht los, das Wanja wie das berühmte Fähnchen im Wind ist - je nachdem was er gerade braucht... Ob und wann Silvie das bemerkt????

    Ich hab jetzt auch den ersten Abschnitt beendet. Ich war leider nicht sofort in der Geschichte drin, ich musste im Vorgängerband die letzten beiden Abschnitte lesen.... (ok es war wohl alles etwas viel).


    Silvie ist nicht soooooo stark mit Flügeln versehen/oberflächlich ist, zeichnete sich ja schon ein bisschen ab. Nachdem was ihr so alles passiert ist bzw. was sie hautnah miterlebt hat, zeigt sich (meiner Meinung nach) das sie durchaus nachdenkt und sich teilweise zwischen den Fronten fühlt.


    Mit Oskar werde ich nicht so warm. Klar: er ist der Sohn, der potentielle Erbe, aber irgendwie scheint mir, das er darauf überhaupt keine Lust hat. Das der Vater dies nicht bemerkt bzw. bemerken will und somit seine Töchter vor den Kopf stösst, finde ich nicht in Ordnung, nicht das da noch das dicke Ende kommt.


    Das Rike sich unbeholfen, dick und unfähig fühlt, kann ich nicht nachvollziehen, da ich nie in der Situation war, Nachwuchs zu bekommen und entsprechend die Kilos zugelegt habe. Meine div. Freundinnen (mit 1-4 Kindern) erzählen, das es von Schwangerschaft zu Schwangerschaft schwerer und schwerer wurde...





    Sommerchallenge 17/18

    Montags gibt es hier schon seit Ewigkeiten keine Post mehr. Seit mein Lieblings-Postbote sich das Bein gebrochen hat und durch jemand "Junges" ersetzt wird, haben wir auch Samstags …. sagen wir eingeschränkte Postlieferung. Als ich ihn eben "gefangen" habe und ihn fragte, warum das so sei, kam folgende Antwort: ich kann doch Samstags nicht bis in die Puppen arbeiten, ich sehe die ganze Woche auf die Uhr, weiß also ungefähr, wie viel ich mitnehmen kann, um um 13.30 h zurück im Quartier zu sein. Mal ist die Post von der Route vorne dran, die Woche danach dann die Post von der Route hinten.... X(


    Ich befürchte, ich werde das mal an geeigneter Stelle anbringen müssen....

    Gestern gab es Suppe quer durch den Garten. Heute gibt es entweder Brühwurst mit Pommes oder Scheibenkartoffeln oder Bratwurst mit genannten Beilagen.


    Mal sehen, für was der Chef des Hauses sich denn heute entscheidet