Beiträge von Fukuro

    nach 45 Tagen habe auch ich endlich das Buch beendet.
    Ich muss sagen, ich komme nicht klar damit. Die ganzen Beschreibungen am Ende über Liebe wäre ein Grund gewesen, das Buch zur Seite zu legen, hätte sich das durch das Buch gezogen. Aber so als Abschluss fand ich es okay. Die Einsicht, die sie hatte. Und dass sie es nicht rechtfertigen will, was sie getan hat.
    Die Datumanzeige nach dem letzten Abschnitt lies es wie ein Tagebuch wirken, und das finde ich auch gut, denn es war zu viel ich ich ich und zu wenig Umfeld. Ihr Mann, oft erwähnt, ist mir noch immer ein wenig fremd. Ein Tagebuch eben :)
    Rezension folgt dann noch.

    öffentlicher Bücherschrank oder verkaufen.
    Aber wegschmeißen? :yikes
    Da mein Wunsch ja eine eigene Bibliothek ist (und natürlich alle gelesen), kann es sein, dass einige "unwichtige" Bücher in einer Kiste im Keller landen, bis ich wiede Platz habe, um sie herauszuholen.
    Ach Gott, ich furchte mich vor dem Umzug ;-(

    Ich habe auch erst gewechselt den Rechner. Als ich BookCook erneut heruntergeladen habe, erschien ein Fenster, wo ich entweder auf Demo/ Testversion klicken konnte oder meine Registriernummer eintippen konnte. Meine gesicherte BookCook Datei nur in den entsprechenden Ordner gespeichert und da war auch die DemoDatei drin, die ich dann gelöscht habe. Bei mir funktioniert alles super, keine Probleme, keine Sondereinstellungen.

    Die Frau hat immer neue Theorien, Erleuchtungen und was unausweichlich war wurde verhindert und war falsch, anderes musste geschehen :pille?(


    So wirklich überzeugend klingt sie nicht, wenn sie sich einzureden versucht, diese Affäre zu brauchen und dass es ihr gefällt. Zumindest zu Beginn.


    Ich bin jetzt durch mit diesem Abschnitt.

    Runde 1: 10 5 Bücher + 3 (neue Bücher >.<) Ich konnte nicht anders!


    1/5 Peter V. Brett - Das Lied der Dunkelheit
    2 Sherlock Holmes - Eine Studie in Scharlachrot (gerade am lesen)
    2 Stephen King - Die Arena: Under the dome
    2/5
    3/5
    4/5
    5/5


    1/+3 Paulo Coelho - Untreue
    2/+3
    3/+3

    Jetzt bin ich auch endlich durch den 2. Teil durch und muss sagen: Die Frau ist verrückt geworden.
    Coelho hat sie sehr gut beschrieben und handeln lassen.
    Während ich zunächst mit dem Gedanken gespielt habe, abzubrechen, will ich nun unbedingt wissen, was sie noch anstellen wird. Ich mache mir Sorgen um die Menschen ihrer Umgebung (als würde ich sie alles selbst und persönlich kennen :gruebel )


    Wenigstens hat sie erkannt, dass sie Hilfe braucht. Wenn auch erst dann, als die Drogensache bereits schief gegangen war.

    Die Vorgeschichte von Sonea und "Die Gilde der Schwarzen Magier"


    Tessia wächst als die Tochter eines Dorfheilers in Kyralia auf, und nichts wünscht sie sich sehnlicher, als selbst Heilerin zu werden. Doch dann entdeckt Lord Dakon in Tessia die seltene Gabe der Magie. Bei allem Stolz über ihre unerwartete Bestimmung erkennt Tessia jedoch schon bald, dass mit ihren magischen Kräften auch große Gefahren einhergehen. Denn Kyralia steht kurz vor einem Krieg mit dem Nachbarreich Sachaka – und Tessia muss schneller lernen, ihre Magie zu beherrschen, als jemals eine Novizin vor ihr …

    Die ehemalige Wanderhure Marie lebt glücklich auf Burg Kibitzstein. Ihre Kinder sind erwachsen, die Töchter bereits verheiratet, und nun soll auch ihr Sohn Falko unter die Haube. Doch Falko ist ein Heißsporn, und als er sich bei einem Turnier erbitterte Feinde macht, schickt ihn der Fürstbischof von Würzburg mit seiner Nichte Elisabeth nach Rom. Dort soll das junge Mädchen Vorsteherin in einem Nonnenkloster werden. Zwar kann Falko zunächst der Versuchung widerstehen, die Schöne zu verführen, stürzt sich jedoch in Rom in eine Affäre mit der Tochter seines Todfeindes. Damit gefährdet er die Aufgabe, die dort auf ihn wartet: Er soll den Besuch des deutschen Königs Friedrich III. und seine Kaiserkrönung vorbereiten, und die Widersacher lauern schon …

    (Bis Seite 110)


    Gleich zu beginn hat sie sich ihren Mann anvertraut, worauf ich gewartet hatte. Doch wenn er wüsste, was noch so durch ihren Kopf geht...
    Ich kann es nicht definieren, aber sie ist nicht depressiv. Frau König finde ich schon etwas Arrogant und ich kann sie nicht leiden, aber dieser Hass, denn die Protagonistin auf diese Frau entwickelt hat :wow Etwas übertrieben, nur wegen einem Satz.
    Obwohl Frau König ja auch einen seltsamen Instinkt hat, wenn sie so ne Angst vor ihr hat, nur weil die beiden mal Mittagessen waren. Besonders nach einer anderen Geschichte mit ihrem Mann


    Ich ahne schlimmes!

    So, jetzt bin auch ich endlich durch.
    Fazit: Linda ist gefangen in der prefekteb Eintönigkeit ihres Lebens. Sie wagt was Fremdes und Neues und entdeckt dabei eine neue Person in sich. Viele Weisheiten und Wahrheiten entdeckt sie, die schon richtig sind, aber ob sie den richtigen Weg aus ihrem Dilemma wählt?


    Ich warte immer noch darauf, dass sie sich gefühlsmäßig ihrem Mann anvertraut. Vor hat sie es ja.
    Die Frau ist auch leicht durcheinander zubringen. Eine Bemerkung von einem Schriftsteller, das gerede von dem zurückkehrenden Saturn und sie glaubt, mit ihrem Leben stimme etwas nicht.

    Der Schreibstil ist wirklich schön, leicht zum lesen. Durch das flüssige Lesen springen die Gefühle irgendwie auf mich über. Ich fühle nicht mit im Sinne von ich weiß wie sie sich fühlt und warum, sondern ich bekomme während des Lesens selbst das Gefühl, leicht depressiv zu sein und das hält nach dem lesen so ein bisschen an.

    Irgendwie hatte ich einen schlechten Start mit dem Buch. Ich habe pünktlich letzten Mittwoch angefangen und bin noch immer nicht mit den ersten "Leserundeseiten" fertig.
    Schon einmal vornhinein, es ist nicht mein Thema und so einiges kann ich mir bereits denken, was passieren wird. Aber vielleicht passiert doch etwas interessantes. Darum werde ich auf jeden Fall weiter lesen.


    Inhalt: Ich bin froh, dass ich sowas nicht erleben muss: noch ist mein Leben abwechslungsreich :-)