Beiträge von Frettchen

    Hm.
    Hm.
    Hm.


    An sich ist der Film nicht schlecht. Aber...
    Ich sag es mal so: für Menschen, die die Verfilmung von 1990 nicht kennen, ist das kein schlechter Film.


    Mir fehlte in diesem Film alles, was mir an der anderen Verfilmung gefallen hat. Bestimmte Szenen, die erklärt haben, warum die Kinder so dermaßen gut befreundet sind.
    Mike ist nur eine Randfigur, die Geschichte Derrys dokumentiert hier Ben und nicht er. Eddy ist überhaupt nicht krank. Richie keine "Labertasche". Stan - den mochte ich ja immer besonders - kommt auch kaum zu Wort und ist nicht der ernsthafte, hochintelligente Vogelkenner, den ich erinner. Sondern auch nur eine kleine Nebenfigur ohne jedes Profil.


    Ich sags mal so: wer den Film von 1990 kennt, verpasst nichts, wenn er diesen hier nicht anschaut.
    Wer ihn nicht kennt. Spannend ist es schon und kann man gucken, wenn man nichts besonderes erwartet, sondern nur einfach einen gruseligen Horrorfilm.
    Aber halt der "Zauber", die Liebe unter den Kindern, der Zusammenhalt. Das fehlt mir hier alles völlig.


    Und ich bin gespannt auf Chapter Two, wo sie dann als Erwachsene erneut Pennywise bekämpfen. Da bin ich gespannt, da man ja hier den Kindern die Fähigkeiten genommen hat. Ben war der Architekt, der schon als Kind einen tollen Damm bauen konnte. Mike der Bibliothekar, der schon als Kind immer alles recherchiert und dokumentiert hat.
    Beverly ist ein ängstliches Mädchen und keine "coole Tussi".


    Also, je länger ich schreibe, desto mehr muss ich sagen: ich find den Film nicht gut*g*.


    Als Film an sich funktioniert er und ist auch spannend etc. Aber kennt man den anderen Film und das Buch. Dann funktioniert diese Neuverfilmung für mich nicht. Mir fehlt so ziemlich alles, was ich am Buch und der anderen Verfilmung mochte.

    Die Umsetzung fand ich großartig. Wie schon jemand anders in diesem Thread schrieb: es wirkt weniger wie ein Hörbuch, sondern eher wie ein Hörspiel. Das hat mir außerordentlich gut gefallen.


    Die Geschichte an sich fand ich allerdings ziemlich bescheuert - gerade zum Ende hin. Irgendwie dachte ich ab ca. 1 Stunde vor Schluss: ah, jetzt ist Ende. Und dann kam noch was. Und noch was. Und noch was. Und dann sogar noch ein Epilog, der nochmal alles wieder irgendwie umdreht. Ich dachte irgendwann nur noch: wann ist denn bitte endlich Schluss??


    Auch den bemühten Spannungsaufbau fand ich nicht gut. Da wird dann minutenlang was angedeutet - z.B. jemand betritt ein Zimmer, ist entsetzt, schockiert, Schweiß bricht aus, fragt sich, wie kann das sein? usw. usw. Konnte wirklich wahr sein, was sie da sah?? Das konnte doch nicht wahr sein. Wie konnte das passieren? Sie sah....nichts - und ich dachte die ganze Zeit nur: Herrgott, nu sag doch endlich, dass das Kind nicht in seinem Bett liegt.


    Dem Sprecher gebe ich zehn Punkte.
    Dem Autor für diese hanebüchene, in die Länge gezogene, den Leser für dumm haltende Geschichte max. drei.

    Ist die Frage noch aktuell? Ich such mich oft durch Zalando, da gibts echt so ziemlich alles. Oder wenn ich vor Ort einkaufe, geh ich z.B. zu Peek und Cloppenberg. Die "moderne Abteilung" hat auch echt ausgefallenes Zeug.


    Zu "zu dem Preis kann man auch nur 3x Tragen erwarten", gerade in Verbindung mit der Erwähnung von Desigual im Post danach muss ich aber sagen: nie wieder Desigual. Da hatte ich mir eine sündhaft teure Bluse gekauft, sah auch wirklich geil aus. Einmal gewaschen (30 Grad Schonwäsche): total durchlöchert. Das einzig positive, was ich über diese Marke sagen kann, ist, dass man im Laden bei solchen Beanstandungen problemlos sein Geld zurück kriegt. Ne Tasche von der Marke hab ich auch, hab ich mal geschenkt bekommen. Gefühlte viermal benutzt, schon sind die Farben total ausgeblichen. Bei den meisten Markensachen zahlt man echt nur den Namen, da halten Sachen von Aldi für 10 Euro eindeutig länger.

    Okay, ich hatte mal wieder ein Missverständnis.
    Mir hat jemand gesagt: ich rufe eventuell Samstag oder Sonntag an. Er hat nicht angerufen. Wie es so meine liebenswerte Art ist, war ich ein wenig sauer. Und er meinte: ich hab doch gesagt eventuell.
    Ist es so unwahrscheinlich, dass ich mich mehr oder weniger fest auf den Anruf an einem der beiden Tage verlassen hatte?


    Ich hatte irgendwie "gehört": Ich rufe evtl. Samstag an oder (sonst) Sonntag. Das sonst wurde nicht gesagt, schwang für mich aber irgendwie automatisch mit.

    Ich muss den Thread mal wieder ausgraben.
    Eine Frage an Euch Sprachexperten:


    Ich rufe eventuell Samstag oder Sonntag an.


    Ich rufe eventuell Samstag an oder Sonntag.


    a) Sind die Sätze unterschiedlich zu verstehen?
    Also Satz 1: das eventuell bezieht sich auf beide Tage, bei Satz zwei nur auf den Samstag, Sonntag wird auf jeden Fall angerufen?
    b) bedeutet es in beiden Fällen, dass in jedem Fall nur evtl. angerufen wird, egal an welchem Tag
    c) Gibts da überhaupt eindeutige Regeln oder sind solche Aussagen grundsätzlich anfällig für Missverständnisse?

    Erst sterben alle. Dann hat jetzt mein letztes noch lebendes Familienmitglied Krebs. Ich habs ja immer gewusst, dass ich immer Pech hab. Wessen Bruder wird schon vom Auto überfahren, wessen Vater stirbt an ALS? Aber so langsam hab ich echt einfach die Schnauze voll. Können nicht einfach bitte auch mal andere Leute Pech haben und ich mal Glück?

    Zitat

    Original von Zimööönchen
    Die werden ja mit der Zeit günstiger, vielleicht wenn du noch etwas abwartest, bis es überhaupt Filme auf UHD-BluRay gibt, die dich wirklich interessieren...


    Stimmt, das kommt noch hinzu. Nicht nur teuer, sondern was mich interessiert, gibts nicht mal in UHD.


    Aber, falls hier wer mitliest, der grübelt: Netflix und Amazon Prime kann ich echt empfehlen. Ich dachte immer, das wär Quatsch, den ich nicht brauche. Aber z.B. "Sneaky Pete" von Amazon gefällt mir sehr gut. Und es gibt jetzt nicht jeden Film oder Serie, den/die ich sehen möchte, aber doch ausreichend. Im Grunde ersetzt das fast den DVD- oder Blu-ray-Player. Maxdome kann ich nicht empfehlen, hab ich kostenlos getestet, aber da fand ich die Auswahl nicht gut und auch die Bildqualität nicht. Bei Netflix gibts sogar 4k.

    Ich hätte noch eine - vermutlich dumme - Frage, wenn ich darf.


    Ich hab mich ja bei Netflix angemeldet und kann da Serien in UHD 4k sehen. Wow. Meine DVDs mag ich daher nun nicht mehr so wirklich anschauen, da empfinde ich das Bild als irgendwie "neblig/verschneit".
    Ich möchte mir also nun einen Blu-ray-Player anschaffen, zumal ja mittlerweile Blu-rays nicht mehr viel teurer sind als DVDs.
    Muss ich da auf was besonderes achten oder bedeutet Blu-ray automatisch: gutes Bild?

    Ich hab schon mehrere Bücher von ihm gelesen, so auch dieses.
    Ich schließe mich der Rezi an, mit einer Ausnahme. Thrillerlesern würde ich das Buch nicht empfehlen. Sondern einfach jedem, der bereit ist, sich einzulassen auf "das Böse", das in fast jedem schlummert.
    Harbort macht die Täter(innen) menschlich. Man kann irgendwie verstehen - wohlgemerkt verstehen, nicht gut heißen - , warum sie taten, was sie taten. Wie es dazu kommen konnte.
    Aber als Empfehlung für Thrillerleser. Puh, nicht übel nehmen, aber das find ich irgendwie hart. Es geht hier um echte Menschen und echte grausame Verbrechen, das les ich nicht heute Abend statt des neuesten Romans von Stephen King. Ich find schon, dass man sich bei diesem (und seinen anderen Büchern) bewusst machen muss, dass er über reale Menschen schreibt, furchtbare Dinge, die wirklich so passiert sind, und nicht nur sich ne Horrorstory ausgedacht hat, damit man sich wohlig gruselnd auf der Couch einmümmeln kann.

    Auch wenn Herr Palomars Frage schon länger her ist: Es sind zusammenhängende Kurzgeschichten. Man kann das Buch, wenn man mag, in einem Rutsch lesen wie einen Roman. Man kann aber auch alle paar Tage mal sich eine Geschichte vornehmen und sich dran erfreuen.


    Ich fand das Buch toll. Voltaires Rezi kann ich nicht viel hinzufügen. Nur vielleicht - so traurig es irgendwie immer ist - wie humorvoll das Buch ist. Wenn Marcovaldo zum Pilze sammeln auszieht am Grünstreifen an der Hauptstraße, den Platz geheim halten will, am Ende zig Leute da Pilze sammeln und alle in der Notaufnahme landen. Wenn er nachts auf einer Parkbank schlafen will statt in seiner beengten Wohnung, um die Natur zu genießen, und die Bank dann immer belegt ist mit zankenden Paaren etc. Wenn er auf die Idee verfällt, seine Mitmenschen durch Wespenstiche zu heilen. Was für den Moment auch immer funktioniert, wenn der Stich mehr schmerzt als das ursprüngliche Problem.


    Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Traurig, denn irgendwie geht immer alles nach hinten los. Aber doch auch ausgesprochen witzig. Es gab, glaube ich, keine Seite, bei der ich nicht zumindest schmunzeln musste. Und oft habe ich auch laut gelacht.


    Gerade bei Kleinigkeiten entlarvt Calvino uns Menschen und ich musste so lachen. Allein die Parkszene, da geht Marcovaldo erstmal ne Runde spazieren, er möchte ja auf die Bank und denkt sich: das kann dauern.


    "Er sagte: "Aber du willst nicht zugeben, dass du wusstest, während du das sagtest, was du gesagt hast, dass du mir damit Ärger bereitest und nicht Freude, wie du das zu glauben vorgabst."
    Marcovaldo begriff sofort, dass das lange dauern würde."


    Besonders die von Voltaire verlinkte Ausgabe kann ich sehr empfehlen. Man kann es zwar in einem Rutsch runterlesen, wenn man mag. Mir persönlich hat es besser gefallen, jeden Tag eine Geschichte zu genießen und in Ruhe dazu die Bilder zu betrachten.

    Zitat

    Original von Delphin
    "Zootopia" ist doch bestimmt eine Anspielung auf "Utopia" von Thomas Morus, also die Beschreibung einer idealen Gesellschaft. Raubtiere und Beutetiere leben friedlich miteinander und in Zootopia kann jede werden, was sie will. Nur das Judy Hopps sehr schnell feststellt, dass in Zootopia auch nicht alles Gold ist, was glänzt. Insofern finde ich den etwas düstern klingenden Titel ganz passend.


    Eben darum versteh ich die Änderung überhaupt nicht. Bei Suuutopia, denkt doch jeder an Utopia. Bei -mania denk ich an Krankheiten. Wahnsinn, Psychopathen, Killer.

    Zitat

    Original von Tom
    Ja, die Message ist ziemlich simpel, deshalb aber nicht unwahrer. Ich finde, dass "Zoomania" mit Abstand der liebenswürdigste, phantasievollste und am schönsten umgesetzte Animationsfilm der letzten Jahre ist. Das tumbe "Pets" (nach furioser Eröffnung totaler Schrott), "Findet Dorie", die vielen "Ice Age"-Fortsetzungen, "Sing" und "Trolls" und wie das alles heißt - nett, aber nicht viel mehr. "Zoomania" überragt dieses Zeug um ein Vielfaches. Und bei der Faultierszene in der Führerscheinstelle habe ich vor Lachen fast einen Herzkranzgefäßkatarrh bekommen. Ich muss jetzt noch lachen, wenn ich daran denke.
    Großartig auch Shakira als Gazelle - mitreißend, obwohl das sonst echt nicht meine Mucke ist.


    "Zootopia" klingt ein bisschen negativer, finde ich.


    Die anderen von Dir genannten Filme hab ich alle nicht gesehen. Für mich persönlich ist "Alles steht Kopf" der großartigste Animationsfilm der letzten Jahre. Dagegen ist "Zoomania" - nett, putzig, liebenswert, aber...gänzlich unoriginell von der Grundgeschichte. Das gibts doch in fast jedem Animationsfilm. "Alles steht Kopf" fand ich wirklich neu. "Zoomania" lediglich toll gemacht, aber mit eben einer alten Geschichte, die man schon vor 60 Jahren bei Walt Disney sehen konnte.


    Und nochmal kurz zum Titel: Das sieht vielleicht jeder anders, ich finde "Zootopia" klingt positiver. Aber besonders merkwürdig fand ich eben, dass im Film immer "Zootopia" stand. Z.b. "Zootopia Police Academy" und gesprochen wurde dann aber von der "Zoomania Police Academy".


    Was alle mit dem Faultier haben, versteh ich auch nicht. :lache Den zweiten Auftritt fand ich klasse, den ersten total nervig. Wie gesagt, mir haben dafür der Pate sehr gut gefallen und der Nudistenclub. :rofl Und die Banklemminge :rofl

    Vielleicht bin ich gerade deshalb jetzt so "im Wahn", weil ich fernsehen an sich wirklich nicht vermisst habe. Aber so die Mediatheken, wo ich dann Sachen anschauen kann, wann ich will, das find ich schon prima.
    Oder bei netflix alle Folgen "Sherlock", die ich im Fernsehprogramm immer verpasst habe.
    Ich glaube, ohne die "smarten" Möglichkeiten würde ich mich ärgern über die Anschaffung des Fernsehers, dann würde er hier nur rumstehen und fast gar nicht genutzt. Denn selbst Serien, die ich mag, schau ich da ungern wegen der vielen Werbung. In der Mediathek gibt's zwar auch Werbung, aber zum Glück doch sehr viel weniger.

    Eins vorab - die Frage mein ich ernst -: kann mir irgendwer erklären, warum man den Originaltitel "Zootopia" fürs deutsche Publikum in "Zoomania" geändert hat? Zootopia ist doch wirklich in jeder Hinsicht passender. Na ja, das vorab. Ich bin verwirrt.


    Ein kleines Häschen möchte Polizistin werden und nicht Karottenfarmerin. Entgegen aller Vorurteile erfüllt sie sich ihren Traum - auch wenn sie zunächst nur als Politesse eingesetzt wird. Durch ein paar Zufälle kommt sie an einen wichtigen Fall - ein Otter ist verschwunden, sie soll ihn suchen. Dazu braucht sie leider die Hilfe eines Fuchses, der ihr vorher schon unangenehm als Betrüger aufgefallen war.


    Der Film: aahhh, schön. Ein toller Familienfilm mit netter "Message" gegen Diskriminierung, Rassismus etc. Ich habe zwar schon bessere Animationsfilme gesehen - die Story ist hier ein wenig "plump". Und wenn man die "Lösung" anschaut, dann könnte ich schwören, das hab ich in 100 anderen Filmen auch schon so gesehen.
    Aber es schaut doch alles sehr putzig aus und einzelne Szenen sind wirklich toll. Ich lache gern und viel, aber dass ich so richtig laut lospruste und fast weinen muss vor Lachen - passiert mir selten. Ist hier geschehen: ich sag nur "Der Pate", für die, die den Film kennen. Ich konnte nicht mehr.


    Ich denke, "Kleine" haben Spaß an dem Film. Und "Große", die die vielen Anspielungen verstehen, noch viel mehr.


    Ich fands putzig und witzig, wenn auch vielleicht ein wenig zu belehrend/kitschig. 8/10

    Es klang so vielversprechend..., aber irgendwie hat mich dieser Film nicht so recht erreicht. Irgendwas fehlt.


    Susan (Amy Adams) führt ein schickes Leben mit ihrem erfolgreichen, aber fremd gehenden Ehemann. Ihr Leben ist leer, obwohl oder gerade weil sie materiell im Luxus lebt.
    Da bekommt sie ein Manuskript zugeschickt von ihrem ersten Ehemann Edward( Jake Gyllenhaal)- große Jugendliebe, seit fast 20 Jahren geschieden.
    In seinem Roman geht es um einen Ehemann, dessen Frau und Tochter nachts auf einem Highway entführt und anschließend vergewaltigt und ermordet werden. Der Ehemann war zu schwach, sie zu retten. Obwohl die Täter nicht mal Waffen hatten. Anschließend sucht er jahrelang nach ihnen, um sich zu rächen.


    Der Film spielt auf drei Ebenen. Susan jetzt, Susan damals mit Edward und die Romanhandlung - die ganz offensichtlich anspielt auf die Geschichte von Susan und Edward, denn Jake Gyllenhaal spielt beide Rollen, den Edward von früher und den Protagonisten aus dem Roman. Die Frau wird nicht ebenfalls von Amy Adams gespielt - warum versteh ich nicht - sieht ihr aber zum Verwechseln ähnlich.


    Die Romanhandlung hat mir gefallen. Das war durchaus spannend und hatte irgendwie was. Nur die Verknüpfung der Ebenen hat für mich nicht funktioniert. Das war mir zu gewollt: Romantyp sitzt heulend unter der Dusche, nachdem er die Leichen seiner Familie entdeckt hat. Schnitt: Susan sitzt heulend mit dem Manuskript in der Badewanne, als sie diese Stelle liest.


    Ich kann gar nicht recht benennen, was mir fehlt. Aber mich hat der Film völlig kalt gelassen und am Ende dachte ich mir nur: wie, das wars? Das soll die großartige Auflösung sein nach den ganzen Verschachtelungen der Stories 2 Stunden lang??


    Ich hab schon schlechtere Filme gesehen. Aber nun wirklich auch bessere. Dafür, wie einem hier mit dem Holzhammer für Dumme immer wieder gezeigt wird, wie Susans Leben zusammenhängt mit der Romanhandlung, bis auch der Dämlichste begriffen hat: ok, irgendwie soll der Roman ihr was sagen, also dafür fand ich das Ende reichlich unspektakulär. Mal ganz davon abgesehen, dass ich die Rahmenhandlung an sich schon unwahrscheinlich finde.


    5/10

    Zitat

    Original von Zimööönchen
    Ich persönlich fände es zweifarbig toll.


    Ich tendier auch zu zweifarbig. Da ich mit dem Grün sehr glücklich war/bin (obwohl mir alle vorher gesagt haben: bist Du irre?!), wär ich diesmal noch etwas mutiger und würde wohl olivgrün/Khaki nehmen. Und die andere Farbe entweder ein helles beige oder grau.
    Ab wo würdest Du denn die Farbe wechseln? Ich grübel grad über die Fensterfläche und gegenüber die Türfläche. Ich neige zu: die Fensterwand in der helleren Farbe, gegenüber die Türwand in der dunkleren? :gruebel

    Das sieht sehr schön aus :-)


    Hast Du noch mehr Bilder? Ich habe zwar separat ein Schlaf- und "Computer"zimmer. Aber auch eine "Wohnküche". Ich müsste auch mal wieder renovieren.


    Habt Ihr Tipps? Das bisherige gefällt mir eigentlich sehr gut, aber wenn ich schon streichen muss, möchte ich eigentlich eine andere Farbe und nicht nur drüber streichen. Würdet Ihr wieder alles in einer Farbe streichen oder eine Ecke z.B. im ähnlichen Farbton aber etwas dunkler als den Rest (also als Beispiel: grau, hellgrau)?


    Streichen find ich immer schwierig. Ist ja viel Arbeit und auch nicht ganz billig und man muss damit ja dann auch ein paar Jahre leben. Ich hatte mich in meiner vorherigen Wohnung mal zu gelb hinreißen lassen im Wohnzimmer. Das fand ich schlimm, gelb ist definitiv nicht meine Farbe.


    Vielleicht ein Beige-Ton? "Milchkaffee" oder so? Oder ein Grauton mit Stich ins Grüne oder Lila? Was meint Ihr? Ich bin echt unschlüssig, aber es soll auf jeden Fall wieder eine ziemlich kräftige Farbe werden.


    Zur Erklärung: Bild 1, so kommt man vom Flur rein. Bild 2 dann geht es nach links in die Fernseh-/Leseecke, . Bild 3 nach rechts in die Küchenecke.


    Danke! :-)


    Alte Menschen und neue Technik...da war immer unten rechts was eingeblendet von wegen Mediathek...; ich dachte, das wär Werbung in der Fernsehsendung, so wie oben rechts halt oft steht: Gleich noch eine Folge, bleiben Sie dran :rofl *schäm* :rofl
    Einmal gedrückt, wie es da steht, und die Mediathek öffnet sich :-)